Bericht - Bilfinger SE

Geschäftsbericht 2010

Kennzahlen

in Mio. €

2008

2009

Leistung

10.742

Auftragseingang

10.314

Auftragsbestand

2009 1

2010

10.403

7.727

8.123

11.129

7.696

8.048

10.649

11.704

8.362

8.585

Investitionen

697

530

496

343

Sachanlagen

237

162

135

141

Finanzanlagen

460

368

361

202

60.923

67.199

61.027

58.312

Bilanzsumme

6.773

7.941

7.941

7.937

Eigenkapital

1.141

1.562

1.562

1.812

Mitarbeiter (am Jahresende)

Bilanzkennzahlen

Eigenkapitalquote

in %

17

20

20

23

-890

-1.222

-1.039

-913

Liquide Mittel

720

798

635

537

Finanzschulden Recourse

328

354

287

272

Finanzschulden Non-Recourse

1.518

1.902

1.902

1.643

Capital Employed

1.594

1.925

EBIT

298

250

Konzernergebnis

200

140

Operativer Cashflow

357

368

365

245

9,86

5,56

Working Capital

2.080

Ertragskennzahlen 173

343 284

Cashflow je Aktie

in €

9,22

9,94

Ergebnis je Aktie

in €

5,18

3,79

6,43

Dividende je Aktie

in €

1,85

2,00

2,50

Leistungsrendite (EBIT)

in %

2,8

2,4

Eigenkapitalrendite (ROE)

in %

16,6

11,3

17,6

Return on Capital Employed (ROCE)

in %

23,2

15,6

22,1

202

98

292

Rentabilitätskennzahlen

Wertbeitrag 1

2,2

Werte beziehen sich ausschließlich auf die fortzuführenden Aktivitäten

Titelfoto Jedes Detail ist wichtig: Die Bauleiter Martin Schweizok, Carsten Kuenning und der Vermesser Kenny Marshall sind zuständig für die M 80 bei Glasgow, dem derzeit größten Straßenverkehrsprojekt Schottlands. Bilfinger Berger baut dort eine überlastete Fernstraße zu einer Autobahn aus und übernimmt anschließend für 30 Jahre den Betrieb.

4,2

Geschäftsfelder

Industrial Services

2010

2009

Δ in %

Leistung

2.932

2.249

+30

Ausland

72

Auftragseingang

3.253

2.402

+35

Inland

28

Auftragsbestand

2.601

2.040

+28

Investitionen EBIT Mitarbeiter

Power Services

Building and Facility Services

Concessions

73

49

+49

134

118

+14

28.054

27.372

+2

Leistungsanteile in %

in Mio. €

2010

2009

Δ in %

Leistung

1.106

1.017

+9

Auftragseingang

1.281

1.024

+25

Auftragsbestand

1.371

1.137

+21

Investitionen

33

28

+18

EBIT

83

73

+14

Mitarbeiter

7.193

8.094

-11

in Mio. €

2010

2009

Δ in %

Leistung

2.333

2.529

-8

Ausland

41

Auftragseingang

2.379

2.481

-4

Inland

59

Auftragsbestand

2.217

2.181

+2

Investitionen

13

17

-24

EBIT

80

58

+38

15.714

16.750

-6

in Mio. €

2010

2009

Δ in %

Leistung

1.725

1.938

-11

Ausland

65

Auftragseingang

1.054

1.749

-40

Inland

35

Auftragsbestand

2.323

2.962

-22 -47

Mitarbeiter

Construction

Leistungsanteile in %

in Mio. €

Investitionen

20

38

EBIT

31

-73

Mitarbeiter

6.737

8.210

-18

Anzahl / in Mio. €

2010

2009

Δ in %

Projekte im Portfolio davon in Bau

29 10

26 8

+12 +25

Eigenkapitalbindung davon eingezahlt

358 160

340 140

+5 +14

Net Present Value

268

202

+33

40

14

+186

135

135

0

EBIT Mitarbeiter

Ausland

48

Inland

52

Leistungsanteile in %

Leistungsanteile in %

Eigenkapitalinvestitionen in % Ausland

82

Inland

18

Bilfinger Berger ist ein internationaler Dienst-

Bauaktivitäten Risikoprofil und Ertragskraft zu

leistungs- und Baukonzern für Industrie, Immo-

verbessern. Die Tätigkeit des Konzerns umfasst

bilien und Infrastruktur, der in seinen Märkten

die Geschäftsfelder Industrial Services, Power

eine führende Position einnimmt. Die Unterneh-

Services, Building and Facility Services, Construc-

mensstrategie verfolgt das Ziel, durch Expansion

tion und Concessions.

des Servicegeschäfts und Beschränkung der

Bilfinger Berger bietet Leistungen zur Wartung,

nium an. Zur Angebotspalette gehören Rohr-

Instandhaltung und Modernisierung von Indus-

leitungsbau, Maschinen- und Apparateservice

trieanlagen vor allem für die Branchen Öl und

sowie Anlagenmontage. Die Leistungen beinhal-

Gas, Raffinerien und Petrochemie, Chemie und

ten außerdem Elektro-, Mess-, Steuerungs- und

Agrochemie, Pharma, Nahrungs- und Genuss-

Regeltechnik, Labor- und Analysetechnik sowie

mittel, Energieerzeugung sowie Stahl und Alumi-

Isolierung, Gerüstbau und Korrosionsschutz.

Bilfinger Berger ist in der Wartung, Instandhal-

für den Kraftwerksbau tätig. Schwerpunkte der

tung, Wirkungsgradsteigerung und Lebensdauer-

Aktivitäten sind Dampferzeugung, Rohrleitungs-

verlängerung bestehender Kraftwerke sowie in

technik, Energie- und Umwelttechnik sowie

der Herstellung und Montage von Komponenten

Maschinen- und Apparatebau.

Zum Geschäftsfeld Building and Facility Services

sequent den Lebenszyklusansatz. Durch den

gehören Immobiliendienstleistungen in Europa

engen Wissens- und Erfahrungsaustausch zwi-

und den USA, unser deutscher Hochbau sowie

schen Planern, Bauausführenden und Facility

baunahe Dienstleistungen für das Nigeria-

Managern kann Bilfinger Berger für seine Kun-

geschäft. Wir verfolgen bei Planung, Erstellung,

den nachhaltige, energieeffiziente und nutzungs-

Pflege und Bewirtschaftung von Gebäuden kon-

optimierte Immobilien realisieren.

Hohe technische Kompetenz und jahrzehnte-

wir uns vor allem als Technologiepartner ein-

lange Erfahrung befähigen Bilfinger Berger zur

heimischer Unternehmen. Mit der erfolgreichen

Planung und Durchführung großer Infrastruk-

Realisierung

turprojekte. Wir fokussieren unsere Aktivitäten

nahmen haben wir uns ein hohes Renommee

im Ingenieurbau auf Deutschland und das euro-

erworben.

komplexer

Ingenieurbaumaß-

päische Ausland. Außerhalb Europas engagieren

Auf der Grundlage langfristiger Konzessions-

kehrswege und Immobilien. Wichtigste Märkte

verträge realisiert und betreibt Bilfinger Berger

sind Australien, Deutschland, Großbritannien

als privater Partner der öffentlichen Hand Ver-

und Kanada.

Geschäftsbericht 2010

Inhalt

4

Vorwort

6

Vorstand der Bilfinger Berger SE

8

Aufsichtsrat der Bilfinger Berger SE

10

Bericht des Aufsichtsrats

20

Corporate Governance Bericht

27

Vergütungsbericht

38

Der Effizienz verpflichtet

42

Biomasse im Großkraftwerk

46

Quantensprung bei Krebsbekämpfung

50

Asphaltieren mit Gefühl

54

„ÖPP muss besser kommuniziert werden“

60

Die Bilfinger Berger Aktie

64

Konzernlagebericht

66

Das Geschäftsjahr 2010 im Überblick

68

Der Bilfinger Berger Konzern

70

Wirtschaftliches Umfeld

76

Geschäftsverlauf

84

Vermögenslage

85

Finanzlage

88

Entwicklung in den Geschäftsfeldern

122

Forschung und Entwicklung

125

Beschaffung

126

Kommunikation und Marketing

128

Personal

134

Nachhaltigkeitsbericht

140

Risikobericht

150

Weitere Angaben gemäß §315 Abs. 4 HGB

153

Nachtragsbericht

154

Prognosebericht

158

Versicherung der gesetzlichen Vertreter

159

Bestätigungsvermerk

161

Konzernabschluss 2010

166

Konzernanhang 2010

232

Kapitalrenditecontrolling

236

Bewertung des Projektportfolios im Geschäftsfeld Concessions

242

Organe der Gesellschaft

250

Glossar

254

Zehnjahresübersicht

256

Termine

4

Vorwort

Verehrte Aktionäre und Geschäftspartner, sehr geehrte Damen und Herren, auch im Geschäftsjahr 2010 ist Bilfinger Berger mit seiner strategischen Neuausrichtung wieder einen großen Schritt vorangekommen. Mit dem Verkauf unserer Beteiligungsgesellschaft Valemus Australia, der ehemaligen Bilfinger Berger Australia, trennen wir uns wie geplant von einem erheblichen Teil unseres Baugeschäfts. Den Erlös werden wir für den weiteren Ausbau der Dienstleistungen einsetzen, um unsere in vielen Bereichen führende Position zu stärken und neue Märkte zu erschließen. Wie die Ergebnisentwicklung des vergangenen Jahres zeigt, hat sich unsere Basis für wirtschaftlichen Erfolg erheblich verbessert. EBIT und Konzernergebnis haben sich verdoppelt. Selbst bei Eliminierung des Sondereffekts aus der Risikovorsorge für ein Projekt in Doha im Jahr 2009 beträgt die Zunahme des EBIT noch 36 Prozent. Zum guten Ergebnis haben auch unsere Baueinheiten beigetragen. Bauen bleibt Kerngeschäft, die weitere Steigerung der Margen und der richtige Umgang mit den besonderen Risiken des Projektgeschäfts haben unverändert höchste Priorität. Angesichts der stark gewachsenen Bedeutung der Dienstleistungsaktivitäten haben wir Anfang 2010 unsere Berichtssegmente angepasst und führen Industrial Services, Power Services und Facility Services neben Construction und Concessions in eigenen Geschäftsfeldern. Bilfinger Berger Industrial Services ist europäischer Marktführer für industrielle Instandhaltung in der Prozessindustrie. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen durch Zukäufe seine Präsenz in Benelux und Skandinavien ausgeweitet. Mit der zunehmenden Erholung der Industrieproduktion in unseren wesentlichen Kernmärkten hat sich auch die Nachfrage nach Industriedienstleistungen wieder erholt. Die Partnerschaften mit bedeutenden Industriekunden konnten ausgebaut und unsere führende Marktposition in Europa gestärkt werden. Bilfinger Berger Power Services ist Spezialist für Wirkungsgradsteigerung und Lebensdauerverlängerung bestehender Anlagen und hat in diesem Segment im Jahr 2010 bedeutende Neuaufträge erhalten. Durch seine Forschungs- und Entwicklungstätigkeit fördert das Unternehmen Klimaschutz und Ressourcenschonung bei der Deckung des Energiebedarfs. Steigender Energiebedarf und Umbau der Energieversorgung werden über Jahrzehnte auf allen unseren Märkten zu hoher Nachfrage nach unseren Leistungen führen. Trotz des wachsenden Anteils erneuerbarer Energien werden auch enorme Mittel in Modernisierung und Neubau konventioneller Kraftwerke fließen müssen. Die im Geschäftsfeld Building and Facility Services tätigen Einheiten arbeiten eng zusammen, um mit unserem Lebenszyklusansatz für Errichtung und Betrieb von Immobilien Wettbewerbsvorteile am Markt zu erzielen. Das spezielle Know-how unseres deutschen Hochbaus für nachhaltiges Bauen prädestiniert ihn als Partner für wertorientierte Bauherren. Die Expertise für Energiemanagement, das breite Serviceportfolio und die hohe Eigenleistung bilden das Erfolgsmodell unserer Facility Services. Im Segment Construction fokussieren wir unsere Aktivitäten im Wesentlichen auf Deutschland und das europäische Ausland. Besondere Chancen sehen wir in Skandinavien und Polen. Außerhalb Europas engagieren wir uns als Technologiepartner einheimischer Unternehmen und gehen nur begrenzte Projektrisiken ein.

5

Die im Zusammenhang mit den Vorkommnissen beim Projekt Nord-Süd Stadtbahn in Köln in den Medien entfachte Diskussion über die Standsicherheit und Qualität von Ingenieurbauten hat uns zu eingehenden Überprüfungen unter Zuziehung unabhängiger Experten veranlasst. Ihr Ergebnis bestätigte unsere Überzeugung, dass die von uns errichteten Bauwerke stand- und betriebssicher sind und unsere Qualitätssicherungssysteme keinen Vergleich zu scheuen brauchen. In einem immer noch schwierigen Umfeld konnten wir im Geschäftsfeld Concessions unser Betreiberportfolio um drei neue Projekte erweitern und dabei Finanzierungen von annähernd 1 Mrd. € realisieren. Dies zeigt, dass wir auch im Urteil der Finanzmärkte die richtigen Projekte mit gutem Risikoprofil auswählen. Im Zuge unseres Geschäftsmodells haben wir Anteile an vier Projekten verkauft und dabei die Werthaltigkeit unseres Portfolios erneut bewiesen. Der Erlös der Transaktion liegt signifikant über dem von uns ausgewiesenen Barwert der Projekte und führt zu einem zusätzlichen Ergebnisbeitrag im Geschäftsfeld. Mit dem im Oktober 2010 erfolgten Formwechsel der Bilfinger Berger AG in eine europäische Aktiengesellschaft haben wir die Rechtsform angenommen, die dem Schwerpunkt unserer Tätigkeit entspricht. Der von 20 auf 12 Mitglieder verkleinerte Aufsichtsrat ist weiterhin paritätisch besetzt, die Parität gilt auch für seine Ausschüsse. Bilfinger Berger ist strategisch richtig aufgestellt. Das Unternehmen steht auf einem soliden finanziellen Fundament und setzt seine Ziele konsequent um. Für die weitere Entwicklung unseres Dienstleistungs- und Baukonzerns stehen erhebliche Mittel zur Verfügung. Über Ihre Unterstützung, auch in Zukunft, würde ich mich gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen sehr freuen. Ihr

Herbert Bodner Vorstandsvorsitzender der Bilfinger Berger SE

6

Vorstand der Bilfinger Berger SE

Herbert Bodner

Roland Koch

(Vorsitzender)

(ab 1. März 2011)

geboren 1948 in Graz. Er studierte

geboren 1958 in Frankfurt am Main.

Bauingenieurwesen an der Uni-

Nach dem Studium der Rechts-

versität Stuttgart und trat nach

wissenschaften an der Universität

dem Abschluss seines Studiums in

Frankfurt war er als Anwalt mit den

die Bauindustrie ein. Im Jahr 1991

Fachgebieten Wirtschafts- und

kam Herbert Bodner zur Bilfinger

Arbeitsrecht tätig. Von 1987 bis 2010

Berger Unternehmensgruppe.

war er Mitglied des hessischen

Seit 1997 ist er Mitglied, seit

Landtags und von 1999 bis 2010

1999 Vorsitzender des Vorstands.

Ministerpräsident des Landes

Darüber hinaus trägt er die

Hessen. Roland Koch gehört dem

Verantwortung für die Ressorts

Vorstand von Bilfinger Berger ab

Unternehmensentwicklung,

1. März 2011 an und wird als Nach-

Personal (Arbeitsdirektor), Recht,

folger von Herbert Bodner am

Compliance, Project Controlling

1. Juli 2011 den Vorsitz des Gremiums

und Kommunikation.

übernehmen.

Joachim Enenkel (ab 8. Oktober 2010) geboren 1962 in Sindelfingen. Nach dem Studium des Bauingenieurwesens an der Fachhochschule für Technik in Stuttgart und beruflicher Tätigkeit für verschiedene Ingenieurbüros und Bauunternehmen Ressortzuständigkeiten ab 1. Januar 2011

trat Joachim Enenkel 1996 in die Bilfinger Berger Unternehmensgruppe ein. Er übernahm Führungsfunktionen im In- und Ausland und wurde mit Wirkung zum 8. Oktober 2010 zum Mitglied des Vorstands berufen. Er trägt die Verantwortung für Technik, Ingenieurbau, Power Services und Nigeria.

7

Klaus Raps geboren 1960 in Nördlingen. Nach dem Studium des Bauingenieurwesens an der Fachhochschule München und des Wirtschaftsingenieurwesens an der Technischen Fachhochschule Berlin trat er 1986 in das Unternehmen ein. Klaus Raps übernahm Führungsfunktionen in Niederlassungen von Bilfinger Berger und wurde 2007 zum Mitglied des Vorstands berufen. Er trägt die Verantwortung für Hochbau, Facility Services und Government Services.

Joachim Müller

Thomas Töpfer

geboren 1959 in Eberbach. Nach

geboren 1961 in Frankfurt am Main.

dem Studium der Volkswirtschafts-

Nach dem Studium der Betriebs-

lehre an der Universität Heidelberg

wirtschaftslehre an der Universität

war Joachim Müller als Wirtschafts-

Nürnberg und der Volkswirtschafts-

prüfer und in kaufmännischen

lehre an der Universität Würzburg

Führungspositionen bei weltweit

war er in einer Unternehmens-

agierenden Industrie- und IT-Unter-

beratung tätig. Thomas Töpfer trat

nehmen tätig. Er wurde 2008 in

1995 in die heutige Bilfinger Berger

den Vorstand von Bilfinger Berger

Industrial Services GmbH ein.

berufen, seit 2009 ist er als Finanz-

Dem Vorstand von Bilfinger Berger

vorstand für Bilanzen, Finanzen,

gehört er seit 2009 an und ist für

Controlling, Revision, Steuern,

Arbeitssicherheit, Gesundheit,

Investor Relations, Einkauf und IT

Umwelt, Qualitätssicherung,

verantwortlich.

Industrial Services und Concessions verantwortlich.

8

Aufsichtsrat der Bilfinger Berger SE

Ehrenvorsitzender: Gert Becker

Dr. h.c. Bernhard Walter, Vorsitzender

Slawomir Kubera

Ehemaliger Sprecher des Vorstands der

Mitarbeiter der Bilfinger Berger

Dresdner Bank AG, Frankfurt am Main

Budownictwo S.A., Warschau/Polen

Stephan Brückner, stellvertretender Vorsitzender

Thomas Pleines

Mitarbeiter der BIS HIMA GmbH, Heinsberg

Ehemaliges Mitglied des Vorstands der Allianz Deutschland AG, ehemaliger Vorsitzender des Vorstands der

Volker Böhme

Allianz Versicherungs AG, München

Mitarbeiter der BIS Industrieservice Nordwest GmbH, Dortmund Dietmar Schäfers Stellvertretender Bundesvorsitzender der Dr. John Feldmann

Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mitglied des Vorstands der BASF SE,

Frankfurt am Main

Ludwigshafen am Rhein Bernhard Schreier Thomas Kern

Vorsitzender des Vorstands der Heidelberger

Mitarbeiter der HSG Zander Rhein-Main GmbH,

Druckmaschinen AG, Heidelberg

Neu-Isenburg Udo Stark Rainer Knerler

Ehemaliger Vorsitzender des Vorstands der

Regionalleiter Berlin-Brandenburg der

MTU Aero Engines Holding AG, München

Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Berlin Prof. Dr. Klaus Trützschler Mitglied des Vorstands der Franz Haniel & Cie GmbH, Duisburg

9

Präsidium: Dr. h.c. Bernhard Walter Stephan Brückner Dr. John Feldmann Dietmar Schäfers Prüfungsausschuss: Udo Stark Volker Böhme Rainer Knerler Prof. Dr. Klaus Trützschler Nominierungsausschuss: Dr. h.c. Bernhard Walter Dr. John Feldmann Udo Stark Sonderausschuss: Dr. h.c. Bernhard Walter Stephan Brückner Volker Böhme Dr. John Feldmann Thomas Kern Rainer Knerler Udo Stark Prof. Dr. Klaus Trützschler

Bericht des Aufsichtsrats

10

Sehr geehrte Damen und Herren, ein bedeutendes Ereignis im Geschäftsjahr 2010 war der Formwechsel der Bilfinger Berger AG in eine Aktiengesellschaft nach europäischem Recht (Societas Europaea, SE). Der Formwechsel wurde von der Hauptversammlung am 15. April 2010 beschlossen und mit der Eintragung in das Handelsregister am 8. Oktober 2010 wirksam. Zu diesem Zeitpunkt erloschen die Mandate der Aufsichtsratsmitglieder der Bilfinger Berger AG. Im Zuge der Umwandlung in eine SE wurde der Aufsichtsrat von zwanzig auf zwölf Mitglieder verkleinert. Maßgeblich für Größe und Zusammensetzung des Aufsichtsrats der Bilfinger Berger SE sind die SE-Verordnung, die Satzung der Bilfinger Berger SE und die am 15. Juli 2010 zwischen der Unternehmensleitung und den europäischen Arbeitnehmervertretern abgeschlossene Vereinbarung über die Beteiligung der ArbeitDr. h. c. Bernhard Walter Aufsichtsratsvorsitzender

nehmer. Der Aufsichtsrat der Bilfinger Berger SE hat sich am 8. September 2010 konstituiert, er ist paritätisch mit Vertretern der Anteilseigner und der Arbeitnehmer besetzt. Die ihm angehörenden Vertreter der Anteilseigner wurden in der Satzung der Bilfinger Berger SE bestimmt, die von der Hauptversammlung am 15. April 2010 verabschiedet wurde. Die Vertreter der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat wurden in der Vereinbarung über die Beteiligung der Arbeitnehmer vom 15. Juli 2010 bestimmt. Das Amt aller Mitglieder des ersten Aufsichtsrats der Bilfinger Berger SE endet mit Ablauf der ordentlichen Hauptversammlung am 31. Mai 2011. Die Mitglieder des Aufsichtsrats und seiner Ausschüsse sind dem Kapitel Organe der Gesellschaft im Geschäftsbericht zu entnehmen (siehe Seite 244).

11

Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsrat

Paragraph 15 Abs. 1 der Satzung der Bilfinger

und Vorstand

Berger SE und ein vom Aufsichtsrat erstellter, in

Der Aufsichtsrat hat auch im Jahr 2010 die ihm

den Geschäftsordnungen von Vorstand und Auf-

nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben

sichtsrat verankerter und regelmäßig auf erfor-

ordnungsgemäß und mit großer Sorgfalt wahr-

derliche Anpassungen überprüfter Katalog listet

genommen. Die Zusammenarbeit mit dem Vor-

Geschäfte und Maßnahmen von grundlegender

stand war durch einen intensiven und vertrau-

Bedeutung auf, die der Zustimmung des Auf-

ensvollen Dialog gekennzeichnet. Der Vorstand

sichtsrats bedürfen. Über vom Vorstand vorge-

hat den Aufsichtsrat regelmäßig in schriftlicher

legte zustimmungspflichtige Geschäfte und

und mündlicher Form umfassend über die Lage

Maßnahmen hat der Aufsichtsrat entschieden,

des Unternehmens und den Gang der Geschäfte

nachdem er sie geprüft und mit dem Vorstand

unterrichtet. Der Aufsichtsrat hat die Berichte

erörtert hatte.

des Vorstands eingehend diskutiert und ließ sich

Einen weiteren Schwerpunkt der Beratungen

zusätzlich ergänzende Informationen erteilen.

im Aufsichtsratsplenum bildete die Ergebnisent-

Er hat die Arbeit des Vorstands auf Grundlage

wicklung des Konzerns. Der Aufsichtsrat ließ sich

dieser Berichterstattung kontinuierlich über-

vom Vorstand über die Entwicklung von kriti-

wacht und ihn bei der Leitung und strategischen

schen Großprojekten, Betreiberprojekten und

Weiterentwicklung des Unternehmens beraten.

über die Erkenntnisse des Risikomanagements

In Entscheidungen von wesentlicher Bedeutung

fortlaufend unterrichten. Ausführlich behandelt

war der Aufsichtsrat stets frühzeitig eingebun-

wurden zudem die Unternehmensplanung, die

den. Maßstab für die Überwachung des Vor-

Investitionen, das Kapitalrenditecontrolling und

stands durch den Aufsichtsrat waren insbeson-

der Vergleich des Geschäftsverlaufs mit den

dere die Rechtmäßigkeit, Ordnungsmäßigkeit,

erwarteten Zahlen.

Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit der kon-

Mit Fragen der Compliance hat sich der Auf-

zernweiten Geschäftsführung durch den Vor-

sichtsrat ebenfalls intensiv beschäftigt. Der Auf-

stand. Gegenstände und Umfang der Berichter-

sichtsrat begleitet und überwacht über seinen

stattung des Vorstands wurden den an sie vom

Prüfungsausschuss die Ausgestaltung, Weiter-

Gesetz, von den Grundsätzen guter Corporate

entwicklung und Anwendung des Bilfinger

Governance und vom Aufsichtsrat gestellten

Berger Compliance Systems.

Anforderungen gerecht.

Auch außerhalb von Aufsichtsratssitzungen stand der Vorsitzende des Aufsichtsrats in regelmäßigem Informationsaustausch mit dem Vorstandsvorsitzenden. Der Aufsichtsrat war stets über die aktuelle Geschäftsentwicklung und wesentliche Vorgänge unterrichtet.

12

Bericht des Aufsichtsrats

Sitzungen des Aufsichtsrats

Darüber hinaus hat er auf Vorschlag des Präsidi-

Im Geschäftsjahr 2010 haben insgesamt sieben

ums und des Prüfungsausschusses beschlossen,

Sitzungen des Aufsichtsrats stattgefunden. Der

einen Sonderausschuss zu bilden, der sich mit

Aufsichtsrat der Bilfinger Berger AG tagte vier

den Themen Standsicherheitsrisiken bei Inge-

Mal (4. März, 15. April, 30. Juli, 8. September), das

nieurbauprojekten sowie Qualitätssicherung in

Gremium der Bilfinger Berger SE einschließlich

den Geschäftsbereichen Hochbau und Ingenieur-

seiner konstituierenden Sitzung drei Mal (8. Sep-

bau befasst und dem Gremium gegebenenfalls

tember, 29. Oktober, 7. Dezember).

erforderliche Maßnahmen vorschlägt. Zu seiner

In allen Sitzungen des Aufsichtsrats wurde

Unterstützung zieht der Aufsichtsrat in dieser

vom Vorstand über die aktuelle Geschäftsent-

Angelegenheit auch sachverständige externe

wicklung berichtet, und die Vorsitzenden der

Berater hinzu.

Ausschüsse des Aufsichtsrats informierten das

In der Sitzung am 15. April 2010 wurden die an

Plenum jeweils über die Tätigkeit der von ihnen

diesem Tag stattfindende Hauptversammlung

geleiteten Gremien. Darüber hinaus hatten die

vorbereitet und erneut die aktuelle Entwicklung

Sitzungen des Aufsichtsrats im Wesentlichen

im Zusammenhang mit den Vorkommnissen

folgenden weiteren Inhalt:

beim Projekt Nord-Süd Stadtbahn Köln erörtert.

In der Sitzung vom 4. März 2010 hat sich der

Am 30. Juli 2010 hat sich der Aufsichtsrat in

Aufsichtsrat neben dem Jahres- und Konzern-

einer außerordentlichen Sitzung intensiv mit

abschluss 2009, der Umwandlung der Bilfinger

dem Bericht des Sonderausschusses über seine

Berger AG in eine Europäische Gesellschaft (SE)

Tätigkeit befasst (siehe die Ausführungen zum

und den weiteren Beschlussvorschlägen für die

Sonderausschuss in diesem Bericht). Außerdem

Hauptversammlung intensiv mit den Vorfällen

hat der Aufsichtsrat an diesem Tag über die

beim Bau der Nord-Süd Stadtbahn Köln sowie bei

Neufassung der Entsprechenserklärung gemäß

den Projekten Wehrhahnlinie Düsseldorf und

§ 161 AktG Beschluss gefasst.

ICE-Neubaustrecke Nürnberg-Ingolstadt befasst.

Themen der Aufsichtsratssitzung am 8. Sep-

Den vom Vorstand eingeleiteten Maßnahmen

tember 2010 waren die aktuelle Geschäftsent-

zur Aufarbeitung der Vorkommnisse, insbeson-

wicklung, die Tätigkeit der Ausschüsse, die Aktio-

dere der Einsetzung zweier unabhängiger

närsstruktur und Personalangelegenheiten des

Arbeitsgruppen zur Untersuchung laufender und

Vorstands. Außerdem hat sich der Aufsichtsrat

abgeschlossener Ingenieurbauprojekte im Hin-

mit dem Verkauf von Anteilen an vier Betreiber-

blick auf mögliche Standsicherheitsrisiken sowie

projekten befasst und diesem zugestimmt.

zur Überprüfung des Qualitätsmanagements des Ingenieurbaus hat der Aufsichtsrat zugestimmt.

13

In seiner konstituierenden Sitzung am 8. Septem-

Tätigkeit der Ausschüsse

ber 2010 wählte der Aufsichtsrat der Bilfinger

Um seine Tätigkeit effizient zu gestalten, hat der

Berger SE seinen Vorsitzenden und seinen stell-

Aufsichtsrat ein Präsidium, einen Prüfungsaus-

vertretenden Vorsitzenden und bildete ein Präsi-

schuss und einen Nominierungsausschuss einge-

dium, einen Prüfungsausschuss, einen Nominie-

richtet. Hinzu kommt für einen begrenzten Zeit-

rungsausschuss sowie einen Sonderausschuss,

raum der erwähnte Sonderausschuss. Bis zum

der die gleichen Aufgaben wahrnimmt wie der

8. Oktober 2010 bestand gemäß § 11 Abs. 2 der

am 4. März 2010 gebildete Ausschuss. Darüber

Satzung der Bilfinger Berger AG außerdem ein

hinaus bestellte der Aufsichtsrat im Hinblick auf

Ausschuss zur Wahrnehmung der in § 31 Abs. 3

die Amtsbeendigung des AG-Vorstands mit Wirk-

des Mitbestimmungsgesetzes bezeichneten Auf-

samwerden des Formwechsels die Mitglieder des

gaben (Vermittlungsausschuss).

ersten Vorstands der Bilfinger Berger SE. In seiner Sitzung am 29. Oktober 2010 behan-

Aufsichtsratspräsidium

delte der Aufsichtsrat schwerpunktmäßig Perso-

Das Präsidium des Aufsichtsrats besteht seit dem

nalangelegenheiten des Vorstands und, wie in

8. September 2010 aus vier Mitgliedern, bis zum

der Herbstsitzung üblich, die Konzernstrategie

Formwechsel in eine SE bestand es aus drei

sowie deren Umsetzung. Außerdem standen

Mitgliedern. Zu seinen Aufgaben zählen ins-

aktuelle Themen aus den Bereichen Project Con-

besondere die Regelung der Personalangelegen-

trolling, Revision und Compliance auf der Tages-

heiten des Vorstands, soweit diese nicht nach

ordnung.

dem Aktiengesetz und dem Deutschen Corporate

Am 7. Dezember 2010 hat sich der Aufsichtsrat

Governance Kodex vom Gesamtaufsichtsrat zu

hauptsächlich mit der Unternehmensplanung,

regeln sind, und die Entscheidung über bestimm-

den Investitionen, der Entwicklung des Füh-

te Rechtsgeschäfte und Transaktionen. Außer-

rungskräftenachwuchses im Konzern und dem

dem bereitet das Präsidium die Sitzungen des

Risikomanagementsystem

Plenums vor und spricht Empfehlungen für

befasst.

Darüber

hinaus trat der Aufsichtsrat in eine erste einge-

wichtige Beschlüsse aus.

hende Behandlung der Zielbenennung für die

Im Geschäftsjahr 2010 fanden insgesamt sie-

künftige Zusammensetzung des Aufsichtsrats

ben Sitzungen des Aufsichtsratspräsidiums statt;

gemäß Ziffer 5.4.1 Abs. 2 Satz 1 des Deutschen

das Präsidium des AG-Aufsichtsrats tagte vier-

Corporate Governance Kodex (DCGK) ein.

mal, das des SE-Aufsichtsrats dreimal. Darüber

Die Trennung von den australischen Aktivitä-

hinaus wurde eine Reihe von Beschlüssen im

ten des Konzerns war mehrfach Gegenstand der

schriftlichen Verfahren gefasst. Das Präsidium

Erörterungen im Aufsichtsrat. Der Aufsichtsrat hat dem Verkauf von Valemus Australia an einen strategischen Investor im Dezember 2010 zugestimmt.

14

Bericht des Aufsichtsrats

hat im Rahmen seiner Kompetenz vor allem zehn

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden im Rah-

Großprojekte, zwei Akquisitionen, drei Verkäufe

men von fünf planmäßigen Sitzungen des Prü-

von Unternehmen sowie ein Betreiberprojekt

fungsausschusses insbesondere der Jahresab-

behandelt und diesen Projekten und Maßnah-

schluss 2009 und die Quartalsberichte 2010 ein-

men zugestimmt. Schwerpunkte der Personal-

schließlich der zugehörigen Zwischenabschlüsse

angelegenheiten des Vorstands, die das Präsidi-

behandelt. Der Ausschuss hat die Unabhängig-

um vorbereitend behandelte, bildeten die Beru-

keit des Abschlussprüfers geprüft und dem Auf-

fung eines neuen Vorstandsvorsitzenden zum

sichtsrat empfohlen, diesen der Hauptversamm-

1. Juli 2011, weitere personelle Veränderungen im

lung 2010 zur Wahl vorzuschlagen. Der Prüfungs-

Vorstand sowie die Vergütung und die Dienst-

ausschuss hat den Prüfungsauftrag erteilt und

verträge des Vorstands.

die Honorarvereinbarung mit dem Abschlussprü-

In einer gemeinsamen außerordentlichen

fer getroffen. Außerdem hat er sich mit den vom

Sitzung mit dem Prüfungsausschuss hat sich das

Abschlussprüfer erbrachten Nicht-Prüfungsleis-

Präsidium im Februar 2010 eingehend mit den

tungen befasst und die Einhaltung des dafür

Vorkommnissen beim Projekt Nord-Süd Stadt-

gesetzten Limits überprüft. Der Vorsitzende des

bahn Köln befasst. Beide Gremien beauftragten

Prüfungsausschusses hat mit dem Finanz-

die Konzernrevision und den Chief Compliance

vorstand auch außerhalb der Sitzungen des

Officer mit weiteren Untersuchungen und emp-

Gremiums in Einzelgesprächen die Zwischen-

fahlen dem Aufsichtsratsplenum die Bildung

abschlüsse und den Jahresabschluss erörtert.

eines Sonderausschusses sowie die Hinzuziehung geeigneter externer Berater.

Über die Entwicklung der Risikosituation ließ sich der Prüfungsausschuss durch vierteljährliche Berichte des Vorstands unterrichten, die

Prüfungsausschuss

auch dem Aufsichtsratsplenum vorgelegt wur-

Der Prüfungsausschuss besteht seit der Um-

den. Darüber hinaus hat er sich eingehend mit

wandlung der Gesellschaft in eine SE ebenfalls

den Aktivitäten des Project Controlling und der

aus vier Mitgliedern, zuvor waren es drei.

internen Konzernrevision befasst. Zur Prüfung

Er überwacht die Rechnungslegung, das Risiko-

des Risikomanagements erstatteten beide Zen-

managementsystem sowie die Funktionsfähig-

tralbereiche dem Ausschuss Jahresberichte. Der

keit und Wirksamkeit des internen Kontrollsys-

Prüfungsausschuss hat die Funktionsfähigkeit

tems. Darüber hinaus befasst er sich mit Fragen

des internen Kontroll- und Risikomanagement-

der Abschlussprüfung und der Compliance. Dem

systems in Bezug auf den Rechnungslegungs-

Prüfungsausschuss gehören mit den Herren Udo

prozess überprüft. Er ist der Auffassung, dass das

Stark und Prof. Dr. Klaus Trützschler zwei unab-

derzeit bestehende interne Kontrollsystem, ein-

hängige Mitglieder an, die gemäß § 100 Abs. 5

schließlich des internen Revisionssystems, und

AktG über Sachverstand auf den Gebieten der

das Risikomanagement den hieran zu stellenden

Rechnungslegung und Abschlussprüfung verfü-

Anforderungen vollumfänglich entsprechen.

gen und besondere Erfahrung mit der Anwendung interner Kontrollverfahren haben.

15

Mit Compliance-Fragen hat sich der Prüfungs-

Sonderausschuss

ausschuss ebenfalls eingehend beschäftigt. Hin-

Der vom Aufsichtsrat am 4. März 2010 eingesetz-

zugezogene externe Berater haben im Auftrag

te Sonderausschuss besteht aus acht Mitgliedern

des Ausschusses die Ausgestaltung des Compli-

und befasst sich mit den Themen Standsicher-

ance Systems überprüft und dessen Funktions-

heitsrisiken bei Ingenieurbauprojekten und Qua-

fähigkeit bestätigt. Der Chief Compliance Officer

litätssicherung in den Geschäftsbereichen Hoch-

erstattete dem Ausschuss vierteljährlich Berichte

bau und Ingenieurbau. Der Sonderausschuss

über seine Tätigkeit (siehe Seite 25).

lässt sich im Rahmen seiner Tätigkeit sowohl in technischer als auch in rechtlicher Hinsicht

Nominierungsausschuss

durch unabhängige Experten beraten. Im

Gemäß der Empfehlung in Ziffer 5.3.3 des DCGK

Geschäftsjahr 2010 fanden insgesamt drei

hat der Aufsichtsrat einen Nominierungsaus-

Sitzungen des Sonderausschusses statt. In der

schuss gebildet. Dieser ist ausschließlich mit Ver-

Sitzung am 30. März 2010 wurden die konkreten

tretern der Anteilseigner besetzt und empfiehlt

Aufgaben des Sonderausschusses formuliert.

dem Aufsichtsrat geeignete Kandidaten für des-

Hierzu zählen insbesondere die Auswertung des

sen Wahlvorschläge an die Hauptversammlung.

Berichts der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Im Geschäftsjahr 2010 hat der Nominierungsaus-

Ernst & Young vom 23. Februar 2010 zur Funkti-

schuss nicht getagt.

onsfähigkeit des nicht-rechnungslegungsbezoge-

Am 9. Februar und am 21. März 2011 hat sich

nen internen Kontrollsystems in den Teilkonzer-

der Nominierungsausschuss im Hinblick auf die

nen Hochbau und Ingenieurbau sowie die Aus-

ordentliche Hauptversammlung am 31. Mai 2011,

wertung der vom Prüfungsausschuss am 4. März

der die Neuwahl der Anteilseignervertreter im

2010 in Auftrag gegebenen weiteren Untersu-

Aufsichtsrat obliegt, eingehend mit der Beset-

chung von Ernst & Young zur Wirksamkeit des

zung der Anteilseignerbank im Aufsichtsrat

internen Kontrollsystems. Als weitere zentrale

befasst und dem Aufsichtsrat Kandidaten für die

Aufgabe des Sonderausschusses wurde die Aus-

Wahl zum Aufsichtsrat empfohlen. Diese Emp-

wertung der Untersuchungsergebnisse der bei-

fehlung findet sich in TOP 8 der Einladung zur

den vom Vorstand eingerichteten unabhängigen

Hauptversammlung wieder.

Arbeitsgruppen festgelegt. Eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Prof. Dr. Jürgen Schnell (TU Kaiserslautern) und dem Leiter des Zentralbereichs Project Controlling hatte die Aufgabe, alle aktuellen Spezialtiefbaustellen von Bilfinger

16

Bericht des Aufsichtsrats

Berger in Bezug auf standsicherheitsrelevante

Die Arbeitsgruppe unter Leitung von Prof. Dr.

Auffälligkeiten zu untersuchen. In die Unter-

Diederichs überprüfte anhand von 15 Projekten

suchung wurden abgeschlossene Projekte einbe-

das Qualitätssicherungssystem im Ingenieurbau

zogen, bei denen Spezialtiefbauelemente auch in

und kam zu dem Ergebnis, dass das System voll

der Nutzungsphase dauerhaft zur Tragstruktur

wirksam ist und umgesetzt wird. Die Arbeits-

gehören und für die Standsicherheit bedeutend

gruppe sprach eine Reihe von Empfehlungen zur

sind. Eine zweite Arbeitsgruppe unter Leitung

Weiterentwicklung des Systems mit dem Ziel

von Prof. Dr. Claus Jürgen Diederichs (Emeritus

aus, die Mitarbeiter noch stärker für die Quali-

der Universität Wuppertal) und dem Leiter des

tätssicherung zu sensibilisieren sowie das Sys-

Zentralbereichs Technik überprüfte die Funkti-

tem zu straffen und Redundanzen abzubauen.

onsfähigkeit und Umsetzung des Qualitätssiche-

Der Sonderausschuss hat die Ergebnisse der Gut-

rungssystems der Bilfinger Berger Ingenieurbau

achten zustimmend zur Kenntnis genommen

GmbH in der Ausführungsphase.

und den Vorstand gebeten, die darin gegebenen

Am 30. Juli 2010 hat sich der Sonderausschuss

Empfehlungen umzusetzen. An der Sitzung am

eingehend mit dem Bericht der Wirtschafts-

30. Juli 2010 hat auch der externe technische

prüfungsgesellschaft Ernst & Young vom 23. Feb-

Berater des Sonderausschusses, Prof. Dr. Achim

ruar 2010 zur Funktionsfähigkeit des nicht-rech-

Hettler (TU Dortmund), teilgenommen. Er teilt

nungslegungsbezogenen

Kontroll-

die gutachterliche Einschätzung, dass keine

systems in den Geschäftsbereichen Hochbau und

internen

Standsicherheitsrisiken bei Spezialtiefbauprojek-

Ingenieurbau befasst. Ernst & Young kam zu dem

ten vorliegen. Er hat sich auch der positiven

Ergebnis, dass die inhaltliche Ausgestaltung des

Bewertung der Wirksamkeit des Qualitätssiche-

Systems einem sehr guten Standard entspricht

rungssystems im Ingenieurbau angeschlossen.

und für das Projektgeschäft im Bilfinger Berger

Am 29. Oktober 2010 hat sich der Sonderaus-

Konzern adäquat ist. Ernst & Young empfahl wei-

schuss mit den Ergebnissen der Untersuchung

terführende Optimierungen des Systems, die sich

der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst &

insbesondere auf eine Verbesserung der Doku-

Young zur Wirksamkeit des operativen, nicht-

mentation, die weitere Schärfung des Risiko-

rechnungslegungsbezogenen internen Kontroll-

bewusstseins der Mitarbeiter und auf die not-

systems in den Teilkonzernen Hochbau und Inge-

wendige Risikoprophylaxe beziehen. Außerdem

nieurbau befasst. Dabei haben sich keine Fest-

hat sich der Sonderausschuss eingehend mit den

stellungen ergeben, die die Wirksamkeit des

Erkenntnissen der vom Vorstand eingesetzten

bestehenden Systems in Frage stellen. Die

unabhängigen Arbeitsgruppen auseinander-

wesentlichen Empfehlungen von Ernst & Young

gesetzt. Die von Prof. Dr. Schnell geleitete

zur Optimierung des Systems aus dem Bericht

Arbeitsgruppe hat insgesamt 84 laufende oder

vom 23. Februar 2010 waren zu diesem Zeitpunkt

abgeschlossene Projekte überprüft und bei kei-

bereits umgesetzt worden. Die Ergebnisse einer

nem Hinweise darauf gefunden, dass ihre Stand-

Untersuchung des operativen, nicht-rechnungs-

sicherheit Defizite gegenüber den bauaufsicht-

legungsbezogenen internen Kontrollsystems

lich gestellten Anforderungen aufweisen könnte.

in den übrigen Konzerneinheiten werden bis April 2011 vorliegen und dann vom Sonderausschuss behandelt werden, ebenso wie die Umsetzung weiterer Maßnahmen zur Optimierung der Qualitätssicherung.

17

Vermittlungsausschuss

Prüfung des Jahres- und Konzernabschlusses

Ein Zusammentreten des bis zum 8. Oktober 2010

Die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungs-

bestehenden Vermittlungsausschusses war nicht

gesellschaft, Mannheim, hat den vom Vorstand

erforderlich.

nach den Regeln des HGB aufgestellten Jahresabschluss und den Lagebericht der Bilfinger Berger

Corporate Governance und Entsprechenserklärung

SE für das Geschäftsjahr 2010 geprüft und mit

Auch im Geschäftsjahr 2010 hat sich der Auf-

einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk

sichtsrat eingehend mit Fragen der Corporate

versehen. Der Konzernabschluss und der Kon-

Governance und mit der Neufassung des Deut-

zernlagebericht der Bilfinger Berger SE für das

schen Corporate Governance Kodex befasst. Vor-

Geschäftsjahr 2010 wurden gemäß § 315a HGB

stand und Aufsichtsrat haben am 4. März 2010

auf der Grundlage der International Financial

eine Entsprechenserklärung gemäß § 161 AktG

Reporting Standards (IFRS), wie sie in der Euro-

abgegeben. Aufgrund zwischenzeitlicher Ände-

päischen Union anzuwenden sind, aufgestellt.

rungen haben Vorstand und Aufsichtsrat am

Auch diesen Konzernabschluss sowie den Kon-

30. Juli 2010 und am 21. März 2011 neue Ent-

zernlagebericht hat der Abschlussprüfer mit

sprechenserklärungen gemäß § 161 AktG abgege-

einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk

ben. Die Erklärung vom 21. März 2011 ist Bestand-

versehen. Den Prüfungsauftrag für die Jahres-

teil des Corporate Governance Berichts (siehe

abschlüsse und Lageberichte der Gesellschaft

Seite 20) und ebenso wie die vorangegangenen

und des Konzerns hatte der Prüfungsausschuss

Erklärungen auf der Webseite der Gesellschaft

des Aufsichtsrats entsprechend dem Beschluß

dauerhaft zugänglich.

der Hauptversammlung vom 15. April 2010

Der Aufsichtsrat hat die Effizienz seiner Tätig-

erteilt. Die genannten Abschlussunterlagen, die

keit auf Basis eines Fragenkatalogs überprüft

Prüfungsberichte des Abschlussprüfers und der

und in seiner Sitzung am 7. Dezember 2010 erör-

Vorschlag des Vorstands für die Verwendung des

tert. Im Ergebnis hat sich das bereits in den Vor-

Bilanzgewinns wurden den Aufsichtsratsmit-

jahren festgestellte hohe Niveau der Aufsichts-

gliedern rechtzeitig ausgehändigt, zum Teil im

ratstätigkeit bestätigt. Im Laufe des Geschäfts-

Entwurf. Der Prüfungsausschuss des Aufsichts-

jahres sind keine Interessenskonflikte im

rats hat zur Vorbereitung der Prüfung und

Aufsichtsrat aufgetreten.

Behandlung dieser Unterlagen im Aufsichtsratsplenum die Abschlüsse und die Prüfungsberichte sowie den Gewinnverwendungsvorschlag in Anwesenheit des Abschlussprüfers erörtert. Darüber hinaus ließ sich der Prüfungsausschuss vom Abschlussprüfer über die Zusammenarbeit mit der internen Revision und anderen in das Risikomanagement einbezogenen Stellen sowie

18

Bericht des Aufsichtsrats

über die Wirksamkeit des internen Kontroll-

abschließenden Ergebnis der auf dieser Grund-

und Risikomanagementsystems in Bezug auf

lage vom Aufsichtsrat vorgenommenen eigenen

die Rechnungslegung berichten, wobei der Ab-

Prüfung sind Einwendungen nicht zu erheben;

schlussprüfer erklärte, dass er diesbezüglich

das betrifft auch die Erklärung zur Unterneh-

keine wesentlichen Schwächen festgestellt habe.

mensführung, und zwar auch soweit deren

Der Prüfungsausschuss ist der Auffassung, dass

Bestandteile allein vom Aufsichtsrat zu prüfen

das derzeit bestehende interne Kontrollsystem,

sind. Die vom Vorstand für die Gesellschaft und

einschließlich des internen Revisionssystems,

den Konzern vorgelegten Jahresabschlüsse und

und das Risikomanagementsystem den hieran zu

Lageberichte für das Geschäftsjahr 2010 wurden

stellenden Anforderungen vollumfänglich ent-

deshalb vom Aufsichtsrat in seiner Sitzung am

sprechen.

21. März 2011 gebilligt. Der Jahresabschluss der

Der Aufsichtsrat hat den Jahresabschluss, den

Gesellschaft ist damit festgestellt.

Konzernabschluss, die Lageberichte der Bilfinger

Der Aufsichtsrat stimmt in seiner Einschät-

Berger SE und des Konzerns für das Geschäftsjahr

zung der Lage von Gesellschaft und Konzern mit

2010 sowie den Vorschlag des Vorstands für die

der des Vorstands in dessen Lageberichten über-

Verwendung des Bilanzgewinns – nach Erläute-

ein. Den Vorschlag des Vorstands zur Verwen-

rung dieser Vorlagen durch den Vorstand – einge-

dung des Bilanzgewinns hat der Aufsichtsrat ins-

hend geprüft und in seiner Sitzung am 21. März

besondere unter den Gesichtspunkten der Strin-

2011 behandelt. An dieser Sitzung hat auch der

genz von Bilanz- und Ausschüttungspolitik,

Abschlussprüfer durch die beiden den Bestäti-

der Auswirkungen auf Liquidität, Kreditwürdig-

gungsvermerk unterzeichnenden Wirtschafts-

keit und künftigen Finanzierungsbedarf sowie

prüfer teilgenommen. Diese haben die Prüfung

unter Berücksichtigung der Aktionärsinteressen

und deren Ergebnisse erläutert sowie Fragen des

gewürdigt. Entsprechend der Empfehlung des

Aufsichtsrats zu den Prüfungsergebnissen und

Prüfungsausschusses stimmt er dem Vorschlag

zu Art und Umfang der Prüfung beantwortet.

des Vorstands für die Verwendung des Bilanz-

Dabei wurde auch das interne Kontroll- und

gewinns zu und schließt sich diesem an.

Risikomanagementsystem, insbesondere bezogen auf den Rechnungslegungsprozess, mit dem

Prüferische Durchsicht von Konzernzwischen-

Aufsichtsrat erörtert. Der Aufsichtsrat teilt die

abschlüssen und Konzernzwischenlageberichten

Auffassung des Prüfungsausschusses zur Wirk-

Der Abschlussprüfer wurde auch mit der prüferi-

samkeit dieser Systeme. Der Prüfungsausschuss

schen Durchsicht der Konzernzwischenabschlüs-

hat sich mit zusätzlichen Leistungen befasst, die

se und der Konzernzwischenlageberichte zum

der Abschlussprüfer neben den Prüferleistungen

30. Juni 2010 und zum 30. September 2010 beauf-

erbracht hat. Umstände, die eine Befangenheit

tragt. An der Behandlung dieser Abschlüsse und

des Abschlussprüfers besorgen lassen, lagen

Berichte durch den Prüfungsausschuss hat der

nicht vor. Der Aufsichtsrat konnte sich davon

Abschlussprüfer

überzeugen, dass die Prüfung durch die Ab-

jeweils mit positivem Ergebnis durchgeführte

schlussprüfer ordnungsgemäß durchgeführt

prüferische Durchsicht erläutert.

worden ist. Der Empfehlung des Prüfungsausschusses folgend hat der Aufsichtsrat von dem Ergebnis der Prüfung durch die Abschlussprüfer zustimmend Kenntnis genommen. Nach dem

teilgenommen

und

seine

19

Vorstandspersonalia

Dank an Vorstand und Mitarbeiter

In seiner konstituierenden Sitzung am 8. Septem-

Der Aufsichtsrat dankt den Mitgliedern des Vor-

ber 2010 hat der Aufsichtsrat der Bilfinger Berger

stands für die vertrauensvolle und konstruktive

SE Herrn Herbert Bodner zum Vorstandsvorsit-

Zusammenarbeit und spricht allen Mitarbeite-

zenden und die Herren Joachim Müller, Klaus

rinnen und Mitarbeitern Dank und Anerkennung

Raps, Prof. Hans Helmut Schetter, Thomas Töpfer

für ihre im vergangenen Geschäftsjahr für

und Joachim Enenkel zu Mitgliedern des ersten

Bilfinger Berger erbrachten Leistungen aus.

Vorstands der Bilfinger Berger SE bestellt. Herr Enenkel war zuvor Vorsitzender der Geschäfts-

Feststellung dieses Berichts

führung der Bilfinger Berger Ingenieurbau

Der Aufsichtsrat hat diesen Bericht in seiner Sit-

GmbH, Wiesbaden. Herr Kenneth D. Reid ist zum

zung am 21. März 2011 gemäß § 171 Abs. 2 AktG

8. Oktober 2010 in gegenseitigem Einvernehmen

festgestellt.

aus dem Vorstand ausgeschieden. Herr Prof. Schetter ist am 31. Dezember 2010 altersbedingt

Für den Aufsichtsrat

aus dem Vorstand ausgeschieden. Am 29. Oktober 2010 hat der Aufsichtsrat Herrn Roland Koch zum 1. März 2011 zum Mitglied des Vorstands und mit Wirkung ab 1. Juli 2011 zum Vorstandsvorsitzenden der Gesellschaft bestellt. Damit ist der

Dr. h.c. Bernhard Walter

langfristig geplante Generationswechsel im Vor-

Aufsichtsratsvorsitzender

stand abgeschlossen. Mannheim, den 21. März 2011 Aufsichtsratspersonalia Am 10. März 2010 ist Herr Reinhard Heller aus dem Aufsichtsrat der Bilfinger Berger AG ausgeschieden, da sein Mandat in Folge des Verkaufs der Franz Kassecker GmbH erlosch. An seiner Stelle rückte Herr Dirk Gieß als gewählter Vertreter der Arbeitnehmer in den Aufsichtsrat nach. Im Zuge der Umwandlung in eine SE erloschen am 8. Oktober 2010 die Mandate aller Mitglieder des Aufsichtsrats. Von den bis zu diesem Zeitpunkt dem Aufsichtsrat angehörenden Mitgliedern gehören Frau Britta Ehrbrecht und die Herren Hans Bauer, Dr. Horst Dietz, Dirk Gieß, Andreas Harnack, Prof. Dr. Hermut Kormann, Harald Möller, Klaus Obermierbach, Dr. Rudolf Rupprecht und Rainer Schilling dem Aufsichtsrat der Bilfinger Berger SE nicht mehr an. Neue Vertreter der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat sind seit dem 8. Oktober 2010 die Herren Thomas Kern und Slawomir Kubera. Der Aufsichtsratsvorsitzende dankt allen ausgeschiedenen Mitgliedern für ihre engagierte Mitarbeit im Interesse des Unternehmens.

20

Corporate Governance Bericht

Bilfinger Berger misst guter Corporate Gover–

Deutscher Corporate Governance Kodex

nance einen hohen Stellenwert bei. Die Grund-

Die Gesellschaft unterstützt das Ziel des Deut-

sätze verantwortungsbewusster und guter

schen Corporate Governance Kodex (DCGK), die

Unternehmensführung bestimmen das Handeln

Transparenz und Nachvollziehbarkeit des Corpo-

der Leitungs- und Kontrollgremien der Bilfinger

rate Governance Systems zu erhöhen und das

Berger SE. Der Begriff Corporate Governance

Vertrauen der nationalen und internationalen

umfasst dabei das gesamte System der Leitung

Anleger, der Kunden, der Mitarbeiter und der

und Überwachung eines Unternehmens, ein-

Öffentlichkeit in die Leitung und Überwachung

schließlich seiner Organisation, seiner geschäfts-

deutscher börsennotierter Unternehmen zu för-

politischen Grundsätze und Leitlinien sowie

dern. Gemäß § 161 AktG haben Vorstand und Auf-

der internen und externen Kontroll- und Über-

sichtsrat am 21. März 2011 die folgende Erklärung

wachungsmechanismen. Gute und transparente

abgegeben:

Corporate Governance gewährleistet eine verantwortliche, auf Wertschöpfung ausgerichtete Leitung und Kontrolle des Unternehmens.

21

„Die Bilfinger Berger SE entspricht sämtlichen

Die Entsprechenserklärung ist auf der Internet-

Empfehlungen des DCGK in der Fassung vom

seite der Gesellschaft veröffentlicht und wird bei

26. Mai 2010 mit folgenden Ausnahmen:

Änderungen aktualisiert. Bilfinger Berger erfüllt auch fast alle unver-

. Der Aufsichtsrat entspricht insoweit nicht der

bindlichen Anregungen des DCGK. Ausgenom-

Empfehlung in Ziffer 5.1.2 Abs. 1 Satz 2 zweiter

men hiervon sind die Einbeziehung von auf den

Halbsatz (Anstreben einer angemessenen

langfristigen Unternehmenserfolg bezogenen

Berücksichtigung von Frauen), als er sich bei

Bestandteilen in die Aufsichtsratsbezüge (Ziffer

der Besetzung des Vorstands ausschließlich

5.4.6 Abs. 2 Satz 2) und die Erreichbarkeit des

von der Qualifikation der zur Verfügung

weisungsgebundenen Stimmrechtsvertreters der

stehenden Personen leiten lässt und dem

Aktionäre auch während der Hauptversamm-

Geschlecht in diesem Zusammenhang keine

lung (Ziffer 2.3.3 Satz 3 Halbsatz 2). Der Anregung,

prioritäre Entscheidungsrelevanz zuweist.

den Aktionären die Verfolgung der Hauptver-

. Nicht

gefolgt wird der Empfehlung in Ziffer

sammlung durch moderne Kommunikations-

5.4.3 Satz 3 (Bekanntgabe von Kandidaten-

mittel wie zum Beispiel das Internet zu ermög-

vorschlägen für den Aufsichtsratsvorsitz an

lichen (Ziffer 2.3.4), wird insoweit gefolgt, als die

die Aktionäre), weil diese Empfehlung nicht

Rede des Vorstandsvorsitzenden im Internet

der im Aktiengesetz festgelegten Kompetenz-

übertragen wird.

verteilung entspricht; die Wahl des Aufsichtsratsvorsitzenden obliegt nach dem Gesetz allein dem Aufsichtsrat.

. Schließlich

wird der Empfehlung in Ziffer

5.4.6 Abs. 2 Satz 1 (feste und erfolgsorientierte Bestandteile der Aufsichtsratsvergütung) nicht entsprochen. Die Mitglieder des Aufsichtsrats erhalten ausschließlich eine feste Vergütung. Dieses System der festen Vergütung wird der überwachenden Aufgabe der Aufsichtsratsmitglieder nach unserer Auffassung besser gerecht als eine erfolgsabhängige Vergütung, weil so jedwedes eigene finanzielle Interesse der Aufsichtsratsmitglieder an unternehmerischen Entscheidungen ausgeschlossen werden kann. Seit Abgabe der Entsprechenserklärung vom 30. Juli 2010 entsprach die Gesellschaft sämtlichen Empfehlungen des DCGK in seiner Fassung vom 26. Mai 2010 mit Ausnahme der Empfehlungen in den Ziffern 4.2.3 Abs. 2 Satz 4 (bis einschließlich 31. Dezember 2010), 5.1.2 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, 5.4.1 Abs. 2, 5.4.3 Satz 3 und 5.4.6 Abs. 2 Satz 1.“

22

Corporate Governance Bericht

Ziele des Aufsichtsrats für seine Zusammensetzung

Mitglieder des Aufsichtsrats obliegt es dem

Gemäß Ziffer 5.4.1 Abs. 2 Satz 1 des Deutschen

Aufsichtsrat nach § 124 Abs. 3 Satz 1 AktG, der

Corporate Governance Kodex (DCGK) soll der Auf-

Hauptversammlung Vorschläge zur Beschluss-

sichtsrat für seine Zusammensetzung konkrete

fassung zu machen. Hinsichtlich der von dem

Ziele benennen, die unter Beachtung der unter-

SE-Betriebsrat zu bestellenden Mitglieder im

nehmensspezifischen Situation die internatio-

Aufsichtsrat steht dem Aufsichtsrat kein Vor-

nale Tätigkeit des Unternehmens, potenzielle

schlagsrecht zu. Der Aufsichtsrat ist an dem Ver-

Interessenskonflikte, eine festzulegende Alters-

fahren zur Auswahl der Arbeitnehmervertreter

grenze für Aufsichtsratsmitglieder und Vielfalt

im Aufsichtsrat auch sonst nicht zu beteiligen;

(Diversity) berücksichtigen. Gemäß Ziffer 5.4.1

Anhörungs- oder Äußerungsrechte stehen ihm

Abs. 2 Satz 2 DCGK sollen die Ziele insbesondere

nicht zu.

eine angemessene Beteiligung von Frauen vor-

Vor diesem Hintergrund benennt der Auf-

sehen. Vorschläge des Aufsichtsrats an die

sichtsrat gemäß Ziffer 5.4.1 Abs. 2 DCGK unter

zuständigen Wahlgremien sollen gemäß Ziffer

Beachtung der unternehmensspezifischen Situa-

5.4.1 Abs. 3 Satz 1 DCGK diese Ziele berücksichti-

tion der Gesellschaft die folgenden Ziele für seine

gen. Die Zielsetzung und der Stand der Umset-

Zusammensetzung. Er beabsichtigt, sich an die-

zung sollen gemäß Ziffer 5.4.1 Abs. 3 Satz 2 DCGK

sen Zielen bei seinen Beschlussvorschlägen an

im Corporate Governance Bericht veröffentlicht

die Hauptversammlung zur Bestellung von Auf-

werden.

sichtsratsmitgliedern mit der Maßgabe zu orien-

Der Aufsichtsrat der Gesellschaft besteht

tieren, dass stets die aufgrund ihrer persönlichen

nach § 11 ihrer Satzung aus zwölf Mitgliedern,

und fachlichen Qualifikation bestgeeigneten

wovon sechs Mitglieder durch die Hauptver-

Personen berücksichtigt werden:

sammlung bestellt werden. Die weiteren sechs Mitglieder des Aufsichtsrats werden als Arbeitnehmervertreter gemäß § 11 Satz 4 der Satzung in Verbindung mit Abschnitt 21 der Vereinbarung über die Beteiligung der Arbeitnehmer in der Bilfinger Berger SE vom 15. Juli 2010 vom SE-Betriebsrat bestellt. Hinsichtlich der Wahl der von der Hauptversammlung zu bestellenden

23

. Mindestens

zwei Mitglieder sollen durch

Corporate Governance Struktur

Berufserfahrung mit internationalem Bezug

Die Bilfinger Berger SE ist eine Europäische

im besonderen Maße das Kriterium Interna-

Aktiengesellschaft mit Sitz in Deutschland und

tionalität verkörpern.

unterliegt den europäischen SE-Regelungen, dem

. Mindestens

zwei Mitglieder sollen über

deutschen SE-Ausführungsgesetz und dem deut-

besondere Erfahrungen und Kenntnisse im

schen Aktienrecht. Die Gesellschaft verfügt über

Bereich der Betriebswirtschaft und des

eine duale Führungs- und Kontrollstruktur,

Finanzwesens verfügen.

bestehend aus Vorstand und Aufsichtsrat. Drittes

. Mindestens

zwei Mitglieder sollen über

Gesellschaftsorgan ist die Hauptversammlung.

besondere Erfahrungen aus Führungspositio-

Von der in § 17 der Satzung eröffneten Möglich-

nen in Industrie- oder Dienstleistungsunter-

keit, einen Beirat zu bilden, wird derzeit nicht

nehmen verfügen.

Gebrauch gemacht.

. Mindestens

drei Mitglieder sollen unabhän-

gig im Sinne von Ziffer 5.4.2 Satz 2 DCGK sein

Vorstand

und keine Beratungs- oder Organfunktion bei

Die Mitglieder des Vorstands werden vom Auf-

Kunden, Lieferanten, Kreditgebern, sonstigen

sichtsrat bestellt, er besteht zur Zeit aus sechs

Geschäftspartnern oder sonstige Positionen

Mitgliedern (siehe Seite 242). Der Vorstand leitet

inne haben, aufgrund derer Interessenkon-

die Gesellschaft in eigener Verantwortung, zu

flikte entstehen können.

seinen Aufgaben zählen die Festlegung der

. Mindestens vier Mitglieder sollen keine ehemaligen Mitglieder des Vorstands sein.

. Kein

Unternehmensziele und der strategischen Ausrichtung, die Steuerung und Überwachung der

Mitglied soll eine Organfunktion oder

operativen Einheiten sowie die Einrichtung und

Beratungsaufgabe bei wesentlichen Wett-

Überwachung eines effizienten Risikomanage-

bewerbern des Unternehmens ausüben.

mentsystems.

. Mindestens ein Mitglied soll den Anforderun-

Einzelheiten zur Vergütung der Mitglieder des

gen des § 100 Abs. 5 AktG genügen (sogenann-

Vorstands finden sich im Vergütungsbericht,

ter ‚financial expert‘).

der als Bestandteil des Corporate Governance

. Dem

Gremium soll mindestens eine Frau

angehören.

. Im Regelfall soll kein Mitglied zum Zeitpunkt der Hauptversammlung, die über seine Bestellung zum Mitglied des Aufsichtsrats entscheidet, bereits das 70. Lebensjahr überschritten haben; Ausnahmen sind zu begründen. Die Zusammensetzung des amtierenden Aufsichtsrats, dessen Amtszeit mit Ablauf der ordentlichen Hauptversammlung 2011 endet, entspricht den vorgenannten Zielsetzungen. Allerdings gehört dem Aufsichtsrat derzeit noch keine Frau an.

Berichts diesem angeschlossen ist (siehe Seite 27).

24

Corporate Governance Bericht

Aufsichtsrat

Hauptversammlung

Der Aufsichtsrat der Bilfinger Berger SE besteht

Die Hauptversammlung ist mindestens einmal

gemäß § 11 der Satzung aus zwölf Mitgliedern,

jährlich einzuberufen. Der Vorstand legt ihr

von denen sechs Vertreter der Anteilseigner und

unter anderem den Jahresabschluss und den

sechs Vertreter der Arbeitnehmer sind. Die Ver-

Konzernabschluss, den Lagebericht und den Kon-

treter der Anteilseigner werden von der Haupt-

zernlagebericht vor. Sie entscheidet über die

versammlung gewählt. Die Bestellung der Arbeit-

Gewinnverwendung sowie die Entlastung von

nehmervertreter erfolgt entsprechend der am

Vorstand und Aufsichtsrat, wählt die Anteilseig-

15. Juli 2010 zwischen der Unternehmensleitung

nervertreter im Aufsichtsrat und den Abschluss-

und den europäischen Arbeitnehmervertretern

prüfer. Darüber hinaus beschließt sie über

abgeschlossenen Vereinbarung über die Beteili-

Satzungsänderungen und in weiteren, in Gesetz

gung der Arbeitnehmer durch den SE-Betriebsrat.

und Satzung bestimmten Fällen. Jede Aktie

Der Aufsichtsrat berät und überwacht die

gewährt in der Hauptversammlung eine Stimme.

Geschäftsführung durch den Vorstand. Entscheidungen von grundlegender Bedeutung für das

Directors’ Dealings

Unternehmen bedürfen der Zustimmung des

Die Mitglieder des Aufsichtsrats und des Vor-

Aufsichtsrats. Im Rahmen seines Berichts infor-

stands, sonstige Personen mit Führungsauf-

miert der Aufsichtsrat die Aktionäre über seine

gaben, die regelmäßig Zugang zu Insiderinfor-

Tätigkeit (siehe Seite 10).

mationen der Gesellschaft haben und zu wesent-

Die derzeitige Zusammensetzung des Auf-

lichen

unternehmerischen

Entscheidungen

sichtsrats und seiner für eine effizientere Tätig-

befugt sind, sowie bestimmte Personen, die in

keit gebildeten Ausschüsse ist dem Kapitel

einer engen Beziehung zu den Vorgenannten ste-

Organe der Gesellschaft im Geschäftsbericht zu

hen, sind nach § 15a WpHG gesetzlich verpflich-

entnehmen (siehe Seite 244).

tet, Erwerb und Veräußerungen von Bilfinger

Die Vergütung der Mitglieder des Aufsichts-

Berger Aktien und von sich darauf beziehenden

rats ist im angeschlossenen Vergütungsbericht

Finanzinstrumenten, insbesondere Derivaten, ab

dargestellt (siehe Seite 27).

einem Betrag von mehr als 5.000 € im Kalenderjahr gegenüber der Bilfinger Berger SE offenzulegen. Mitteilungen über entsprechende Geschäfte veröffentlichen wir unter anderem unverzüglich im Internet unter www.bilfinger.com. Die Mitglieder von Vorstand und Aufsichtsrat besitzen keine Aktien der Gesellschaft oder sich darauf

beziehende

Finanzinstrumente, die

zusammen direkt oder indirekt mehr als 1 Prozent der von der Gesellschaft ausgegebenen Aktien ausmachen.

25

Compliance-System

Ein Netzwerk, bestehend aus dem Chief Compli-

Wesentlicher Bestandteil unseres Compliance

ance Officer des Konzerns, ihm zugeordneten

Systems ist der Verhaltenskodex. Bilfinger Berger

Compliance Officers der operativen Führungs-

ist sich bewusst, dass nur durch verantwortungs-

gesellschaften und Compliance-Beauftragten in

bewusstes Handeln unter Beachtung ethischer

operativen Konzerneinheiten, stellt die Verbrei-

Prinzipien die Interessen des Unternehmens, sei-

tung, Anwendung und Durchsetzung unseres

ner Mitarbeiter und Partner wirksam gewahrt

Verhaltenskodex sicher. Ergänzend zur Funktion

werden können. Diese Prinzipien haben wir in

interner Ombudsleute ist ein externer Ombuds-

unserem Verhaltenskodex eindeutig festgehal-

mann benannt, über den Mitarbeiter, aber auch

ten. Die Verhaltensgrundsätze, die für alle Mitar-

Personen außerhalb des Unternehmens, auf Fehl-

beiter des Konzerns gelten, enthalten fundamen-

verhalten hinweisen können.

tale Regeln zur Bekämpfung von Korruption,

Hinweise, die über die Compliance-Hotline an

Bestechlichkeit, verbotenen Absprachen und ille-

den Ombudsmann gegeben werden, bleiben ano-

galer Beschäftigung sowie zum Umgang mit ver-

nym, da der Anschluss des Anrufers nicht identi-

traulichen Informationen, zu Spenden und zum

fiziert werden kann. Interne Hinweisgeber sind

Sozialverhalten im Unternehmen. Da rechtliche

gegen Repressalien geschützt.

und gesellschaftliche Rahmenbedingungen im

Die von uns implementierten Kontrollsyste-

In- und Ausland differieren, enthält der Kodex

me zur Einhaltung des Verhaltenskodex umfas-

darüber hinaus länderspezifische Verhaltens-

sen Routine- und Sonderprüfungen durch die

richtlinien.

Konzernrevision, spezielle Kontrollen hinsichtlich der Einhaltung der Vorschriften für Wettbewerb und Arbeitnehmereinsatz sowie die Regelung und Überprüfung des Einsatzes von Dritten im Zusammenhang mit der Auftragserlangung. Unser Verhaltenskodex und das Compliance System sind Gegenstand von Informationsveranstaltungen für Mitarbeiter, Gesprächen zwischen

26

Corporate Governance Bericht

Vorgesetzten und Mitarbeitern und umfang-

Vergütung der Gremien

reichen Schulungsmaßnahmen. Mit unserem

Der nachfolgende Vergütungsbericht ist Bestand-

e-learning Programm schulen wir Mitarbeiter in

teil des Konzernlageberichts und bildet zugleich

Fragen der Compliance, ohne dass diese ihren

einen Teil dieses Corporate Governance Berichts.

Arbeitsplatz verlassen müssen. Durch Sofortmel-

Der Aufsichtsrat hat ihn in die Billigung des Kon-

dung bei gravierenden Fällen sowie durch Quar-

zernlageberichts einbezogen und macht ihn sich

talsberichte des Chief Compliance Officer werden

für seine Berichterstattung über Corporate

der Vorstand, der Prüfungsausschuss des Auf-

Governance und Vergütung zu eigen.

sichtsrats und das Aufsichtsratsplenum regelmäßig über die Entwicklung auf diesem Gebiet

Erklärung zur Unternehmensführung

unterrichtet.

Der Vorstand hat eine Erklärung zur Unterneh-

Ein Compliance-Ausschuss mit den Leitern

mensführung gemäß § 289a HGB abgegeben,

der Zentralbereiche Recht, Revision und Personal,

die auf der Internetseite der Gesellschaft

der sich mindestens einmal im Quartal zu

(www.bilfinger.com)

gemeinsamen Sitzungen trifft, unterstützt den

Corporate Governance öffentlich zugänglich

Chief Compliance Officer in der generellen Aus-

gemacht ist.

unter

dem

gestaltung und Weiterentwicklung des Compliance Systems.

Mannheim, den 21. März 2011

Hinweisen auf mögliche Compliance-Fälle gehen wir mit eigenen Untersuchungen aktiv nach, schalten die zuständigen Behörden ein und kooperieren zur Aufklärung mit ihnen. Entdeck-

Bilfinger Berger SE

tes Fehlverhalten zieht erforderlichenfalls perso-

Der Vorstand

nelle Konsequenzen und organisatorische Maßnahmen nach sich. Die internen Erkenntnisse aus der Berichterstattung, der Vergleich mit anderen Compliance Systemen und die Beurteilung durch externe Fachleute führen zur kontinuierlichen Weiterentwicklung und Verbesserung unseres Compliance Systems.

Der Aufsichtsrat

Stichwort

27

Vergütungsbericht In diesem Vergütungsbericht werden das für den

Jahresgrundgehalt

Vorstand bis zum 31. Dezember 2010 geltende

Das feste Jahresgrundgehalt beträgt 674 T€ für

Vergütungssystem erläutert sowie Struktur und

den Vorsitzenden und 449 T€ für ordentliche Vor-

Höhe der den einzelnen Vorstandsmitgliedern

standsmitglieder. Neu bestellte Vorstandsmit-

für das Geschäftsjahr 2010 gewährten Bezüge

glieder erhalten zunächst um 20 Prozent redu-

dargestellt. Außerdem wird das neue, seit dem

zierte Bezüge. Dies betrifft die Herren Töpfer (bis

1. Januar 2011 geltende Vergütungssystem erläu-

31. März 2011) und Enenkel (bis 7. April 2012).

tert. Der Vergütungsbericht enthält ferner Anga-

Zusätzlich zum Grundgehalt erhalten die Vor-

ben zur Vergütung des Aufsichtsrats im Jahr

standsmitglieder Nebenleistungen in Form von

2010. Der Vergütungsbericht ist Bestandteil des

Sachbezügen, die im Wesentlichen aus dem nach

Corporate Governance Berichts und des Konzern-

steuerlichen Richtlinien anzusetzenden Wert von

lageberichts.

Zuschüssen zu Versicherungen und der Dienstwagennutzung bestehen.

Vergütungssystem für den Vorstand bis Ende 2010 Bis zum 31. Dezember 2010 bestand die Vergü-

Tantieme

tung der Mitglieder des Vorstands aus drei Kom-

Die variable Vergütung für das Geschäftsjahr

ponenten: einem festen Jahresgrundgehalt, einer

2010, die nach der ordentlichen Hauptversamm-

erfolgsabhängigen Tantieme und einer langfris-

lung am 31. Mai 2011 zur Auszahlung kommt,

tig am Unternehmenserfolg sowie am Aktien-

bemisst sich nach einem Profit-Sharing-Modell,

kurs ausgerichteten Vergütung (Long-Term

nach dem alle ordentlichen Vorstandsmitglieder

Incentive Plan). Demgemäß galt im abgelaufenen

2.400 € und der Vorstandsvorsitzende 3.600 € pro

Geschäftsjahr für alle Vorstandsmitglieder die

1 Mio. € erreichtes Ergebnis vor Steuern (EBT) im

nachfolgende Vergütungsregelung:

Konzern erhalten. Wie beim Grundgehalt ist die Tantieme für neu bestellte Vorstandsmitglieder während der vorstehend unter Jahresgrundgehalt genannten Zeiträume um 20 Prozent reduziert. Die Höhe der Tantieme wird begrenzt durch einen Cap bei 640 T€ für neu bestellte und 800 T€ für die übrigen ordentlichen Vorstandsmitglieder sowie bei 1.200 T€ für den Vorstandsvorsitzenden. Außerdem kann die errechnete Tantieme um bis zu 20 Prozent gekürzt werden, wenn das EBT durch aperiodische Ergebnisanteile wesentlich erhöht wird.

28

Corporate Governance Bericht

Long-Term Incentive Plan

Für Herrn Bodner erfolgt die Auszahlung nach

Die Vergütung mit langfristiger Anreizwirkung

einer Wartezeit von zwei Jahren, und zwar (unter

erfolgt nach einem Long-Term Incentive Plan

Versteuerung) zu 65 Prozent in bar, 35 Prozent

(LTI), der im Wesentlichen folgenden Inhalt hat:

werden in Bilfinger Berger Aktien mit einer Ver-

Übersteigt der in einem Geschäftsjahr erzielte

äußerungssperre von wiederum zwei Jahren

Wertbeitrag die für das betreffende Jahr verein-

angelegt. Für die Herren Enenkel, Müller, Raps

barte Mindesthöhe, werden den Vorstandsmit-

und Töpfer ist im LTI eine vierjährige Wartezeit

gliedern virtuelle Anteile in Form sogenannter

festgelegt, nach der der Wert der PSU (unter Ver-

Performance Share Units (PSU) gutgeschrieben.

steuerung) insgesamt in bar ausgezahlt wird.

Der Wertbeitrag errechnet sich aus der Differenz

Sollte während der Wartezeit der für das

zwischen dem Return und den Kapitalkosten. Der

jeweilige Jahr festgelegte Mindestwertbeitrag

Return ermittelt sich aus dem EBIT zuzüglich der

nicht erreicht werden, führt dies zur Zuteilung

Abschreibungen auf immaterielle Vermögens-

negativer PSU, die die vorhandene Zahl der PSU

werte aus Akquisitionen, der Zinserträge und

vermindern (betrifft Herrn Bodner), beziehungs-

dem Wertzuwachs des Portfolios der Betreiber-

weise entfällt eine Gutschrift von PSU (betrifft

projekte. Die Kapitalkosten ergeben sich aus der

die Herren Enenkel, Müller, Raps und Töpfer).

Multiplikation des Capital Employed (durch-

Wenn während der jeweiligen Wartezeit eine

schnittlich gebundenes Vermögen) mit dem

Underperformance der Bilfinger Berger Aktie

Kapitalkostensatz (siehe Seite 232). Der Wert der

gegenüber dem Vergleichsindex MDAX vorliegt,

PSU verändert sich während einer Wartezeit ent-

kann die Auszahlung der PSU um bis zu 20 Pro-

sprechend der Entwicklung des Kurses der Bilfin-

zent gekürzt werden. Außerdem besteht ein Cap

ger Berger Aktie. Nach Ablauf der Wartezeit wird

(für den Vorstandsvorsitzenden 551 T€; für ein

der dann bestehende Wert der PSU ausbezahlt.

ordentliches Vorstandsmitglied 368 T€; für neu bestellte Vorstandsmitglieder während der unter Jahresgrundgehalt genannten Zeiträume 294 T€), der die Auszahlung aus dem LTI auf einen absoluten jährlichen Höchstbetrag begrenzt.

29

Anzahl PSU Stand 1. 1.

Vergütung mit langfristiger Anreizwirkung (Long-Term Incentive Plan)

Herbert Bodner (Vorsitzender)

Anzahl PSU ausgezahlt bzw. abgegangen

Anzahl PSU gewährt

Anzahl PSU Stand 31. 12.

2010

2009

2010

2009

2010

2009

2010

2009

20.836

78.893

8.972

62.782

17.606

4.725

29.470

20.836

-

-

-

-

1.868

-

1.868

-

Joachim Enenkel Joachim Müller

2.687

837

-

-

10.023

1.850

12.710

2.687

Klaus Raps

8.444

6.561

-

-

10.023

1.883

18.467

8.444

13.879

52.577

5.970

41.848

11.737

3.150

19.646

13.879

1.189

-

-

-

8.019

1.189

9.208

1.189

Prof. Hans Helmut Schetter Thomas Töpfer ehemalige Mitglieder des Vorstands

41.610

120.989

41.610

83.696

-

4.317

-

41.610

88.645

259.857

56.552

188.326

59.276

17.114

91.369

88.645

Wert bei Gewährung der im Geschäftsjahr gewährten PSU unter Berücksichtigung des Cap

in T € Herbert Bodner (Vorsitzender)

Theoretischer späterer Auszahlungsbetrag der PSU unter Berücksichtigung des Cap Stand 31. 12.

Im Geschäftsjahr erfasster Aufwand für PSU Stand 31. 12.

2010

2009

2010

2009

2010

2009

551

217

1.301

1.123

698

553

Joachim Enenkel

68

-

69

-

14

-

Joachim Müller

368

77

537

145

111

28

Klaus Raps

368

79

773

436

189

104

Prof. Hans Helmut Schetter

368

151

867

748

615

387

Thomas Töpfer

294

50

369

64

74

11

-

196

-

2.070

-292

775

2.017

770

3.916

4.586

1.409

1.858

ehemalige Mitglieder des Vorstands

30

Corporate Governance Bericht

Für das Geschäftsjahr 2010 gewährte Bezüge

Vorschüsse wurden dem Vorstand im Geschäfts-

insgesamt

jahr 2010 nicht gewährt. Vergütungen für die

In der nebenstehenden Übersicht sind die Vor-

Wahrnehmung von Mandaten in Aufsichtsräten

standsbezüge für das Berichtsjahr ausgewiesen.

oder vergleichbaren Gremien bei Konzernunter-

Herr Töpfer, der in der Zeit von November 2009

nehmen sind im Geschäftsjahr 2010 nicht ange-

bis Oktober 2010 neben seinem Vorstandsamt

fallen.

interimistisch den Vorsitz im Vorstand bezie-

Im Rahmen des Long Term Incentive Plans

hungsweise in der Geschäftsführung der Bilfin-

wurden den Mitgliedern des Vorstands für das

ger Berger Industrial Services übernommen hat,

Geschäftsjahr 2010 insgesamt 59.276 PSU

erhielt hierfür von der Bilfinger Berger Industrial

gewährt, deren maximaler späterer Auszah-

Services GmbH eine einmalige Vergütung in

lungsbetrag durch den Cap auf 2.017 T€ begrenzt

Höhe von 150 T€. Herrn Prof. Schetter wurde für

ist. Die Gesamtzahl der Herrn Prof. Schetter für

seine besondere Leistung im Zusammenhang

die Jahre 2008 bis 2010 zugeteilten PSU werden

mit dem Formwechsel der Gesellschaft in die SE

ihm auf Grund seines altersbedingten Ausschei-

eine Sondervergütung in Höhe von 75 T€

dens nach der Hauptversammlung 2011 ausge-

gewährt. Herr Reid ist am 8. Oktober 2010 aus

zahlt. Herr Reid erhält auf Grund der im Zusam-

dem Vorstand ausgeschieden. Im Rahmen der

menhang mit seinem Ausscheiden aus dem

Beendigung seines Vertragsverhältnisses erhielt

Vorstand getroffenen Vereinbarung keine Leis-

Herr Reid eine Zahlung in Höhe von 2,85 Mio. €,

tungen aus dem LTI.

diese Summe liegt unterhalb des in Übereinstim-

Zum Stichtag verfügen die Mitglieder des Vor-

mung mit dem Deutschen Corporate Governance

stands über insgesamt 91.369 PSU. Die Höhe

Kodex vertraglich festgelegten Abfindungs-Caps,

eines späteren tatsächlichen Mittelzuflusses

nach dem Abfindungszahlungen einschließlich

hieraus hängt ab von der weiteren Entwicklung

Nebenleistungen den Wert von zwei Jahresver-

der Programmparameter. Auf Basis des Jahres-

gütungen nicht überschreiten sollen. Für Herrn

schlusskurses 2010 der Bilfinger Berger Aktie in

Reid besteht für die Dauer von einem Jahr ein

Höhe von 63,20 € ergäbe sich aus heutiger Sicht

weltweit gültiges Wettbewerbsverbot. Hierfür

unter Berücksichtigung des Cap ein Zahlungs-

erhält Herr Reid eine Karenzentschädigung in

betrag in Höhe von insgesamt 3.916 T€.

