Lifestyle Genanalyse

Lifestyle Genanalyse Max Mustermann N8C9841 DEMO

ANSCHREIBEN

Sehr geehrter Herr Mustermann, Ihre Probe für die Analyse ist am 05/02/2018 bei uns im Labor eingetroffen und wurde anschließend nach höchsten ISO 15189 Labor-Qualitätsstandards ausgewertet. Die Ergebnisse wurden anschließend von 2 unabhängigen Genetikern und Molekularbiologen ausgewertet und freigegeben. Nach der Freigabe wurde Ihr persönlicher Bericht individuell für Sie zusammengestellt. Diesen möchte ich Ihnen hiermit in der gewünschten Form übermitteln. Wir bedanken uns herzlich für Ihr Vertrauen und hoffen, dass Sie mit unserem Service zufrieden sind. Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen, denn nur so können wir unseren Service kontinuierlich verbessern. Wir hoffen die Analyse hat Ihre Erwartungen erfüllt. Mit freundlichen Grüßen

Dr. Daniel Wallerstorfer BSc. Labordirektor

Florian Schneebauer, MSc. Laborleiter

Lifestyle Genanalyse

Persönliches Analyseergebnis von: Max Mustermann | Geburtsdatum: 01/02/1985 Bestellnummer:

N8C9841

Dieser Bericht beinhaltet persönliche medizinische und genetische Daten und ist vertraulich zu behandeln.

N8C9841

Seite 1 von 251

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

GEWICHTS-GENE Eine Analyse und Auflistung der Gene, die Ihr Körpergewicht beeinflussen.

ÜBERGEWICHT

Die Gene und der Erfolg einer Reduktions-Diät Starkes Übergewicht oder Adipositas ist in den Industrieländern ein zunehmendes Problem und Deutschland steht in Europa bereits an dritter Stelle. Etwa 23,3% der Männer und 23,9% der Frauen sind ab dem 18. Lebensjahr stark übergewichtig, was auf eine Kombination von falscher Ernährung, Bewegungsmangel und genetischer Veranlagung zurückzuführen ist. In der Zeit als unsere Vorfahren noch Jäger und Sammler waren und das Nahrungsangebot begrenzt war, war eine effektive Speicherung überschüssiger Kalorien ein wichtiges Überlebensrezept. Nach der landwirtschaftlichen Revolution haben sich Lebensstil und Nahrungsangebot so verändert, dass vielen Menschen diese genetischen Eigenschaften nun zum Verhängnis werden. Bewegungsmangel und ein Überfluss an Nahrungsmitteln sind Risikofaktoren für Übergewicht und können durch die individuelle Genkombination entweder neutralisiert oder gefördert werden. Die Ernährung spielt dabei eine wichtige Rolle. Aus Studien geht hervor, dass der Hang zu Übergewicht mindestens genauso von der Zusammensetzung der Nahrungsmittel abhängt wie von der Menge der konsumierten Kalorien. So waren z.B. Menschen, die dieselbe Anzahl an Kalorien zu sich nahmen deutlich übergewichtiger, wenn ihre Nahrung einen hohen Anteil an Fett (wie gesättigte Fettsäuren) und einen nur geringen Anteil an Vitaminen und Mineralstoffen enthielt. Der Lebensstil ist ein wichtiger Risikofaktor für Übergewicht, doch auch die Rolle der genetischen Veranlagung wird immer deutlicher. Wissenschaftler gehen davon aus, dass etwa 70% des Übergewichts vererbter, also genetischer Ursache ist. Für Menschen, denen eine solche Veranlagung in die Wiege gelegt wurde, ist das Halten des Normalgewichtes deutlich schwerer als für

N8C9841

nicht-veranlagte Personen. Dennoch ist es für jeden wichtig, sein Normalgewicht zu erreichen und zu halten, da Übergewicht einen entscheidenden Risikofaktor für die Entstehung von vielen Krankheiten