Höhe von 449.400 €, von der ein Teilbetrag in Höhe von 112.350 € auf das Jahr 2010 und der Restbetrag auf das Jahr 2011 entfällt. Die Vorstandsmitglieder erhielten Sachbezüge im Wesentlichen in Form der Dienstwagennutzung und Zuschüsse zu Versicherungen in Höhe von insgesamt 354 (Vorjahr: 280) T€. Kredite oder

31

Jahresgrundgehalt

in T €

Barvergütung Long-Term Incentive gesamt (Wert bei Gewährung unter Berücksichtigung des Cap)

2010

2009

2010

2009

2010

2009

2010

2009

674

674

1.200

770

1.874

1.444

551

217

Herbert Bodner (Vorsitzender) Joachim Enenkel

Tantieme

1

83

-

149

-

232

-

68

-

449

420

800

479

1.249

899

368

77

449

427

800

488

1.249

915

368

79

348

449

616

514

964

963

-

83

Prof. Hans Helmut Schetter

449

449

800

514

1.249

963

368

151

Thomas Töpfer

360

270

640

308

1.000

578

294

50

Joachim Müller Klaus Raps Kenneth D. Reid

2

ehemalige Mitglieder des Vorstands

1

Vorstandsmitglied seit 8.10.2010

2

Vorstandsmitglied bis 8.10.2010

-

486

-

814

-

1.300

-

113

2.812

3.175

5.005

3.887

7.817

7.062

2.017

770

Voraussichtlicher jährlicher Pensionsanspruch bei Eintritt des Pensionsfalls in T €

Zuführungen zur Unterstützungskasse

Rückflüsse aus dem Pensionsfonds an die Gesellschaft

2010

2009

2010

2009

327

-

-39

Herbert Bodner (Vorsitzender)

345

31

Joachim Enenkel

93

162

-

-

-

Joachim Müller

97

202

202

-

-

113

202

202

-

-

28

162

216

-

-

235

192

196

-217

-67

82

144

144

-

-

-

-

208

-

-13

993

1.095

1.495

-217

-119

Klaus Raps Kenneth D. Reid Prof. Hans Helmut Schetter Thomas Töpfer ehemalige Mitglieder des Vorstands

32

Corporate Governance Bericht

Neues Vergütungssystem ab dem 1. Januar 2011

Nach dem Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung vom August 2009 ist bei börsennotierten Gesellschaften die Vergütungsstruktur auf eine nachhaltige Unternehmensentwicklung auszurichten, variable Vergütungsbestandteile sollen eine mehrjährige Bemessungsgrundlage haben. Dem entsprach das bislang den Vorstandsbezügen zugrundeliegende Vergütungssystem insoweit nicht vollumfänglich, als die Vorstandsverträge eine Jahrestantieme mit lediglich einjähriger Bemessungsgrundlage enthielten. Um den neuen gesetzlichen Vorgaben Rechnung zu tragen, ist die variable Vergütung des Vorstands mit Wirkung ab dem 1. Januar 2011 wie folgt neu geregelt: Die Vorstandsmitglieder erhalten anstelle einer Tantieme und PSU auf der Grundlage des Long-Term Incentive Plans zukünftig eine auf den Durchschnitt des in den letzten drei Geschäftsjahren erreichten Ergebnisses vor Steuern (EBT) bezogene variable Vergütung nach einem Profit-Sharing-Modell. Vom ermittelten Ausgangsbetrag der variablen Vergütung werden zunächst nur 65 Prozent als Sofortbetrag ausbezahlt. Die übrigen 35 Prozent werden erst nach einer Sperrfrist von zwei Jahren und in Abhängigkeit von der relativen Entwicklung der Bilfinger Berger Aktie (gemessen als Total Shareholder Return) im Vergleich zum MDAX gezahlt. Ab dem 1. Januar 2011 gilt für alle Vorstandsmitglieder danach folgende Vergütungsregelung: Jahresgrundgehalt Das Jahresgrundgehalt beträgt 449 T€ für ordentliche Vorstandsmitglieder und 768 T€ für den Vorstandsvorsitzenden. Die Herren Töpfer und Enenkel erhalten als neu bestellte Vorstandsmitglieder bis 31. März 2011 beziehungsweise 7. April 2012 um 20 Prozent reduzierte Bezüge. Variable Vergütung Als Ausgangsbetrag der variablen Vergütung erhalten die ordentlichen Vorstandsmitglieder 3.800 €, die neuen Vorstandsmitglieder 3.040 € und der Vorstandsvorsitzende 6.600 € pro 1 Mio. € des durchschnittlichen EBT der vergangenen drei Jahre im Konzern. Die Höhe dieses Ausgangsbetrages wird durch einen Cap auf 1.300 T€ für ordentliche Vorstandsmitglieder, 1.040 T€ für neu bestellte Vorstandsmitglieder und 2.200 T€ für den Vorstandsvorsitzenden begrenzt. Von dem Ausgangsbetrag wird zunächst nur ein Sofortbetrag von 65 Prozent ausbezahlt. Die restlichen 35 Prozent (Deferral) werden erst nach einer Sperrfrist von 2 Jahren in Abhängigkeit von der Entwicklung der Bilfinger Berger Aktie (gemessen als Total Shareholder Return) im Verhältnis zum MDAX geleistet. Verläuft die relative Entwicklung der Aktie um mehr als 60 Prozent schlechter als die des MDAX, entfällt eine Auszahlung des Deferral. Nach oben ist der Deferral mit einem Cap auf 150 Prozent seines Ausgangswerts (= 35 Prozent des Ausgangsbetrags der variablen Vergütung) begrenzt.

33

Altersversorgung

Sonstige Regelungen für die Mitglieder

Das System der Altersversorgung der Vorstands-

des Vorstands

mitglieder besteht seit 2006 in beitragsorientier-

Die Herren Bodner, Müller, Raps und Töpfer

ten Zusagen und ist auf externe Versorgungs-

erhalten von der Gesellschaft ein Übergangsgeld,

träger (versicherungsförmiger Pensionsfonds

wenn die Vorstandstätigkeit wegen des Wider-

und rückgedeckte Unterstützungskasse) ausge-

rufs beziehungsweise der Nichtverlängerung der

lagert. Dabei sind die künftigen Versorgungs-

Vorstandsbestellung durch die Gesellschaft oder

ansprüche vollständig ausfinanziert, so dass

wegen einer Kündigung des Dienstvertrags

nach dem Renteneintritt der Vorstandsmitglie-

wegen eines wichtigen, von der Gesellschaft zu

der keinerlei Belastung mehr für die Gesellschaft

verantwortenden Grundes endet. Im Berichtsjahr

entsteht. Für die Herren Enenkel, Raps, Reid und

galt die Regelung, dass Anspruch auf Übergangs-

Töpfer bestehen daneben Pensionszusagen, die

geld besteht, wenn der Auflösungsgrund nach

vor Berufung in den Vorstand erworben wurden.

dem Beginn der zweiten Amtsperiode und nach

Die jeweiligen Verpflichtungswerte betragen

Vollendung des 50. Lebensjahres eintritt. Ab dem

190 T€ für Herrn Enenkel, 93 (Vorjahr: 80) T€ für

Geschäftsjahr 2011 wird ein Übergangsgeld nur

Herrn Raps und 46 (Vorjahr: 44) T€ für Herrn Reid.

noch gezahlt, wenn der Auflösungsgrund nach

Für Herrn Töpfer besteht eine Pensionszusage

einer Amtszeit von vollen acht Jahren und nach

der Bilfinger Berger Industrial Services GmbH

Vollendung des 54. Lebensjahres eintritt.

mit einem Verpflichtungswert von 461 (Vorjahr: 394) T€.

Im Fall eines Kontrollwechsels, d.h. wenn ein Aktionär der Gesellschaft 30 Prozent der Stimm-

In der Tabelle (siehe Seite 31) sind die von der

rechte der Gesellschaft erreicht oder überschrei-

Gesellschaft für das Jahr 2010 geleisteten Zufüh-

tet und zusätzlich durch eine vom Aufsichtsrat

rungen zur Unterstützungskasse und die bereits

beschlossene Geschäftsverteilung eine wesent-

erreichten jährlichen Pensionsansprüche sowie

liche Veränderung der Ressortzuständigkeit ein-

Rückflüsse an die Gesellschaft aus einem Pensi-

tritt oder wenn die Gesellschaft als abhängiges

onsfonds aufgeführt. Im Fall des Todes besteht

Unternehmen einen Beherrschungsvertrag ab-

Anspruch auf eine Witwenrente in Höhe von

schließt, haben die Vorstandsmitglieder ein

70 Prozent der Altersrente. Herr Prof. Schetter ist

Sonderkündigungsrecht für ihren Dienstvertrag.

zum 31. Dezember 2010 altersbedingt aus dem

Für den Vorstandsvorsitzenden gilt im Hinblick

Vorstand ausgeschieden. Seine Altersversorgung

auf seine Funktion eine Sonderregelung; er ist

wird von externen Versorgungsträgern (versiche-

zur Kündigung berechtigt, wenn vom Erwerber

rungsförmiger Pensionsfonds und rückgedeckte

Maßnahmen initiiert werden, die faktisch seine

Unterstützungskasse) geleistet.

Einflussnahmemöglichkeiten oder seine Unabhängigkeit als Vorstandsvorsitzender mehr als unwesentlich beeinträchtigen. Bei einer Kündigung in Folge eines Kontrollwechsels erhalten

34

Corporate Governance Bericht

die Mitglieder des Vorstands eine Abfindung für

Vergütung des Aufsichtsrats

die Dauer der restlichen Vertragslaufzeit, längs-

Die Vergütung der Mitglieder des Aufsichtsrats

tens jedoch für drei Jahre. Die Abfindung umfasst

der Bilfinger Berger AG, der bis zum 8. Oktober

Jahresgrundgehalt und Profitsharing, für letzte-

2010 im Amt war, setzt sich gemäß § 14 der bis

res berechnet nach dem Durchschnitt der in den

zum Wirksamwerden des Formwechsels in die SE

letzten fünf Geschäftsjahren an ein ordentliches

gültigen Satzung der Gesellschaft zusammen aus

Vorstandsmitglied beziehungsweise an den Vor-

einer festen Vergütung von 40 T€ und einer

standsvorsitzenden geleisteten variablen Vergü-

variablen Vergütung von 300 € je Cent, um wel-

tungen (Tantiemen, Sofortbeträge, ausgezahlte

chen die Dividende 0,80 € je Aktie übersteigt.

PSU und Deferrals). Bis zum Ende des Geschäfts-

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats erhält das

jahres 2010 ist die bisherige Vergütungsregelung

Doppelte, die Vorsitzenden der Ausschüsse mit

und danach die Neuregelung ab 1. Januar 2011

Ausnahme des Ausschusses gemäß § 27 Abs. 3 des

maßgeblich. Außerdem haben die Vorstandsmit-

Mitbestimmungsgesetzes und des Nominie-

glieder nach Ablauf der von der Abfindung

rungsausschusses erhalten das Eindreiviertel-

umfassten restlichen Vertragslaufzeit Anspruch

fache dieser Beträge. Der Stellvertreter des Auf-

auf Übergangsgeld, falls die individuellen

sichtsratsvorsitzenden sowie die Mitglieder der

Voraussetzungen hierfür erfüllt sind. Bereits

Ausschüsse mit Ausnahme des Ausschusses

gewährte PSU werden für die Zeit nach dem Aus-

gemäß § 27 Abs. 3 des Mitbestimmungsgesetzes

scheiden aus dem Vorstand nicht abgefunden.

und des Nominierungsausschusses erhalten das

Gemäß der Empfehlung in Ziffer 4.2.3, Abs. 5 des

Eineinhalbfache dieser Beträge. Übt ein Auf-

Deutschen Corporate Governance Kodex ist die

sichtsratsmitglied mehrere der genannten Funk-

Abfindung für den Fall eines Kontrollwechsels

tionen aus, steht ihm nur einmal die jeweils

auf 150 Prozent des vorgenannten Abfindungs-

höchste Vergütung zu.

Caps begrenzt.

Daneben wurden den Mitgliedern des Aufsichtsrats als Ersatz für Auslagen insgesamt

Pensionen

39 (Vorjahr: 40) T€ vergütet. Die Gesamtbezüge

Die Gesamtbezüge ehemaliger Mitglieder des

der Mitglieder des Aufsichtsrats der Bilfinger

Vorstands oder deren Hinterbliebenen beliefen

Berger AG bis zum 8. Oktober 2010 betragen

sich auf 2.496 (Vorjahr 2.535) T€. Der nach IAS 19

somit 1.725 (Vorjahr: 1.769) T€.

ermittelte Anwartschaftsbarwert der Pensions-

Mitgliedern des Aufsichtsrats wurden keine

verpflichtungen für diesen Personenkreis beträgt

Vergütungen oder Vorteile für persönlich

27.456 (Vorjahr 28.003) T€.

erbrachte Leistungen, etwa Beratungs- und Vermittlungsleistungen, bezahlt beziehungsweise gewährt.

35

Vergütung des Aufsichtsrats der Bilfinger Berger AG

2010

2009

Gesamt

Variable Ver Fixum gütung Gesamt

(bis einschließlich 7. 10. 2010)

in T €

Fixum

Variable Ver gütung

Dr. h. c. Bernhard Walter (Vorsitzender, Vorsitzender des Präsidiums, Mitglied des Prüfungs- und des Sonderausschusses)

61

78

139

80

72

152

Stephan Brückner (stv. Vorsitzender, Mitglied des Präsidiums und des Sonderausschusses)

46

59

105

60

54

114

Hans Bauer

31

39

70

40

36

76

Volker Böhme

31

39

70

40

36

76

Dr. Horst Dietz

31

39

70

40

36

76

Britta Ehrbrecht

31

39

70

40

36

76

Dr. John Feldmann (Mitglied des Sonderausschusses)

41

53

94

40

36

76

23

29

52

31

39

70

40

36

76

Dirk Gieß

2

Andreas Harnack Reinhard Heller

1

7

10

17

40

36

76

Rainer Knerler (Mitglied des Sonderausschusses)

41

53

94

40

36

76

Prof. Dr. Hermut Kormann

31

39

70

40

36

76

Harald Möller (Mitglied des Sonderausschusses)

41

53

94

40

36

76

Klaus Obermierbach (Mitglied des Prüfungs- und des Sonderausschusses)

46

59

105

60

54

114

Thomas Pleines

31

39

70

40

36

76

Dr. Rudolf Rupprecht

31

39

70

40

36

76

Dietmar Schäfers

31

39

70

40

36

76

Rainer Schilling

31

39

70

40

36

76

Bernhard Schreier

31

39

70

40

36

76

Udo Stark (Vorsitzender des Prüfungsausschusses, Mitglied des Präsidiums und des Sonderausschusses)

54

68

122

70

63

133

Prof. Dr. Klaus Trützschler (Mitglied des Sonderausschusses)

41

53

94

40

36

76

742

944

1.686

910

819

1.729

1

Aufsichtsratsmitglied bis 10. 3. 2010

2

Aufsichtsratsmitglied vom 10. 3. bis 8. 10. 2010

36

Corporate Governance Bericht

Die Mitglieder des ersten Aufsichtsrats der Bilfin-

te dieses Betrags. Die Mitglieder der Ausschüsse,

ger Berger SE, dessen Amtszeit mit der Hauptver-

mit Ausnahme des Nominierungsausschusses,

sammlung am 31. Mai 2011 endet, erhalten vom

erhalten das Anderthalbfache dieses Betrags.

8. Oktober 2010 bis zum Tag der Hauptversamm-

Übt ein Aufsichtsratsmitglied mehrere der

lung am 31. Mai 2011 eine von dieser festzusetzen-

genannten Funktionen aus, steht ihm nur einmal

de Vergütung. Vorstand und Aufsichtsrat beab-

die jeweils höchste Vergütung zu. Darüber

sichtigen, der Hauptversammlung vorzuschla-

hinaus erhalten die Mitglieder des Aufsichtsrats

gen, eine zeitanteilige Vergütung gemäß den

für jede Sitzung des Aufsichtsrats und seiner

Bestimmungen des § 16 der Satzung der Bilfinger

Ausschüsse, an der sie teilnehmen, ein Sitzungs-

Berger SE zu zahlen. Danach erhalten die Auf-

geld von 500 €. Im Geschäftsjahr 2010 wurde

sichtsratsmitglieder jährlich eine feste Vergü-

den Mitgliedern des Aufsichtsrats der Bilfinger

tung von 70 T€. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats

Berger SE ein Auslagenersatz in Höhe von ins-

erhält das Zweieinhalbfache, der Stellvertreter

gesamt 10 T€ gewährt.

des Vorsitzenden des Aufsichtsrats sowie die Vorsitzenden der Ausschüsse, mit Ausnahme des Nominierungsausschusses, erhalten das Doppel-

37

Vorgeschlagene Vergütung des Aufsichtsrats der Bilfinger Berger SE

Gesamt

2010

2011

8. 10. – 31. 12.

1. 1. – 31. 05.

Dr. h. c. Bernhard Walter (Vorsitzender, Vorsitzender des Präsidiums, Mitglied des Sonderausschusses)

43

74

117

Stephan Brückner (stv. Vorsitzender, Mitglied des Präsidiums und des Sonderausschusses)

35

60

95

Volker Böhme (Mitglied des Prüfungs- und des Sonderausschusses)

26

46

72

Dr. John Feldmann (Mitglied des Präsidiums und des Sonderausschusses)

26

45

71

Thomas Kern (Mitglied des Sonderausschusses)

26

45

71

Rainer Knerler (Mitglied des Prüfungs- und des Sonderausschusses)

26

46

72

Slawomir Kubera

18

30

48

Thomas Pleines

17

30

47

Dietmar Schäfers (Mitglied des Präsidiums)

26

45

71

Bernhard Schreier

18

30

48

Udo Stark (Vorsitzender des Prüfungsausschusses und Mitglied des Sonderausschusses)

34

61

95

(8. 10. 2010 bis 31. 5. 2011)

in T €

Prof. Dr. Klaus Trützschler (Mitglied des Prüfungs- und des Sonderausschusses)

26

46

72

321

558

879

Reportage

38

Es ist ein fast wolkenloser Morgen, als Jan-Erik Kukkonen auf die höchste Plattform am BorealisStandort Stenungsund bei Göteborg steigt. Aus 76 Meter Höhe überblickt der Ingenieur eine der größten und modernsten petrochemischen Industrieanlagen Skandinaviens, ein für den Laien undurchschaubares Gewirr an Rohren, Kesseln und Silos. Kukkonen deutet hinüber zum Hafen, wo Schiffe Propan, Butan und andere Gase löschen. „Das sind die Grundstoffe, die im Cracker“ – Kukkonen zeigt nach links – „zu Ethylen und Propylen verarbeitet werden“. Er schwenkt seinen Arm nach rechts, „und dort drüben entsteht daraus Polyethylen, aus dem Kabel, Rohre und andere Kunststoffprodukte hergestellt werden.“ Dann deutet Kukkonen auf ein Bahngleis, das die beiden Produktionsbereiche voneinander trennt: „Dieses Gleis war früher eine Grenze: Obwohl beide Bereiche zu Borealis gehören, gab es zwischen den Instandhaltungsteams kaum Austausch. Aus heutiger Sicht nicht mehr vorstellbar.“ Jan-Erik Kukkonen ist Instandhaltungsmanager bei Bilfinger Berger Industrial Services, die in Skandinavien ein expandierendes Industrieservicegeschäft betreibt. Ein wichtiger Baustein des Erfolgs: der Outsourcing-Kontrakt mit dem Kunststoffhersteller Borealis. Hier hält Bilfinger Berger für rund 15 Mio. € im Jahr Pumpen und

Text Stefan Scheytt Fotos Uffe Holm

Der Borealis-Standort Stenungsund ist eine der größten und modernsten petrochemischen Industrieanlagen Skandinaviens.

39

Der Effizienz verpflichtet In Skandinavien überträgt die Prozessindustrie die Instandhaltung ihrer Produktionsanlagen immer öfter an spezialisierte Dienstleister. Bilfinger Berger hat den Trend früh erkannt und ist zum Marktführer aufgestiegen.

40

Reportage

Ventile, Kessel und Kompressoren, Schaltkästen

tenance and Competence Center. Dort werden die

und Ventilatoren in Schuss – und zwar mit den

Servicespezialisten weitergebildet und für neue

von Borealis übernommenen Instandhaltungs-

Aufgaben bei anderen Kunden vorbereitet.

teams.

Outsourcing: Einsparungen bei den Instandhaltungskosten von 20 Prozent und mehr sind üblich, die Verfügbarkeit der Anlagen steigt.

Die Attraktivität des Modells liegt auf der

Ingenieur Kukkonen beschreibt den Kern des

Hand: Indem Unternehmen aus Chemie und

Geschäftsmodells: Seit die 140 Facharbeiter von

Petrochemie, Papier-, Stahl- oder Aluminium-

Borealis zu Bilfinger Berger gewechselt sind, gibt

industrie ihre Instandhaltungsteams zu Bilfinger

es jene Grenze zwischen den Werksteilen nicht

Berger auslagern, entsteht dort ein professionell

mehr. Ganz selbstverständlich sind die Mechani-

geführter Pool an Spezialisten der verschiedens-

ker und die Elektriker jetzt überall auf dem weit-

ten Disziplinen. Ihr Tätigkeitsspektrum reicht

läufigen Gelände im Einsatz. „Aber ihr Aktions-

vom Dauereinsatz in der laufenden Instandhal-

radius ist noch viel größer“, sagt Kukkonen und

tung bis zu einmaligen, bisweilen auch kurzfristig

zeigt hinüber zur Chemiefirma AkzoNobel, die für

anberaumten Spezialaufträgen. Bei den outsour-

ihre Wartungsarbeiten ebenfalls auf Personal von

cenden Unternehmen verwandeln sich die Fix-

Bilfinger Berger zurückgreift. „Manche Kollegen

kosten fürs Instandhaltungspersonal in variable

arbeiten auch mal für einige Wochen oder Monate

Kosten. Dabei sind Einsparungen von 20 Prozent

auf einer Ölplattform vor Norwegen oder sind bei

und mehr durchaus üblich, während gleichzeitig

der Generalinspektion einer Industrieanlage in

die Verfügbarkeit der Anlagen steigt. „Unsere

Finnland.“ Dann weist Kukkonen auf eine Werkhalle am Stadtrand von Stenungsund, das Main-

41

Arbeit unter Hochdruck

Wasserrohre und Trinkflaschen, Stromkabel

wie Naphtha, Ethan, Propan und Butan

und Einkaufstüten, Türverkleidungen im

durch thermische Spaltung in kurzkettige

Auto, Spritzen beim Arzt, Handy- und Com-

Kohlenwasserstoffe, vor allem Ethylen und

putergehäuse – Kunststoffe sind allgegen-

Propylen, verwandelt. Die Jahreskapazität

wärtig, aber kaum einer weiß, woher sie

in Stenungsund liegt bei 620.000 Tonnen

kommen und wie sie entstehen. Eines der

Ethylen und 228.000 Tonnen Propylen.

größten Werke Europas befindet sich in

Diese Stoffe werden zu Polyethylen weiter-

Stenungsund bei Göteborg, in das der

verarbeitet, das in Form von Pellets zu

schwedische Kunststoffhersteller Borealis

den Kunden geht. Für die Herstellung des

2010 mehr als 400 Mio. € für die Moder-

Polyethylens in dem etwa drei Kilometer

nisierung investierte. Im Steamcracker,

langen Reaktor bedarf es eines Drucks von

dem Herzstück des Anlagenverbunds,

bis zu 2.800 bar, das ist etwa das Tausend-

werden längerkettige Kohlenwasserstoffe

fache des Drucks in einem Autoreifen.

Branche ist sehr kostengetrieben“, erklärt Borea-

etabliert. Rund 4.000 Mitarbeiter erwirtschaften

lis-Manager Lars Tore Grimsland, „wir konkurrie-

einen Umsatz von nahezu 500 Mio. €. In Schwe-

ren mit Anbietern aus Ländern, deren Arbeitskos-

den und Norwegen sind die Industriedienstleister

ten weit unter dem Niveau Skandinaviens liegen.“

jeweils an rund 30 Standorten präsent. Gerade ist

Outsourcing ist deshalb ein attraktives Instru-

der Einstieg in Finnland gelungen. „OutsourcingProjekte sind das Feld, auf dem wir uns am deutlichsten vom Wettbewerb unterscheiden. Hier

„Wir sind der strategische Partner des Kunden“

können wir uns als strategischer Partner unserer Kunden profilieren“, sagt Thomas Töpfer, der im Vorstand von Bilfinger Berger für Industrieservice verantwortlich zeichnet.

ment zur Effizienzsteigerung. „Außerdem ist

Eine wichtige Grundlage für strategische Part-

unser Geschäft die Produktion von Polymeren,

nerschaften mit Industriekunden sei gegenseitige

nicht die Instandhaltung von Anlagen“, hebt er

Offenheit, so Morten Mathisen, Leiter von Bilfin-

hervor. „Angesichts der wachsenden Komplexität

ger Berger Industrial Services in Skandinavien. Die

drängt es sich geradezu auf, die Wartung an

Transparenz geht soweit, dass in den Partner-

Spezialfirmen zu geben.“

schaften sogar die eigene Kalkulation offengelegt

Bilfinger Berger hat in Skandinavien in den

wird. „Und als Marktführer“, betont Mathisen,

vergangenen Jahren durch Zukäufe, aber auch

„sind

durch organisches Wachstum deutlich zugelegt

Nummer Eins in Sachen Arbeitssicherheit und

und sich als Marktführer im Industrieservice

Umweltschutz zu sein. Unsere Kunden verlangen

wir

darüber

hinaus

verpflichtet,

die

einen störungsfreien Produktionsablauf. Darauf lassen wir uns verpflichten.“

42

Reportage

Biomasse im Großkraftwerk Bislang verbrannten Öl, Kohle und Gas im Kessel des Electrabel-Kraftwerks im belgischen Rodenhuize. Nun rüstet Bilfinger Berger die Anlage auf einen nachwachsenden Rohstoff um: Künftig soll dort Holz verfeuert werden.

Der belgische Energieversorger Electrabel, eine Tochtergesellschaft von GDF SUEZ, wird in Rodenhuize künftig Holzstaub verfeuern und damit Strom CO2 -neutral produzieren.

43

Der kolossale Gasvorwärmer am Kranseil löst sich mit einem quietschenden Geräusch, das durch Mark und Bein geht, langsam aus der Kraftwerksanlage heraus. Mehr als 20 Jahre lang hat das fünf Meter lange, quaderförmige Gerät 40 Grad warmes Gas auf 300 Grad aufgeheizt, um es weiter in den Brenner zu blasen. Lars Dörnenburg zeigt auf die schwarze Masse, die an den Seiten herunterrieselt. „Wegen dieser Gasrückstände war es Zeit für einen Austausch“, sagt der Bauleiter von Bilfinger Berger. Der Kranführer setzt den alten Gasvorwärmer ab und hebt das neue Bauteil computergesteuert an seinen Platz. Text Anne Meyer

Zwei Stunden dauert das komplizierte Manöver.

Fotos Eric Vazzoler

sieren das Kraftwerk Rodenhuize nördlich von

Lars Dörnenburg und seine Kollegen moderniGent und rüsten es auf den Betrieb mit Biomasse um. Der belgische Energieversorger Electrabel, eine Tochtergesellschaft von GDF SUEZ, will in der Anlage künftig Holzstaub verfeuern und damit Strom CO 2-neutral produzieren. Das Projekt ist eine Pioniertat. Nach dem Umbau wird das Kraftwerk eine thermische Leistung von 560 Megawatt erzielen. Nie zuvor hat ein Kraftwerk dieser Dimension solch eine Modernisie-

44

Reportage

rung erfahren. Neben den Engineering-Einheiten

Beeindruckende CO2-Bilanz

in Oberhausen verfügt die Gesellschaft über eigene Fertigungskapazitäten für spezielle Kraftwerkskomponenten und das größte Montageteam in Deutschland. So können Entwicklung,

In Rodenhuize werden über 100 Tonnen Holzstaub pro Stunde verbrannt. Um stets genug Nachschub parat zu haben, lagert der Rohstoff in drei Silos direkt neben dem Kraftwerk. Das Holz wird in Form von Pellets angeliefert, kleine stäbchenförmige Presslinge aus Holzspänen oder Sägemehl, Abfallprodukte aus der Holzindustrie. Damit die Verbrennung

Konstruktion, Fertigung, Montage und Inbetriebnahme aus einer Hand angeboten werden. Es ist nicht allein der neue Brennstoff, der die Aufgabe in Rodenhuize zu einer Herausforderung macht. Electrabel will neben Biomasse weiterhin auch Erdgas und das im benachbarten Stahlwerk anfallende Hochofengas verbrennen können.

effizient ist, werden die Pellets zu Körnern mit höchstens einem Millimeter Durchmesser gemahlen. Bei der Verbrennung entsteht nur so viel Kohlendioxid,

Nie zuvor hat ein Kraftwerk

wie die Bäume während ihrer Wachstumsphase

dieser Dimension solch

gebunden haben und bei einer natürlichen Verrot-

eine Modernisierung erfahren

tung wieder freigeben würden. „Um drei Brennstoffe in einem Kessel verfeuern zu können, ist eine komplexe Technik und sehr ausgefeilte Planung nötig“, erläutert Dr. Christian Storm, Leiter des Bereichs Technik und Engineering bei Bilfinger Berger Power Services. In der Planungsphase simulierten die Ingenieure alle möglichen Szenarien am Computer, um sicherzustellen, dass die strengen Grenzwerte für den Ausstoß von Stickoxiden eingehalten werden. Luftkanäle und Dampferzeugerkomponenten mussten immer wieder neu dimensioniert werden, bis eine praktikable Lösung auf dem Tisch lag und der Auftrag unter Dach und Fach war.

45

Bilfinger Berger passt 24 Brenner für den Betrieb

Im Kraftwerk zeigt Lars Dörnenburg auf einen

mit Holzstaub an, liefert zwölf neue Gichtgas-

kaum zwei mal zwei Meter großen Transport-

brenner inklusive der Gasvorwärmer, erneuert

schacht, den man im Vorbeigehen kaum wahr-

Luftkanäle und installiert eine Ausbrandluft-

nimmt. „Das ist der einzige Weg, um Material

ebene – ein Modul, das den Schadstoffausstoß

zum Kessel zu bringen. Rohre, Verbindungs-

durch zusätzliche Luftzufuhr verringert.

elemente, Gebläse – alles muss hier durch.“ In der

Eine Anlage für Staubfeuerung mit Biomasse

Vergangenheit wurde die Anlage immer wieder

in dieser Größenordnung planten die Ingenieure

für den Einsatz zusätzlicher Brennstoffe umge-

von Bilfinger Berger zum ersten Mal. Zwar

baut. Das erschwert heute den Zugang.

ähneln die Biomassebrenner im Design den

Für ihre Planung stützten sich die Fachleute

Kohlebrennern, mit denen sie viel Erfahrung

auf alte Konstruktionspläne, die, wie sich zeigen

haben. Allerdings standen sie vor der Aufgabe,

sollte, nicht immer auf aktuellem Stand waren.

die Brenner der starken mechanischen Beanspru-

„Unter der Isolierung erwartete uns die eine

chung durch den Holzstaub anzupassen. Bald

oder andere Überraschung“, sagt Dörnenburg.

fanden die Feuerungsspezialisten eine einfache,

„Gemeinsam haben wir aber immer eine Lösung

aber wirkungsvolle Lösung. Sie kleideten die

gefunden. Genauso stelle ich mir konstruktive

Brenner mit besonders widerstandsfähigen

Zusammenarbeit vor“, bestätigt Frank Van den

Keramikplatten aus. „Bei der Montage müssen

Spiegel, Projektmanager von Electrabel.

die Bauteile aber sehr vorsichtig behandelt

„Für Bilfinger Berger ist Rodenhuize eine

werden“, betont Projektingenieur Dr. Holger

wichtige Referenz in einem zukunftsträchtigen

Oleschko. „Eine unachtsame Bewegung kann die

Geschäft“, betont Christian Storm: „Bei der

Keramikplatten zerstören.“

Umrüstung konventioneller Kraftwerke auf Biomasse haben wir nun einen echten Wettbewerbsvorteil.“

Nach dem Umbau wird das Kraftwerk Rodenhuize eine thermische Leistung von 560 Megawatt erzielen.

46

Reportage

Wie im Therapiezentrum in Heidelberg können Krebspatienten künftig auch in Kiel mit Schwerionen behandelt werden.

Quantensprung bei Krebsbekämpfung Die Bestrahlung mit Schwerionen gilt als revolutionäre Form der Krebstherapie, die vielen Patienten das Leben retten kann. In Kiel treiben Bilfinger Berger und Siemens mit Planung, Finanzierung, Bau und Betrieb eines Partikeltherapiezentrums den Einsatz der neuen Behandlungsmethode voran.

47

Text Bernd Hauser

Knappe Handschläge, „Guten Morgen!“ und

„Das NRoCK ist ein Quantensprung in der Krebs-

„Moin, Moin!“, kein Smalltalk, los geht’s. Es gibt

behandlung“, sagt Ralf Kampf. Konventionelle

Fotos Rainer Kwiotek Siemens

Dutzende von Details zu besprechen in einem

Krebstherapie mit Röntgenstrahlen schädigt nicht

der dreistöckig übereinander gestapelten Con-

nur Tumore, sondern auch gesundes Gewebe,

tainerbüros, wo Planung und Bau des Nordeuro-

durch das der Strahl zunächst dringt. Anders bei

päischen Radioonkologischen Centrums Kiel

der Partikeltherapie, in der Schwerionen einge-

(NRoCK) am Universitätsklinikums Schleswig-

setzt werden. Sie geben den allergrößten Teil ihrer

Holstein koordiniert und überwacht werden.

Energie erst im Tumor ab. Der hohe technische Aufwand hat seinen Preis. Fast 20.000 € wird eine

Die beiden Projektleiter Dr. Peter Seifert und Rolf

Therapie mit 20 Bestrahlungen kosten, wenn im

Fröhlich sowie der für den späteren Gebäude-

Jahr 2012 die ersten Patienten behandelt werden.

betrieb zuständige Kurt Kragelund treffen sich

Aber ihre Zielgenauigkeit prädestiniert die Metho-

hier regelmäßig mit NRoCK-Geschäftsführer Ralf

de zum Einsatz nahe an empfindlichem Gewebe

Kampf, um zu diskutieren, wie sich Entscheidun-

wie Gehirn oder Nervenbahnen.

gen in Planung und Bau auf den späteren Betrieb

Das Partikeltherapiezentrum ist mit einem

des Zentrums auswirken werden: Wie lassen sich

Investitionsvolumen von rund 260 Mio. € die

die Schwellen der Brandschutztüren am besten in

größte Öffentlich Private Partnerschaft im deut-

den Boden integrieren? Wo müssen die Zugänge

schen Gesundheitswesen. Die Summe wird von

zu den Lüftungskanälen liegen, damit sie möglichst einfach gewartet werden können? Wie kann die Steuerung von Komponenten der Gebäudetechnik weiter optimiert werden?

48

Reportage

Ralf Kampf, Geschäftsführer der NRoCK GmbH Bilfinger Berger und dem Partner Siemens, der die

Konzentration auf Kernkompetenz

komplette Medizintechnik beisteuert, finanziert – jeweils mit gut 10 Mio. € Eigenkapital und Fremdmitteln eines Bankenkonsortiums. Während der 25 jährigen Konzessionszeit nutzt das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein das Zentrum gegen ein vertraglich festgelegtes monatliches Entgelt. Die Anlagen werden täglich bis zu 16 Stunden laufen, an sechs Tagen der Woche. „Bei allem, was wir tun, steht der reibungslose Betrieb des Therapiezentrums im Fokus“, erklärt Kurt Kragelund. Drei Dutzend Mitarbeiter werden für das komplette Gebäudemanagement sorgen, für die Instandhaltung, die turnusmäßige Erneuerung der Haustechnik und für das Energiemanagement. Ein ausgeklügeltes Zählersystem ermöglicht ein umfassendes Energiecontrolling. Der Dreischichtbetrieb garantiert kurze Reaktionszeiten. „Eine besondere Herausforderung sind die

„Öffentlich Private Partnerschaft bietet Universitäten die Chance, Spitzentechnologie in einem hochwertigen Gebäude mit einem leistungsfähigen Facility Management aus einer Hand zu bekommen. Unsere Einrichtung muss jederzeit absolut in Schuss sein. Im Prinzip agieren wir wie ein Wirtschaftsunternehmen, das Dienstleistungen auslagert: Durch die Zusammenarbeit mit Bilfinger Berger und Siemens können wir uns ganz auf unsere Kernkompetenz konzentrieren und Spitzenmedizin leisten.“

49

knapp bemessenen Zeitfenster, die wir für Wartungen und Austausch von Geräten haben“,

Wie wirken sich Entscheidungen in Planung und Bau auf den späteren Betrieb aus? Alle Details müssen besprochen werden.

erklärt Kurt Kragelund. Nämlich dann, wenn keine medizinischen Behandlungen stattfinden: nachts, an Sonntagen und in der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr. Schon jetzt – in der Bauphase – macht sich das Team von Bilfinger

„Bei allem, was wir tun, steht der reibungslose Betrieb des

Partikeltherapie

Therapiezentrums im Fokus“ Man wähnt sich eher in einem Forschungszentrum Berger intensiv Gedanken darüber, welche Vorkehrungen für einen effizienten Ablauf aller Prozesse getroffen werden müssen. Insbesondere die Betriebssicherheit nimmt breiten Raum in den Besprechungen ein. Beispielsweise entwickeln die High-Tech-Geräte viel Wärme. Ursprünglich waren in den Planungen zwei Kältemaschinen zur Wärmeabführung vorgesehen. Um jedes Risiko im Betrieb zu minimieren, haben sich die Experten von Bilfinger Berger schließlich für den Einbau einer dritten Kältemaschine entschieden. Sollte eine ausfallen, wären die beiden anderen in der Lage, die geforderte Leistung sicherzustellen. Ein anderes Beispiel, wie die Betriebserfordernisse und Lebenszykluskosten des Gebäudes in die Planung einbezogen werden, sind die Aufzüge. „Wir haben neben den Investitionskosten auch die langjährigen Wartungskosten einbezogen. Der Zuschlag ging an den Anbieter mit dem wirtschaftlichsten Gesamtpaket“, erklärt Kurt Kragelund. Projektleiter Peter Seifert bringt es auf den Punkt: „Wir schulden dem Auftraggeber eine ganzheitliche Lösung. Effizienz und Qualität steigen erheblich, wenn wir von Anfang an gemeinsam daran arbeiten.“

für Physik als in einer Klinik. In einem 70 Meter langen, armdicken Rohrkreis fliegen Millionen winzigster Geschosse: Protonen und Carbonionen, also positiv geladene Schwerionen. Ummantelt ist die Kreisbahn von feuerroten und knallgelben Kästen aus Kupfer und Eisen. Die tonnenschweren Elektromagnete sorgen dafür, dass die winzigen Geschosse im Hochvakuum des Rohres auf Spur gehalten und auf eine Geschwindigkeit von bis zu 180.000 Kilometern pro Sekunde beschleunigt werden können. Das sind 60 Prozent der Lichtgeschwindigkeit. Elektromagnete leiten den Teilchenstrahl auch aus dem Kreisrund des Beschleunigers in die drei Behandlungsräume, wo er millimetergenau auf die Tumore der Patienten trifft und Krebszellen präzise zerstört.

50

Reportage

Asphaltieren mit Gefühl Bilfinger Berger plant, finanziert und baut das derzeit größte Straßenverkehrsprojekt Schottlands: Bei Glasgow erweitert das Unternehmen eine überlastete Fernstraße zu einer Autobahn und übernimmt anschließend für 30 Jahre den Betrieb.

51

Es ist schon halb neun Uhr abends, als sich Alan Thompson, Verkehrsmanager von Bilfinger Berger, in seinem Büro zusammen mit Polizeimeister Ted Murray über Pläne beugt. Am Ende eines langen Arbeitstages spielen sie Situationen durch, die erst in einigen Wochen Realität werden. „Auf dieser neuen Einfahrt werden die Autofahrer mit zu hoher Geschwindigkeit auf die Baustelle treffen“, befürchtet Thompson. Der Verkehrspolizist überlegt. „Es wird nicht ohne Ampeln gehen“, sagt er dann. „Aber sie müssen möglichst schnell wieder verschwinden.“ Der Verkehr darf im dicht Text Jan Rübel

besiedelten Central Belt von Schottland so wenig

Fotos Frank Schultze

ein Großprojekt hin oder her. Die Polizei hat Mur-

wie möglich ins Stocken geraten – Bauarbeiten für ray für das Projekt M 80 abgestellt. Zusammen mit den Spezialisten von Bilfinger Berger tüftelt er Spurwechsel aus, plant Geschwindigkeitsbegrenzungen und Beschilderungen. „Gemeinsam manövrieren wir jeden Tag fast 80.000 Autos sicher und möglichst fließend durch die Großbaustelle“, sagt Thompson nicht ohne Stolz. Bilfinger Berger beseitigt bei Glasgow ein 18 Kilometer langes Nadelöhr. Denn nur hier, zwischen den Ortschaften Stepps und Haggs, ist

Motorway M 80: Die Asphaltdecke weist eine besonders feine Körnung auf und wird zentimetergenau aufgebracht.

die Autobahn M 80 noch nicht ausgebaut. Täglich

52

quälen sich zehntausende Fahrzeuge über die alte Fernstraße. Zehn Kilometer werden nun auf sechs Spuren erweitert, weitere acht Kilometer neu gebaut. Zunächst werden 1,5 Millionen Kubikmeter Erde bewegt – eine Menge, mit der sich das Wembleystadion bis zu den oberen Rängen füllen ließe. Mehr als 400.000 Tonnen Asphalt sind einzubauen, über 60 Ingenieurbauwerke – darunter zehn Brücken – zu erstellen. Eine detaillierte Planung der Logistik ist die zentrale Herausforderung des Projekts. „Ohne das technische Know-how und die

Täglich werden 80.000 Autos sicher durch die Großbaustelle manövriert Verfügbarkeitsmodelle beim Ausbau der Verkehrsinfrastruktur

Erfahrung, die Bilfinger Berger besitzt, wäre eine Bauaufgabe dieser Größenordnung kaum zu bewältigen“, erklärt Projektleiter Roger Whiston.

Öffentlich Private Partnerschaften werden in vielen

Und: Der Verkehr muss immer fließen, zweispurig

Ländern der Welt auf Grundlage von Verfügbarkeits-

in jede Richtung. „Wenn wir eine Fahrbahn her-

modellen umgesetzt. Dabei trägt der private Konzes-

stellen, rauscht auf der Nachbarspur der Verkehr

sionär die Risiken aus Planung, Bau und Unterhalt,

mit sechzig Sachen an uns vorbei.“ Kein Wunder,

während der Staat das Risiko aus dem Verkehrsauf-

dass zur Lenkung der Verkehrsströme während

kommen übernimmt. Das heißt: Die Betreibergesell-

der Bauzeit 19.000 Warnkegel, 2.300 Warnlampen

schaft stellt das Bauwerk zur Verfügung und sorgt

und 16 Kilometer temporäre Leitplanken im Ein-

dafür, dass es über die langjährige Betriebsphase

satz sind.

uneingeschränkt genutzt werden kann. Dafür erhält

Dutzende von Akteuren wollen konsultiert,

die Gesellschaft ein vertraglich festgelegtes Entgelt

informiert und dirigiert werden: Fachbehörden,

von der öffentlichen Hand. Da der private Partner das

Bürgergruppen, Nachunternehmer und die insge-

Projekt über seinen gesamten Lebenszyklus opti-

samt 700 Beschäftigten. Die Arbeiten müssen sich

miert, wird eine deutliche Effizienzsteigerung erzielt.

vielen Bedürfnissen anpassen – auch denen der Anwohner. Nachtschichten werden nur in Ausnahmefällen genehmigt. „Es geht darum, das Projekt mit viel Fingerspitzengefühl, aber zielstrebig voranzubringen“, erklärt der Projektleiter. Ende 2011 muss das letzte Teilstück der M 80 fertig sein laut Vertrag, der mit allen Details zehn dicke Ringordner füllt. Für Bilfinger Berger ist das Autobahnteilstück eine wichtige Investition in eine Öffentlich Private Partnerschaft. Das Unternehmen steckt mehr als 23 Mio. € Eigenkapital in das Projekt, dessen Gesamtinvestitionsvolumen

53

sich auf gut 350 Mio. € beläuft. Für die schottische

meter dick und weist eine besonders feine

Regierung geht es um mehr als um die 15 Minuten

Gesteinskörnung im Bitumen auf. „Das ist wie

Fahrzeit, die durch den Ausbau eingespart wer-

beim Lackieren von Autos“, schwärmt Künning.

den. „Ein effektives Transportsystem ist essenziell,

„Der letzte Arbeitsgang bringt den Glanz.“ Ein

um die Produktivität zu erhöhen und nachhaltiges

Lastwagen füllt den Kübel des Straßenfertigers

Wachstum zu schaffen“, betont Stewart Steven-

mit der schwarzen Masse. Über Schnecken im

son, der frühere Verkehrsminister Schottlands.

Inneren der Maschine gelangt der Asphalt ins

Dafür, dass Bilfinger Berger die Schnellstraße zur

Heck und wird dort zentimetergenau ausge-

Verfügung stellt und betreibt, erhält das Unter-

bracht. Ein Arbeiter prüft die Temperatur: 172 Grad

nehmen ab September 2011 dreißig Jahre lang

Celsius. Der frische Belag knistert wie Popcorn in

eine vertraglich festgelegte Summe aus dem

der Mikrowelle. Künning greift in die Tasche,

schottischen Haushalt.

sucht in seinem Portemonnaie nach einem Penny

Aber noch herrschen auf der Baustelle die Ingenieure. Bauleiter Carsten Künning koordiniert, zu welchen Abschnitten die täglich bis zu 4.000 Tonnen Asphalt geliefert werden. Gerade wird an einer neuen Fahrspur die vierte und letzte Schicht eingebaut: Die Decke ist nur wenige Zenti-

und wirft die Münze vor den Straßenfertiger. Er lächelt und sagt: „Das bringt Glück.“

Zur Lenkung der Verkehrsströme sind 19.000 Warnkegel, 2.300 Warnlampen und 16 Kilometer temporäre Leitplanken im Einsatz.

54

Interview

„ÖPP muss besser kommuniziert werden“ Der Erfolg Öffentlich Privater Partnerschaften (ÖPP) steht international außer Frage. In Deutschland hingegen sind sie immer wieder Gegenstand kontroverser Diskussionen. Peer Steinbrück hat sich als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und später als Bundesfinanzminister immer wieder nachdrücklich für ÖPP-Projekte eingesetzt.

55

Warum steht ÖPP in Deutschland so oft in der Kritik? Der Widerstand findet sich vor allem in den Verwaltungen. Diejenigen, die bisher den Taktstock in der Hand gehalten haben, sehen sich plötzlich ausgehebelt. Und in parlamentarischen Gremien wird gerne die Frage gestellt, ob sich ÖPP überhaupt rechnet. Öffentliche Haushalte funktionieren nach dem kameralistischen Modell; ihre Berechnungen unterliegen also einem Jährlichkeitsprinzip. Die Vorteile, die ÖPP vor allem über einen längeren Zeitraum bietet, werden so nicht Interview Carl Graf von Hohenthal

fassbar. Politische Entscheidungsträger arbeiten

Fotos Jens Schicke

lichen Rationalität, wie man sie aus der Privat-

nicht auf der Grundlage einer betriebswirtschaftwirtschaft kennt. Es hat mich allerdings immer gewundert, dass andere Länder bei der Realisierung von ÖPP-Projekten sehr viel weiter fortgeschritten sind, bespielsweise Großbritannien, das hierbei in Europa führend ist. Was machen diese Länder besser? Ich glaube nicht, dass es da grundsätzliche Unterschiede gibt. Es hat sich sogar herausgestellt, dass in Deutschland die kommunale Ebene aufgeschlossener ist als die Länder und der Bund. Es gibt dort inzwischen mehrere ÖPP-Projekte wie Schulen oder Verwaltungsgebäude. Soweit ich es überblicken kann, sind die Kommunen mit diesen Projekten zufrieden. Auf der Ebene des Bundes ist ÖPP am wenigsten entwickelt. Ich hätte mir gewünscht, dass beispielsweise das HumboldtForum, also der Neubau des ehemaligen Berliner

Interview

56

Stadtschlosses, um den es ja mannigfaltige Diskussionen gegeben hat, von vornherein zu einem ÖPP-Projekt gemacht worden wäre. Leider konnte ich mich mit diesem Vorschlag nicht durchsetzen.

Stichwort: Privatisierung

Aber nehmen Sie die britische Botschaft in Berlin, die ist ein klassisches ÖPP-Projekt. Und soviel ich weiß, hat die Umsetzung wirklich gut funktioniert und ist nie kritisiert worden.

Öffentlich Private Partnerschaften sind keine

Nun dient gerade Großbritannien oft als

materiellen Privatisierungen. Es handelt sich viel-

negatives Beispiel. Man denke etwa an die

mehr um eine langfristige Kooperation zwischen

Diskussion über den Zustand des Bahnnetzes.

öffentlicher Hand und Privatwirtschaft zur

Hier werden Äpfel und Birnen miteinander vergli-

schnelleren und effizienteren Bereitstellung

chen. Die Privatisierung von Staatsunternehmen

öffentlicher Infrastruktur. Dabei werden Planung,

ist etwas völlig anderes und mit ÖPP nicht gleich-

Finanzierung, Bau und Betrieb an einen privaten

zusetzen. Die Kritik beruht auf einer unzulässigen

Partner vergeben. Es kommt nicht zum Verkauf

Vereinfachung der Sachverhalte. Womit wir bei

öffentlicher Vermögenswerte. Am Ende der

einem der Kernprobleme sind: Das Instrument als

Konzessionszeit wird das Bauwerk in einem

solches muss besser kommuniziert werden.

einwandfreien Zustand an die öffentliche Hand übergeben.

Dazu zählt auch der Vorwurf, ÖPP sei nicht transparent und dabei teuer. Es ist Aufgabe des privaten Partners deutlich zu machen, dass sich solche Projekte über 20 Jahre oder mehr rechnen und nicht zum Nachteil der öffentlichen Hand sind. Man muss die Risiken

ÖPP-Projekte können eine leistungsfähige medizinische Versorgung auch in Zeiten leerer Kassen sichern.

sehr klar und transparent herausarbeiten und sich über ihre Verteilung verständigen. ÖPP-Projekte

57

geraten in Misskredit, wenn während der Laufzeit plötzlich Risiken auftreten, deren Zuordnung vor-

Öffentliche Private Partnerschaften im Bildungswesen: In Großbritannien sind sie an der Tagesordnung.

her nicht geklärt worden ist. Es wird kritisiert, durch ÖPP werde die öffentliche Verschuldung kaschiert. Ist der Vorwurf berechtigt? Eine öffentliche Kreditfinanzierung schlägt sich natürlich sofort in einer erhöhten Kreditaufnahme der jeweiligen Gebietskörperschaft nieder. Dagegen addieren sich die Mieten bei einem ÖPPProjekt erst über viele Jahre zu der Summe, an

Stichwort: Effizienz

der sich die Gesamtbelastung für den Haushalt ablesen lässt. Es findet also eine andere Verteilung der Kosten statt. Als öffentliche Hand kaufe ich mir mit solchen Projekten auch Zeit; ich verteile

Die höhere Effizienz von ÖPP-Projekten ist vor

die Belastung über den gesamten Zeitraum. Das

allem auf bessere Anreizstrukturen zurückzuführen.

kann erhebliche Vorteile haben, die ich natürlich

Der Lebenszyklusansatz aus Planen, Bauen,

in der politischen Diskussion deutlich machen

Finanzieren und Betreiben ermöglicht statt einer

muss.

getrennten Verbesserung einzelner Phasen die ganzheitliche Optimierung eines Projekts. Die Über-

Könnte man also sagen, dass die Transparenz

tragung der Finanzierung auf den privaten Partner

bei ÖPP-Projekten an Ende sogar größer ist?

erhöht dessen Interesse am Erfolg. Dies wird durch

Ja, sofern man bereit ist, in längeren Zeiträumen

das Einbringen von Eigenkapital in die Finanzierung

zu denken. Man muss über 20 Jahre planen und

noch einmal verstärkt. Zudem trägt er das Risiko

sich deutlich machen, dass man langfristig

für Kosten- und Terminsicherheit. Ein wichtiger Effizienztreiber ist der Wettbewerb: Öffentliche Lösungsansätze werden im Wettbewerb mit privatwirtschaftlichen Alternativen überprüft. Darüber hinaus führt der Wettbewerb unter privaten Anbietern dazu, das Projekt wirtschaftlich und in bestmöglicher Qualität über eine lange Laufzeit zur Verfügung zu stellen.

Interview

58

Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur: Mobilität ist ein entscheidender Faktor wirtschaftlicher Entwicklung.

gebunden ist. Davor scheuen Parlamentarier schnell zurück. Es gibt zwei Hürden: den Kontrollverlust, den viele ungern hinnehmen wollen, und die präjudizierende Bindung des jeweiligen Haushalts über mehrere Jahre, wenn nicht Jahrzehnte.

Stichwort: Insolvenz

Werden denn die Spielräume nun eingeschränkt oder neue Spielräume eröffnet? Wenn ich durch ÖPP Einsparungen erzielen kann, erhalte ich natürlich Freiräume. Aber wie gesagt, wenn ich zu viele ÖPP-Projekte eingehe, besetze

Im Fall der Insolvenz einer privaten Betreiber-

ich natürlich einen Teil meines Haushalts und

gesellschaft würden die beteiligten Unternehmen

verliere Flexibilität.

ihr eingebrachtes Eigenkapital und die beteiligten Banken möglicherweise das von ihnen beigesteuerte

Was ist dran an dem Vorwurf, die öffentliche

Fremdkapital verlieren. Das von den privaten

Hand erleide Kontrollverluste durch ÖPP?

Investoren bezahlte Bauwerk ginge in den Besitz

In der subjektiven Wahrnehmung derjenigen, die

der öffentlichen Hand über, die ab diesem Zeitpunkt

bisher bei der öffentlichen Hand Projekte verwal-

selbstständig für den Unterhalt sorgen müsste,

tet haben, gibt es diese Kontrollverluste. Und ich

wie sie es in einem konventionell verwirklichten

bin mir ziemlich sicher, dass es sie auch de facto

Projekt ohnehin hätte tun müssen. Wirtschaftliche

gibt. Denn Sie werden keinen privaten Partner

Risiken für den Konzessionsgeber und damit für

finden, der durch Veränderungen der politischen

den Steuerzahler bestehen also nicht. Dies gilt für

Mehrheiten von geschlossenen Verträgen ab-

alle Öffentlich Privaten Partnerschaften und ist ein

rücken wird. Aber ich glaube, dass man diesen

wichtiger Grund für die hohe Akzeptanz solcher

Kontrollverlust auch zugestehen kann. Die öffent-

Modelle in vielen Ländern.

59

liche Hand darf nicht der Vorstellung erliegen, sie könne den Kuchen gleichzeitig essen und behalten.

Stichwort: A-Modell

Wie sollte man ÖPP auf der Grundlage Ihrer Erfahrungen weiterentwickeln? Das Hauptdefizit liegt in unzureichender Aufklärung und Kommunikation. Es gibt eine ganze

Im Rahmen eines A-Modells übernimmt der private

Reihe vorzeigbarer Projekte in Deutschland, mit

Auftragnehmer Planung, Ausbau, Finanzierung und

denen sich nachweisen lässt, dass ÖPP eine Alter-

Betrieb eines definierten Abschnitts im deutschen

native ist, die durchaus stärker genutzt werden

Autobahnnetz. Die Refinanzierung der Investitions-

sollte. Ich vermute, dass in Großbritannien die

und Betriebskosten des privaten Auftragnehmers

öffentliche Infrastruktur zu 15 Prozent ÖPP-basiert

erfolgt durch Weiterleitung der für schwere

ist. In Deutschland sind wir davon noch weit ent-

Nutzfahrzeuge im Autobahnabschnitt erhobenen

fernt. Die Kommunikation muss alle erreichen, die

Lkw-Maut. Damit werden die Kosten abgegolten,

mit öffentlichen Bauaufgaben befasst sind, nicht

die im Zusammenhang mit Erhaltungs- und

nur die Abteilungsleiter in Ministerien. Da muss

Erweiterungsinvestitionen sowie Unterhalt und

man ansetzen. Und diese Leute dürfen sich nicht

Betrieb des Streckenabschnitts stehen.

übergangen fühlen, sondern müssen mit guten Argumenten überzeugt werden. Ist das Verwaltungspersonal für die Bewältigung von ÖPP-Projekten genügend geschult? Man sollte die Verwaltung nicht unterschätzen. Es gibt dort auch nicht mehr Fehlkalkulationen als in der privaten Wirtschaft. Aber der Kenntnisstand über Öffentlich Private Partnerschaften und die damit verbundenen Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten muss verbessert werden.

Effizienzsteigerung: ÖPP ermöglicht die ganzheitliche Optimierung öffentlicher Verwaltungsgebäude.

Die Bilfinger Berger Aktie

60

Relative Aktienkursentwicklung Starke Jahresendrally 03 / 10

06 / 10

09 / 10

Kapitalmarkt begrüßt strategische Ausrichtung

12 / 10

Dividende um 25 Prozent erhöht

140 %

130 %

120 %

Hohe Volatilitäten – starke Jahresendrally Die Börsenentwicklung war in den ersten neun

110 %

Monaten des Jahres 2010 sehr volatil. Zunächst 100 %

belasteten die Krise in Griechenland und der Druck auf den Euro die Märkte. Nach kurzzeitiger

90 %

Erholung sorgte ab Ende April wiederum die in Bilfinger Berger

den Fokus geratene Staatsverschuldung einzel-

DAX

ner Länder der Europäischen Union für starke

MDAX

Verunsicherung auf den Finanzmärkten. Erneute Kursrückgänge sowie eine weiterhin hohe Volatilität waren die Folge. Diese herrschte auch im Gleitender 30-Tage-Durchschnitt mit monatlichen Höchst- und Tiefstkursen in €

dritten Quartal vor. Erst im Laufe des Septembers verbesserte sich die Stimmung nachhaltig, zahl-

03 / 10

06 / 10

09 / 10

reiche Werte verzeichneten Jahreshöchststände.

12 / 10

Gute Unternehmenszahlen sowie unerwartet 70 € 65,07 63,35

58,80

stützten diesen Trend, der bis zum Jahresende anhielt.

58,63

60 €

Nachdem sich die Bilfinger Berger Aktie im

55,48 54,84

59,90

53,89

Jahr 2009 deutlich besser als der Markt entwi-

51,70

51,57 50,44

gute Konjunkturdaten für Deutschland unter-

55,74

50,16 48,82

50 €

ckelt hatte, bewegte sie sich zu Anfang des Jahres

52,82 51,55

auf Marktniveau. Die Medienberichterstattung

45,91 49,79

zu den Ereignissen um die U-Bahn Köln verunsi-

48,08 45,62 44,16

43,91

40 €

41,69 40,75

46,29 44,00

cherte die Anleger, so dass der Kurs Ende Februar zeitweise um bis zu 15 Prozent nachgab. Bis Mitte des Jahres verlief die Entwicklung der Bilfinger Berger Aktie dann weitgehend parallel zum Markt, jedoch auf niedrigerem Niveau. Anfang Juli sorgte das Verschieben des Börsengangs von Valemus für eine Enttäuschung. Unsere Strategie, den Bau zu reduzieren und im Dienstleistungsgeschäft weiter zu wachsen, stößt bei Investoren jedoch grundsätzlich auf sehr positive Resonanz.

61

Dies spiegelte sich ab Juli dann auch in der

Kennzahlen zur Aktie

Aktienperformance wider: Die Bilfinger Berger 2006

2007

2008

2009

2010

Aktie konnte aus dem negativen Trend des ersten

2,29

3,32

5,18

3,79

6,43

Halbjahres ausbrechen und ihren Rückstand zur

1,15

1,66

1,85

2,00

2,50

Marktperformance verringern. Diese Entwick-

2,3 %

3,4 %

5,4 %

3,7 %

4,0 %

lung beschleunigte sich im vierten Quartal, so

50 %

50 %

36 %

53 %

39 %

dass die Aktie den DAX am Jahresende hinter

Höchstkurs

51,47

68,99

59,68

54,56

64,35

sich lassen konnte. Unterstützt durch den Ver-

Tiefstkurs

34,81

43,71

22,06

21,57

40,75

kauf von Valemus am 21. Dezember 2010 hielt die-

51,25

48,72

34,45

53,92

63,20

ser positive Trend im neuen Jahr an.

29,54

32,50

29,26

34,85

40,84

Die Bilfinger Berger Aktie schloss den Handel

1,7

1,5

1,2

1,5

1,5

mit einer Performance von 22 Prozent bei 63,20 €.

2.065

1.963

1.388

2.482

2.909

Das entspricht einer Marktkapitalisierung von

2,2 %

2,1 %

3,1 %

4,0 %

3,5 %

2,9 Mrd. €. Der MDAX notierte zum Jahresende

22,39

14,66

6,65

14,23

9,83

bei 10.128 Punkten oder 35 Prozent über dem Vor-

37.196

37.196

37.196

46.024

46.024

jahr. Dabei profitierte die MDAX Performance

Durchschnittlicher Tagesumsatz in St. 286.756 377.923 485.628 390.746 381.287

von der deutlichen Erholung zyklischer Werte,

in € je Aktie Ergebnis Dividende Dividendenrendite

1

Ausschüttungsquote

2

Jahresschlusskurs Buchwert

3

Marktwert / Buchwert Marktkapitalisierung MDAX Gewichtung

3

5

in Mio. €

1

Kurs-Gewinn-Verhältnis

1

Anzahl der Aktien in tausend St.

4, 5

während die starke Outperformance unserer Alle Kursangaben beziehen sich auf den Xetra-Handel. Die Werte je Aktie der Jahre 2006-2008 wurden entsprechend der Kapitalerhöhung angepasst.

Aktie im Jahr 2009 zu einem hohen Aufsatz-

1

Bezogen auf den Jahresschlusskurs

punkt für 2010 führte. Demzufolge stellt sich ein

2

Bezogen auf das Ergebnis je Aktie

3

Bilanzielles Eigenkapital ohne Anteile fremder Gesellschafter

anderes Bild dar, wenn man einen Zweijahres-

4

Bezogen auf das Jahresende

zeitraum betrachtet: von Januar 2009 bis Dezem-

5

2008 bis 2010: inklusive Aktien im eigenen Bestand

ber 2010 zeigte die Bilfinger Berger Aktie eine Performance von 101 Prozent und ließ damit den MDAX mit 81 Prozent klar hinter sich.

Angaben zur Aktie

ISIN / Ticker-Kürzel

DE0005909006 / GBF

WKN

590900

Börsenkürzel

GBF

Börse

XETRA / Frankfurt, Stuttgart

Segment Deutsche Börse

Prime Standard

Indexzugehörigkeit

MDAX, Prime Construction Perf. Idx., DJ STOXX 600, DJ EURO STOXX, DJ EURO STOXX Select Dividend 30, MSCI Europe

Die Bilfinger Berger Aktie

62

Großes Gewicht im MDAX

Marktkapitalisierung der Bilfinger Berger Aktie

Im Vergleich zum Jahr 2009 haben die Handelsin Mio. €

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

volumina 2010 insgesamt leicht abgenommen, innerhalb des MDAX war die Bilfinger Berger Aktie weiterhin einer der liquideren Werte: Im

2.909 3.000

Dezember 2010 belegte sie Rang sechs (Dezember 2009: Rang vier) nach Umsätzen. Auch der sechs-

2.482

te Rang bei der Marktkapitalisierung nach Streu-

2.500

besitz (Dezember 2009: Rang fünf) zeigt das

2.065 1.963

große Gewicht der Bilfinger Berger Aktie in die-

2.000

sem Börsensegment: Die MDAX Gewichtung lag

1.499

Ende 2010 bei 3,5 Prozent.

1.388 1.500 1.112 991 908

Breite internationale Aktionärsstruktur

1.000

Wie schon in den Vorjahren haben wir 2010 zwei

531

Aktionärserhebungen durchgeführt. In der Ana-

500

lyse zum 31. Dezember 2010 sind erneut Deutschland, Großbritannien und die Vereinigten Staaten am stärksten vertreten. Frankreich, Skandinavien und Benelux sind nahezu unverändert, während Kanada zugenommen hat.

Dividendenentwicklung der Bilfinger Berger Aktie ohne Bonusdividende

Nach wie vor dominieren in unserer Aktioin €

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

närsstruktur institutionelle Investoren, der Anteil der Privatinvestoren ist weiterhin mit 13 Pro-

2,50

zent ausgewiesen. Vier Prozent der Aktien werden derzeit im Eigenbestand gehalten.

2,50 2,00 1,85 2,00 1,66

Bei unserer Dividendenpolitik setzen wir auf eine nachhaltige Entwicklung: Die Dividende der Bil-

1,50 1,15 0,92 1,00 0,60 0,51 0,50

Dividende um 25 Prozent erhöht

0,51

0,92

finger Berger Aktie wurde in den letzten zehn Jahren mindestens konstant gehalten oder erhöht. Wir möchten unsere Aktionäre auch in diesem Jahr am Unternehmenserfolg teilhaben lassen: Es wird vorgeschlagen, die Dividende für das Geschäftsjahr 2010 von 2,00 € je Aktie auf 2,50 € anzuheben, dies entspricht einer Erhöhung um 25 Prozent. Bezogen auf den Jahresschlusskurs 2010 ergibt sich aus dem Vorschlag eine attraktive Dividendenrendite von 4,0 Prozent.

63

Institutionelle Aktionäre nach Regionen Stand 31. Dezember 2010

Im Dialog mit unseren Investoren Auch im Jahr 2010 stand die Coverage der Bilfinger Berger Aktie auf breiten Füßen. Wir stehen in ständigem Kontakt mit insgesamt 17 Finanzana-

Sonstige 3 %

Bilfinger Berger Eigenbestand 4 %

Kanada 2 % Privataktionäre 13 %

Skandinavien 3 %

lysten, wovon derzeit zwölf die Aktie zum Kauf und fünf zum Halten empfehlen. Institutionelle Anleger informierten wir darüber hinaus in

Benelux 4 %

mehr als 250 Einzelgesprächen, insbesondere auf

Frankreich 5 %

Roadshows in 16 Städten im In- und Ausland, Deutschland 31 %

sowie durch die Teilnahme an zehn internationalen Investorenkonferenzen.

Vereinigte Staaten 12 %

Der Kapitalmarkttag des Jahres 2010 mit dem Themenschwerpunkt Power Services fand in

United Kingdom 23 %

Hamburg statt. Vorträge des operativen Managements, die den Vertretern des Kapitalmarkts vertiefte Einblicke in das Leistungsangebot sowie die Marktentwicklung dieses Geschäftsfelds gewährten, wurden durch eine Führung durch das sich im Bau befindliche Kraftwerk Moorburg ergänzt. Die rege Beteiligung zeigte das große Interesse an unseren Leistungen für die Energieerzeugung.

64

Konzernlagebericht

Die fundamentalen Stärken von Bilfinger Berger

65

Strategisch > Bilfinger Berger ist ein internationaler Dienstleistungs- und Baukonzern für Industrie, Immobilien und Infrastruktur. Wir werden unser Serviceangebot kontinuierlich erweitern. Das Baugeschäft bleibt Kernaktivität, wird aber über die Veräußerung unserer australischen Beteiligungsgesellschaft hinaus weiter reduziert. Durch die Verlagerung des Schwerpunkts unseres Geschäfts auf Dienstleistungen verbessern wir das Risikoprofil und steigern die Ertragskraft des Konzerns.

Operativ > International aufgestellt agieren wir auf breiter Basis. Wir nehmen in unseren Märkten führende Positionen ein. Sie resultieren aus unserem umfassenden Angebot hochwertiger Leistungen, der konsequenten Ausrichtung auf die Bedürfnisse unserer Kunden und dem Einsatz qualifizierter Mitarbeiter.

Finanziell > Bilfinger Berger operiert von einer starken Finanzbasis aus und verfügt aus dem Verkauf von Valemus Australia über erhebliche freie Mittel. Darüber hinaus besitzt der Konzern auf Basis seiner soliden Kapitalstruktur einen weiteren Spielraum zur Fremdfinanzierung. Für den Ausbau der Dienstleistungen steht uns rund 1 Mrd. € zur Verfügung.

66

Konzernlagebericht

Das Geschäftsjahr 2010 im Überblick Das Geschäftsjahr 2010 verlief für den Bilfinger

Services

Berger Konzern sehr erfolgreich. Das mittelfristi-

Im Geschäftsfeld Industrial Services ist die Leis-

ge Ziel einer EBIT-Marge von nicht weniger als

tung durch die Ende 2009 erfolgte Akquisition

4 Prozent wurde bereits im Berichtsjahr erreicht.

von MCE deutlich gestiegen. Eine Belebung des

Neben den ertragsstarken Dienstleistungen

Geschäfts im zweiten Halbjahr konnte die in den

haben auch unsere Baueinheiten einen erhebli-

ersten sechs Monaten noch spürbaren Nachwir-

chen positiven Beitrag zum verdoppelten Ergeb-

kungen der Wirtschafts- und Finanzkrise ausglei-

nis geleistet. Auch der Erlös aus Anteilen an vier

chen. Auftragseingang und Auftragsbestand sind

Betreiberprojekten, die unserem Geschäftsmo-

auch organisch gewachsen. Die im Berichtsjahr

dell folgend verkauft wurden, trug zur Ergebnis-

abgeschlossene Integration von MCE hat das

steigerung bei.

Portfolio unserer Industriedienstleistungen und

Mit der Veräußerung der Beteiligung Valemus

unsere regionale Präsenz wesentlich ausgewei-

Australia im Dezember 2010 ist Bilfinger Berger

tet. Mit vielen bedeutsamen Vertragsabschlüssen

auch bei der Umsetzung seiner Unternehmens-

konnten wir unsere Verankerung in der europäi-

strategie einen großen Schritt vorangekommen.

schen Industrieproduktion stärken.

Der Abschluss der Transaktion wird voraussichtlich im ersten Quartal 2011 erfolgt sein.

Auch das Geschäftsfeld Power Services wuchs durch die Einbeziehung der MCE. Trotz fehlender

Angesichts der stark gewachsenen Bedeutung

Impulse durch Kraftwerksneubauten konnte der

der Dienstleistungsaktivitäten haben wir unsere

Auftragszugang durch Abschlüsse im Wartungs-,

Berichtssegmente angepasst und führen Indus-

Instandhaltungs- und Rehabilitationsgeschäft

trial Services, Power Services und – zusammen

gesteigert werden. Auch der Auftragsbestand

mit den Buildingeinheiten – Facility Services in

unseres margenstärksten Segments hat sich wei-

eigenen Geschäftsfeldern. Unsere übrigen Aktivi-

ter erhöht. Die technologische Kompetenz für

täten werden unter Construction, das heißt dem

Modernisierungen, Wirkungsgradsteigerungen

Ingenieurbau in Deutschland und Polen, sowie

und Schadstoffreduzierung von Kraftwerken

den im Geschäftsfeld Concessions zusammenge-

wird kontinuierlich weiterentwickelt, um für die

fassten Betreiberprojekten erfasst.

anstehenden Anforderungen zur Sicherung der

Der von der Hauptversammlung am 15. April 2010 beschlossene Formwechsel der Bilfinger Berger AG in eine Aktiengesellschaft nach europäischem Recht (Societas Europaea-SE) wurde mit Eintragung in das Handelsregister am 8. Oktober 2010 wirksam. Im Zuge dieser Umwandlung verkleinerte sich der weiterhin paritätisch besetzte Aufsichtsrat von 20 auf 12 Mitglieder.

Energieerzeugung gerüstet zu sein.

67

Unsere Facility Services profitieren davon, dass

Das Qualitätsmanagement unseres Ingenieur-

nach Banken und Versicherern zunehmend auch

baus haben wir als Folge der Ereignisse beim Pro-

Industrieunternehmen externe Gebäudedienst-

jekt Nord-Süd Stadtbahn Köln unter Einsatz

leistungen in Anspruch nehmen. Unseren Groß-

unabhängiger Fachleute überprüft. Dabei ergab

kunden bieten wie ein spezielles Key-Account

sich, dass unser Qualitätssicherungssystem ein

Managementmodell an, mit dem wir sie bei der

hohes Niveau besitzt und die Standsicherheit der

Immobilienbewirtschaftung soweit entlasten,

von unserem Ingenieurbau erstellten Spezialtief-

dass sie sich auf das strategische Management

bauvorhaben uneingeschränkt gegeben ist.

ihrer Facilities konzentrieren können. Im deutschen Hochbau wird der Großteil des

Concessions

Geschäfts mit kleineren und mittleren Projekten

Unser Betreiberportfolio ist 2010 um drei Projek-

abgewickelt. Mit dem markanten Quartier The

te auf nun 29 Engagements angewachsen. Im

Seven auf dem Gelände eines ehemaligen Heiz-

Oktober wurde jeweils die Hälfte der von Bil-

kraftwerks in München haben wir 2010 aber

finger Berger gehaltenen Anteile an vier Projek-

auch ein größeres Vorhaben übernommen. Dabei

ten verkauft. Das gebundene Eigenkapital belief

wird der 56 Meter hohe frühere Maschinenturm

sich zum Jahresende auf 358 Mio. €, davon waren

des Kraftwerks als Industriedenkmal erhalten

160 Mio. € in Objektgesellschaften eingezahlt.

und zum höchsten Wohngebäude der Stadt

Der Barwert des Portfolios hat trotz der Verkäufe

umgebaut.

auf 268 Mio. € zugenommen. Das Autobahnprojekt M6 Tolna in Ungarn ging in Betrieb.

Construction Unsere strategische Entscheidung zur Verkleinerung des Baugeschäfts ist durch den Verkauf von Valemus Australia und die Reduzierung des Volumens im Ingenieurbau und im Hochbau weitgehend umgesetzt. Die Verbesserung des Risikoprofils führte in den Baueinheiten zu einer deutlichen Steigerung der erzielten Marge. Ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr hat auch unsere polnische Bilfinger Berger Budownictwo hinter sich. Mit dem Durchbruch am Gotthard-Basistunnel, dem längsten Eisenbahntunnel der Welt, fand im Oktober 2010 ein historisches Ereignis statt. Das zentrale Los Sedrun, an dem Bilfinger Berger mit Partnern arbeitet, wurde trotz seiner besonderen technischen Schwierigkeiten sicher und zügig aufgefahren.

68

Konzernlagebericht

Der Bilfinger Berger Konzern Strategie und Geschäftstätigkeit

Im Betreibergeschäft wollen wir durch unsere

Bilfinger Berger ist ein internationaler Dienst-

Tätigkeit kontinuierlich Werte schaffen und rea-

leistungs- und Baukonzern für Industrie, Immobi-

lisieren. Unser Betreibergeschäft nutzt das

lien und Infrastruktur. Wir werden unser Service-

umfassende Know-how des Konzerns, um sein

geschäft weiter ausbauen. Das herkömmliche

Portfolio um attraktive neue Vorhaben zu erwei-

Bauen bleibt Kerngeschäft. Wir fahren es jedoch

tern. Zu unserem Geschäftsmodell gehört auch

zurück und haben uns von unseren australischen

die Veräußerung von Anteilen an reiferen, wert-

Aktivitäten getrennt. Im Baugeschäft verringern

haltigen Projekten.

wir die Abhängigkeit von Großprojekten und

Unsere Stärke als Dienstleistungs- und Bau-

erwarten auch aufgrund eines verbesserten Risi-

konzern liegt in der fachlichen Kompetenz, der

koprofils steigende Ergebnisbeiträge. Im Betrei-

jahrzehntelangen Erfahrung und dem breiten

bergeschäft wollen wir einerseits in neue Projek-

Angebot bei allen unseren Leistungen, die wir

te investieren, andererseits die von uns geschaf-

mit qualifiziertem Stammpersonal ausführen.

fene Wertsteigerung gereifter Projekte auch

Maßgeblich zur Erfolgsmessung sind EBIT und

durch Veräußerung von Anteilen realisieren.

Cashflow. Den wirtschaftlichen Erfolg der

Der langfristig angelegte Aufbau unserer

Geschäftsfelder und des Konzerns bewerten wir

Dienstleistungen hat sich auch im Jahr 2010 als

zusätzlich anhand der Wertbeiträge auf Basis

strategisch richtig erwiesen. Die Wartungs- und

unseres Kapitalrenditecontrollings. Eine weitere

Instandhaltungsarbeiten für die Prozessindustrie

relevante Steuerungsgröße ist das Konzernergeb-

laufen auf Basis langjähriger Verträge, Partner-

nis.

schaften mit wichtigen Großkunden konnten

Bilfinger Berger hat gemäß dem Beschluss der

ausgebaut werden. Der Energiesektor blieb mit

Hauptversammlung am 15. April 2010 die Rechts-

Schwerpunkt auf Wartung, Instandhaltung und

form gewechselt und ist seit der Eintragung ins

Rehabilitation auf Wachstumskurs. Bei den Faci-

Handelsregister am 8. Oktober 2010 eine Aktien-

lity Services sorgt das Geschäftsmodell mit

gesellschaft nach europäischem Recht. Organe

einem breiten Serviceportfolio und hoher Eigen-

der Gesellschaft sind Vorstand, Aufsichtsrat und

leistung für eine stabile Entwicklung.

Hauptversammlung. In der Unternehmensfüh-

Im Baugeschäft stehen Steigerung der Ertragsstärke und Verbesserung des Risikoprofils

rung orientieren wir uns an nationalen und internationalen Standards.

im Mittelpunkt. Der Umfang der Bautätigkeit

Unser operatives Geschäft ist dezentral orga-

wird planmäßig reduziert. Trotzdem werden wir

nisiert. Die Teilkonzerne und ihre Einheiten agie-

– gestützt auf unsere hohe technische Kompe-

ren als eigenständige Profitcenter. Steuerung

tenz – unverändert zu den führenden Wettbewer-

und Kontrolle erfolgen über die enge Führung

bern in Deutschland und weiteren ausgewählten

durch den Vorstand, eine starke Konzernzentrale

Märkten zählen.

mit klar definierten Aufgaben und ein den gesamten Konzern umfassendes Risikomanagementsystem.

69

Geschäftsfeldstruktur

Industrial Services

Power Services

Building and Facility Services

Construction

Concessions

Bilfinger Berger Industrial Services

Bilfinger Berger Power Services

Bilfinger Berger Facility Services

Bilfinger Berger Ingenieurbau

Bilfinger Berger Project Investments

Bilfinger Berger Hochbau

Bilfinger Berger Budownictwo

Bilfinger Berger Nigeria Bilfinger Berger Government Services Holding

Neue Geschäftsfeldstruktur

um die Immobilie fokussieren. Hierzu zählen Bil-

Bilfinger Berger hat angesichts der stark gewach-

finger Berger Facility Services, Bilfinger Berger

senen Bedeutung seiner Dienstleistungsaktivitä-

Hochbau und Bilfinger Berger Government

ten seine Berichtssegmente angepasst.

Services Holding. Hinzu kommt Bilfinger Berger

Seit dem Geschäftsjahr 2010 gibt es fünf statt

Nigeria, die von Deutschland aus Dienstleistun-

wie bislang vier Geschäftsfelder. Die Teilkonzer-

gen für Julius Berger Nigeria erbringt. Das

ne Bilfinger Berger Industrial Services und Bilfin-

Geschäftsfeld Construction beinhaltet den Bilfin-

ger Berger Power Services werden aufgrund ihres

ger Berger Ingenieurbau und die polnischen Bau-

deutlich gestiegenen Volumens in eigenen

aktivitäten (Bilfinger Berger Budownictwo). Das

Geschäftsfeldern geführt. Im Geschäftsfeld Buil-

Geschäftsfeld Concessions umfasst die Aktivitä-

ding and Facility Services werden diejenigen Teil-

ten von Bilfinger Berger Project Investments.

konzerne gebündelt, die sich auf Leistungen rund

Das veräußerte Australiengeschäft des Unternehmens wird bis zum Abschluss der Transaktion als nicht fortzuführende Aktivitäten in einem gesonderten Berichtssegment geführt.

70

Konzernlagebericht

Wirtschaftliches Umfeld Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Deutschland lag mit einem Wachstum von

Die Weltwirtschaft konnte im Jahr 2010 die

3,6 Prozent weit über dem Durchschnitt der EU.

schwerste Rezession nach dem Zweiten Welt-

Die deutsche Volkswirtschaft, die aufgrund ihrer

krieg hinter sich lassen. Angetrieben von der

Exportabhängigkeit sehr stark von der Krise

starken Entwicklung besonders in den asiati-

getroffen worden war, erlebte spiegelbildlich

schen Schwellenländern hat sich das weltweite

eine markante Belebung durch die sprunghafte

Wachstum überraschend schnell auf 4,8 Prozent

Erholung des Welthandels. Im Jahresverlauf zer-

beschleunigt (nach -0,6 Prozent 2009). Das Volu-

streute sich die Befürchtung, der deutsche

men des Welthandels erreichte bereits im Jahres-

Arbeitsmarkt würde mit Verzögerung durch Job-

verlauf wieder das Vorkrisenniveau, wovon ins-

verluste auf die Krise reagieren. Es kam im

besondere die Exportnationen profitierten. Die

Gegenteil zu einem kontinuierlichen Abbau der

Rohstoff exportierenden Ökonomien wurden

Arbeitslosigkeit, hier konnte im Herbst wie

durch die kräftig erholten Rohstoffnotierungen

zuletzt vor Ausbruch der Finanzkrise die Drei-

begünstigt.

Millionen-Grenze wieder unterschritten werden.

In der Europäischen Union (EU) verlief die

Zur exportgetriebenen Erholung trat zunehmend

Erholung ungleichmäßig. Einem starken Wachs-

eine sich belebende Binnennachfrage. Die Kon-

tum in Deutschland und einigen der kleineren

sumbereitschaft der privaten Haushalte wurde

Mitgliedstaaten stand eine verhaltene Entwick-

durch die gute Arbeitsmarktsituation und stei-

lung in den meisten anderen Staaten gegenüber.

gende Realeinkommen gestützt. Gleichzeitig

Insgesamt konnte das Sozialprodukt der EU um

stieg die Investitionsbereitschaft der Unterneh-

1,8 Prozent expandieren. Stabilisierend wirkten

men durch eine sich normalisierende Kapazitäts-

immer noch die in der Krise aufgelegten Kon-

auslastung und eine oftmals wieder hohe Renta-

junkturprogramme. Allerdings erwies sich in

bilität.

einigen Staaten die sprunghaft gestiegene

Viele der kleineren und vor der Krise oftmals

Staatsverschuldung zunehmend als Risikofaktor

schnell wachsenden Staaten konnten 2010 nicht

für die weitere Erholung. Eine Vertrauenskrise

an die deutsche Dynamik heranreichen. In Öster-

um die besonders hoch verschuldeten Mitglieder

reich, Belgien und den Niederlanden war ledig-

der Eurozone konnte nur durch umfangreiche

lich ein Zuwachs der wirtschaftlichen Leistung

Kredit- und Beistandsmechanismen vorläufig

um etwa 2 Prozent zu verzeichnen.

eingedämmt werden. Länder wie Griechenland,

In Großbritannien hat sich das Wachstum

Spanien, Irland und Portugal mussten ihren Spar-

nach einem dynamischen Auftakt im Jahresver-

kurs weiter verschärfen und verharrten in der

lauf verlangsamt, im Gesamtjahr expandierte

Rezession.

das BIP um 1,8 Prozent. Die umfangreichen Sparmaßnahmen, die zur Begrenzung des bei 10 Prozent des BIP liegenden öffentlichen Defizits füh-

71

ren sollen, wirkten dämpfend. Zur vorübergehen-

ihren Wirkungen begrenzt. Die größte Volkswirt-

den Stabilisierung des Wachstums trug aller-

schaft der Region, Saudi-Arabien, erzielte bereits

dings vor Jahresende noch die für 2011 beschlos-

wieder ein Wachstum von 3,8 Prozent. Weit darü-

sene Mehrwertsteuererhöhung bei, die zu Vor-

ber lag mit 16 Prozent der Zuwachs in Katar.

zieheffekten führte.

Auch Afrika war im Jahr 2010 von der welt-

Die Entwicklung in Nordeuropa erwies sich

weiten Konjunkturerholung begünstigt. Nigerias

als stabil und wurde durch die solide Situation

Investitionsbedingungen verbesserten sich dank

der öffentlichen Finanzen in den skandinavi-

einer wieder größeren Stabilität im Niger-Delta.

schen Staaten begünstigt. Mit 4,8 Prozent konnte

Das Land konnte ein hohes Wachstum von über

Schweden ein besonders hohes Wachstum erzie-

7 Prozent erzielen.

len.

In Nordamerika zeigten sich trotz ihrer engen

In den Ländern Mittel- und Osteuropas verlief

ökonomischen Verflechtung deutliche konjunk-

die konjunkturelle Entwicklung ausgesprochen

turelle Unterschiede zwischen den USA und

unterschiedlich. Polen, das als einziges Land der

Kanada. Kanadische Privathaushalte hatten in

Region die Finanzkrise ohne Rezession überstan-

der Krise weniger Vermögensverluste durch

den hatte, konnte 3,5 Prozent zulegen. Das Land

gesunkene Immobilienpreise erlitten und wur-

profitierte dabei von der Dynamik in Deutsch-

den in geringerem Maße mit Arbeitslosigkeit

land, dem wichtigsten Zielland polnischer Expor-

konfrontiert. Zudem kam es in Kanada nicht zu

te, und von einem starken privaten Konsum. Die

einer Kontraktion von Krediten an Privathaushal-

Erholung der Automobilkonjunktur bescherte

te und Unternehmen. Ungleich besser stellt sich

der Tschechischen und der Slowakischen Repu-

zudem die Lage der öffentlichen Finanzen in

blik einen deutlichen Anstieg der Industriepro-

Kanada dar, dessen Staatsdefizit mit 4,9 Prozent

duktion. Hingegen stagnierte das Wachstum in

weit unter dem der USA (11,1 Prozent) lag. Etwas

Ungarn, und in Rumänien setzte sich sogar die

günstiger verlief dann auch die gesamtwirt-

Rezession des Vorjahres fort. Unter den EU-Bei-

schaftliche Entwicklung in Kanada mit einem

trittskandidaten brillierte die Türkei mit einem

Plus von 3,0 Prozent gegenüber 2,7 Prozent in

Zuwachs ihrer wirtschaftlichen Leistung von

den USA.

fast 8 Prozent. Russland konnte die schwere Vor-

Australien profitierte weiterhin von seiner

jahresrezession hinter sich lassen und im Zuge

engen Handelsverflechtung mit dem asiatischen

steigender Rohstoffpreise ein vierprozentiges

Kontinent, dem anhaltend hohen chinesischen

Wachstum erreichen.

Wachstum und der Aufwärtsentwicklung der

In der Golfregion reagierten die Volkswirt-

Rohstoffpreise. Bei bereits wieder fallender

schaften der Öl exportierenden Staaten auf die

Arbeitslosigkeit konnte der Kontinent ein gut

rasche Erholung der Ölpreise und die umfangrei-

dreiprozentiges Wachstum erzielen.

chen Konjunkturprogramme. Die finanziellen Schieflagen einzelner Unternehmensgruppen in Dubai, Kuwait und Saudi-Arabien blieben in

72

Konzernlagebericht

Bruttoinlandsprodukt – Wachstum in ausgewählten Regionen und Ländern

Industrial Services Im Berichtsjahr erholten sich die Ausrüstungsin-

2010

2009

vestitionen in den Industriestaaten von ihrem

Deutschland

3,6

-4,7

schweren Rückschlag im Vorjahr. Besonders kräf-

Eurozone

1,8

-4,1

tig fiel die Gegenbewegung in Deutschland mit

Großbritannien

1,8

-5,0

einem Plus von 9 Prozent nach -23 Prozent im

Vereinigte Staaten

2,7

-2,7

Vorjahr aus. Dabei waren erhebliche sektorale

Australien

3,3

1,2

Unterschiede zu verzeichnen. Während etwa die

in %

Pharmaindustrie ohnehin kaum auf die Krise reagiert hatte, war die Erholung im Bereich der chemischen Industrie besonders ausgeprägt. So erreichte die Kapazitätsauslastung in der chemischen Industrie bereits im zweiten Quartal wieder das für die Branche übliche Niveau, die Produktion legte im Gesamtjahr rund 11 Prozent zu. Umgekehrt schwächte sich das Wachstum in der Pharmaindustrie etwas ab. Der Geschäftsverlauf am deutschen Markt für Industrial Services spiegelte diese Entwicklung, mit einem Zeitversatz von etwa sechs bis acht Monaten, wider. Seit dem Frühsommer 2010 waren Erholungstendenzen immer stärker spürbar, die Rückgänge aus dem ersten Quartal konnten im Gesamtjahr ausgeglichen werden. Insgesamt war das Jahr 2010 durch Stagnation geprägt, für 2011 wird mit einer Rückkehr des Wachstums gerechnet. Ähnlich wie in Deutschland stellte sich die Situation 2010 in wichtigen europäischen Märkten dar, insbesondere in Benelux, Großbritannien, Österreich, Polen, Schweiz und Skandinavien, wohingegen in weiteren europäischen Märkten die Lage teilweise deutlich schwieriger war.

73

Power Services

Facility Services

Der Markt für industrielle Dienstleistungen im

Der Markt für Immobiliendienstleistungen in

Bereich Kraftwerke und Energie ist insgesamt

Deutschland hat inzwischen mit einem Volumen

stabil. Allerdings begrenzte in Deutschland die

von etwa 60 Mrd. € eine beträchtliche volkswirt-

politisch bedingte Zurückstellung von Neubau-

schaftliche Bedeutung erreicht. Die Wirtschafts-

ten die Expansion.

krise im Vorjahr hatte gemessen am Inlands-

Auch weltweit hatte die Finanzkrise zur

umsatz der führenden Unternehmen keine

Zurückstellung von Investitionen in neue Kraft-

Schrumpfung, aber eine Dämpfung der Wachs-

werke geführt. Bereits im Berichtsjahr zeichnete

tumsrate auf knapp 5 Prozent gebracht. Für das

sich hier aber mit den sich wieder verbessernden

Berichtsjahr rechneten die Facility Management-

Finanzierungsbedingungen eine Normalisierung

Unternehmen wieder mit einem Plus von 7 Pro-

ab. So legte etwa Saudi-Arabien eine neue Strate-

zent. Allerdings reagiert die Branche aufgrund

gie für nukleare und erneuerbare Energien vor,

langfristiger Verträge verzögert auf konjunktu-

um den sprunghaft steigenden Energiebedarf zu

relle Schwankungen, so dass das Jahr 2010 noch

decken. In Polen steht dem Markt durch die

durch die Vorjahreskrise beeinflusst war. Der im

geplante Privatisierung der bislang staatlichen

Ausland erzielte Umsatzanteil der deutschen

Versorger ein neuer Entwicklungsschub bevor.

Anbieter liegt zwar noch auf einem vergleichs-

Zudem hat die Regierung den Bau des ersten

weise geringen Niveau, steigt aber an. Für den

Kernkraftwerks beschlossen, dem vier weitere

deutschen Markt wirkte sich das wieder steigen-

folgen sollen. Südafrika unternimmt umfangrei-

de Transaktionsvolumen auf dem Markt für

che Anstrengungen, um seine akuten Engpässe

Gewerbeimmobilien positiv aus.

in der Stromversorgung in den kommenden Jah-

Die Anbieterstruktur wandelt sich weiter

ren zu überwinden und die Produktion stärker zu

durch einen anhaltenden Konsolidierungstrend.

diversifizieren. Bis zum Jahr 2025 soll die Strom-

In der Branchenstruktur der Auftraggeber sind

erzeugungskapazität nahezu verdoppelt werden.

nur langsame Veränderungen zu verzeichnen. Weit vorne liegt der Sektor Banken und Versicherungen mit einem Anteil von 20 Prozent, gefolgt vom öffentlichen Sektor (13 Prozent), IT/ Telekommunikation (12 Prozent) und Gesundheitswesen (12 Prozent). Der Outsourcing-Prozess ist im Bereich der Finanzindustrie bereits weit vorangeschritten. In jüngerer Zeit wächst das Interesse an solchen Lösungen besonders in der Automobil-, Chemie- und Pharmabranche.

74

Konzernlagebericht

Bauwirtschaft in Deutschland

Bauwirtschaft international

Wie in vielen anderen Industrieländern profitier-

In der Bauwirtschaft Großbritanniens ist es im

ten auch in Deutschland die Bauinvestitionen im

Berichtsjahr zu einem Vorzeichenwechsel ge-

Jahr 2010 im Bereich des öffentlichen Baus noch

kommen: Während vom Wohnungsbau nach

von der Abwicklung der in der Krise aufgelegten

dem Krisenjahr erste neue Impulse kamen,

Konjunkturprogramme. Die öffentlichen Bauin-

wurde der öffentliche Bau bereits durch den

vestitionen konnten so um 3,4 Prozent noch ein-

beginnenden harten Sparkurs der Regierung

mal zulegen. Im Bereich des Wohnungsbaus

beeinträchtigt.

begünstigten steigende Mieten, niedrige Hypo-

Die Entwicklung in Osteuropa reflektiert die

thekenzinsen und der wachsende wirtschaftliche

sehr unterschiedliche gesamtwirtschaftliche Ver-

Optimismus die Investitionsbereitschaft privater

fassung. In Polen, das robust durch die Krise

Haushalte. Im Wirtschaftsbau wurden in wach-

gekommen war, wurden bereits wieder neue

sendem Maße Projekte realisiert, die in der

umfangreiche öffentliche Investitionsprojekte

Finanzkrise zunächst zurückgestellt worden

wie die Errichtung eines Hochgeschwindigkeits-

waren. Dies führte nach einem durch einen

bahnnetzes in Angriff genommen. Umgekehrt

strengen Winter bedingten langsamen Start im

sank im viel stärker von Krise und Staatsver-

Jahresverlauf zu einer Beschleunigung, so dass

schuldung belasteten Ungarn die Bauaktivität

bei den Bauinvestitionen insgesamt ein Zuwachs

noch einmal um 5 Prozent.

in Höhe von 2,8 Prozent im Jahr 2010 zu verzeichnen war.

In der Schweiz sorgten die laufenden umfangreichen Infrastrukturvorhaben wie der Bau des Gotthard-Basistunnels für hohe stabile Umsätze. Der Schweizer Bundesrat hat im September weitere Investitionen in die Infrastruktur im Umfang von bis zu 170 Mrd. Franken für den Zeitraum 2010 bis 2030 angekündigt. Im Nachbarland Österreich war die Bauwirtschaft stärker durch die Krise beeinträchtigt, hier war ein Minus von gut 2 Prozent zu verkraften. Eine starke Ausweitung des Bahnstreckenbaus stach dabei allerdings positiv heraus. In Skandinavien verlief die Entwicklung der Bauwirtschaft uneinheitlich. So war in Schweden mit einem Plus von 7 Prozent die höchste Expansionsrate der Bauwirtschaft in der gesamten EU zu verzeichnen. Dem stand ein weiterer deutlicher Rückgang der Bauaktivitäten in Dänemark und Norwegen gegenüber. Dieser betraf in Norwegen den Wohnungs- und Wirtschaftsbau, während die Infrastrukturprojekte unbeeinträchtigt blieben.

75

Betreiberprojekte

Außerhalb Deutschlands sind Kanada, Großbri-

Die Folgen der Finanzkrise beeinflussten weiter-

tannien und Australien unsere bedeutendsten

hin den weltweiten Markt für Betreiberprojekte.

Märkte für Betreiberprojekte. In Kanada wuchs

Das knappe Eigenkapital vieler Banken und eine

die Zahl der ÖPP weiter an mit regionalen

geringere Risikobereitschaft schränkten die

Schwerpunkten in British Columbia, Ontario,

Finanzierungsmöglichkeiten ein. Der starke Kon-

Alberta und Quebec. Diese Entwicklung wurde

solidierungsbedarf in den öffentlichen Haushal-

durch die Errichtung des ,P3 Canada Fund‘ geför-

ten wird die Suche nach effizienten Lösungen zur

dert, aus dem Kofinanzierungen für partner-

Modernisierung der Infrastruktur jedoch weiter-

schaftliche Projekte vergeben werden. Bei den

hin antreiben. Dies begünstigt die Nachfrage

Bewerbungen für die Projektmittel des Fonds

nach privatwirtschaftlichen Finanzierungsmo-

zeigte sich, dass die Kommunen neben den Pro-

dellen.

vinzen ein stark wachsendes Interesse an den

Trotz des Rückschlags durch die Finanzkrise

Projekten aufweisen.

bewegte sich das Volumen von Neuabschlüssen

Großbritannien ist aufgrund seiner bis weit in

auf dem deutschen Markt bei gut 1 Mrd. €. Knapp

die Neunzigerjahre zurückreichenden Erfahrung

zwei Drittel entfallen auf Hochbauprojekte, ein

ein reifer Markt für Betreibermodelle. Auch die

gutes Drittel auf Verkehrsprojekte. Die Bandbrei-

neue Regierung setzt auf die Zusammenarbeit

te der Hochbauprojekte erweiterte sich: Schulen,

mit privaten Kapitalgebern und Betreibern bei

Hochschulen und Kindergärten waren ebenso

der Modernisierung der Infrastruktur. Der ein-

vertreten wie Justizvollzugsanstalten und Sport-

geleitete strikte Sparkurs lässt private Finan-

stätten. Vorreiter unter den Bundesländern blieb

zierungs- und Betreibermodelle immer mehr

Nordrhein-Westfalen, in dem fast ein Drittel aller

zur einzigen Option für moderne Infrastruktur

deutschen Projekte angesiedelt ist.

werden. In Australien liegt der Schwerpunkt des Marktes für ÖPP auf Verkehrsprojekten und sozialer Infrastruktur. Die durchschnittliche Projektgröße ist dort wesentlich höher als in Kanada, Großbritannien oder Deutschland.

76

Konzernlagebericht

Geschäftsverlauf 2010 Leistung gestiegen Ergebnis verdoppelt Deutlich höhere Dividende vorgeschlagen

Bilfinger Berger hat das Geschäftsjahr 2010 mit Erfolg abgeschlossen. Leistung, Auftragseingang und Auftragsbestand sind weiter gewachsen. EBIT und Konzernergebnis haben sich verdoppelt. Das mittelfristige Ziel einer EBIT-Marge von nicht weniger als 4 Prozent wurde bereits im Jahr 2010 erreicht. Die Aktionäre sollen an dieser positiven Entwicklung mit einer auf 2,50 (Vorjahr: 2,00) € deutlich erhöhten Dividende teilhaben. Alle genannten Zahlen beziehen sich, soweit nicht anders angegeben, auf die fortzuführenden Aktivitäten des Konzerns. Valemus Australia wird im Jahresabschluss 2010 als nicht fortzuführende Aktivitäten ausgewiesen. Die Vorjahreszahlen sind entsprechend angepasst. Die Leistung nahm um 5 Prozent auf 8.123 Mio. € zu. Dabei ist der Anteil des Dienstleistungsgeschäfts auf rund 80 Prozent gewachsen. Insgesamt wurden 59 (Vorjahr: 57) Prozent der Leistung auf internationalen Märkten erbracht. Der Auftragseingang stieg um 5 Prozent auf 8.048 Mio. €, der Auftragsbestand erhöhte sich um 3 Prozent auf 8.585 Mio. €.

77

Das EBIT stieg auf 343 (Vorjahr: 173) Mio. €. Es lag

Leistung, Auftragseingang, Auftragsbestand

98 Prozent über dem Vorjahreswert, der durch in Mio. €

2010

2009

Δ in %

eine Risikovorsorge in Höhe von 80 Mio. € für ein

Leistung

8.123

7.727

+5

Straßenbauprojekt in Doha belastet war. Das

Auftragseingang

8.048

7.696

+5

Konzernergebnis verdoppelte sich auf 284 (Vor-

Auftragsbestand

8.585

8.362

+3

jahr: 140) Mio. €. Zur signifikanten Ergebnissteigerung haben alle Geschäftsfelder sowie die nicht fortzuführenden Aktivitäten beigetragen. Umsatzerlöse / Leistung

Leistung nach Regionen

Die Umsatzerlöse nahmen um 8 Prozent auf in Mio. €

2010

2009

Δ in %

8.007 (Vorjahr: 7.381) Mio. €, die Leistung um

Deutschland

3.358

3.330

+1

5 Prozent auf 8.123 (Vorjahr: 7.727) Mio. € zu. Dabei

Übriges Europa

3.030

2.535

+20

wurde die planmäßige Rückführung der Leistung

Amerika

591

638

-7

im Baugeschäft durch einen erstkonsolidierungs-

Afrika

635

625

+2

bedingten Anstieg im Dienstleistungsgeschäft

Asien

483

500

-3

überkompensiert.

26

99

-74

Die Umsatzerlöse beinhalten insbesondere

+5

Erlöse aus der Erbringung von Dienstleistungen

Australien

8.123

7.727

und aus Fertigungsaufträgen, aber auch Liefe6 % Asien

41 % Deutschland

rungen und Leistungen an Arbeitsgemeinschaften sowie anteilige Ergebnisse aus Arbeitsgemeinschaften. Im Umsatz nicht enthalten sind unsere anteilig in Arbeitsgemeinschaften er-

8 % Afrika

brachten Leistungen. Zur Darstellung der gesamten Leistungserbringung im Konzern berichten 7 % Amerika

38 % Übriges Europa

wir deshalb im Lagebericht nach der Leistung. Um von den Umsatzerlösen auf die Leistung überzuleiten, müssen Lieferungen und Leistungen an Arbeitsgemeinschaften sowie übernommene Ergebnisse aus Arbeitsgemeinschaften abgezogen und anteilige Umsatzerlöse in Arbeitsgemeinschaften hinzugerechnet werden.

78

Konzernlagebericht

Angesichts der weiter wachsenden Bedeutung

erbracht mit den Schwerpunkten Finnland und

unserer Dienstleistungsaktivitäten haben wir

Polen. Daneben bilden Südafrika mit 15 (Vor-

mit Beginn des Berichtsjahres 2010 eine neue

jahr: 14) Prozent und die Golf-Region mit 8 (Vor-

Geschäftsfeldstruktur eingeführt (siehe Seite 69).

jahr: 12) Prozent wichtige Auslandsmärkte.

Industrial Services

Building and Facility Services

Im Geschäftsfeld Industrial Services ist die Leis-

Im Geschäftsfeld Building and Facility Services

tung infolge der Ende 2009 erfolgten Übernahme

hat die Leistung wie geplant um 8 Prozent auf

der österreichischen MCE weiter um 683 Mio. €

2.333 (Vorjahr: 2.529) Mio. € abgenommen. Wäh-

auf 2.932 (Vorjahr: 2.249) Mio. €. angestiegen. Auf

rend das Hochbauvolumen planmäßig verringert

das Auslandsgeschäft entfielen unverändert

wurde, entwickelten sich die Facility Services-

72 Prozent der Leistung, 28 Prozent wurden wie-

Aktivitäten stabil.

der im Inland erbracht.

In Deutschland wurden 59 (Vorjahr: 62) Pro-

Mit einem Anteil von 61 (Vorjahr: 56) Prozent

zent der Leistung erbracht. Wesentliche Aus-

liegen die wichtigsten Märkte im europäischen

landsmärkte liegen mit einem Anteil von 12 (Vor-

Ausland, hier vor allem in Skandinavien, Öster-

jahr: 11) Prozent in Europa mit den Schwerpunk-

reich, den Beneluxstaaten, Großbritannien und

ten Schweiz und Österreich sowie mit einem

Osteuropa. 10 (Vorjahr: 15) Prozent der Leistung

Anteil von 8 (Vorjahr: 7) Prozent in Nordamerika.

entfallen auf den nordamerikanischen Markt.

Weitere 20 (Vorjahr: 18) Prozent des Leistungsvolumens betreffen Nigeria. Sie beinhalten bau-

Power Services

nahe Dienstleistungen, die wir von Deutschland

Im Geschäftsfeld Power Services sind die Kapazi-

aus für unsere Minderheitsbeteiligung Julius

täten unverändert gut ausgelastet. Die Leistung

Berger Nigeria erbringen.

lag mit 1.106 (Vorjahr: 1.017) Mio. € ebenfalls aufgrund der erstmaligen Einbeziehung der MCE

Construction

über dem Vorjahresniveau. Auf das inländische

Im Geschäftsfeld Construction schlägt sich die

Geschäft entfielen 52 (Vorjahr: 53) Prozent der

planmäßige Verkleinerung unserer Bauaktivi-

Leistung. Weitere 24 (Vorjahr: 20) Prozent der

täten in einem Rückgang der Leistung um 214

Leistung wurden im europäischen Ausland

Mio. € beziehungsweise 11 Prozent auf 1.725 (Vorjahr: 1.938) Mio. € nieder. Vom gesamten Leistungsvolumen des Geschäftsfelds entfallen rund 75 (Vorjahr: 74) Prozent auf Europa und weitere 20 (Vorjahr: 16) Prozent auf die Golf-Region.

79

In Deutschland verringerte sich die Leistung um

Leistung nach Geschäftsfeldern

3 Prozent auf 611 (Vorjahr: 630) Mio. €. in Mio. €

2010

2009

Δ in %

In der Region Europa – ohne Deutschland –

Industrial Services

2.932

2.249

+30

reduzierte sich die Leistung um 14 Prozent auf

Power Services

1.106

1.017

+9

688 (Vorjahr: 796) Mio. €. Wichtige Märkte sind

Building and Facility Services

2.333

2.529

-8

hier Großbritannien, Polen, Skandinavien, Öster-

Construction

1.725

1.938

-11

27

-6

8.123

7.727

Konsolidierung, Sonstiges

reich, Ungarn und die Schweiz. In der Golf-Region liegt der Schwerpunkt

+5

unserer Aktivitäten in Doha, Katar. Die Leistung in dieser Region betrug 349 (Vorjahr: 301) Mio. €.

21 % Construction

36 % Industrial Services

Umsatzkosten Hauptbestandteile der Umsatzkosten sind der Materialaufwand und der Personalaufwand. Daneben werden in den Umsatzkosten Abschreibungen auf Sachanlagevermögen und auf imma-

29 % Building and Facility Services

14 % Power Services

terielle Vermögenswerte aus Akquisitionen sowie sonstige, dem Umsatzprozess unmittelbar zurechenbare Kosten ausgewiesen. Die Höhe dieser Kostenarten in Relation zu den Umsatzerlösen ist von Periode zu Periode unterschiedlich und schwankt von Auftrag zu Auftrag, vor allem in Abhängigkeit vom Umfang des Einsatzes von Subunternehmern. Während Auftragsabwicklung in Eigenleistung sich sowohl im Materialals auch im Personalaufwand niederschlägt, werden Kosten für den Einsatz von Subunternehmern insgesamt im Materialaufwand ausgewiesen.

80

Konzernlagebericht

Die Umsatzkosten sind um 433 Mio. € auf 6.966

Sonstige betriebliche Erträge und Aufwendungen

(Vorjahr: 6.533) Mio. € gestiegen. Gemessen an

Der Saldo aus sonstigen betrieblichen Erträgen

den Umsatzerlösen betrug ihre Quote 87,0 (Vor-

und Aufwendungen ist auf 63 (Vorjahr: 27) Mio. €

jahr: 88,5) Prozent. Auf Material- und Personal-

gestiegen. Hierzu hat insbesondere der Gewinn

aufwand entfallen hiervon 78,5 (Vorjahr: 80,8)

aus der Veräußerung von Anteilen an vier Betrei-

Prozentpunkte.

berprojekten mit 21 Mio. € beigetragen.

Daneben enthielten die Umsatzkosten auch Abschreibungen auf immaterielle Vermögens-

Ergebnis aus nach der Equity-Methode bilanzierten

werte aus Akquisitionen in Höhe von 41 (Vorjahr:

Beteiligungen

23) Mio. €. Sie betreffen planmäßige Abschrei-

Das Ergebnis aus nach der Equity-Methode bilan-

bungen auf aktivierte Werte aus erworbenen

zierten Beteiligungen enthält Erträge und Auf-

Auftragsbeständen und langfristigen Kundenbe-

wendungen aus assoziierten Unternehmen und

ziehungen bei Unternehmenserwerben. Der

Gemeinschaftsunternehmen und beläuft sich

Anstieg resultiert aus der Übernahme der MCE-

auf 22 (Vorjahr: 16) Mio. €.

Gruppe zum Jahresende 2009. Die Abschreibungen auf Sachanlagen beliefen sich auf 125 (Vor-

EBIT

jahr: 105) Mio. € und waren mit 95 (Vorjahr: 79)

Das EBIT hat auf 343 (Vorjahr: 173) Mio. € zuge-

Mio. € im Wesentlichen ebenfalls in den Umsatz-

nommen. Bezogen auf die Leistung betrug die

kosten enthalten. Weitere Abschreibungen auf

EBIT-Marge 4,2 (Vorjahr: 2,2) Prozent.

Sachanlagen sind in den Vertriebs- und Verwaltungskosten enthalten.

Im Geschäftsfeld Industrial Services ist das EBIT durch die Ende 2009 erfolgte Akquisition von MCE auf 134 (Vorjahr: 118) Mio. € gestiegen.

Bruttoergebnis

Die EBIT-Marge ist auch aufgrund höherer

Das Bruttoergebnis hat sich deutlich auf 1.041

Abschreibungen auf immaterielle Vermögens-

(Vorjahr: 848) Mio. € erhöht. Bezogen auf die Leis-

werte aus Akquisitionen auf 4,6 (Vorjahr: 5,2) Pro-

tung ist die Bruttomarge auf 12,8 (Vorjahr: 11,0)

zent zurückgegangen. Die EBITA-Marge lag bei 5,5

Prozent gestiegen. Dabei ist zu berücksichtigen,

(Vorjahr: 5,8) Prozent.

dass der Vorjahreswert durch die Risikovorsorge

Im Geschäftsfeld Power Services hat das EBIT

für ein Straßenbauprojekt in Doha mit 80 Mio. €

auf 83 (Vorjahr: 73) Mio. € zugenommen. Auch

belastet war.

hier resultiert der Anstieg im Wesentlichen aus der erstmaligen Einbeziehung der MCE. Die EBIT-

Vertriebs- und Verwaltungskosten

Marge hat sich auf 7,5 (Vorjahr: 7,2) Prozent

Die Vertriebs- und Verwaltungskosten haben auf

erhöht.

783 (Vorjahr: 718) Mio. € zugenommen. In Relation zur Leistung haben sie sich auf 9,6 (Vorjahr: 9,3) Prozent erhöht. Dies resultiert aus dem steigenden Anteil des Dienstleistungsgeschäfts, mit einer im Vergleich zum Baugeschäft anders gelagerten Kostenstruktur.

81

Im Geschäftsfeld Building and Facility Services

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (Kurzfassung)

wurde das EBIT deutlich auf 80 (Vorjahr: 58) Mio. € gesteigert. Die EBIT-Marge erreichte

in Mio. €

2010

2009

Leistung (nachrichtlich)

8.123

7.727

3,4 (Vorjahr: 2,3) Prozent. Im Geschäftsfeld Construction konnte das EBIT bei planmäßiger Reduzierung der Leistung

Umsatzerlöse

8.007

7.381

signifikant auf 31 (Vorjahr: -73) Mio. € verbessert

Umsatzkosten

-6.966

-6.533

Bruttoergebnis

werden. Zu berücksichtigen ist, dass das Vorjahr

1.041

848

durch eine Risikovorsorge in Höhe von 80 Mio. €

Vertriebs- und Verwaltungskosten

-783

-718

für ein Straßenbauprojekt in Doha belastet war.

Sonstige betriebliche Erträge und Aufwendungen

63

27

Ergebnis aus at-Equity-bilanzierten Beteiligungen

22

16

Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT)

Im Geschäftsfeld Concessions ist das EBIT auf

343

173

40 (Vorjahr: 14) Mio. € gestiegen, es enthält einen

Zinsergebnis

-40

-38

Ergebnis vor Ertragsteuern

Ergebnisbeitrag aus dem Verkauf von Anteilen

303

135

an vier Betreiberprojekten in Höhe von 21 Mio. €.

Ertragsteuern

-95

-52

Ergebnis nach Ertragsteuern aus fortzuführenden Aktivitäten

Zur Beurteilung unseres Geschäftserfolgs im

208

83

Betreibergeschäft betrachten wir zusätzlich die

79

60

jährliche Veränderung der Barwerte künftiger

287

143

Cashflows. Die Wertentwicklung unseres Portfo-

3

3

lios erläutern wir detailliert im Kapitel Bewer-

284

140

tung des Projektportfolios im Geschäftsfeld Con-

44.140

37.005

6,43

3,79

Ergebnis nach Ertragsteuern aus nicht fortzuführenden Aktivitäten Ergebnis nach Ertragsteuern davon Ergebnisanteile anderer Gesellschafter Konzernergebnis Durchschnittliche Anzahl der Aktien

in Tausend

Ergebnis je Aktie

in €

davon aus fortzuführenden Aktivitäten

4,65

2,17

davon aus nicht fortzuführenden Aktivitäten

1,78

1,62

Die EBIT-Marge betrug 1,8 Prozent.

cessions (siehe Seiten 236 ff.). Das nicht den Geschäftsfeldern zugeordnete EBIT betrug -25 (Vorjahr: -17) Mio. €. Zinsergebnis Das Zinsergebnis hat sich leicht auf -40 (Vorjahr: -38) Mio. € verringert. Die Zinserträge beliefen sich auf 12 (Vorjahr: 13) Mio. €, die laufenden

EBIT

Zinsaufwendungen unverändert zum Vorjahr auf 2010

2009

25 Mio. €. Der Zinsaufwand aus der Zuführung zu

134

118

Pensionsrückstellungen – saldiert mit Erträgen

Power Services

83

73

aus Planvermögen – nahm aufgrund von Erst-

Building and Facility Services

80

58

konsolidierungseffekten auf 16 (Vorjahr: 13)

Construction

31

-73

Mio. € zu. Die Zinsaufwendungen für Anteile von

Concessions

40

14

Minderheitsgesellschaftern sind auf 11 (Vorjahr:

Konsolidierung, Sonstiges

-25

-17

Fortzuführende Aktivitäten

343

173

in Mio. € Industrial Services

13) Mio. € zurückgegangen.

82

Konzernlagebericht

Ergebnis vor Ertragsteuern / Ertragsteuern

Wertbeitrag

Das Ergebnis vor Ertragsteuern hat sich auf

Ein wesentliches Steuerungssystem im Bilfinger

303 (Vorjahr: 135) Mio. € erhöht. Die Ertragsteuern

Berger Konzern bildet das Kapitalrenditecontrol-

nahmen auf 95 (Vorjahr: 52) Mio. € zu. Dabei ist

ling. Mit ihm wird der Wertbeitrag unserer

zu berücksichtigen, dass der Gewinn in Höhe

Geschäftsfelder und des Konzerns gemessen. Wir

von 21 Mio. € aus der Veräußerung von Anteilen

setzen unser Kapital gezielt dort ein, wo hohe

an vier Betreiberprojekten nahezu steuerfrei ist.

Wertzuwächse erzielt werden.

Ohne diesen Effekt betrug die Steuerquote 34 Prozent.

Grundgedanke des Konzepts ist es, dass ein positiver Wertbeitrag für das Unternehmen nur

Das Ergebnis nach Ertragsteuern aus fortzu-

dann erreicht wird, wenn der Ertrag (Return) auf

führenden Aktivitäten ist auf 208 (Vorjahr: 83)

das gebundene Kapital (Capital Employed) eine

Mio. € gestiegen. Die nicht fortzuführenden Akti-

Rendite (ROCE) erwirtschaftet, die über den Kos-

vitäten der Valemus Australia steuerten 79 (Vor-

ten des eingesetzten Kapitals (Kapitalkostensatz)

jahr: 60) Mio. € zum Ergebnis nach Ertragsteuern

liegt. Der Kapitalkostensatz (WACC) für den Kon-

bei, das sich insgesamt auf 287 (Vorjahr: 143)

zern beläuft sich auf 10,0 (Vorjahr: 10,5) Prozent

Mio. € verdoppelte.

vor Steuern. Um den unterschiedlichen Risikoprofilen der Geschäftsfelder Rechnung zu tragen,

Ergebnisanteile anderer Gesellschafter

setzen wir für diese spezifische Kapitalkosten-

Die Ergebnisanteile anderer Gesellschafter betru-

sätze an.

gen wie im Vorjahr 3 Mio. €.

Die Ermittlung im Einzelnen ist mit entsprechenden Erläuterungen im Kapitel Kapitalren-

Konzernergebnis / Ergebnis je Aktie Das Konzernergebnis hat sich auf 284 (Vorjahr: 140) Mio. € verdoppelt.

ditecontrolling (siehe Seiten 232 ff.) dargestellt. Das durchschnittliche Capital Employed hat im Berichtsjahr auf 2.408 (Vorjahr: 1.925) Mio. €

Das Ergebnis je Aktie belief sich auf 6,43 (Vor-

zugenommen. Hauptursachen waren das durch

jahr: 3,79) €. Hiervon entfielen 4,65 (Vorjahr:

die Kapitalerhöhung im Oktober 2009 sowie

2,17) € auf die fortzuführenden Aktivitäten.

durch positive Ergebnisse und Währungseffekte gestiegene Eigenkapital sowie im Wesentlichen

Erhöhte Dividende von 2,50 € je Aktie

erstkonsolidierungsbedingt höhere Pensions-

vorgeschlagen

rückstellungen.

Der Jahresüberschuss der Bilfinger Berger SE,

Der ROCE des Konzerns nahm aufgrund eines

deren Einzelabschluss nach den Vorschriften des

deutlich gestiegenen Return dennoch auf 22,1

deutschen Handelsrechts aufgestellt wurde,

(Vorjahr: 15,6) Prozent und der Wertbeitrag auf

beträgt 111,3 (Vorjahr: 88,3) Mio. €. Einschließlich

292 (Vorjahr: 98) Mio. € zu. Hiervon entfielen 213

des Gewinnvortrags in Höhe von 3,8 (Vorjahr: 3,8)

(Vorjahr: 35) Mio. € auf die fortzuführenden Akti-

Mio. € belief sich der Bilanzgewinn auf 115,1 (Vor-

vitäten.

jahr: 92,1) Mio. €. Es wird vorgeschlagen, eine Dividende von 2,50 (Vorjahr: 2,00) € je Aktie zu zahlen. Dies entspricht einer Ausschüttungssumme von 110,4 (Vorjahr: 88,3) Mio. € bezogen auf das am 24. Februar 2011 dividendenberechtigte Grundkapital.

83

Wertbeiträge der Geschäftsfelder

Capital Employed in Mio. € 2010

2009

2010

2009

2010

2009

2010

2009

2010

2009

Industrial Services

1.005

705

161

132

16,0

18,7

9,5

9,0

65

68

Power Services

270

197

91

78

33,7

39,5

9,5

9,0

65

60

Building and Facility Services

394

389

94

71

23,8

18,3

9,5

9,4

57

35

Construction

249

265

42

-66

17,1

-24,9

12,5

13,0

11

-100

Concessions

223

192

65

23

29,3

11,9

9,0

9,8

45

4

Konsolidierung, Sonstiges Fortzuführende Aktivitäten Nicht fortzuführende Aktivitäten Konzern

Return in Mio. €

ROCE in %

Kapitalkosten in %

Wertbeitrag in Mio. €

-61

0

-32

-20

-

-

-

-

-30

-32

2.080

1.748

421

218

20,2

12,5

10,0

10,5

213

35

328

177

112

82

34,2

46,2

10,0

10,5

79

63

2.408

1.925

533

300

22,1

15,6

10,0

10,5

292

98

Im Geschäftsfeld Industrial Services ging der

rungen des Portfolios. Die Berechnung des

ROCE trotz eines höheren EBIT auf 16,0 (Vorjahr:

Wertzuwachses von 26 (Vorjahr: 9) Mio. € ist im

18,7) Prozent zurück. Die Ursache lag in einem –

Kapitel Bewertung des Projektportfolios im

insbesondere aufgrund des Erwerbs der MCE zum

Geschäftsfeld Concessions im Einzelnen erläutert

Jahresende 2009 – deutlich erhöhten Capital

(siehe Seiten 236 ff.).

Employed von 1.005 (Vorjahr: 705) Mio. €. Der

Das Capital Employed erhöhte sich durch

Wertbeitrag lag mit 65 (Vorjahr: 68) Mio. € auf

Kapitaleinzahlungen in Projektgesellschaften

Vorjahresniveau.

weiter auf 223 (Vorjahr: 192) Mio. €. Bei einem

Im Geschäftsfeld Power Services ist der hohe

ROCE von 29,3 (Vorjahr: 11,9) Prozent erhöhte

ROCE ebenfalls wegen eines im Wesentlichen

sich der Wertbeitrag deutlich auf 45 (Vorjahr: 4)

erstkonsolidierungsbedingt gestiegenen Capital

Mio. €. Hierbei ist auch zu berücksichtigen, dass

Employed auf 33,7 (Vorjahr: 39,5) Prozent gesun-

im Berichtsjahr aus dem Verkauf von Anteilen an

ken. Der Wertbeitrag hat auf 65 (Vorjahr: 60)

vier Betreibergesellschaften ein zusätzlicher

Mio. € zugenommen.

Return von 21 Mio. € entstanden war.

Im Geschäftsfeld Building and Facility Services ist der ROCE bei nahezu unverändertem

Zentrale / Konsolidierung

Capital Employed wegen des höheren EBIT auf

Der Wertbeitrag aus Zentrale und Konsolidierung

23,8 (Vorjahr: 18,3) Prozent und der Wertbeitrag

war mit -30 (Vorjahr: -32) Mio. € negativ.

auf 57 (Vorjahr: 35) Mio. € gestiegen.

Die nicht fortzuführenden Aktivitäten der

Im Geschäftsfeld Construction war der ROCE

Valemus Australia erwirtschafteten einen ROCE

mit 17,1 (Vorjahr: -24,9) Prozent und der Wertbei-

von 34,2 (Vorjahr: 46,2) Prozent und einen Wert-

trag mit 11 (Vorjahr: -100) Mio. € nach dem Ver-

beitrag von 79 (Vorjahr: 63) Mio. €.

lustjahr 2009 wieder positiv. Im Betreibergeschäft berücksichtigen wir zur Ermittlung des Return neben dem EBIT die im Vergleich zum Vorjahr ermittelten Wertsteige-

84

Konzernlagebericht

Vermögenslage Zur besseren Vergleichbarkeit mit den Werten

auf 1.643 (Vorjahr: 1.902) Mio. € ab. Sie entfielen

zum 31. Dezember 2010 werden für die Analyse

nahezu ausschließlich auf die Finanzierung von

der Vermögenslage in der Pro-forma-Bilanz zum

Betreiberprojekten.

31. Dezember 2009 die Vermögenswerte und Ver-

Die Pensionsrückstellungen nahmen insbe-

bindlichkeiten der nicht fortzuführenden Aktivi-

sondere aufgrund der Reduzierung des Rech-

täten jeweils separat in einem Posten auf der

nungszinsfußes auf 5,0 (Vorjahr: 5,5) Prozent auf

Aktivseite und der Passivseite dargestellt.

313 (Vorjahr: 287) Mio. € zu.

Die Bilanzsumme belief sich unverändert auf 7,9 Mrd. €.

Der Rückgang des übrigen langfristigen Fremdkapitals auf 574 (Vorjahr: 656) Mio. € resul-

Wechselkurseffekte haben mit rund 580 Mio. €

tierte mit 84 Mio. € aus der Umgliederung der im

die Bilanzsumme erhöht, wohingegen die Ent-

Juli 2011 fälligen Tranche des Schuldscheindarle-

konsolidierung von vier Betreiberprojekten zu

hens in das kurzfristige Fremdkapital.

einer Reduzierung in Höhe von rund 850 Mio. € führte.

Das kurzfristige Fremdkapital hat trotz dieser Umgliederung auf 2.892 (Vorjahr: 2.980) Mio. €.

Auf der Aktivseite haben sich die langfristi-

abgenommen. Ursächlich war der Rückgang der

gen Vermögenswerte auf 4.460 (Vorjahr: 4.622)

sonstigen finanziellen Verbindlichkeiten mit 237

Mio. € vermindert.

Mio. € und hier insbesondere der erhaltenen

Die immateriellen Vermögenswerte, die ins-

Vorauszahlungen mit 156 Mio. €.

besondere erworbenen Goodwill mit 1.318 (Vor-

Dies führte zu einem Anstieg der Mittel-

jahr: 1.239) Mio. € sowie immaterielle Vermögens-

bindung im Working Capital. Mit -913 (Vorjahr:

werte aus Akquisitionen mit 120 (Vorjahr: 149)

-1.039) Mio. € war es jedoch weiterhin stark

Mio. € betreffen, haben sich auf 1.457 (Vorjahr:

negativ.

1.406) Mio. € erhöht. Die Sachanlagen sind nur leicht auf 663 (Vorjahr: 650) Mio. € gestiegen. Forderungen aus Betreiberprojekten und übrige langfristige Vermögenswerte in diesem

Die zur Veräußerung bestimmten Vermögenswerte und Verbindlichkeiten der Valemus Australia nahmen vor allem auch wechselkursbedingt auf 1.050 (Vorjahr: 761) Mio. € beziehungsweise 703 (Vorjahr: 554) Mio. € zu.

Geschäftsfeld nahmen auf 1.981 (Vorjahr: 2.257)

Das Eigenkapital erhöhte sich um 250 Mio. €

Mio. € ab. Dabei wurde die Zunahme aus dem

auf 1.812 (Vorjahr: 1.562) Mio. €. Hierzu hat das

laufenden Geschäft und aus Wechselkurseffek-

Ergebnis nach Ertragsteuern mit 287 Mio. € beige-

ten durch die Entkonsolidierung von vier Betrei-

tragen, wohingegen Ausschüttungen das Eigen-

bergesellschaften überkompensiert.

kapital um 91 Mio. € gemindert haben. Darüber

Die kurzfristigen Vermögenswerte haben

hinaus stammen 138 Mio. € aus positiven Wech-

leicht auf 1.890 (Vorjahr: 1.923) Mio. € abgenom-

selkurseffekten. Die Erhöhung der negativen

men.

Marktwerte aus Zinsabsicherungsgeschäften im

Der Bestand an Liquiden Mitteln belief sich

Geschäftsfeld Concessions reduzierte das Eigen-

zum Jahresende auf 537 (Vorjahr: 635) Mio. €. Die

kapital um 56 Mio. €. Weitere Effekte wirkten sich

Finanzschulden – ohne Projektkredite auf Non-

per Saldo mit -28 Mio. € negativ aus.

Recourse Basis – wurden auf 272 (Vorjahr: 287) Mio. € zurückgeführt. Non-Recourse Kredite, die ohne Haftung des Konzerns gewährt waren, nahmen korrespondierend zu den Forderungen aus Betreiberprojekten

Die Eigenkapitalquote betrug danach 23 (Vorjahr: 20) Prozent. Bei Eliminierung der bilanzverlängernden Non-Recourse Kredite ergab sich eine Eigenkapitalquote von 29 (Vorjahr: 26) Prozent.

85

Finanzlage Grundsätze und Ziele des Finanzmanagements

Bilanzstruktur Konzern

Oberste Ziele unseres FinanzierungsmanageAktiva in Mio. €

2009

2010

2010

pro forma

2009

Passiva

pro forma

in Mio. €

ments sind die Sicherung der Liquidität und die Begrenzung

finanzwirtschaftlicher

Risiken.

Daneben bildet finanzielle Flexibilität für uns eine wichtige Voraussetzung für die weitere Zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte Liquide Mittel

7.941

7.937

7.937

7.941

761

1.050

703

554 2.980

2.892

635

Zur Veräußerung bestimmte Verbindlichkeiten Kurzfristiges Fremdkapital 1

Unternehmensentwicklung und die Optimierung unserer Portfoliostruktur. Die Grundzüge der Finanzpolitik des Konzerns legt der Vorstand der Bilfinger Berger SE fest. Ihre

537 Kurzfristige Vermögenswerte

Umsetzung im Konzern sowie das laufende Risi-

1.923 1.890

komanagement erfolgen durch die Bilfinger Berger SE als Konzernobergesellschaft und werden durch den Zentralbereich Finanzen verantwortet.

Langfristige Vermögenswerte

4.622 4.460

1.643

1.902

Non-Recourse Kredite

Unsere zentrale Konzernfinanzierung steuert die Verwendung vorhandener Liquiditätsüberschüsse sowie die Bereitstellung und Inanspruchnah-

574 656

Übriges Langfristiges Fremdkapital 2

313 287 1.812 1.562

Pensionsrückstellungen Eigenkapital

me von Bankkrediten und Bürgschaften in der Bilfinger Berger Gruppe. Über unser Management von Finanzrisiken berichten wir ausführlich im Rahmen des Risikoberichts auf den Seiten 144 ff. sowie im Anhang unter Textziffer 29 Risiken aus Finanzinstrumenten, Finanzrisikomanagement und Sicherungsge-

1

Davon Finanzschulden 89 (Vorjahr: 18) Mio. €

2

Davon Finanzschulden 183 (Vorjahr: 269) Mio. €

schäfte. Finanzierung Die vorrangige Quelle zur Unternehmensfinanzierung ist unsere operative Geschäftstätigkeit

Bilanzstatus Geschäftsfeld Betreiberprojekte

mit den daraus generierten Mittelzuflüssen. Aktiva

2009

2010

2010

2009

in Mio. €

Passiva

Basis hierfür bildet neben den operativen Ergeb-

in Mio. €

nissen ein konsequentes Working Capital Management.

Sonstige Vermögenswerte Übrige Langfristige Vermögenswerte

2.371 114 134 2.123

2.090 109 213 1.768

2.090 180 1.623

2.371 209

Sonstige Posten

1.891

Non-Recourse Kredite

Zum Zweck der allgemeinen Unternehmensfinanzierung verfügen wir bei unseren Kernbanken über eine bis 2012 fest zugesagte, syndizierte Barkreditlinie in Höhe von 300 Mio. €, die zum

Forderungen aus Betreiberprojekten

Stichtag nicht in Anspruch genommen war. Daneben bestehen weitere kurzfristige bilaterale

287

271

Finanzierung durch Bilfinger Berger SE

Kreditzusagen über rund 150 Mio. €. Zur Sicherstellung des Avalkreditbedarfs aus dem Projektgeschäft bestehen Avalkreditlinien

Die Bilanzstruktur des Geschäftsfelds Betreiberprojekte verdeutlicht den Einfluss dieses Segments auf unsere Konzernbilanz.

von rund 3,5 Mrd. €, die nicht ausgeschöpft sind.

86

Konzernlagebericht

Hiervon entfallen 950 Mio. € auf eine syndizierte

Kapitalflussrechnung

Avalkreditlinie, die im September 2011 fällig

Die Cash Earnings haben durch das gestiegene

wird. Daneben bestehen zahlreiche bilaterale

Ergebnis

Avalkreditlinien im Volumen von rund 2,5 Mrd. €.

Abschreibungen auf 371 (Vorjahr: 193) Mio. €

nach

Ertragsteuern

und

höhere

Detaillierte Informationen zu bestehenden

zugenommen. Die Mittelbindung im Working

Finanzschulden, deren Laufzeiten und Verzin-

Capital ist gestiegen. Dies ist vor allem in der

sung sind im Anhang unter Textziffer 25 Finanz-

Reduzierung des anzahlungsgeprägten Projekt-

schulden aufgeführt.

geschäfts durch die planmäßige Verkleinerung

Die Finanzschulden – ohne Non-Recourse Kre-

unseres Bauvolumens und einen geringeren Auf-

dite – betragen zum Stichtag insgesamt 272 (Vor-

tragseingang unserer Power Services bei Kraft-

jahr: 287) Mio. €. Davon sind 183 (Vorjahr: 269)

werksneubauten begründet. Die beim operativen

Mio. € langfristig und 89 (Vorjahr: 18) Mio. € kurz-

Cashflow in Abzug zu bringenden Gewinne aus

fristig. Sie enthalten Finanzierungsleasing in

Anlageabgängen haben sich deutlich auf 41 (Vor-

Höhe von 21 (Vorjahr: 22) Mio. €.

jahr: 5) Mio. € erhöht. Hier hat sich der Verkauf

Unsere Betreiberprojekte finanzieren wir

von Anteilen an vier Projekten in unserem

über projektbezogene Non-Recourse Kredite. Ein

Betreibergeschäft sowie der Gewinn aus der Ver-

Zugriff der Fremdkapitalgeber auf Vermögens-

äußerung der Bilfinger Berger Umweltsanierung

werte und Cashflows von Bilfinger Berger außer-

GmbH im Zusammenhang mit der Aufgabe des

halb der jeweiligen Projektgesellschaften ist aus-

Bereichs Remediation Services ausgewirkt. Letz-

geschlossen. Aufgrund der Entkonsolidierung

terer wurde durch Abwicklungskosten der restli-

von vier Projektgesellschaften nach dem Verkauf

chen Aktivitäten in diesem Bereich vollständig

von Anteilen haben sich die Non-Recourse Kredi-

kompensiert.

te zum Stichtag auf 1.643 (Vorjahr: 1.902) Mio. € vermindert. In Zusammenhang mit der Finanzierung von Akquisitionen zum Ausbau unseres Dienstleis-

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit fortzuführender Aktivitäten blieb mit 245 (Vorjahr: 365) Mio. € aufgrund des Anstiegs des Working Capital hinter dem Vorjahr zurück.

tungsgeschäfts hatten wir im Geschäftsjahr

Die Investitionen in Sachanlagen und imma-

2008 ein langfristiges Schuldscheindarlehen in

terielle Vermögenswerte lagen mit 141 (Vorjahr:

Höhe von 250 Mio. € aufgenommen, dessen

135) Mio. € auf Vorjahresniveau. Diesen Abflüssen

Tranchen bis Mitte 2011 (84 Mio. €) beziehungs-

stand ein Mittelzufluss von 18 (Vorjahr: 13) Mio. €

weise Mitte 2013 (166 Mio. €) laufen.

gegenüber. Insgesamt ergab sich ein Nettomittel-

Zur Eigenkapitalbeschaffung besteht ein genehmigtes Kapital in Höhe von 69 Mio. €.

abfluss in Höhe von 123 (Vorjahr: 122) Mio. €. Aus Einzahlungen von Finanzanlageabgängen resul-

Außerdem besteht ein bedingtes Kapital in

tierte ein Mittelzufluss von 35 (Vorjahr: 17) Mio. €.

Höhe von 14 Mio. € zur Gewährung von Wand-

Der Free Cashflow fortzuführender Aktivitä-

lungs- und / oder Optionsrechten im Falle einer möglichen Begebung von Wandelanleihen.

ten betrug 157 (Vorjahr: 260) Mio. €. Die Investitionen in Finanzanlagen lagen mit

Über bestehende Ermächtigungen des Vor-

202 (Vorjahr: 361) Mio. € unter dem hohen Niveau

stands zur Kapitalbeschaffung berichten wir aus-

des Vorjahres. Davon entfielen 131 (Vorjahr: 248)

führlich im Lagebericht im Rahmen der Angaben

Mio. € auf das Dienstleistungsgeschäft, insbeson-

gemäß § 315 HGB auf den Seiten 150 ff.

dere für die Aufstockung von Unternehmensanteilen und Earn-Out-Verpflichtungen in Höhe von 88 Mio. €. Auszahlungen für Akquisitionen, vor allem für den Erwerb von Rotring im

87

Geschäftsfeld Power Services sowie Brabant im

Kapitalflussrechnung

Geschäftsfeld Industrial Services wurden in Höhe 2010

2009

von 43 Mio. € getätigt. Für Kapitaleinzahlungen

Cash Earnings aus fortzuführenden Aktivitäten

371

193

beziehungsweise Darlehensgewährungen im

Veränderung Working Capital

-85

177

Betreibergeschäft wurden 71 (Vorjahr: 113) Mio. €

Gewinne aus Anlageabgängen

-41

-5

in Mio. €

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit fortzuführender Aktivitäten Investitionen in Sachanlagen / Immaterielle Vermögenswerte Einzahlungen aus Abgängen von Sachanlagen Netto-Mittelabfluss für Sachanlagen / Immaterielle Vermögenswerte Einzahlungen aus Abgängen von Finanzanlagen Free Cashflow fortzuführender Aktivitäten Investitionen in Finanzanlagen Mittelzufluss / -abfluss aus Finanzierungstätigkeit fortzuführender Aktivitäten Kapitalerhöhung Dividenden Aufnahme (+) / Tilgung (–) von Krediten

aufgewendet. Der Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit

245

365

fortzuführender Aktivitäten war mit 97 Mio. €

-141

-135

negativ. Der mit 172 Mio. € positive Wert im Vor-

18

13

jahr war durch den Mittelzufluss aus der im

-123

-122

35

17

An die Aktionäre der Bilfinger Berger SE wur-

157

260

den für das Geschäftsjahr 2009 88 (Vorjahr: 70)

-202

-361

Mio. €, an konzernfremde Gesellschafter 3 (Vor-

-97

172

0

260

-91

-74

-6

-14

Oktober 2009 durchgeführten Kapitalerhöhung geprägt.

jahr: 4) Mio. € ausgeschüttet. Für die Tilgung von Krediten wurden 6 (Vorjahr: 14) Mio. € aufgewendet. Die zahlungswirksame Veränderung der Liquiden Mittel fortzuführender Aktivitäten

Zahlungswirksame Veränderung der Liquiden Mittel fortzuführender Aktivitäten

-142

71

Zahlungswirksame Veränderung der Liquiden Mittel nicht fortzuführender Aktivitäten

124

-25

ein Mittelzufluss von 124 Mio. € zu verzeichnen

Sonstige Wertänderungen

63

32

nach einem Mittelabfluss von 25 Mio. € im Vor-

Veränderung der Liquiden Mittel

45

78

jahr. Wechselkursveränderungen führten zu

Liquide Mittel am 1. Januar Als Vermögen nicht fortzuführender Aktivitäten ausgewiesene Liquide Mittel zum Jahresende

798

720

einem rechnerischen Anstieg der Liquiden Mittel

306

0

Liquide Mittel am 31. Dezember

537

798

belief sich insgesamt auf -142 (Vorjahr: 71) Mio. €. Bei den nicht fortzuführenden Aktivitäten war

um 63 (Vorjahr: 32) Mio. €. Nach Abzug der zum 31. Dezember 2010 mit 306 Mio. € als Vermögen nicht fortzuführender Aktivitäten ausgewiesenen Liquiden Mittel der Valemus Australia hat sich der Finanzmittelfonds zum Ende des Geschäftsjahres auf 537 (Vorjahr: 798) Mio. € vermindert.

88

Entwicklung in den Geschäftsfeldern

Industrial Services

89

> Wir zählen zu den weltweit führenden Anbietern von Industriedienstleistungen mit Fokus auf Prozessindustrie und Energiewirtschaft. Mit umfassender Kompetenz für Planung, Steuerung und Ausführung komplexer Serviceaufgaben und einem breiten Leistungsspektrum bis hin zu kompletten Full-Service-Lösungen unterstützen wir unsere Kunden.

90

Konzernlagebericht

Industrial Services sich eine langsame Erholung. Die niedrige AusSpitzenposition in Europa ausgebaut

lastung einzelner Wettbewerber führte in eini-

Umfassende Leistungen für Prozessindustrie

gen Marktsegmenten zunächst zu erheblichem Preisdruck. Die Belebung im zweiten Halbjahr konnte die in den ersten sechs Monaten noch spürbaren Nachwirkungen der Wirtschafts- und

Bilfinger Berger Industrial Services bietet Leis-

Finanzkrise ausgleichen. Die höhere Auslastung

tungen zur Wartung, Instandhaltung und Moder-

der Marktkapazitäten minderte den Druck auf

nisierung vor allem für die Branchen Öl und Gas,

die Preise.

Raffinerien und Petrochemie, Chemie und Agro-

Durch die Übernahme der MCE am Jahres-

chemie, Pharma, Nahrungs- und Genussmittel,

ende 2009 und die Belebung der Nachfrage in

Energieerzeugung sowie Stahl und Aluminium

wesentlichen Teilmärkten haben Leistung, Auf-

an. Zur Angebotspalette gehören Rohrleitungs-

tragseingang und Ergebnis im Geschäftsfeld

bau, Maschinen- und Apparateservice sowie

Industrial Services, insbesondere im zweiten

Anlagenmontage. Die Leistungen beinhalten

Halbjahr, zugenommen. Die Leistung stieg um

außerdem Elektro-, Mess-, Steuerungs- und

30 Prozent auf 2.932 Mio. €. Der Auftragseingang

Regeltechnik, Labor- und Analysentechnik sowie

nahm um 35 Prozent auf 3.253 Mio. € zu, das EBIT

Isolierung, Gerüstbau und Korrosionsschutz. Der

erreichte 134 Mio. €. Die Zahl der Mitarbeiter

Teilkonzern ist in zahlreichen Ländern Europas

wuchs auf 28.054.

sowie in den USA tätig.

Wir haben im Berichtsjahr unsere führende

Mit der zunehmenden Erholung der Industrie-

Stellung im europäischen Servicegeschäft weiter

produktion in unseren wesentlichen europäi-

ausgebaut. Bilfinger Berger Industrial Services

schen Märkten hat sich auch die Nachfrage für

führt die Branchenrangliste deutscher Unterneh-

Industriedienstleistungen verbessert. Dies galt

men für industrielle Instandhaltung mit großem

vor allem für die chemische Industrie sowie die

Vorsprung an. Neben dem auf die Einbeziehung

Segmente Öl und Gas. Auch in den USA zeigte

von MCE zurückzuführenden Volumenwachstum beruht unsere Spitzenposition im Markt auf unserem umfassenden Dienstleistungskonzept.

91

Der komplette Service aus einer Hand mit quali-

Kennzahlen Industrial Services

fiziertem eigenem Personal ist der Schlüssel in Mio. €

2010

2009

Δ in %

unseres Erfolges. Wir decken ein breites Leis-

Leistung

2.932

2.249

+30

tungsspektrum ab, das auf die Bedürfnisse der

Auftragseingang

3.253

2.402

+35

Prozessindustrie ausgerichtet ist. Unsere Mitar-

Auftragsbestand

2.601

2.040

+28

beiter sind in den betreuten Produktionsanlagen

Investitionen Sachanlagen

73

49

+49

ständig präsent und mit den Belangen des Kun-

Abschreibungen auf Sachanlagen

53

36

+47

den vertraut. Aufgrund der hohen Internationali-

134

118

+14

sierung unserer Industrial Services können wir

28.054

27.372

+2

diesen hohen Standard in ganz Europa und darü-

EBIT Mitarbeiter (Anzahl am 31. Dezember)

ber hinaus anbieten. Der Erwerb der Mehrheit an der niederländischen Brabant-Mobiel stärkt unsere Marktposition im industriellen Korrosionsschutz in den

Industrial Services: Leistung nach Regionen

Benelux-Ländern. Die Gesellschaft erzielt eine in Mio. € Deutschland Übriges Europa Amerika Sonstige Regionen

2010

2009

Δ in %

Jahresleistung von über 20 Mio. €. Durch die

821

623

+32

Übernahme des Rohrleitungsbau- und Mecha-

1.784

1.256

+42

nik-Spezialisten Oy Oripipe ist Bilfinger Berger

300

327

-8

über das bisherige Projektgeschäft hinaus mit

27

43

-37

einer eigenen Gesellschaft in der finnischen

2.932

2.249

+30

Industrie verankert. Mit dieser Akquisition forcieren wir unsere weitere Expansion in den

1 % Sonstige Regionen

10 % Amerika

28 % Deutschland

61 % Übriges Europa

Nordischen Ländern.

92

Konzernlagebericht

Die Integration der MCE-Gruppe hat das

hat die Erwartungen in vollem Umfang erfüllt.

Geschäftsjahr unserer Industriedienstleistungen

Der Instandhaltungsvertrag wurde ebenfalls ver-

vor allem in Deutschland und Österreich geprägt.

längert, zugleich wurden zwei Rahmenverträge

Der Prozess verlief reibungslos, die Neustruktu-

für die Ausführung von Anlagenänderungen und

rierung zur Vereinheitlichung und Straffung der

-erweiterungen vereinbart.

Organisation wird 2011 abgeschlossen.

Mit dem norwegischen Energiekonzern Stat-

Bilfinger Berger ist nicht nur Branchenführer

oil haben wir neue Rahmenverträge im Gesamt-

der Industriedienstleister, sondern kümmert sich

volumen von mehr als 250 Mio. € geschlossen.

auch als treibende Kraft um Aus- und Weiterbil-

Die Vereinbarungen umfassen Leistungspakete

dung der Fachkräfte. Im Rahmen der Münchener

aus Isolierungs-, Korrosionsschutz- und Gerüst-

Fachmesse für Industrielle Instandhaltung,

bauarbeiten zur Instandhaltung von Offshore-

Maintain, wurde von Bilfinger Berger Industrial

Förderplattformen und Verarbeitungsschiffen in

Services mit Partnern aus Wirtschaftsunterneh-

der Nordsee und Onshore-Standorten in Norwe-

men und Bildungseinrichtungen eine Initiative

gen und Dänemark.

zur Etablierung eines Bildungsverbundes gestar-

Mit internationalen Öl- und Gasunternehmen

tet. Ziel ist es, die Bildungsangebote im Bereich

hat Bilfinger Berger Industrial Services neue Rah-

industrielle Instandhaltung auszubauen.

menverträge für vier Standorte in England und

Im Berichtsjahr haben unsere Industrial Ser-

Schottland mit einem Volumen von 230 Mio. €

vices wieder eine ganze Reihe bedeutender Rah-

abgeschlossen. Sie betreffen vor allem Leistun-

menverträge mit mehrjährigen Laufzeiten abge-

gen zur Instandhaltung und bei Stillständen der

schlossen:

Produktionsanlagen. Strategische Ziele der

Mit der BASF wurden Verträge für Isolierung, Gerüstbau, Korrosionsschutz und Rohrleitungsbau an den Standorten Ludwigshafen und Schwarzheide verlängert. Das vor drei Jahren vereinbarte Outsourcing der Instandhaltung für die BASF PharmaChemikalien am Standort Minden

93

Zusammenarbeit sind Kostensenkungen und

Ausblick

Produktivitätssteigerungen bei unverändert

Als Folge der hohen Nachfrage nach chemischen

hohen Anforderungen an Arbeitssicherheit,

Produkten stehen wieder größere Projekte für

Umweltschutz und Qualität.

Kapazitätsausweitungen und Modernisierungen

Im Rahmen eines Outsourcing-Projekts füh-

der Produktionsbetriebe an, für die wir bereits im

ren wir künftig die Instandhaltungsdienstleis-

Vorfeld tätig sind. Wir gehen davon aus, dass sol-

tungen, den Plant Support und das Engineering

che Projekte bei andauernder Erholung der Kon-

für das Schweizer Pharmaunternehmen Siegfried

junktur realisiert werden, sobald die planeri-

am Hauptstandort Zofingen aus. Bilfinger Berger

schen und genehmigungsrechtlichen Vorausset-

übernimmt erfahrene, mit den Produktionsanla-

zungen vorliegen.

gen vertraute Fachkräfte und wird sein methodi-

Trotz Belebung der Konjunktur hat sich die

sches Wissen einsetzen, um den Standort zu opti-

Nachfrage nach unseren Leistungen noch nicht

mieren. Das Outsourcing-Projekt hat ein Volu-

in allen unsere Kundenbranchen und Regionen

men von 50 Mio. €

verbessert. Insgesamt erwarten wir bei stabilem

Nach dem Stichtag hat Industrial Services

Wartungs- und Instandhaltungsgeschäft ein

einen Großauftrag aus der amerikanischen Ölin-

durch neue Projekte getragenes Wachstum von

dustrie im Wert von rund 130 Mio. € erhalten. In

Leistung und Ergebnis. Auch Akquisitionen zur

einem der bedeutendsten Öl- und Gasfelder der

Abrundung unserer Leistungspalette werden zur

Vereinigten Staaten plant, fertigt und errichtet

positiven Entwicklung beitragen. Zu Beginn des

der Konzern fünf Pumpstationen und Tanklager,

Jahres 2011 haben wir den britischen Industrie-

die zu einer knapp 250 Kilometer langen neuen

dienstleister ATG übernommen, mit dem wir

Pipeline gehören. Auftraggeber ist Enterprise

unsere Kapazitäten in der Elektro-, Mess-, Steuer-

Products, eines der größten Unternehmen für

und Regeltechnik weiter ausbauen.

Transport und Lagerung von Öl und Gas in Nordamerika. Mit dem Auftrag baut Bilfinger Berger seine Position in den Vereinigten Staaten aus. In den zurückliegenden Jahren wurde dort eine Leistung von jeweils rund 300 Mio. € erbracht. Die amerikanische Regierung fördert Investitionen in die Erschließung von Öl- und Gasfeldern im eigenen Land, so dass in diesem Bereich mit einer weiter steigenden Nachfrage zu rechnen ist.

94

Konzernlagebericht

95

Power Services

> Als führender Kraftwerksdienstleister bewältigen wir anspruchsvolle Maßnahmen zur Lebensdauerverlängerung, Wirkungsgradsteigerung und Rehabilitation bestehender Anlagen. Auch bei Neu- und Umbauten sowie der Entwicklung und Lieferung von Komponenten sind wir in Europa und in anderen Regionen ein kompetenter Partner der energieerzeugenden Industrie.

96

Konzernlagebericht

Power Services Hoher Investitionsbedarf für Kraftwerke Sehr erfolgreiches Geschäftsjahr

Das Ende September 2010 vorgestellte Energie-

Modernisierung europäischer Kraftwerke

konzept der deutschen Bundesregierung sieht vor, bis zum Jahr 2030 einen Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch von 50 Prozent zu erreichen. Dies ist ein überaus anspruchs-

Bilfinger Berger Power Services hat im Jahr 2010

volles Ziel. Auf dem Weg dorthin sind gleichwohl

Leistung und Ergebnis erneut gesteigert. Dabei

auch Neubau und Modernisierung bestehender

hat das Kraftwerksgeschäft der Ende 2009 erwor-

konventioneller Kraftwerke unerlässlich: Nach

benen MCE zum Wachstum beigetragen. Die Leis-

einem Gutachten des Instituts der deutschen

tung lag mit 1.106 Mio. € um 9 Prozent über dem

Wirtschaft liegt der Investitionsbedarf bei

Vorjahr. Der Auftragseingang wuchs um 25 Pro-

konventionellen Kraftwerken bis 2030 zwischen

zent auf 1.281 Mio. €. Das Ergebnis erreichte mit

35 und 42 Mrd. €, um Deutschlands Energiever-

83 Mio. € einen um 14 Prozent höheren Wert als

sorgung bei einem Umstieg auf erneuerbare

im Vorjahr. Die Zahl der Mitarbeiter ging auf 7.193

Energien zu sichern.

zurück.

Nach vorliegenden Schätzungen wird der

Bilfinger Berger Power Services ist in der

Stromverbrauch in der EU bis zum Jahr 2020 um

Wartung, Instandhaltung, Wirkungsgradsteige-

etwa ein Viertel auf circa 3.700 Mrd. kWh steigen.

rung und Lebensdauerverlängerung bestehender

Angesichts der Altersstruktur des Kraftwerks-

Kraftwerke sowie in der Herstellung und Monta-

parks in Europa und der Klimaschutzziele sind in

ge von Komponenten für den Kraftwerksbau

den kommenden zehn Jahren zur Deckung des

tätig. Schwerpunkte der Aktivitäten sind Dampf-

Bedarfs insgesamt neue Erzeugungskapazitäten

erzeuger, Rohrleitungstechnik, Energie- und Um-

von circa 476.000 MW zu errichten. Um den

welttechnik sowie Maschinen- und Apparatebau.

Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung auf die bis zum Jahr 2020 angestrebte Quote von 35 Prozent zu verwirklichen, müssen neue Kapazitäten erneuerbarer Energien von rund 295.000 MW entstehen. Der weitaus größte Teil der notwendigen CO2-Reduktion verbleibt bei den fossil befeuerten Kraftwerken und kann nur durch eine konsequente Erneuerung mit hocheffizienten Anlagen und die Errichtung neuer Kapazitäten von circa 170.000 MW erreicht werden. Umweltpolitische Diskussionen erschweren derzeit Neubauvorhaben vor allem größerer konventioneller Kraftwerke in Deutschland. Power Services wird über das laufende Geschäft hinaus zunehmend mit der Modernisierung bestehender Anlagen beauftragt. Dabei befassen wir uns mit den technisch erreichbaren Leistungs-, Ver-

97

brauchs- und Emissionsparametern sowie der

Kennzahlen Power Services

Reduzierung der Kosten und den für die Umrüstung notwendigen Stillständen.

in Mio. €

2010

2009

Δ in %

Leistung

1.106

1.017

+9

Derartige Modernisierungen sind auch in den

Auftragseingang

1.281

1.024

+25

osteuropäischen Ländern notwendig. Dies gilt

Auftragsbestand

1.371

1.137

+21

insbesondere für die Staaten, die der EU im Jahr

Investitionen Sachanlagen

33

28

+18

2004 beigetreten sind und während einer Über-

Abschreibungen auf Sachanlagen

16

10

+60

gangsfrist bis zum Jahr 2016 ihre Kraftwerke zur

EBIT

83

73

+14

Einhaltung der europäischen Grenzwerte für

7.193

8.094

-11

Emissionen umrüsten müssen.

Mitarbeiter (Anzahl am 31. Dezember)

In Südafrika, wo Bilfinger Berger etwa 70 Prozent der installierten Kraftwerkskapazitäten des Landes wartet und instand hält, ist der Bedarf an zusätzlichen Anlagen weiterhin sehr hoch. In

Power Services: Leistung nach Regionen

Pretoria haben wir einen neuen Fertigungs2010

2009

Δ in %

standort für Kraftwerkskomponenten errichtet,

Deutschland

574

536

+7

an dem bereits mehrere bedeutende Aufträge

Übriges Europa

261

203

+29

bearbeitet werden. Ende April 2010 ist dort die

Afrika

169

146

+16

erste Großinduktionsbiegeanlage des Kontinents

Asien

84

123

-32

für die Bearbeitung hochdruckfester Rohrleitun-

Sonstige Regionen

18

9

+100

gen in Betrieb gegangen. Seit 2008 haben wir in

1.106

1.017

+9

in Mio. €

Südafrika mehr als 30 Mio. € investiert. Im Mittleren Osten entwickelt sich das

1 % Sonstige Regionen

52 % Deutschland

Geschäft

weiterhin

zufriedenstellend.

Der

Schwerpunkt verschiebt sich derzeit von den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Saudi Arabien, wo wir beispielsweise mit einer umfangrei-

8 % Asien

chen Modernisierung im Kraftwerk Qurayyah beauftragt wurden. In Katar sind wir ebenfalls 15 % Afrika

24 % Übriges Europa

gut am Markt positioniert. Mit der Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2022 in diese Region erwarten wir weiter steigende Investitionen – auch in der energieerzeugenden Industrie. Mit dem Erwerb der Rotring Engineering AG, Buxtehude, haben unsere Power Services ihr Produktportfolio im Bereich der Lieferung von Komponenten für Kraftwerke erweitert. Das Leis-

98

Konzernlagebericht

tungsspektrum der neuen Gesellschaft umfasst

dukt der vielseitig einsetzbaren Anlage nach

Planung, Lieferung und Montage kompletter Sys-

Erreichen der Marktreife in einer eigenen Ferti-

teme zur Aufbereitung flüssiger und gasförmiger

gungsstätte in Serie zu bauen.

Brennstoffe. Rotring Engineering nimmt bei die-

Bilfinger Berger hat einen Großauftrag über

ser Schlüsseltechnologie für den Betrieb von Tur-

460 Mio. € zur Modernisierung des größten

binen eine führende Stelllung ein. Auftraggeber

Braunkohlekraftwerks Europas erhalten. Im pol-

der Gesellschaft sind namhafte Unternehmen

nischen Belchatow erneuert Bilfinger Berger

der Kraftwerksindustrie.

Power Services die Dampferzeuger in sechs Kraft-

Der Energiemarkt ist im Wandel, künftig wird

werksblöcken. Ziel der Umrüstung ist es, die

die Energieproduktion zunehmend in einem Mix

Anlage mithilfe modernster Technik an die

aus Großanlagen und kleineren dezentralen Ein-

Umweltstandards der Europäischen Union anzu-

heiten erfolgen. Bilfinger Berger Power Services

passen.

hat auf diesen Trend reagiert und entwickelt

Die Betreibergesellschaft PGE Gornictwo i

zusammen mit der Technischen Universität in

Energetyka Konwencjonalna S.A. knüpft mit dem

Cottbus eine mobile Kraft-Wärme-Kopplungsan-

Auftrag an eine bestehende erfolgreiche Zusam-

lage auf Basis einer Mikrogasturbine für die

menarbeit an: Bilfinger Berger verantwortet

Strom- und Wärmeversorgung von Gewerbege-

bereits die Modernisierung von drei weiteren

bieten, Einkaufszentren, Hotels, Konferenzzen-

Dampferzeugern und rüstet zudem zwei Kraft-

tren, Firmen und Wohngebieten. Vorteile dieses

werksblöcke mit Systemen zur Restwärmenut-

Aggregats sind die kompakte Bauweise, die hohe

zung aus. Im Rahmen des neuen Auftrags plant,

Zuverlässigkeit bei geringen Wartungskosten,

fertigt und montiert das Unternehmen die Feue-

sauberes Abgas sowie der leise, schwingungsar-

rung, das Druckteil und zugehörige Systeme.

me Lauf. Im Herbst 2010 ging der erste, noch

Das Projekt wird in Teilschritten umgesetzt und

nicht durch das Forschungsprojekt optimierte

hat eine Gesamtlaufzeit von 70 Monaten. Mit

Prototyp mit einer Leistung von 30 kW in Betrieb

dem Umbau werden die Emissionen erheblich

und versorgt seither unser Werk in Dortmund

reduziert, Wirkungsgrad und Verfügbarkeit des

mit Strom und Wärme. Wir planen, das Endpro-

4.400 MW-Kraftwerks deutlich verbessert und die Lebensdauer um 30 Jahre verlängert. Neuland betritt Bilfinger Berger Power Services mit dem Auftrag, das belgische Kohlekraftwerk Rodenhuize 4 auf die energetische Nutzung von Biomasse und Hochofengas umzurüsten. Mit dem 560 MW-Kraftwerk bei Gent wird erstmals ein konventionelles Kraftwerk dieser Größe von Kohle auf die Befeuerung mit Holzpellets umgestellt. Der Auftrag des Betreibers Electrabel, GDF Suez Gruppe, beinhaltet den Umbau der

99

bestehenden 24 Brenner, die Erneuerung von

zur Erforschung von Materialienstrukturen gelie-

Luftkanälen sowie Lieferung und Einbau von

fert. Diese speziellen Magnete bringen die Teil-

zwölf neuen Brennern für Hochofengas. Neben

chen im Ringbeschleuniger auf einen definierten

Biomasse wird zeitweise überschüssiges Hoch-

Schlingerkurs und erzeugen so ein besonders

ofengas aus dem benachbarten Stahlwerk zur

intensives Röntgenlicht für die Messungen, mit

Energiegewinnung genutzt. Das Kraftwerk

dem kleinste Strukturen der untersuchten Mate-

erzeugt Strom zur Versorgung von rund 320.000

rie sichtbar gemacht werden können. Wissen-

Haushalten.

schaftler unterschiedlicher Disziplinen erhalten

In Frankreich wurden wir von der EDF mit der

mit Hilfe der hochenergetischen und haarfeinen

Revision des Kessels im Block drei des Kraftwerks

Röntgenstrahlen gestochen scharfe Bilder von

Cordemais zur Reduzierung der Stickstoffoxide

Nano- und Biomaterialien. Ziel der Forschung ist

beauftragt. Die geplanten Arbeiten umfassen Lie-

die Entwicklung sowohl von Hochleistungsmate-

ferung und Einbau von 24 Spezialbrennern, eines

rialien als auch von neuen Medikamenten.

Oberluftsystems mit Kanälen und Armaturen sowie die erforderlichen Modifizierungen des

Ausblick

Druckteils im Feuerraum. Die Umrüstung der mit

Nach einem erneut sehr erfolgreichen Jahr

Schweröl betriebenen Kraftwerksblöcke wird die

erwarten wir, dass unsere Power Services dank

Schadstoffemissionen so weit verringern, dass die

des guten Auslandsgeschäfts ein stabiles Leis-

europäischen Emissionsvorschriften erfüllt wer-

tungsvolumen und ein Ergebnis zumindest in der

den. Ein weiterer bedeutender Auftrag betrifft

Größenordnung des Vorjahres erreichen.

Lieferung und Montage von Hochdruckrohr-

Schwerpunkt unserer Aktivitäten bleibt die

leitungen für das niederländische Kraftwerk

Instandhaltung und Modernisierung bestehen-

Eemshaven.

der Kraftwerke. Als eines der marktführenden

Für den Teilchenbeschleuniger Petra III des

Dienstleistungsunternehmen für die energieer-

Forschungszentrums DESY in Hamburg haben

zeugende Industrie wollen wir nicht nur orga-

unsere Spezialisten für Magnettechnik mit den

nisch wachsen, sondern auch durch Akquisitio-

,Undulator-Magneten‘ das Herzstück der Anlage

nen unsere Kompetenz auf weitere Kraftwerksbereiche erweitern. Auch regional wollen wir expandieren und neue Kunden hinzugewinnen, um unser zukünftiges Wachstum zu sichern.

100

Konzernlagebericht

> Der enge Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Planern, Bauausführenden und Facility Managern befähigt uns, für unsere Kunden nachhaltige, energieeffiziente und nutzungsoptimierte Immobilien zu realisieren. Basis unserer Kompetenz ist die langjährige konsequente Ausrichtung am Lebenszyklusansatz.

101

Building and Facility Services

102

Konzernlagebericht

Building and Facility Services Phase entscheidet sich die Höhe der später anfalLebenszyklusansatz für nachhaltige Immobilien

lenden Nebenkosten. Die ganzheitliche Expertise

Wettbewerbsfaktor ,Zweite Miete‘

von Bilfinger Berger für Bau und Betrieb von Gebäuden erlaubt eine Gesamtoptimierung der Projekte. Eine gute Energie- und Kostenbilanz spielt nicht nur bei der Nutzung durch den Eigen-

Leistung und Auftragseingang des Geschäfts-

tümer, sondern auch bei Vermietung und Verkauf

felds Building and Facility Services sind insge-

eines Gebäudes eine zunehmend wichtige Rolle.

samt zurückgegangen. Während das Hochbauvo-

Eine niedrige zweite Miete stellt deshalb einen

lumen planmäßig verringert wurde, entwickel-

wesentlichen Wettbewerbsfaktor dar, der bereits

ten sich die Facility Services-Aktivitäten stabil.

heute signifikant höhere Mieten und Verkaufs-

Die Leistung lag bei 2.333 Mio. €, der Auftragsein-

preise generiert.

gang bei 2.375 Mio. €. Das EBIT des Geschäftsfelds stieg deutlich und erreichte 80 Mio. €. Zu dieser

Facility Services

Entwicklung haben alle Sparten des Geschäfts-

Bilfinger Berger Facility Services ist in Deutsch-

felds beigetragen. Die Zahl der Mitarbeiter ging

land, weiten Teilen Europas und ausgewählten

auf 15.714 zurück.

außereuropäischen Märkten tätig. Ihr Leistungs-

Zum Geschäftsfeld Building and Facility Ser-

spektrum umfasst integriertes Facility-Manage-

vices gehören unsere Immobiliendienstleistun-

ment, Gebäudetechnik, Asset- und Property-

gen in Europa und den USA, unser deutscher

Management, Infrastrukturelle und Healthcare

Hochbau sowie baunahe Dienstleistungen für

Services sowie Wassertechnologien. Die Sparte

das Nigeriageschäft. Wir verfolgen bei Planung,

ist insgesamt gut ausgelastet. Auf dem deut-

Erstellung, Pflege und Bewirtschaftung von

schen Facility-Services-Markt hält der Outsour-

Gebäuden einen Lebenszyklusansatz. Der enge

cing-Trend an, in Osteuropa sind Anzeichen

Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen

für eine Belebung der Nachfrage erkennbar. Im

Planern, Bauausführenden und Facility Mana-

Asset- und Property-Management werden die

gern der im Geschäftsfeld tätigen Einheiten befä-

Transaktionsraten auf den deutschen und euro-

higt Bilfinger Berger, für seine Kunden nachhalti-

päischen Immobilienmärkten an Fahrt gewin-

ge, energieeffiziente und nutzungsoptimierte

nen.

Immobilien zu realisieren.

Bilfinger Berger führt seine Facility Services-

Die Bedeutung der sogenannten zweiten

Leistungen mit über 12.000 eigenen Fachkräften

Miete in Form der Energie- und Bewirtschaf-

vorwiegend selbst aus. Internationale Wettbe-

tungskosten eines Gebäudes rückt immer stärker

werber beschränken sich dagegen häufig auf das

in das Bewusstsein von Investoren und Projekt-

Management zugekaufter Leistungen. Unser brei-

entwicklern. Energieverbrauch sowie die Kosten

tes Serviceportfolio und die hohe Eigenleistung

für Wartung, Reinigung und Instandhaltung

bilden das im Inland erprobte Erfolgsmodell, mit

machen über die gesamte Lebensdauer einer

dem wir auch im Ausland Kunden überzeugen.

Immobilie bis zu 70 Prozent der Gesamtkosten

Global tätige Großkunden, die Immobilien-

aus – Tendenz steigend. Sie lassen sich entschei-

dienstleistungen international ausschreiben,

dend reduzieren, wenn Experten aus Baugeschäft

haben wachsende Bedeutung für unser Geschäft.

und Facility-Management ihr Know-how in die

Wir haben ein spezielles Key Account Manage-

Planung einbringen. Insbesondere in dieser

ment-Modell entwickelt, bei dem wir unsere Großkunden bei ihrer Immobilienbewirtschaftung soweit entlasten, dass sie sich auf das

103

strategische Management ihrer Facilities kon-

Kennzahlen Building and Facility Services

zentrieren können. Unsere Leistungen umfassen in Mio. €

2010

2009

Δ in %

technische Wartung von Anlagen, kaufmänni-

Leistung

2.333

2.529

-8

sche Verwaltung oder Mietmanagement, aber

Auftragseingang

2.379

2.481

-4

auch Spezialitäten wie Brandschutz, Arbeits-

Auftragsbestand

2.217

2.181

+2

platzverfügbarkeit oder Budgetverwaltung. Wir

Investitionen Sachanlagen

13

17

-24

nutzen die uns bei diesem Modell übertragenen

Abschreibungen auf Sachanlagen

20

14

+43

Managementbefugnisse zur Weiterentwicklung

EBIT

80

58

+38

und Optimierung der von uns betreuten Berei-

15.714

16.750

-6

che. Der Kunde ist dabei über alle Entwicklungen

Mitarbeiter (Anzahl am 31. Dezember)

durch detaillierte Reporting- und Abstimmungsprozesse umfassend informiert und profitiert von den entstehenden Kostenersparnissen. Von den Auftragseingängen des Berichtsjah-

Building and Facility Services: Leistung nach Regionen

res sind folgende Neuabschlüsse oder Verlängein Mio. €

2010

2009

Δ in %

rungen bestehender Rahmenverträge mit Lauf-

Deutschland

1.367

1.560

-12

zeiten zwischen drei und acht Jahren hervorzu-

Afrika

462

457

+1

heben: Für die Deutsche Bank betreuen wir das

Übriges Europa

286

264

+8

gesamte Filialnetz, die Konzernzentrale in Frank-

Amerika

192

188

+2

furt am Main (GreenTowers) sowie mehr als

26

60

-57

70 Verwaltungsgebäude in Deutschland, der

2.333

2.529

-8

Schweiz, Spanien und Russland. Im Rahmen des

Sonstige Regionen

Vertrags erbringen wir das technische, kaufmän1 % Sonstige Regionen

59 % Deutschland

nische und infrastrukturelle Facility-Management für rund 1.300 Immobilien der Bank. Für IBM bewirtschaftet Bilfinger Berger weiterhin Immobilien in 24 Ländern mit Schwerpunkt in

8 % Amerika

Europa und der MENA-Region (Middle East North Africa). Alstom hat die Gesamtverantwortung für 12 % Übriges Europa

20 % Afrika

das Facility-Management von Büro- und Produktionsgebäuden an sieben Standorten in der Schweiz erneut an uns vergeben. Die BASF hat Bilfinger Berger Facility Services mit anspruchsvollen technischen FM-Leistungen an 23 Standorten in 13 Ländern beauftragt. Am Münchener Flughafen liegt das technische Gebäudemanagement für alle von der Lufthansa für Flugbetrieb, Passagierbetreuung, Flugzeugwartung, Catering und Verwaltung genutzten Immobilien in unseren Händen. Von der WestLB hat Bilfinger Berger das Fondsmanagement

104

Konzernlagebericht

der Westfonds übernommen. Die AXA-Gruppe

Das gleichartige Geschäft von Bilfinger Berger

hat uns das Property-Management für rund

Government Services und Centennial wird ab

140 Immobilien übertragen, für die IVG betreuen

dem Geschäftsjahr 2011 von der Bilfinger Berger

wir mehr als 200 Objekte.

Government Services Holding gesteuert.

Unsere Facility Services verantworten mit

Von den Aktivitäten im Bereich Umweltsanie-

ihren Spezialisten allein in Deutschland den

rung und Entsorgung, die nicht mehr zum Kern-

Betrieb von mehr als 30 Shopping-Centern. Dies

geschäft von Bilfinger Berger gehören, haben wir

beinhaltet die Wahrnehmung der kompletten

uns getrennt.

technischen und infrastrukturellen Dienstleistungen. Hinzu kommen die Vermietung und alle

Deutscher Hochbau

damit verbundenen kaufmännischen Dienstleis-

Der deutsche Hochbaumarkt entwickelte sich

tungen, das Veranstaltungsmanagement sowie

unterschiedlich: Während die Nachfrage aus dem

Marketing- und Öffentlichkeitsarbeit.

öffentlichen Hochbau rückläufig war, gab es

In den Vereinigten Staaten hat unsere Beteili-

Impulse aus dem Wirtschaftsbau, allerdings auf

gungsgesellschaft Centennial eine stabile Leis-

niedrigem Niveau. Dabei handelte es sich vorwie-

tung erbracht. Das im speziellen Marktsegment

gend um mittlere und kleinere Projekte.

des Job Order Contracting tätige Unternehmen

Die öffentlichen Auftraggeber wählen für ihre

führt auf der Grundlage lang laufender Rahmen-

Vorhaben immer öfter den Lebenszyklusansatz.

verträge Wartungs-, Instandhaltungs-, Umbau-

Mit unserem speziellen Know-how für nachhalti-

und Erweiterungsmaßnahmen an Gebäuden aus.

ges Bauen und Energiemanagement stehen wir

Mit der Qualität ihrer Leistungen ist Centennial

als qualifizierter Partner bereit, insbesondere für

ein geschätzter Partner sowohl öffentlicher Insti-

die Realisierung von Bildungs- und Gesundheits-

tutionen wie die amerikanischen Streitkräfte,

bauten. Diese Kompetenzen bieten wir unseren

Schulen, Hochschulen und Kommunalverwaltun-

privaten Kunden im Rahmen von Partnering-

gen wie auch privater Auftraggeber. Vor allem

Modellen an.

Kunden aus dem öffentlichen Bereich legen bei

Die im Berichtsjahr abgeschlossene Anpas-

ihren Anfragen zunehmend Wert auf Nachhaltig-

sung der Organisation unseres deutschen Hoch-

keit. Centennial hat sich auf diesen Bedarf einge-

baus war erfolgreich. Der Großteil des Geschäfts

stellt und offeriert qualifizierte Lösungen.

wird mit kleineren und mittleren Projekten abge-

Auch in Europa arbeiten wir für die amerika-

wickelt, um die sich regionale Niederlassungen

nischen Streitkräfte und erbringen – zumeist auf

kümmern. Sie agieren kundennah und ortskun-

Basis von Rahmenverträgen – Bau- und Service-

dig mit geringem Verwaltungsaufwand, können

leistungen. Dieses Geschäft wurde in der Bilfin-

aber bei Bedarf auf das gesamte technische

ger Berger Government Services gebündelt, die in

und kaufmännische Know-how des Hochbaus

Deutschland, Italien und einigen weiteren euro-

zurückgreifen. Großprojekte bearbeiten wir in

päischen Ländern tätig ist.

einer zentralen Einheit, in der unsere Kompetenz für besonders anspruchsvolle Bauvorhaben gebündelt ist. Die mit dieser Struktur verbundenen Kosteneinsparungen und die Verschärfung des Risikomanagements, über die wir bereits im Vorjahr berichtet haben, führten zu einer erheblichen Ergebnisverbesserung.

105

Die Kompetenz unserer Experten für nachhalti-

einer Sporthalle für 1.500 Zuschauer an. Beide

ges und energieeffizientes Bauen haben wir in

Projekte betreibt Bilfinger Berger nach Fertigstel-

der bauperformance zusammengeführt. Die

lung über einen Zeitraum von 20 beziehungswei-

Gesellschaft berät ihre Kunden unabhängig von

se 25 Jahren. Allein in Deutschland verwirklichen

weitergehenden Aufträgen an Bilfinger Berger.

wir damit kommunale Bildungs- und Sportein-

Ihr Leistungsspektrum reicht von Gutachten,

richtungen auf ÖPP-Basis mit einem Gesamt-

technischen Gebäudeanalysen, Energieaudits,

volumen von 130 Mio. €.

Betriebskostensimulationen und Energiemonito-

In der Münchener City errichten wir auf dem

ring bis zur Nachhaltigkeitsberatung und Verga-

Gelände eines ehemaligen Heizkraftwerks das

be von Nachhaltigkeitszertifizierungen. Über

markante Quartier The Seven. Der 56 Meter hohe

Neubau- und Revitalisierungsvorhaben hinaus

frühere Maschinenturm des Kraftwerks wird als

unterstützt sie damit ihre Kunden auch im Vor-

Industriedenkmal erhalten und zum höchsten

feld von Immobilientransaktionen, im Rahmen

Wohngebäude der Innenstadt umgebaut. Dane-

von Projektentwicklungen oder bei Fragen des

ben entsteht ein Atriumgebäude mit Büros und

strategischen Property- und Facility-Manage-

Gewerbeflächen, einer Tiefgarage und Infra-

ments. Die Nachfrage nach Gebäudezertifikaten

struktureinrichtungen.

steigt stark an. Dieses Gütesiegel hat nicht zuletzt bei der Vermarktung von Immobilien

Ausblick

zunehmende Bedeutung.

Bei guter Auslastung konzentrieren unsere Faci-

Unsere erfolgreiche Öffentlich Private Part-

lity Services ihre weitere Entwicklung auf die

nerschaft mit der Stadt Halle (Saale) konnten wir

Erschließung neuer regionaler Märkte innerhalb

im Berichtsjahr ausweiten. Nachdem wir in den

und außerhalb Europas sowie auf die Auswei-

vergangenen Jahren bereits neun Schulen für die

tung ihres Kundenkreises. Dabei wollen wir auch

Kommune modernisiert oder gebaut hatten, wur-

für industrielle Großkunden vermehrt tätig sein.

den wir von der Stadt beauftragt, zwei Schulen

Für den deutschen Hochbau erwarten wir eine

und einen Hort zu sanieren und zu erweitern.

stabile Entwicklung des nun planmäßig erreich-

Auch die Stadt Erfurt vertraut uns die Erstellung

ten Leistungsniveaus. Insgesamt gehen wir für das Jahr 2011 davon aus, dass in einem wettbewerbsintensiven Markt Leistung und Ergebnis im Geschäftsfeld Building and Facility Services weiter zunehmen.

106

Konzernlagebericht

Construction

107

> Wir sind ein international führender Anbieter von Infrastrukturprojekten. Besondere Kompetenz besitzen wir auch im Spezialtiefbau und im Wasserbau. Dabei konzentrieren wir uns auf ausgewählte Länder: In Europa sind dies vor allem Deutschland, Österreich, die Schweiz, Polen und andere osteuropäische Länder, Großbritannien, Nordirland und Skandinavien. Außerhalb Europas sind wir derzeit vor allem in der Golfregion aktiv.

108

Konzernlagebericht

Construction Die Leistung des Geschäftsfelds ging planmäßig Deutliche Ergebnisverbesserung

zurück und erreichte 1.725 Mio. €. Der Auftrags-

Planmäßige Rückführung der Leistung

eingang wurde auf 1.054 Mio. € reduziert. Durch die Neuausrichtung verbesserte sich das EBIT im Vergleich zum Vorjahr deutlich und trug mit 31 Mio. € wieder positiv zum Ergebnis des Kon-

Mit der Entscheidung zur Neuausrichtung und

zerns bei. Der Vorjahreswert war durch eine Risi-

Verkleinerung unseres Baugeschäfts fokussieren

kovorsorge in Höhe von 80 Mio. € für das Projekt

wir unsere Aktivitäten im Ingenieurbau auf

Doha Expressway in Katar belastet. Die Zahl der

Deutschland und das europäische Ausland.

Mitarbeiter sank auf 6.737.

Außerhalb Europas engagieren wir uns als Tech-

Am 15. Oktober 2010 fand mit dem Durch-

nologiepartner einheimischer Unternehmen und

bruch am Gotthard-Basistunnel, dem mit 57 Kilo-

gehen nur begrenzte Projektrisiken ein. Mit dem

metern längsten Bahntunnel der Welt, ein histo-

veränderten Risikoprofil stärken wir nachhaltig

risches Ereignis statt. Gemeinsam mit Partnern

unsere Ertragskraft.

aus der Schweiz und Italien errichtet Bilfinger

Unsere Kapazitäten sind zur Abwicklung der

Berger seit 2002 das Herzstück der neuen Alpen-

laufenden Projekte voll ausgelastet. Auf unseren

transversale, an deren südlichem Ende unter gro-

Kernmärkten in Deutschland und ausgesuchten

ßer öffentlicher Resonanz der Durchschlag

europäischen Ländern treffen wir auf eine stabi-

erfolgte. Das Los Sedrun, an dem wir arbeiten, hat

le Nachfrage, besondere Chancen sehen wir vor

eine Länge von 8,6 Kilometern und wurde trotz

allem in Skandinavien und Polen. Die Beschrän-

seiner besonderen technischen Schwierigkeiten

kung des Volumens erleichtert es uns, neue Auf-

sicher und zügig aufgefahren. Durch die Eröff-

träge unter Anwendung unserer Risikokriterien

nung des Gotthard-Basistunnels, die für 2017 vor-

konsequent zu selektieren. Wachsendem Wettbe-

gesehen ist, wird sich die Fahrzeit der Züge zwi-

werbsdruck begegnen wir, indem wir uns auf

schen Zürich und Mailand um gut eine Stunde

technologisch anspruchsvolle Sonderbereiche

verkürzen.

wie zum Beispiel den Bau von Fundamenten für Offshore-Windparks konzentrieren.

109

Deutschland

Kennzahlen Construction

Die Arbeiten an der ICE-Neubaustrecke in Thüin Mio. €

2010

2009

Δ in %

ringen gehen gut voran. Hier errichten wir drei

Leistung

1.725

1.938

-11

Tunnelbauwerke mit einer Gesamtlänge von

Auftragseingang

1.054

1.749

-40

rund 10 Kilometern, darunter den 7,5 Kilometer

Auftragsbestand

2.323

2.962

-22

langen Silberbergtunnel.

20

38

-47

Die Nord-Süd Stadtbahn in Köln ist zu mehr

-24

als 90 Prozent fertiggestellt. Bis auf die Baugrube

Investitionen Sachanlagen Abschreibungen auf Sachanlagen

31

41

EBIT

31

-73

6.737

8.210

Mitarbeiter (Anzahl am 31. Dezember)

Waidmarkt wird das Bauvorhaben voraussicht-18

lich im Herbst 2011 abgeschlossen sein. Am Waidmarkt können die Arbeiten erst nach vollständiger Bergung der Archivalien und Abschluss des gerichtlichen Beweissicherungsverfahrens fortgeführt werden.

Construction: Leistung nach Regionen

Die erste Tunnelstrecke der U-Bahn Düssel2010

2009

Δ in %

dorf wurde von Bilfinger Berger einen Monat

Deutschland

611

630

-3

früher als ursprünglich geplant fertiggestellt. Die

Übriges Europa

688

796

-14

75 Meter lange Tunnelbohrmaschine legte die

Asien

349

301

+16

1,3 Kilometer lange Strecke in weniger als sieben

Amerika

64

108

-41

Monaten zurück. Sie wurde anschließend zum

Sonstige Regionen

13

104

-88

Startschacht für die zweite Tunnelstrecke trans-

1.725

1.938

-11

portiert und beginnt nach einer Generalüberho-

in Mio. €

lung im Frühjahr 2011 den weiteren Vortrieb. Die 1 % Sonstige Regionen

35 % Deutschland

neue U-Bahnstrecke soll 2015 in Betrieb gehen. Der Ausbau der Autobahn A 1 zwischen Bremen und Hamburg verläuft wie geplant. Sieben der 13 Bauabschnitte wurden bis zum Jahresende

20 % Asien

2010 fertiggestellt und dem Verkehr übergeben. 4 % Amerika

40 % Übriges Europa

110

Konzernlagebericht

Europa und übrige Regionen

ausgelastet. Im Berichtsjahr haben wir bedeuten-

Bilfinger Berger plant und errichtet ein weiteres

de neue Aufträge für Umgehungsstraßen bei

Teilstück des Autobahnrings im Norden der

Danzig und Warschau, den Ausbau der National-

schwedischen Hauptstadt Stockholm. Damit

straße 8 sowie einen Eisenbahntunnel zur

wächst unser Auftragsvolumen beim Bau der

Anbindung des Warschauer Flughafens an die

Autobahnumgehung Norra Länken mit plane-

City erhalten.

risch und bautechnisch sehr anspruchsvollen

Die Bauarbeiten am Projekt Barwa City zur

Tunnelbauwerken auf über 200 Mio. €. Im Mün-

Errichtung eines neuen Stadtteils für 20.000 Ein-

dungsgebiet der Themse kommen unsere Arbei-

wohner in Doha, Katar, sind weiter in vollem

ten für die Gründung der 175 Windkraftanlagen

Gang. Das Projekt im Wert von rund 1 Mrd. €

und zwei Umspannwerke des Offshore-Wind-

umfasst die gesamte Infrastruktur und die

parks London Array wie geplant voran. London

schlüsselfertige Erstellung von knapp 6.000

Array wird im Endausbau eine elektrische Leis-

Wohneinheiten. Zu Spitzenzeiten sind rund

tung von 1.000 MW produzieren und damit den

9.000 Personen auf der Baustelle im Einsatz. Das

Bedarf von 750.000 Haushalten decken.

komplette Vorhaben soll bis Ende 2011 übergeben

In Schottland errichtet unser Ingenieurbau

werden.

ein 18 Kilometer langes Teilstück der M 80 nördlich von Glasgow. Auf etwa der Hälfte der Strecke

Ausblick

wird bis Oktober 2011 eine bestehende Fernstraße

Wir erwarten, dass die Sparmaßnahmen der

auf sechs Fahrspuren erweitert, der übrige Teil

öffentlichen Haushalte trotz unverändert hohem

besteht aus einer neuen Trasse und wird Anfang

Bedarf für Infrastrukturmaßnahmen zu einem

2011 dem Verkehr übergeben. Dieses Betreiber-

Rückgang der Nachfrage im Ingenieurbau führen

projekt wird unter Führung unserer Project

werden. Mit der Trennung von unseren australi-

Investments realisiert.

schen Aktivitäten sind wir der Zielstruktur für

Mit beträchtlicher Förderung durch die EU

unser Baugeschäft einen großen Schritt näher

investiert Polen weiter in seine Infrastruktur. Die

gekommen. Das Segment Construction wird wie

Kapazitäten unserer Bilfinger Berger Budownict-

geplant im Jahr 2011 seine Leistung nochmals

wo, einem führenden Anbieter von Straßen-, Brü-

reduzieren. Durch diese Beschränkung und die

cken- und Spezialtiefbauleistungen, sind voll

damit verbundene starke Selektion der von uns verfolgten Projekte verbessern wir Profitabilität und Risikoprofil unseres Baugeschäfts. Demgemäß erwarten wir für das Geschäftsfeld Construction eine weitere Steigerung der EBITMarge.

111

Qualitätssicherung

Das Projekt Nord-Süd Stadtbahn Köln hat im Jahr 2010 in den Medien zu einer umfangreichen Berichterstattung über Bilfinger Berger geführt. Dabei wurde über einen Zusammenhang zwischen dem Fehlverhalten einzelner Mitarbeiter und dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs spekuliert. Einen solchen Zusammenhang konnten wir bautechnisch von Anfang an ausschließen. Inzwischen hat auch die Kölner Staatsanwaltschaft bestätigt, dass das Fehlen von Bewehrungsteilen nicht Ursache des Einsturzes war. Wir haben die Vorgänge zum Anlass genommen, unser Qualitätsmanagement und die Standsicherheit der von unserem Ingenieurbau erstellten Spezialtiefbauprojekte unter Einsatz unabhängiger Fachleute zu überprüfen. Die beiden eingesetzten Expertengruppen haben dem Qualitätssicherungssystem von Bilfinger Berger ein hohes Niveau bescheinigt und die Standsicherheit der untersuchten Projekte bestätigt. Ihre Empfehlungen zur Weiterentwicklung unseres Qualitätsmanagements setzen wir um.

112

Konzernlagebericht

113

Concessions

> Als privater Partner der öffentlichen Hand planen, finanzieren, bauen und betreiben wir auf der Grundlage langfristiger Konzessionsverträge Schulen, Krankenhäuser, Gefängnisse und öffentliche Verwaltungsgebäude sowie Straßenprojekte. Wichtige Märkte für unser Betreibergeschäft sind Kontinentaleuropa, Großbritannien, Nordamerika und Australien.

114

Konzernlagebericht

Concessions Anteils und damit ein Eigenkapitalvolumen von Werthaltigkeit des Portfolios bestätigt

insgesamt 51 Mio. € übernommen. Es handelt sich

Attraktive neue Projekte

um die Schnellstraßenprojekte Anthony Henday Drive und Kicking Horse Pass in Kanada sowie M80 Motorway in Schottland und um die Kent Schools in England. Der Erlös dieser Transaktion

Unser Betreiberportfolio umfasste zum Jahres-

in Höhe von rund 70 Mio. € liegt über dem

ende 2010 29 Projekte mit einem Investitionsvo-

von uns ausgewiesenen Barwert der vier Projek-

lumen von 7,6 Mrd. €. Unser investiertes Eigenka-

te. Er führt einschließlich der erforderlichen Neu-

pital hat sich auf 358 Mio. € erhöht, davon waren

bewertung der verbleibenden Projektanteile

zum Jahresende 2010 160 Mio. € in Objektgesell-

zu einem zusätzlichen Ergebnisbeitrag im Ge-

schaften eingezahlt. Der Wert des Portfolios stieg

schäftsfeld Concessions von 21 Mio. €.

auf 268 Mio. €, das EBIT verbesserte sich ein-

In einem immer noch schwierigen Umfeld

schließlich des zusätzlichen Ertrags aus der teil-

konnte unser Segment Concessions sein Portfolio

weisen Veräußerung unserer Anteile an vier Pro-

im Berichtsjahr um drei neue Projekte sowie drei

jekten auf 40 Mio. €.

weitere Tranchen im LIFT-Rahmenvertrag (Local

Im Zuge unseres Geschäftsmodells haben wir Anteile an einem Teil unseres Portfolios verkauft und die Werthaltigkeit unseres Portfolios erneut unter Beweis gestellt. HSBC Infrastructure hat bei vier Projekten die Hälfte unseres jeweiligen

Improvement Finance Trust) in Großbritannien erweitern.

115

Die neuen Partnerschaften haben ein Investiti-

Kennzahlen Concessions

onsvolumen von insgesamt 1,1 Mrd. €, an dem 2010

2009

Δ in %

Projekte im Portfolio davon in Bau

29 10

26 8

+12 +25

partizipieren.

Eigenkapitalbindung davon eingezahlt

358 160

340 140

+5 +14

zeitgerecht an unseren Kunden übergeben. Der-

Net Present Value

268

202

+33

zeit sind 19 unserer 29 Projekte im Betrieb, drei

40

14

+186

135

135

0

Anzahl / in Mio. €

EBIT Mitarbeiter (Anzahl am 31. Dezember)

wir mit einem Eigenkapital von rund 70 Mio. € Das Autobahnprojekt M6 Tolna haben wir

weitere sollen 2011 folgen. Im australischen Bundesstaat Victoria wurde eine Projektgesellschaft unter Führung von Bilfinger Berger beauftragt, die 25 Kilometer lange Schnellstraße Peninsula Link zu planen, finanzieren, bauen und über 25 Jahre zu betreiben. Die

Concessions: Eigenkapitalinvestitionen nach Regionen

Strecke dient der besseren Verkehrsanbindung 2010

2009

Δ in %

der Halbinsel Mornington südöstlich von Mel-

Deutschland

63

63

0

bourne. Das Public Private Partnership-Projekt

Großbritannien und Nordirland

75

103

-27

hat ein Investitionsvolumen von 561 Mio. €, unser

Übriges Europa

50

51

-2

Eigenkapitalanteil beträgt 26 Mio. €. An der

100

95

+5

Betreibergesellschaft ist der Konzern mit einem

70

28

+150

Drittel beteiligt. Während der Betriebsphase

358

340

+5

erhält die Gesellschaft von der öffentlichen Hand

in Mio. €

Kanada Australien

ein vertraglich festgelegtes Entgelt. 19 % Australien

18 % Deutschland

28 % Kanada

14 % Übriges Europa

21 % Großbritannien und Nordirland

116

Konzernlagebericht

Der Staat Victoria hat Bilfinger Berger mit einem

Bilfinger Berger Project Investments hält alle

weiteren bedeutenden Projekt, dem Ausbau der

Anteile an der Projektgesellschaft und investiert

Justizvollzugsanstalt Ararat, beauftragt. Eine

Eigenkapital in Höhe von 27 Mio. €. Auch hier

Projektgesellschaft unter unserer Führung plant,

handelt es sich um ein Verfügbarkeitsmodell, die

finanziert und errichtet einen Neubau für

Provinz Ontario zahlt für die Bereitstellung der

358 Haftplätze mit Nebengebäuden. Die Gesell-

Gebäude und die Gebäudedienstleistungen wäh-

schaft wird den Komplex über einen Zeitraum

rend der dreißigjährigen Betriebsphase ein festes

von 25 Jahren betreiben und erhält während der

Entgelt. Nach Fertigstellung kann das Women’s

Betriebsphase ein vertraglich festgelegtes Ent-

College Hospital pro Jahr rund 400.000 Patien-

gelt des Staates. Das Investitionsvolumen des

tinnen behandeln.

Vorhabens beläuft sich auf rund 190 Mio. €, Bil-

Trotz der positiven Entwicklung wichtiger

finger Berger hält 50 Prozent an der Projektgesell-

Volkswirtschaften, in denen unsere Project

schaft und investiert 16 Mio. € Eigenkapital.

Investments tätig ist, haben sich die Finanzmärk-

In Kanada wurden wir mit einem besonders

te insgesamt noch nicht wieder vollständig

anspruchsvollen Krankenhausprojekt betraut.

erholt. Verbesserungen bei Verfügbarkeit und

Das bestehende Women’s College Hospital in

Konditionen von Fremdmitteln für die Finanzie-

Toronto erhält mit einer Investitionssumme von

rung von Betreiberprojekten sind noch nicht im

350 Mio. € neue Gebäude und eine Tiefgarage.

erhofften Umfang eingetreten. Bilfinger Berger Project Investments hat dennoch im Berichtsjahr Finanzierungen im Volumen von annähernd 1 Mrd. € für neue Projekte realisiert. Wir sehen darin eine Bestätigung der Qualität unserer Arbeit, insbesondere auch unserer Projektauswahl unter Risikogesichtspunkten.

117

Die Kernmärkte unseres Betreibergeschäfts blei-

Ausblick

ben Europa, Kanada und Australien. Wir konzen-

Die Veräußerung reifer Projekte oder die Beteili-

trieren uns auch künftig auf Länder und Regio-

gung eines Partners an unserem Portfolio gehö-

nen mit stabilen politischen, rechtlichen und

ren weiterhin zum Geschäftsmodell unserer Con-

wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. In diesen

cessions. Bis zum Jahresende 2011 werden voraus-

Märkten verfolgen wir ausgewählte Projekte im

sichtlich drei Projekte in Betrieb gehen. Damit

öffentlichen Hochbau und in der Verkehrsinfra-

werden Abwicklung und Führung fertig gestell-

struktur. Im Hochbau sind dies Einrichtungen im

ter Einrichtungen größeren Anteil an unserem

Bildungs- und Gesundheitswesen sowie im Jus-

Beteiligungsgeschäft haben und das operative

tizvollzug und in der Verwaltung. Bei Verkehrsin-

Ergebnis steigern.

frastrukturprojekten liegt der Schwerpunkt auf

Im Neugeschäft erwarten wir nach den star-

Schnellstraßen einschließlich Brücken und Tun-

ken Zugängen der Vergangenheit ein Übergangs-

neln. Dabei werden auch in Zukunft nur Verfüg-

jahr 2011. In Kontinentaleuropa sowie dem Verei-

barkeitsmodelle oder Projekte mit begrenztem

nigten Königreich entwickeln sich die Märkte

Volumenrisiko übernommen.

verhalten. In Australien kommt hingegen eine

Die Bewertung des Projektportfolios im

Reihe interessanter Projekte auf den Markt, in die

Geschäftsfeld Concessions ist auf den Seiten

wir unsere umfangreichen Kenntnisse aus

236 ff. erläutert.

vorangegangenen, erfolgreich realisierten Hochbauvorhaben einbringen können. Insbesondere unsere langjährige lokale Präsenz in den Märkten Gesundheit und Justiz sollte uns hierbei zugutekommen. Auch in Kanada sehen wir vielversprechende Ansätze für eine Ausweitung unserer Portfolios in den Sektoren Gesundheit, Justizvollzug und Schnellstraßen.

118

Konzernlagebericht

Valemus – nicht fortzuführende Aktivitäten Im Bundesstaat Queensland modernisiert das Veräußerung der australischen Aktivitäten

Unternehmen das Mackay Base Hospital und

Gute Entwicklung im Berichtsjahr

erweitert es auf die doppelte Kapazität. In Brisbane haben die Bauarbeiten für das neue Children’s Hospital begonnen, in dem zwei bestehende Kinderkrankenhäuser integriert werden. In Cairns

Von unserer Beteiligung Valemus Australia,

wird Valemus das neue Hauptgebäude des Base

ehemals Bilfinger Berger Australia, haben wir

Hospital errichten und drei vorhandene Klinik-

uns wie geplant getrennt. Erwerber sämtlicher

trakte

Anteile der Gesellschaft ist der australische Bau-

umbauen beziehungsweise sanieren.

bei

laufendem

Krankenhausbetrieb

und Immobilienkonzern Lend Lease. Die Trans-

Für die Australian National University in der

aktion bedarf noch der Zustimmung der australi-

Hauptstadt Canberra wurde die Gesellschaft mit

schen Kartellbehörde, mit dem Abschluss ist im

der Erstellung eines Gebäudekomplexes mit

ersten Quartal 2011 zu rechnen, so dass der Ver-

Wohnungen für mehr als 550 Studenten, vielfälti-

äußerungsgewinn im laufenden Geschäftsjahr

gen Freizeiteinrichtungen und einer Tiefgarage

realisiert wird.

mit über 700 Parkplätzen beauftragt. Die Austra-

Im Geschäftsjahr 2010 profitierte Valemus

lian Catholic University in Melbourne erhält ein

Australia von der guten Entwicklung der Volks-

neues Gebäude, das den Studenten modernste

wirtschaft seines Landes. Hohe Investitionen in

Vorlesungssäle, Seminarräume und Sportmög-

die Verkehrsinfrastruktur glichen die Stagnation

lichkeiten bieten wird. Beide Projekte sind für

im Hochbau aus.

eine Zertifizierung mit fünf beziehungsweise

Leistung und Ergebnis der Gesellschaft sind

sechs Green Stars des australischen Green Buil-

im Geschäftsjahr wechselkursbedingt weiter ge-

ding Council ausgelegt. Sechs Green Stars wer-

wachsen. Die Leistung übertraf mit 3.208 Mio. €

den nur in Ausnahmefällen bei besonders hoher

das Vorjahr um 20 Prozent. Der Auftragseingang

Energieeffizienz vergeben.

war mit 3.176 Mio. € leicht rückläufig. Das EBIT

Mit dem M 7 Clem Jones Tunnel (zuvor North

lag bei 110 Mio. €. Die Zahl der Mitarbeiter stieg

South Bypass Tunnel) und der Sir Leo Hielscher

auf 6.746.

Bridge (zuvor Gateway Bridge), beide in Brisbane,

Im Frühjahr 2010 vollendete Valemus den

konnten im Berichtsjahr zwei bedeutende

Neubau des Crown Metropol in Melbourne, das

Verkehrsinfrastrukturprojekte

mit 600 Zimmern zu den größten Hotels in Aus-

werden.

tralien zählt und höchsten Ansprüchen genügt.

abgeschlossen

In Melbourne ist Valemus maßgeblich an der Ertüchtigung des Abwassersystems beteiligt, durch die Qualität und Menge des behandelten Wassers und seine Verwendungsfähigkeit als Brauchwasser erheblich gesteigert werden. Im Bundesstaat New South Wales hat Valemus

119

einen weiteren Großauftrag zum Ausbau des

Kennzahlen Valemus Australien

Schnellstraßennetzes erhalten. Das Unternehin Mio. €

2010

2009

Δ in %

men plant und baut einen 26 Kilometer langen

Leistung

3.208

2.676

+20

Abschnitt des Hunter Expressway zwischen den

Auftragseingang

3.176

3.433

-7

Städten Branxton und Kurri Kurri. Neben um-

Auftragsbestand

4.043

3.342

+21

fangreichen Erdbau- und Straßenbauleistungen

38

27

+41

sind mehr als 20 Brücken und zahlreiche Lärm-

2

21

-90

schutzbauwerke sowie Rastplätze mit den erfor-

110

77

+43

derlichen Serviceeinrichtungen herzustellen.

6.746

6.172

+9

Investitionen Sachanlagen Abschreibungen auf Sachanlagen EBIT Mitarbeiter (Anzahl am 31. Dezember)

Die Dienstleistungssparte von Valemus versorgt in der Bergbauregion Pilbara im Bundesstaat Western Australia Erz- und Minenunternehmen, darunter BHP Billiton, mit Wartungsleistungen für elektrische und mechanische Anlagen. Zu den betreuten Standorten gehören die Mt. Whaleback Mine in Newman und die ErzVerladestation in Port Hedland. Eine weitere bedeutende Aktivität von Valemus besteht in Wartung und Betrieb von Kraftwerksgeneratoren einschließlich Generalüberholung und Sanierung. Das Unternehmen betreut dabei rund ein Drittel der Kraftwerkskapazitäten in den Bundesstaaten Queensland, New South Wales und dem Hauptstadtterritorium.

120

Konzernlagebericht

Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt

Corporate

121

Forschung und Entwicklung > Unsere Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung zielen auf Klimaschutz und Ressourcenschonung durch die Optimierung von Kraftwerken, Industrieanlagen und Gebäuden. Sie orientieren sich an den Bedürfnissen unserer Kunden und führen zu praxisgerechten, wirtschaftlich sinnvollen Lösungen. Mit gegenwärtig annähernd 100 Forschungs- und Entwicklungsprojekten leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen unserer Zeit.

Personal > Wir bieten vielfältige und zukunftssichere Karrierechancen im In- und Ausland. Mit systematischer Personalarbeit sorgen wir dafür, dass Talente gefördert werden und sich konzernweit entfalten können. Besonderes Gewicht legen wir auf die Gewinnung von qualifiziertem Nachwuchs und die Entwicklung unserer Führungskräfte. Die Steigerung der Arbeitssicherheit ist ein dauerhaftes Ziel, dem wir ebenso hohe Bedeutung beimessen wie der Gesundheitsvorsorge für unsere Mitarbeiter.

Social Responsibility > Unsere Unternehmenseinheiten und ihre Mitarbeiter fördern weltweit zahlreiche Einrichtungen durch Spenden, Sachleistungen und persönliches Engagement. In vielen Ländern der Welt unterstützen wir humanitäre Hilfsaktionen. Bildung und Wissenschaft fördern wir durch die enge Zusammenarbeit mit führenden Hochschulen. Ein von uns unterstützter Stiftungslehrstuhl ,Business Administration and Corporate Governance‘ beschäftigt sich mit der Frage, wie Unternehmen möglichst verantwortungsvoll gegenüber der Allgemeinheit agieren.

122

Konzernlagebericht

Forschung und Entwicklung Unsere Aktivitäten im Bereich Forschung und

stuhl für Verbrennungskraftmaschinen und

Entwicklung zielen auf Klimaschutz und Res-

Flugantriebe der Brandenburgischen Techni-

sourcenschonung durch die Optimierung von

schen Universität in Cottbus eine mobile Mikro-

Kraftwerken, Industrieanlagen und Gebäuden.

gasturbineneinheit mit einer elektrischen Leis-

Zu den zentralen Projekten zählen die Optimie-

tung im Bereich von 50-250 kW für die Strom-

rung der Energieerzeugung in Kraftwerken oder

und Wärmeversorgung von Gewerbebetrieben,

die Reduzierung des Energiebedarfs über den

Einkaufszentren, Hotels, Konferenzzentren und

Lebenszyklus von Gebäuden. Unsere Forschungs-

Wohngebieten. Ziel des vom Land Brandenburg

und Entwicklungstätigkeit orientiert sich an

geförderten Projekts ist es, den Wirkungsgrad der

Kundenbedürfnissen und führt zu praxisgerech-

Anlage zu steigern und gleichzeitig die Betriebs-

ten, wirtschaftlich sinnvollen Lösungen. Mit

kosten zu senken. Die Turbine wird so ausgelegt,

gegenwärtig annähernd 100 Forschungs- und

dass sie nicht nur mit Erdgas oder Diesel betrie-

Entwicklungsprojekten leisten wir zugleich

ben werden kann. Auch Gase mit einem geringen

einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der

Brennwert wie Biogas oder Faulgas können ein-

ökologischen Herausforderungen unserer Zeit.

gesetzt werden. Mit der Nutzung dieser erneuerbaren Energie leistet die neue Mikrogasturbine

Ressourcenschonung durch effiziente

auch einen Beitrag zu Klimaschutz und Ressour-

Energieerzeugung

censchonung.

Gegenüber der traditionellen Erzeugung elektri-

Weitere Forschungsprojekte in der Kraft-

scher Energie in großen Kraftwerken gewinnt die

werkstechnik betreffen das Erreichen höherer

dezentrale Stromproduktion mit kleinen Anlagen

Wirkungsgrade in der Ausnutzung der Primär-

zunehmend an Bedeutung. Solche Kraftwerke

energie, die Brennstoffersparnis und die Verrin-

sind bedarfsgerecht dimensioniert und können

gerung der Abgasemissionen. So sind wir an ver-

flexibel genutzt werden; ihr Einsatz erspart den

schiedenen Verbundforschungsprojekten zur

Aufwand für längere Versorgungsleitungen und

Hochtemperaturdampferzeugung beteiligt. Je

vermeidet mit der Übertragung über eine größe-

höher bei Dampfkraftwerken die Temperaturen

re Distanz verbundene Energieverluste. Künftig

und Drücke sind, desto höhere Wirkungsgrade

wird die Energieproduktion daher in einem sinn-

können erzielt werden. Während moderne Kraft-

vollen Mix aus Großanlangen und dezentralen

werke heute Dampftemperaturen von 600 Grad

kleineren, meist regenerativen Quellen erfolgen.

Celsius erreichen, werden im Rahmen der For-

Bei der Kraft-Wärme-Kopplung wird gleich-

schungsprojekte, zum Beispiel im Großkraftwerk

zeitig Strom und Wärme für Heizzwecke oder als

Mannheim, neue Werkstoffkonzepte für Tempe-

Prozesswärme für Produktionszwecke gewon-

raturen von 700 Grad Celsius erprobt.

nen. Mit dieser Technik lassen sich hohe Nutzungsgrade der eingesetzten Primärenergie überall da erzielen, wo ein örtlicher Abnehmer für die produzierte Wärme vorhanden ist. Bilfinger Berger entwickelt zusammen mit dem Lehr-

123

Ein weiteres Projekt zielt auf die Effizienzsteige-

Nachhaltiges Bauen

rung der Stromerzeugung durch Braunkohle.

Ein Gebäude kann nur dann optimiert werden,

Diese besitzt eine hohe Eigenfeuchte, wodurch

wenn in der Planungsphase bereits alle Kosten

ein Teil der Verbrennungsenergie zum Verdamp-

über die gesamte Lebenszeit berücksichtigt wer-

fen des Wassers verbraucht wird. Ein vom Bun-

den. Hierzu gehören die Bauprozesse und deren

desministerium für Wirtschaft und Technologie

Energieverbrauch, die eingesetzten Materialien,

gefördertes Forschungsprojekt unserer Kraft-

deren Primärenergiebedarf und Wiederverwend-

werksspezialisten betrifft die Dampfwirbel-

barkeit sowie die künftigen Betriebskosten. Auch

schichttrocknung. Bei diesem Verfahren wird die

der Frage nach der langfristigen Nutzung eines

gemahlene Braunkohle in einem Druckbehälter

Gebäudes, also einem möglichen Umbau oder

stark verwirbelt und durch die Abwärme der Tur-

einem späteren Rückbau, muss Beachtung ge-

bine eines vorangegangenen Verbrennungspro-

schenkt werden. Mit dem gesammelten Wissen

zesses über einem Bündel von Heizflächen

und der Erfahrung aus Planung, Bau, Instandhal-

getrocknet.

tung und Betrieb von Immobilien ist dieser ganz-

Mit diesen Innovationen leistet Bilfinger Ber-

heitliche Ansatz für uns zur selbstverständlichen

ger einen maßgeblichen Beitrag, um die Effizienz

Praxis geworden. Mit unserer Forschungs- und

von Kohlekraftwerken weltweit signifikant zu

Entwicklungstätigkeit bauen wir dieses spezielle

steigern.

Know-how kontinuierlich aus.

Für die Pilotanlage zum Einsatz des Oxyfuel-

Zum nachhaltigen Bauen gehört es, Gebäude

Verfahrens, also der Verbrennung von Kohle mit

schnell und mit möglichst geringen Umweltbe-

reinem Sauerstoff, am Standort Schwarze Pumpe

lastungen zu errichten. Dieser Aufgabe widmet

hat Bilfinger Berger Power Services die Anlage

sich unsere bauserve als Dienstleister mit dem

zur Rauchgasentschwefelung geliefert. Um mög-

Ziel, die auf einer Baustelle mit vielen beteiligten

lichst reines CO2 zu erhalten, filtert diese Anlage

Firmen notwendige Ver- und Entsorgungslogis-

das bei der Verbrennung entstehende Schwefel-

tik optimal zu planen und zu steuern. bauserve

dioxid nahezu vollständig aus dem Abgas heraus.

wurde von der Bundesvereinigung Logistik für

Das dann beim Oxyfuel-Verfahren entstehende

herausragende und innovative Logistikdienst-

reine CO2 wird verdichtet und verflüssigt. Wenn

leistungen mit dem Logistic Service Award 2010

es gelingt, die noch offenen Fragen bei der Lage-

ausgezeichnet. Referenz des Awards war das

rung des flüssigen CO2 in alten Erdgas- oder Salz-

Großprojekt PalaisQuartier in Frankfurt am

lagerstätten zu lösen, wird diese Technologie zu

Main, bei dem bauserve insgesamt 840 ausfüh-

einem wichtigen Instrument des Klimaschutzes

rende Firmen und bis zu 3.000 Beschäftigte auf

werden. Bilfinger Berger Power Services begleitet den Testbetrieb der Pilotanlage, der die notwendigen Ergebnisse und Erkenntnisse für den Bau eines größeren Kraftwerks zur Entwicklung der großtechnischen Serienreife des Oxyfuel-Verfahrens liefert.

124

Konzernlagebericht

der Baustelle koordinierte. Fast 200 Lkw mussten

dem der Energieverbrauch und die Energieströ-

täglich so dirigiert werden, dass der Verkehr in

me eines Gebäudes detailliert und kontinuierlich

der Innenstadt weiterfließen konnte. Bei der

gemessen, analysiert und dargestellt werden.

Preisverleihung hob der Jury-Vorsitzende Profes-

Witterungsverhältnisse und nutzungsbedingte

sor em. Peter Klaus, Friedrich-Alexander-Univer-

Faktoren fließen in die Auswertung ein. Auf

sität Erlangen-Nürnberg, die Bauzeitverkürzung,

dieser Grundlage können ein erhöhter Energie-

die Kostenreduzierung und die Entlastung der

verbrauch festgestellt, zugeordnet und Gegen-

Umwelt hinsichtlich Lärm und Abgasentwick-

maßnahmen wie Aufklärungsinitiativen zum

lung durch die ausgefeilte Logistik von bauserve

Nutzerverhalten, energetische Sanierung oder

hervor.

geänderte Konfigurationen von Geräten ergrif-

Unser Know-how bei nachhaltigem Bauen

fen werden. Die Wirksamkeit der Maßnahmen

fließt auch in die akademische Ausbildung ein.

kann wiederum über die neuen Verbrauchsdaten

So ließen sich die Studenten der Bergischen Uni-

gemessen werden. Mit diesem System werden

versität Wuppertal bei der Teilnahme an Solar

unsere Spezialisten der Facility Services in

Decathlon Europe 2010, der von der spanischen

der Objektbetreuung in die Lage versetzt, den

Regierung ausgelobt wurde, von Bilfinger Berger

Kunden ein Höchstmaß an Qualität bei der ener-

Hochbau fachlich unterstützen. Ziel des Wettbe-

gieeffizienten Betriebsführung ihrer Immobilien

werbs, in dem das Wuppertaler Team mit ihrem

zu bieten.

komplett solarbetriebenen Haus unter über hundert Teilnehmern einen hervorragenden sechsten Platz belegte, war der Erwerb von Wissen über erneuerbare Energien und nachhaltiges Bauen durch die Studenten. Interaktives Energiemanagement Aktuellen Studien zufolge verursachen Immobilien in den Industrienationen 40 Prozent aller CO 2-Emissionen, einen großen Teil davon in der Betriebsphase. Sowohl unter ökologischen als auch unter ökonomischen Gesichtspunkten müssen der Betrieb von Immobilien möglichst energieeffizient gestaltet und CO2-Emissionen verringert werden. Hierfür entwickeln wir ein interaktives Energiemanagementsystem, mit

125

Beschaffung Bei einem Einkaufsvolumen von 50 Prozent un-

tigt, so dass nun über einen einheitlichen Waren-

serer Leistung stellt die wirtschaftlich optimierte

gruppenschlüssel Ausgaben über alle Geschäfts-

Beschaffung von Materialien und Nachunter-

felder hinweg transparent sind. Auf dieser Basis

nehmerleistungen für unseren Konzern einen

können für den gesamten Konzern gültige Rah-

wesentlichen Erfolgsfaktor dar. Durch die Neu-

menverträge mit einheitlichen Bedingungen

ausrichtung unserer Einkaufsaktivitäten haben

abgeschlossen werden, wobei die Bündelung der

wir im Berichtsjahr die Weichen für eine verbes-

Nachfrage für bestmögliche Konditionen sorgt.

serte

Ein weiteres Resultat des Warengruppenmana-

Nutzung

unseres

Einkaufspotenzials

gestellt.

gements ist die Möglichkeit, für zusätzliche

Im Jahr 2010 stiegen mit der Konjunkturerho-

Optimierungsmaßnahmen konzernweite Bench-

lung die Preise auf unseren Beschaffungsmärk-

marks und vorbildliche Kostenstrukturen zu

ten an. Zuvor bei Lieferanten und Nachunterneh-

definieren.

mern abgebaute Produktionskapazitäten konn-

Unsere Partnerschaften mit Lieferanten und

ten nicht schnell genug wieder aufgebaut

Nachunternehmern haben wir weiter ausgebaut,

werden, so dass es vereinzelt zu Liefer- und Leis-

langfristige Verträge mit Vorzugspartnern abge-

tungsengpässen

Situation

schlossen und neue Lieferanten in unser Portfolio

bewährte sich unser langfristig angelegtes Part-

kam. In

dieser

aufgenommen. Leistungsvermögen, Verlässlich-

nermanagement in Form von Kooperationen mit

keit und Compliance-Gesichtspunkte spielen

Zulieferindustrie, Handel und Nachunterneh-

neben den monetären Aspekten für die Wahl

mern, durch das wir beschaffungsbedingte Pro-

unserer Partner eine wesentliche Rolle. In einem

duktionsausfälle vermeiden konnten.

Verhaltenskodex haben wir die Compliance-

Das Beschaffungsvolumen lag im Berichtsjahr

Standards festgehalten, zu denen sich unsere

bei 4,1 Mrd. €. Davon entfielen 64 Prozent auf

Nachunternehmer und Lieferanten verpflichten

Leistungen von Nachunternehmern und 36 Pro-

müssen.

zent auf Einkauf von Materialien.

Die vorhandenen Instrumente wie das Ein-

Im Rahmen eines Excellence-Programms

kaufsportal im Intranet mit einer Fülle von Infor-

wurde das bestehende Einkaufsnetzwerk zwi-

mationen zu Märkten, Stammdaten, Verfahren,

schen dem Zentralbereich Einkauf sowie den Ein-

Verträgen und Premium-Partnerschaften haben

kaufsorganisationen der operativen Einheiten

wir weiter ausgebaut.

ausgebaut und die Prozesse systematisiert. Zen-

Damit der Einkauf seiner anspruchsvollen

trales Lenkungsorgan der konzernweiten Aktivi-

Aufgabe gerecht werden kann, investiert Bilfin-

täten ist ein Einkaufsboard, dem neben dem

ger Berger verstärkt in die Aus- und Weiterbil-

Finanzvorstand die Einkaufsleiter der operativen

dung seiner Einkäufer. Dies erfolgt als struktu-

Einheiten und der Leiter des Zentralbereichs Ein-

rierter Prozess auf Basis umfassender Qualifizie-

kauf angehören. Eine Konzern-Einkaufsrichtlinie

rungsprofile und eines differenzierten Qualifizie-

regelt die Kernprozesse der Beschaffung. Die dort

rungsprogramms.

enthaltenen Vorgaben werden von den operativen Einheiten detailliert umgesetzt. Folge unserer starken Expansion über Unternehmenserwerbe in den letzten Jahren war eine uneinheitliche Struktur der in der Beschaffung eingesetzten Software. Durch erhebliche ITInvestitionen wurde diese Inhomogenität besei-

126

Konzernlagebericht

Kommunikation und Marketing Mit unseren Kommunikationsaktivitäten spre-

Das Thema Social Media verfolgen wir mit gro-

chen wir Investoren, Geschäftspartner, Mitarbei-

ßem Interesse und prüfen, inwiefern Bilfinger

ter und Öffentlichkeit an. Wir versorgen sie

Berger an diesem sozialen wie technischem Wan-

schnell und zuverlässig mit Informationen, die

del teilnehmen kann. In diesem Zusammenhang

ihnen ein transparentes Bild unseres Konzerns

wurde eine Funktion für Social Bookmarks ein-

vermitteln. Über interne und externe Kommuni-

gerichtet. Ausgewählte Inhalte können damit

kationskanäle erläutern wir unseren Weg vom

schnell und bequem bei gängigen sozialen Netz-

Bau- zum Dienstleistungs- und Baukonzern,

werken und Web 2.0 Plattformen wie etwa Twit-

schildern Hintergründe, Ziele und Umsetzung

ter oder Facebook verbreitet werden. Weiterhin

unserer Strategie und unterstützen die Integrati-

haben wir einen Leitfaden entwickelt, der Mitar-

on der neu akquirierten Dienstleistungsunter-

beitern als Orientierung dienen kann, wenn Sie

nehmen.

in Verbindung mit ihrer Tätigkeit für unser

Im Berichtsjahr wurden insgesamt 10,4 (Vorjahr: 8,3) Mio. € in übergreifende Kommunikati-

Unternehmen in sozialen Netzwerken oder auf entsprechenden Plattformen aktiv sind.

onsmaßnahmen investiert. Auf Publikationen

Pro Monat besuchen durchschnittlich mehr

entfielen 2,7 (Vorjahr: 2,6) Mio. €, auf Messen und

als 60.000 Nutzer unsere Website. Die höchsten

Ausstellungen 4,0 (Vorjahr: 2,9) Mio. €, auf neue

Zugriffszahlen verzeichnet dabei weiterhin un-

Medien 1,3 (Vorjahr: 1,0) Mio. € und auf sonstige

ser Karriereportal www.karriere.bilfinger.com.

Aktivitäten 2,4 (Vorjahr: 1,8) Mio. €. Pressearbeit Corporate Branding

Über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens

Der Auftritt der Unternehmensmarke sowie aller

informieren wir regelmäßig und umfassend. Mit

operativen Marken unterliegt einem weltweit

unseren Quartals- und Jahresberichten, Presse-

gültigen Corporate Design. Durch ein Dachmar-

mitteilungen, Telefon- und Pressekonferenzen

kenkonzept sind die Markenauftritte miteinan-

wenden wir uns an die Wirtschaftsredaktionen

der verknüpft. Damit wird Einheitlichkeit und

von Nachrichtenagenturen, Tages- und Wochen-

Stärke signalisiert. Die Details des wirksamen

zeitungen,

und schlüssigen Corporate Design für unsere

Medien. Über enge Kontakte zu Presse, Funk und

vielfältige internationale Multi Service Group

Fernsehen stellen wir sicher, dass relevante

sind in Konzernrichtlinien festgelegt.

Informationen über Bilfinger Berger die Öffent-

Magazinen

und

elektronischen

lichkeit erreichen. Regelmäßig erläutern wir Corporate Website

Pressevertretern

Auf unserer Unternehmenswebsite www.bilfin-

Geschäftstätigkeit am Ort des Geschehens.

ger.com finden Besucher allgemeine Informatio-

Gespräche des Vorstands mit einzelnen Journa-

nen zu Bilfinger Berger, aktuelle Stellenangebote,

listen vermitteln fundierte Hintergrundinforma-

Pressemitteilungen und Finanzdaten; ausge-

tionen. Alle Analysten, die unsere Unternehmen

wählte Projekte und die in die Homepage inte-

verfolgen, werden im Rahmen unserer Investor

grierte Online-Ausgabe des Bilfinger Berger

Relations-Aktivitäten intensiv betreut (siehe

Magazins (www.magazin.bilfinger.com) ver-

Seite 63).

zentrale

Aspekte

unserer

anschaulichen die Geschäftsaktivitäten des Konzerns. Im Frühjahr 2010 haben wir unsere

Information der Mitarbeiter

Homepage und das Online-Magazin optisch

Mit dem konzernweiten Mitarbeitermagazin

überarbeitet und mit einem erweiterten Infor-

blueprint verfügt Bilfinger Berger über ein weite-

mationsangebot versehen.

res effizientes Kommunikationsinstrument, das dem Bedürfnis unserer Mitarbeiter nach qualita-

127

tiv hochwertigen Unternehmensinformationen

Media Library

Rechnung trägt. Das halbjährlich gedruckte

Ein spezielles Projekt stellt die Implementierung

Magazin erscheint zweisprachig, in Deutsch und

einer zentralen, konzernweit nutzbaren Medien-

Englisch. Derzeit wird es in einer Auflage von

Datenbank dar. Über eine webbasierte Software

rund 40.000 Exemplaren an Mitarbeiter aller

werden digitale Objekte wie Fotos, Grafiken,

Unternehmensbereiche verteilt. Die internatio-

Videos, Präsentationen und Dateien gespeichert.

nal und aufwändig recherchierten Beiträge

Ihre Verwaltung, Suche, Bearbeitung, Organisati-

haben das Ziel, allen Mitarbeitern auf unterhalt-

on und Verteilung kann über dieses Instrument

same und zugleich eindringliche Weise einen

ressourcen- und zeitsparend erfolgen. Die Media

Überblick über die Vielzahl und die Vielseitigkeit

Library steht allen Kommunikationsabteilungen

der Betätigungsfelder im Konzern zu verschaf-

der Konzerngesellschaften zur Verfügung.

fen. Neben Erfahrungsberichten setzt blueprint bei der Wahl journalistischer Stilmittel auch auf

Dialog mit Kunden

Interviews, Kommentare, Porträts, Kurznachrich-

Die Beteiligung an Messen und Ausstellungen ist

ten und großflächige Bildgeschichten.

ein wichtiger Baustein unserer Marketing- und

Zudem konnte in diesem Geschäftsjahr blue-

Vertriebsaktivitäten für den Dialog mit unseren

print extra als Informationsmedium zu konkre-

Kunden. Auf der Expo Real in München, der mit

ten Anlässen wie ,Ingenieurbauprojekte im

35.000 Teilnehmern aus 73 Ländern führenden

Fokus‘ und ,Risikobewusstsein‘ etabliert werden.

Fachmesse für Gewerbeimmobilien, haben unse-

Aufgrund des tabloid-ähnlichen Formats und der

re Einheiten Facility Services und Hochbau ihre

geringen Seitenzahl ist die interne Kommunika-

Angebotspaletten präsentiert.

tion mit blueprint extra in der Lage, Unterneh-

Bilfinger Berger Power Services war auf den

mensinformationen mit relativ geringem Vorlauf

Leitmessen der Energiewirtschaft und Kraft-

auch in gedruckter Form einem großen Mitarbei-

werksbranche präsent: die Russia Power in Mos-

terkreis zugänglich zu machen.

kau, die Power Gen Europe in Köln sowie der

Über das Intranet werden die Mitarbeiter

VGB-Kongress Kraftwerke 2010 in Lyon. Bilfinger

zudem tagesaktuell über das Geschehen im Kon-

Berger Industrial Services hat sich an der Main-

zern informiert. Die zentrale elektronische Infor-

tain in München, der wichtigsten Messe für

mationsplattform verbindet die verschiedenen

industrielle Dienstleistungen, beteiligt.

Portale mit organisatorischem, technischem,

Das Bilfinger Berger Magazin ist unsere Zeit-

kaufmännischem und juristischem Wissen. Täg-

schrift für Kunden und Geschäftspartner sowie

lich nutzen tausende Mitarbeiter das Informati-

Entscheider aus Politik und Wirtschaft. Wir pro-

onsangebot, das neben Meldungen aus der Bilfin-

duzieren das Magazin zweimal jährlich in deut-

ger Berger Gruppe auch Hintergrundberichte

scher und englischer Sprache mit einer Gesamt-

und Themenseiten zu aktuellen Anlässen sowie

auflage von rund 25.000 Exemplaren. Ergänzt

eine Auswertung der Medienberichterstattung

wird es durch eine multimediale Onlineausgabe,

umfasst und eng mit den elektronischen Medien

die fester Bestandteil unserer Homepage ist

der Teilkonzerne vernetzt ist. Die Führungskräfte

und insbesondere auf ein jüngeres Publikum

des Konzerns werden darüber hinaus mit einem

zielt. Inhaltlich verbindet das Bilfinger Berger

Newsletter direkt über wichtige Neuigkeiten im

Magazin aktuelle gesellschaftliche Themen und

Konzern informiert.

Trends mit den vielfältigen Leistungen unseres Konzerns.

128

Konzernlagebericht

Personal Die Zahl der Mitarbeiter im Bilfinger Berger Kon-

ren Karriereseiten im Internet (www.karriere.bil-

zern verringerte sich auf 58.312 (Vorjahr: 61.027),

finger.com), die für die Rekrutierung von Nach-

im Inland sank sie auf 23.652 (Vorjahr: 25.555).

wuchskräften eine immer wichtigere Rolle spie-

Ursache hierfür war vor allem die Veräußerung

len, informieren sich pro Monat mehr als 25.000

von Beteiligungen sowie das Auslaufen von

Besucher. Der Online-Zugang wird auch für Ini-

Großprojekten im Ausland.

tiativbewerbungen rege genutzt.

Valemus Australia beschäftigte im Geschäftsjahr 6.746 (Vorjahr: 6.172) Mitarbeiter.

Hochschulmarketing Im Wettlauf um den besten Führungsnachwuchs

Unsere Attraktivität als Arbeitgeber

betreiben wir seit langem ein intensives Hoch-

Im Jahr 2009 kürte uns das manager magazin in

schulmarketing. Ziel unserer Hochschulaktivitä-

seinem Arbeitgeber-Ranking zum Aufsteiger des

ten ist es, hochqualifizierte Fachkräfte zu identi-

Jahres in der Kategorie der attraktivsten Arbeit-

fizieren und anzuwerben. Unser Bedarf umfasst

geber für Ingenieure, nachdem wir uns um

eine Vielzahl von Berufen, insbesondere Inge-

47 Plätze auf Platz 22 der Rangliste verbessert hat-

nieure unterschiedlicher Fachrichtungen, aber

ten. Im Berichtsjahr kletterten wir weiter nach

auch Wirtschaftswissenschaftler.

oben und erreichten bei der Umfrage unter

Ab dem Wintersemester 2010 unterstützt Bil-

25.000 Studenten Platz 17. Wir freuen uns, dass

finger Berger in einem Pilotprojekt an der RWTH

unsere Attraktivität als Arbeitgeber weiter ge-

Aachen sechs Stipendiaten in ingenieurwissen-

wachsen ist, und sehen darin auch das Ergebnis

schaftlichen Studiengängen. Auf Basis der dabei

unserer intensiven Kommunikation mit Studen-

gewonnenen Erfahrungen soll die leistungsori-

ten und Auszubildenden.

entierte Förderung von Studenten verschiedener Fachrichtungen ab 2011 ausgeweitet werden.

Bewerbermanagement Bilfinger Berger bietet vielfältige und zukunftssichere Karrierechancen im In-und Ausland. Junge Mitarbeiter erhalten die Möglichkeit, frühzeitig Verantwortung für technisch anspruchsvolle und wirtschaftlich bedeutsame Aufgaben zu übernehmen. Mit rund 600 Stellenanzeigen jährlich sprechen wir potenzielle Bewerber an. Auf unse-

129

Ausbildung

Mitarbeiter nach Geschäftsfeldern

Bilfinger Berger befasst sich intensiv mit der Aus2010

2009

Δ in %

bildung junger Menschen. Wir sind überzeugt,

28.054

27.372

+2

dass nur mit einem hohen Anteil gut qualifizier-

7.193

8.094

-11

ter Nachwuchskräfte aus den eigenen Reihen der

15.714

16.750

-6

Unternehmenserfolg langfristig gesichert wer-

6.737

8.210

-18

den kann. Im Geschäftsjahr 2010 beschäftigten

Concessions

135

135

0

wir weltweit 1.566 Auszubildende, davon 966 in

Zentrale und sonstige Einheiten

479

466

+3

Deutschland. Nach erfolgreich bestandener

58.312

61.027

-4

Abschlussprüfung übernimmt Bilfinger Berger

Industrial Services Power Services Building and Facility Services Construction

rund zwei Drittel seiner Auszubildenden in ein Arbeitsverhältnis. Personalentwicklung

Mitarbeiter nach Regionen

Bilfinger Berger betreibt systematische Personal2010

2009

Δ in %

arbeit mit dezentralen und zentralen Elementen.

Deutschland

23.652

25.555

-7

Über die Betreuung der Mitarbeiter in ihrer

Übriges Europa

26.018

25.148

+3

jeweiligen Einheit hinaus sorgen zentrale Instru-

Amerika

3.000

3.125

-4

mente dafür, dass Talente gefördert werden und

Afrika

1.978

2.067

-4

sich konzernweit entfalten können.

Asien

3.633

5.111

-29

Mit zwei Pilotprojekten in Teilkonzernen tes-

Australien

31

21

+48

ten wir die Effekte für die Förderung unseres

58.312

61.027

-4

Führungsnachwuchses durch den Einsatz von Mentoren. Bei einem Projekt werden Teilnehmer

< 1 % Australien

41 % Deutschland

6 % Asien

eines Förderprogramms auf dem Weg zu einem definierten Entwicklungsziel durch externe Mentoren unterstützt, im anderen Projekt erfolgt eine

3 % Afrika

allgemeine Unterstützung bei fachlichen Themen, Führungsverhalten und Fragen der Sozialkompetenz durch erfahrene ältere Kollegen.

5 % Amerika

45 % Übriges Europa

Akquisitionen: Anzahl der Mitarbeiter 2010 ISS Industri AS / IPEC AS, Norwegen

250

Beheermaatschappij Brabant Mobiel B.V., Niederlande

129

Rotring Engineering AG, Deutschland

47

Oy Oripipe AB, Finnland

38

Sonstige Akquisitionen

51 515

130

Konzernlagebericht

Weiterbildung

Härtefonds

Bilfinger Berger investiert in die fachliche und

Bilfinger Berger hat einen mit 500.000 € dotier-

persönliche Weiterbildung der Mitarbeiter. Im

ten Härtefonds eingerichtet, mit dem unverschul-

Jahr 2010 lag ein Fokus auf dem Ausbau des

det in wirtschaftliche Notlage geratene Mitarbei-

E-Learning. Etwa 12.000 Mitarbeiter haben sich

ter schnell und unbürokratisch unterstützt wer-

über dieses System mit den Themen Compliance

den. Über die Verwendung der Mittel entscheidet

und Datenschutz auseinandergesetzt. Unser

ein Gremium, das sich aus Mitgliedern des Kon-

E-Learning, mit dem eine große Zahl von Mitar-

zernbetriebsrats zusammensetzt. Im Berichtsjahr

beitern an ihrem Computerarbeitsplatz mit

wurde in fünf Fällen finanzielle Hilfe an Mitar-

geringem Aufwand geschult werden kann, wird

beiter oder Hinterbliebene geleistet.

weiter ausgebaut. Für die Qualität dieser speziellen Art des Trainings und die schnelle Umset-

Mitbestimmung

zung der Schulungsmaßnahme wurde Bilfinger

Ein zentraler Punkt bei der Umwandlung der Bil-

Berger mit dem E-Learning-Award 2010 der

finger Berger AG in eine Europäische Gesellschaft

bekannten Fachzeitschrift E-Learning Journal

(Societas Europaea – SE), war die Regelung der

ausgezeichnet.

Mitbestimmung der Arbeitnehmer. Sie erfolgte gemäß den gesetzlichen Vorgaben durch den

Bonuszahlung für inländische Mitarbeiter

Abschluss einer Vereinbarung zwischen der

Mehr als 16.000 Mitarbeiter im Inland haben im

Unternehmensleitung und dem sogenannten

Mai 2010 als Dank für ihren Einsatz im vorange-

Besonderen Verhandlungsgremium, welches sich

gangenen Jahr eine Bonuszahlung von jeweils

aus über 20 europäischen Arbeitnehmervertre-

200 € brutto erhalten.

tern zusammensetzte. Gegenstand dieser Vereinbarung sind vor allem die Regelungen der betrieblichen Mitbestimmung auf europäischer Ebene durch den SE-Betriebsrat. Der SE-Betriebsrat ist in erster Linie ein Informations- und Beratungsgremium und ausschließlich für grenzüberschreitende Angelegenheiten zuständig. Der erste SE-Betriebsrat, dessen 21 Mitglieder im vierten Quartal des Jahres 2010 gewählt wurden, setzt sich aus Arbeitnehmervertretern aus 14 europäischen Staaten zusammen, darunter sechs Mitglieder aus Deutschland und jeweils

131

zwei Mitglieder aus Österreich und Polen. Die

Anzahl der Ingenieure (Inland)

anderen europäischen Staaten, Belgien, Frank2010

2009

Δ in %

reich, Großbritannien, Niederlande, Norwegen,

Industrial Services

430

450

-4

Schweden, Schweiz, Slowakei, Spanien, Tsche-

Power Services

460

362

+27

chische Republik und Ungarn, entsenden jeweils

1.519

1.616

-6

ein Mitglied in den SE-Betriebsrat. Die Amtszeit

Construction

568

616

-8

des Gremiums beträgt fünf Jahre.

Concessions

17

21

-19

Der SE-Betriebsrat tritt grundsätzlich zu zwei

Zentrale und sonstige Einheiten

69

67

+3

Sitzungen im Jahr zusammen. Sofern dringliche

3.063

3.132

-2

Ereignisse vorliegen, die schwerwiegende Folgen

Building and Facility Services

für wesentliche Teile der Beschäftigten in min2 % Zentrale und sonstige Einheiten

14 % Industrial Services 15 % Power Services

1 % Concessions

destens zwei betroffenen Ländern erwarten lassen und keinen Aufschub bis zur nächsten ordentlichen Sitzung dulden, kann nach vorheriger Abstimmung mit der Unternehmensleitung eine außerordentliche Sitzung stattfinden. Aus seiner Mitte bildet der SE-Betriebsrat

18 % Construction

50 % Building and Facility Services

einen sogenannten Geschäftsführenden Ausschuss, der aus vier Mitgliedern besteht. Er ist das geschäftsführende Organ des Gremiums und in dieser Eigenschaft vor allem für die Vor- und Nachbereitungen der Sitzungen, die Entgegennahme und Weitergabe von Informationen der

Fachrichtungen der beschäftigten Ingenieure (Inland)

Unternehmensleitung sowie die rechtzeitige Ein2010

2009

Δ in %

leitung des Verfahrens zur Wahl der Arbeitneh-

Bauingenieur

45

40

+5

mervertreter im Aufsichtsrat der Bilfinger Berger

Maschinenbauingenieur

15

10

+5

SE zuständig.

Architekt

7

7

0

Wirtschaftsingenieur

6

6

0

Verfahrenstechnik

4

4

0

23

33

-10

in %

Sonstige

23 % Sonstige

45 % Bauingenieur

4 % Verfahrenstechnik 6 % Wirtschaftsingenieur 7 % Architekt

15 % Maschinenbauingenieur

132

Konzernlagebericht

Verwaltungsbeiräte

Arbeitssicherheit

Auf Basis einer Rahmenvereinbarung mit dem

Die Steigerung der Arbeitssicherheit ist ein dau-

Konzernbetriebsrat und den zuständigen Ge-

erhaftes Ziel, dem wir höchste Bedeutung bei-

werkschaften kann in Teilkonzernen mit mindes-

messen und das wesentlicher Inhalt unserer

tens 750 Mitgliedern ein mit internen bezie-

Schulungsprogramme für die Mitarbeiter ist. Seit

hungsweise externen Vertretern der Bilfinger

dem Jahr 2007 messen wir unsere Performance

Berger SE und Vertretern der Arbeitnehmer

in einem konzernweiten einheitlichen Berichts-

beziehungsweise Gewerkschaften paritätisch

system. Damit liegt zu diesem wichtigen Thema

besetzter Verwaltungsbeirat gebildet werden.

homogenes Zahlenmaterial vor. Es erlaubt belast-

Derartige Gremien wurden in den Teilkonzernen

bare Auswertungen, auf die wir spezielle Maß-

Industrial Services, Power Services, Facility Ser-

nahmen, die Weiterentwicklung unseres Schu-

vices, Hochbau und Ingenieurbau eingerichtet.

lungsprogramms und Zielsetzungen für unsere

Bei den Verwaltungsbeiräten handelt es sich

Performance stützen. In den letzten vier Jahren

im Wesentlichen um Informations- und Bera-

haben sich sowohl die Unfallhäufigkeit als auch

tungsgremien. Sie begleiten die Geschäftstätig-

die Schwere der Unfälle um jeweils 33 Prozent

keit des jeweiligen Teilkonzerns und können bei-

verringert. Gleichwohl ist die Zahl der Unfälle

spielsweise zur Geschäftsstrategie, zu wesentli-

mit Todesfolge im Berichtsjahr gestiegen. Unsere

chen Personalthemen oder zum Risikomanage-

Teilkonzerne führen verstärkt Kampagnen und

ment Empfehlungen aussprechen.

Maßnahmen durch, um Unfälle zu verhindern und die Arbeitssicherheit weiter zu verbessern. Durch eine Vielzahl von Zertifizierungen unserer Einheiten nach den Standards OHSAS 18001 und SCC wird die Wirksamkeit unserer Arbeitssicherheits-Managementsysteme nachgewiesen. Wir führen auf allen Ebenen Audits sowohl durch interne als auch durch externe Stellen durch, um unsere Maßnahmen zur Arbeitssicherheit fortlaufend zu überprüfen und kontinuierlich zu verbessern.

133

Gesundheitsvorsorge

Auszubildende (Inland)

Die Gesundheit unserer Mitarbeiter liegt uns am 2010

2009

Δ in %

Herzen und ist Gegenstand einer ganzen Reihe

Industrial Services

346

374

-7

von Initiativen. Arbeitsplatzprogramme, Gesund-

Power Services

224

212

+6

heitszirkel, Yoga und Azubiworkshops zielen auf

Building and Facility Services

346

384

-10

Sensibilisierung der Mitarbeiter und Verbesse-

74

113

-35

rung ihrer körperlichen Verfassung. Darüber

6

12

-50

hinaus stehen den Mitarbeitern Seminare zu Fit-

996

1.095

-9

Construction Zentrale und sonstige Einheiten

ness und Gesundheitsmanagement offen. In unseren Konzerneinheiten werden zahlrei-

1 % Zentrale und sonstige Einheiten

35 % Industrial Services

che Sportinitiativen angeboten. So fördern wir die Aktivitäten unserer Mitarbeiter in vielen Disziplinen wie Laufen, Fußball, Basketball, Radfah-

22 % Power Services

ren, Skifahren, Squash oder Inlineskating. Mit rund 300 Teilnehmern stellte Bilfinger Berger im Jahr 2010 beim Firmenlauf auf dem Hockenheim-

7 % Construction

35 % Building and Facility Services

ring eine der personell stärksten Mannschaften. Beim Radrennen ,Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt‘ ging ein Bilfinger Berger Team mit 50 Radsportlern an den Start. Am internen Fußballcup nahmen 23 Mannschaften aus allen Konzerneinheiten teil.

Top Ten der Ausbildungsberufe (Inland) 2010

%

1

Anlagenmechaniker

187

19

2

BA Studium

97

10

3

Industriekaufmann

86

9

4

Konstruktionsmechaniker

81

8

5

Industriemechaniker

80

8

6

Technischer Zeichner

71

7

7

Industrieisolierer

67

7

8

Mechatroniker

46

5

9

Gerüstbauer

37

4

10

Elektroniker

34

3

166

16

44

4

996

100

Sonstige gewerbliche Ausbildungen Sonstige kaufmännische Ausbildungen

134

Konzernlagebericht

Nachhaltigkeitsbericht Bilfinger Berger stellt soziale und ökologische

Ein Netzwerk, bestehend aus dem Chief Compli-

Belange der Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt

ance Officer des Konzerns, ihm zugeordneten

seines unternehmerischen Handelns. Der Kon-

Compliance Officers der operativen Führungsge-

zern und seine Mitarbeiter übernehmen Verant-

sellschaften und Compliance-Beauftragten in

wortung für Gesellschaft und Umwelt.

operativen Konzerneinheiten, stellt die Verbreitung, Anwendung und Durchsetzung unseres

Compliance-System

Verhaltenskodex sicher. Ergänzend zur Funktion

Wesentlicher Bestandteil unseres Compliance-

interner Ombudsleute ist ein externer Ombuds-

Systems ist der Verhaltenskodex. Wir machen

mann benannt, über den Mitarbeiter, aber auch

unseren Mitarbeitern stets bewusst, dass nur

Personen außerhalb des Unternehmens, auf Fehl-

durch verantwortungsvolles Handeln unter

verhalten hinweisen können. Hinweise, die über

Beachtung ethischer Prinzipien die Interessen

die Compliance-Hotline an den Ombudsmann

des Unternehmens, seiner Mitarbeiter und Part-

gegeben werden, bleiben anonym, da der An-

ner wirksam gewahrt werden können. Diese

schluss des Anrufers nicht identifiziert werden

Prinzipien haben wir in unserem Verhaltensko-

kann. Interne Hinweisgeber sind gegen Repressa-

dex eindeutig festgehalten. Die Verhaltensgrund-

lien geschützt, die freiwillige Offenbarung eige-

sätze, die für alle Mitarbeiter des Konzerns gel-

nen Fehlverhaltens wirkt sich zu Gunsten des

ten, enthalten fundamentale Regeln zur Bekämp-

Mitarbeiters aus.

fung von Korruption, Bestechlichkeit, verbotenen

Die von uns implementierten Kontrollsyste-

Absprachen und illegaler Beschäftigung sowie

me zur Einhaltung des Verhaltenskodex umfas-

zum Umgang mit vertraulichen Informationen,

sen Routine- und Sonderprüfungen durch die

zu Spenden und zum Sozialverhalten im Unter-

Konzernrevision, spezielle Kontrollen hinsicht-

nehmen. Da im In- und Ausland differenzierte

lich der Einhaltung der Vorschriften für Wettbe-

rechtliche und gesellschaftliche Rahmenbedin-

werb und Arbeitnehmereinsatz sowie die Rege-

gungen bestehen, enthält der Kodex darüber

lung und Überprüfung des Einsatzes von Dritten

hinaus länderspezifische Verhaltensrichtlinien.

im Zusammenhang mit der Auftragserlangung. Unser Verhaltenskodex und das Compliance-System sind Gegenstand von Veranstaltungen für Mitarbeiter, Mitarbeitergesprächen und umfangreichen Schulungsmaßnahmen. Mit unserem E-Learning Programm schulen wir über das Intranet in kurzer Zeit eine große Zahl von Mitarbeitern in Fragen der Compliance, ohne dass diese ihren Arbeitsplatz verlassen müssen.

135

Durch die sofortige Meldung von gravierenden

Klimaschutz und Ressourcenschonung

Fällen sowie durch Quartals- und Jahresberichte

Bei unserer Forschungs- und Entwicklungstätig-

des Chief Compliance Officer werden der Vor-

keit stellen wir Klimaschutz und Ressourcen-

stand, der Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats

schonung in den Mittelpunkt. Unser Ziel ist es,

und das Aufsichtsratsplenum umfassend über

den Ressourcenbedarf durch optimale Energieer-

die Entwicklung auf diesem Gebiet unterrichtet.

zeugung in Kraftwerken und durch hohe Effi-

Ein Compliance-Ausschuss mit den Leitern

zienz von Produktionsanlagen zu senken sowie

der Zentralbereiche Recht, Revision und Personal,

den Energiebedarf über den gesamten Lebenszy-

der sich mindestens einmal im Quartal zu

klus von Gebäuden zu reduzieren.

gemeinsamen Sitzungen trifft, unterstützt den

Ein Beispiel für unsere Forschungs- und Ent-

Chief Compliance Officer in der generellen Aus-

wicklungstätigkeit ist das interaktive Energiema-

gestaltung und Weiterentwicklung des Compli-

nagementsystem, mit dem der Energieverbrauch

ance-Systems.

und die Energieströme eines Gebäudes kontinu-

Hinweisen auf mögliche Compliance-Fälle

ierlich gemessen, um Witterungseinflüsse berei-

gehen wir mit eigenen Untersuchungen aktiv

nigt, analysiert und transparent dargestellt wer-

nach, schalten die zuständigen Behörden ein und

den. Auf dieser Grundlage können ein erhöhter

kooperieren zur Aufklärung mit ihnen. Entdeck-

Energieverbrauch festgestellt und Gegenmaß-

tes Fehlverhalten zieht erforderlichenfalls orga-

nahmen ergriffen werden. Über die Erfassung,

nisatorische Maßnahmen und personelle Konse-

Analyse und Verwertung der beim Betrieb von

quenzen nach sich. Die internen Erkenntnisse

Immobilien und Anlagen gewonnenen Daten rei-

aus der Berichterstattung, der Vergleich mit

chern wir unser Fachwissen an, das uns zu

anderen Compliance-Systemen und die Beurtei-

umweltgerechten Produkten und Leistungen

lung durch externe Fachleute führen zur kontinu-

befähigt.

ierlichen Weiterentwicklung und Verbesserung unseres Compliance-Systems.

Auch mit unseren operativen Service- und Bauleistungen tragen wir aktiv zum sparsamen und effizienten Einsatz von Rohstoffen und Energie bei. Unsere spezialisierten Kraftwerks- und Industriedienstleistungen wie Engineering, Fertigung und Montage von Spezialkomponenten

136

Konzernlagebericht

zielen regelmäßig auf signifikante Verbesserun-

Regenerative Energiesysteme

gen der Anlageneffizienz und Reduktion von

Die Bedeutung umweltschonender Technologien

Schadstoffen ab. Beispielsweise sorgen die von

und der Einsatz erneuerbarer Energien in der

uns durchgeführte Modernisierung der Feuerung

Energiewirtschaft nehmen stetig zu. Bilfinger

und des Druckteils sowie die zusätzlichen Wär-

Berger widmet sich zahlreichen Spezialaufgaben

menutzungssysteme an mehreren Blöcken im

im Bereich der regenerativen Energiesysteme

Kraftwerk Belchatow in Polen – dem größten

und trägt so aktiv zur nachhaltigen und effizien-

Braunkohlekraftwerks Europas – für eine deut-

ten Nutzung erneuerbarer Energien in der Ener-

lich höhere Effizienz und geringeren Schadstoff-

gieversorgung bei.

ausstoß. Bei der Planung von Immobilien verfol-

Seit Anfang 2010 ist Bilfinger Berger Associa-

gen wir eine konsequente Ausrichtung auf den

ted Partner der Desertec Industrial Initiative (DII).

Lebenszyklusansatz. Mithilfe von Zertifizierungs-

DII hat sich zum Ziel gesetzt, die Voraussetzun-

systemen werden Gebäude zunehmend ganz-

gen für das schnelle Umsetzen des Desertec-Kon-

heitlich über ihren Lebenszyklus bewertet. Hier-

zepts zu schaffen. Es sieht vor, durch regenerative

zu haben wir gezielt Know-how und Werkzeuge

Ressourcen wie Solarenergie und Windkraft in

aufgebaut, die wir ständig weiterentwickeln.

Nordafrika und dem Mittleren Osten bis 2050

Unser Ziel ist es beispielsweise, den Energiebe-

circa 15 Prozent der in Europa benötigten elektri-

darf über den gesamten Lebenszyklus von

schen Energie und einen Großteil des Strombe-

Gebäuden zu prognostizieren und durch geeigne-

darfs der Erzeugerstaaten bereitzustellen. Wir

te Maßnahmen zu reduzieren. Hier sehen wir es

haben dieses zukunftsweisende Thema frühzei-

als unsere Aufgabe an, Kunden schon frühzeitig

tig aufgegriffen und arbeiten zusammen mit den

durch Beratungsleistungen zu unterstützen und

Partnern der DII an der Realisierung des Konzepts

ihnen zu langfristig optimalen Investitionsent-

und der Entwicklung dafür benötigter neuer

scheidungen zu verhelfen.

Technologien. Bereits heute sind wir mit Spezialleistungen wie Isolierungen im wachsenden Markt der solarthermischen Kraftwerke präsent. Mit dem belgischen 560 MW-Kraftwerk Rodenhuize bei Gent rüstet Bilfinger Berger erstmals ein konventionelles Kraftwerk dieser Größe von Kohle auf den Betrieb mit Biomasse um.

137

Zukünftig wird dort die Energiegewinnung mit

CO 2 -Ausstoß

Holzpellets und überschüssigem Hochofengas

Durch den Einsatz fortschrittlicher Technologien

aus dem benachbarten Stahlwerk statt durch die

wie der Rauchgaswärmenutzung erschließen wir

Verbrennung von Kohle erfolgen.

Optimierungspotenziale bei Kraftwerken und

Unsere Konzerngesellschaft MCE erbringt

helfen so, deren CO2-Ausstoß zu vermindern.

bedeutende Leistungen im Zukunftsfeld Wasser-

Dabei wird die Abwärme des Rauchgases zur

kraft. Mit Druckrohrleitungen, Stollenpanzerun-

Speisewasser- und Luftvorwärmung genutzt, ehe

gen, Verschlüssen und weiteren Spezialbauteilen

das Rauchgas in die Entschwefelungsanlage

liefern und installieren wir Schlüsselkomponen-

geleitet wird. Eine entscheidende Rolle spielt

ten großer Wasserkraftanlagen. Dabei arbeiten

dabei die Berücksichtigung neuer Materialien für

wir unter oftmals schwierigen und herausfor-

hoch beanspruchte Wärmeübertrager. Durch

dernden Bedingungen im Hochgebirge.

unser neu entwickeltes Kunststoff-Wärmetau-

Bilfinger Berger ist Spezialist für die Grün-

schersystem werden Korrosion und Verschleiß

dung von Offshore-Windkraftanlagen. Nach

reduziert. Unsere Power Services wurden im

einer Reihe früherer Projekte wie dem 2010 in

Dezember 2010 mit dem Engineeringauftrag für

Betrieb gegangenen deutschen Windpark Alpha

ein entsprechendes Wärmeverschubsystem im

Ventus stellen wir gegenwärtig die Fundamente

Kraftwerk Porto Tolle, Italien, beauftragt.

für 175 Windenergieanlagen des Offshore-Wind-

Ein Großteil der CO2 -Emissionen entfällt in

parks London Array im Mündungsgebiet der

Industrienationen auf die Wärme- und Kälteer-

Themse her. Im Endausbau wird der Windpark

zeugung in Gebäuden. Bilfinger Berger steht für

mit einer elektrischen Leistung von 1.000 MW

die Ausführung und den Service moderner und

den Strombedarf von etwa 750.000 Haushalten

effizienter Gebäudeausrüstung. Durch die Inte-

decken.

gration und Umsetzung neuer innovativer Technologien wie Wärmepumpen, Holzpelletheizungen und Geothermie tragen wir zur Realisierung klimaschonender Gebäudekonzepte bei.

138

Konzernlagebericht

Umweltschutz

Arbeitssicherheit

Wirksame Maßnahmen im Umweltschutz neh-

Arbeits- und Umweltschutz unterliegen in unse-

men bei der Einrichtung unserer temporären

ren Branchen grundlegend anderen Rahmenbe-

Betriebstätten breiten Raum ein. Schon bei der

dingungen als in der stationär produzierenden

Ausführungsplanung und Arbeitsvorbereitung

Industrie. Die erforderlichen Maßnahmen müs-

werden gezielt Vorkehrungen getroffen, um

sen auf die wechselnden Bedingungen unserer

Lärm, Erschütterungen, Staub- und Abgasent-

oft temporären Betriebsstätten abgestimmt sein.

wicklung zu reduzieren. Über alle Projektphasen

Die Einhaltung der Standards für die Sicher-

hinweg setzen wir schonende Verfahren und

heit unserer Mitarbeiter am Arbeitsplatz liegt

umweltgerechte Technik ein. Abfälle werden

entsprechend unserer dezentralen Organisati-

konsequent getrennt, um einen möglichst hohen

onsstruktur in der Verantwortung der operativen

Anteil wiederverwerten zu können. Zum Schutz

Einheiten. Ein Konzernbeauftragter für Arbeitssi-

von Böden und Gewässern gehen wir gewissen-

cherheit, ein Netzwerk von Arbeitssicherheitsbe-

haft mit schadstoffhaltigen Substanzen um.

auftragten in den Teilkonzernen sowie umfas-

Die aufgeführten Beispiele zeigen: Nachhal-

sende Schulungsprogramme unterstützen sie

tigkeit, Klimaschutz und Ressourcenschonung

dabei. Führungskräfte und Mitarbeiter sind auf-

sind für uns nicht nur eine Frage der Überzeu-

gefordert, das erworbene Wissen in der Praxis

gung, sondern fester Bestandteil unseres Tages-

anzuwenden und ihre Kollegen zu sicherem Han-

geschäfts.

deln anzuhalten. Auf Grundlage eines standardisierten, weltweiten Reportings befassen sich Vorstand und Arbeitssicherheitsbeauftragte regelmäßig mit Aspekten des Arbeitsschutzes, können anhand statistischer Analysen mögliche Defizite erkennen, bei Bedarf gegensteuern und konkrete Ziele für eine ständige Verbesserung der Arbeitssicherheit setzen.

139

Corporate Social Responsibility

Naturwissenschaften, Technik und Wirtschaft

Unsere Unternehmenseinheiten und ihre Mitar-

kennen. Bilfinger Berger will durch sein Engage-

beiter fördern weltweit zahlreiche Einrichtungen

ment die Begeisterung für technische Berufe

durch Spenden, Sachleistungen und persönliches

bereits im Jugendalter fördern.

Engagement. Als verantwortungsbewusst han-

Im Segment Kulturförderung engagiert sich

delndes Unternehmen unterstützt Bilfinger Ber-

Bilfinger Berger zum Beispiel in der Stiftung des

ger Initiativen, Stiftungen und Aktionen, mit

Nationaltheaters Mannheim. Die Mittel fließen

Fokus auf die Bereiche Bildung, Kultur und Sport.

in Stipendien an junge Künstler und ermöglichen

So vergibt Bilfinger Berger Stipendien an Stu-

der Mannheimer Bühne darüber hinaus exklusi-

dierende renommierter Hochschulen, wie zum

ve Aufführungen, die über den normalen Spiel-

Beispiel die RWTH Aachen und die TU Dresden.

betrieb hinausgehen: Alle zwei Jahre können so

Sechs Stipendiaten in ingenieurwissenschaftli-

zum Beispiel die Internationalen Schillertage

chen Studiengängen werden ab dem Winterse-

inszeniert werden.

mester 2010 in einem Pilotprojekt unterstützt.

2010 setzte Bilfinger Berger die Partnerschaft

Darüber hinaus fördert das Unternehmen die

mit der Deutschen Sporthilfe fort und beteiligte

Stiftungsprofessur ,Business Administration and

sich erneut als Sponsor am Ball des Sports. Mit

Corporate Governance‘ an der betriebswirt-

den Fördergeldern ihrer Partner unterstützt die

schaftlichen Fakultät der Universität Mannheim.

Deutsche Sporthilfe seit 1967 deutsche Athleten.

Unter dem Stichwort Corporate Governance

2010 waren es insgesamt rund 3.800 Sportler aus

befassen sich Wissenschaftler und Praktiker mit

fast allen olympischen Disziplinen, traditionsrei-

der Frage, wie Unternehmen möglichst verant-

chen nicht-olympischen Sportarten sowie dem

wortungsvoll gegenüber der Allgemeinheit agie-

Behindertensport.

ren. Auf diese Weise leistet der Konzern einen

Auch im Ausland fördert Bilfinger Berger

weiteren Beitrag zur sozialen Ausbildung des

zahlreiche Einrichtungen. So war es dem Konzern

angehenden Führungskräftenachwuchses.

ein Anliegen, die Folgen der verheerenden Busch-

Die von Bilfinger Berger 2008 ins Leben geru-

feuer des Jahres 2009 im australischen Bundes-

fene Initiative ,Technik ist Zukunft‘ setzt bereits

staat Victoria zu bekämpfen. Noch immer leidet

bei Heranwachsenden an. Gemeinsam mit Part-

die Bevölkerung unter der Naturkatastrophe.

nerunternehmen aus der deutschen Industrie hat

Bilfinger Berger beteiligte sich aktiv am Wieder-

Bilfinger Berger die Initiative als gemeinnützige

aufbau von öffentlichen Gebäuden und Ein-

GmbH gegründet. Das Bündnis soll Interesse am

kaufszentren und unterstützte die Opfer durch

Berufsbild des Ingenieurs bei Schülern wecken,

Spenden.

die eine weiterführende Schule besuchen. Das von Bilfinger Berger unterstützte Projekt ,Wissensfabrik‘ zielt auf Kindergarten- und Grundschulkinder ab: Mithilfe von Bildungsprojekten lernen Kinder die spannende Welt von

140

Konzernlagebericht

Risikobericht Risikomanagementsystem

richtete Schulungsprogramm zur weiteren Schär-

In seiner unternehmerischen Tätigkeit eröffnet

fung des Risikobewusstseins wurde im Berichts-

sich Bilfinger Berger Chancen und geht Risiken

jahr fortgesetzt und intensiviert. Konzernweit

ein, beides muss sorgfältig gegeneinander abge-

gelten für Führungskräfte und Mitarbeiter aller

wogen werden. Der Geschäftserfolg ist davon

Ebenen allgemeine Grundsätze risikobewussten

abhängig, dass die eingegangenen Risiken

Handelns. Auf ihrer Basis werden von unseren

beherrscht werden und die Chancen überwiegen.

Teilkonzernen konkrete Richtlinien für den

Aufgabe des Risikomanagementsystems ist es,

Umgang mit den ihrem jeweiligen Geschäft

die Beherrschung der Risiken sicherzustellen. Zur

immanenten Risiken entwickelt.

frühzeitigen Identifizierung, zur Bewertung und

Für alle Beteiligungsgesellschaften legt der

zum verantwortungsvollen Umgang mit Risiken

Konzern jährlich neue Vorgaben für die Steue-

sind wirksame Erfassungs-, Steuerungs-, Kon-

rungsgrößen EBIT und Kapitalrendite sowie

troll- und Revisionssysteme vorhanden, die

Liquiditätsziele und -limits fest. Diese und weite-

zusammen das Risikomanagementsystem von

re Kennzahlen werden anhand eines monatli-

Bilfinger Berger bilden. Bestandteile unseres Risi-

chen Reporting kontrolliert. Auf allen operativen

komanagementsystems sind eine strategische

Ebenen werden Ist-Situation und Planung analy-

Geschäftsplanung kombiniert mit einem detail-

siert. Über Grenzwerte und Abweichparameter

lierten, aktuellen Berichtswesen, das als internes

werden relevante Risiken erkannt, überwacht

Frühwarn- und Kontrollsystem dient. Unser Risi-

und durch geeignete Maßnahmen in ihren Aus-

komanagement ist insbesondere auch auf die

wirkungen begrenzt. Dies liefert dem Vorstand

starke internationale Tätigkeit von Bilfinger Ber-

und den anderen Mitgliedern des Managements

ger und die Besonderheiten des individuellen

detaillierten Aufschluss über die aktuelle wirt-

Projektgeschäfts ausgerichtet. Im vergangenen

schaftliche Lage. Die Zentralbereiche des Kon-

Geschäftsjahr waren keine Risiken erkennbar, die

zerns nehmen in Abstimmung mit dem Vorstand

den Konzern substanziell gefährden könnten.

eine konzernweite Fachaufsicht wahr. Sie verfü-

Risikomanagement ist bei Bilfinger Berger ein

gen über ein umfassendes Informationsrecht

kontinuierlicher dezentraler Prozess, der zentral

sowie über individuell definierte Richtlinien-

überwacht und gesteuert wird. Dementspre-

kompetenzen und Mitwirkungspflichten im Ver-

chend haben die Teilkonzerne und Beteiligungs-

hältnis zu ihren Fachkollegen in den Beteili-

gesellschaften eigene Risikomanagementsyste-

gungsgesellschaften.

me, die auf ihr jeweiliges Geschäft zugeschnitten

Die Zentrale übernimmt darüber hinaus über-

sind. Das übergeordnete Risikomanagement des

geordnete Controllingaufgaben. Die Zentralberei-

Konzerns wird von Aufsichtsrat, Vorstand und

che Group Controlling, Finanzen, Projekt Control-

Zentrale wahrgenommen. Für eine effektive Risi-

ling, Revision und Recht berichten regelmäßig

kovermeidung sind nicht nur gute Instrumente

und umfassend aus ihrer jeweiligen fachlichen

und Verfahren erforderlich. Auch ein hoch entwi-

Sicht über mögliche Risiken direkt an den Vor-

ckeltes Risikobewusstsein der Entscheidungsträ-

stand. Darüber hinaus legt der Vorstand dem Prü-

ger und Mitarbeiter ist unabdingbar. Das von uns

fungsausschuss und dem Plenum des Aufsichts-

2009 für alle operativen Führungsebenen einge-

rats vierteljährlich einen Risikobericht vor. Der Ausschuss lässt sich halbjährlich von den Leitern des Projekt Controlling und der Revision über die Ergebnisse der von ihren Zentralbereichen durchgeführten Prüfungen informieren.

141

Zusammenspiel der Instrumente im Risikomanagementprozess

Aufsichtsrat / Audit Committee

Support Kontrolle Überwachung

Prozessvorgaben

Zentralbereiche: Group Controlling Projekt Controlling Revision Bilanzen Finanzen Recht Technik Personal Einkauf

Richtlinien Handbücher Arbeitsanweisungen Rundschreiben Gesetze

Vorstand

Teilkonzerne / Beteiligungsgesellschaften

Niederlassungen / Großprojekte

Projekte

Werkzeuge

Risk Map Meetings Sofortinformationen Berichte Gutachten

142

Konzernlagebericht

Aufträge mit großem Volumen oder mit besonde-

Alle vom Gesetz, vom Vorstand oder von den

ren Risiken können nur angenommen werden,

Zentralbereichen vorgegebenen Prozesse und

wenn der Vorstand diese im Einzelfall ausdrück-

Genehmigungsverfahren sind in Handbüchern

lich genehmigt. Ab einer bestimmten Größen-

und Arbeitsanweisungen dokumentiert. Die im

ordnung ist außerdem die Zustimmung des Auf-

Bilfinger Berger Intranet zur Verfügung stehende

sichtsrats erforderlich. Projekte mit höheren Risi-

Risk Map bietet den Mitarbeitern konzernweit

ken werden vor der Angebotsabgabe vom

einen schnellen Zugang zu den Inhalten des Risi-

Vorstand besonders intensiv behandelt und nach

komanagementsystems. Informationen zu be-

Auftragserlangung weiter eng verfolgt. Risiken,

stimmten Risikofällen sind nach Unternehmens-

insbesondere auch im Zusammenhang mit Groß-

prozessen gegliedert und über unterschiedliche

projekten, begegnen wir durch eine klar struktu-

Suchfunktionen abrufbar.

rierte Aufgabenteilung innerhalb der Zentralbereiche:

Unsere Steuerungs- und Kontrollwerkzeuge sind zu einem ganzheitlichen Risikomanagementsystem zusammengefasst, das ständig

. Der Zentralbereich Projekt Controlling beglei-

weiterentwickelt wird. Die Funktionsfähigkeit

tet diese Projekte vom Angebot bis zur Fertig-

und Wirksamkeit zentraler Elemente dieses Sys-

stellung. Die technische, terminliche und

tems, insbesondere des operativen, nicht-rech-

wirtschaftliche Entwicklung jedes Projekts

nungslegungsbezogenen internen Kontrollsys-

wird – unabhängig von der verantwortlichen

tems und des internen Risikosystems, werden

operativen Einheit – kontinuierlich und kri-

vom Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats und

tisch analysiert.

dem Abschlussprüfer geprüft. Daraus eventuell

. Über

Finanzierungen, interne Kreditlinien

resultierende Empfehlungen zur Optimierung

und Bürgschaften entscheidet der Vorstand

des Risikomanagementsystems werden zeitnah

zentral, wobei er maßgeblich vom Zentralbe-

umgesetzt.

reich Finanzen unterstützt wird.

. Von der internen Revision wird die Wirksam-

Internes Kontroll- und Risikomanagementsystem

keit von Arbeits- und Prozessabläufen über-

im Hinblick auf Rechnungslegungsprozess

prüft. Darüber hinaus führt die Revision

Das interne Kontrollsystem im Hinblick auf den

Audits auf der Ebene operativer Einheiten

Rechnungslegungsprozess umfasst Grundsätze,

durch.

Verfahren und Maßnahmen zur Sicherung der

. Das Group Controlling ist neben der monatli-

Wirksamkeit, der Wirtschaftlichkeit und der Ord-

chen Erhebung sämtlicher Finanzkennwerte

nungsmäßigkeit der Rechnungslegung sowie der

für ein aktives Beteiligungscontrolling ver-

Einhaltung der maßgeblichen rechtlichen Vor-

antwortlich.

schriften. Dazu gehört auch das interne Revisi-

. Der Zentralbereich Recht prüft vertragsrechtliche Projektrisiken und hat die Federführung bei juristischen Auseinandersetzungen.

onssystem, soweit es sich auf die Rechnungslegung bezieht. Bilfinger Berger hat unter Beachtung branchenüblicher Standards und gesetzlicher Bestimmungen ein internes Kontroll- und Risikomanagementsystem für den Konzernrechnungslegungsprozess

eingerichtet, um

potenzielle

Risiken erfassen und minimieren zu können, und entwickelt dieses laufend weiter.

143

Das darauf ausgerichtete interne Kontroll- und

Die wesentlichen Merkmale des bei Bilfinger Ber-

Risikomanagementsystem stellt sicher, dass

ger bestehenden internen Kontroll- und Risiko-

unternehmerische Sachverhalte bilanziell richtig

managementsystems im Hinblick auf den Kon-

erfasst, aufbereitet, gewürdigt sowie in die Rech-

zernrechnungslegungsprozess können im Einzel-

nungslegung übernommen werden. Die geeigne-

nen wie folgt beschrieben werden:

te personelle und materielle Ausstattung, die Verwendung adäquater Software sowie klare

. Die

bei der Bilfinger Berger SE und ihren

gesetzliche sowie unternehmensinterne Vorga-

Beteiligungsunternehmen

ben stellen die Grundlage für einen ordnungsge-

Rechnungslegungsabteilungen sind bezüg-

mäßen, einheitlichen und kontinuierlichen Rech-

lich ihrer Verantwortungsbereiche und Füh-

nungslegungsprozess dar. Die klare Abgrenzung der Verantwortungsbereiche sowie verschiedene

eingerichteten

rung klar strukturiert.

. Die

im Bereich Rechnungslegung verwende-

Kontroll- und Überprüfungsmechanismen (ins-

ten EDV-Systeme sind durch entsprechende

besondere Plausibilitätskontrollen, Vier-Augen-

Sicherheitsrichtlinien gegen unbefugte Zu-

Prinzip, Prüfungshandlungen der internen Revi-

griffe geschützt.

sion) stellen eine korrekte Rechnungslegung

. Eine einheitliche Rechnungslegung wird ins-

sicher. Dadurch wird gewährleistet, dass die

besondere durch konzernweite Richtlinien

Rechnungslegung einheitlich und im Einklang

gewährleistet. Die Richtlinienkompetenz im

mit den gesetzlichen Vorgaben, den Grundsätzen

Bereich des Konzernrechnungswesens liegt

ordnungsgemäßer Buchführung, internationalen

im Zentralbereich Bilanzen und Rechnungsle-

Rechnungslegungsstandards und konzerninter-

gung.

nen Richtlinien erfolgt. Außerdem wird sicherge-

. Die am Rechnungslegungsprozess beteiligten

stellt, dass Geschäftsvorfälle konzernweit ein-

Abteilungen und Bereiche sind sachlich und

heitlich im Rahmen der Rechnungslegungspubli-

personell geeignet ausgestattet. Die Mitarbei-

zität erfasst, bewertet und dadurch richtige

ter werden sorgfältig ausgewählt, ausgebildet

und verlässliche Informationen bereitgestellt werden.

und laufend weitergebildet.

. Rechnungslegungsdaten

werden regelmäßig

stichprobenartig auf Vollständigkeit und Richtigkeit überprüft. Durch eine geeignete Software finden programmierte Plausibilitätsprüfungen statt.

. Bei allen rechnungslegungsrelevanten Prozessen sind geeignete Kontrollen installiert (unter anderem Vier-Augen-Prinzip, analytische Prüfungen).

. Rechnungslegungsrelevante Prozesse werden regelmäßig durch die interne Revision überprüft. Sollten Kontrolldefizite oder Verbesserungspotenziale erkannte werden, werden adäquate Maßnahmen zur Behebung der Defizite oder Anpassung des Systems ergriffen.

144

Konzernlagebericht

Markt- und branchenspezifische Risiken

Liquiditätsrisiken werden basierend auf einer

Der Bilfinger Berger Konzern ist von der allge-

rollierenden 12-Monats-Cashflow-Planung im

meinen konjunkturellen Lage und der Entwick-

Konzern zentral überwacht und gesteuert. Im

lung der Märkte abhängig, in denen er tätig

Rahmen der zentralen Finanzierung steht die Bil-

ist. Aufgrund der Internationalität unserer

finger Berger SE ihren Beteiligungsgesellschaften

Geschäftsaktivitäten sind wir zusätzlich politi-

als Lender of Last Resort zur Verfügung. In Europa

schen, volkswirtschaftlichen und sonstigen Risi-

wird der konzerninterne Liquiditätsausgleich

ken ausgesetzt. Der Wettbewerb auf unseren

abgesehen von wirtschaftlich weniger relevan-

Märkten ist erheblich, die Änderung gesetzlicher

ten Regionen durch ein grenzüberschreitendes

Vorschriften, beispielsweise des Steuerrechts,

Cash Pooling unterstützt.

könnte unseren Ertrag belasten.

Investitionsfinanzierungen erfolgen unter

Zur Beherrschung dieser Risiken analysieren

Berücksichtigung von Fristenkongruenzen. Aus

wir regelmäßig, wie sich die Volkswirtschaften

dem zu diesem Zweck im Jahr 2008 platzierten

entwickeln und ob wir in unseren Geschäftsfel-

Schuldscheindarlehen über 250 Mio. € bestehen

dern wettbewerbsfähig sind. Wir arbeiten aktiv

Fälligkeiten in 2011 und 2013. Zur Finanzierung

in beratenden Ausschüssen und Gremien mit,

des Working Capital verfügen wir über eine bis

um wirtschaftlichen Auswirkungen neuer Geset-

2012 fest zugesagte Barkreditlinie über 300 Mio. €

ze und Bestimmungen frühzeitig vorbeugen zu

zu attraktiven Konditionen.

können.

Für die Abwicklung des Projektgeschäfts stehen uns Avalkreditlinien von mehr als 3,5 Mrd. €

Länderrisiken

zur Verfügung, die auch weiterhin angemessen

Zu den Länderrisiken zählen wir Unsicherheiten,

sind, das zukünftige Unternehmenswachstum zu

die durch politische Entwicklungen auf unseren

begleiten. 950 Mio. € hiervon sind syndizierte

Märkten entstehen. Um solche Risiken zu mini-

Avalkreditlinien mit Fälligkeiten in 2011. Alle Kre-

mieren, sind wir nur in definierten Ländern

ditzusagen können im Falle eines Kontrollwech-

geschäftlich aktiv. Ergebnisrelevante Länderrisi-

sels vorzeitig fällig gestellt werden.

ken bestehen nicht.

Die infolge der Ausweitung unseres Betreibergeschäfts weiter zunehmende langfristige Ver-

Finanzrisiken

schuldung erfolgt ausschließlich auf Non-

Finanzrisiken überwachen wir mit bewährten

Recourse Basis, so dass ein Zugriff der Fremdkapi-

Kontroll- und Steuerungsinstrumenten, die eine

talgeber auf Vermögenswerte oder Cashflows

zeitnahe und transparente Berichterstattung

außerhalb der jeweiligen Projektgesellschaften

ermöglichen. Das Berichtswesen des Konzerns

ausgeschlossen ist.

gewährleistet eine regelmäßige Erfassung, Ana-

Im Rahmen unserer strategischen Unterneh-

lyse, Bewertung und Steuerung finanzieller Risi-

mensplanung überprüfen wir regelmäßig die

ken durch den Zentralbereich Finanzen. In diese

Auswirkungen unterschiedlicher Szenarien der

Betrachtungen sind alle relevanten Beteiligungs-

wirtschaftlichen und finanziellen Entwicklung

gesellschaften und Joint Ventures einbezogen.

des Konzerns auf unser finanzielles Risikoprofil. Wesentliche Kennzahlen sind der dynamische Verschuldungsgrad, die Cashflow Protection sowie das Gearing. Deren Relationen sollen nach

145

unserer Zielsetzung ein finanzielles Standing

erfolgt anhand vorgegebener Risikolimits für

vergleichbar einem Investment Grade Rating

offene Währungspositionen, deren Value-at-Risk

reflektieren. Dementsprechend orientiert sich die

sowie der Marked-to Market Ergebnisse.

tolerierte Gesamtverschuldung des Konzerns auf

Die Absicherung der Risiken aus Rohstoff-

Recourse Basis an der Einhaltung dieser Kenn-

schwankungen nehmen wir nach Möglichkeit

zahlen.

anhand von Festpreisvereinbarungen für Liefe-

Marktpreisrisiken stellen im Finanzsektor vor

rungen beziehungsweise Preisgleitklauseln für

allem Wechselkurse, Zinssätze, Rohstoffpreise

den Verbrauch auf physischer Ebene vor. Sofern

und Marktwerte der Geldanlagen dar. Die zentra-

dies nicht möglich ist, erfolgt eine Absicherung

le Steuerung ermöglicht uns ein weitgehendes

durch entsprechende Commodity Swaps bei-

Netting unserer Cashflows und Finanzposition.

spielsweise für Diesel oder Bitumen.

Um verbleibende Restrisiken einzugrenzen und

Risiken durch Zinsänderungen begegnen wir,

Schwankungen in Ergebnissen, Bewertungen

indem wir die Zusammensetzung der fest und

oder Cashflows zu begrenzen, setzen wir derivati-

variabel verzinsten Recourse Verbindlichkeiten

ve Finanzinstrumente ein. Hierbei unternehmen

kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf anpas-

wir keine Finanztransaktionen, die über das

sen. Risiken bewerten wir unter Berücksich-

bestehende Grundgeschäftsrisiko hinausgehen.

tigung künftiger Neu- oder Refinanzierungs-

Die Behandlung von Grundsatzfragen des Risiko-

bedürfnisse anhand eines cash-flow-at-risk

managements wie beispielsweise die Festlegung

Modells. Als Orientierungsgröße dienen uns die

oder Überprüfung von Methodik, Limits oder

im Rahmen des Kapitalkostenmodells budgetier-

Risikostrategien erfolgt in einem Steuerungs-

ten Fremdkapitalkosten. Zur Steuerung verwen-

komitee mit direkter Einbindung des Vorstands.

den wir überwiegend derivative Finanzinstru-

Um Risiken aus Fremdwährungs-Cashflows

mente wie Zinsswaps und Swaptions.

und Bilanzwerten in fremder Währung abzusi-

Im Gegensatz hierzu erfolgt im Bereich der

chern, schließen wir Devisentermin- oder Opti-

Non-Recourse Projektfinanzierung grundsätzlich

onsgeschäfte ab. Transaktionsrisiken aus dem

eine vollständige laufzeitkongruente Absiche-

Projektgeschäft sichern wir grundsätzlich unmit-

rung der Verbindlichkeiten durch Zinsswaps. In

telbar nach Auftragsvergabe für die gesamte Pro-

diesem Zusammenhang auftretende Marktwert-

jektlaufzeit ab. In Einzelfällen erfolgt dies bereits

veränderungen müssen von uns bilanziell

in der Angebotsphase. Die Risikosteuerung

berücksichtigt werden, haben jedoch weder einen Einfluss auf den Erfolg des jeweiligen Projekts, noch auf den Cashflow der Gruppe. Bei der Anlage liquider Mittel, aber auch durch Verwendung derivativer Finanzinstrumente können nicht unerhebliche Kontrahentenrisiken entstehen. Um diese einzugrenzen, unternehmen wir entsprechende Finanztransaktionen

146

Konzernlagebericht

ausschließlich mit solchen Banken, deren Rating

Beteiligungsrisiken

mindestens A- beträgt. Zusätzlich erfolgt auf

Alle Konzerngesellschaften werden einem lau-

Basis eines internen Limitsystems eine Diversifi-

fenden Beteiligungscontrolling unterzogen. Das

kation von Beträgen und Laufzeiten. Die Risiko-

Beteiligungscontrolling agiert zentral im Auftrag

betrachtung umfasst auch den Ausfall von fest

des Vorstands und außerhalb der Berichtshierar-

zugesagten, aber noch nicht abgerufenen Finan-

chie. Es erarbeitet sich durch permanente Mitver-

zierungsmitteln im Projektgeschäft.

folgung der Geschäftsentwicklung, vor allem

Aufgrund dieser konsequent angewandten

durch Reviews vor Ort, ein ganzheitliches Bild

Finanzierungspolitik ergaben sich auch im ver-

und eine unabhängige Meinung zur wirtschaft-

gangenen Geschäftsjahr keine negativen Aus-

lichen Situation der Gesellschaften.

wirkungen auf Finanzlage und Ergebnis des Konzerns.

Das Beteiligungscontrolling berichtet monatlich an den Vorstand und setzt ihn bei außergewöhnlichen Entwicklungen unverzüglich in

Akquisitionsrisiken

Kenntnis. Darüber gibt es dezentral in jedem Teil-

Risiken aus Akquisitionen begegnen wir mit

konzern ein Controlling, das an die jeweilige

einem klaren Konzept. Wir übernehmen geeigne-

Geschäftsführung berichtet und unter der Fach-

te Gesellschaften in der Regel mehrheitlich oder

aufsicht des zentralen Beteiligungscontrollings

vollständig. In Betracht kommende Unterneh-

steht.

men werden von unseren Experten mit Hilfe umfassender Due Diligence Prüfungen bewertet.

Partnerrisiken

Entscheidend für die Beurteilung sind strategi-

Wir stehen für unsere Geschäftstätigkeit mit

sche Relevanz, Ertragsstärke, Managementquali-

einer großen Zahl von Partnern in vielfälti-

tät und Zukunftsperspektiven. Wir erwerben nur

gen vertraglichen Beziehungen. Dies sind im

Unternehmen, die am Markt erfolgreich sind und

Wesentlichen Kunden, Partner von Gemein-

von Anfang an positive Beiträge zum Ergebnis

schaftsgesellschaften, Konsortien und Arbeits-

des Konzerns leisten. Auch die jüngsten Akquisi-

gemeinschaften, Subunternehmer, Lieferanten,

tionen haben unsere hohen Erwartungen an

Kreditinstitute und Dienstleister. Kommen diese

Kapitalrendite und Gewinn erfüllt. Neue Gesell-

Vertragspartner ihren Leistungs- beziehungs-

schaften werden nach klaren Planvorgaben in

weise Zahlungspflichten nicht nach, leisten

den Konzern und sein Risikomanagement inte-

sie schlecht, verspätet oder gar nicht, können

griert. Entscheidungen über die im Konzern getä-

uns daraus Schwierigkeiten für unsere eigene

tigten Akquisitionen werden vom Vorstand

Leistungsfähigkeit und finanzielle Einbußen

getroffen. Bei größeren Unternehmensübernah-

erwachsen.

men ist zusätzlich die Genehmigung durch den Aufsichtsrat erforderlich.

Wir begegnen diesen Risiken durch eine sorgfältige Auswahl unserer Partner hinsichtlich Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit und – wenn erforderlich – eine Besicherung ihrer vertraglichen Verpflichtungen. Bei der gemeinschaftlichen Durchführung von Projekten mit Konsortial- und Arbeitsgemeinschaftspartnern und beim Einsatz wichtiger Subunternehmer

147

werden potenzielle Ausfälle eines Partners routi-

und der Angebotsbearbeitung werden über die

nemäßig in die Angebotsüberlegungen einbezo-

die Projektaufgabe unmittelbar betreffenden

gen. Die Effektivität unseres Managements hat

Gesichtspunkte hinaus die Person des Kunden,

sich in der weltweiten Wirtschafts- und Finanz-

die regionalen Gegebenheiten des Leistungsorts,

krise bewiesen, als deren Folge uns so gut wie

Kompetenz und Kapazität der gegebenenfalls

keine nennenswerten Partnerrisiken getroffen

ausführenden Konzerneinheit, Durchführungs-

haben.

risiken, der vorgesehene Vertrag sowie Zahlungs-

Ein besonderes Problem liegt in der Vorleis-

plan und Zahlungssicherheiten analysiert, kri-

tungspflicht, die uns vor allem im Baugeschäft

tisch bewertet und in Risikoklassen eingeteilt.

trifft. Dies beinhaltet das Risiko, dass Zahlungen

Anhand dieser Risikoklassen erfolgt die Selektion

vom Auftraggeber nicht fristgerecht geleistet

der verfolgten Projekte.

werden oder dass zusätzliche Leistungen ausge-

Im Rahmen dieses Projektcontrollings werden

führt werden müssen, die noch nicht durch eine

die wesentlichen Verträge einer sorgfältigen

Preisvereinbarung unterlegt sind. Wir verfolgen

kaufmännischen und juristischen Prüfung unter-

systematisch Geschäftsgebaren und finanzielle

zogen, technische Aspekte von Fachleuten sepa-

Situation unserer Auftraggeber.

rat analysiert. Projekte ab einem bestimmten Volumen oder mit einem hohen Schwierigkeits-

Projektrisiken

grad werden nach definierten Regeln durchgän-

Bei der Planung und Durchführung insbesondere

gig von einer zentralen Einheit überwacht, um

komplexer Großprojekte bestehen für uns Kalku-

gegebenenfalls rechtzeitig Korrekturmaßnah-

lations- und Ausführungsrisiken. Verluste bei

men einzuleiten. Im Jahr 2010 wurden 90 Projek-

Großaufträgen können das Ergebnis des Kon-

te speziell beobachtet. Bei komplexeren Projek-

zerns erheblich belasten.

ten im Betreibergeschäft nutzen wir die Kompe-

Die Beherrschung dieser Risiken ist eine wesentliche Aufgabe der für das jeweilige Projekt

tenz der gesamten Gruppe, um Kosten und Risiken einzuschätzen.

verantwortlichen Einheiten, die durch das zen-

Fehlende Schubhaken und manipulierte

trale Projektcontrolling unterstützt werden. Es

Messprotokolle beim Bauvorhaben Nord-Süd

umfasst die Auswahl der Projekte, die anschlie-

Stadtbahn Köln haben nach bisherigen Erkennt-

ßende Angebotsbearbeitung und die Ausfüh-

nissen keine Auswirkungen auf die Standsicher-

rung bis hin zur Bearbeitung etwaiger Gewähr-

heit des Bauwerks, uns aber dennoch zu einer

leistungsansprüche. Bei der Auswahl der Projekte

Überprüfung unserer Qualitätssicherungssysteme veranlasst. Danach sind unsere operativen Einheiten unverändert für die Qualität ihrer Produkte und die entsprechenden Sicherungs- und

148

Konzernlagebericht

Überwachungsmaßnahmen primär verantwort-

satz interner und externer Mittel erhebliche Kos-

lich. Diese dezentralen Systeme werden aber

ten. Mit unserem ständig weiterentwickelten

stärker als bisher durch die Zentrale unterstützt.

Compliance-System unternehmen wir gezielte

Ein Konzernbeauftragter für Qualitätssicherung

Anstrengungen, diesen Risiken vorzubeugen.

sammelt die relevanten Daten und Informatio-

Verdachtsfälle werden aktiv aufgegriffen und

nen aus allen Teilkonzernen, stellt den Stand der

untersucht. Bei Ermittlungsverfahren kooperie-

,Best Practice‘ fest und vermittelt die gewonne-

ren wir mit den zuständigen Behörden.

nen Erkenntnisse an alle Konzerneinheiten. Das verdichtete Wissen über optimale Qualitätssi-

Reputationsrisiken

cherung fließt in die laufende Arbeit der Quali-

Unfälle bei unseren Projekten, Schädigung der

tätssicherheitsmanager unserer operativen Ein-

Umwelt, tatsächliche oder auch nur behauptete

heiten ebenso ein wie in Schulungs- und Weiter-

Mängel und Fehler unserer Leistung sowie Com-

bildungsmaßnahmen.

pliance-Fälle können unsere Reputation schädi-

Die bewährten Audits und Zertifizierungen

gen und finanzielle Auswirkungen haben. Repu-

von Prozessen und Einheiten mit unseren Part-

tationsschäden beugen wir durch offene Kom-

nern Deutsche Gesellschaft für Qualität, Europe-

munikation und Zusammenarbeit mit Auftrag-

an Organisation for Quality und den technischen

gebern und Behörden vor.

Überwachungsvereinen werden fortgeführt. Mit unserem weiterentwickelten Qualitätsmanage-

Prozessrisiken

ment haben wir alle Vorkehrungen getroffen, um

Wir sind bestrebt, gerichtliche Auseinanderset-

unseren Kunden ein Qualitätsniveau auf höchs-

zungen nach Möglichkeit zu vermeiden. Dieses

tem Standard zu bieten.

Ziel ist jedoch nicht immer zu erreichen, so dass in- und ausländische Konzernunternehmen an

Compliance-Risiken

Gerichts- beziehungsweise Schiedsgerichtsver-

Compliance-Fälle können für das Unternehmen

fahren beteiligt sind. Deren Ausgang lässt sich

und seine Mitarbeiter vielfältige Folgen haben.

naturgemäß nicht mit Sicherheit vorhersagen.

Sie reichen von der Schädigung der Wettbe-

Dennoch gehen wir nach sorgfältiger Prüfung

werbsfähigkeit über Vermögensverluste, Scha-

davon aus, dass für alle Rechtsstreitigkeiten aus-

denersatzansprüche Dritter bis zu staatlichen

reichende bilanzielle Vorsorge getroffen wurde.

Sanktionen. Allein schon die Aufklärung von Verdachtsfällen verursacht oftmals durch den Ein-

Beschaffungsrisiken Die weltweiten Beschaffungsmärkte beobachten wir intensiv. Unser konzernweites Monitoring der Weltmarktpreise für Stahl, Mineralöl und Mineralölprodukte stellt den flexiblen Einkauf von Rohstoffen für unsere Großprojekte zu opti-

149

malen Bedingungen sicher. Regionalen Beschaf-

spektiven besprochen. Führungspositionen be-

fungsrisiken beugen wir vor, indem wir mit leis-

setzen wir überwiegend aus den eigenen Reihen.

tungsfähigen Lieferanten und Nachunterneh-

Durch unser Personalcontrolling analysieren wir

mern zusammenarbeiten. Durch Vorverträge

strukturelle Veränderungen innerhalb unserer

stellen wir Kapazitäten, Qualitäten und Preise

Belegschaft und können damit Fehlentwicklun-

sicher. Zudem sichern wir uns in unseren Ange-

gen frühzeitig begegnen. Spezifische Risiken auf

boten gegen Teuerung mit Preisgleitklauseln ab.

dem Personalsektor sind aufgrund unserer vorausschauenden Personalentwicklung nicht

Personalrisiken

erkennbar.

Personalrisiken, die sich aus Nachwuchsmangel, hoher Fluktuation, fehlender Qualifikation,

IT-Risiken

geringer Motivation oder Überalterung der Be-

Um unberechtigte Zugriffe oder Datenverluste zu

legschaft ergeben können, begegnen wir mit

verhindern und die ständige Verfügbarkeit unse-

zahlreichen Maßnahmen der Personalentwick-

rer Systeme zu garantieren, schützen wir unsere

lung. So stellen wir sicher, dass hochqualifizierte

Informationstechnik durch zahlreiche technische

Mitarbeiter gewonnen und langfristig an das

Maßnahmen. Unsere IT-Strukturen sind weitge-

Unternehmen gebunden werden. Dazu unterhal-

hend standardisiert. Bei den Programmen setzen

ten wir enge Kontakte zu ausgesuchten Hoch-

wir Produkte der führenden Hersteller wie SAP,

schulen, bieten Praktika für Studierende oder

IBM und Microsoft ein. Geltende Sicherheitsricht-

Absolventen an und stellen speziell konzipierte

linien passen wir fortlaufend den neuesten tech-

Einarbeitungsprogramme an den Beginn der

nischen Entwicklungen an.

Karriere bei Bilfinger Berger. Den Mitarbeitern stehen umfangreiche Angebote zur Qualifizie-

Gesamtrisiko

rung und Weiterbildung zur Verfügung. In regel-

Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben wir keine

mäßigen Gesprächen werden individuelle Per-

Einzelrisiken festgestellt, die allein oder in ihrer Gesamtheit den Fortbestand unseres Unternehmens gefährdet hätten. Bei Eintritt unvorhersehbarer, außergewöhnlicher Risiken ist ein Einfluss auf die Leistungs- und Ergebnisentwicklung nicht auszuschließen. Es sind jedoch keine Risiken erkennbar, die den Konzern in seinem Bestand gefährden könnten.

150

Konzernlagebericht

Weitere Angaben gemäß § 315 Abs. 4 HGB Zusammensetzung des gezeichneten Kapitals

Danach ist für die Änderung der Satzung eine

Das gezeichnete Kapital von unverändert

Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gül-

138.072.381 € ist eingeteilt in 46.024.127 auf den

tigen Stimmen beziehungsweise, sofern mindes-

Inhaber lautende Stückaktien zum rechnerischen

tens die Hälfte des Grundkapitals vertreten ist,

Wert von 3,00 € je Aktie. Jede Aktie gewährt in

die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen

der Hauptversammlung eine Stimme.

Stimmen ausreichend. Dies gilt nicht für die Änderung des Gegenstands des Unternehmens,

Beschränkungen, die Stimmrechte oder die Übertra-

für einen Beschluss gemäß Artikel 8 Abs. 6 der

gung von Aktien betreffen

Verordnung (EG) Nr. 2157/2001 vom 8. Oktober

Im Rahmen eines Long-Term Incentive Plans ver-

2001 sowie für Fälle, für die eine größere Stim-

fügen aktive und ehemalige Mitglieder des Vor-

men- oder Kapitalmehrheit gesetzlich zwingend

stands über insgesamt 21.564 Aktien, die einer

vorgeschrieben ist. Gemäß § 25 der Satzung ist

Veräußerungssperre unterliegen. Diese Sperre

der Aufsichtsrat ermächtigt, Abänderungen und

dauert für 16.334 Aktien bis zum 8. Mai 2011, für

Ergänzungen, die nur die Fassung der Satzung

5.230 Aktien bis zum 16. April 2012.

betreffen, zu beschließen.

Gesetzliche Vorschriften und Bestimmungen

Befugnisse des Vorstands zum Rückkauf und zur

der Satzung über die Ernennung beziehungsweise

Ausgabe von Aktien

Abberufung der Vorstandsmitglieder und Änderungen der Satzung

Eigene Aktien

Für die Bestellung und die Abberufung der Mit-

Im Februar 2008 hatte der Vorstand mit Zustim-

glieder des Vorstands gelten die gesetzlichen

mung des Aufsichtsrats auf der Basis der Ermäch-

Bestimmungen in Artikel 39 SE-VO, § 16 SE-Aus-

tigung der Hauptversammlung vom 23. Mai 2007

führungsgesetz, §§ 84,85 AktG sowie § 8 der Sat-

1.884.000 Aktien zu einem durchschnittlichen

zung der Bilfinger Berger SE. Danach werden Mit-

Preis von 53,07 € über die Börse zurückgekauft.

glieder des Vorstands vom Aufsichtsrat für

Dies entspricht 4,094 Prozent der gegenwärtigen

höchstens fünf Jahre bestellt. Wiederbestellun-

Stimmrechte. Gemäß Ermächtigungsbeschluss

gen sind zulässig. Der Aufsichtsrat kann ein Vor-

vom 23. Mai 2007 kann der Vorstand diese Aktien

standsmitglied abberufen, wenn ein wichtiger

über die Börse veräußern, den Aktionären unter

Grund für die Abberufung besteht. Für Änderungen der Satzung der Bilfinger Berger SE gelten die gesetzlichen Bestimmungen in Art. 59 Abs.1 SE-VO, die §§ 133, 179 AktG sowie § 21 Abs. 2 der Satzung der Bilfinger Berger SE.

151

Beachtung des Gleichbehandlungsgrundsatzes

wesentlich unterschreitet. Diese Ermächtigung

zum Erwerb anbieten, im Rahmen von Unterneh-

beschränkt sich auf insgesamt 10 Prozent des

menszusammenschlüssen oder -erwerben ein-

zum Zeitpunkt der Beschlussfassung der Haupt-

setzen, zur Erfüllung von Wandlungs- und Opti-

versammlung am 15. April 2010 oder – falls dieser

onsrechten verwenden oder ohne weiteren

Wert geringer ist – 10 Prozent des zum Zeit-

Hauptversammlungsbeschluss einziehen. Die

punkt der Veräußerung der Aktien vorhandenen

Aktien befinden sich im Eigenbesitz. Aus diesen

Grundkapitals der Gesellschaft. Das Ermächti-

Aktien stehen der Gesellschaft keine Rechte zu

gungsvolumen verringert sich um den anteiligen

(§ 71 b AktG).

Betrag am Grundkapital, der auf Aktien entfällt

Der Vorstand wurde durch Beschluss der

oder auf den sich Wandlungs- und / oder Options-

Hauptversammlung vom 15. April 2010 ermäch-

rechte beziehungsweise -pflichten aus Schuldver-

tigt, bis zum 14. April 2015 mit Zustimmung des

schreibungen beziehen, die nach Beginn des

Aufsichtsrats eigene Aktien der Gesellschaft mit

15. April 2010 unter Bezugsrechtsausschluss in

einem auf diese entfallenden Betrag am Grund-

unmittelbarer, entsprechender oder sinngemä-

kapital von bis zu 13.807.238 € zu erwerben mit

ßer Anwendung von § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG aus-

der Maßgabe, dass auf die aufgrund dieser

gegeben oder veräußert worden sind. Außerdem

Ermächtigung zu erwerbenden Aktien zusam-

können die Aktien auch im Rahmen von Unter-

men mit anderen Aktien der Gesellschaft, welche

nehmenszusammenschlüssen oder -erwerben

die Gesellschaft bereits erworben hat und noch

eingesetzt, ohne weiteren Hauptversammlungs-

besitzt oder die ihr gemäß §§ 71 d und 71 e AktG

beschluss eingezogen oder zur Erfüllung von

zuzurechnen sind, zu keinem Zeitpunkt mehr als

Wandlungs- und / oder Optionsrechten bezie-

10 Prozent des Grundkapitals entfallen. Ferner

hungsweise -pflichten aus Wandel- und / oder

sind die Voraussetzungen des § 71 Abs. 2 Sätze 2

Optionsschuldverschreibungen verwendet wer-

und 3 AktG zu beachten. Der Erwerb darf nicht

den.

zum Zweck des Handels in eigenen Aktien erfolgen.

Genehmigtes Kapital

Auf Basis dieser Ermächtigung erworbene

Durch Beschluss der Hauptversammlung vom

Aktien können entweder unter Beachtung des

15. April 2010 wurde der Vorstand ermächtigt, mit

Gleichbehandlungsgrundsatzes allen Aktionären

Zustimmung des Aufsichtsrats bis zum 14. April

zum Erwerb angeboten oder über die Börse ver-

2015 das Grundkapital der Gesellschaft um bis zu

äußert werden. Sie können mit Zustimmung des

69.000.000 € durch ein- oder mehrmalige Ausga-

Aufsichtsrats auch in anderer Weise veräußert

be neuer auf den Inhaber lautender Stückaktien

werden, wenn die Aktien gegen Barzahlung zu einem Preis veräußert werden, der ihren durchschnittlichen Börsenpreis an den letzten drei Börsentagen vor der endgültigen Festlegung des Veräußerungspreises durch den Vorstand nicht

152

Konzernlagebericht

zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2010). Die Aus-

Die bedingte Kapitalerhöhung wird nur insoweit

gabe neuer Aktien kann dabei gegen Bar-

durchgeführt, wie die Inhaber der Schuldver-

und / oder Sacheinlagen erfolgen. Die neuen

schreibungen von ihren Wandlungs- und Opti-

Aktien sind den Aktionären zum Bezug anzubie-

onsrechten Gebrauch machen beziehungsweise

ten. Dem genügt auch ein mittelbares Bezugs-

ihre Verpflichtung zur Wandlung / Optionsaus-

recht im Sinne des § 186 Abs. 5 AktG. Der Vorstand

übung erfüllen und das bedingte Kapital hierzu

ist, beschränkt auf neue Aktien mit einem antei-

benötigt wird. Die neuen Aktien nehmen vom

ligen Betrag am Grundkapital von insgesamt bis

Beginn des Geschäftsjahres an, in dem sie auf-

zu 27.600.000 €, ermächtigt, mit Zustimmung

grund der Ausübung von Wandlungs- oder Opti-

des Aufsichtsrats das gesetzliche Bezugsrecht der

onsrechten beziehungsweise der Erfüllung von

Aktionäre bei Ausgabe der neuen Aktien in

Wandlungs- beziehungsweise Optionspflichten

bestimmten Fällen auszuschließen.

entstehen, am Gewinn teil.

Bedingtes Kapital

Kontrollwechselbezogene Vereinbarungen

Durch Beschluss der Hauptversammlung vom

des Mutterunternehmens

15. April 2010 wurde das Grundkapital um bis zu

Im Fall eines Kontrollwechsels als Folge eines

13.807.236 € durch Ausgabe von bis zu 4.602.412

Übernahmeangebots für die Bilfinger Berger SE

neuen, auf den Inhaber lautende Stückaktien mit

bestehen, den üblichen Gepflogenheiten im

einem anteiligen Betrag des Grundkapitals von je

Geschäftsverkehr entsprechend, Kündigungs-

3,00 € bedingt erhöht (Bedingtes Kapital 2010).

möglichkeiten für die Kredit- und Bürgschafts-

Die bedingte Kapitalerhöhung dient der Gewäh-

geber unserer syndizierten Barkreditlinie über

rung von Aktien an die Inhaber der Wandel- oder

300 Mio. €, unseres Schuldscheindarlehens über

Optionsanleihen bei Ausübung von Wandlungs-

250 Mio. €, unserer syndizierten Avalkreditlinie

oder Optionsrechten beziehungsweise bei Erfül-

über 950 Mio. € und diverser bilateraler Avalkre-

lung von Wandlungs- oder Optionspflichten aus

ditrahmen über insgesamt 200 Mio. €. Für die

Wandel- oder Optionsanleihen, die gemäß

syndizierte Avalkreditlinie besteht außerdem im

Ermächtigung durch die Hauptversammlung

Fall eines derartigen Kontrollwechsels ein sofor-

vom 15. April 2010 bis zum 14. April 2015 von der

tiges Verbot weiterer Inanspruchnahme.

Gesellschaft oder einem Konzernunternehmen ausgegeben beziehungsweise garantiert werden.

Entschädigungsvereinbarungen für den Fall eines Übernahmeangebots Den Vorständen steht bei einem Kontrollwechsel unter bestimmten weiteren Voraussetzungen ein Kündigungsrecht zu. Diese Regelung verschafft den Vorstandsmitgliedern für den Fall eines Übernahmeangebots die gebotene Unabhängigkeit, um sich in ihrem Verhalten ausschließlich am Wohl der Gesellschaft und ihrer Aktionäre zu orientieren. Nähere Einzelheiten hierzu finden sich im Vergütungsbericht (siehe Seiten 27 ff.).

153

Vorstandsvergütung

Nachtragsbericht

Die Vergütung der Vorstandsmitglieder setzt sich

Unser Unternehmen entwickelt sich im laufen-

aus Fixum, variabler Vergütung sowie Neben-

den Geschäftsjahr nach Plan. Ereignisse von

leistungen und Pensionszusagen zusammen.

besonderer Bedeutung sind nicht aufgetreten. In

Nähere Einzelheiten einschließlich der indivi-

unserem Zwischenbericht, den wir am 12. Mai

dualisierten Bezüge enthält der Vergütungsbe-

2011 vorlegen, geben wir einen ausführlichen

richt innerhalb des Corporate Governance

Überblick über den Verlauf des ersten Quartals.

Berichts (siehe Seiten 27 ff.). Dieser Vergütungsbericht ist Teil des Lageberichts.

154

Konzernlagebericht

Prognosebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

bevor. Das Vereinigte Königreich kann trotz des

Nach der kräftigen Erholung der Weltwirtschaft

scharfen Konsolidierungskurses nach Auffas-

im Jahr 2010 prognostiziert die Weltbank für 2011

sung der Kommission mit gut 2 Prozent wachsen.

und 2012 ein etwas moderateres globales Wachs-

Außerhalb der EU wird die Schweiz gemäß Pro-

tum von etwa 4 Prozent. Allerdings existieren

jektion der OECD mit dem deutschen Wachs-

Konjunkturrisiken, die mit einer möglichen

tumstempo von gut 2 Prozent mithalten können

Zuspitzung der Euro-Schuldenkrise und einem

und die Türkei weiterhin kräftig mit etwa 5 Pro-

wachsenden Inflationsdruck verbunden sind. Der

zent Jahreswachstum zulegen.

Welthandel wird mit einer Jahresrate von etwas

In Nordamerika steht den USA und Kanada

unter 10 Prozent expandieren. Wachstumstreiber

nach OECD-Prognosen 2011 und 2012 ein Wachs-

werden auch in den kommenden Jahren die

tum von etwas über 2,5 Prozent bevor. Australien

Schwellen- und Entwicklungsländer bleiben.

kann demnach knapp 4 Prozent Zuwachs erwar-

Für die Eurozone erwartet die Europäische

ten. In Afrika profitiert Nigeria von den stabil

Kommission in den nächsten beiden Jahren ein

hohen Ölpreisen und wird gemäß Weltbank

Wachstum von gut 1,5 Prozent. Davon werden die

seine gesamtwirtschaftliche Leistung um 6 bis

Länder, die im Mittelpunkt der Euro-Schuldenkri-

7 Prozent erhöhen. Ebenso werden die hohen

se stehen (Griechenland, Irland, Portugal) noch

Ölpreise zur weiteren Erholung der Golf-Staaten

kaum profitieren. Optimistisch fallen die Progno-

führen, so dass die Weltbank für diese Region ein

sen mit gut 2 Prozent Wachstum hingegen für

Wachstum von gut 4 Prozent vorhersagt.

Deutschland aus. Knapp unter 2 Prozent wird die Expansion in Österreich, Belgien und den Niederlanden verlaufen. Eine Phase stabilen Wachstums steht dieser Vorhersage zufolge auch Nordeuropa und den osteuropäischen EU-Staaten

155

Konzernentwicklung

. Nach

dem Aufbau des Portfolios mit einer

Bilfinger Berger hat die Basis für eine weitere

Mittelbindung von annähernd 400 Mio. € in

positive Unternehmensentwicklung geschaffen.

unserem Betreibergeschäft gewinnen die Ver-

Entsprechend unserer strategischen Zielsetzung

marktung reifer Projekte und die Reinvestiti-

führen wir die Bauaktivitäten zurück und treiben

on freiwerdender Mittel in neue Vorhaben

den Ausbau der Services voran. Hierfür eröffnen

an Bedeutung. Mit dem zunehmenden Reife-

uns die soliden Finanzen des Konzerns einen

grad des Portfolios steigt das aus dem Betrieb

erheblichen Spielraum.

generierte operative Ergebnis. Verkäufe reifer

Auf Basis dieser Einschätzung und ohne Ein-

Projekte oder die Beteiligung von Partnern

beziehung künftiger Unternehmensakquisitio-

an unserem Portfolio führen zu zusätzlichen

nen gehen wir von folgender Entwicklung in den

Veräußerungsgewinnen. Entscheidendes Kri-

Jahren 2011 und 2012 aus:

terium für Investitionsentscheidungen in unserem Geschäftsfeld Concessions ist unver-

. Getragen von einer Ausweitung der Produktion in der Prozessindustrie werden Leistung

ändert die Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital.

und Ergebnis unseres Geschäftsfelds Industrial Services im Jahr 2011 zunehmen, im Jahr

Insgesamt streben wir nachhaltig eine EBIT-

2012 sollte sich das Wachstum fortsetzen.

Rendite von mindestens 4 Prozent für den

. Bei Power Services stehen für 2011 bei verhal-

Konzern an.

tener Entwicklung in Deutschland und Impul-

Wie berichtet, haben wir uns von unserer

sen im Ausland ein stabiles Leistungsvolu-

Beteiligungsgesellschaft Valemus Australia, ehe-

men und ein Ergebnis zumindest in der Grö-

mals Bilfinger Berger Australia, getrennt. Bis zum

ßenordnung des Vorjahres an. Für 2012

Abschluss der Transaktion berichten wir über das

erwarten wir eine Zunahme beider Werte.

Australiengeschäft als nicht fortzuführende

. Im

Geschäftsfeld Building and Facility Ser-

Aktivitäten (Discontinued Operations) getrennt

vices ist in den Jahren 2011 und 2012 in einem

von unseren fortzuführenden Aktivitäten (Conti-

wettbewerbsintensiven Umfeld von einer

nuing Operations).

weiteren Steigerung von Leistung und Ergebnis auszugehen.

. Wir erwarten, dass die Sparmaßnahmen der öffentlichen Haushalte zu einem Rückgang der Nachfrage im Ingenieurbau führen werden. Diese Entwicklung beeinträchtigt das Geschäftsfeld Construction angesichts der weiteren planmäßigen Rücknahme der Leistung zunächst nicht wesentlich. Die Verbesserung der Risikostruktur ermöglicht in den Jahren 2011 und 2012 einen weiteren Anstieg der EBIT-Marge.

156

Konzernlagebericht

Für das Geschäftsjahr 2011 rechnen wir für den

Unsere Anteilseigner werden wir mit einer

Konzern ohne Einbeziehung künftiger Akquisi-

attraktiven Dividende am Unternehmenserfolg

tionen mit folgender Entwicklung:

beteiligen. Aus der Trennung von unseren Aktivitäten in Australien frei werdende Mittel wollen

. Die

Leistung der Continuing Operations

wir in den kommenden Jahren für den weiteren

erreichte im Geschäftsjahr 2010 8,1 Mrd. €. Sie

Ausbau unseres Dienstleistungsgeschäfts ver-

wird bei leichtem Wachstum der Services und

wenden. Die Höhe der Finanzanlagenzugänge

planmäßig reduziertem Volumen von Con-

2011 lässt sich noch nicht verlässlich einschätzen.

struction mindestens die Größenordnung des

Auch in Zukunft wollen wir Unternehmensak-

Berichtsjahres erreichen.

quisitionen nur nach sorgfältiger Prüfung und zu

. Auch für das EBIT der Continuing Operations

angemessenen Preisen tätigen. Die Investitionen

erwarten wir einen Wert mindestens in der

in Sachanlagen dürften 2011 und 2012 etwas über

Größenordnung des Berichtsjahres (343 Mio.€).

der Größenordnung des Berichtsjahres liegen.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass 2010 die

In unserer Forschungs- und Entwicklungsar-

Veräußerung von Anteilen an unserem Betrei-

beit stehen weiterhin Klimaschutz und Ressour-

berportfolio zusätzlich zum laufenden Ergeb-

censchonung im Mittelpunkt. Zu den zentralen

nis 21 Mio. € beitrug.

Projekten zählen die Optimierung der Energieer-

. Die

veräußerten Aktivitäten in Australien

zeugung in Kraftwerken oder die Reduzierung

(Discontinued Operations) erzielten im Jahr

des Energiebedarfs über den Lebenszyklus von

2010 eine Leistung von 3,2 Mrd. € und ein

Gebäuden.

Ergebnis nach Ertragsteuern von 79 Mio. €. Sie

Durch die Neuausrichtung unserer Einkaufs-

werden in 2011 bis zum Abschluss der Trans-

aktivitäten haben wir im Berichtsjahr die Wei-

aktion noch zum Konzernergebnis beitragen.

chen für eine verbesserte Nutzung unseres Ein-

Außerdem entsteht ein Veräußerungsgewinn

kaufspotenzials gestellt.

in der Größenordnung von 160 Mio. €.

. Durch das weiterhin gute operative Ergebnis und den beträchtlichen Veräußerungsgewinn wird das Konzernergebnis 2011 erheblich über dem Wert des Berichtsjahres von 284 Mio. € liegen.

. Mit einer Kapitalrendite über dem Kapitalkostensatz wollen wir in jedem Segment substanzielle Wertbeiträge schaffen. Für das Geschäftsjahr 2012 erwarten wir eine Steigerung von Leistung und EBIT.

157

Alle in diesem Bericht enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen. Da sie jedoch auch von Faktoren abhängen, die nicht unserem Einfluss unterliegen, kann die tatsächliche Entwicklung von den Prognosen abweichen.

158

Versicherung der gesetzlichen Vertreter Nach bestem Wissen versichern wir, dass gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen der Jahresabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanzund Ertragslage der Gesellschaft vermittelt und im Lagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage der Gesellschaft so dargestellt sind, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird sowie die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung der Gesellschaft beschrieben sind. Mannheim, den 24. Februar 2011

Der Vorstand

Herbert Bodner

Joachim Müller

Joachim Enenkel

Klaus Raps

Thomas Töpfer

159

Bestätigungsvermerk Wir haben den von der Bilfinger Berger SE (vormals Bilfinger Berger AG), Mannheim, aufgestellten Konzernabschluss – bestehend aus Gewinn- und Verlustrechnung, Gesamtergebnisrechnung, Bilanz, Entwicklung des Eigenkapitals, Kapitalflussrechnung und Anhang – sowie den Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2010 geprüft. Die Aufstellung von Konzernabschluss und Konzernlagebericht nach den IFRS, wie sie in der EU anzuwenden sind, und den ergänzend nach § 315a Abs. 1 HGB anzuwendenden handelsrechtlichen Vorschriften liegt in der Verantwortung des Vorstands der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Konzernabschluss und über den Konzernlagebericht abzugeben. Wir haben unsere Konzernabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Konzernabschluss unter Beachtung der anzuwendenden Rechnungslegungsvorschriften und durch den Konzernlagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld des Konzerns sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben im Konzernabschluss und Konzernlagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der Jahresabschlüsse der in den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen, der Abgrenzung des Konsolidierungskreises, der angewandten Bilanzierungs- und Konsolidierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen des Vorstands sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Konzernabschlusses und des Konzernlageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet. Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt. Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Konzernabschluss den IFRS, wie sie in der EU anzuwenden sind, und den ergänzend nach § 315a Abs. 1 HGB anzuwendenden handelsrechtlichen Vorschriften und vermittelt unter Beachtung dieser Vorschriften ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns. Der Konzernlagebericht steht in Einklang mit dem Konzernabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage des Konzerns und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar. Mannheim, den 21. März 2011 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Prof. Dr. Peter Wollmert Wirtschaftsprüfer

Thomas Müller Wirtschaftsprüfer

Konzernabschluss 2010

161

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung in Mio. €

Anhang

2010

2009

(6)

8.006,7

7.381,5

Umsatzkosten

-6.965,4

-6.533,3

Bruttoergebnis

1.041,3

848,2

-783,6

-718,6

63,0

27,3

Umsatzerlöse

Vertriebs- und Verwaltungskosten Sonstige betriebliche Erträge und Aufwendungen

(7)

Ergebnis aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen

(8)

22,1

16,2

Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT)

(9)

342,8

173,1

Zinserträge

(10)

11,9

13,0

Zinsaufwendungen

(10)

-40,9

-37,2

Übriges Finanzergebnis

(10)

-11,0

-13,4

302,8

135,5

-95,1

-52,8

207,7

82,7

78,7

60,0

286,4

142,7

2,4

2,5

284,0

140,2

Ergebnis vor Ertragsteuern Ertragsteuern

(11)

Ergebnis nach Ertragsteuern aus fortzuführenden Aktivitäten Ergebnis nach Ertragsteuern aus nicht fortzuführenden Aktivitäten Ergebnis nach Ertragsteuern davon Ergebnisanteile anderer Gesellschafter Konzernergebnis

1

Durchschnittliche Anzahl Aktien

(in Tausend)

(12)

44.140

37.005

Ergebnis je Aktie 1

(in €)

(12)

6,43

3,79

davon aus fortzuführenden Aktivitäten

4,65

2,17

davon aus nicht fortzuführenden Aktivitäten

1,78

1,62

Das unverwässerte Ergebnis je Aktie entspricht dem verwässerten Ergebnis je Aktie.

162

Konzernabschluss 2010

Konzern-Gesamtergebnisrechnung in Mio. €

2010

2009

Ergebnis nach Ertragsteuern

286,4

142,7

Gewinne / Verluste aus Sicherungsgeschäften Unrealisierte Gewinne / Verluste Umgliederungen in die Gewinn- und Verlustrechnung Ertragsteuern auf unrealisierte Gewinne / Verluste

-171,9

-2,1

117,2

42,7

4,0

-11,6

-50,7

29,0

Differenzen aus Fremdwährungsumrechnung Unrealisierte Gewinne / Verluste Umgliederungen in die Gewinn- und Verlustrechnung

143,7

95,3

-4,5

0,0

139,2

95,3

Versicherungsmathematische Gewinne / Verluste aus Pensionsplänen Unrealisierte Gewinne / Verluste Ertragsteuern auf unrealisierte Gewinne / Verluste

-17,3

-18,0

6,3

7,4

-11,0

-10,6

Unrealisierte Gewinne / Verluste aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen

-7,2

-19,9

Sonstiges, direkt im Eigenkapital erfasstes Ergebnis nach Steuern

70,3

93,8

356,7

236,5

355,5

233,4

1,2

3,1

Gesamtergebnis nach Steuern Anteile der Aktionäre der Bilfinger Berger SE Anteile anderer Gesellschafter

163

Konzernbilanz in Mio. € Aktiva

Anhang

31. 12. 10

31. 12. 09

Immaterielle Vermögenswerte

(13)

1.457,3

1.538,5

Sachanlagen

(14)

662,5

795,9

Nach der Equity-Methode bilanzierte Beteiligungen

(15)

98,3

46,0

Forderungen aus Betreiberprojekten

(16)

1.788,5

2.134,2

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

(17)

260,3

169,9

Latente Steuern

(11)

193,0

229,9

4.459,9

4.914,4

Langfristige Vermögenswerte

Kurzfristige Vermögenswerte Vorräte

(18)

199,1

269,9

Forderungen und sonstige finanzielle Vermögenswerte

(19)

1.593,7

1.869,2

38,7

29,4

Ertragsteuerforderungen Übrige Vermögenswerte

(20)

58,4

59,3

Liquide Mittel

(21)

537,5

798,4

Zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte

Passiva

1.049,8

-

3.477,2

3.026,2

7.937,1

7.940,6

Gezeichnetes Kapital

138,1

138,1

Kapitalrücklage

759,3

759,3

Eigenkapital

(22)

Gewinnrücklagen und Bilanzgewinn Übrige Rücklagen

1.061,3

881,4

-55,9

-140,4

Eigene Anteile

-100,0

-100,0

Eigenkapital der Aktionäre der Bilfinger Berger SE

1.802,8

1.538,4

Anteile anderer Gesellschafter

9,4

23,0

1.812,2

1.561,4

312,7

286,7

Langfristiges Fremdkapital Pensionsrückstellungen

(23)

Sonstige Rückstellungen

(24)

71,5

84,3

Finanzschulden Recourse

(25)

183,5

319,6

Finanzschulden Non-Recourse

(25)

1.624,1

1.880,3

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

(26)

212,0

186,5

Latente Steuern

(11)

106,9

116,0

2.510,7

2.873,4

Kurzfristiges Fremdkapital Steuerrückstellungen

(24)

118,1

132,7

Sonstige Rückstellungen

(24)

633,4

612,8

Finanzschulden Recourse

(25)

88,9

34,0

Finanzschulden Non-Recourse

(25)

19,3

21,9

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

(26)

1.800,1

2.423,3

Übrige Verbindlichkeiten

(27)

251,5

281,1

Zur Veräußerung bestimmte Verbindlichkeiten

702,9

-

3.614,2

3.505,8

7.937,1

7.940,6

164

Konzernabschluss 2010

Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals

auf Aktionäre der Bilfinger Berger SE entfallendes Eigenkapital Übrige Rücklagen

in Mio. € Stand 1. 1. 2009 Gesamtergebnis

Anteile anderer Gesellschafter

Eigenkapital

FremdGewinn- Rücklage aus währungsrücklagen Gezeichumrech- Eigene netes Kapital- und Bilanz- Sicherungsnung Anteile Summe gewinn geschäften Kapital rücklage 111,6

522,6

829,7

-127,1

-116,8

-100,0 1.120,0

21,0

1.141,0

0,0

0,0

129,9

8,6

94,9

0,0

233,4

3,1

236,5

Kapitaleinzahlungen

26,5

236,7

0,0

0,0

0,0

0,0

263,2

0,0

263,2

Dividendenzahlungen

0,0

0,0

-70,6

0,0

0,0

0,0

-70,6

-3,9

-74,5

Übrige Veränderungen

0,0

0,0

-7,6

0,0

0,0

0,0

-7,6

2,8

-4,8

Stand 31. 12. 2009

138,1

759,3

881,4

-118,5

-21,9

-100,0 1.538,4

23,0

1.561,4

Stand 1. 1. 2010

138,1

759,3

881,4

-118,5

-21,9

-100,0 1.538,4

23,0

1.561,4

Gesamtergebnis

0,0

0,0

273,0

-55,6

138,1

0,0

355,5

1,2

356,7

Dividendenzahlungen

0,0

0,0

-88,3

0,0

0,0

0,0

-88,3

-3,1

-91,4

Beherrschungswahrende Anteilsveränderungen

0,0

0,0

-2,8

0,0

0,0

0,0

-2,8

-8,6

-11,4

Übrige Veränderungen

0,0

0,0

-2,0

2,0

0,0

0,0

0,0

-3,1

-3,1

138,1

759,3

1.061,3

-172,1

116,2

-100,0 1.802,8

9,4

1.812,2

Stand 31. 12. 2010

165

Konzern-Kapitalflussrechnung in Mio. €

Anhang

2010

2009

Ergebnis nach Ertragsteuern aus fortzuführenden Aktivitäten

207,7

82,7

Abschreibungen auf Anlagevermögen

167,8

127,9

Abnahme / Zunahme der langfristigen Rückstellungen

-10,8

4,6

Latente Ertragsteueraufwendungen / -erträge

16,9

-13,7

Equity Fortschreibung

-10,5

-8,2

Cash Earnings aus fortzuführenden Aktivitäten

371,1

193,3

75,8

-32,6

2,4

202,0

47,8

20,1

-210,8

-13,0

Working Capital Veränderung

-84,8

176,5

Gewinne aus Anlageabgängen

-40,7

-5,2

245,6

364,6

1,3

0,4

Einzahlungen aus Sachanlageabgängen

16,3

12,3

Einzahlungen aus Finanzanlageabgängen

35,1

17,5

Abnahme / Zunahme der Vorräte Abnahme der Forderungen Zunahme der kurzfristigen Rückstellungen Abnahme der Verbindlichkeiten

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit fortzuführender Aktivitäten

(32)

Einzahlungen aus immateriellen Anlageabgängen

Investitionen in immaterielle Vermögenswerte Investitionen in das Sachanlagevermögen Investitionen in das Finanzanlagevermögen Cashflow aus der Investitionstätigkeit fortzuführender Aktivitäten

(32)

Einzahlungen aus Kapitalerhöhung der Bilfinger Berger SE Dividendenzahlung an Aktionäre der Bilfinger Berger SE Gezahlte Dividende an konzernfremde Gesellschafter Aufnahme von Krediten Tilgung von Krediten Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit fortzuführender Aktivitäten Zahlungswirksame Veränderungen der Liquiden Mittel fortzuführender Aktivitäten

-8,4

-8,1

-132,3

-126,9

-202,5

-361,3

-290,5

-466,1

0,0

260,2

-88,3

-70,6

-3,1

-3,9

4,9

2,5

-10,4

-16,1

-96,9

172,1

-141,8

70,6

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit nicht fortzuführender Aktivitäten

(32)

158,3

3,6

Cashflow aus der Investitionstätigkeit nicht fortzuführender Aktivitäten

(32)

-34,1

-31,7

-0,4

3,4

123,8

-24,7

62,9

32,4

Liquide Mittel am 01.01.

798,4

720,1

Als Vermögen nicht fortzuführender Aktivitäten ausgewiesene Liquide Mittel zum Jahresende

305,8

-

Liquide Mittel am 31.12.

537,5

798,4

Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit nicht fortzuführender Aktivitäten Zahlungswirksame Veränderungen der Liquiden Mittel nicht fortzuführender Aktivitäten Sonstige Wertänderungen der Liquiden Mittel

166

Konzernanhang 2010

Segmentbericht-

Die Segmentberichterstattung wurde wie im Vorjahr nach IFRS 8 aufgestellt. Die Berichtssegmente

erstattung

des Bilfinger Berger Konzerns sind an der internen Berichtsstruktur ausgerichtet. Angesichts der planmäßigen Reduzierung des Baugeschäfts und insbesondere der Veräußerung der Aktivitäten von Valemus Australia wurde die Berichtsstruktur zu Beginn des Geschäftsjahres 2010 angepasst. Damit wird der gewachsenen Bedeutung der Dienstleistungsaktivitäten Rechnung getragen. Die bisher im Segment Dienstleistungen enthaltenen Sparten Industrial Services und Power Services werden jeweils als separates Segment geführt. Das neue Segment Building and Facility Services umfasst die Aktivitäten des deutschen Hochbaus sowie die bisher im Segment Dienstleistungen enthaltene Sparte Facility Services. Die bislang im Ingenieurbau beziehungsweise Hoch- und Industriebau ausgewiesenen Aktivitäten von Bilfinger Berger Nigeria sind ebenfalls im neuen Segment Building and Facility Services enthalten. Das Segment Construction umfasst die fortzuführenden Aktivitäten im Ingenieurbau. Die Zusammensetzung des Segments Concessions ist unverändert geblieben. Die Segmentberichterstattung bezieht sich auf die fortzuführenden Aktivitäten. Nachrichtlich werden in einer gesonderten Spalte auch die entsprechenden Werte für die nicht fortzuführenden Aktivitäten dargestellt. Die Vorjahreszahlen wurden an das neue Berichtsformat angepasst. Die Abgrenzung der Segmente basiert auf Produkten und Dienstleistungen. Industrial Services Das Segment Industrial Services umfasst Dienstleistungen zur Wartung und Instandhaltung von Anlagen der Industrie. Wichtige Kunden sind Offshore-Industrie, Raffinerien, Chemie/Petrochemie, Pharmaindustrie, Energieerzeuger und weitere ausgewählte Industriezweige. Bilfinger Berger bietet Industriedienstleistungen für den gesamten Lebenszyklus einer Anlage, und zwar mit einem hohen Anteil an Eigenleistung aus einer Hand. Die Industrial Services bündeln komplementäre Gewerke und verknüpfen Planungs-, Management- und Ausführungskompetenzen bis hin zu kompletten FullService-Lösungen. Der Schwerpunkt der Aktivitäten in diesem Segment liegt in Europa und in den Vereinigten Staaten. Power Services Das Segment Power Services umfasst neben Wartung, Reparaturen und Instandhaltung vor allem anspruchsvolle Maßnahmen zur Lebensdauerverlängerung, Wirkungsgradsteigerung und Rehabilitation von bestehenden Kraftwerken. Des Weiteren umfasst das Leistungsspektrum neben dem Kraftwerksservice den Neu- und Umbau und die Lieferung von Komponenten. Die Leistungen beinhalten Kesseltechnik, Rohrleitungstechnik, Energie- und Umwelttechnik sowie Maschinen- und Apparatebau. Schwerpunkte der Aktivitäten liegen in Europa und Südafrika. Building and Facility Services Im Segment Building and Facility Services liegt der Schwerpunkt auf Leistungen rund um die Immobilie. Dieses Segment setzt sich aus dem deutschen Hochbaugeschäft und den Facility Services zusammen. Hinzu kommen baunahe Dienstleistungen, die von Deutschland aus für Julius Berger Nigeria erbracht werden. Das Geschäftsfeld bündelt Hoch- und Industriebauleistungen sowie technische, kaufmännische und infrastrukturelle Dienstleistungen für Immobilien. Hierbei bietet Bilfinger Berger seinen Kunden neben Planung und betriebsfertiger Erstellung eine besonders umfassende Leistungspalette aus Beratung, Entwicklung, Finanzierung, Unterhalt und Betrieb.

167

Construction Das Segment Construction umfasst die Ingenieurbauaktivitäten des Konzerns. Bilfinger Berger nimmt eine führende Position bei Planung und Bau großer Infrastrukturprojekte ein. Die Schwerpunkte des Geschäfts liegen in europäischen Märkten: Deutschland, Österreich, Schweiz, osteuropäische Länder, Großbritannien und Skandinavien. Das Know-how der Sparte ist in spezialisierten Einheiten wie Brückenbau, Tunnelbau, Spezialtiefbau oder Vorspanntechnik gebündelt. Concessions Im Segment Concessions berichtet Bilfinger Berger über sein Betreibergeschäft. Auf der Grundlage langfristiger Konzessionsverträge realisiert und betreibt Bilfinger Berger als privater Partner der öffentlichen Hand Projekte der Verkehrsinfrastruktur und des öffentlichen Hochbaus. Wichtige Märkte sind insbesondere Australien, Deutschland, Großbritannien und Kanada. Wie im Vorjahr wird das Segmentergebnis als EBIT ausgewiesen. Die Innenumsatzerlöse zeigen Liefer- und Leistungsbeziehungen zwischen den Geschäftsfeldern. Die Verrechnung erfolgte zu marktüblichen Preisen. In der Überleitung auf die Daten des Konzernabschlusses werden konzerninterne Aufwendungen und Erträge sowie Zwischenergebnisse eliminiert. Außerdem sind hierin Aufwendungen und Erträge der Zentrale sowie sonstige Posten ausgewiesen, die nach unseren internen Berichtsgrundsätzen nicht einzelnen Segmenten zuzuordnen sind. Die Überleitung des Segmentvermögens enthält insbesondere Liquide Mittel sowie nicht den Geschäftsfeldern zugeordnete langfristige und kurzfristige Vermögenswerte. Die in der Überleitung ausgewiesenen Segmentschulden beinhalten die Verbindlichkeiten der Konzernzentrale und verzinsliche Verbindlichkeiten wie Finanzschulden und Pensionsrückstellungen. Entsprechend werden korrespondierende Aufwands- und Ertragsposten nicht im Segmentergebnis (EBIT) erfasst. Die Investitionen in Sachanlagen enthalten auch Investitionen in immaterielle Vermögenswerte, wie zum Beispiel Lizenzen oder Software, in Höhe von 8,4 (Vorjahr: 8,1) Mio. €.

168

Konzernanhang 2010

Segmentberichterstattung nach Geschäftsfeldern

in Mio. €

Industrial Services

Power Services

Building and Facility Services

2010

2009

2010

2009

2010

2009

Produktionsleistung

2.931,6

2.248,6

1.106,1

1.016,9

2.333,1

2.529,2

Außenumsatzerlöse

2.915,9

2.193,5

1.103,1

1.016,0

2.240,0

2.417,5

24,9

8,5

3,0

0,9

13,2

20,6

2.940,8

2.202,0

1.106,1

1.016,9

2.253,2

2.438,1

Innenumsatzerlöse Gesamtumsatzerlöse

EBIT (Segmentergebnis)

134,0

117,8

83,3

73,5

80,0

58,0

darin Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte aus Akquisitionen

26,7

13,8

4,6

0,6

9,5

8,9

darin Abschreibungen auf Sachanlagen und übrige immaterielle Vermögenswerte

53,4

36,4

16,1

9,7

19,9

14,4

0,6

0,8

3,5

0,8

7,6

5,3

1.824,6

1.807,1

682,9

547,7

934,7

959,9

darin Ergebnisse aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen

Segmentvermögen 31. 12. darin nach der Equity-Methode bilanzierte Beteiligungen an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen Segmentschulden 31. 12. Investitionen in Sachanlagen Mitarbeiter 31. 12.

Segmentberichterstattung nach Regionen

in Mio. €

4,4

1,4

4,9

3,1

3,5

3,3

789,3

914,0

436,1

441,6

725,3

683,2

74

48

33

28

13

17

28.054

27.372

7.193

8.094

15.714

16.750

Deutschland

Europa ohne Deutschland

2010

2009

2010

2009

Produktionsleistung

3.357,8

3.329,5

3.030,1

2.535,3

Außenumsatzerlöse

3.201,2

2.978,9

2.974,9

2.350,8

Langfristige Vermögenswerte per 31. 12.

1.172,2

1.131,0

753,9

742,4

169

Nachrichtlich Construction

Concessions

Summe der Segmente

Konsolidierung / Sonstiges

Summe Fortzuführende Aktivitäten

Nicht fortzuführende Aktivitäten

2010

2009

2010

2009

2010

2009

2010

2009

2010

2009

2010

2009

1.725,1

1.938,8

76,0

47,8

8.171,9

7.781,3

-49,0

-53,7

8.122,9

7.727,6

3.208,1

2.675,7

1.325,1

1.158,0

412,6

577,8

7.996,7

7.362,8

10,0

18,7

8.006,7

7.381,5

2.600,1

2.199,2

18,9

44,4

0,0

0,0

60,0

74,4

-60,0

-74,4

0,0

0,0

0,0

0,0

1.344,0

1.202,4

412,6

577,8

8.056,7

7.437,2

-50,0

-55,7

8.006,7

7.381,5

2.600,1

2.199,2

30,6

-73,1

39,8

13,9

367,7

190,1

-24,9

-17,0

342,8

173,1

110,5

76,5

0,0

0,0

0,0

0,0

40,8

23,3

0,0

0,0

40,8

23,3

0,2

1,6

31,0

40,6

0,4

0,2

120,8

101,3

3,7

3,2

124,5

104,5

2,2

21,0

1,5

2,7

8,9

6,6

22,1

16,2

0,0

0,0

22,1

16,2

2,4

1,1

509,2

604,0

1.967,0

2.228,6

5.918,4

6.147,3

968,9

1.032,5

6.887,3

7.179,8

1.043,3

748,2

14,2

12,5

71,3

23,7

98,3

44,0

0,0

0,0

98,3

44,0

3,8

2,0

568,9

671,8

1.719,0

2.034,5

4.238,6

4.745,1

1.183,4

1.080,1

5.422,0

5.825,2

622,3

487,7

20

38

0

0

140

131

1

4

141

135

38

27

6.737

8.210

135

135

57.833

60.561

479

466

58.312

61.027

6.746

6.172

Nachrichtlich Amerika

Afrika

Asien

Australien

Summe Fortzuführende Aktivitäten

Nicht fortzufüh rende Aktivitäten Australien

2010

2009

2010

2009

2010

2009

2010

2009

2010

2009

2010

2009

590,6

638,4

635,4

624,8

482,9

500,1

26,1

99,5

8.122,9

7.727,6

3.208,1

2.675,7

731,0

892,5

591,2

571,4

487,4

583,1

21,0

4,8

8.006,7

7.381,5

2.600,1

2.199,2

139,0

137,1

43,1

30,1

11,3

14,7

0,4

1,0

2.119,9

2.056,3

370,5

278,1

170

Konzernanhang 2010

Allgemeine Erläuterungen Allgemeine Angaben

Die Bilfinger Berger SE ist eine börsennotierte Aktiengesellschaft mit Sitz in D-68165 Mannheim, Carl-Reiß-Platz 1-5. Der von der Hauptversammlung am 15. April 2010 beschlossene Formwechsel von Bilfinger Berger zu einer Aktiengesellschaft europäischen Rechts wurde mit der Eintragung der Bilfinger Berger SE ins Handelsregister am 8. Oktober 2010 abgeschlossen. Der vorliegende Konzernabschluss der Bilfinger Berger SE für das Geschäftsjahr 2010 wurde am 24. Februar 2011 vom Vorstand zur Veröffentlichung freigegeben. Die Billigung wird in der Aufsichtsratssitzung am 21. März 2011 erfolgen. Der Konzernabschluss der Bilfinger Berger SE wurde nach den International Financial Reporting Standards (IFRS), wie sie in der EU anzuwenden sind, und den ergänzend nach § 315a Abs. 1 HGB anzuwendenden handelsrechtlichen Vorschriften aufgestellt und wird beim elektronischen Bundesanzeiger eingereicht. Der Konzernabschluss wurde nach dem Grundsatz des historischen Anschaffungs- und Herstellungskostenprinzips erstellt, mit Ausnahme einzelner Positionen wie zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte und derivative Finanzinstrumente, die mit ihrem Zeitwert ausgewiesen werden. Der Konzernabschluss wurde in Euro aufgestellt. Alle Beträge sind in Millionen Euro (Mio. €) angegeben, soweit nichts anderes vermerkt ist. Zur Verbesserung der Klarheit der Darstellung fassen wir in der Bilanz und in der Gewinn- und Verlustrechnung einzelne Posten zusammen; sie sind im Anhang gesondert ausgewiesen und erläutert. Die Darstellung der Gewinn- und Verlustrechnung erfolgt nach dem Umsatzkostenverfahren. Die Ergebnisbeiträge der operativen Beteiligungen werden grundsätzlich unter den sonstigen betrieblichen Erträgen beziehungsweise sonstigen betrieblichen Aufwendungen ausgewiesen, wobei die Erträge und Aufwendungen aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen als eigener Posten in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen werden. Am 26. Januar 2010 hat der Vorstand der Bilfinger Berger SE entschieden, den Verkauf der Valemus Australia Pty. Limited (vormals: Bilfinger Berger Australia Pty. Limited), Sydney / Australien, einzuleiten. Am 21. Dezember 2010 hat Bilfinger Berger einen Vertrag über die Veräußerung sämtlicher Anteile an der Valemus Australia geschlossen. Entsprechend den Vorschriften des IFRS 5 werden daher die Aktivitäten der Valemus Australia im vorliegenden Konzernabschluss zum 31. Dezember 2010 als nicht fortzuführende Aktivitäten ausgewiesen. Mit dem Abschluss der Transaktion wird im ersten Quartal 2011 gerechnet. In der Konzernbilanz erfolgt auf der Aktivseite und der Passivseite ein separater Ausweis der zur Veräußerung bestimmten Vermögenswerte beziehungsweise Verbindlichkeiten. In der Gewinn- und Verlustrechnung werden die Erträge und Aufwendungen aus den nicht fortzuführenden Aktivitäten getrennt von den Erträgen und Aufwendungen aus fortzuführenden Aktivitäten erfasst und in einem Posten als Ergebnis nach Ertragsteuern aus nicht fortzuführenden Aktivitäten gesondert ausgewiesen. Die zur Veräußerung bestimmten langfristigen Vermögenswerte werden ab dem Zeitpunkt der Umqualifizierung (26. Januar 2010) nicht mehr planmäßig abgeschrieben.

171

Grundlagen der

Die angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden entsprechen grundsätzlich den im

Bilanzierung

Vorjahr angewandten Methoden mit folgenden Ausnahmen: Zum 1. Januar 2010 angewandte neue beziehungsweise überarbeitete IFRS mit Relevanz für Bilfinger Berger:

. IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse . IAS 27 Konzern- und Einzelabschlüsse . IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung – Qualifizierende Grundgeschäfte . Verbesserungen der International Financial Reporting Standards 2009 . Verbesserungen der International Financial Reporting Standards 2010 Die wesentlichen Auswirkungen dieser Änderungen stellen sich wie folgt dar: IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse Die Überarbeitung des IFRS 3 betrifft folgende Sachverhalte: Bei sukzessiven Unternehmenserwerben ist die erfolgswirksame Neubewertung der bereits gehaltenen Anteile zum beizulegenden Zeitwert im Erwerbszeitpunkt erforderlich. Hinsichtlich der Bewertung von Minderheitsanteilen wird ein Wahlrecht zwischen der Purchased-Goodwill-Methode und der Full-Goodwill-Methode eingeführt: Nicht-beherrschende Anteile können, alternativ zum schon bislang bestehenden Ansatz zum anteiligen Nettovermögen, auch zum beizulegenden Zeitwert, das heißt mit dem auf diese Anteile entfallenden Geschäfts- oder Firmenwert, angesetzt werden. Des Weiteren sind Anschaffungsnebenkosten des Erwerbs in voller Höhe als Aufwand zu erfassen. Zudem werden bedingte Kaufpreiszahlungen im Erwerbszeitpunkt mit dem beizulegenden Zeitwert bei der Kaufpreisbemessung berücksichtigt und spätere Anpassungen des beizulegenden Zeitwerts grundsätzlich erfolgswirksam erfasst. Die Änderungen wurden prospektiv angewandt und haben einen wesentlichen Einfluss auf die Darstellung des Konzernabschlusses. IAS 27 Konzern- und Einzelabschlüsse Die Neuregelung des IAS 27 sieht vor, dass Veränderungen der Beteiligungsquote an vollkonsolidierten Unternehmen, die nicht zu einem Verlust der Beherrschung führen, als Transaktionen zwischen Anteilseignern erfolgsneutral abzubilden sind. Daher werden diese Transaktionen weder zu einem Ansatz von Geschäfts- oder Firmenwerten noch zur Realisierung von Veräußerungserfolgen führen. Bei Anteilsverkäufen, die zu einem Verlust der Beherrschung führen, sind die verbleibenden Anteile erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert neu zu bewerten und die im Eigenkapital in Bezug auf die Beteiligung erfassten kumulierten sonstigen Ergebnisse ihrer Art entsprechend in der Gewinnund Verlustrechnung oder in den Gewinnrücklagen zu erfassen. Außerdem sind Verluste, die auf die nicht-beherrschenden Anteile entfallen, diesen in voller Höhe zuzurechnen, auch wenn hieraus ein negativer Buchwert resultiert. Die Änderungen wurden prospektiv angewandt und haben einen wesentlichen Einfluss auf die Darstellung des Konzernabschlusses.

172

Konzernanhang 2010

Aus der Überarbeitung von IAS 27 resultierten Folgeänderungen an weiteren Standards. IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse wurde dahingehend geändert, dass erfolgsneutral erfasste Umrechnungsdifferenzen bei Abgang oder (teilweisem) Verkauf eines ausländischen Geschäftsbetriebs ergebniswirksam zu erfassen sind. Die Änderungen von IAS 28 Anteile an assoziierten Unternehmen sowie IAS 31 Anteile an Gemeinschaftsunternehmen erfordern, dass die verbleibenden Anteile bei Anteilsveräußerungen, die zu einem Verlust des maßgeblichen Einflusses beziehungsweise der gemeinschaftlichen Führung führen, ergebniswirksam neu zu bewerten sind. IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung – Qualifizierende Grundgeschäfte Die Änderungen des IAS 39 konkretisieren, wie die in IAS 39 enthaltenen Prinzipien zur Abbildung von Sicherungsbeziehungen auf die Designation eines einwertigen Risikos in einem Grundgeschäft sowie auf die Designation von Inflationsrisiken als Grundgeschäft anzuwenden sind. Es wird klargestellt, dass es zulässig ist, lediglich einen Teil der Änderungen des beizulegenden Zeitwerts oder der Cashflow-Schwankungen eines Finanzinstruments als Grundgeschäft zu designieren. Durch die Anwendung der Änderungen ergaben sich keine wesentlichen Auswirkungen. Verbesserungen der International Financial Reporting Standards 2009 Der zweite Sammelstandard, der im Rahmen der jährlichen Aktualisierung veröffentlicht wurde, enthält Verbesserungen in zehn Standards und zwei Interpretationen, hauptsächlich zur Beseitigung von Inkonsistenzen und zur Klarstellung von Formulierungen. Durch die Anwendung der Änderung ergaben sich keine wesentlichen Auswirkungen. Verbesserungen der International Financial Reporting Standards 2010 Die bereits im Geschäftsjahr 2010 anzuwendenden Regelungen des dritten Sammelstandards stellen klar, dass die aus der Überarbeitung von IAS 27 Konzern- und Einzelabschlüsse resultierenden Folgeänderungen an IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse, IAS 28 Anteile an assoziierten Unternehmen und IAS 31 Anteile an Gemeinschaftsunternehmen prospektiv anzuwenden sind. Durch die Anwendung der Änderung ergaben sich keine wesentlichen Auswirkungen. Die übrigen, erstmals für Berichtsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2010 beginnen, verpflichtend anzuwendenden IFRS haben keine Auswirkung auf den Konzernabschluss von Bilfinger Berger.

173

Veröffentlichte, aber noch nicht angewandte IFRS: IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards Die Überarbeitung von IFRS 1 Beschränkte Ausnahmen von vergleichenden IFRS 7-Angaben für Erstanwender stellt sicher, dass für Erstanwender von IFRS 7 die gleichen Übergangserleichterungen hinsichtlich der durch die Änderung von IFRS 7 erforderlichen zusätzlichen Angaben gelten wie für bestehende Anwender (erstmals anzuwenden für Berichtsjahre, die am oder nach dem 1. Juli 2010 beginnen). Die Änderung des IFRS 1 Beseitigung fixer Daten für erstmalige Anwender ersetzt das Übergangsdatum 1. Januar 2004 durch die Formulierung Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS, so dass Erstanwender die Ausbuchungsregeln des IAS 39 für Transaktionen nach dem 1. Januar 2004 nicht rückwirkend anzuwenden haben. Eine weitere Änderung des IFRS 1 sieht für Unternehmen, die nach einer Phase einer schwerwiegenden Hochinflation erstmals einen IFRS-Abschluss erstellen, eine Ausnahme von der rückwirkenden Anwendung aller IFRS vor (beide Änderungen erstmals anzuwenden für Berichtsjahre, die am oder nach dem 1. Juli 2011 beginnen). IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben Die Änderungen an IFRS 7 Angaben – Übertragungen finanzieller Vermögenswerte erfordern zusätzliche Angaben, die es ermöglichen sollen, Risiken im Zusammenhang mit der Übertragung finanzieller Vermögenswerte (beispielsweise bei Verbriefungen) und deren Auswirkung besser einzuschätzen, sowie Angaben, falls am Ende eines Berichtsjahres eine unverhältnismäßige Menge an Übertragungen stattfindet (erstmals anzuwenden für Berichtsjahre, die am oder nach dem 1. Juli 2011 beginnen). IFRS 9 Finanzinstrumente Der neue Standard wird IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung ersetzen. Bislang wurden Bestimmungen zur Klassifikation und Bewertung von finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten veröffentlicht. Bestimmungen zu Wertminderungen und Hedge Accounting werden voraussichtlich im Jahr 2011 veröffentlicht werden (erstmals anzuwenden für Berichtsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2013 beginnen). IAS 12 Ertragsteuern Die Änderung des IAS 12 zur Realisierung zugrundeliegender Vermögenswerte führt eine Ausnahmeregelung ein, nach der in bestimmten Fällen von der Vorschrift des IAS 12.51 abzuweichen ist. Relevanz erlangt diese Änderung insbesondere für Länder, bei denen die Nutzung und die Veräußerung von Vermögenswerten einer unterschiedlichen Besteuerung unterliegen (erstmals anzuwenden für Berichtsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2012 beginnen). IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen Die Überarbeitung von IAS 24 vereinfacht die Angaben für Unternehmen, die von einer Regierung beherrscht, gemeinschaftlich geführt oder wesentlich beeinflusst werden, und präzisiert die Definition von nahe stehenden Unternehmen und Personen (erstmals anzuwenden für Berichtsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2011 beginnen).

174

Konzernanhang 2010

IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung Die Überarbeitung von IAS 32 legt fest, dass Rechte, Optionen und Optionsscheine, welche zum Zwecke des Erwerbs einer festgelegten Anzahl nicht-derivativer Eigenkapitalinstrumente des berichtenden Unternehmens in beliebiger Währung ausgegeben wurden, und die ansonsten der Definition von Eigenkapitalinstrumenten entsprechen, als Eigenkapitalinstrumente klassifiziert werden, vorausgesetzt, dass das Angebot im anteilsmäßigen Verhältnis an alle bestehenden Inhaber der gleichen Klasse der nicht-derivativen Eigenkapitalinstrumente des berichtenden Unternehmens unterbreitet wurde (erstmals anzuwenden für Berichtsjahre, die am oder nach dem 1. Februar 2010 beginnen). IFRIC 14 Vorauszahlung einer Mindestdotierungspflicht Die Überarbeitung der Interpretation von IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer erlaubt die Behandlung des Nutzens aus einer Vorauszahlung von Beiträgen zur Deckung von Mindestdotierungspflichten als Vermögenswert (erstmals anzuwenden für Berichtsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2011 beginnen). IFRIC 19 Begleichung finanzieller Verbindlichkeiten mit Eigenkapitalinstrumenten Die neue Interpretation regelt die Behandlung der Begleichung finanzieller Verbindlichkeiten mittels der Ausgabe von Eigenkapitalinstrumenten (erstmals anzuwenden für Berichtsjahre, die am oder nach dem 1. Juli 2010 beginnen). Verbesserungen der International Financial Reporting Standards 2010 Der dritte Sammelstandard, der im Rahmen der jährlichen Aktualisierung veröffentlicht wurde, enthält Verbesserungen an sechs Standards und einer Interpretation, hauptsächlich zur Beseitigung von Inkonsistenzen und zur Klarstellung von Formulierungen (erstmals anzuwenden – soweit nicht anders angegeben – für Berichtsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2011 beginnen). Zum Bilanzstichtag waren die Änderungen zu IFRS 1 Beseitigung fixer Daten für erstmalige Anwender und Schwerwiegende Hochinflation, IFRS 7 und IAS 12 sowie IFRS 9 von der EU-Kommission im Rahmen des Endorsement-Verfahrens noch nicht anerkannt. Die zukünftige Anwendung der Standards und Interpretationen wird voraussichtlich keine wesentlichen Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanzund Ertragslage des Bilfinger Berger Konzerns haben. Bilfinger Berger beabsichtigt die Anwendung der genannten IFRS zum verpflichtenden Anwendungszeitpunkt, soweit eine entsprechende Anerkennung im Rahmen des Endorsement-Verfahrens erfolgt ist.

175

1. Konsolidierungskreis

In den Konzernabschluss sind neben der Bilfinger Berger SE 4 Teilkonzerne im Inland, 42 inländische Unternehmen, 5 Teilkonzerne im Ausland sowie 49 weitere Unternehmen mit Sitz im Ausland einbezogen. Im Berichtsjahr wurden davon 3 inländische sowie 5 ausländische Gesellschaften erstmals konsolidiert. Daneben wurden 28 Unternehmen nach der Equity-Methode bilanziert. Die Angaben nach § 313 Abs. 2 HGB sind in einer besonderen Aufstellung des Anteilsbesitzes zusammengefasst. Hierin enthalten ist auch eine abschließende Aufzählung aller Tochterunternehmen, die von der Offenlegungserleichterung gemäß § 264 Abs. 3 HGB Gebrauch machen. Die Aufstellung des Anteilsbesitzes befindet sich in Textziffer 39 des Anhangs. Im Geschäftsjahr 2010 wurden Auszahlungen für Akquisitionen in Höhe von 43 Mio. € – nach Verrechnung mit 17 Mio. € übernommenen liquiden Mitteln – geleistet. Hiervon entfallen 39 Mio. € auf vollkonsolidierte Gesellschaften. Die Kaufpreise dieser Gesellschaften betrugen 68 Mio. €, davon sind 8 Mio. € als Kaufpreisverbindlichkeit bilanziert, 4 Mio. € wurden mit geleisteten Anzahlungen verrechnet. Die Kaufpreise der übrigen Akquisitionen betrugen 4 Mio. €. Im Geschäftsfeld Industrial Services haben wir mit Wirkung zum 1. Juli 2010 insgesamt 80 Prozent der Anteile an der niederländischen Beheermaatschappij Brabant Mobiel B.V., Oosterhout, zum Kaufpreis von 10 Mio. € erworben. Die verbleibenden 20 Prozent der Anteile werden gemäß IAS 32 als Kaufpreisverbindlichkeit passiviert. Im Geschäftsfeld Power Services haben wir mit Wirkung zum 25. Oktober 2010 sämtliche Anteile an der Rotring Engineering AG, Buxtehude, zum Kaufpreis von 41 Mio. € erworben; davon sind 7 Mio. € als Kaufpreisverbindlichkeit zum Stichtag ausgewiesen. Daneben wurden mehrere kleinere Unternehmenserwerbe zum Gesamtkaufpreis von 17 Mio. € getätigt. Für den Erwerb von Minderheitsanteilen wurden 15 Mio. € aufgewendet. Dies betraf insbesondere den Erwerb der restlichen Minderheitsanteile in Höhe von 30 Prozent an der EPM Assetis GmbH, Frankfurt, im Geschäftsfeld Building and Facility Services zum Kaufpreis von 10 Mio. €. Daneben wurden Auszahlungen in Höhe von 73 Mio. € zur Ablösung von Kaufpreisverbindlichkeiten getätigt. Diese betreffen den Erwerb von Anteilen von Minderheitsgesellschaftern, die gemäß IAS 32 als Verbindlichkeiten passiviert waren, sowie Earn Out-Zahlungen. Insgesamt führte dies zu einem Abfluss liquider Mittel in Höhe von 131 Mio. €. Im Geschäftsjahr 2009 wurden Auszahlungen für Beteiligungserwerbe in Höhe von 255 Mio. € getätigt – nach Verrechnung mit 190 Mio. € übernommenen liquiden Mitteln. In der Sparte Industrial Services haben wir zum 14. September 2009 80 Prozent der Anteile an der französischen L.T.M. Industrie SAS, Toussien, zum Kaufpreis von 11 Mio. € erworben. Außerdem haben wir zum 18. Dezember 2009 jeweils 100 Prozent der Anteile an der Rohrbau GmbH Grenzach, Grenzach-Wyhlen, und an der Rohrbau Pratteln AG, Pratteln, zum Gesamtkaufpreis von 23 Mio. € erworben. Weiterhin haben wir zum 23. Dezember 2009 100 Prozent der Anteile an der österreichischen MCE Beteiligungsverwaltungs GmbH, Linz, zum Kaufpreis von 350 Mio. € erworben.

176

Konzernanhang 2010

In der Sparte Power Services haben wir zum 30. März 2009 weitere 56 Prozent der Anteile an dem kroatischen Montageunternehmen Duro Dakovic Montaˇza d.d., Slavonski Brod, zum Kaufpreis von 10 Mio. € erworben und unseren Anteil damit auf 81 Prozent erhöht. Daneben wurden mehrere kleinere Gesellschaften im Geschäftsfeld Dienstleistungen zum Gesamtkaufpreis von 17 Mio. € erworben. Für die Begleichung von Kaufpreisverbindlichkeiten wurden 34 Mio. € aufgewendet. Die neu erworbenen Gesellschaften wirkten sich zum Erwerbszeitpunkt wie folgt auf das Vermögen und die Schulden aus:

Auswirkungen zum Erwerbszeitpunkt

2010

2009

47,1

273,4

7,4

55,4

7,2

178,0

15,6

249,9

in Mio. € Goodwill Immaterielle Vermögenswerte aus Akquisitionen Langfristige Vermögenswerte Kurzfristige Vermögenswerte (ohne Liquide Mittel) Liquide Mittel

16,6

189,8

Vermögenswerte

93,9

946,5

Pensionsrückstellungen

2,3

57,7

Andere Rückstellungen

5,3

158,7

-

16,6

Finanzschulden Übriges Fremdkapital

18,2

301,8

Fremdkapital

25,8

534,8

Kaufpreis

68,1

411,7

Die aktivierten beizulegenden Zeitwerte entsprechen mit Ausnahme aktivierter immaterieller Vermögenswerte aus Akquisitionen im Wesentlichen den Buchwerten bei den erworbenen Unternehmen. Seit dem erstmaligen Konsolidierungszeitpunkt erwirtschafteten die im Berichtsjahr erworbenen, erstmals konsolidierten Unternehmen Umsatzerlöse in Höhe von 17,5 (Vorjahr: 25,8) Mio. € und ein EBIT (nach Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte aus Akquisitionen in Höhe von 1,1 (Vorjahr: 0,4) Mio. €) in Höhe von 3,8 (Vorjahr: 2,6) Mio. €. Im gesamten Geschäftsjahr 2010 erwirtschafteten die unterjährig erworbenen Unternehmen Umsatzerlöse in Höhe von 73,1 (Vorjahr: 985,8) Mio. € und ein EBIT (nach Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte aus Akquisitionen in Höhe von 1,6 (Vorjahr: 20,2) Mio. €) in Höhe von 10,2 (Vorjahr: 46,2) Mio. €. Unternehmensverkäufe Am 1. Oktober 2010 wurden 50 Prozent der gehaltenen Anteile an vier Betreiberprojekten an HSBC Infrastructure mit einem Verkaufserlös von 70,2 Mio. € veräußert. Dabei handelt es sich um die kanadischen Schnellstraßenprojekte Northwest Anthony Henday Drive und Kicking Horse Pass sowie um die Projekte Kent Schools, England, und M 80 Motorway, Schottland.

177

Die Gesellschaften wurden entkonsolidiert. Die verbleibenden Anteile werden als nach der EquityMethode bilanzierte Beteiligungen ausgewiesen. Die Erstbewertung erfolgte zum beizulegenden Zeitwert. Hieraus resultiert ein Neubewertungserfolg in Höhe von 3,8 Mio. €, der innerhalb der sonstigen betrieblichen Erträge ausgewiesen wird. Insgesamt wirkte sich die Veräußerung wie folgt aus:

Auswirkungen zum Veräußerungszeitpunkt

2010

in Mio. € Langfristige Vermögenswerte

-928,2

Kurzfristige Vermögenswerte (ohne Liquide Mittel) Liquide Mittel

-8,1 -11,7

Vermögenswerte

-948,0

Finanzschulden Non-Recourse

-760,8

Übriges Fremdkapital

-138,1

Fremdkapital

-898,9

Abgang Nettovermögenswerte Umgliederung des direkt im Eigenkapital erfassten, sonstigen Ergebnisses in die Gewinn- und Verlustrechnung

-49,1

-57,2

Ansatz der verbleibenden Anteile zum beizulegenden Zeitwert

16,7

Ansatz von Ausleihungen an nach der Equity-Methode bilanzierte Beteiligungen

80,5

Sonstige Veränderungen Verkaufspreis davon Ablösung von Darlehen

40,0 70,2 -39,8

Nettoverkaufspreis

30,4

Gesamterfolg aus der Veräußerung und Bewertung verbleibender Anteile

21,3

Im Zusammenhang mit der Aufgabe des Bereichs Remediation Services wurden am 31. Dezember 2010 100 Prozent der Anteile an Bilfinger Berger Umweltsanierung GmbH, Essen, veräußert. Es entstand ein Veräußerungsgewinn in Höhe von 19,3 Mio. €. Für die Abwicklung der restlichen Aktivitäten im Umweltbereich sind Aufwendungen in Höhe von 19,6 Mio. € entstanden. Der Nettoergebniseffekt beträgt -0,3 Mio. €. Die Veräußerung hatte keine wesentlichen Auswirkungen auf Vermögen und Schulden des Konzerns. Am 28. Dezember 2009 haben wir 82 Prozent der Anteile an Passavant-Roediger GmbH, Hanau, mit einem Verkaufserlös von 10,5 Mio. € veräußert. Die Veräußerung hatte keine wesentlichen Auswirkungen auf Vermögen und Schulden des Konzerns. Beherrschungswahrende Anteilsveränderungen Aufgrund von Anteilskäufen haben sich die Gewinnrücklagen um 4,8 Mio. € und die Anteile anderer Gesellschafter um 8,6 Mio. € vermindert. Aufgrund von Anteilsverkäufen haben sich die Gewinnrücklagen um 2,0 Mio. € erhöht.

178

2. Nicht fortzuführende Aktivitäten

Konzernanhang 2010

Valemus Australia ist in Australien eines der größten Unternehmen in den Bereichen Ingenieurbau, Hoch- und Industriebau sowie Industrie- und Infrastrukturdienstleistungen. Das Ergebnis aus nicht fortzuführenden Aktivitäten stellt sich wie folgt dar:

2010

2009

Leistung (nachrichtlich)

3.208,1

2.675,7

Umsatzerlöse

2.600,1

2.199,2

-2.489,6

-2.122,7

110,5

76,5

11,4

2,0

in Mio. €

Aufwendungen / Erträge EBIT Zinsergebnis Ergebnis vor Ertragsteuern

121,9

78,5

Ertragsteuern

-43,2

-18,5

78,7

60,0

Ergebnis nach Ertragsteuern aus nicht fortzuführenden Aktivitäten

Das Ergebnis nach Ertragsteuern aus nicht fortzuführenden Aktivitäten steht in voller Höhe den Aktionären der Bilfinger Berger SE zu. Die zur Veräußerung bestimmten Vermögenswerte und Verbindlichkeiten der Valemus Australia setzen sich wie folgt zusammen:

31. 12. 10 in Mio. € Vermögenswerte Goodwill

152,2

Langfristige Vermögenswerte

228,6

Kurzfristige Vermögenswerte

363,2

Liquide Mittel

305,8

Zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte

1.049,8

Verbindlichkeiten Finanzschulden

80,6

Übriges Fremdkapital

622,3

Zur Veräußerung bestimmte Verbindlichkeiten

702,9

Zum 31. Dezember 2010 besteht eine Verbindlichkeit der Bilfinger Berger SE gegenüber der Valemus Australia in Höhe von 130,9 (31. Dezember 2009: 64,5) Mio. €. Das direkt im Eigenkapital erfasste kumulierte sonstige Ergebnis nach Steuern der nicht fortzuführenden Aktivitäten beläuft sich auf 74,7 Mio. €.

179

3. Konsolidierungsgrundsätze

Die Kapitalkonsolidierung erfolgt durch Verrechnung der Anschaffungskosten mit dem Konzernanteil am neu bewerteten Eigenkapital der konsolidierten Tochterunternehmen zum Zeitpunkt des Erwerbs der Anteile oder der erstmaligen Konsolidierung. Die ansatzfähigen Vermögenswerte, Schulden und Eventualverpflichtungen der Tochterunternehmen werden dabei unabhängig von der Höhe des Minderheitenanteils mit ihren vollen beizulegenden Zeitwerten angesetzt. Bei jedem Erwerb besteht ein gesondert ausübbares Wahlrecht, ob die Anteile fremder Gesellschafter zum beizulegenden Zeitwert oder zum anteiligen Nettovermögen bewertet werden. Anschaffungsnebenkosten des Erwerbs werden aufwandswirksam erfasst. Bei stufenweisen Erwerben werden bereits gehaltene Anteile erfolgswirksam neubewertet. Bedingte Kaufpreisverpflichtungen werden zum Erwerbszeitpunkt mit dem beizulegenden Zeitwert angesetzt und in Folgeperioden ergebniswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet. Bei der Erstkonsolidierung entstehende aktive Unterschiedsbeträge (Geschäfts- oder Firmenwerte) werden aktiviert und entsprechend IFRS 3/IAS 36 jährlich einem Werthaltigkeitstest (Impairmenttest) unterzogen. Negative Unterschiedsbeträge werden unmittelbar nach dem Erwerb ertragswirksam aufgelöst. Bei Entkonsolidierungen werden die Restbuchwerte der aktiven Unterschiedsbeträge bei der Berechnung des Abgangsergebnisses berücksichtigt. Veränderungen der Beteiligungsquote, die nicht zu einem Verlust der Beherrschung führen, werden als Transaktionen zwischen Anteilseignern erfolgsneutral behandelt. Diese Transaktionen führen weder zu einem Ansatz von Geschäfts- oder Firmenwert noch zur Realisierung von Veräußerungserfolgen. Bei Anteilsverkäufen, die zu einem Verlust der Beherrschung führen, werden die verbleibenden Anteile erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert neu bewertet und die im Eigenkapital in Bezug auf die Beteiligung erfassten kumulierten sonstigen Ergebnisse in der Gewinn- und Verlustrechnung oder, soweit es sich um versicherungsmathematische Gewinne/Verluste handelt, in den Gewinnrücklagen erfasst. Verluste, die auf die nicht-beherrschenden Anteile entfallen, werden diesen in voller Höhe zugerechnet, auch wenn hieraus ein negativer Buchwert resultiert. Nach der Equity-Methode bilanzierte Beteiligungen werden mit den Anschaffungskosten zuzüglich der anteiligen Änderungen des Nettovermögens bewertet, wobei ein bilanzierter Geschäfts- oder Firmenwert im Beteiligungsansatz ausgewiesen wird. Bei Verlust des maßgeblichen Einflusses oder der gemeinschaftlichen Führung werden die verbleibenden Anteile ergebniswirksam zum beizulegenden Zeitwert neu bewertet. Forderungen, Verbindlichkeiten sowie Aufwendungen und Erträge zwischen konsolidierten Unternehmen werden aufgerechnet. Das Anlagevermögen sowie die Vorräte aus Konzernleistungen sind um Zwischenergebnisse bereinigt. Latente Steuern aus ergebniswirksamen Konsolidierungsvorgängen werden abgegrenzt.

180

4. Währungsumrechnung

Konzernanhang 2010

Im Konzernabschluss werden Vermögenswerte und Schulden der in ausländischer Währung aufgestellten Abschlüsse mit dem Mittelkurs am Bilanzstichtag, Aufwendungen und Erträge mit dem Jahresdurchschnittskurs umgerechnet. Der Unterschiedsbetrag gegenüber der Umrechnung zum Stichtagskurs wird im Eigenkapital gesondert ausgewiesen. Der Währungsumrechnung wurden folgende wesentlichen Wechselkurse zugrunde gelegt:

Jahresdurchschnittswerte 1 € entspricht

Stichtagswerte

2010

2009

2010

2009

Australien

AUD

1,4442

1,7746

1,3121

1,6010

Großbritannien

GBP

0,8583

0,8909

0,8630

0,8932

Kanada

CAD

1,3674

1,5855

1,3277

1,5031

Katar

QAR

4,8312

5,0750

4,8346

5,2088

Kroatien

HRK

7,2883

7,3413

7,3853

7,3285

Nigeria

NGN

200,4850

208,8820 202,2185

214,4660

Norwegen

NOK

8,0078

8,7356

7,8231

8,3086

Polen

PLN

3,9932

4,3267

3,9675

4,1320

Rumänien

RON

4,2112

4,2376

4,2890

4,2393

Schweden

SEK

9,5466

10,6187

8,9814

10,2628

Schweiz

CHF

1,3822

1,5096

1,2442

1,4886

Südafrika

ZAR

9,7085

11,6686

8,8512

10,5714

Tschechische Republik

CZK

25,2887

26,4528

25,1760

26,4110

Ungarn

HUF

275,3133

280,4883 278,7500

270,8400

Vereinigte Arabische Emirate

AED

4,8749

5,1200

4,8785

5,2535

Vereinigte Staaten

USD

1,3272

1,3941

1,3282

1,4303

181

5. Bilanzierungs- und

Immaterielle Vermögenswerte mit bestimmter Lebensdauer werden zu Anschaffungskosten aktiviert

Bewertungsmethoden und über die voraussichtliche Nutzungsdauer linear abgeschrieben. Dabei beträgt die voraussichtliche Nutzungsdauer überwiegend zwischen 3 und 8 Jahren. Hierunter fallen auch immaterielle Vermögenswerte aus Dienstleistungskonzessionsvereinbarungen. Sie betreffen Public Private Partnership (PPP) Projekte, für die das Recht auf die Erhebung beziehungsweise den Erhalt einer nutzungsabhängigen Vergütung vereinbart wurde. Sie werden mit dem beizulegenden Zeitwert der erbrachten Bauleistung zuzüglich der der Bauphase zuzurechnenden Fremdkapitalkosten und vermindert um planmäßige Abschreibungen während der Betriebsphase bewertet. Firmenwerte und immaterielle Vermögenswerte mit unbestimmbarer oder unbegrenzter Nutzungsdauer werden gemäß IFRS 3 / IAS 36 nicht mehr planmäßig abgeschrieben. Stattdessen wird die Werthaltigkeit dieser Posten regelmäßig einmal jährlich sowie zusätzlich unterjährig überprüft, wenn Anzeichen für einen außerplanmäßigen Abschreibungsbedarf vorliegen. Sachanlagen sind zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewertet. Der Werteverzehr wird durch planmäßige lineare Abschreibungen erfasst, sofern nicht in Ausnahmefällen ein anderer Abschreibungsverlauf dem Nutzungsverlauf besser gerecht wird. Die Herstellungskosten umfassen alle direkt beziehungsweise indirekt dem Herstellungsprozess zurechenbaren Kosten. Reparaturkosten werden grundsätzlich als Aufwand behandelt. Gebäude werden linear innerhalb einer Nutzungsdauer von 20 bis 50 Jahren abgeschrieben. Die Nutzungsdauer bei den Technischen Anlagen und Maschinen beträgt überwiegend zwischen 3 und 10 Jahren, bei Anderen Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattungen liegt sie im Wesentlichen zwischen 3 und 12 Jahren. Für immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen werden außerplanmäßige Abschreibungen vorgenommen, soweit der erzielbare Betrag des Vermögenswerts unter den Buchwert gesunken ist. Dabei stellt der erzielbare Betrag den höheren der beiden Werte aus Nettoveräußerungswert und dem Barwert der geschätzten Mittelzuflüsse (Nutzungswert) aus dem Vermögenswert dar. Wenn der Grund für eine früher vorgenommene außerplanmäßige Abschreibung nicht mehr besteht, wird eine Wertaufholung höchstens bis zum Betrag der fortgeführten Anschaffungskosten vorgenommen. Die Überprüfung der Werthaltigkeit findet auf der Ebene der kleinsten zahlungsmittelgenerierenden Einheit statt. Ist bei Leasingverträgen das wirtschaftliche Eigentum am Leasinggegenstand einer Gesellschaft des Bilfinger Berger Konzerns zuzurechnen (Finanzierungsleasing), erfolgt die Aktivierung zum beizulegenden Zeitwert oder zum niedrigeren Barwert der Leasingraten. Die Abschreibung erfolgt planmäßig über die Nutzungsdauer. Die aus den künftigen Leasingraten resultierenden Zahlungsverpflichtungen sind unter den Finanzschulden passiviert. Die Klassifizierung von Vereinbarungen als Leasingverhältnis erfolgt auf der Grundlage ihres wirtschaftlichen Gehalts. Das heißt es erfolgt eine Prüfung, ob die Erfüllung der Vereinbarung von der Nutzung bestimmter Vermögenswerte abhängt und die Vereinbarung ein Nutzungsrecht bezüglich der Vermögenswerte einräumt. Die nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen – assoziierte Unternehmen sowie gemeinschaftlich geführte Unternehmen – werden unter Berücksichtigung der anteiligen Reinvermögensänderung der Gesellschaft sowie gegebenenfalls vorgenommener Wertminderungen bewertet.

182

Konzernanhang 2010

Joint Ventures sind vertragliche Vereinbarungen, in der zwei oder mehrere Parteien eine wirtschaftliche Tätigkeit durchführen, die einer gemeinschaftlichen Führung unterliegt. Darunter fallen neben den Gemeinschaftsunternehmen die gemeinsam geführten Tätigkeiten und insbesondere Bauarbeitsgemeinschaften, die entsprechend IAS 31 wie folgt bilanziert werden. Bilfinger Berger als Partner einer gemeinsam geführten Tätigkeit oder Arbeitsgemeinschaft bilanziert die in der Verfügungsmacht stehenden Vermögenswerte und die selbst eingegangenen Schulden sowie die getätigten eigenen Aufwendungen und weist die anteiligen Erträge aus diesen Aktivitäten in den Umsatzerlösen aus. Bei den gemeinsam geführten Tätigkeiten und Arbeitsgemeinschaften selbst verbleibende Vermögenswerte und Schulden führen zu anteiligen Ergebnissen, welche mit der Equity-Methode bilanziert und unter den Forderungen beziehungsweise Verbindlichkeiten gegen Arbeitsgemeinschaften ausgewiesen werden. Latente Steuern werden auf Abweichungen zwischen den Wertansätzen von Vermögenswerten und Schulden nach IFRS und den steuerlichen Wertansätzen in Höhe der voraussichtlichen künftigen Steuerbelastung beziehungsweise -entlastung berücksichtigt. Daneben werden aktive latente Steuern für künftige Vermögensvorteile aus steuerlichen Verlustvorträgen angesetzt, soweit deren Realisierung hinreichend wahrscheinlich ist. Eine Saldierung von aktiven und passiven latenten Steuern aus Bewertungsunterschieden erfolgt, soweit die Möglichkeit einer gesetzlichen Aufrechnung besteht. Vorräte an zum Verkauf bestimmten Grundstücken, unfertigen und fertigen Erzeugnissen und Waren sowie Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen werden mit den Anschaffungskosten beziehungsweise Herstellungskosten oder dem niedrigeren, am Bilanzstichtag realisierbaren Nettoveräußerungswert angesetzt. Soweit bei früher abgewerteten Vorräten der Nettoveräußerungswert gestiegen ist, werden entsprechende Wertaufholungen vorgenommen. Die Herstellungskosten umfassen alle direkt beziehungsweise indirekt dem Herstellungsprozess zurechenbaren Kosten. Finanzierungskosten werden nicht berücksichtigt. Übrige Vermögenswerte sind nicht-finanzielle Vermögenswerte, die keiner anderen Bilanzposition zugeordnet sind. Sie werden mit den Anschaffungskosten oder dem niedrigeren beizulegenden Zeitwert bewertet. Kauf, Verkauf oder die Einziehung von eigenen Anteilen werden erfolgsneutral erfasst. Im Zeitpunkt des Erwerbs werden die eigenen Anteile in Höhe der Anschaffungskosten im Eigenkapital verrechnet. Die Pensionsrückstellungen werden nach dem Anwartschaftsbarwertverfahren für leistungsorientierte Altersversorgungspläne unter Berücksichtigung von zukünftigen Entgelt- und Rentenanpassungen errechnet. Wie im Vorjahr wird das Wahlrecht in Anspruch genommen, versicherungsmathematische Gewinne und Verluste entsprechend der dritten Option gemäß IAS 19.93A als Teil der Pensionsrückstellung beziehungsweise des Planvermögens zu bilanzieren und im Eigenkapital erfolgsneutral zu verrechnen. Soweit möglich werden Planvermögen offen abgesetzt. Der in den Pensionsaufwendungen enthaltene Zinsanteil wird als Zinsaufwand im Finanzergebnis ausgewiesen. Die sonstigen Rückstellungen sind insoweit gebildet, als sich aus einem vergangenen Ereignis eine gegenwärtige Verpflichtung ergibt, die Inanspruchnahme eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich ist und die Höhe der Verpflichtung zuverlässig geschätzt werden kann. Die Rückstellungen werden mit ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt und nicht mit positiven Erfolgsbeiträgen saldiert. Rückstellungen werden nur für rechtliche oder faktische Verpflichtungen gegenüber Dritten gebildet.

183

Übrige Verbindlichkeiten sind nicht-finanzielle Verbindlichkeiten, die keiner anderen Bilanzposition zugeordnet sind. Sie werden mit den Anschaffungskosten beziehungsweise dem Erfüllungsbetrag bewertet. Finanzinstrumente sind Verträge, die gleichzeitig bei einem Unternehmen zur Entstehung eines finanziellen Vermögenswerts und bei einem anderen Unternehmen zur Entstehung eines Eigenkapitalinstruments oder einer finanziellen Verbindlichkeit führen. Ein Finanzinstrument ist in der Bilanz anzusetzen, sobald ein Unternehmen Vertragspartei des Finanzinstruments wird. Der erstmalige Ansatz erfolgt zum beizulegenden Zeitwert unter Berücksichtigung von Transaktionskosten. Die Folgebewertung der Finanzinstrumente erfolgt nach Maßgabe der Zuordnung der Finanzinstrumente zu den in IAS 39 festgelegten Bewertungskategorien entweder zu fortgeführten Anschaffungskosten oder zum beizulegenden Zeitwert. Von der Möglichkeit, Finanzinstrumente beim erstmaligen Ansatz als erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert einzustufen (Fair-Value-Option), wird kein Gebrauch gemacht. IAS 39 unterteilt finanzielle Vermögenswerte in vier Kategorien:

Financial Assets Held for Trading (FAHfT) (Financial Assets at Fair Value through Profit or Loss)

Zu Handelszwecken gehaltene finanzielle Vermögenswerte

Held-to-Maturity Investments (HtM)

Bis zur Endfälligkeit zu haltende Finanzinvestitionen

Loans and Receivables (LaR)

Ausgereichte Kredite und Forderungen

Available-for-Sale Financial Assets (AfS)

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte sind nicht-derivative finanzielle Vermögenswerte, die als zur Veräußerung verfügbar klassifiziert sind, und solche, die nicht in eine der anderen drei vorstehend genannten Kategorien finanzieller Vermögenswerte eingestuft sind. Die finanziellen Verbindlichkeiten werden in folgende Kategorien unterteilt:

Financial Liabilities Held for Trading (FLHfT) (Financial Liabilities at Fair Value through Profit or Loss)

Zu Handelszwecken gehaltene finanzielle Verbindlichkeiten

Financial Liabilities at Amortised Cost (FLAC)

Zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete finanzielle Verbindlichkeiten

Die fortgeführten Anschaffungskosten eines finanziellen Vermögenswerts oder einer finanziellen Verbindlichkeit ergeben sich gemäß der Effektivzinsmethode aus den historischen Anschaffungskosten abzüglich der vorgenommenen Tilgungen zuzüglich oder abzüglich der kumulierten Amortisation einer etwaigen Differenz zwischen dem ursprünglichen Betrag und dem bei Endfälligkeit rückzahlbaren Betrag sowie abzüglich etwaiger Abschreibungen und Wertminderungen beziehungsweise zuzüglich Zuschreibungen und Wertaufholungen. Bei kurzfristigen Forderungen und Verbindlichkeiten entsprechen die fortgeführten Anschaffungskosten grundsätzlich dem Nennbetrag beziehungsweise dem Rückzahlungsbetrag. Der beizulegende Zeitwert entspricht grundsätzlich dem Markt- oder Börsenwert. Wenn kein aktiver Markt existiert, wird soweit möglich der beizulegende Zeitwert mittels anerkannter finanzmathematischer Methoden (Discounted-Cashflow-Verfahren und Option Pricing Model) ermittelt.

184

Konzernanhang 2010

Forderungen aus Betreiberprojekten werden zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet. Die Forderungen aus Betreiberprojekten betreffen dabei sämtliche erbrachten Leistungen für die Erstellung von Public Private Partnership (PPP) Projekten, für die eine feste – unabhängig vom Nutzungsumfang – zu leistende Vergütung vereinbart wurde. Die unter den langfristigen sonstigen finanziellen Vermögenswerten ausgewiesenen Anteile an nicht börsennotierten Gesellschaften werden als zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte eingestuft. Die Bewertung erfolgt zum beizulegenden Zeitwert, sofern dieser Wert verlässlich ermittelt werden kann, ansonsten erfolgt der Ansatz zu Anschaffungskosten (AfS-aC). Die Erstbewertung erfolgt zum Erfüllungstag. Unrealisierte Gewinne und Verluste aus Veränderungen des beizulegenden Zeitwerts werden unter Berücksichtigung latenter Steuern erfolgsneutral im Eigenkapital erfasst. Forderungen und sonstige finanzielle Vermögenswerte werden mit Ausnahme von derivativen Finanzinstrumenten zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet. Möglichen Ausfallrisiken wird durch Wertberichtigungen auf separaten Wertberichtigungskonten Rechnung getragen. Einzelwertberichtigungen erfolgen, falls Hinweise auf Wertminderungen wie Zahlungsverzug oder Informationen über erhebliche finanzielle Schwierigkeiten des Vertragspartners vorliegen und der Barwert der noch erwarteten künftigen Zahlungen zuzüglich etwaiger Einzahlungen aus der Verwertung von Sicherheiten oder sonstiger ausfallrisikomindernder Vereinbarungen unter dem Buchwert liegt. Uneinbringliche Forderungen werden abgeschrieben. Für Forderungen aus Fertigungsaufträgen erfolgt die Bilanzierung gemäß IAS 11 nach der Percentage-of-Completion (PoC)-Methode. Entsprechend dem Fertigstellungsgrad werden die realisierten Beträge bei den Umsatzerlösen ausgewiesen. Der Fertigstellungsgrad wird im Wesentlichen aus dem Anteil der bis zum Bilanzstichtag erreichten Leistung an der zu erbringenden Gesamtleistung bestimmt. Soweit für Fertigungsaufträge Leistungen erbracht wurden, die den Betrag der dafür erhaltenen Abschlagszahlungen übersteigen, erfolgt der Ausweis innerhalb des Postens Forderungen aus Lieferungen und Leistungen. Soweit der Betrag der erhaltenen Zahlungen aus gestellten Abschlagsrechnungen höher ist als die erbrachte Leistung, erfolgt der Ausweis unter den Verbindlichkeiten aus Percentage-of-Completion. Die Forderungen aus Percentage-of-Completion entsprechen dem Saldo der gestellten Abschlagsrechnungen abzüglich hierauf erhaltener Zahlungen; sie werden zusammen mit den Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ausgewiesen. Drohende Verluste werden zum Zeitpunkt ihres Bekanntwerdens in voller Höhe berücksichtigt. Forderungen aus der Erbringung von Dienstleistungen werden – soweit die Anwendungsvoraussetzungen erfüllt sind – gemäß IAS 18 ebenfalls nach der Percentage-of-Completion-Methode bilanziert und analog zu Forderungen aus Fertigungsaufträgen ausgewiesen. Die in Arbeitsgemeinschaften abgewickelten Fertigungsaufträge werden entsprechend der PoCMethode bewertet. Die Forderungen beziehungsweise Verbindlichkeiten an Arbeitsgemeinschaften enthalten neben Ein- und Auszahlungen sowie Leistungsverrechnungen auch anteilige Auftragsergebnisse.

185

Die Wertpapiere werden zu Marktpreisen bewertet. Marktwertänderungen von Wertpapieren, die zu Handelszwecken gehalten werden, werden ergebniswirksam erfasst. Marktwertänderungen der anderen zu Marktpreisen bewerteten Wertpapiere werden erfolgsneutral unter Berücksichtigung latenter Steuern in den Gewinnrücklagen (Rücklage aus der Marktbewertung von Wertpapieren) ausgewiesen. Bei diesen Wertpapieren werden bei länger anhaltenden Wertminderungen Wertberichtigungen erfolgswirksam vorgenommen. Liquide Mittel, die Guthaben bei Kreditinstituten sowie Kassenbestände umfassen, werden mit den fortgeführten Anschaffungskosten bewertet. Die finanziellen Verbindlichkeiten umfassen insbesondere die Finanzschulden und sonstige finanzielle Verbindlichkeiten. Diese werden mit Ausnahme derivativer Finanzinstrumente zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet. Derivative Finanzinstrumente werden ausschließlich zur Absicherung gegen Zins- und Währungsrisiken eingesetzt. Reine Handelsgeschäfte ohne ein entsprechendes Grundgeschäft werden nicht eingegangen. Die wichtigsten derivativen Finanzinstrumente sind Devisentermingeschäfte, Devisenoptionen sowie Zins- und Inflationswaps. Nach IAS 39 sind die derivativen Finanzinstrumente mit ihrem beizulegenden Zeitwert als Vermögenswerte (positiver Zeitwert) oder Verbindlichkeiten (negativer Zeitwert) zu bilanzieren. Die erstmalige Bewertung erfolgt zum Handelstag. Der beizulegende Zeitwert der eingesetzten Währungs- und Zinsderivate wird auf Basis anerkannter finanzmathematischer Methoden (Discounted-Cashflow-Verfahren und Option Pricing Model) ermittelt. Bei derivativen Finanzinstrumenten, die in einem Sicherungszusammenhang stehen, wird die Bilanzierung von Veränderungen des beizulegenden Zeitwerts durch die Art der Sicherungsbeziehung bestimmt. Das Ziel der Sicherung durch einen Fair-Value-Hedge ist der Ausgleich der Marktwertänderungen von bilanzierten Vermögenswerten und Verbindlichkeiten oder von bilanzunwirksamen festen Verpflichtungen durch gegenläufige Marktwertänderungen des Sicherungsgeschäfts. Dabei erfolgt eine Anpassung der Buchwerte der abgesicherten Grundgeschäfte an Marktwertänderungen, soweit diese aus den abgesicherten Risikofaktoren resultieren. Die Marktwertänderungen der Sicherungsgeschäfte sowie die Buchwertanpassungen der abgesicherten Grundgeschäfte werden ergebniswirksam in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst. Ein Cashflow-Hedge dient der Absicherung von zukünftigen Zahlungsströmen aus bilanzierten Vermögenswerten und Verbindlichkeiten oder aus mit hoher Wahrscheinlichkeit eintretenden geplanten Transaktionen. Veränderungen des effektiven Teils des beizulegenden Zeitwerts des Derivats werden zunächst erfolgsneutral, unter Berücksichtigung latenter Steuern, im Eigenkapital (Rücklage aus Sicherungsgeschäften) erfasst und erst bei Realisierung des abgesicherten Grundgeschäfts erfolgswirksam erfasst. Der ineffektive Teil des Sicherungsgeschäfts wird sofort erfolgswirksam erfasst. Derivative Finanzinstrumente, die nicht in eine Sicherungsbeziehung nach IAS 39 einbezogen sind, gelten als zu Handelszwecken gehaltene finanzielle Vermögenswerte beziehungsweise finanzielle Verbindlichkeiten. Für diese werden die Veränderungen des beizulegenden Zeitwerts sofort ergebniswirksam gebucht.

186

Konzernanhang 2010

Die nach IFRS 2 relevanten aktienbasierten Vergütungen werden auf der Grundlage des Aktienkurses zum Bilanzstichtag unter Berücksichtigung eines Abschlags wegen fehlender Dividendenberechtigung bewertet. Die aufwandswirksame Bildung der Rückstellung wird dabei zeitanteilig vorgenommen. Einzelheiten zum Long-Term Incentive Plan (LTI) für den Vorstand, der die Gewährung von Performance Share Units (PSU) vorsieht, sind im Vergütungsbericht, der Bestandteil des Konzernlageberichts ist, enthalten. Zur Veräußerung bestimmte langfristige Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen sowie diesen zugeordnete Verbindlichkeiten werden als solche klassifiziert und gesondert in der Bilanz ausgewiesen. Die Klassifizierung als zur Veräußerung gehalten erfolgt, wenn der zugehörige Buchwert überwiegend durch ein Veräußerungsgeschäft und nicht durch fortgesetzte Nutzung realisiert wird. Dabei muss der Verkauf hoch wahrscheinlich sein und die Vermögenswerte beziehungsweise Veräußerungsgruppen müssen in ihrem gegenwärtigen Zustand sofort veräußerbar sein. Diese Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen werden mit ihrem Buchwert oder mit dem niedrigeren beizulegenden Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten bewertet und nicht mehr planmäßig abgeschrieben. Wertminderungen werden erfolgswirksam vorgenommen, falls der beizulegende Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten unterhalb des Buchwerts liegt. Etwaige Zuschreibungen aufgrund der Erhöhung des beizulegenden Zeitwerts abzüglich Veräußerungskosten sind auf die für die jeweiligen Vermögenswerte zuvor erfassten Wertminderungen begrenzt. Vermögenswerte und Verbindlichkeiten aus nicht fortzuführenden Aktivitäten werden als Veräußerungsgruppen behandelt. Eine nicht fortzuführende Aktivität stellt einen zur Veräußerung vorgesehenen, abgrenzbaren, wesentlichen Geschäftszweig oder geografischen Bereich dar. Zudem wird das Ergebnis nach Ertragsteuern aus nicht fortzuführenden Aktivitäten in der Gewinn- und Verlustrechnung getrennt ausgewiesen. Umsatzerlöse aus Fertigungsaufträgen werden – soweit die Anwendungsvoraussetzungen erfüllt sind – gemäß IAS 11 Construction Contracts nach der Percentage-of-Completion-Methode erfasst. Die Ermittlung des Fertigstellungsgrades erfolgt überwiegend auf der Basis der Relation der am Stichtag erreichten Leistung zu der insgesamt geschuldeten Leistung. Daneben wird der Fertigstellungsgrad auch aus dem Verhältnis der Ist-Kosten bis zum Stichtag zu den geplanten Gesamtkosten ermittelt (Cost-to-Cost-Methode). Soweit das Ergebnis aus Fertigungsaufträgen nicht verlässlich geschätzt werden kann, werden Umsatzerlöse nach der Zero-Profit-Methode in Höhe der angefallenen und wahrscheinlich einbringbaren Auftragskosten erfasst. Umsatzerlöse aus der Erbringung von Dienstleistungen werden – soweit die Anwendungsvoraussetzungen erfüllt sind – gemäß IAS 18.20 nach der Percentage-of-Completion-Methode erfasst. Im Dienstleistungsbereich wird der Fertigstellungsgrad vor allem durch die Cost-to-Cost-Methode ermittelt. Umsatzerlöse aus dem Verkauf von Gütern werden gemäß den Kriterien des IAS 18.14 erfasst (Realisierung der Umsatzerlöse in der Regel bei Übergang des wirtschaftlichen Eigentums). Im Rahmen von Betreiberprojekten erbrachte Bauleistungen werden als Umsatzerlöse gemäß IAS 11 nach der Percentage-of-Completion-Methode ausgewiesen. In der Betriebsphase ist die Erfassung von Umsatzerlösen aus Betreiberleistungen davon abhängig, ob ein finanzieller oder ein immaterieller Vermögenswert für die erbrachten Bauleistungen anzusetzen ist.

187

Ist ein finanzieller Vermögenswert anzusetzen, das heißt der Betreiber erhält vom Konzessionsgeber eine feste, unabhängig vom Nutzungsumfang zu leistende Vergütung, werden Umsatzerlöse aus der Erbringung von Betreiberleistungen gemäß IAS 18 nach der Percentage-of-Completion-Methode erfasst. Der Fertigstellungsgrad wird anhand der Cost-to-Cost-Methode ermittelt. Ist ein immaterieller Vermögenswert anzusetzen, das heißt der Betreiber erhält von den Nutzern oder vom Konzessionsgeber ein nutzungsabhängiges Entgelt, werden die Nutzungsentgelte gemäß IAS 18 grundsätzlich mit der Inanspruchnahme der Infrastruktur durch die Nutzer als Umsatzerlöse erfasst. Erhält der Betreiber sowohl nutzungsunabhängige als auch nutzungsabhängige Entgelte, ist die Ertragserfassung nach Maßgabe des Verhältnisses der zu erhaltenden Entgeltanteile aufzuspalten. Aufwendungen für Forschung und Entwicklung, wie zum Beispiel aus der Weiterentwicklung von Verfahren sowie innovative technische Sondervorschläge für einzelne Projekte, werden grundsätzlich in voller Höhe projektbezogen aufwandswirksam erfasst. Fremdkapitalkosten, die direkt dem Erwerb, dem Bau oder der Herstellung eines Vermögenswertes zugerechnet werden können, für den ein beträchtlicher Zeitraum erforderlich ist, um ihn in seinen beabsichtigten gebrauchs- oder verkaufsfertigen Zustand zu versetzen, werden als Teil der Anschaffungs- oder Herstellungskosten dieses Vermögenswerts aktiviert. Alle anderen Fremdkapitalkosten werden in der Periode ihres Anfalls als Aufwand erfasst. Beurteilungen und Schätzungen Bei der Aufstellung des Konzernabschlusses ist es zu einem gewissen Grad erforderlich, Annahmen zu treffen und Schätzungen vorzunehmen, die sich auf den Ansatz und die Bewertung in der Bilanz beziehungsweise der Gewinn- und Verlustrechnung des Konzerns sowie der Eventualverbindlichkeiten der Berichtsperiode ausgewirkt haben. Die Annahmen und Schätzungen beziehen sich im Wesentlichen auf die Ermittlung der Projektergebnisse, die Einbringbarkeit von Forderungen, die Bilanzierung und Bewertung von Rückstellungen, die Beurteilung der Realisierbarkeit aktiver latenter Steuern sowie auf die den jährlich durchzuführenden Impairmenttests der Geschäfts- oder Firmenwerte zugrunde liegenden Planungsrechnungen. Den Annahmen und Schätzungen liegen Prämissen zugrunde, die auf den jeweils aktuell verfügbaren Kenntnissen basieren. Durch von den Annahmen abweichende Entwicklungen dieser Rahmenbedingungen können die sich einstellenden Beträge von den ursprünglich erwarteten Schätzwerten abweichen.

188

Konzernanhang 2010

Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung * Aufgrund der Klassifizierung von Valemus Australia als nicht fortzuführende Aktivitäten werden die Erträge und Aufwendungen der Valemus Gruppe nunmehr in einem Posten Ergebnis nach Ertragsteuern aus nicht fortzuführenden Aktivitäten und nicht mehr in den einzelnen Posten unter den fortzuführenden Aktivitäten ausgewiesen. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst.

6. Umsatzerlöse

Die Umsatzerlöse enthalten mit 5.160,0 (Vorjahr: 3.750,1) Mio. € Umsatzerlöse, die aus der Anwendung der Percentage-of-Completion-Methode resultieren. Der Posten enthält ebenfalls Lieferungen und Leistungen an Arbeitsgemeinschaften sowie übernommene Ergebnisse aus diesen Gemeinschaftsunternehmen. Die wesentlichen Arbeitsgemeinschaften betreffen folgende Infrastrukturprojekte:

Anteil von Bilfinger Berger

Anteiliger Auftragswert

Anteilige Leistung im Berichtsjahr

Transco, Sedrun / Schweiz

28 %

314

33

A1 Hamburg – Bremen

65 %

278

69

London Array / Großbritannien

50 %

197

37

M80 Stepps – Haggs / Großbritannien

50 %

159

80

Gdansk Southern Ring Road / Polen

65 %

149

58

Zur Darstellung der gesamten Leistungserbringung im Konzern, insbesondere unter Einbeziehung der anteiligen Leistungen in Arbeitsgemeinschaften, wird unsere Leistung der einzelnen Geschäftsfelder und Regionen wie folgt zusammengefasst:

2010

2009

Industrial Services

2.932

2.249

Power Services

1.106

1.017

Building and Facility Services

2.333

2.529

Construction

1.725

1.938

27

-6

8.123

7.727

Deutschland

3.358

3.330

Europa ohne Deutschland

Geschäftsfelder

Konsolidierung, Sonstiges Gesamt

Regionen

3.030

2.535

Afrika

635

625

Amerika

591

638

Asien

483

500

Australien * Werte in Mio. €, wenn nicht anders angegeben

26

99

Ausland

4.765

4.397

Gesamt

8.123

7.727

189

7. Sonstige betriebliche

2010

2009

Sonstige betriebliche Erträge

134,4

74,1

Sonstige betriebliche Aufwendungen

-71,4

-46,8

63,0

27,3

2010

2009

Erträge aus dem Abgang von Sachanlagevermögen

7,3

5,2

Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

10,0

6,9

9,3

9,4

Erträge und Aufwendungen

Saldo

Sonstige betriebliche Erträge

Kursgewinne aus Währungsumrechnung Erträge aus operativen Beteiligungen

40,3

8,4

Übrige Erträge

67,5

44,2

134,4

74,1

Gesamt

Von dem Ergebnis aus dem Verkauf der Betreiberprojekte Kicking Horse Pass und Northwest Anthony Henday Drive (jeweils Kanada) sowie Kent Schools, England, und M 80 Motorway, Schottland, in Höhe von 21,3 Mio. € sind 17,5 Mio. € in den Erträgen aus operativen Beteiligungen und 3,8 Mio. € in den übrigen Erträgen enthalten. Daneben ist aus dem Verkauf der Bilfinger Berger Umweltsanierung GmbH, Essen, ein Veräußerungsgewinn in Höhe von 19,3 Mio. € entstanden. Der Veräußerungsgewinn wurde durch Aufwendungen im Zusammenhang mit der Abwicklung der restlichen Aktivitäten im Umweltbereich vollständig kompensiert. Diese sind in Höhe von 15,5 Mio. € in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen und in Höhe von 4,1 Mio. € in den Abschreibungen innerhalb der Umsatzkosten ausgewiesen. Die in den übrigen Erträgen enthaltenen Zinsergebnisse aus Betreiberprojekten stellen sich wie folgt dar.

Zinserträge aus der Aufzinsung der Forderungen aus Betreiberprojekten abzüglich Saldo aus Zinsaufwendungen (Non-Recourse Finanzierung) und Zinserträgen aus der Anlage nicht verwendeter Projektfinanzierungsmittel

2010

2009

142,2

118,5

-126,4

-109,6

15,8

8,9

Des Weiteren umfassen die übrigen Erträge eine Vielzahl von Posten, die im Einzelnen von untergeordneter Bedeutung sind.

190

Konzernanhang 2010

Sonstige betriebliche Aufwendungen

Verluste aus dem Abgang von Sachanlagevermögen Wertberichtigung auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Kursverluste aus der Währungsumrechnung Aufwendungen aus operativen Beteiligungen

2010

2009

4,4

2,1

13,7

11,5

5,5

7,7

3,6

4,4

Übrige Aufwendungen

44,2

21,1

Gesamt

71,4

46,8

In den übrigen Aufwendungen sind Aufwendungen im Zusammenhang mit der Abwicklung der restlichen Aktivitäten im Umweltbereich in Höhe von 15,5 Mio. € enthalten.

8. Ergebnis aus nach

Das Ergebnis aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen setzt sich wie folgt zusammen:

der Equity-Methode bilanzierten

2010

2009

22,9

16,6

Beteiligungen Erträge aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen

9. Sonstige Angaben

Aufwendungen aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen

-0,8

-0,4

Saldo

22,1

16,2

2010

2009

1.458,0

1.398,4

Materialaufwand

zum EBIT

Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen

2.595,7

2.725,9

Gesamt

4.053,7

4.124,3

2010

2009

2.245,2

2.112,5

457,2

398,3

2.702,4

2.510,8

Personalaufwand

Löhne und Gehälter Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung Gesamt

191

Abschreibungen

2010

2009

6,8

5,2

Immaterielle Vermögenswerte Immaterielle Vermögenswerte aus Akquisitionen

40,8

23,3

Sachanlagevermögen

117,7

99,3

Gesamt

165,3

127,8

Die planmäßigen Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte aus Akquisitionen betreffen gemäß IFRS 3/IAS 38 aktivierte Kundenbeziehungen, wie zum Beispiel Auftragsbestände, Rahmenverträge und Kundenstämme. Der Anstieg resultiert aus der Übernahme der MCE Gruppe zum Jahresende 2009. Die Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte werden im Wesentlichen unter den Umsatzkosten ausgewiesen. In den Abschreibungen auf Sachanlagevermögen sind außerplanmäßige Abschreibungen im Zusammenhang mit der Abwicklung der restlichen Aktivitäten im Umweltbereich in Höhe von 4,1 Mio. € enthalten, die unter den Umsatzkosten ausgewiesen werden.

10. Zinsergebnis

Das Zinsergebnis umfasst folgende Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung:

Zinserträge Laufende Zinsaufwendungen Zinsaufwendungen aus der Zuführung zu den Pensionsrückstellungen Zinserträge aus Planvermögen

2010

2009

11,9

13,0 -24,7

-25,0 -21,2

-24,5 8,6

Zinsaufwendungen

-15,9

8,7 -12,5

-40,9

-37,2

Zinsaufwendungen für Anteile von Minderheitsgesellschaftern

-11,0

-13,4

Übriges Finanzergebnis

-11,0

-13,4

Gesamt

-40,0

-37,6

Die Zinserträge resultieren vor allem aus der Anlage liquider Mittel. Die laufenden Zinsaufwendungen entfallen im Wesentlichen auf Finanzschulden ohne Non-Recourse Kredite. Die Zinsaufwendungen für Anteile von Minderheitsgesellschaftern betreffen mit 10,7 (Vorjahr: 12,7) Mio. € Ergebnisanteile der Minderheitsgesellschafter, die aufgrund von vertraglichen Regelungen, insbesondere Andienungsrechten gemäß IAS 32, als Fremdkapital ausgewiesen werden. In Höhe von 0,3 (Vorjahr: 0,7) Mio. € handelt es sich um Beträge aus der Aufzinsung von Kaufpreisverbindlichkeiten aus Unternehmenserwerben.

192

11. Ertragsteuern

Konzernanhang 2010

Als Ertragsteuern sind die in den einzelnen Ländern gezahlten oder geschuldeten Steuern auf Einkommen und Ertrag sowie die latenten Steuerabgrenzungen ausgewiesen. Der Berechnung liegen die in den einzelnen Ländern zum Realisierungszeitpunkt erwarteten Steuersätze zugrunde. Diese basieren grundsätzlich auf den am Bilanzstichtag gültigen beziehungsweise verabschiedeten gesetzlichen Regelungen.

2010

2009

Tatsächliche Steuern

78,2

60,5

Latente Steuern

16,9

-7,7

Gesamt

95,1

52,8

Der sich bei Anwendung des Steuersatzes der Bilfinger Berger SE ergebende Steueraufwand lässt sich zum tatsächlichen Steueraufwand wie folgt überleiten:

2010

2009

302,8

135,5

Theoretischer Steueraufwand 30,95 %

93,7

41,9

Steuersatzunterschiede

-4,8

-3,1

Steuerauswirkung der nicht abzugsfähigen Aufwendungen und steuerfreien Erträge

15,0

19,7

-12,3

-7,4

Ergebnis vor Ertragsteuern

Verluste, für die keine Steueransprüche angesetzt werden, und Veränderungen der Wertberichtigungen Periodenfremde Steuern Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

3,5

1,7

95,1

52,8

Der zusammengefasste Ertragsteuersatz belief sich wie im Vorjahr bei der Bilfinger Berger SE auf 30,95 Prozent, bestehend aus der Körperschaftsteuer mit einem Steuersatz von 15 Prozent und dem Solidaritätszuschlag, der in Höhe von 5,5 Prozent auf die Körperschaftsteuer erhoben wird, sowie der Gewerbeertragsteuer mit einem Durchschnittshebesatz von 432 Prozent. Die aktiven und passiven latenten Steuern verteilen sich auf folgende Bilanzpositionen:

Aktive latente Steuern

Passive latente Steuern

2010

2009

2010

2009

Langfristige Vermögenswerte

21,3

22,1

61,8

72,3

Kurzfristige Vermögenswerte

17,7

21,6

78,0

66,6

Rückstellungen

83,6

86,3

8,3

14,6

Verbindlichkeiten

44,9

74,5

1,9

1,7

Verlustvorträge

68,6

64,6

0,0

0,0

Saldierungen

-43,1

-39,2

-43,1

-39,2

Bilanzausweis

193,0

229,9

106,9

116,0

193

Im Berichtsjahr sind 51,8 (Vorjahr: 48,7) Mio. € Steuern aus erfolgsneutralen Bewertungsvorgängen mit dem Eigenkapital verrechnet worden. Im Gesamtbetrag der aktiven latenten Steuern von 193,0 (Vorjahr: 229,9) Mio. € sind aktive Steuerminderungsansprüche in Höhe von 68,6 (Vorjahr: 64,6) Mio. € enthalten, die sich aus der erwarteten Nutzung bestehender Verlustvorträge in Folgejahren ergeben. Die Realisierung der Verlustvorträge ist mit ausreichender Sicherheit gewährleistet. Nicht aktivierte Verlustvorträge für Körperschaftsteuer (oder vergleichbare Steuern im Ausland) und für Gewerbesteuer belaufen sich auf 119,4 (Vorjahr: 119,2) Mio. € beziehungsweise 82,5 (Vorjahr: 300,0) Mio. €. Hiervon sind 119,4 (Vorjahr: 118,9) Mio. € beziehungsweise 82,5 (Vorjahr: 300,0) Mio. € zeitlich unbegrenzt nutzbar. Latente Steuerschulden für Steuerzahlungen auf mögliche künftige Ausschüttungen von thesaurierten Gewinnen der Tochtergesellschaften wurden nicht gebildet, soweit diese Gewinne langfristig zur Finanzierung der jeweiligen Tochtergesellschaft erforderlich sind.

12. Ergebnis je Aktie

Das Ergebnis je Aktie errechnet sich aus der Division des Konzerngewinns durch die gewichtete durchschnittliche Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien.

2010

Konzernergebnis Gewichtete durchschnittliche Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien Unverwässertes / verwässertes Ergebnis je Aktie

in €

2009

284,0

140,2

44.140.127

37.005.148

6,43

3,79

davon aus fortzuführenden Aktivitäten

4,65

2,17

davon aus nicht fortzuführenden Aktivitäten

1,78

1,62

194

Konzernanhang 2010

Erläuterungen zur Bilanz * Aufgrund der Klassifizierung von Valemus Australia als nicht fortzuführende Aktivitäten werden die Vermögenswerte und Schulden der Valemus Gruppe zum 31. Dezember 2010 unter den gesonderten Positionen Zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte beziehungsweise Zur Veräußerung bestimmte Verbindlichkeiten ausgewiesen. Die Veränderungen der Konzernbilanz im Vergleich zum 31. Dezember 2009 sind hiervon wesentlich geprägt, da keine Anpassung der Vorjahreszahlen erfolgt.

13. Immaterielle Vermögenswerte

Anschaffungsbzw. Herstellungskosten

31. 12. 2008

Summe

1.082,8

180,6

0,6

1.319,7

9,8

273,4

55,4

0,0

338,6

Zugänge

4,5

12,2

0,0

0,5

17,2

Abgänge

1,3

26,1

15,2

0,0

42,6

Umbuchungen

0,5

0,0

0,0

-0,4

0,1

Kumulierte Abschreibungen

31. 12. 2008

anders angegeben

Immaterielle Geleistete VermögensAnzahlungen werte aus auf Immaterielle Akquisitionen Vermögenswerte

55,7

31. 12. 2009

wenn nicht

Geschäftsoder Firmenwert

Veränderung im Konsolidierungskreis

Währungsanpassung

* Werte in Mio. €,

Lizenzen, Software und ähnliche Rechte und Werte

0,7

25,6

2,1

0,0

28,4

69,9

1.367,9

222,9

0,7

1.661,4

Immaterielle Geleistete VermögensAnzahlungen werte aus auf Immaterielle Akquisitionen Vermögenswerte

Summe

Lizenzen, Software und ähnliche Rechte und Werte

Geschäftsoder Firmenwert

40,4

0,0

44,0

0,0

84,4

Veränderung im Konsolidierungskreis

7,5

0,0

0,0

0,0

7,5

Zugänge

5,2

0,0

24,9

0,0

30,1

Abgänge

1,0

0,0

0,0

0,0

1,0

Umbuchungen

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

Zuschreibungen

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

Währungsanpassung

0,6

0,0

1,3

0,0

1,9

31. 12. 2009

52,7

0,0

70,2

0,0

122,9

Buchwert 31. 12. 2009

17,2

1.367,9

152,7

0,7

1.538,5

195

Anschaffungsbzw. Herstellungskosten

Lizenzen, Software und ähnliche Rechte und Werte

Geschäftsoder Firmenwert

Immaterielle Geleistete VermögensAnzahlungen werte aus auf Immaterielle Akquisitionen Vermögenswerte

Summe

31. 12. 2009

69,9

1.367,9

222,9

0,7

1.661,4

Veränderung im Konsolidierungskreis

-0,1

53,2

7,4

0,0

60,5

Zugänge

7,6

15,3

0,0

0,7

23,6

Abgänge

6,7

4,1

2,8

0,0

13,6

Umbuchungen

0,5

0,0

0,0

-0,6

-0,1

Währungsanpassung

1,1

14,9

6,5

0,0

22,5

Umgliederung Valemus

0,0

-128,8

-7,6

0,0

-136,4

72,3

1.318,4

226,4

0,8

1.617,9

Immaterielle Geleistete VermögensAnzahlungen werte aus auf Immaterielle Akquisitionen Vermögenswerte

Summe

31. 12. 2010

Kumulierte Abschreibungen

Lizenzen, Software und ähnliche Rechte und Werte

Geschäftsoder Firmenwert

31. 12. 2009

52,7

0,0

Veränderung im Konsolidierungskreis

70,2

0,0

122,9

-0,2

0,0

0,0

0,0

-0,2

Zugänge

6,8

0,0

40,8

0,0

47,6

Abgänge

6,6

0,0

2,7

0,0

9,3

Umbuchungen

0,1

0,0

0,0

0,0

0,1

Zuschreibungen

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

Währungsanpassung

0,8

0,0

2,5

0,0

3,3

Umgliederung Valemus

0,0

0,0

-3,8

0,0

-3,8

31. 12. 2010

53,6

0,0

107,0

0,0

160,6

Buchwert 31. 12. 2010

18,7

1.318,4

119,4

0,8

1.457,3

196

Konzernanhang 2010

Geschäfts- oder Firmenwerte wurden im Rahmen der Durchführung des jährlichen Impairmenttests entsprechend IFRS 3 / IAS 36 den betreffenden zahlungsmittelgenerierenden Einheiten (cash generating units) zugeordnet. Zu Beginn des Geschäftsjahres 2010 wurde die Berichtsstruktur angepasst. Im Einzelnen verteilen sich die Geschäfts- und Firmenwerte auf die Geschäftsfelder wie folgt:

2010

2009

Industrial Services

626

628

Power Services

284

223

Building and Facility Services

402

382

Construction

6

6

Concessions

0

0

1.318

1.239

Gesamt nicht fortzuführende Aktivitäten

129 1.368

Die diesen Einheiten zum Stichtag beizulegenden Werte entsprechen deren Nutzungswerten, die sich aus den diskontierten künftigen Cashflows ergeben. Die Ermittlung basiert auf aktuellen Planungsrechnungen über einen Dreijahreszeitraum. Für den Zeitraum danach wurden im Sinne einer vorsichtigen Bewertung gleichbleibende Cashflows angesetzt, wodurch künftige Wachstumschancen unberücksichtigt bleiben. Der Diskontierungssatz für die künftigen Cashflows entspricht den Kapitalkostensätzen der Geschäftsfelder, wie sie unserem Kapitalrenditecontrolling zugrunde liegen. Dabei betragen die Diskontierungssätze für die Geschäftsfelder Industrial Services, Power Services und Building and Facility Services 9,5 Prozent und für das Geschäftsfeld Construction 12,5 Prozent. Ein Vergleich der den Einheiten beizulegenden Werte mit deren Buchwerten einschließlich Geschäfts- oder Firmenwerten ergab keinen Abwertungsbedarf. Auch eine wesentliche Erhöhung des Diskontierungssatzes oder deutliche negative Abweichungen von den zugrunde gelegten Planungsrechnungen hätten keinen Abschreibungsbedarf auf die Geschäfts- oder Firmenwerte zur Folge. Die Immateriellen Vermögenswerte aus Akquisitionen betreffen die den erworbenen Kundenbeziehungen, zum Beispiel Auftragsbestände, Rahmenverträge, Kundenstämme, zugeordneten Kaufpreisanteile und werden entsprechend der Nutzungsdauer linear abgeschrieben.

197

14. Sachanlagevermögen

Anschaffungsbzw. Herstellungskosten

Andere Anlagen, Betriebsund Geschäftsausstattung

Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau

Summe

Grundstücke und Bauten

Technische Anlagen und Maschinen

31. 12. 2008

280,9

550,1

475,1

21,8

1.327,9

Veränderung im Konsolidierungskreis

128,0

121,9

46,9

8,6

305,4

Zugänge

11,8

61,5

60,5

19,8

153,6

Abgänge

7,6

26,3

29,2

1,1

64,2

Umbuchungen

1,3

13,4

-3,7

-11,1

-0,1

Währungsanpassung

6,8

38,7

17,4

2,0

64,9

421,2

759,3

567,0

40,0

1.787,5

Grundstücke und Bauten

Technische Anlagen und Maschinen

Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau

Summe

103,4

336,5

288,7

0,0

728,6

53,1

86,5

32,5

0,0

172,1

Zugänge

8,6

57,9

53,8

0,0

120,3

Abgänge

6,2

21,3

26,7

0,0

54,2

Zuschreibungen

-0,4

0,0

0,0

0,0

-0,4

Umbuchungen

0,0

2,7

-2,7

0,0

0,0

31. 12. 2009

Kumulierte Abschreibungen

31. 12. 2008 Veränderung im Konsolidierungskreis

Währungsanpassung

Andere Anlagen, Betriebsund Geschäftsausstattung

1,2

15,7

8,3

0,0

25,2

31. 12. 2009

159,7

478,0

353,9

0,0

991,6

Buchwert 31. 12. 2009

261,5

281,3

213,1

40,0

795,9

davon Finanzierungsleasing Buchwert 31. 12. 2009

23,4

62,4

19,9

0,0

105,7

198

Konzernanhang 2010

Anschaffungsbzw. Herstellungskosten

Andere Anlagen, Betriebsund Geschäftsausstattung

Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau

Summe

Grundstücke und Bauten

Technische Anlagen und Maschinen

421,2

759,3

567,0

40,0

1.787,5

Veränderung im Konsolidierungskreis

-6,4

-16,6

-0,9

0,0

-23,9

Zugänge

22,4

41,4

53,7

14,9

132,4

Abgänge

14,0

26,5

37,0

0,6

78,1

Umbuchungen

11,8

28,7

-1,3

-39,1

0,1

31. 12. 2009

Währungsanpassung

6,2

12,4

5,8

1,2

25,6

Umgliederung Valemus

-25,6

-160,7

-55,2

0,0

-241,5

31. 12. 2010

415,6

638,0

532,1

16,4

1.602,1

Grundstücke und Bauten

Technische Anlagen und Maschinen

Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau

Summe

Kumulierte Abschreibungen

31. 12. 2009

Andere Anlagen, Betriebsund Geschäftsausstattung

159,7

478,0

353,9

0,0

991,6

Veränderung im Konsolidierungskreis

-3,6

-14,2

-1,0

0,0

-18,8

Zugänge

12,8

55,6

49,3

0,0

117,7

Abgänge

7,1

22,3

35,3

0,0

64,7

Zuschreibungen

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

Umbuchungen

-0,7

2,9

-2,3

0,0

-0,1

1,8

6,8

1,1

0,0

9,7

Währungsanpassung Umgliederung Valemus

-5,9

-62,7

-27,2

0,0

-95,8

31. 12. 2010

157,0

444,1

338,5

0,0

939,6

Buchwert 31. 12. 2010

258,6

193,9

193,6

16,4

662,5

davon Finanzierungsleasing Buchwert 31. 12. 2010

22,8

0,8

6,6

0,0

30,2

199

Die Finanzierungsleasinggeschäfte betreffen im Berichtsjahr im Wesentlichen Grundstücke mit Vertragslaufzeiten von bis zu 30 Jahren. Im Vorjahr betrafen die Finanzierungsleasinggeschäfte neben den Grundstücken vor allem Baumaschinen. Die aus dem Finanzierungsleasing resultierende Zahlungsverpflichtung wird in Höhe des Barwerts der künftig fälligen Leasingzahlungen bilanziert. Die Mindestleasingzahlungen, bestehend aus Barwert und Zinsanteil, stellen sich wie folgt dar:

< 1 Jahr 1-5 Jahre > 5 Jahre

Gesamt

2010 Leasingzahlungen

3,9

10,0

19,2

33,1

Zinsanteile

0,5

2,2

9,6

12,3

Buchwert / Barwert

3,4

7,8

9,6

20,8

23,8

63,7

24,0

111,5

2009 Leasingzahlungen Zinsanteile Buchwert / Barwert

15. Nach der EquityMethode bilanzierte Beteiligungen

4,8

7,8

10,5

23,1

19,0

55,9

13,5

88,4

Die nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen umfassen assoziierte Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen. Aufgrund der Anteilsquote an assoziierten Unternehmen sind dem Konzern folgende Werte zuzurechnen:

Assoziierte Unternehmen

2010

2009

Langfristige Vermögenswerte

762,1

539,7

Kurzfristige Vermögenswerte

379,8

326,7

Langfristiges Fremdkapital

604,8

445,5

Kurzfristiges Fremdkapital

497,4

392,3

Umsatzerlöse

584,1

546,3

Periodenergebnis

18,1

13,2

Bürgschaften von Bilfinger Berger

10,8

14,0

Wesentliche assoziierte Unternehmen im Berichtsjahr sind die Baugesellschaft Julius Berger Nigeria PLC., Abuja / Nigeria, sowie die Betreibergesellschaften M6 Tolna Autópálya Koncessziós Zrt, Szekszárd / Ungarn, M6 Duna Autópálya Koncessziós Rt., Budapest / Ungarn, und A1 Mobil GmbH & Co. KG, Rotenburg / Deutschland.

200

Konzernanhang 2010

Aufgrund der Anteilsquote an Gemeinschaftsunternehmen sind dem Konzern folgende Werte zuzurechnen:

Gemeinschaftsunternehmen

2010

2009

Langfristige Vermögenswerte

998,0

386,1

Kurzfristige Vermögenswerte

47,9

39,5

Langfristiges Fremdkapital

1.047,3

393,0

Kurzfristiges Fremdkapital

77,1

21,8

Erträge

160,3

126,9

Aufwendungen

156,2

124,0

1,9

1,3

Bürgschaften von Bilfinger Berger

Wesentliche Gemeinschaftsunternehmen im Berichtsjahr sind die Betreibergesellschaften Northwestconnect Holdings Inc., Edmonton / Kanada, Adger OPS Vegselskap AS, Lillesand / Norwegen, Highway Management M 80 Investment Limited, Maidenhead / Großbritannien, und Partikeltherapiezentrum Kiel GmbH & Co. KG, Kiel / Deutschland. Die ausstehenden Kapitaleinschuss-Verpflichtungen in als Gemeinschaftsunternehmen bilanzierte Betreiberprojekte betragen 56,9 (Vorjahr: 30,8) Mio. €.

16. Forderungen aus Betreiberprojekten

Die Forderungen aus Betreiberprojekten betreffen sämtliche erbrachten Leistungen für die Erstellung von Public Private Partnership (PPP) Projekten, für die eine feste – unabhängig vom Nutzungsumfang – zu leistende Vergütung vereinbart wurde. Aufgrund der langen Zahlungspläne sind die Forderungen zu fortgeführten Anschaffungskosten mit dem Barwert angesetzt. Die jährlichen Aufzinsungsbeträge werden als Zinserträge innerhalb der sonstigen betrieblichen Erträge erfasst. Die Zahlungen der Auftraggeber werden aufgeteilt in einen Tilgungsanteil der Forderungen sowie in den Vergütungsanteil der laufenden Betreiberdienstleistungen. Des Weiteren sind die im Rahmen der Anleihenfinanzierung erhaltenen, aber noch nicht verwendeten Mittel ausgewiesen. Den aktivierten Beträgen aus Betreiberprojekten stehen die unten dargestellten Non-Recourse Finanzierungen gegenüber. Diese Beträge sind innerhalb der Finanzschulden ausgewiesen, davon 1.624,1 (Vorjahr: 1.880,3) Mio. € als langfristig und 19,3 (Vorjahr: 21,9) Mio. € als kurzfristig. Zusammensetzung der Forderungen aus Betreiberprojekten:

Forderungen aus Betreiberprojekten Forderungen aus noch nicht verwendeten Projektfinanzierungsmitteln

Non-Recourse Finanzschulden

2010

2009

1.782,7

2.097,3

5,8

36,9

1.788,5

2.134,2

1.643,4

1.902,2

201

Infolge der Entkonsolidierung der Betreiberprojekte Kicking Horse Pass, Northwest Anthony Henday Drive, Kent Schools und M 80 Motorway haben sich die Forderungen aus Betreiberprojekten in Höhe von 843,6 Mio. € sowie die Non-Recourse Finanzschulden in Höhe von 760,8 Mio. € vermindert. Dem stand mit 529,0 Mio. € eine Erhöhung der Forderungen aus Betreiberprojekten beziehungsweise mit 502,1 Mio. € eine Erhöhung der Non-Recourse Finanzschulden bei Bestands- und Neuprojekten gegenüber. Die wesentlichen vollkonsolidierten Betreiberprojekte betreffen:

Investitionsvolumen

Anteil Bilfinger Berger

Projektstatus

Konzessionsdauer

in Mio. €

in %

M1 Westlink, Nordirland

230

75

in Betrieb

2009 - 2036

Golden Ears Bridge, Kanada

800

100

in Betrieb

2009 - 2041

Northeast Stoney Trail, Kanada

293

100

in Betrieb

2009 - 2039

Verkehrsinfrastruktur

Hochbau Bedford Schools, Großbritannien Victoria Prisons, Australien Kreishaus Unna, Deutschland

41

100

in Betrieb

2006 - 2035

150

100

in Betrieb

2006 - 2031

24

90

in Betrieb

2006 - 2031

36

100

in Betrieb

2007 - 2035

Royal Women’s Hospital, Australien

198

100

in Betrieb

2008 - 2033

Justizvollzugsanstalt Burg, Deutschland

100

90

in Betrieb

2009 - 2034

Borders Schools, Großbritannien

137

75

in Betrieb

2009 - 2038

Clackmannanshire Schools, Großbritannien

136

85

in Betrieb

2009 - 2039

Staffordshire Fire Stations, Großbritannien

54

85

in Bau

2011 - 2036

350

100

in Bau

2015 - 2045

Coventry Schools, Großbritannien

Women’s College Hospital, Kanada

Die Verkehrsinfrastruktur-Betreiberprojekte betreffen Schnellstraßen einschließlich Brücken und Tunnel. Die Hochbau-Betreiberprojekte betreffen Schulen, Krankenhäuser, Justizvollzugsanstalten, öffentliche Verwaltungsgebäude und Feuerwachen. Die Konzessionsentgelte sind abhängig von der Verfügbarkeit der Verkehrsinfrastruktur beziehungsweise Einrichtungen, werden vom Konzessionsgeber entrichtet und sind inflationsindiziert. Die Konzessionsvereinbarungen sind Design-BuildFinance-Operate-Vereinbarungen und umfassen auch die Verpflichtung zur Durchführung von Instandhaltungsmaßnahmen und Großreparaturen. Die Verkehrsinfrastruktur beziehungsweise Einrichtungen gehen am Ende der Konzessionslaufzeit auf den Konzessionsgeber über. Verlängerungsoder Beendigungsoptionen bestehen in der Regel nicht.

202

Konzernanhang 2010

17. Sonstige finanzielle

2010

2009

Ausleihungen

164,5

64,5

Beteiligungen

Vermögenswerte 11,9

13,2

Derivative Finanzinstrumente in Sicherungsbeziehungen

6,3

4,9

Wertpapiere (Available-for-Sale)

0,9

4,7

Wertpapiere (Held-to-Maturity)

2,6

0,0

Sonstige finanzielle Vermögenswerte Gesamt

74,1

82,6

260,3

169,9

Bei den Ausleihungen handelt es sich insbesondere um Equity Bridge Loans an Betreibergesellschaften. Der Anstieg resultiert vor allem aus dem Ansatz der Ausleihungen an die Betreiberprojekte Kicking Horse Pass, Northwest Anthony Henday Drive, Kent Schools und M 80 Motorway als Folge der Entkonsolidierung der Projektgesellschaften nach dem Verkauf von 50 Prozent der bislang gehaltenen Anteile. Die Beteiligungen enthalten Anteile an nicht börsennotierten Gesellschaften, die zu Anschaffungskosten bilanziert wurden. Unter den derivativen Finanzinstrumenten sind positive Marktwerte von Zins- und Inflationsabsicherungen im Betreibergeschäft ausgewiesen. Die sonstigen Vermögenswerte enthalten unter anderem Beträge, die zur Erfüllung von Pensionsverpflichtungen dienen.

18. Vorräte

Die Vorräte setzen sich aus folgenden Positionen zusammen:

Zum Verkauf bestimmte Grundstücke Unfertige und fertige Erzeugnisse und Waren Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Geleistete Anzahlungen Gesamt

2010

2009

10,8

11,2

6,6

9,1

87,8

89,1

93,9

160,5

199,1

269,9

203

19. Forderungen und

2010

2009

1.355,0

1.529,6

an Arbeitsgemeinschaften

80,8

164,5

gegen Beteiligungsgesellschaften

24,3

24,9

1.460,1

1.719,0

0,6

0,2

sonstige finanzielle Vermögenswerte

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen (einschließlich Forderungen aus Percentage-of-Completion)

Derivate in Sicherungsbeziehungen nicht in Sicherungsbeziehungen

Wertpapiere (Available-for-Sale) Sonstige finanzielle, nicht-derivative Vermögenswerte Gesamt

13,1

7,8

13,7

8,0

0,7

0,0

119,2

142,2

1.593,7

1.869,2

Die zum Bilanzstichtag nach der Percentage-of-Completion-Methode bewerteten, aber noch nicht schlussabgerechneten Fertigungsaufträge sind wie folgt ausgewiesen:

2010

2009

Angefallene Kosten zuzüglich Ergebnisse nicht abgerechneter Projekte

4.496,5

8.364,0

abzüglich gestellter Abschlagsrechnungen

4.480,9

8.495,3

Saldo

15,6

-131,3

davon künftige Forderungen aus Fertigungsaufträgen

315,0

380,4

davon Verbindlichkeiten aus Percentage-of-Completion

299,4

511,7

Der Betrag der künftigen Forderungen aus Fertigungsaufträgen ist innerhalb der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ausgewiesen. Der Gesamtbetrag der erhaltenen Anzahlungen betrug im Geschäftsjahr 4.242,9 (Vorjahr: 8.119,6) Mio. €. Angaben zur Überfälligkeit und zu Wertberichtigungen von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen:

Weder überfällige noch einzelwertberichtigte Forderungen

2010

2009

1.014,0

1.105,1

Überfällige Forderungen, die nicht einzelwertberichtigt sind weniger als 30 Tage

201,8

231,4

zwischen 30 und 90 Tagen

63,0

100,6

zwischen 91 und 180 Tagen

16,6

30,6

mehr als 180 Tage

52,3

50,8

333,7

413,4

7,3

11,1

1.355,0

1.529,6

Restbuchwert der einzelwertberichtigten Forderungen Gesamt

204

Konzernanhang 2010

Die Wertberichtigungen für Ausfallrisiken in Forderungen aus Lieferungen und Leistungen haben sich wie folgt entwickelt:

2010

2009

Anfangsbestand

40,0

28,0

Änderungen Konsolidierungskreis, Kursdifferenzen

-4,4

14,7

Zuführungen (Aufwand für Wertberichtigungen)

13,7

11,5

5,5

7,3

Verbrauch Auflösungen (Erträge aus Wertaufholung)

10,0

6,9

Endbestand

33,8

40,0

Alle Aufwendungen und Erträge aus der Wertberichtigung von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen werden unter den sonstigen betrieblichen Erträgen beziehungsweise sonstigen betrieblichen Aufwendungen ausgewiesen. Für die nicht einzelwertberichtigten Forderungen ist derzeit kein Ausfallrisiko erkennbar. Die sonstigen finanziellen, nicht-derivativen Vermögenswerte betreffen Forderungen und Vermögenswerte außerhalb des Lieferungs- und Leistungsverkehrs.

20. Übrige Vermögenswerte

21. Liquide Mittel

Die übrigen Vermögenswerte enthalten Umsatzsteuerforderungen in Höhe von 34,9 (Vorjahr: 36,0) Mio. € sowie Rechnungsabgrenzungsposten in Höhe von 23,5 (Vorjahr: 23,3) Mio. €.

Die Liquiden Mittel beinhalten Guthaben bei Kreditinstituten sowie Kassenbestände. Hierin enthalten sind 69,1 (Vorjahr: 75,2) Mio. € in Betreiberprojektgesellschaften, deren Verwendung entsprechend der projektspezifischen Finanzierungsvereinbarungen erfolgt. Der durchschnittliche variable Zinssatz für Liquide Mittel betrug 0,48 (Vorjahr: 1,13) Prozent. Die Geldanlagen des Konzerns unterliegen einer variablen Verzinsung, während die Geldaufnahmen überwiegend zu festen Zinssätzen erfolgen. Bei unveränderter Anlagepolitik würde ein Zinsanstieg zu höherem Zinsertrag führen.

22. Eigenkapital

Die Aufgliederung und Veränderung des Eigenkapitals ist in der Entwicklung des Konzerneigenkapitals dargestellt. Das Gezeichnete Kapital beträgt unverändert 138,1 Mio. €. Es ist eingeteilt in 46.024.127 auf den Inhaber lautende Stückaktien zum rechnerischen Wert von 3,00 € je Aktie. Durch Beschluss der Hauptversammlung vom 15. April 2010 wurde das genehmigte Kapital 2009, das nach Durchführung der Kapitalerhöhung im Jahr 2009 nur noch in reduzierter Höhe zur Verfügung stand, aufgehoben und durch ein neues genehmigtes Kapital (Genehmigtes Kapital 2010) in Höhe von 69,0 (Vorjahr: 29,0) Mio. € ersetzt. Es ist befristet bis zum 14. April 2015 und dient der Ausgabe neuer Aktien gegen Bar- und/oder Sacheinlagen.

205

Ebenfalls durch Beschluss der Hauptversammlung vom 15. April 2010 wurde das bedingte Kapital III aufgehoben und durch ein neues bedingtes Kapital ersetzt. Danach ist das Grundkapital um bis zu 13,8 Mio. € durch Ausgabe von bis zu 4.602.412 neuen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien mit einem anteiligen Betrag des Grundkapitals von je 3,00 € bedingt erhöht (Bedingtes Kapital 2010). Es dient zur Gewährung von Aktien bei Ausübung von Wandlungs- oder Optionsrechten beziehungsweise bei Erfüllung von Wandlungs- oder Optionspflichten aus Schuldverschreibungen. Im Februar 2008 hatte der Vorstand der Bilfinger Berger SE mit Zustimmung des Aufsichtsrats auf der Basis der Ermächtigung der Hauptversammlung vom 23. Mai 2007 1.884.000 Aktien zu einem durchschnittlichen Preis von 53,07 € über die Börse zurückgekauft. Dies entspricht 4,094 Prozent der gegenwärtigen Stimmrechte. Die Aktien befinden sich im Eigenbesitz, ein Einzug ist derzeit nicht beabsichtigt. Hinsichtlich der Befugnisse des Vorstands zur Ausgabe von Aktien aus genehmigtem Kapital und aus bedingtem Kapital sowie zu den Möglichkeiten zum Rückkauf und zur Verwendung eigener Aktien verweisen wir auf die Erläuterungen im Lagebericht. Es liegen folgende Meldungen nach § 21 WpHG hinsichtlich des Bestehens von Stimmrechtsanteilen an unserer Gesellschaft von mehr als 3 Prozent beziehungsweise mehr als 5 Prozent vor: Die BlackRock Investment Management (UK) Limited, London / Großbritannien, hat mitgeteilt, dass am 1. Dezember 2009 die Stimmrechtsanteile der BlackRock Group Limited, London / Großbritannien, die Schwelle von 3 Prozent überschritten haben und 4,8 Prozent betrugen. Gleichzeitig wurde mitgeteilt, dass auch die Stimmrechtsanteile der BR Jersey International Holdings L.P., St. Helier / Jersey, (4,82 Prozent), der BlackRock International Holdings Inc., New York / USA, (4,82 Prozent), und der Blackrock Advisors Holdings, Inc., New York / USA, (4,82 Prozent), die Schwelle von 3 Prozent überschritten haben. Außerdem wurde mitgeteilt, dass die Stimmrechtsanteile der BlackRock Financial Management, Inc., New York / USA, (5,25 Prozent), der BlackRock Holdco 2, Inc., New York / USA, (5,25 Prozent), und der BlackRock, Inc., New York / USA, (5,25 Prozent), die Schwellen von 3 Prozent und 5 Prozent überschritten haben. Sämtliche Stimmrechte wurden nach § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 i.V.m. Satz 2 WpHG zugerechnet. Am 26. Februar 2010 hat BlackRock Investment Management (UK) Limited, London / Großbritannien, mitgeteilt, dass am 24. Februar 2010 die Stimmrechte der BlackRock Financial Management, Inc., New York / USA, (5,04 Prozent), der BlackRock Holdco 2, Inc., Wilmington / USA, (5,04 Prozent) und der BlackRock, Inc., New York / USA, (5,04 Prozent) die Schwelle von 5 Prozent überschritten haben, nachdem diese am 8. Februar 2010 kurzzeitig mit jeweils 4,86 Prozent unter die 5-Prozent-Schwelle gefallen waren.Sämtliche Stimmrechte wurden nach § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 i.V.m. Satz 2 WpHG zugerechnet. DJE Investment S.A., Luxemburg / Luxemburg, hat mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil am 13. Dezember 2010 die Schwelle von 5 Prozent überschritten hat und 5,03 Prozent betrug. Außerdem wurde mitgeteilt, dass die Stimmrechtsanteile von Dr. Jens Ehrhardt, Deutschland, und DJE Kapital AG, Pullach / Deutschland, die Schwelle von 5 Prozent überschritten haben und ebenfalls 5,03 Prozent betrugen; die Stimmrechte wurden nach § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 i.V.m. Satz 2 WpHG zugerechnet. INVESCO Limited, Hamilton / Bermuda, hat mitgeteilt, dass am 8. Juli 2010 ihr Stimmrechtsanteil die Schwelle von 5 Prozent überschritten hat und 5,15 Prozent betrug. Am 5. Oktober 2010 hat der Stimmrechtsanteil die Grenze von 5 Prozent wieder unterschritten und betrug 4,98 Prozent. Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbH, Frankfurt / Deutschland, hat mitgeteilt, dass am 14. Juni 2010 ihr Stimmrechtsanteil die Schwelle von 3 Prozent überschritten hat und 3,78 Prozent betrug. Hiervon wurden 1,03 Prozent nach § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 i.V.m. Satz 2 WpHG zugerechnet.

206

Konzernanhang 2010

Gewinnrücklagen und Bilanzgewinn

Bilanzgewinn Versicherungsmathematische Gewinne / Verluste Andere Gewinnrücklagen Gesamt

2010

2009

115,1

92,1

-1,4

8,7

947,6

780,6

1.061,3

881,4

Bilanzgewinn und Gewinnverwendungsvorschlag Es wird vorgeschlagen, den im Jahresabschluss der Bilfinger Berger SE des Geschäftsjahres 2010 ausgewiesenen Bilanzgewinn von 115,1 Mio. € wie folgt zu verwenden:

in Mio. € Ausschüttung einer Dividende von 2,50 € je dividendenberechtigter Stückaktie Vortrag des Restbetrags auf neue Rechnung Bilanzgewinn

110,4 4,7 115,1

Dieser Gewinnverwendungsvorschlag basiert auf dem am 24. Februar 2011 dividendenberechtigten Grundkapital in Höhe von 132,4 Mio. € (eingeteilt in 44.140.127 Stückaktien). Aufgrund einer Veränderung im Bestand eigener Aktien kann sich die Anzahl dividendenberechtigter Aktien bis zum Zeitpunkt der Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns verändern. In diesem Fall werden Vorstand und Aufsichtsrat in der Hauptversammlung bei unveränderter Ausschüttung von 2,50 € je Aktie einen entsprechend angepassten Beschlussvorschlag zur Gewinnverwendung unterbreiten. Die versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste enthalten die in den Pensionsrückstellungen vollständig erfassten Abweichungen zwischen dem Anfang des Jahres erwarteten und dem tatsächlichen Stand der Pensionsverpflichtungen am Jahresende sowie den Unterschied aus Anfang des Jahres erwarteten und tatsächlichen Erträgen des Planvermögens. Die kumulierten, im auf die Aktionäre der Bilfinger Berger SE entfallenden Eigenkapital verrechneten versicherungsmathematischen Verluste betragen 2,7 (Vorjahr Gewinne: 13,7) Mio. € vor latenten Steuern beziehungsweise 1,4 (Vorjahr Gewinne: 8,7) Mio. € nach Berücksichtigung latenter Steuern. Übrige Rücklagen Die Rücklage aus Sicherungsgeschäften enthält die unrealisierten Gewinne und Verluste aus Absicherungen hochwahrscheinlicher zukünftiger Zahlungsströme unter Berücksichtigung latenter Steuern und betrifft im Wesentlichen Zinsderivate für Betreiberprojekte. Die Rücklage für Fremdwährungsumrechnung betrifft alle Fremdwährungsunterschiede, die aus der Umrechnung der Abschlüsse ausländischer Konzerngesellschaften entstehen.

207

23. Pensionsrückstellungen

Für Mitarbeiter der Bilfinger Berger SE und wesentlicher Teile des inländischen Baugeschäfts bestehen beitragsorientierte Pensionszusagen mit garantierter Mindestverzinsung der in ein Contractual Trust Arrangement (CTA) eingezahlten Beiträge. Nach den Vorschriften des IAS 19 werden diese als Defined-Benefit-Pläne bilanziert. Daneben bestehen weitere leistungsorientierte Zusagen inländischer Konzerngesellschaften. Sofern bei ausländischen Konzerngesellschaften betriebliche Altersversorgungen bestehen, erfolgen diese überwiegend beitragsorientiert. Entsprechend den Vorschriften des IAS 19 werden diese entweder als Defined-Benefit-Pläne oder Defined-Contribution-Pläne bilanziert. Soweit die Verpflichtung ausschließlich in der Gewährung von Beiträgen besteht, entfällt die Bilanzierung einer Verpflichtung. In den Fällen, in denen die Voraussetzungen nach IAS 19 nicht erfüllt sind, werden diese als Defined Benefit-Pläne bilanziert. Die Pensionsrückstellungen sind nach dem Anwartschaftsbarwertverfahren zum Bilanzstichtag unter Berücksichtigung künftiger Entwicklungen versicherungsmathematisch bewertet. Den Berechnungen liegen in Deutschland die biometrischen Rechnungsgrundlagen – Richttafeln 2005 G von Klaus Heubeck – und im Wesentlichen folgende Annahmen zugrunde:

2010

2009

Rechnungszinsfuß (Euro-Länder)

5,00 %

5,50 %

Rechnungszinsfuß (Nicht-Euro-Länder, gewichtet)

2,90 %

3,50 %

Erwartete Einkommensentwicklung

2,50 %

2,50 %

Erwartete Rentenentwicklung

1,50 %

1,50 %

Wir nehmen das Wahlrecht in Anspruch, versicherungsmathematische Gewinne und Verluste entsprechend der dritten Option gemäß IAS 19.93 A als Teil der Pensionsrückstellung zu bilanzieren und im Eigenkapital erfolgsneutral zu verrechnen. Die Pensionsverpflichtungen werden dadurch in Höhe des Barwerts der tatsächlichen Verpflichtung (Defined Benefit Obligation) ausgewiesen. Die vollständige Erfassung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste in der Bilanz führt dazu, dass die Vermögenslage in der Bilanz zutreffend dargestellt wird, da stille Reserven beziehungsweise Lasten aufgedeckt sind. Im Berichtsjahr wurden versicherungsmathematische Verluste in Höhe von 17,3 (Vorjahr: 18,0) Mio. € erfolgsneutral im Eigenkapital verrechnet. Kumuliert ergeben sich erfolgsneutral im Eigenkapital verrechnete versicherungsmathematische Verluste in Höhe von 2,7 (Vorjahr: Gewinne 14,6) Mio. €. Soweit die Versorgungsansprüche durch Planvermögen gedeckt sind, wird der Wert des Planvermögens bei der Bilanzierung der Verpflichtung in Abzug gebracht. Der Marktwert des Planvermögens beträgt zum Bilanzstichtag 245 (Vorjahr: 224) Mio. €. Er besteht aus Liquiden Mitteln (13,7 Mio. €), Anleihen (164,8 Mio. €), Aktien (28,4 Mio. €), Immobilien (13,2 Mio. €) und sonstigen Vermögenswerten (24,9 Mio. €).

208

Konzernanhang 2010

Pensionspläne

2010

2009

rückrückfonds- stellungsfonds- stellungsfinanziert finanziert finanziert finanziert Rückstellung am 1. 1. (vor Abzug Planvermögen)

224,0

270,2

145,1

217,7

Anwartschaftsbarwert (DBO) am 1. 1.

224,0

270,2

145,2

217,7

8,7

6,0

8,7

3,9

Dienstzeitaufwand Nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand

1,0

0,1

0,8

0,0

10,4

14,1

10,4

10,9

Rentenzahlungen

-14,2

-13,4

-17,3

-8,8

Planabgeltungen

-0,2

-0,2

-0,8

-5,3

Währungsänderungen

12,5

1,8

1,4

3,2

Veränderung Konsolidierungskreis / Sonstiges

-1,4

3,4

74,1

37,6

7,7

9,0

1,5

11,0

Zinsaufwand

Versicherungsmathematische Gewinne (-) / Verluste (+) Zukünftig nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand

0,0

0,0

0,0

0,0

Anwartschaftsbarwert (DBO) am 31. 12.

248,5

291,0

224,0

270,2

Fair value des Planvermögens am 1. 1.

223,5

Erwartete Erträge aus Planvermögen Rentenzahlungen Fondsdotierungen durch Mitarbeiterbeiträge Fondsdotierungen durch Firmenbeiträge Planabgeltungen Währungsänderungen Veränderung Konsolidierungskreis / Sonstiges Versicherungsmathematische Gewinne (+) / Verluste (-) Fair value des Planvermögens am 31. 12.

167,0

8,6

8,8

-14,2

-17,0

5,0

3,9

11,8

5,9

0,0

-0,6

10,4

1,0

0,0

60,0

-0,6

-5,5

244,5

223,5

Pensionspläne

2010

2009

rückrückfonds- stellungsfonds- stellungsfinanziert finanziert finanziert finanziert Anwartschaftsbarwert am 31.12.

248,5

Planvermögen am 31.12.

244,5

291,0

224,0

270,2

223,5

Finanzierungsstand am 31.12.

-4,0

Aktivierter Betrag am 31.12.

17,6

16,0

Bilanzierte Rückstellung am 31.12.

21,7

16,5

270,2

0,0

0,0

Zukünftig nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand

0,0

-291,0

0,0

-0,5

-270,2

209

Pensionspläne

2007

2008

2006

rückrückrückfonds- stellungsfonds- stellungsfonds- stellungsfinanziert finanziert finanziert finanziert finanziert finanziert Anwartschaftsbarwert am 31.12.

145,2

Planvermögen am 31.12.

167,0

Finanzierungsstand am 31.12.

21,8

Aktivierter Betrag am 31.12.

23,0

217,7

135,4

135,4

24,4

163,7

161,0

159,8 -217,7

147,7

-135,4

13,3

-163,7

13,3

24,6

Bilanzierte Rückstellung am 31.12.

1,1

217,7

0,0

135,4

0,0

163,6

Zukünftig nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand

0,1

0,0

0,2

0,0

0,0

0,1

Die Nettopensionsaufwendungen aus fondsfinanzierten und rückstellungsfinanzierten Pensionsplänen setzen sich wie folgt zusammen:

2010

2009

Laufender Dienstzeitaufwand

14,7

12,6

Zinsaufwand

24,5

21,3

Erwartete Erträge aus Planvermögen

-8,6

-8,8

1,1

0,8

31,7

25,9

Nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand Nettopensionsaufwendungen

Die beitragsorientierten Pensionsaufwendungen betragen 9,1 (Vorjahr: 9,9) Mio. €. In der Gewinn- und Verlustrechnung ist der Dienstzeitaufwand im EBIT und der Zinsaufwand aus der Zuführung zu den Pensionsrückstellungen im Zinsergebnis ausgewiesen. Erwartete Erträge aus dem Planvermögen sind im Zinsergebnis mit 8,6 (Vorjahr: 8,8) Mio. € ausgewiesen. Dies entspricht, basierend auf einer langfristigen Anlagestrategie, einer Rendite des Planvermögens von 3,9 (Vorjahr: 3,9) Prozent. Die im Berichtsjahr tatsächlich erzielten Erträge aus Planvermögen beliefen sich auf 8,0 (Vorjahr: 7,2) Mio. €. Aufgrund erfahrungsbedingter Anpassungen erhöhten sich die Pensionsrückstellungen um 1,4 (Vorjahr: -3,4) Mio. €. Erwartete Pensionszahlungen für Folgejahre:

Erwartete Pensionszahlungen

2011

2012

2013

2014

2015

24

24

28

29

29

20162020

180

Für zukünftige Pensionszahlungen fondsfinanzierter Pläne steht Planvermögen in Höhe von 245 (Vorjahr: 224) Mio. € zur Verfügung. An staatliche Rentenversicherungsträger wurden Beiträge in Höhe von 117 Mio. € geleistet.

210

Konzernanhang 2010

24. Steuer- und sonstige

Steuer- Sonstige rückRückstellungen stellungen

Rückstellungen Stand am 1. 1. 2009 Verbrauch

Gesamt

120,3

516,3

636,6

27,1

162,1

189,2

Auflösung

7,4

43,9

51,3

Zuführung

30,6

225,2

255,8

Währungsanpassung

9,7

9,5

19,2

Veränderung Konsolidierungskreis

6,6

152,1

158,7

132,7

697,1

829,8

Verbrauch

20,6

226,9

247,5

Auflösung

3,5

42,4

45,9

Zuführung

49,7

301,8

351,5

0,9

6,0

6,9

Stand am 1. 1. 2010

Währungsanpassung Veränderung Konsolidierungskreis

-0,1

-7,7

-7,8

Umgliederung Valemus

-41,0

-23,0

-64,0

Stand am 31. 12. 2010

118,1

704,9

823,0

Fristigkeiten der Steuer- und sonstigen Rückstellungen

Langfristig

2010 Steuerrückstellungen

Kurzfristig

Gesamt

2009

2010

2009

2010

2009

0,0

0,0

118,1

132,7

118,1

132,7

Sonstige Rückstellungen

71,5

84,3

633,4

612,8

704,9

697,1

Risiken aus Auftragsabwicklung, Gewährleistungen und Prozessen

26,7

41,3

380,3

340,0

407,0

381,3

Personalbezogene Verpflichtungen

21,9

22,8

101,8

122,7

123,7

145,5

Sonstige ungewisse Verbindlichkeiten

22,9

20,2

151,3

150,1

174,2

170,3

Gesamt

71,5

84,3

751,5

745,5

823,0

829,8

Der Zahlungsabfluss der Steuer- und sonstigen Rückstellungen wird zu 91,3 (Vorjahr: 89,8) Prozent im Folgejahr, zu 4,8 (Vorjahr: 5,5) Prozent in den Jahren 2012 bis 2015 und zu 3,9 (Vorjahr: 4,7) Prozent danach erwartet.

211

25. Finanzschulden

Langfristig

Anleihen aus Projektfinanzierung (Non-Recourse)

Kurzfristig

Gesamt

2010

2009

2010

2009

2010

2009

475,3

701,7

9,9

9,5

485,2

711,2

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Non-Recourse)

1.148,8

1.178,6

9,4

12,4

1.158,2

1.191,0

Finanzschulden Non-Recourse

1.624,1

1.880,3

19,3

21,9

1.643,4

1.902,2

166,1

250,3

85,5

14,9

251,6

265,2

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (Recourse) Finanzierungsleasing Finanzschulden Recourse

17,4

69,3

3,4

19,1

20,8

88,4

183,5

319,6

88,9

34,0

272,4

353,6

Die projektbezogenen Non-Recourse Finanzierungen sind alleine auf das finanzierte Projekt abgestellt, ohne dass eine Haftung für Bilfinger Berger besteht. In der Veränderung der Non-Recourse Finanzschulden ist in Höhe von 760,8 Mio. € der Abgang der Finanzschulden aus den Betreiberprojekten Kicking Horse Pass, Northwest Anthony Henday Drive, Kent Schools und M 80 Motorway aufgrund der Entkonsolidierung der Projektgesellschaften nach dem Verkauf von 50 Prozent der bisher gehaltenen Anteile enthalten. In den Recourse Finanzschulden ist ein im Jahr 2008 platziertes Schuldscheindarlehen in Höhe von 250 Mio. € enthalten. Das Darlehen besteht aus den folgenden vier endfälligen Tranchen:

Darlehensbetrag

Fälligkeit

Verzinsung

Zinssätze

9,5

01. 07. 2011

fix

6,044 %

18,5

01. 07. 2013

fix

6,169 %

74,5

01. 07. 2011

variabel

3-Monats-EURIBOR + 80 Basispunkte

147,5

01. 07. 2013

variabel

3-Monats-EURIBOR + 105 Basispunkte

250,0

212

Konzernanhang 2010

Entsprechend der Zinsbindungsdauer gliedern sich die Finanzschulden wie folgt:

Variable Verzinsung

Feste Zinsbindung

< 1 Jahr

1-5 Jahre

2009

2010

2009

Summe

> 5 Jahre

2010

2009

2010

2010

2009

Non-Recourse Finanzierung

34,0

28,3

0,0

2,8

0,0

Übrige Finanzierung

76,1

75,9

9,5

10,1

166,0

179,2

0,0

0,0

251,6

265,2

Finanzierungsleasing

0,0

0,0

3,4

19,2

7,8

55,8

9,6

13,4

20,8

88,4

Recourse Finanzierung

76,1

75,9

12,9

29,3

173,8

235,0

9,6

13,4

272,4

353,6

2010

2009

11,4 1.609,4 1.859,7 1.643,4 1.902,2

Für Finanzschulden mit fester Zinsbindung beträgt der durchschnittliche Zinssatz am Bilanzstichtag bei Non-Recourse Krediten 5,25 (Vorjahr: 5,82) Prozent, bei übrigen Darlehen 6,00 (Vorjahr: 5,93) Prozent und beim Finanzierungsleasing 5,50 (Vorjahr: 6,90) Prozent. Dabei werden variabel verzinsliche Finanzierungen, soweit Zinsswaps abgeschlossen sind, als fest verzinsliche Finanzschulden ausgewiesen.

26. Sonstige finanzielle

2010

2009

aus Lieferungen und Leistungen

863,8

1.160,7

aus Percentage-of-Completion

299,4

511,7

gegen Arbeitsgemeinschaften

181,0

251,5

Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten

gegen Beteiligungsgesellschaften

92,8

75,9

1.437,0

1.999,8

8,9

0,0

Verbindlichkeiten aus Derivaten, kurzfristig in Sicherungsbeziehungen nicht in Sicherungsbeziehungen

Sonstige kurzfristige finanzielle, nicht-derivative Verbindlichkeiten Summe kurzfristige finanzielle Verbindlichkeiten

16,8

22,5

25,7

22,5

337,4

401,0

1.800,1

2.423,3

190,2

155,9

Verbindlichkeiten aus Derivaten, langfristig in Sicherungsbeziehungen nicht in Sicherungsbeziehungen

Sonstige langfristige finanzielle, nicht-derivative Verbindlichkeiten Summe langfristige finanzielle Verbindlichkeiten

0,3

0,3

190,5

156,2

21,5

30,3

212,0

186,5

Der Rückgang der kurzfristigen und langfristigen sonstigen finanziellen, nicht-derivativen Verbindlichkeiten betrifft vor allem Kaufpreisverbindlichkeiten aus Unternehmenserwerben sowie Verbindlichkeiten aus Andienungsrechten von Minderheitsgesellschaftern.

213

27. Übrige Verbindlichkeiten

Die übrigen Verbindlichkeiten betreffen Umsatzsteuer in Höhe von 114,0 (Vorjahr: 113,2) Mio. €, Personalverpflichtungen in Höhe von 81,0 (Vorjahr: 104,5) Mio. €, Sozialabgaben in Höhe von 35,5 (Vorjahr: 37,1) Mio. € sowie Passive Rechnungsabgrenzungsposten in Höhe von 21,0 (Vorjahr: 26,3) Mio. €.

28. Zusätzliche Angaben zu Finanz-

Buchwerte und beizulegende Zeitwerte der finanziellen Vermögenswerte und finanziellen Verbindlichkeiten, gegliedert nach den Bewertungskategorien gemäß IAS 39:

instrumenten 2010

Aktiva Forderungen aus Betreiberprojekten

IAS 39Kategorie Buchwert LaR

1.788,5

2009

beizubeizulegender legender Zeitwert Buchwert Zeitwert 2.016,0

2.134,2

2.429,0

AfS-aC

11,9

-

13,2

-

Forderungen

LaR

1.460,1

1.460,1

1.719,0

1.719,0

Sonstige finanzielle, nicht-derivative Vermögenswerte

LaR

357,8

357,8

289,3

289,3

Wertpapiere

AfS

1,6

1,6

4,7

4,7

Wertpapiere

HtM

2,6

2,6

0,0

0,0

LaR

537,5

537,5

798,4

798,4

Beteiligungen

Liquide Mittel Derivate

(Hedge)

6,9

6,9

5,1

5,1

FAHfT

13,1

13,1

7,8

7,8

Finanzschulden Non-Recourse

FLAC

1.643,4

1.642,1

1.902,2

2.012,3

Finanzschulden Recourse ohne Finanzierungsleasing

FLAC

251,6

251,6

265,2

267,4

(IAS 17)

20,8

24,3

88,4

88,9

in Sicherungsbeziehungen nicht in Sicherungsbeziehungen

Passiva

Finanzierungsleasing Recourse Verbindlichkeiten

FLAC

1.437,0

1.437,0

1.999,8

1.999,8

Sonstige finanzielle, nicht-derivative Verbindlichkeiten

FLAC

358,9

367,4

431,3

431,4

(Hedge)

199,1

199,1

155,9

155,9

FLHfT

17,1

17,1

22,8

22,8

Ausgereichte Kredite und Forderungen

LaR

4.143,9

4.371,4

4.940,9

5.235,7

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte

AfS

1,6

1,6

4,7

4,7

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte zu Anschaffungskosten

AfS-aC

11,9

-

13,2

-

Derivate in Sicherungsbeziehungen nicht in Sicherungsbeziehungen

Aggregierter Ausweis nach Bewertungskategorien

HtM

2,6

2,6

0,0

0,0

Zu Handelszwecken gehaltene finanzielle Vermögenswerte

FAHfT

13,1

13,1

7,8

7,8

Zu Handelszwecken gehaltene finanzielle Verbindlichkeiten

FLHfT

17,1

17,1

22,8

22,8

FLAC

3.690,9

3.698,1

4.598,5

4.710,9

Bis zur Endfälligkeit zu haltende Finanzinvestitionen

Zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete finanzielle Verbindlichkeiten

214

Konzernanhang 2010

Bei den Liquiden Mitteln, den kurzfristigen Forderungen und Verbindlichkeiten sowie den kurzfristigen sonstigen finanziellen, nicht-derivativen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten entsprechen die Buchwerte wegen der kurzen Restlaufzeit näherungsweise den beizulegenden Zeitwerten. Die beizulegenden Zeitwerte der langfristigen finanziellen Vermögenswerte und finanziellen Verbindlichkeiten, die den Bewertungskategorien ausgereichte Kredite und Forderungen, bis zur Endfälligkeit zu haltende Finanzinvestitionen und zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete finanzielle Verbindlichkeiten angehören, entsprechen den unter Verwendung aktueller marktbasierter Zinsparameter ermittelten Barwerten. Die Beteiligungen werden zu Anschaffungskosten bewertet, da ein beizulegender Zeitwert nicht verlässlich ermittelt werden kann. Hierarchie der beizulegenden Zeitwerte nach verwendeter Bewertungsmethode: Die beizulegenden Zeitwerte von Finanzinstrumenten werden anhand einer der in den drei folgenden Stufen beschriebenen Methoden ermittelt, wobei Stufe 3 derzeit für Bilfinger Berger nicht relevant ist: Stufe 1:

notierte Preise in aktiven Märkten für identische Vermögenswerte oder Verbindlichkeiten

Stufe 2:

andere Methoden, bei denen alle eingehenden Informationen, die einen wesentlichen Einfluss auf den ermittelten beizulegenden Zeitwert haben, auf direkt oder indirekt beobachtbaren Marktdaten beruhen

Stufe 3:

Methoden, die eingehende Informationen verwenden, die einen wesentlichen Einfluss auf den ermittelten beizulegenden Zeitwert haben, welche nicht auf beobachtbaren Marktdaten beruhen

Per 31. Dezember 2010 beziehungsweise 2009 sind die Finanzinstrumente, die zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden, den folgenden Stufen zuzuordnen:

2010 Aktiva Wertpapiere

2009

IAS 39-Kategorie

Summe

Stufe 1

Stufe 2

Summe

Stufe 1

Stufe 2

AfS

1,6

1,6

0,0

4,7

4,7

0,0

0,0

6,9

5,1

0,0

5,1

Derivate in Sicherungsbeziehungen

(Hedge)

6,9

Derivate nicht in Sicherungsbeziehungen

FAHfT

13,1

0,0

13,1

7,8

0,0

7,8

21,6

1,6

20,0

17,6

4,7

12,9

199,1

0,0

199,1

155,9

0,0

155,9

Passiva Derivate in Sicherungsbeziehungen

(Hedge)

Derivate nicht in Sicherungsbeziehungen

FLHfT

17,1

0,0

17,1

22,8

0,0

22,8

216,2

0,0

216,2

178,7

0,0

178,7

Im Geschäftsjahr 2010 wurden in Höhe von 2,6 Mio. € verzinsliche Wertpapiere aus der Bewertungskategorie zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte in die Bewertungskategorie bis zur Endfälligkeit zu haltende Finanzinvestitionen umgegliedert, da sich die Halteabsicht geändert hat.

215

Nettoergebnisse aus Finanzinstrumenten, gegliedert nach IAS 39-Bewertungskategorien:

Bewertungskategorie

IAS 39-Kategorie

2010

2009

LaR

-17,7

-8,2

Ausgereichte Kredite und Forderungen

AfS

-2,5

-0,3

FAHfT & FLHfT

28,1

29,1

FLAC

-13,7

-3,4

Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte Zu Handelszwecken gehaltene Finanzinstrumente Zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete finanzielle Verbindlichkeiten

Zinsen und Dividenden sind nicht Bestandteile des ausgewiesenen Nettoergebnisses. Das Nettoergebnis der Bewertungskategorie ausgereichte Kredite und Forderungen beinhaltet Wertminderungen, Wertaufholungen sowie Ergebnisse aus Währungsumrechnung. Das Nettoergebnis der Bewertungskategorie zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte beinhaltet realisierte Abgangsergebnisse und Wertminderungen. Das Nettoergebnis der Bewertungskategorie zu Handelszwecken gehaltene Finanzinstrumente beinhaltet Ergebnisse aus der Bewertung zu Marktwerten sowie realisierte Abgangsergebnisse. Das Nettoergebnis der Bewertungskategorie zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete finanzielle Verbindlichkeiten beinhaltet insbesondere Ergebnisse aus Währungsumrechnung. Hinsichtlich der Wertminderungsverluste wird auf die Entwicklung des Wertberichtigungskontos für Forderungen aus Lieferungen und Leistungen verwiesen.

29. Risiken aus

Finanzrisiken (Ausfallrisiko, Liquiditätsrisiko und Marktpreisrisiken) überwachen wir mit bewährten

Finanzinstrumenten,

Kontroll- und Steuerungsinstrumenten, die eine zeitnahe und transparente Berichterstattung ermög-

Finanzrisiko-

lichen. Das Berichtswesen des Konzerns gewährleistet eine regelmäßige Erfassung, Analyse, Bewer-

management und

tung und Steuerung finanzieller Risiken durch den Zentralbereich Finanzen. In diese Betrachtungen

Sicherungsgeschäfte

sind alle relevanten Beteiligungsgesellschaften und Joint Ventures einbezogen. Außerordentliche Risikokonzentrationen bestehen nicht. Das Ausfallrisiko stellt das Risiko dar, dass ein Vertragspartner eines Finanzinstruments seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt. Bei der Anlage liquider Mittel, aber auch durch Verwendung derivativer Finanzinstrumente können nicht unerhebliche Kontrahentenrisiken entstehen. Um diese einzugrenzen, unternehmen wir entsprechende Finanztransaktionen ausschließlich mit Banken, deren Rating mindestens A- beträgt. Zusätzlich erfolgt auf Basis eines internen Limitsystems eine Diversifikation von Beträgen und Laufzeiten. Die Risikobetrachtung umfasst auch den Ausfall von fest zugesagten, aber noch nicht abgerufenen Finanzierungsmitteln im Projektgeschäft. Das Ausfallrisiko aus Forderungen im operativen Geschäft wird laufend von den Konzerngesellschaften überwacht und gesteuert. Dabei werden auch Sicherheiten wie zum Beispiel Bürgschaften hereingenommen. Bei Forderungen und sonstigen finanziellen, nicht-derivativen Vermögenswerten wird möglichen Ausfallrisiken durch Wertberichtigungen Rechnung getragen. Das maximale Ausfallrisiko aus finanziellen Vermögenswerten (zum Beispiel Liquide Mittel, Wertpapiere, Ausleihungen, Forderungen, Derivate) entspricht ihrem in der Bilanz angesetzten Buchwert.

216

Konzernanhang 2010

Das Liquiditätsrisiko stellt das Risiko dar, dass ein Unternehmen Schwierigkeiten bei der Erfüllung der Zahlungsverpflichtungen hat, die sich aus seinen finanziellen Verbindlichkeiten ergeben. Liquiditätsrisiken werden basierend auf einer rollierenden 12-Monats-Cashflow-Planung im Konzern zentral überwacht und gesteuert. Im Rahmen der zentralen Finanzierung steht die Bilfinger Berger SE ihren Beteiligungsgesellschaften als Lender of Last Resort zur Verfügung. In Europa wird der konzerninterne Liquiditätsausgleich, abgesehen von wirtschaftlich weniger relevanten Regionen, durch ein grenzüberschreitendes Cash Pooling unterstützt. Investitionsfinanzierungen erfolgen unter Berücksichtigung von Fristenkongruenzen. Aus dem zu diesem Zweck in 2008 platzierten Schuldscheindarlehen über 250 Mio. € bestehen Fälligkeiten in 2011 und 2013. Zur Finanzierung des Working Capital verfügen wir über eine bis 2012 fest zugesagte Barkreditlinie über 300 Mio. € zu attraktiven Konditionen. Für die Abwicklung des Projektgeschäfts stehen uns Avalkreditlinien von mehr als 3,5 Mrd. € zur Verfügung, die auch weiterhin angemessen sind, das zukünftige Unternehmenswachstum zu begleiten. Mehr als 950 Mio. € hiervon sind syndizierte Avalkreditlinien mit Fälligkeiten in 2011. Alle Kreditzusagen können im Falle eines Kontrollwechsels vorzeitig fällig gestellt werden. Die infolge der Ausweitung unseres Betreibergeschäfts weiter zunehmende langfristige Verschuldung erfolgt ausschließlich auf Non-Recourse Basis, so dass ein Zugriff der Fremdkapitalgeber auf Vermögenswerte oder Cashflows außerhalb der jeweiligen Projektgesellschaften ausgeschlossen ist. Im Rahmen unserer strategischen Unternehmensplanung überprüfen wir regelmäßig die Auswirkungen unterschiedlicher Szenarien der wirtschaftlichen und finanziellen Entwicklung des Konzerns auf unser finanzielles Risikoprofil. Wesentliche Kennzahlen sind der dynamische Verschuldungsgrad, die Cashflow Protection sowie das Gearing. Deren Relationen sollen nach unserer Zielsetzung ein finanzielles Standing vergleichbar einem Investment Grade Rating reflektieren. Dementsprechend orientiert sich die tolerierte Gesamtverschuldung des Konzerns auf Recourse Basis an der Einhaltung dieser Kennzahlen.

217

Folgende Übersicht zeigt die zukünftigen, vertraglichen, undiskontierten Auszahlungen aus finanziellen Verbindlichkeiten per 31. Dezember 2010 beziehungsweise 31. Dezember 2009 (Rückzahlungen, Tilgungen, Zinsen, Derivate mit negativem Marktwert). Bei derivativen finanziellen Verbindlichkeiten mit Erfüllung auf Bruttobasis (Währungsderivate) werden Ein- und Auszahlungen ausgewiesen, bei derivativen finanziellen Verbindlichkeiten mit Erfüllung auf Nettobasis (Zins- und Commodityderivate) werden die Nettozahlungen angegeben, wobei die Zahlungsströme der variablen Seite über die jeweiligen Terminzinssätze errechnet werden.

Buchwert

Summe

2011

2012

2013

20142017

> 2017

1.643,4

3.225,4

153,5

114,3

108,9

557,8

2.290,9

251,6

268,4

91,1

6,0

171,1

0,1

0,1

2010 Finanzschulden Non-Recourse Finanzschulden Recourse ohne Finanzierungsleasing Finanzierungsleasing Recourse

20,8

31,8

6,0

2,6

1,9

4,6

16,7

1.437,0

1.437,0

1.432,2

1,8

1,2

1,3

0,5

Sonstige finanzielle, nicht-derivative Verbindlichkeiten

358,9

376,3

343,9

5,4

4,4

3,0

19,6

Derivative finanzielle Verbindlichkeiten mit Erfüllung auf Nettobasis

190,1

205,6

42,1

36,6

27,3

43,2

56,4

Derivative finanzielle Verbindlichkeiten mit Erfüllung auf Bruttobasis

26,1

Einzahlungen

1.072,5

1.030,5

30,4

3,4

8,2

0,0

Auszahlungen

1.085,5

1.041,3

30,8

3,9

9,5

0,0

13,0

10,8

0,4

0,5

1,3

0,0

Buchwert

Summe

2010

2011

2012

20132016

> 2016

1.902,2

3.915,0

158,2

137,3

130,1

613,5

2.875,9

265,2

293,1

21,4

91,6

6,7

173,4

0,0

88,4

107,5

26,1

23,3

17,5

20,2

20,4

Verbindlichkeiten

2009 Finanzschulden Non-Recourse Finanzschulden Recourse ohne Finanzierungsleasing Finanzierungsleasing Recourse Verbindlichkeiten

1.999,8

1.999,8

1.996,2

0,7

0,3

2,3

0,3

Sonstige finanzielle, nicht-derivative Verbindlichkeiten

431,3

431,8

405,2

16,2

1,0

0,3

9,1

Derivative finanzielle Verbindlichkeiten mit Erfüllung auf Nettobasis

160,7

265,4

55,0

40,0

25,6

21,3

123,5

Derivative finanzielle Verbindlichkeiten mit Erfüllung auf Bruttobasis

18,0

Einzahlungen

466,5

430,7

35,1

0,7

0,0

0,0

Auszahlungen

484,8

448,0

36,1

0,7

0,0

0,0

18,3

17,3

1,0

0,0

0,0

0,0

218

Konzernanhang 2010

Der Bilfinger Berger Konzern unterliegt als international tätiges Unternehmen Marktpreisrisiken, die vor allem die Wechselkurse, Zinssätze, Rohstoffpreise und Marktwerte der Geldanlagen betreffen. Die zentrale Steuerung ermöglicht uns ein weitgehendes Netting unserer Cashflows und Finanzposition. Um verbleibende Restrisiken einzugrenzen und Schwankungen in Ergebnissen, Bewertungen oder Cashflows zu begrenzen, setzen wir derivative Finanzinstrumente ein. Hierbei unternehmen wir keine Finanztransaktionen, die über das bestehende Grundgeschäftsrisiko hinausgehen. Die Behandlung von Grundsatzfragen des Risikomanagements, wie beispielsweise die Festlegung oder Überprüfung von Methodik, Limits oder Risikostrategien, erfolgt in einem Steuerungskomitee mit direkter Einbindung des Vorstands. Währungsrisiko bezeichnet das Risiko, dass sich beizulegende Zeitwerte oder zukünftige Zahlungen von Finanzinstrumenten aufgrund von Wechselkursänderungen verändern. Um Risiken aus Fremdwährungs-Cashflows und Bilanzwerten in fremder Währung abzusichern, schließen wir Devisentermin- oder Optionsgeschäfte ab. Transaktionsrisiken aus dem Projektgeschäft sichern wir grundsätzlich unmittelbar nach Auftragsvergabe für die gesamte Projektlaufzeit ab. In Einzelfällen erfolgt dies bereits in der Angebotsphase. Die Risikosteuerung erfolgt anhand vorgegebener Risikolimits für offene Währungspositionen, deren Value-at-Risk sowie der Marked-to-Market Ergebnisse. Dem Währungsrisiko unterliegen alle künftigen Zahlungsströme, die nicht in der funktionalen Währung der jeweiligen Konzerngesellschaft abgewickelt werden. Zinsänderungsrisiko bezeichnet das Risiko, dass die beizulegenden Zeitwerte oder künftigen Zahlungen von Finanzinstrumenten aufgrund der Änderungen von Marktzinssätzen schwanken. Risiken durch Zinsänderungen begegnen wir, indem wir die Zusammensetzung der fest und variabel verzinsten Recourse Verbindlichkeiten kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf anpassen. Risiken bewerten wir unter Berücksichtigung künftiger Neu- oder Refinanzierungsbedürfnisse anhand eines Cash-flowat-Risk-Modells. Als Orientierungsgröße dienen uns die im Rahmen des Kapitalkostenmodells budgetierten Fremdkapitalkosten. Zur Steuerung verwenden wir überwiegend derivative Finanzinstrumente wie Zinsswaps und Swaptions. Im Gegensatz hierzu erfolgt im Bereich der Non-Recourse Projektfinanzierung grundsätzlich eine vollständige laufzeitkongruente Absicherung der Verbindlichkeiten durch Zinsswaps. In diesem Zusammenhang auftretende Marktwertveränderungen müssen von uns bilanziell berücksichtigt werden, haben jedoch weder einen Einfluss auf den Erfolg des jeweiligen Projekts, noch auf den Cashflow der Gruppe. Inflationsrisiken werden unter das Zinsänderungsrisiko subsumiert. Inflationsrisiko bezeichnet das Risiko, dass die beizulegenden Zeitwerte oder künftige Zahlungen von Finanzinstrumenten aufgrund der Änderungen von Inflationsraten beziehungsweise Preisindizes schwanken. Rohstoffpreisrisiken bezeichnen das Risiko von Marktpreisänderungen aus dem Bezug von Rohstoffen. Die Absicherung der Risiken aus Rohstoffschwankungen nehmen wir nach Möglichkeit anhand von Festpreisvereinbarungen für Lieferungen beziehungsweise Preisgleitklauseln für den Verbrauch auf physischer Ebene vor. Sofern dies nicht möglich ist, erfolgt eine Absicherung durch entsprechende Commodity Swaps beispielsweise für Diesel oder Bitumen. Zur Quantifizierung der Marktpreisrisiken verwendet Bilfinger Berger die Value-at-Risk-Methode. Dabei gibt der Value-at-Risk den potenziellen Verlust einer betrachteten Risikoposition an, der mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent auf Sicht der nächsten 5 Tage nicht überschritten wird. Die Berechnung erfolgt auf der Grundlage des Varianz-Kovarianz-Ansatzes. Der Value-at-Risk bestimmt den maximal möglichen Verlust auf Basis der vorgegebenen Parameter, trifft aber keine Aussagen über die Verlustverteilung und erwartete Verlusthöhe, falls tatsächlich eine Überschreitung eintreten sollte.

219

Bei der Berechnung des Value-at-Risk für Währungsrisiken wurden potenzielle Bewertungsänderungen der monetären Finanzinstrumente (Liquide Mittel, Forderungen, verzinsliche Schulden, Verbindlichkeiten), die nicht auf die funktionale Währung lauten, und Devisenderivate berücksichtigt. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr liegt vor allem in der Absicherung des Kaufpreises aus dem Verkauf der Valemus Australia begründet. Der größte Teil der Absicherungen sind Cash-Flow-Hedges, so dass diese Währungsrisiken keine Ergebnisauswirkung haben, sondern direkt im Eigenkapital erfasst werden. In den das Zinsänderungsrisiko betreffenden Value-at-Risk gehen potenzielle Bewertungsänderungen der Finanzinstrumente ein, die zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden. Da es sich hierbei vor allem um Zinsswaps handelt, die als Sicherungsinstrumente im Rahmen von Cash-Flow-Hedges designiert sind, berührt das Zinsänderungsrisiko im Wesentlichen direkt im Eigenkapital erfasste Erträge und Aufwendungen (unrealisierte Gewinne/Verluste aus Sicherungsgeschäften) und nicht das Ergebnis. Die periodischen Auswirkungen werden bestimmt, indem die hypothetischen Änderungen der Risikovariablen auf den Bestand der Finanzinstrumente zum Abschlussstichtag bezogen werden. Dabei wird unterstellt, dass der Bestand zum Abschlussstichtag repräsentativ für das Gesamtjahr ist.

Value-at-Risk

2010

2009

Währungsrisiko

11,8

2,4

Zinsänderungsrisiko

17,7

27,0

Aufgrund der konsequent angewandten Finanzierungspolitik ergaben sich auch im vergangenen Geschäftsjahr keine negativen Auswirkungen auf Finanzlage und Ergebnis des Konzerns. Angaben zu Sicherungsgeschäften IAS 39 enthält spezielle Vorschriften für die Rechnungslegung zur Vermeidung einer der wirtschaftlichen Situation nicht entsprechenden Darstellung von Sicherungsbeziehungen durch eine Synchronisierung beziehungsweise Kompensierung der Wertänderungen von abgesicherten Grundgeschäften und Sicherungsgeschäften (Hedge Accounting). Die Anwendung der Hedge Accounting-Regelungen erfordert das Vorhandensein zulässiger Grund- und Sicherungsgeschäfte und einer zulässigen Sicherungsbeziehung, einer Dokumentation der Sicherungsbeziehungen sowie den Nachweis eines effektiven Sicherungszusammenhangs. Eine effektive Sicherungsbeziehung ist gegeben, wenn sich die Wertänderungen des abgesicherten Grundgeschäfts und des Sicherungsgeschäfts weitgehend ausgleichen. Cash-Flow-Hedges dienen der Absicherung zukünftiger Zahlungsströme gegen Währungs- und Zinsänderungsrisiken. Cash-Flow-Hedges zur Absicherung gegen Zinsänderungsrisiken und Inflationsrisiken setzt Bilfinger Berger im Wesentlichen bei der Finanzierung von privatwirtschaftlichen Betreiberprojekten ein. Dabei werden variable Zinszahlungen mithilfe von Zinsswaps in feste Zinszahlungen beziehungsweise variable inflationsindizierte Einzahlungen mithilfe von Inflationsswaps in Einzahlungen mit festgelegter Preissteigerungsrate umgewandelt. Darüber hinaus werden Cash-Flow-Hedges zur Absicherung gegen Währungsrisiken bei bilanzunwirksamen festen Verpflichtungen eingesetzt.

220

Konzernanhang 2010

Während des Jahres 2010 wurden unrealisierte Ergebnisse aus der Bewertung von Derivaten in Höhe von -93,4 (Vorjahr: 1,3) Mio. € nach Steuern erfolgsneutral im Eigenkapital erfasst. In diesem Zeitraum wurden aus dem Eigenkapital Ergebnisse in Höhe von -42,7 (Vorjahr: -27,7) Mio. € nach Steuern in das Zinsergebnis aus Betreiberprojekten beziehungsweise das Zinsergebnis umgebucht. Des Weiteren sind im Konzernergebnis des Jahres 2010 Ergebnisse in Höhe von 0,1 (Vorjahr: -1,1) Mio. € aus der Bewertung von Derivaten enthalten, die gemäß IAS 39 hedge-ineffektiv waren. Die folgende Übersicht zeigt, wann die abgesicherten Zinszahlungsströme (variabel verzinsliche Non-Recourse Finanzschulden aus Betreiberprojekten und variabel verzinsliche Teile des Recourse Schuldscheindarlehens) sowie die abgesicherten inflationsindizierten Einzahlungen aus Betreiberprojekten eintreten und sich auf die Gewinn- und Verlustrechnung auswirken:

Erwartete Zinsauszahlungen

2011

2012

2013

2010

26,6

30,9

39,3

2010

2011

2012

20132016

> 2016

18,2

37,7

52,5

264,4

1.043,5

Erwartete inflationsindizierte Einzahlungen

2011

2012

2013

20142017

> 2017

2010

27,4

27,9

28,5

2010

2011

2012

20132016

> 2016

10,0

23,9

24,1

102,5

1.041,6

2009

2009

20142017 195,2

121,5

> 2017 777,5

1.177,2

Die Auszahlungen aus gegen Währungsrisiken abgesicherten festen Verpflichtungen belaufen sich auf 9,3 Mio. € im Jahr 2012 (Vorjahr: 9,3 Mio. € im Jahr 2010), die abgesicherten Einzahlungen auf 332,0 Mio. €, vor allem im Jahr 2011.

221

Folgende Tabelle zeigt die beizulegenden Zeitwerte der einzelnen Arten derivativer Finanzinstrumente, die Bilfinger Berger zur Absicherung von Marktpreisrisiken einsetzt. Dabei wird unterschieden, ob diese in eine wirksame Sicherungsbeziehung nach IAS 39 eingebunden sind oder nicht.

2010

2009

Zins- und Inflationswaps

6,3

4,9

Devisenderivate

0,6

0,2

6,9

5,1

Derivate mit positivem Marktwert in Sicherungsbeziehungen

nicht in Sicherungsbeziehungen Zinsswaps Devisentermingeschäfte und -optionen

Summe Derivate mit positivem Marktwert

0,0

0,2

13,1

7,6

13,1

7,8

20,0

12,9

188,3

155,9

Derivate mit negativem Marktwert in Sicherungsbeziehungen Zins- und Inflationswaps Devisenderivate

10,8

0,0

199,1

155,9

1,3

3,5

15,3

18,0

0,5

1,3

17,1

22,8

216,2

178,7

nicht in Sicherungsbeziehungen Zinsswaps Devisentermingeschäfte und -optionen Commodityderivate

Summe Derivate mit negativem Marktwert

222

Konzernanhang 2010

30. Zusätzliche Angaben

Zielsetzung des Kapitalmanagements von Bilfinger Berger ist es, ein starkes Finanzprofil zu gewähr-

zum Kapital-

leisten. Insbesondere sollen für die Aktionäre angemessene Dividendenzahlungen sowie für die

management

Fremdkapitalgeber der Kapitaldienst sichergestellt werden. Dabei basiert das langfristig orientierte Kapitalmanagement von Bilfinger Berger auf Überlegungen zur Optimierung der Gesamtkapitalkosten unter Wahrung der finanziellen Flexibilität. Bei dieser Betrachtung werden Eigenkapital und zu verzinsendes Fremdkapital (ohne Non-Recourse Finanzschulden) berücksichtigt. Die optimale Kapitalstruktur reflektiert ein finanzielles Standing vergleichbar einem Investment Grade Rating. Ausgehend von der mittelfristigen Unternehmensplanung und unter Verwendung verschiedener Akquisitions- und Entwicklungsszenarien wird der hieraus abgeleitete finanzielle Handlungsspielraum regelmäßig mit Blick auf notwendige Maßnahmen analysiert. Neben dynamischem Verschuldungsgrad und Cashflow Protection ist das Gearing eine wesentliche Steuerungsgröße. Es wird berechnet als Quotient aus Nettoverschuldung (ohne Non-Recourse Finanzschulden) und Eigenkapital (einschließlich Anteile anderer Gesellschafter). Dieses stellt sich zum 31. Dezember 2010 und 31. Dezember 2009 wie folgt dar:

Eigenkapital Nettoverschuldung

2010

2009

1.812,2

1.561,4

47,6

-158,1

Finanzschulden (ohne Non-Recourse)

272,4

353,6

Pensionsrückstellungen

312,7

286,7

-537,5

-798,4

0,0

-0,1

2010

2009

56,7

58,4

Liquide Mittel Gearing (angepasster Verschuldungsgrad)

Externe Mindestkapitalanforderungen bestehen nicht.

31. Haftungsverhältnisse und sonstige finanzielle

Verbindlichkeiten aus Bürgschaften

Verpflichtungen Die Haftungsverhältnisse waren überwiegend für Vertragserfüllungen, Gewährleistungen und Vorauszahlungen gegeben. Wir bürgten am Bilanzstichtag im Wesentlichen für assoziierte Unternehmen und Arbeitsgemeinschaften. Des Weiteren haften wir als Beteiligte an Gesellschaften bürgerlichen Rechts sowie im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften gesamtschuldnerisch.

223

Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen bestehen aus Operating Leasingverhältnissen und langfristigen Miet- und Pachtverhältnissen.

Operating Leasingverhältnisse Mindestleasingzahlung

Weitere finanzielle Verpflichtungen (Miete)

2010

2009

2010

2009

< 1 Jahr

34,0

34,6

56,4

64,4

1-5 Jahre

50,0

50,4

95,7

124,2

> 5 Jahre

6,0

11,4

35,4

37,4

Der Rückgang der sonstigen finanziellen Verpflichtungen resultiert aus dem Ausweis der Valemus Australia als nicht fortzuführende Aktivitäten im Geschäftsjahr 2010. Die erfolgswirksam erfassten Aufwendungen aus Operating Leasingverhältnissen und langfristigen Miet- und Pachtverhältnissen betrugen im Jahre 2010 151,4 (Vorjahr: 111,2) Mio. €.

32. Erläuterungen zur Kapitalflussrechnung

Im Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit fortzuführender und nicht fortzuführender Aktivitäten sind im Berichtsjahr folgende Positionen enthalten:

2010

2009

Zinszahlungen

24,1

26,0

Erhaltene Zinsen

10,4

16,7

Ertragsteuerzahlungen

66,1

76,4

2,5

2,8

Erstattete Steuern

Die Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen fortzuführender und nicht fortzuführender Aktivitäten beinhalten in Höhe von 131,1 (Vorjahr: 255,7) Mio. € Beteiligungserwerbe sowie in Höhe von 71,4 (Vorjahr: 112,6) Mio. € Kapitaleinzahlungen beziehungsweise Darlehensgewährungen im Betreibergeschäft. Die Einzahlungen aus Finanzanlageabgängen in Höhe von 35,1 Mio. € betreffen Beteiligungsveräußerungen.

33. Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Wesentliche Ereignisse nach dem Bilanzstichtag liegen nicht vor.

Konzernanhang 2010

224

Sonstige Angaben 34. Vorstand und Aufsichtsrat

Die Mitglieder des Aufsichtsrats und des Vorstands sind im Kapitel Organe der Gesellschaft aufgeführt. Die Vergütung der Mitglieder des Vorstands besteht aus mehreren Vergütungsbestandteilen. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Komponenten:

. Fixgehälter in Höhe von 2.812 (Vorjahr: 3.175) T€ . Tantiemen in Höhe von 5.005 (Vorjahr: 3.887) T€ . Sondervergütungen in Höhe von 225 (Vorjahr: 0) T€ . Abfindungen und Entschädigungen in Höhe von 3.299 (Vorjahr: 0) T€ . Vergütungen mit langfristiger Anreizwirkung im rechnerischen Wert zum Zeitpunkt der Gewährung von 2.017 (Vorjahr: 770) T€

. Sachbezüge in Höhe von 354 (Vorjahr: 280) T€ . Pensionszusagen; für das Berichtsjahr wurden Zahlungen in Höhe von 1.095 (Vorjahr: 1.495) T€ an externe Versorgungsträger geleistet, denen Rückflüsse an die Gesellschaft von 217 (Vorjahr: 119) T€ gegenüberstehen. Nähere Einzelheiten einschließlich der individualisierten Bezüge enthält der Vergütungsbericht, der Bestandteil des Konzernlageberichts ist. Die Gesamtbezüge ehemaliger Mitglieder des Vorstands oder deren Hinterbliebener beliefen sich auf 2.496 (Vorjahr: 2.535) T€. Der nach IAS 19 ermittelte Anwartschaftsbarwert der Pensionsverpflichtungen für diesen Personenkreis beträgt 27.456 (Vorjahr: 28.003) T€. Die Gesamtbezüge der Mitglieder des Aufsichtsrats betragen 2.056 (Vorjahr: 1.769) T€ einschließlich des Ersatzes von Aufwendungen von 49 (Vorjahr: 40) T€. Sie sind im Vergütungsbericht individualisiert aufgeführt.

35. Beziehungen

Als nahe stehende Personen oder Unternehmen im Sinne des IAS 24 gelten Personen beziehungsweise

zu nahe stehenden

Unternehmen, die vom berichtenden Unternehmen beeinflusst werden können beziehungsweise die

Personen

auf das Unternehmen Einfluss nehmen können. Die wesentlichen Beziehungen zwischen vollkonsolidierten Gesellschaften des Konzerns und nahe stehenden Personen beziehungsweise Unternehmen betreffen im Wesentlichen assoziierte und Gemeinschaftsunternehmen sowie nicht konsolidierte Tochterunternehmen. Sie sind in der Tabelle dargestellt.

assoziierte Unternehmen

in Mio. €

Gemeinschaftsunternehmen

nicht konsolidierte Tochterunternehmen

2010

2009

2010

2009

2010

2009

426

413

0

0

4

1

9

36

0

1

2

4

Forderungen

84

61

88

7

14

19

Verbindlichkeiten

87

67

0

0

6

9

Gewährte Bürgschaften

11

14

2

1

9

9

Erlöse Bezogene Leistungen

225

36. Wirtschaftsprüferhonorare

Die nachfolgend angeführten Beträge betreffen sämtliche Leistungen, die durch Gesellschaften der Bilfinger Berger Gruppe an unseren Abschlussprüfer Ernst & Young im Geschäftsjahr 2010 vergeben wurden. Soweit diese Leistungen Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft betreffen, sind diese Beträge als Davon-Angabe dargestellt.

2010

2009

6.128

6.229

davon inländischer Verbund

2.850

3.142

Andere Bestätigungsleistungen

3.972

2.060

davon inländischer Verbund

1.851

1.944

762

2.242

250

1.192

334

334

205

236

11.196

10.865

2010

2009

Inland

11.546

11.443

Ausland

11.383

10.505

Inland

11.261

11.629

Ausland

23.747

20.297

Mitarbeiter gesamt

57.937

53.874

in T € Abschlussprüfungsleistungen

Steuerberatungsleistungen davon inländischer Verbund Sonstige Leistungen davon inländischer Verbund Gesamt

37. Durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter

Angestellte

Gewerbliche Arbeitnehmer

Die Gesamtanzahl der Mitarbeiter bezieht sich auf die fortzuführenden Aktivitäten. Die Mitarbeiterzahl der Valemus Gruppe beträgt 6.392 (Vorjahr: 6.074).

38. Entsprechenserklärung

In den Konzernabschluss wurde die Bilfinger Berger SE als börsennotiertes Unternehmen einbezogen. Die nach § 161 AktG vorgeschriebene jährliche Entsprechenserklärung wurde am 30. Juli 2010 von Vorstand und Aufsichtsrat abgegeben und auf unserer Internet-Homepage ab diesem Zeitpunkt den Aktionären dauerhaft zugänglich gemacht.

Konzernanhang 2010

226

39. Anteilsbesitz der Bilfinger Berger SE Stand 31. Dezember 2010

A. Vollkonsolidierte Gesellschaften I. Inländische Gesellschaften mit Befreiung nach § 264 Abs. 3 / § 264b HGB

Anteil am Kapital in %

Anteil am Kapital in %

abbakus GmbH & Co. KG, Ottobrunn

100

HSG Zander IS GmbH, Neu-Isenburg

100

Achatz GmbH Bauunternehmung, Mannheim

100

HSG Zander Nord GmbH, Neu-Isenburg

100

ahr careclean GmbH, Oberhausen

100

HSG Zander Nordost GmbH, Neu-Isenburg

100

ahr catering GmbH, Oberhausen

100

HSG Zander Ost GmbH, Neu-Isenburg

100

ahr Service GmbH, Oberhausen

100

HSG Zander Rhein-Main GmbH, Neu-Isenburg

100

ahr servita GmbH, Oberhausen

100

HSG Zander Rhein-Ruhr GmbH, Neu-Isenburg

100

Babcock Borsig Anlagenservice GmbH, Oberhausen

100

HSG Zander Süd GmbH, Neu-Isenburg

100

Babcock Borsig Service GmbH, Oberhausen

100

HSG Zander Südost GmbH, Neu-Isenburg

100

Babcock Noell GmbH, Würzburg

100

HSG Zander Südwest GmbH, Neu-Isenburg

100

bauperformance GmbH, Frankfurt

100

HSG Zander Württemberg GmbH, Neu-Isenburg

100

BBFS Alpha Verwaltungs GmbH, Mannheim

100

Hüser & Co. GmbH, Mannheim

100

BBFS Beta Verwaltungs GmbH, Mannheim

100

J. Wolfferts GmbH, Berlin

100

BBS Schalungsbau GmbH, Bobenheim-Roxheim

100

J. Wolfferts GmbH, Bonn

100

BBV Systems GmbH, Bobenheim-Roxheim

100

J. Wolfferts GmbH, Essen

100

bebit Informationstechnik GmbH, Mannheim

100

J. Wolfferts GmbH, Köln

100

BHR Hochdruck-Rohrleitungsbau GmbH, Essen

100

J. Wolfferts GmbH, Mannheim

100

Bilfinger Berger Facility Services GmbH, Neu-Isenburg

100

Kraftwerks- und Industrieservice GmbH, Peitz

100

Bilfinger Berger Government Services GmbH, Mainz

100

MCE Aschersleben GmbH, Aschersleben

100

Bilfinger Berger Hochbau GmbH, Frankfurt

100

MCE Berlin GmbH, Berlin

100

Bilfinger Berger Industrial Services GmbH, München

100

Modernbau GmbH, Saarbrücken

100

Bilfinger Berger Ingenieurbau GmbH, Wiesbaden

100

Passavant - Geiger GmbH, Aarbergen

100

Bilfinger Berger Instandsetzung GmbH, München

100

proactive GmbH flexible work, Oberhausen

100

Bilfinger Berger Nigeria GmbH, Wiesbaden

100

R&M Ausbau Berlin GmbH, Berlin

Bilfinger Berger Parking GmbH, Frankfurt

100

R&M Ausbau Frankfurt GmbH, Rödermark

Bilfinger Berger PI Corporate Services GmbH, Wiesbaden

100

R&M Ausbau GmbH, München

Bilfinger Berger Power Services GmbH, Oberhausen

100

R&M Ausbau Leipzig GmbH, Leipzig

98

Bilfinger Berger Real Estate Management GmbH, Mannheim

100

R&M Ausbau Mannheim GmbH, Mannheim

85

Bilfinger Berger Regiobau GmbH, Freiburg

100

R&M Ausbau München GmbH, München

75

Bilfinger Berger Spezialtiefbau GmbH, Frankfurt

100

R&M Kühllagerbau Bielefeld GmbH, Bielefeld

83

BIS arnholdt GmbH, Gelsenkirchen

100

R&M Kühllagerbau Holding GmbH, Bielefeld

100

BIS E.M.S. GmbH, Cloppenburg

100

R&M Kühllagerbau Mannheim GmbH, Mannheim

90 80 100

95

BIS Heinrich Scheven GmbH, Erkrath

80

Roediger Vacuum GmbH, Hanau

100

BIS Industrieservice Nordwest GmbH, Dortmund

95

Sanicalor Sanitäre Installations- und Heizungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Köln

100

BIS Industrieservice Süd GmbH, Puchheim

95

Steinmüller-Instandsetzung Kraftwerke Gesellschaft für Energie-und Umwelttechnik mbH, Peitz

100

BIS Isoliertechnik Nord GmbH, Leuna

81

STS Steinmüller Siemers GmbH, Bremen

BIS Maintenance Südwest GmbH, Leimen

89

SVA Verkehrssicherungs-Anlagen GmbH, Saarbrücken

100

BIS OKI Isoliertechnik GmbH, Pforzheim

87

TESCH Industrie- und Rohrleitungsbau GmbH, Essen

100

BIS Prozesstechnik GmbH, Frankfurt

98

Wolfferts Haus- und Wärmetechnik GmbH, Köln

100

BIS Rohrleitungsbau GmbH, Bitterfeld

84

EPM Allvaris GmbH, Düsseldorf

100

EPM Assetis GmbH, Frankfurt

100

EPM Gewerbe & Logistik GmbH, Düsseldorf

100

Euro Asset Management GmbH, Frankfurt

100

Euro Property Management EPM GmbH, Frankfurt

100

Fondsmanagement Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

100

Friedrich Eisen-GmbH, Mannheim

100

GBV Versicherungsvermittlung GmbH, Mannheim

100

Gottlieb Tesch Straßen- und Leitungsbau GmbH, Bad Freienwalde

100

HSG Zander AS GmbH, Neu-Isenburg

100

HSG Zander BS GmbH, Neu-Isenburg

100

HSG Zander culinaress GmbH, Ottobrunn

100

HSG Zander Event Services GmbH, Neu-Isenburg

100

HSG Zander GmbH, Neu-Isenburg

100

HSG Zander International GmbH, Neu-Isenburg

100

89

227

A. Vollkonsolidierte Gesellschaften II. Übrige inländische Gesellschaften

Babcock Rohrleitungsbau GmbH, Osterode

Anteil am Kapital in % 100

Anteil am Kapital in % Projekt- und Betriebsgesellschaft Kreishaus Unna mbH, Unna

90

BAR Industrieservice GmbH, Brunsbüttel

51

Projektgesellschaft Justizvollzug Burg GmbH & Co. KG, Burg

bauserve GmbH, Frankfurt

90

PSG Perfekt Service GmbH, Dreieich

100 100

90

BB Alpha PPP-Projektgesellschaft mbH, Frankfurt

100

PTZ Kiel Beteiligungs GmbH, Wiesbaden

BB Entsorgung HB GmbH, Mannheim

100

R&M Ausbau Hamburg GmbH, Hamburg

85

BB Infrastructure Services GmbH, Mannheim

100

R&M Ausbau Stuttgart GmbH, Schönaich

100

Bilfinger Berger A1 mobil GmbH, Wiesbaden

100

R&M Baudienstleistungen GmbH, München

100

Bilfinger Berger Entsorgung GmbH, Mannheim

100

R&M International GmbH, Oberhausen

100

Bilfinger Berger Entsorgung Nord GmbH, Hamburg

100

Roediger BioEnergie GmbH, Hanau

100

Bilfinger Berger Middle East Construction Holding GmbH, Wiesbaden

100

Roediger Gebäudetechnik GmbH, Hanau

100

Bilfinger Berger PI Australia Holding GmbH, Wiesbaden

100

Roediger Grundbesitz GmbH, Hanau

100

Bilfinger Berger PI Europe Holding GmbH, Wiesbaden

100

Rotring Engineering AG, Buxtehude

100

Bilfinger Berger Project Investments GmbH, Wiesbaden

100

Sönnichsen & Görtz Baugesellschaft mbH, Hamburg

100

Bilfinger Berger Real Estate GmbH & Co. KG, Mannheim

100

TBS Technische Betriebs- und Service Gesellschaft Chemnitz mbH, Chemnitz

BIS Equipment Service GmbH, München

100

TWP Ingenieurbüro GmbH, Hattingen

BIS Gas Turbine Systems GmbH, Bremen

93

BIS Gerätetechnik Deutschland GmbH, Bochum BIS Gerber GmbH, Dortmund

100 81

BIS HIMA GmbH, Heinsberg

100

BIS IKF GmbH, Oststeinbek

93

BIS Industrieservice Mitte GmbH, Frankfurt

96

BIS Industrieservice Nord GmbH, Hamburg

100

BIS Industrieservice Nordost GmbH, Kavelstorf

100

BIS Industrietechnik Minden GmbH, Minden

100

BIS Maintenance Nord GmbH, Leuna

100

BIS Montageservice Deutschland GmbH, Leuna

100

BIS Montageservice GmbH, Kavelstorf

100

BIS Rohrbau Grenzach GmbH, Grenzach-Wyhlen

100

BIS Shared Services Leuna GmbH, Leuna

100

BIS TSG Industrieservice GmbH, Gersthofen

100

BIS Turnaround GmbH, Ludwigshafen

100

Caecilium Coeln GmbH, Köln

100

CEC Construction Engineering + Contracting GmbH, Wiesbaden

100

Djuro Djakovic Montage GmbH, Oberhausen

81

EPM InServ GmbH, Wiesbaden

100

EPM Wohnen GmbH, Frankfurt

100

Fondsmanagement Berlin GmbH, Berlin

100

HSG Zander Automotive GmbH, Neu-Isenburg

100

HSG Zander City Light & Services GmbH, Neu-Isenburg

51

HSG Zander FS GmbH, Neu-Isenburg

100

HSG Zander Hausmeister Services GmbH, Neu-Isenburg

100

HSG Zander Security & Services GmbH, Neu-Isenburg

100

MCE Industrieservice Deutschland GmbH, Leuna

100

MCE Industrietechnik West GmbH, Bochum

100

MCE Treasurymanagement GmbH, Leuna

100

PASSAVANT-INTECH GmbH, Rimpar

100

PASSAVANT-ROEDIGER CONTROLS GmbH, Aarbergen

100

Patientendienste Rosenheim GmbH, Rosenheim Peters Engineering AG, Ludwigshafen PJB Beteiligungs-GmbH, Wiesbaden PKB GmbH Ingenieurbüro, Frankfurt

89 52 100 75

PPP Schloss Sonnenstein GmbH, Frankfurt

100

PPP Schulen Halle GmbH, Halle

100

PPP Schulen Landkreis Hof GmbH, Frankfurt

100

TYROBE Vertriebsgesellschaft für Haus- und Labortechnik mbH, Köln Washington Zander Global Services GmbH, Stuttgart

51 90 100 70

228

Konzernanhang 2010

A. Vollkonsolidierte Gesellschaften III. Ausland

Anteil am Kapital in %

Anteil am Kapital in %

Abigroup Asset Developments Pty Limited, Sydney, Australien

100

Bilfinger Berger Umwelt Hellas A.E., Thessaloniki, Griechenland

100

Abigroup Contractors Pty Limited, Belmont, Australien

100

BIS Beteiligungsverwaltungs GmbH, Linz, Österreich

100

Abigroup Limited, Sydney, Australien

100

BIS Chemserv GmbH, Linz, Österreich

100

Abigroup Management Services Pty Limited, Sydney, Australien

100

BIS Czech s.r.o., Most, Tschechische Republik

100

Abigroup Mining Services Pty Limited, Sydney, Australien

100

BIS Dunaj s.r.o., Bratislava, Slowakei

Abigroup Properties Pty Limited, Sydney, Australien

100

BIS Engineering s.r.o., Prag, Tschechische Republik

Abigroup Services Pty Limited, Sydney, Australien

100

BIS Equipment AB, Uddevalla, Schweden

100

AIRVAC, Inc., Rochester, Indiana, USA

100

BIS Frucon Engineering Inc., Ballwin, Missouri, USA

100

Australian Pacific Technologies Pty Limited, Sydney, Australien

100

BIS Frucon Industrial Services Inc., Ballwin, Missouri, USA

100

Babcock Borsig Service Arabia Ltd., Dammam, Saudi-Arabien

100

BIS Gerätetechnik GmbH, Wels, Österreich

100

Baulderstone Holdings Pty Limited, Sydney, Australien

100

BIS Guernsey Limited, St. Peter Port, Guernsey

99

Baulderstone Hornibrook Engineering Pty Limited, Sydney, Australien

100

BIS Hungary Kft., Budapest, Ungarn

99

Baulderstone Hornibrook International Pty Limited, Sydney, Australien

100

BIS Industrial Services België N.V., Antwerpen, Belgien

89

Baulderstone Hornibrook Projects Pty Limited, Sydney, Australien

100

BIS Industrial Services Limited, Runcorn, Cheshire, Großbritannien

Baulderstone Pty Limited, Sydney, Australien

100

BIS Industrial Services N.A. Inc., Ballwin, Missouri, USA

Baulderstone Queensland Pty Limited, Sydney, Australien

100

BIS Industrial Services Nederland B.V., Brielle, Niederlande

89

Baulderstone Services Pty Limited, Sydney, Australien

100

BIS Industrial Services Österreich GmbH, Linz, Österreich

100

BBPI (Aegis) Holdings Pty Ltd, Melbourne, Australien

100

BIS Industrial Services Sweden AB, Karlstad, Schweden

100

BBV Systems Co. Ltd., Bangkok, Thailand

100

BIS Industrier AS, Sandnes, Norwegen

BBV Systems Sp. z o.o., Danzig, Polen

100

BIS Industrietechnik Polska Sp. z o.o., Krakau, Polen

100

BEDFORD EDUCATION PARTNERSHIP HOLDINGS LIMITED, Egham, Surrey, Großbritannien

100

BIS Industrietechnik Salzburg GmbH, Salzburg, Österreich

100

BEDFORD EDUCATION PARTNERSHIP LIMITED, Egham, Surrey, Großbritannien

100

BIS Industriteknik AB, Gävle, Schweden

99

Beheermaatschappij Brabant Mobiel B.V., Oosterhout, Niederlande

90

BIS Insulation B.V., Brielle, Niederlande

89

BHR Piping (Pty) Ltd., Rivonia, Südafrika

75

BIS International Construction and Trading N.V., Schoten, Belgien

99 87

99 100

84

89

BILFINGER BERGER AMBIENTE S.r.l., Bozen, Italien

100

BIS Isenta AB, Kungälv, Schweden

100

Bilfinger Berger Baugesellschaft m.b.H., Wien, Österreich

100

BIS Isenta Norr AB, Örnsköldsvik, Schweden

100

Bilfinger Berger Budownictwo S.A., Warschau, Polen

100

BIS IZOMAR Sp. z o.o., Warschau, Polen

Bilfinger Berger Building Polska Sp. z o.o., Warschau, Polen

100

BIS MainServ Sp. z o.o., Warschau, Polen

Bilfinger Berger (Canada) Inc., Vancouver, Kanada

100

BIS Mixab AB, Uddevalla, Schweden

Bilfinger Berger Civil Hungária Kft., Budapest, Ungarn

100

BIS Multiserwis Sp. z o.o., Krapkowice, Polen

Bilfinger Berger Civil Inc., Vancouver, Washington, USA

100

BIS Personalservice Österreich GmbH, Linz, Österreich

Bilfinger Berger Civil Odenplan AB, Stockholm, Schweden

100

BIS plettac Sp. z o.o., Ostrzeszów, Polen

Bilfinger Berger Civil Pty. Ltd., Sydney, Australien

100

BIS Prefal Isolamentos Térmicos Lda., Lissabon, Portugal

Bilfinger Berger Civil UK LIMITED, Warrington, Cheshire, Großbritannien

100

BIS Production Partner AB, Stenungsund, Schweden

99

Bilfinger Berger Emirates Construction B.V., Rotterdam, Niederlande

100

BIS Production Partner AS, Porsgrunn, Norwegen

99

Bilfinger Berger Emirates Construction LLC, Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate

100

BIS Production Partner Holding AS, Porsgrunn, Norwegen

99

Bilfinger Berger Facility Services Holding Schweiz AG, Wallisellen, Schweiz

100

BIS Production Partner IFS AS, Porsgrunn, Norwegen

99

Bilfinger Berger Finance (HK) Limited, Hongkong, Volksrepublik China

100

BIS Production Partner IM AS, Porsgrunn, Norwegen

99

Bilfinger Berger Funderingstechnieken B.V., Roermond, Niederlande

100

BIS Production Partner Interpipe AB, Stenungsund, Schweden

99

Bilfinger Berger Government Services s.r.l., Bozen, Italien

100

BIS Production Partner Oy, Orimattila, Finnland

99

Bilfinger Berger Industrial Services (UK) Limited, Aberdeen, Großbritannien

99

BIS ROB Montagebedrijf N.V., Beveren, Belgien

95

Bilfinger Berger Industrial Services Rohrbau Pratteln AG, Pratteln, Schweiz

100

BIS ROB Zeeland B.V., Terneuzen, Niederlande

95

95 87 100 81 100 78 100

Bilfinger Berger Industrial Services Spain S.A., Madrid, Spanien

95

Bilfinger Berger Industrial Services Swiss AG, Zofingen, Schweiz

100

BIS Salamis Inc., Broussard, Louisiana, USA

Bilfinger Berger KVH Holdings Inc., Vancouver, Kanada

100

BIS Salamis International Limited, Aberdeen, Großbritannien

99

Bilfinger Berger P.I. (Finance) Ltd., Maidenhead, Berkshire, Großbritannien

100

BIS Salamis Limited, Suffolk, Großbritannien

99

Bilfinger Berger Power Holdings (pty) Ltd., Rivonia, Südafrika

100

BIS Scaffolding B.V., Brielle, Niederlande

89

Bilfinger Berger Project Development S.á.r.l., Senningerberg, Luxemburg

100

BIS Shared Services B.V., Brielle, Niederlande

Bilfinger Berger Project Investments Inc., Ontario, Kanada

100

BIS Shared Services Österreich GmbH, Linz, Österreich

100

Bilfinger Berger Project Investments Limited, Maidenhead, Berkshire, Großbritannien

100

BIS Slovensko s.r.o., Rovinka, Slowakei

100

Bilfinger Berger Project Investments Pty Ltd., Sydney, Australien

100

BIS Standortservices Linz GmbH, Linz, Österreich

100

Bilfinger Berger Project Investments S.C.A. SICAR, Senningerberg, Luxemburg

100

BIS Tepsco Inc., Deer Park, Texas, USA

100

Bilfinger Berger Projects S.á.r.l., Senningerberg, Luxemburg

100

BIS VAM Anlagentechnik GmbH, Wels, Österreich

100

Bilfinger Berger Qatar W.L.L., Doha, Katar

100

BIS Willich GmbH, Wien, Österreich

BIS Salamis (M&I) Limited, Aberdeen, Großbritannien

99 100

89

85

229

Anteil am Kapital in %

Anteil am Kapital in %

BIS Willich Industrial Services Limited, Dublin, Irland

100

HSG Zander SPB O.O.O., St. Petersburg, Russland

100

BIS Willich Limited, Dublin, Irland

100

HSG Zander UK Limited, Gloucester, Großbritannien

100

89

HSG Zander UKR O.O.O., Kiew, Ukraine

100

Bohr- und Rohrtechnik GmbH - BIS, Wien, Österreich

100

Hydrobudowa-6 S.A., Warschau, Polen

100

Centennial Contractors Enterprises Inc., Reston, Virginia, USA

100

I Power Solutions (WA) Pty Ltd, Perth, Australien

100

Centennial Holding Corporation, Wilmington, Delaware, USA

100

Industrial & Marine Electrics Pty Ltd, Cairns, Australien

100

CHEMOPETROL CHEMBUILD s.r.o., Most, Tschechische Republik

100

iNTACT Technische Gebäudemanagement Gesellschaft m.b.H., St. Pölten, Österreich

CIS Infrastructure Pty Limited, Sydney, Australien

100

International Contracting Services LTD, Nassau, Bahamas

CIS Projects Pty Limited, Sydney, Australien

100

Intervalve (pty) Ltd., Rivonia, Südafrika

CIS Roads Pty Limited, Sydney, Australien

100

iPower Solutions Pty Ltd, Brisbane, Australien

100

CIS Victoria Pty Limited, Sydney, Australien

100

iPower Utility Services Pty Ltd., Brisbane, Australien

100

CIS Water Pty Limited, Sydney, Australien

100

K-1 Eventservice Limited, Birmingham, Großbritannien

100

BIS Willich Management and Consulting Company Belgium N.V., Antwerpen (Schoten), Belgien

90 100 50

Clackmannanshire Schools Education Partnership (Holdings) Ltd., Maidenhead, Berkshire, Großbritannien

85

Kin Sun Construction & Engineering (Macau) Limited, Macau, Volksrepublik China

100

Clackmannanshire Schools Education Partnership Ltd., Maidenhead, Berkshire, Großbritannien

85

KOG Fabricators (pty) Ltd., Alrode, Südafrika

100 100

Conneq Industrial Infrastructure Services Pty Ltd. Brisbane, Australien

100

KOG Machine Tool & Die (Pty) Ltd., Alrode, Südafrika

Conneq Infrastructure Services (Australia) Pty Limited, Sydney, Australien

100

KOG Piping Systems South Africa (Pty) Ltd., Woodmead, Südafrika

Conneq Infrastructure Services (Holding) Pty Limited, Sydney, Australien

100

L.T.M. Industrie SAS, Toussieu, Frankreich

Conneq Infrastructure Services (New Zealand) Pty Limited, Auckland, Neuseeland

100

MCE Energietechnik Beteiligungs GmbH, Wien, Österreich

100

COVENTRY EDUCATION PARTNERSHIP HOLDINGS LIMITED, London, Großbritannien

100

MCE Energietechnik GmbH & Co. KG, Wien, Österreich

100

COVENTRY EDUCATION PARTNERSHIP LIMITED, London, Großbritannien

100

MCE Industrietechnik Holding GmbH, Linz, Österreich

100

CROSS CITY TUNNEL Pty Limited, Sydney, Australien

100

MCE Industrietechnik Linz Beteiligungs GmbH, Linz, Österreich

100

MCE Maschinen- und Apparatebau GmbH & Co. KG, Linz, Österreich

100

MCE Maschinen- und Apparatebau GmbH, Linz, Österreich

100

MCE Nyíregyháza Kft., Nyíregyháza, Ungarn

100

Deutsche Babcock LLC, Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate Deutsche Babcock Middle East FZE, Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate Duro Dakovic Montazˇa d.d., Slavonski Brod, Kroatien EPM Assetis Mülk Yönetim Hizmetleri Ticaret Limited ¸Sirketi, Istanbul, Türkei EPM Eurasia Ticaret Limited ¸Sirketi, Istanbul, Türkei EPM Swiss Property Management AG, Wallisellen, Schweiz Euro Ressurs AS, Sandnes, Norwegen EUROMONT GROUP a.s., Most, Tschechische Republik Fire Support (SSFR) Holdings Ltd., Staffordshire, Großbritannien

90 100 81 100 51 100 84 100 85

MCE Service Polska Sp. z o.o., Krakau, Polen

75 80

81

MCE Slany s.r.o., Slany, Tschechische Republik

100

MCE Stahl- und Maschinenbau Beteiligungs GmbH, Linz, Österreich

100

MCE Stahl- und Maschinenbau GmbH & Co. KG, Linz, Österreich

100

Millennium Risk Management L.L.C., Clayton, Missouri, USA

100

Modernbau Lux S.A., Sandweiler, Luxemburg

100

Foreshore Asset Holdings Pty Limited, Sydney, Australien

100

OKI Swiss AG, Gebenstorf, Schweiz

FRU-CON Construction Corporation, Woodbridge, Virginia, USA

100

Passavant-Geiger Envirotech (Hangzhou) Co. Ltd., Hangzhou, Volksrepublik China

FRU-CON Holding Corporation, Woodbridge, Virginia, USA

100

Peters Engineering France SARL, Montrouge, Frankreich

52

Golden Crossing Holdings Inc., Vancouver, Kanada

100

R&M Ausbau Luxemburg Sárl, Sandweiler, Luxemburg

85

HEATEC COMPANY LIMITED, Laemchabang, Thailand

100

R&M Tüchler Gesellschaft m.b.H., Wien, Österreich

Highway Management (City) Holdings Ltd., Belfast, Nordirland

75

55 100

90

Roediger Aktiengesellschaft, Münchenstein, Schweiz

100

HSG Austria Corporate Services GmbH, Wien, Österreich

100

RW Health Partnership Holdings Pty. Ltd., Sydney, Australien

100

HSG Zander CZ s.r.o., Prag, Tschechische Republik

100

S.A. Marinas Pty Limited, Sydney, Australien

100

HSG Zander Danmark A/S, Kopenhagen, Dänemark

100

Scottish Borders Education Partnership Holdings Ltd., Maidenhead, Berkshire, Großbritannien

HSG Zander España S.A., Madrid, Spanien

100

Scottish Borders Education Partnership Ltd., Maidenhead, Berkshire, Großbritannien

HSG Zander Facility Services Yönetim Hizmetleri ve Ticaret Limited ¸Sirketi, Istanbul, Türkei

100

SI UNIMONTEX s.r.o., Most, Tschechische Republik

HSG Zander GmbH, Wien, Österreich

64

Steinmüller Africa (pty) Ltd., Rivonia, Südafrika

75 75 100 75

HSG Zander Hungaria Kft., Budapest, Ungarn

100

Steinmüller Engineering Services (pty) Ltd., Rivonia, Südafrika

HSG Zander Ireland Limited, Dublin, Irland

100

Steinmüller Properties Number Two (pty) Ltd., Rivonia, Südafrika

100

HSG Zander KRK O.O.O., Krasnojarsk, Russland

100

Stoney Trail Group Holdings, Edmonton, Alberta, Kanada

100

HSG Zander KZN O.O.O., Kazan, Russland

100

Tanis i-Power Solutions SDN BHD, Kuala Lumpur, Malaysia

100

HSG Zander Luxemburg Sarl, Luxemburg, Luxemburg

100

Valemus Australia Pty Limited, Sydney, Australien

100

HSG Zander Polska Sp. z o.o., Warschau, Polen

100

Valemus Finance Australia Pty Limited, Sydney, Australien

100

HSG Zander RND, Rostov-on-Don, Russland

100

Valemus Risk Management Services Limited, St. Peter Port, Guernsey

100

HSG Zander Romania S.R.L., Bukarest, Rumänien

100

Victorian Correctional Infrastructure Partnership Pty. Ltd., Sydney, Australien

100

HSG Zander RUS O.O.O., Moskau, Russland

100

Women’s College Partnership, Markham, Kanada

100

HSG Zander (Schweiz) AG, Schaffhausen, Schweiz

100

HSG Zander Services Limited, Dublin, Irland

100

HSG Zander Slovakia s.r.o., Bratislava, Slowakei

100

75

230

Konzernanhang 2010

B. Nach der Equity-Methode bilanzierte Beteiligungen I. Inland

1

Anteil am Kapital in %

B. Nach der Equity-Methode bilanzierte Beteiligungen II. Ausland

Anteil am Kapital in %

A1 mobil GmbH & Co. KG, Sittensen

43

ABW Abbruch, Boden- und Wasserreinigungs-Gesellschaft m.b.H., Wien, Österreich

40

AHR-Lippe Dienstleistungsgesellschaft mbH, Detmold

49

Aegis Correctional Partnership Pty Ltd, Melbourne, Australien

50

AK Krankenhausdienstleistungen GmbH, Essen

40

Aegis Securitisation Nominees Pty Ltd, Melbourne, Australien

50

AK Service GmbH, Essen

20

Agder OPS Finansselskap AS, Lillesand, Norwegen

50

A-mobil Services GmbH, Mannheim

43

Altlastensanierung und Abraumdeponie Langes Feld Gesellschaft m.b.H., Wien, Österreich

24

APUW Service GmbH, Hamburg

50

BILFINGER BERGER (THAI) CONSTRUCTION CO. LTD., Bangkok, Thailand

49

A-Z Service GmbH, Bremen

40

Brisbane Motorway Services Pty Limited, Sydney, Australien

50

Babcock Fertigungszentrum GmbH, Oberhausen

50

Colley Terrace Pty Limited, Sydney, Australien

50

DSG-Dörenberg Klinik-Service-Gesellschaft mbH, Bad Rothenfelde

20

Deutsche Babcock Al Jaber W.L.L., Doha, Katar

40

HERRENTUNNEL LÜBECK GmbH & Co. KG, Lübeck

50

Djuro Djakovic Euromontaza d.o.o., Krsko, Slowenien

16

Klinik Servicegesellschaft Oberberg GmbH, Lindlar

49

Duro Dakovic Consulting d.o.o., Slavonski Brod, Kroatien

16

KMR-Reinigung-Service GmbH, Düsseldorf

90 1

Duro Dakovic Montazˇa - Centar za zavarivanje d.o.o., Slavonski Brod, Kroatien

16

m+p management GmbH, Braunschweig

40

Duro Dakovic Montazˇa - Dizalice d.o.o., Slavonski Brod, Kroatien

20

Mühlberger GmbH, Wiesbaden

34

Duro Dakovic Montazˇa - Odrzavanje i usluge d.o.o., Slavonski Brod, Kroatien

16

MZG Clean GmbH, Bad Lippspringe

20

Duro Dakovic Montazˇa Izolak d.o.o., Slavonski Brod, Kroatien

16

Partikeltherapiezentrum Kiel GmbH & Co. KG, Kiel

50

East Down Education Partnership Ltd., Belfast, Nordirland

50

Passavant & Watec GmbH, Aarbergen

33

EBS Training (pty) Ltd., Bethal, Südafrika

48

PMS-Petrochemicals Maintenance Services GmbH, Leuna

20

Eduardo Construction (pty) Ltd., Witbank, Südafrika

30

savemaxx contracting GmbH, Braunschweig

49

Friday Eurotech Holding B.V., Rotterdam, Niederlande

45

Stadion Frankfurt Management GmbH, Frankfurt

50

Gateway Motorway Services Pty Limited, Sydney, Australien

50

ukb-service GmbH, Berlin

25

gbconsortium 1 Limited, Northwood, Großbritannien

44

Wohnpark Aubing GmbH & Co. Bauprojekt KG, München

50

Glenent Pty Limited, Sydney, Australien

50

GLOUCESTER HEALTHCARE PARTNERSHIP LIMITED, London, Großbritannien

50

HEALTHCARE PROVIDERS (GLOUCESTER) LIMITED, London, Großbritannien

50

Highway Management (Scotland) Limited, Maidenhead, Berkshire, Großbritannien

42

HSG Zander MENA Holding Limited

50

Infusion Health KVH General Partnership, Vancouver, Kanada

50

Julius Berger Nigeria PLC, Abuja, Nigeria

50

KENT EDUCATION PARTNERSHIP LIMITED, Maidenhead, Berkshire, Großbritannien

50

Lisburn Education Partnership Ltd., Belfast, Nordirland

50

M6 Duna Autópálya Koncessziós Rt., Budapest, Ungarn

40

M6 Tolna Autópálya Koncessziós Zrt., Budapest, Ungarn

45

Mediterranean Sea Engineering Construction Joint Stock Company, Sirte, Libyen

49

Northwestconnect Holdings Inc., Edmonton, Kanada

50

PASSAVANT España S.A., Barcelona, Spanien

45

Pier Apartment Hotel Pty Limited, Sydney, Australien

50

Silos Sp. z o.o., Warschau, Polen

50

Southern Way Asset Management Nominees Pty Ltd, North Sydney, Australien

33

Southern Way Holdings Pty Limited, North Sydney, Australien

33

Trans-Park Highway Holding Inc., Ontario, Kanada

50

Westlink Services Pty Limited, Sydney, Australien

50

Fehlender beherrschender Einfluss durch vertragliche Gestaltung beziehungsweise rechtliche Umstände

231

C. Nicht konsolidierte Gesellschaften I. Inland

Anteil am Kapital in %

C. Nicht konsolidierte Gesellschaften II. Ausland

Anteil am Kapital in %

A1 mobil Verwaltungs-GmbH, Sittensen

43

Babcock Borsig de Mexico S.A. de C.V., Ciudad de México, Mexiko

100

A8 mobil GmbH & Co. KG, Gersthofen

43

Babcock Borsig Power Usluge d.d.o., Belgrad, Serbien

100

A8 mobil Verwaltungs-GmbH, Gersthofen

43

Babcock Borsig Service Hellas E.P.E., Athen, Griechenland

100

Achatz Service GmbH, Mannheim

100

Babcock Borsig Service Hungary KFT, Budapest, Ungarn

100

BB Beta PPP-Projektgesellschaft mbH, Frankfurt

100

Bilfinger Berger stavebni Praha s.r.o., Prag, Tschechische Republik

100

BB Delta PPP-Projektgesellschaft mbH, Frankfurt

100

BIS Finland Oy, Porvoo, Finnland

100

BB Gamma PPP-Projektgesellschaft mbH, Frankfurt

100

BIS Industrial Services France S.A.R.L., Chateau Thierry, Frankreich

100

BB Grundbesitz GmbH, Mannheim

100

BIS NIMB S.A., Cernavoda, Rumänien

BB Rho Verwaltungs GmbH, Mannheim

100

BIS Production Partner Ipec AS, Kristiansand, Norwegen

BB Theta Verwaltungs GmbH, Mannheim

100

BWO Investments (pty) Lt., Lenasia, Südafrika

100

Bilfinger Berger A8 mobil GmbH, Wiesbaden

100

Deutsche Babcock Nigeria Ltd., Abuja, Nigeria

70

BIRGIT Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs-KG, Pullach

87

EG DESIGN s.r.o., Horni Jiretin, Tschechische Republik

98 99

51

BIS EnTech GmbH, München

100

EHR German Piping Systems (Pty) Ltd., Johannesburg, Südafrika

100

BIS Instandhaltung Neuss GmbH, Neuss

100

EPM Polska Sp. z o.o., Warschau, Polen

100

Bodenreinigungszentrum Hessen GmbH, Neu-Isenburg

100

Facility Services International Limited, London, Großbritannien

50 25

Bromit Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG, Mainz

94

FB Generation Services B.V., Breda, Niederlande

City-Parkhaus Betriebsgesellschaft mbH, Oberursel

30

Hesp Services B.V., Zwartewaal, Niederlande

45

100

HoldingBud-2000 Sp. z o.o., Warschau, Polen

100

DW Immobilien Management GmbH, Düsseldorf

40

HSG Zander Bulgaria EOOD, Sofia, Bulgarien

100

Erste DW Immobilien Management GmbH & Co. KG, Düsseldorf

40

HSG Zander d.o.o., Ljubljana, Slowenien

100 100

CTA Verwaltungs GmbH & Co. KG, Mannheim

F + Z Baugesellschaft mbH, Hamburg

100

HSG Zander Hrvatska d.o.o., Zagreb, Kroatien

GBP - Gesellschaft für Bau- und Prüftechnik mit beschränkter Haftung, Mannheim

100

HSG Zander/Jordan Ltd. Co., Amman, Jordanien

50

Grund- und Pfahlbau Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Frankfurt

100

Inselko AS, Porsgrunn, Norwegen

99

Kuwaiti German Maintenance and Supply Company, Safat, Kuwait

48 50

HERRENTUNNEL LÜBECK Verwaltungsgesellschaft mbH, Mannheim

50

Hochbau Halle-Seeben GmbH, Leipzig

100

Lagan College Education Partnership (Holdings) Limited, Belfast, Nordirland

Korksteinwerk GmbH, München

100

Lagan College Education Partnership Limited, Belfast, Nordirland

50

Mühlberger Lerch Arbeitsschutz GmbH, Wiesbaden

29

MCE Eins Beteiligungsverwaltungs GmbH, Linz, Österreich

100

Parkhaus Jahnplatz Betriebsgesellschaft mbH, Wiesbaden

25

MCE INSAAT MAKINE IMALAT SANAYI VE TICARET LIMITED ¸SIRKETI, Ankara, Türkei

100

Parkhaus Luisenplatz Betriebsgesellschaft mbH, Wiesbaden

26

MCE Montagen Polska Sp. z o.o., Krakau, Polen

100

Parkhaus Markt Betriebsgesellschaft mbH, Wiesbaden

26

MCE Ukraine Ltd., Kiew, Ukraine

100

PJB Management-GmbH, Wiesbaden

100

Mersey Care Development Company Limited, Birmingham, Großbritannien

Polska Holding GmbH, Leipzig

100

Nexus Partnership Pty Ltd, Melbourne, Australien

Power Office Verwaltungs GmbH, Mannheim

100

Noggerath France EURL, Saint Jean Le Blanc, Frankreich

PR France GmbH, Aarbergen

100

Olajterv Peters KFT., Budapest, Ungarn

26

Projekt- und Betriebsgesellschaft Justizzentrum Chemnitz GmbH, Neu-Isenburg

100

Ombindi (pty) Ltd., Rivonia, Südafrika

75

projekt-partner-online GmbH, Mannheim

51

POLREF Sp. z o.o., Warschau, Polen

PTZ Partikeltherapiezentrum Kiel Management GmbH, Wiesbaden

50

R&M Technical Services Austria GmbH, Wien, Österreich

50 33 100

95 100

R&M Ausbau Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

100

RECONA N.V., Geel, Belgien

22

R&M Fassadentechnik Südwest GmbH, München

100

Rotring Engineering India Pvt. Ltd., Neu-Delhi, Indien

49

R&M WSI Braunschweig GmbH Wärme-, Schallschutz und Industrieservice, Salzgitter

100

Sort 4 Limited, Aberdeen, Großbritannien

50

R&M WSI Kiel GmbH Wärme-, Schallschutz und Industrieservice, Kavelstorf

100

R&M WSI Nürnberg GmbH Wärme-, Schallschutz und Industrieservice, München

100

The Stoke On Trent & Staffordshire Safer Communities Community Interest Company, Maidenhead Berkshire, Großbritannien

Rheinhold & Mahla Unterstützungskasse GmbH, München

100

Tor Bank School Education Partnership (Holdings) Limited, Belfast, Nordirland

SANCTOR Grundstücks-Vermietungsgesellschaft mbH & Co. Objekt Düsseldorf KG, Düsseldorf

100

Tor Bank School Education Partnership Limited, Belfast, Nordirland

SFM Payment GmbH, Frankfurt SRC GmbH Sound Reduction Consultance, München

50 100

TMG Tiefbaumaterial GmbH, Emmering

33

Willich Beteiligungen GmbH, München

100

100 50 50

Torrens Health Partnership Pty Ltd, Melbourne, Australien

100

Valemus Limited, Sydney, Australien

100

232

Kapitalrenditecontrolling

in Mio. €

Industrial Services

Power Services

Building and Facility Services

2010

2009

2010

2009

2010

2009

Goodwill

705,0

485,1

259,8

223,0

436,6

424,9

Sachanlagen

303,5

194,5

118,8

73,2

62,1

64,3

Übrige langfristige Vermögenswerte

19,9

14,7

4,9

4,7

31,1

44,6

785,6

596,5

278,6

223,4

435,6

501,5

1.814,0

1.290,8

662,1

524,3

965,4

1.035,3

808,3

585,7

462,8

412,3

644,7

726,0

0,0

0,0

0,0

0,0

21,0

16,9

808,3

585,7

462,8

412,3

665,7

742,9

1.005,7

705,1

199,3

112,0

299,7

292,4

Finanzvermögen projektspezifisch

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

Finanzvermögen bereichsspezifisch

0,0

0,0

71,1

85,2

94,6

97,0

Kurzfristige Vermögenswerte Segmentvermögen Segmentschulden Verzinsliche Verbindlichkeiten Abzugskapital Saldo

Betriebsbedingtes Finanzvermögen Capital Employed

EBIT Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte aus Akquisitionen

0,0

0,0

71,1

85,2

94,6

97,0

1.005,7

705,1

270,4

197,2

394,3

389,4

134,0

117,8

83,3

73,5

80,0

58,0

26,7

13,8

4,6

0,6

9,5

8,9

Zinserträge

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

Wertzuwachs Betreiberportfolio

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

Zinsergebnis projektspezifisch (4,5 % p.a.)

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

Zinsergebnis bereichsspezifisch (4,5 % p.a.)

0,0

0,0

3,2

3,8

4,3

4,3

Return

160,7

131,6

91,1

77,9

93,8

71,2

ROCE (Return on Capital Employed)

16,0%

18,7%

33,7%

39,5%

23,8%

18,3%

WACC (Kapitalkostensatz)

9,5%

9,0%

9,5%

9,0%

9,5%

9,4%

Wertbeitrag relativ

6,5%

9,7%

24,2%

30,5%

14,3%

8,9%

Wertbeitrag absolut

65,2

68,1

65,4

60,2

56,4

34,5

233

Construction

2010

Concessions

Summe der Segmente

Konsolidierung / Sonstiges

2010

Summe Fortzuführende Aktivitäten

Nicht fortzuführende Aktivitäten

Konzern

2009

2010

2009

2010

2009

2010

2009

2009

2010

2009

2010

2009

5,8

5,5

0,2

0,2

1.407,4

1.138,7

0,0

0,0

1.407,4

1.138,7

143,9

120,6

1.551,3

1.259,3

116,3

123,8

1,4

1,4

602,1

457,2

70,7

73,9

672,8

531,1

170,9

128,9

843,7

660,0

17,9

15,7

2.420,6

1.957,6

2.494,4

2.037,3

66,3

53,8

2.560,7

2.091,1

3,1

1,8

2.563,8

2.092,9

468,6

558,3

30,2

30,1

1.998,6

1.909,8

483,8

431,6

2.482,4

2.341,4

567,4

459,4

3.049,8

2.800,8

608,6

703,3

2.452,4

1.989,3

6.502,5

5.543,0

620,8

559,3

7.123,3

6.102,3

885,3

710,7

8.008,6

6.813,0

622,1

601,3

136,9

117,7

2.674,8

2.443,0

2.862,9

2.543,5

5.537,7

4.986,5

557,5

533,8

6.095,2

5.520,3

0,0

0,0

2.092,7

1.679,3

2.113,7

1.696,2 -2.608,6

-2.328,2

622,1

601,3

2.229,6

1.797,0

4.788,5

4.139,2

-13,5

102,0

222,8

192,3

1.714,0

1.403,8

-494,9

-632,0

0,0

0,0

-494,9

-632,0

254,3

215,3

5.042,8

4.354,5

557,5

533,8

5.600,3

4.888,3

366,5

344,0

2.080,5

1.747,8

327,8

176,9

2.408,3

1.924,7

13,4

0,0

0,0

0,0

13,4

0,0

-13,4

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

248,6

162,5

0,0

0,0

414,3

344,7

-414,3

-344,7

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

262,0

162,5

0,0

0,0

427,7

344,7

-427,7

-344,7

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

248,5

264,5

222,8

192,3

2.141,7

1.748,5

-61,2

-0,7

2.080,5

1.747,8

327,8

176,9

2.408,3

1.924,7

30,6

-73,1

39,8

13,9

367,7

190,1

-24,9

-17,0

342,8

173,1

97,8

76,5

440,6

249,6

0,0

0,0

0,0

0,0

40,8

23,3

0,0

0,0

40,8

23,3

1,0

1,6

41,8

24,9

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

11,9

13,0

11,9

13,0

13,4

3,7

25,3

16,7

0,0

0,0

25,6

9,0

25,6

9,0

0,0

0,0

25,6

9,0

0,0

0,0

25,6

9,0

0,6

0,0

0,0

0,0

0,6

0,0

-0,6

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

11,2

7,3

0,0

0,0

18,7

15,4

-18,7

-15,4

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

42,4

-65,8

65,4

22,9

453,4

237,8

-32,3

-19,4

421,1

218,4

112,2

81,8

533,3

300,2

17,1%

-24,9%

29,3%

11,9%

21,2%

13,6%

-

-

20,2%

12,5%

34,2%

46,2%

22,1%

15,6%

12,5%

13,0%

9,0%

9,8%

10,0%

10,5%

-

-

10,0%

10,5%

10,0%

10,5%

10,0%

10,5%

4,6%

-37,9%

20,3%

2,1%

11,2%

3,1%

-

-

10,2%

2,0%

24,2%

35,7%

12,1%

5,1%

11,3

-100,2

45,3

4,1

243,6

66,7

-30,5

-31,8

213,1

34,9

79,4

63,2

292,5

98,1

234

Kapitalrenditecontrolling

Erläuterungen zum

Grundlage für unser Kapitalrenditecontrolling bildet die Segmentberichterstattung, die entsprechend

Kapitalrenditecontrolling

unserer internen Organisationsstruktur nach Geschäftsfeldern erfolgt. Im Segmentvermögen der Geschäftsfelder sind Goodwill und immaterielle Vermögenswerte aus Akquisitionen, Sachanlagen und übrige langfristige Vermögenswerte – ohne latente Steuerforderungen – sowie kurzfristige Vermögenswerte enthalten. Das unter Konsolidierung, Sonstiges ausgewiesene Segmentvermögen enthält Liquide Mittel sowie nicht den Geschäftsfeldern zugeordnete langfristige und kurzfristige Vermögenswerte. Vom Segmentvermögen werden die Segmentschulden in Abzug gebracht. Diese beinhalten Verbindlichkeiten – ohne latente Steuerverbindlichkeiten – und Rückstellungen, die dem Unternehmen zinslos zur Verfügung stehen. Nicht hierin enthalten sind insbesondere die Finanzschulden und Pensionsrückstellungen. Abgezogen werden auch sogenannte Non-Recourse Projektfinanzierungen, obgleich diese verzinslich sind. Es handelt sich dabei um Kredite an Projektgesellschaften, insbesondere im Geschäftsfeld Concessions, die allein auf den Projekt-Cashflow und nicht auf die Bonität des Konzerns abgestellt sind. Der Kürzung der Kredite am zu verzinsenden Segmentvermögen wird durch Erfassung entsprechender Zinsaufwendungen im Ergebnis (Return) der Geschäftsfelder Rechnung getragen. Die Segmentschulden und die genannten Non-Recourse Finanzierungen bezeichnen wir als Abzugskapital. Der Saldo aus Segmentvermögen und Abzugskapital stellt das in den Geschäftsfeldern unmittelbar gebundene Vermögen dar. Projekt- und bereichsspezifisches Finanzvermögen werden den Geschäftsfeldern im Rahmen des Kapitalrenditecontrollings zugerechnet, um eine angemessene Kapitalausstattung zu berücksichtigen. Als sogenanntes betriebsbedingtes Finanzvermögen korrigieren sie den Saldo, wonach sich das durchschnittlich gebundene zu verzinsende Netto-Betriebsvermögen ergibt. Wir bezeichnen diese Größe als Capital Employed. Die Ergebnisgröße im Kapitalrenditekonzept wird aus dem EBIT der Gewinn- und Verlustrechnung abgeleitet. Dieses wird um die Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte aus Akquisitionen korrigiert. Die Zinserträge resultieren aus der Anlage der unter Konsolidierung, Sonstiges ausgewiesenen Liquiden Mittel.

235

Um ein von der Finanzierungsform unbeeinflusstes Ergebnis zu ermitteln, bleiben Zinsaufwendungen im Rahmen des Kapitalrenditecontrolling grundsätzlich außer Ansatz. Abweichend hiervon sind im Geschäftsfeld Concessions Zinsaufwand für Non-Recourse Finanzierungen und Zinserträge aus der Aufzinsung von Forderungen aus Betreiberprojekten im EBIT enthalten. Zusätzlich zum laufenden Ergebnis wird auch der Wertzuwachs des Betreiberportfolios im Return des Geschäftsfelds berücksichtigt. Er wird gegebenenfalls korrigiert um in Vorjahren realisierte Wertzuwächse für im Geschäftsjahr verkaufte Projekte. Die projekt- und bereichsspezifischen Zinsergebnisse betreffen Gutschriften der Konzernzentrale auf betriebsbedingtes Finanzvermögen zu Gunsten der Geschäftsfelder. Der Return im Sinne unseres Kapitalrenditecontrollings ergibt sich als Summe aus EBIT und den beschriebenen zusätzlichen Komponenten. Das ausgewiesene EBIT der nicht fortzuführenden Aktivitäten wurde zur Ermittlung des Return um die ab dem Zeitpunkt der Umqualifizierung (26. Januar 2010) nicht mehr angesetzten planmäßigen Abschreibungen in Höhe von 26 Mio. € vermindert und um einmalige Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Verkaufsprozess in Höhe von 13 Mio. € erhöht. ROCE ist die Rendite auf das Capital Employed; er ergibt sich als Verhältnis von Return zu Capital Employed. Diesem werden die Kapitalkostensätze (WACC) der Geschäftsfelder und des Konzerns gegenübergestellt. Der Saldo aus ROCE und WACC ergibt den relativen Wertbeitrag. Der absolute Wertbeitrag ist die Differenz von Return und Kapitalkosten und entspricht dem relativen Wertbeitrag bezogen auf das Capital Employed.

236

Bewertung des Projektportfolios im Geschäftsfeld Concessions

Zur Bewertung des wirtschaftlichen Erfolgs unseres Portfolios ziehen wir neben den operativen Ergebnissen der Projektgesellschaften auch die jährliche Veränderung des Barwerts der zu erwartenden Auszahlungen an uns als Eigenkapitalgeber heran. Diese Rückzahlungen (free cash flows) ergeben sich nach Abzug fälliger Zinszahlungen und Tilgungen sowie Steuern auf Projektebene, reduziert um zukünftige Kapitaleinzahlungen. Die Ermittlung des Barwerts (Net Present Value) erfolgt mit der Discounted Cash Flow (DCF) Methode, die bereits in den vorangegangenen Jahren Anwendung fand. Der Barwert ist der auf den Stichtag abgezinste Wert aller zukünftigen Zahlungsströme an den Eigenkapitalgeber. Diese Bewertung wird – analog den Vorjahren – risikoadäquat differenziert anhand einer Reihe von Kriterien:

. Nur Projekte, deren gesamtes Vertragswerk abgeschlossen ist, werden herangezogen . Basis der Bewertung sind die Finanzmodelle, die den jeweiligen Projekten zugrunde liegen und im Vorfeld mit den Fremdkapitalgebern abgestimmt wurden

. Potenzielle Refinanzierungsgewinne, die noch nicht realisiert sind, werden nicht berücksichtigt . Alle Auszahlungen werden in € umgerechnet Der Wert eines Betreiberprojekts verändert sich mit seinem Lebenszyklus. Zu Beginn bestehen die höchsten Wertschöpfungspotenziale, da sich das Projekt seiner Reifephase nähert und damit zukünftige Cashflows von Jahr zu Jahr sicherer werden. Parallel dazu nehmen die Risiken der Realisierung ab. Für die Abzinsung der Cashflows tragen wir diesem sich verändernden Risikoprofil Rechnung durch einen risikofreien Basiszinssatz, versehen mit Zuschlägen für die jeweilige Projektphase und den Risikotyp des Projekts. Der Basiszinssatz orientiert sich an dem gewichteten langfristigen Zinssatz für erstklassige Staatsschuldverschreibungen in den jeweiligen Investitionsländern (Europäische Währungsunion, Großbritannien, Norwegen, Kanada, Australien, Ungarn). Der Zuschlag für die jeweilige Projektphase unterscheidet:

. Projekte in der Bauphase (3 Prozent) mit noch vergleichsweise hohem Realisierungsrisiko . Projekte in der Inbetriebnahme (Ramp up, 2 Prozent), in denen das Risiko sich bereits als deutlich geringer erweist

. Projekte im laufenden Betrieb (Steady State, 0 Prozent), deren Erlös- und Betriebssituation stabil ist. Projekte kommen üblicherweise nach ein bis zwei Jahren des Betriebs in diese Phase Der Zuschlag für den Risikotyp unterscheidet:

. Projekte, deren Erlöse ausschließlich vom Grad der vertraglich zugesagten Verfügbarkeit abhängen (2 Prozent)

. Projekte, deren Erlöse gewisse Nachfragerisiken beinhalten (3 Prozent)

237

Abzinsungssätze % Gewichteter risikofreier Basiszinssatz

6

Zuschlag für Projekttyp

2-3

Zuschlag Bauphase

3

Zuschlag Inbetriebnahme

2

Zuschlag Vollbetrieb

0

Projektportfolio 12 / 2010

in Mio. €

Vertraglich gebundenes Eigenkapital

Eingezahltes Eigenkapital

Zukünftige Cashflows

Barwert zukünftiger Cashflows

2010

2009

2010

2009

2010

2009

2010

2009

Verkehrsinfrastruktur

214

236

96

71

1.011

948

155

108

Hochbau

144

104

64

69

520

379

113

94

Gesamt

358

340

160

140

1.531

1.327

268

202

Zahlungsströme an Bilfinger Berger 2011 - 2043 (nach Steuern) in Mio. € Verkehrsinfrastruktur Hochbau

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

-43

-52

19

23

24

32

28

25

28

-7

-23

14

15

-10

21

17

17

17

-51

-75

34

38

14

52

45

42

45

2020

2021

2022

2023

2024

2025

2026

2027

2028

Verkehrsinfrastruktur

25

26

27

26

38

47

48

33

35

Hochbau

18

18

16

17

16

15

18

17

32

Gesamt

44

44

44

44

54

63

66

50

67

Gesamt

2029

2030

2031

2032

2033

2034

2035

2036

2037

Verkehrsinfrastruktur

35

38

34

34

50

46

43

60

60

Hochbau

32

23

43

16

29

23

20

27

10

Gesamt

67

61

77

51

80

69

63

87

70

2038

2039

2040

2041

2042

2043

Gesamt

Verkehrsinfrastruktur

44

19

82

77

0

0

1.011

Hochbau

13

9

5

16

17

6

520

Gesamt

57

28

87

93

17

6

1.531

238

Bewertung des Projektportfolios im Geschäftsfeld Concessions

Die von uns verwendeten Abzinsungssätze finden sich somit in der Spanne von 12 Prozent (Bauphase mit Nachfragerisiken) bis 8 Prozent (Betriebsphase mit reiner Verfügbarkeit). Der gewichtete Abzinsungssatz 2010 über das gesamte Portfolio betrug 9,9 Prozent (2009: 10,2 Prozent). Sechs unserer Projekte sind in die stabile Betriebsphase gekommen, in einem weiteren Projekt konnten wir die Bauphase erfolgreich abschließen. Dieser den Durchschnittssatz reduzierende Effekt wurde teilweise kompensiert durch den Abschluss von drei neuen großen Projekten in Kanada beziehungsweise Australien. Die erwarteten Zahlungsströme aus dem vorhandenen Portfolio werden bis zum Jahr 2043 1.531 Mio. € (2009: 1.327 Mio. €) betragen. Am Stichtag betrug der Net Present Value des Portfolios unter Anwendung der projektspezifischen Abzinsungssätze 268 (Vorjahr: 202) Mio. €. Dieser Wert liegt deutlich über den bis dahin getätigten Eigenkapitaleinzahlungen von 160 (Vorjahr: 140) Mio. €. Zu diesem deutlichen Wertanstieg haben die folgenden Komponenten beigetragen:

. Vertragsgemäße Kapitaleinzahlungen von 35 Mio. € . Eine Reduzierung des Net Present Values um 12 Mio. € aufgrund der Veräußerung von 50 Prozent unserer Anteile an vier Projekten

. Wechselkursveränderungen von 17 Mio. €. Diese beeinflussen aufgrund der €-Nominierung unseres Portfolios die Summe der abdiskontierten Auszahlungsströme. Diese Wechselkursschwankungen werden bei der Ermittlung des intrinsischen Wertzuwachses des Portfolios (Value Creation) eliminiert

. Intrinsischer Wertzuwachs des Portfolios um 26 Mio. €, vor allem aufgrund neuer großer Projektabschlüsse Der Reifeprozess des einzelnen Projektes von vertraglichem Abschluss (Financial Close) über Bau-, Anlauf- und Betriebsphase bis zum Ende der Betriebslaufzeit ist die originäre Wertschöpfung unseres Segments Betreiberprojekte. Zur Ermittlung des Return on Capital Employed (ROCE) und damit des unternehmerischen Erfolgs ziehen wir neben dem laufenden EBIT auch den Wertzuwachs des Portfolios in der jeweiligen Periode heran.

239

Veränderung Barwert 12 / 2009 - 12 / 2010 Verkehrsinfrastruktur

in Mio. € Barwert 12 / 2009

Hochbau

Gesamt

94

202

108

Kapitaleinzahlungen

34

1

35

Anteilsverkäufe

-7

-5

-12

5

12

17

140

102

242

15

11

26

155

113

268

Wechselkursveränderungen auf 12 / 2010 fortgeschriebener Barwert 12 / 2009 Wertzuwachs Barwert 12 / 2010

Bewertung des Portfolios bei variablen Diskontierungssätzen in Mio. €

+ 2,0 %

+ 1,0 %

Ausgangsbasis ( 9,9 %)

- 1,0 %

- 2,0 %

450 400

369

350

314

300

268 229

250 196 200 150 100 50

240

Bewertung des Projektportfolios im Geschäftsfeld Concessions

Übersicht Betreiberprojekte

Investitionsvolumen

Anteil EigenkapitalBilfinger anteil Berger Bilfinger Berger

Konsolidierungsmethode

Projektstatus

Konzessionsdauer

in Mio. €

in %

in Mio. €

M6 Highway, Phase I, Ungarn

482

40

19

at equity konsolidiert

in Betrieb

2006 - 2026

Kicking Horse Pass, Kanada

100

50

4

at equity konsolidiert

in Betrieb

2007 - 2030

M1 Westlink, Nordirland

230

75

9

voll konsolidiert

in Betrieb

2009 - 2036

Golden Ears Bridge, Kanada

800

100

34

voll konsolidiert

in Betrieb

2009 - 2041

E18 Highway, Norwegen

453

50

8

at equity konsolidiert

in Betrieb

2009 - 2034

Northeast Stoney Trail, Kanada

293

100

9

voll konsolidiert

in Betrieb

2009 - 2039

M6 Highway, Phase III, Ungarn

520

45

23

at equity konsolidiert

in Betrieb

2010 - 2038

Northwest Anthony Henday Drive, Kanada

750

50

17

at equity konsolidiert

in Bau

2011 - 2041

M80, Großbritannien

352

42

23

at equity konsolidiert

in Bau

2012 - 2041

BAB A1, Deutschland

650

43

43

at equity konsolidiert

in Bau

2013 - 2038

Peninsula Link, Australien

561

33

26

at equity konsolidiert

in Bau

2013 - 2038

Liverpool & Sefton Clinics, Großbritannien

97

27

3

at equity konsolidiert

in Betrieb

2004 - 2030

Barnet & Harringey Clinics, Großbritannien

86

27

2

at equity konsolidiert

in Betrieb

2005 - 2031

Gloucester Hospital, Großbritannien

60

50

3

at equity konsolidiert

in Betrieb

2005 - 2034

Verkehrsinfrastruktur

Hochbau

Bedford Schools, Großbritannien Victoria Prisons, Australien Kreishaus Unna, Deutschland

41

100

4

voll konsolidiert

in Betrieb

2006 - 2035

150

100

17

voll konsolidiert

in Betrieb

2006 - 2031

24

90

2

voll konsolidiert

in Betrieb

2006 - 2031

36

100

4

voll konsolidiert

in Betrieb

2007 - 2035

Kent Schools, Großbritannien

155

50

6

at equity konsolidiert

in Betrieb

2007 - 2035

Royal Women’s Hospital, Australien

198

100

11

voll konsolidiert

in Betrieb

2008 - 2033

Justizvollzugsanstalt Burg, Deutschland

100

90

8

voll konsolidiert

in Betrieb

2009 - 2034

Borders Schools, Großbritannien

137

75

8

voll konsolidiert

in Betrieb

2009 - 2038

Clackmannanshire Schools, Großbritannien

136

85

6

voll konsolidiert

in Betrieb

2009 - 2039

East Down & Lisburn Schools, Großbritannien

91

50

3

at equity konsolidiert

in Bau

2011 - 2039

Staffordshire Fire Stations, Großbritannien

54

85

5

voll konsolidiert

in Bau

2011 - 2036

Krebstherapiezentrum Kiel, Deutschland

258

50

10

at equity konsolidiert

in Bau

2012 - 2036

Kelowna & Vernon Hospitals, Kanada

260

50

9

at equity konsolidiert

in Bau

2012 - 2042

Ararat Prison, Australien

186

50

16

at equity konsolidiert

in Bau

2012 - 2037

Women’s College Hospital, Kanada

350

100

27

voll konsolidiert

in Bau

2015 - 2045

Coventry Schools, Großbritannien

358

241

Entwicklung Barwert und akkumulierte Cashflows (Stand 12 /2010) Entwicklung des Barwerts Akkumulierte Cashflows (nominal)

Barwert

Zeit

Bevorzugter Bieter (1)

Bau (10)

Anlauf (2)

Ertrag (17)

Lagan and Tor Bank Schools, Großbritannien

BAB A1, Deutschland

Golden Ears Bridge, Kanada

Justizvollzugsanstalt Burg, Deutschland

Krebstherapiezentrum Kiel, Deutschland East Down & Lisburn Schools, Großbritannien Kelowna & Vernon Hospitals, Kanada Northwest Anthony Henday Drive, Kanada M80, Großbritannien Staffordshire Fire Stations, Großbritannien Peninsula Link, Australien Ararat Prison, Australien Women’s College Hospital, Kanada

M6 Highway, Phase III, Ungarn

Kreishaus Unna, Deutschland Barnet & Harringey Clinics, Großbritannien Bedford Schools, Großbritannien Borders Schools, Großbritannien Clackmannanshire Schools, Großbritannien Coventry Schools, Großbritannien Gloucester Hospital, Großbritannien Kent Schools, Großbritannien Liverpool & Sefton Clinics, Großbritannien M1 Westlink, Nordirland E18 Highway, Norwegen M6 Highway, Phase I, Ungarn Kicking Horse Pass, Kanada Northeast Stoney Trail, Kanada Royal Women’s Hospital, Australien Victoria Prisons, Australien

Reife (0)

242

Organe der Gesellschaft

Vorstand der Bilfinger Berger SE Herbert Bodner, Vorsitzender

Roland Koch (ab 1. März 2011)

Unternehmensentwicklung, Personal (Arbeits-

Roland Koch übernimmt ab 1. Juli 2011

direktor), Recht, Compliance, Project Controlling,

das Amt des Vorstandsvorsitzenden

Kommunikation

von Herbert Bodner Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden

Joachim Enenkel

Aufsichtsräten bei inländischen Gesellschaften:

Technik, Ingenieurbau, Power Services, Nigeria

UBS Deutschland AG, Frankfurt am Main (Vorsitz)

Mitgliedschaft in vergleichbaren Kontrollgremien anderer in- und ausländischer Wirtschafts-

Mitgliedschaft in vergleichbaren Kontrollgremien

unternehmen:

anderer in- und ausländischer Wirtschafts-

Bilfinger Berger Budownictwo S.A.,

unternehmen:

Warschau / Polen*;

Hessische Staatsweingüter GmbH Kloster Eber-

Hydrobudowa-6 S.A., Warschau / Polen*

bach, Eltville (Vorsitz)

Joachim Müller Bilanzen, Finanzen, Controlling, Revision, Steuern, Investor Relations, Einkauf, IT Mitgliedschaft in vergleichbaren Kontrollgremien anderer in- und ausländischer Wirtschaftsunternehmen: Bilfinger Berger Budownictwo S.A., Warschau / Polen*; Fru-Con Holding Corporation, Woodbridge ,Virginia / USA*; Hydrobudowa-6 S.A., Warschau / Polen*; Valemus Australia Pty Limited, Sydney /Australien* Die Angaben zu den Ressortzuständigkeiten und zu den Mandaten beziehen sich, soweit nicht anders angegeben, auf den 1. Januar 2011.

Klaus Raps Hochbau, Facility Services, Government Services Mitgliedschaft in vergleichbaren Kontrollgremien anderer in- und ausländischer Wirtschafts-

* Konzernmandat

unternehmen: Fru-Con Holding Corporation, Woodbridge ,Virginia / USA (Chairman)*; Valemus Australia Pty Limited, Sydney /Australien*

243

Vorstand der Bilfinger Berger AG (bis 8. Oktober 2010) Prof. Hans Helmut Schetter (bis 31. Dezember 2010)

Herbert Bodner, Vorsitzender Unternehmensentwicklung, Recht, Compliance,

Mitgliedschaft in vergleichbaren Kontrollgremien

Project Controlling, Kommunikation,

anderer in- und ausländischer Wirtschafts-

Ingenieurbau

unternehmen: Bilfinger Berger Budownictwo S.A., Warschau / Polen (Vorsitz)*;

Joachim Müller

Fru-Con Holding Corporation, Woodbridge ,

Bilanzen, Finanzen, Controlling, Revision, Steuern,

Virginia / USA (Chairman)*;

Investor Relations, Einkauf, IT

Hydrobudowa-6 S.A., Warschau / Polen (Vorsitz)* (Stand: 31. Dezember 2010) Klaus Raps Hochbau, Facility Services, Government Services, Thomas Töpfer

außereuropäische Beteiligungen

Arbeitssicherheit, Gesundheit, Umwelt, Qualitätssicherung, Industrial Services, Concessions

Kenneth D. Reid Concessions, Power Services

Mitgliedschaft in vergleichbaren Kontrollgremien anderer in- und ausländischer Wirtschaftsunternehmen:

Prof. Hans Helmut Schetter

BIS Production Partner AS, Porsgrunn / Norwegen

Personal (Arbeitsdirektor), Technik,

(Vorsitz)*;

europäische und außereuropäische Beteiligungen

Valemus Australia Pty. Limited, Sydney /Australien* Thomas Töpfer Industrial Services

244

Organe der Gesellschaft

Aufsichtsrat der Bilfinger Berger SE Ehrenvorsitzender:

Volker Böhme

Gert Becker

Mitarbeiter der BIS Industrieservice Nordwest GmbH, Dortmund

Dr. John Feldmann Mitglied des Vorstands der BASF SE, Dr. h.c. Bernhard Walter, Vorsitzender

Ludwigshafen am Rhein

Ehemaliger Sprecher des Vorstands der Dresdner Bank AG, Frankfurt am Main

Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten bei inländischen Gesellschaften:

Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden

BASF Coatings AG, Münster*;

Aufsichtsräten bei inländischen Gesellschaften:

Cognis GmbH, Monheim (Vorsitz)*

Daimler AG, Stuttgart; Deutsche Telekom AG, Bonn;

Mitgliedschaft in vergleichbaren Kontrollgremien

Henkel AG & Co. KGaA, Düsseldorf

anderer in- und ausländischer Wirtschaftsunternehmen: COFACE Holding AG, Mainz

Stephan Brückner, stellvertretender Vorsitzender Mitarbeiter der BIS HIMA GmbH, Heinsberg

Die Angaben zu den Mandaten beziehen sich, soweit nicht anders angegeben, auf den 31. Dezember 2010. * Konzernmandat

245

Thomas Kern

Dietmar Schäfers

Mitarbeiter der HSG Zander Rhein-Main GmbH,

Stellvertretender Bundesvorsitzender der

Neu-Isenburg

Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Frankfurt am Main

Rainer Knerler

Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu

Regionalleiter Berlin-Brandenburg der

bildenden Aufsichtsräten bei inländischen

Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Gesellschaften:

Berlin

ThyssenKrupp Xervon GmbH, Düsseldorf (stellvertretender Vorsitz); Zentrales Versorgungswerk für das Dachdecker-

Slawomir Kubera

handwerk VVaG, Wiesbaden;

Mitarbeiter der Bilfinger Berger

Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes AG,

Budownictwo S.A., Warschau/Polen

Wiesbaden (stellvertretender Vorsitz); Zusatzversorgungskasse des Dachdeckerhandwerks VVaG, Wiesbaden;

Thomas Pleines

Zusatzversorgungskasse des Steinmetz- und

Ehemaliges Mitglied des Vorstands der

Steinbildhauerhandwerks VVaG, Wiesbaden;

Allianz Deutschland AG,

Zusatzversorgungskasse des Gerüstbaugewerbes

ehemaliger Vorsitzender des Vorstands der

VVaG, Wiesbaden

Allianz Versicherungs AG, München Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten bei inländischen Gesellschaften: DEKRA SE, Stuttgart

246

Organe der Gesellschaft

Bernhard Schreier

Udo Stark

Vorsitzender des Vorstands der Heidelberger

Ehemaliger Vorsitzender des Vorstands der

Druckmaschinen AG, Heidelberg

MTU Aero Engines Holding AG, München

Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu

Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu

bildenden Aufsichtsräten bei inländischen

bildenden Aufsichtsräten bei inländischen

Gesellschaften:

Gesellschaften:

ABB AG, Mannheim;

MTU Aero Engines Holding AG, München

Heidelberger Druckmaschinen Vertrieb Deutschland GmbH, Heidelberg (Vorsitz)*; Universitätsklinikum Heidelberg AöR,

Prof. Dr. Klaus Trützschler

Heidelberg

Mitglied des Vorstands der Franz Haniel & Cie GmbH, Duisburg

Mitgliedschaft in vergleichbaren Kontrollgremien anderer in- und ausländischer

Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu

Wirtschaftsunternehmen:

bildenden Aufsichtsräten bei inländischen

Gallus Holding AG, St. Gallen / Schweiz;

Gesellschaften:

Heidelberg Americas, Inc., Kennesaw / USA

Celesio AG, Stuttgart*;

(Chairman)*;

TAKKT AG, Stuttgart (Vorsitz)*;

Heidelberg Graphic Equipment Ltd.,

Zwiesel Kristallglas AG, Zwiesel (Vorsitz);

Brentford/UK (Chairman)*;

Wuppermann AG, Leverkusen (Vorsitz)

Heidelberg Japan K.K., Tokio / Japan*; Heidelberg USA, Inc., Kennesaw / USA

Mitgliedschaft in vergleichbaren Kontroll-

(Chairman)*

gremien anderer in- und ausländischer Wirtschaftsunternehmen: Wilh. Wehrhahn KG, Neuss

247

Präsidium: Dr. h.c. Bernhard Walter Stephan Brückner Dr. John Feldmann Dietmar Schäfers Prüfungsausschuss: Udo Stark Volker Böhme Rainer Knerler Prof. Dr. Klaus Trützschler Nominierungsausschuss: Dr. h.c. Bernhard Walter Dr. John Feldmann Udo Stark Sonderausschuss: Dr. h.c. Bernhard Walter Stephan Brückner Volker Böhme Dr. John Feldmann Thomas Kern Rainer Knerler Udo Stark Prof. Dr. Klaus Trützschler

248

Organe der Gesellschaft

Aufsichtsrat der Bilfinger Berger AG (bis 8. Oktober 2010)

Ehrenvorsitzender:

Dirk Gieß (ab 11. März 2010)

Gert Becker

Mitarbeiter der Bilfinger Berger Verkehrswegebau GmbH, Bochum

Andreas Harnack Leiter der Abteilung Bauwirtschaft der Dr. h.c. Bernhard Walter, Vorsitzender

Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Ehemaliger Sprecher des Vorstands der

Frankfurt am Main

Dresdner Bank AG, Frankfurt am Main Reinhard Heller (bis 10. März 2010) Stephan Brückner, stellvertretender Vorsitzender

Mitarbeiter der Franz Kassecker GmbH,

Mitarbeiter der BIS HIMA GmbH, Heinsberg

Waldsassen

Hans Bauer

Rainer Knerler

Ehemaliger Vorsitzender des Vorstands der

Regionalleiter Berlin-Brandenburg der

HeidelbergCement AG, Heidelberg

Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Berlin

Volker Böhme Mitarbeiter der BIS Industrieservice Nordwest

Prof. Dr. Hermut Kormann

GmbH, Dortmund

Ehemaliger Vorsitzender des Vorstands der Voith AG, Heidenheim

Dr. Horst Dietz Geschäftsführer der DIETZ Unternehmens-

Harald Möller

beratungsgesellschaft mbH, Berlin

Mitarbeiter der Bilfinger Berger AG, Mannheim

Britta Ehrbrecht Mitarbeiterin der Bilfinger Berger AG,

Klaus Obermierbach

Mannheim

Mitarbeiter der J. Wolfferts GmbH, Köln

Dr. John Feldmann Mitglied des Vorstands der BASF SE,

Thomas Pleines

Ludwigshafen am Rhein

Ehemaliges Mitglied des Vorstands der Allianz Deutschland AG, ehemaliger Vorsitzender des Vorstands der Allianz Versicherungs AG, München

249

Dr.-Ing. E.h. Rudolf Rupprecht

Präsidium:

Ehemaliger Vorsitzender des Vorstands der

Dr. h.c. Bernhard Walter

MAN Aktiengesellschaft, München

Stephan Brückner Udo Stark

Dietmar Schäfers

Prüfungsausschuss:

Stellvertretender Bundesvorsitzender der

Udo Stark

Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Dr. h.c. Bernhard Walter

Frankfurt am Main

Klaus Obermierbach Nominierungsausschuss:

Rainer Schilling

Dr. h.c. Bernhard Walter

Mitarbeiter der Babcock Borsig Service GmbH,

Udo Stark

Oberhausen Ausschuss gemäß § 31 Abs. 3 Mitbestimmungsgesetz: Bernhard Schreier

Dr. h.c. Bernhard Walter

Vorsitzender des Vorstands der Heidelberger

Stephan Brückner

Druckmaschinen AG, Heidelberg

Udo Stark Reinhard Heller (bis 10. März 2010) Dirk Gieß (ab 11. März 2010)

Udo Stark Ehemaliger Vorsitzender des Vorstands der

Sonderausschuss (ab 30. März 2010):

MTU Aero Engines Holding AG, München

Dr. h.c. Bernhard Walter Stephan Brückner Dr. John Feldmann

Prof. Dr. Klaus Trützschler

Rainer Knerler

Mitglied des Vorstands der

Harald Möller

Franz Haniel & Cie GmbH, Duisburg

Klaus Obermierbach Udo Stark Prof. Dr. Klaus Trützschler

250

Glossar

Arbeitsgemeinschaft

Cash earnings

Eine von zwei oder mehreren Bauunternehmen

Finanzwirtschaftliche Kennzahl für die Innen-

für die Zeitdauer der Abwicklung eines Bauauf-

finanzierungskraft eines Unternehmens. Gibt

trags gegründete Gesellschaft, die selbständig

den in der Periode erwirtschafteten finanziellen

bilanziert. Gewinne und Verluste werden in die

Überschuss aus laufenden erfolgswirksamen

Gewinn- und Verlustrechnung der Partnerunter-

geschäftlichen Aktivitäten an, ohne jedoch die

nehmen entsprechend der Beteiligungsquote

Veränderung des Netto-Umlaufvermögens zu

übernommen und unter den Umsatzerlösen aus-

berücksichtigen.

gewiesen. Die von der Arbeitsgemeinschaft ausgeführ-

Cashflow

ten Leistungen sind dagegen in den Abschlüssen

Kennzahl zur Beurteilung der Finanz- und

der Partnerunternehmen nicht enthalten.

Ertragskraft eines Unternehmens anhand von Zahlungsströmen. Die Kapitalflussrechnung

Assoziierte Unternehmen

stellt die Veränderungen des Bestands an Liqui-

Unternehmen, auf die ein maßgeblicher Einfluss

den Mitteln innerhalb des Geschäftsjahres durch

ausgeübt werden kann, an denen jedoch keine

Zu- beziehungsweise Abflüsse aus laufender

Mehrheitsbeteiligung besteht. Die Beteiligungs-

Geschäftstätigkeit, Investitions- und Finanzie-

quote liegt in der Regel zwischen 20 und

rungstätigkeit dar.

50 Prozent. Corporate Governance Bereichsspezifisches Finanzvermögen /

Bezeichnung im internationalen Sprachgebrauch

Bereichsspezifisches Zinsergebnis

für die verantwortungsvolle, auf langfristige

Rechengrößen im Kapitalrenditecontrolling von

Wertschöpfung ausgerichtete Unternehmens-

Bilfinger Berger zur Berücksichtigung einer an-

leitung und Unternehmenskontrolle.

gemessenen Kapitalausstattung der jeweiligen Konzerneinheit.

CTA Abkürzung für ‚Contractual Trust Arrangement‘,

Capital Employed

ein Modell zur Finanzierung von Pensions-

Durchschnittlich gebundenes betriebliches Ver-

verpflichtungen. Dabei werden zur Deckung der

mögen, das sich bei der Kapitalrenditebetrach-

Pensionsansprüche gegenüber der Gesellschaft

tung mindestens in Höhe des Kapitalkosten-

Vermögenswerte (Plan assets) auf einen Treu-

satzes (WACC) verzinsen muss.

händer (Trust) übertragen. Dies hat eine Bilanzverkürzung durch Saldierung der Plan assets mit den entsprechenden Pensionsrückstellungen zur Folge. Die internationale Vergleichbarkeit des Jahresabschlusses wird dadurch verbessert.

251

Discounted Cashflow-Verfahren

Equity-Methode

Bewertungsmodell für Projekte und Unterneh-

Verfahren, mit dem Minderheitsbeteiligungen

mungen. Alle zukünftigen Geldflüsse (Free

an assoziierten Unternehmen und Gemein-

Cashflows) werden auf den heutigen Zeitpunkt

schaftsunternehmen in den Konzernabschluss

abgezinst und aufsummiert. Einflussgrößen sind

einbezogen werden. Hierbei wird der Beteili-

der Diskontierungssatz, die zukünftigen Zah-

gungsbuchwert um die Entwicklung des anteili-

lungsströme und die Laufzeit.

gen Eigenkapitals der Beteiligung fortgeschrieben. Diese Veränderung geht in der Regel in die

EBIT

Gewinn- und Verlustrechnung des Konzerns ein.

Abkürzung für ‚Earnings before Interest and Taxes‘. Ergebnis vor Zinsen und Steuern. In der

Fair value

Rechnungslegung von Bilfinger Berger wird das

Betrag, zu dem zwischen sachverständigen, ver-

EBIT als Messgröße für das operative Ergebnis

tragswilligen und voneinander unabhängigen

verwendet.

Parteien ein Vermögenswert getauscht oder eine Schuld beglichen werden könnte.

Eigenkapitalquote Kennzahl für die Finanzierungsstruktur. Sie gibt

Goodwill

den Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital

Firmen- oder Geschäftswert. Er resultiert aus der

an.

Berücksichtigung von Ertragserwartungen, die über den Substanzwert des erworbenen Ver-

Eigenkapitalrendite

mögens hinaus im Kaufpreis für eine Gesell-

Ertragskennzahl, die das Verhältnis aus Konzern-

schaft enthalten sind. Der Goodwill wird unter

ergebnis und eingesetztem Eigenkapital wieder-

den Immateriellen Vermögensgegenständen

gibt.

im Anlagevermögen aktiviert und gemäß IFRS 3/ IAS 36 jährlich auf Werthaltigkeit überprüft (Impairmenttest). IASB Abkürzung für ‚International Accounting Standards Board‘, London. Im Jahr 1973 gegründete Institution zur Erarbeitung der International Financial Reporting Standards (IFRS).

252

Glossar

IFRIC

Latente Steuern

Abkürzung für ‚International Financial Reporting

Aktiv- oder Passivposten zum Ausgleich zeit-

Interpretations Committee‘, London. IFRIC legt

licher Differenzen gegenüber dem Steuerbilanz-

Details zur Auslegung der IFRS fest.

ergebnis. Latente Steueraufwendungen /-erträge stellen Korrekturgrößen zum tatsächlichen, aus

IFRS

der Steuerbilanz abgeleiteten Steueraufwand der

Abkürzung für ‚International Financial Reporting

Periode dar. Zielsetzung ist vor allem, einen

Standards‘: Internationale Rechnungslegungs-

Ertragsteueraufwand zu zeigen, der in einer sach-

grundsätze. Sie sollen eine international ver-

gerechten Relation zum ausgewiesenen Ergebnis

gleichbare Bilanzierung und Finanzberichterstat-

vor Steuern steht.

tung gewährleisten. Seit 2005 sind die IFRS nach der sogenannten IAS-Verordnung von kapital-

Leistung

marktorientierten Unternehmen mit Sitz in der

Der Begriff umfasst die im Konzern sowie antei-

Europäischen Union verpflichtend im Konzern-

lig in Arbeitsgemeinschaften erbrachten Liefe-

abschluss anzuwenden. Die IFRS umfassen auch

rungen und Leistungen.

die noch gültigen ‚International Accounting Standards‘ (IAS).

Leistungsrendite Ertragskennzahl, die das Verhältnis von EBIT zu

ISIN-Code

Leistung wiedergibt.

Abkürzung für ‚International Securities Identification Number‘. International gültige Identifi-

Long-Term Incentive Plan (LTI)

kationsnummer für Wertpapiere. Einheitliches

Komponente der Vorstandsvergütung mit lang-

System zur Vereinfachung von grenzübergreifen-

fristiger Anreizwirkung, die sowohl an die

den Transaktionen.

interne Erfolgskennziffer Wertbeitrag als auch an die Kursentwicklung der Bilfinger Berger Aktie

Joint Venture

gekoppelt ist.

Kooperation selbständiger Unternehmen zur Realisierung eines gemeinsamen Projekts. Engli-

Non-Recourse Finanzierung

sche Bezeichnung für Arbeitsgemeinschaften.

Fremdfinanzierung, deren Besicherung einzig auf das finanzierte Projekt abgestellt ist, ohne

Kapitalflussrechnung

dass ein Haftungsrückgriff auf Bilfinger Berger

Betrachtung der Liquiditätsentwicklung / Zah-

möglich ist.

lungsströme unter Berücksichtigung der Mittelherkunfts- und Mittelverwendungseffekte inner-

Percentage-of-Completion-Methode (PoC)

halb des Geschäftsjahres. In der Kapitalflussrech-

Bilanzierungsmethode gemäß IAS 11 für langfris-

nung werden die Cashflows aus laufender

tige Fertigungsaufträge. Auftragskosten und

Geschäftstätigkeit, Investitions- und Finanzie-

-erlöse werden in Abhängigkeit vom Grad der

rungstätigkeit dargestellt.

Fertigstellung bilanziert, so dass die Gewinnrealisierung entsprechend dem Leistungsfortschritt in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen wird.

253

Performance Share Units (PSU)

Return

Fiktive Aktien, die im Rahmen unserer Long-Term

Ergebnisgröße im Kapitalrenditecontrolling von

Incentive Pläne in Abhängigkeit von der Ent-

Bilfinger Berger, abgeleitet aus dem EBIT.

wicklung des Wertbeitrags dem Vorstand als Vergütungsbestandteil gewährt werden.

ROCE Abkürzung für ‚Return on Capital Employed‘.

Plan assets

Ergibt sich als Verhältnis aus Ergebnis des

Vermögenswerte, die zur Deckung von Pensions-

Berichtsjahres (Return) und durchschnittlich

verpflichtungen dienen und die Voraussetzun-

gebundenem betrieblichen Vermögen (Capital

gen nach IAS 19 erfüllen. Plan assets werden mit

Employed).

den Pensionsrückstellungen saldiert, wodurch sich die Bilanzsumme verkürzt. Vergleiche auch

Syndizierte Kreditlinie

CTA.

Kreditlinie, die mit einer Gruppe von Banken (Syndikat) zu einheitlichen Bedingungen ver-

Projektspezifisches Finanzvermögen /

einbart wird.

Projektspezifisches Zinsergebnis Rechengrößen im Kapitalrenditecontrolling von

WACC

Bilfinger Berger zur Berücksichtigung einer ange-

Abkürzung für ‚Weighted Average Cost of Capi-

messenen Kapitalausstattung der jeweiligen

tal‘. Als Kapitalkostensatz dient er als Messgröße

Konzerneinheit.

für die Finanzierung des betrieblich gebundenen Vermögens im Kapitalrenditecontrolling von

Public Private Partnership (PPP)

Bilfinger Berger. Er entspricht dem Verzinsungs-

Ein Public Private Partnership- oder auch Betrei-

anspruch der Eigen- und Fremdkapitalgeber und

berprojekt ist die ganzheitliche privatwirtschaft-

wird als gewichteter Durchschnitt von Eigen-

liche Lösung einer öffentlichen Immobilien- oder

und Fremdkapitalkosten ermittelt.

Infrastrukturaufgabe. Dabei liegen Planung, Finanzierung, Bau und langfristiger Betrieb in

Wertbeitrag

privater Hand. Die Refinanzierung der Gesamt-

Differenz zwischen ROCE und Kapitalkostensatz,

investition erfolgt während der Betriebsphase

multipliziert mit dem Capital Employed. Bei

durch Nutzungsentgelt.

positivem Wertbeitrag liegt die Verzinsung des Capital Employed über dem Kapitalkostensatz. Working Capital Kennzahl zur Beobachtung von Veränderungen der Liquidität. Sie zeigt die Differenz zwischen Umlaufvermögen, ohne Liquide Mittel und Wertpapiere, und kurzfristigen Verbindlichkeiten, ohne Bankverbindlichkeiten.

254

Zehnjahresübersicht

Konzern in Mio. €

Pro forma 1 2009

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

898,8

1.257,8

1.117,4

1.364,8

1.951,9

2.451,2

3.139,0

3.964,3

4.914,4

4.621,7

4.459,9

8,4

212,4

299,9

349,3

592,4

738,4

786,9

1.235,3

1.538,5

1.405,9

1.457,3

Aktiva Langfristige Vermögenswerte Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen

502,4

553,6

539,7

475,3

512,0

607,3

581,2

599,3

795,9

650,4

662,5

Forderungen aus Betreiberprojekten

0,0

0,0

0,0

139,1

525,3

893,2

1.499,5

1.641,8

2.134,2

2.134,2

1.788,5

Übrige langfristige Vermögenswerte

335,6

419,5

172,7

288,7

187,0

84,2

167,3

299,5

215,9

213,6

358,6

52,4

72,3

105,1

112,4

135,2

128,1

104,1

188,4

229,9

217,6

193,0

Kurzfristige Vermögenswerte

2.411,8

2.375,0

2.365,9

2.355,6

2.404,7

2.678,2

2.988,8

2.808,7

3.026,2

3.318,9

3.477,2

Vorräte, Forderungen, Sonstige

1.609,7

1.602,6

1.465,4

1.441,9

1.572,8

1.895,5

2.192,8

2.088,5

2.227,8

1.923,3

1.889,9

802,1

772,4

900,5

913,7

831,9

782,7

796,0

720,2

798,4

634,7

537,5

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

760,9

1.049,8

Latente Steuern

Liquide Mittel Zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte Passiva Eigenkapital

1.113,0

1.032,3

1.136,1

1.130,5

1.188,8

1.206,2

1.331,9

1.141,0

1.561,4

1.561,4

1.812,2

Gezeichnetes Kapital

108,9

109,1

110,2

110,2

111,6

111,6

111,6

111,6

138,1

138,1

138,1

Rücklagen

980,9

866,0

953,3

963,1

1.012,3

1.031,3

1.132,0

1.034,0

1.408,2

1.408,3

1.649,6

-

-

-

-

-

-

-

-100,0

-100,0

-100,0

-100,0

20,0

36,4

47,7

36,7

37,2

46,5

67,0

74,4

92,1

92,0

115,1

3,2

20,8

24,9

20,5

27,7

16,8

21,3

21,0

23,0

23,0

9,4

Langfristiges Fremdkapital

532,3

541,8

436,2

471,1

898,8

1.319,7

1.817,1

2.602,0

2.873,4

2.822,8

2.510,7

Pensionsrückstellungen

119,9

187,6

90,5

97,2

130,2

159,7

135,4

218,8

286,7

286,7

312,7

Sonstige Rückstellungen

109,2

106,2

106,1

107,7

105,3

99,5

89,0

68,6

84,3

84,3

71,5

Finanzschulden Recourse

155,4

87,2

68,3

85,5

86,6

90,9

70,0

306,1

319,6

269,0

183,5

Finanzschulden Non-Recourse

101,7

113,3

110,3

114,2

485,1

808,3

1.313,9

1.488,5

1.880,3

1.880,3

1.624,1

1,1

6,3

4,6

13,9

17,2

67,3

79,0

392,7

186,5

186,5

212,0

45,0

41,2

56,4

52,6

74,4

94,0

129,8

127,3

116,0

116,0

106,9

1.665,3

2.058,7

1.911,0

2.118,8

2.269,0

2.603,5

2.978,8

3.030,0

3.505,8

3.556,4

3.614,2

32,6

47,3

44,8

55,4

50,2

71,5

80,7

120,3

132,7

91,7

118,1

Sonstige Rückstellungen

274,3

302,7

302,7

343,3

419,9

424,5

434,8

447,7

612,8

589,7

633,4

Finanzschulden Recourse

94,2

225,4

113,6

48,7

40,9

47,8

40,6

21,7

34,0

18,2

88,9

0,0

30,3

51,3

90,7

10,1

18,9

48,0

29,6

21,9

21,9

19,3

1.264,2

1.453,0

1.398,6

1.580,7

1.747,9

2.040,8

2.374,7

2.410,7

2.704,4

2.280,8

2.051,6

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

0,0

554,1

702,9

3.310,6

3.632,8

3.483,3

3.720,4

4.356,6

5.129,4

6.127,8

6.773,0

7.940,6

7.940,6

7.937,1

Eigene Anteile Bilanzgewinn Anteile anderer Gesellschafter

Andere Verbindlichkeiten Latente Steuern Kurzfristiges Fremdkapital Steuerrückstellungen

Finanzschulden Non-Recourse Andere Verbindlichkeiten Zur Veräußerung bestimmte Verbindlichkeiten Bilanzsumme Anteil an der Bilanzsumme

1

Langfristige Vermögenswerte

27 %

35 %

32 %

37 %

45 %

48 %

51 %

59 %

62 %

58 %

56 %

Kurzfristige Vermögenswerte

73 %

65 %

68 %

63 %

55 %

52 %

49 %

41 %

38 %

42 %

44 %

Eigenkapital

34 %

28 %

33 %

30 %

27 %

24 %

22 %

17 %

20 %

20 %

23 %

Langfristiges Fremdkapital

16 %

15 %

12 %

13 %

21 %

26 %

30 %

38 %

36 %

35 %

32 %

Kurzfristiges Fremdkapital

50 %

57 %

55 %

57 %

52 %

50 %

48 %

45 %

44 %

45 %

45 %

Zur besseren Vergleichbarkeit sind die zur Veräußerung bestimmten Vermögenswerte und Verbindlichkeiten separat ausgewiesen.

255

Geschäftsentwicklung in Mio. €

2001

2002

2003

2004

2005

Leistung

4.607

4.912

5.586

6.111

7.061

Auftragseingang

4.680

5.216

5.605

6.139

7.545

Auftragsbestand

3

2006

2007

2008

2009

2009

2010

7.936

9.222

10.742

10.403

7.727

8.123

10.000

11.275

10.314

11.129

7.696

8.048

4.272

5.168

6.277

6.339

7.001

8.747

10.759

10.649

11.704

8.362

8.585

Investitionen

111

324

271

165

330

370

268

697

530

496

343

Sachanlagen

73

71

88

70

102

136

204

237

162

135

141

Finanzanlagen

38

253

183

95

228

234

64

460

368

361

202

43.471

50.277

50.460

49.852

55.346

49.141

52.723

60.923

67.199

61.027

58.312

35

69

Mitarbeiter (am Jahresende) Ertragskennzahlen EBIT

1

1

81

110

170

229

298

250

173

343

Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT)

71

85

86

91

115

173

228

283

214

135

303

Konzernergebnis

52

60

50

51

66

92

134

200

140

Operativer Cashflow

89 2

2

284

35

74

30

198

188

207

325

357

368

365

245

Cashflow je Aktie

0,89

1,88

0,76

4,98

4,70

5,14

8,07

9,22

9,94

9,86

5,56

Ergebnis je Aktie

1,33

1,53

1,26

1,28

1,66

2,29

3,32

5,18

3,79

6,43

Dividendensumme

20,0

36,4

47,7

36,7

37,2

46,5

63,6

70,6

88,3

100,4

Dividende je Aktie

0,51

0,51

0,60

0,92

0,92

1,15

1,66

1,85

2,00

2,50

0,45

0,65

14,60

27,00

30,25

40,30

55,52

52,78

37,32

53,92

63,20

SE

Bonus Jahresschlusskurs Aktie

25,00

1

Bereinigt um Sondereinflüsse in Höhe von 48 Mio. € in 2003 beziehungsweise 36 Mio. € in 2002

2

Bereinigt um Sondereinflüsse in Höhe von 76 Mio. € in 2003 beziehungsweise 54 Mio. € in 2002

3

Werte beziehen sich ausschließlich auf die fortzuführenden Aktivitäten

256

Termine

2011

12. Mai

Zwischenbericht zum 31. März 2011

31. Mai

Hauptversammlung *

11. August

Zwischenbericht zum 3o. Juni 2011

14. November

Zwischenbericht zum 30. September 2011

*Congress Centrum Rosengarten Mannheim, 10 Uhr

Investor Relations Andreas Müller Telefon (06 21) 4 59-23 12 Telefax (06 21) 4 59-27 61 E-Mail: [email protected]

Corporate Communications Martin Büllesbach Telefon (06 21) 4 59-24 75 Telefax (06 21) 4 59-25 00 E-Mail: [email protected]

Zentrale Carl-Reiß-Platz 1–5 68165 Mannheim Telefon (06 21) 4 59-0 Telefax (06 21) 4 59-23 66 Die Adressen unserer Niederlassungen und Beteiligungsgesellschaften im In- und Ausland finden Sie im Internet unter www.bilfinger.com

Impressum © 2011 Bilfinger Berger SE

Konzeption, Gestaltung, Satz: Burkardt | Hotz Büro für Gestaltung Offenbach am Main Lithografie: Goldbeck Art Frankfurt am Main Druck: ColorDruck Leimen GmbH Leimen Fotografie: Uffe Holm Martin Joppen Alexander Kurz Rainer Kwiotek Manfred Rinderspacher Jens Schicke Frank Schultze Siemens Eric Vazzoler Reportage / Interview: Bernd Hauser Carl Graf von Hohenthal Anne Meyer Jan Rübel Stefan Scheytt Papier: Hello matt 150 g FSC Mix SCS-COC-001048

Der Geschäftsbericht liegt auch in einer englischsprachigen Ausgabe vor.

Bericht - Bilfinger SE

Geschäftsbericht 2010 Kennzahlen in Mio. € 2008 2009 Leistung 10.742 Auftragseingang 10.314 Auftragsbestand 2009 1 2010 10.403 7.727 8...

6MB Sizes 0 Downloads 19 Views

Recommend Documents

GB 08 e_Umschlag_090319 - Bilfinger SE
1630 m and a free span length ...... stantly checked for necessary adjustments lists ...... accounts for €220 million.

Sales Particulars - Bilfinger GVA
Maidstone West provides regular services into London St. Pancras and London Charing Cross in approximately 1 hour. Maids

For Sale - Bilfinger GVA
Ground floor only. Billing Authority: Birmingham. Description: Shop and Premises. Rateable Value: £16,250. The Uniform

For Sale - Bilfinger GVA
Convenient commuting distance to Newcastle city centre. • Site area 0.26 Ha (0.64 acres). For Sale ... enquiries of th

bericht
IN WANDEL INVESTIEREN – AFRIKA IM AUFBRUCH. BERICHT. 2013 ..... primary „c“ school in Ghana werden von ihrer lehre

bericht
Aufbauend auf die Berechnung der Finanzierungslücke zur Einhaltung der Zusage aus dem ... Darlehen an Länder mit mittl

bericht
die Zahlungen von entwicklungshilfe entwickelt haben3 und fokussiert auch hierbei auf afrika.4 Zum Schluss werden fünf

bericht
Ernährung aufstockt. Zwischen 2009 und 2011 gab. Deutschland nur durchschnittlich 13,6 Millionen Euro jährlich für di

For Sale - Bilfinger GVA
secure and index linked plot fees of £35,760 per annum. 4 Lodge letting business managed on behalf of private lodge own

Brochure - Bilfinger GVA
See dataroom. VAT. We are advised by HMRC that they have not been notified of an. Option to Tax in respect of this prope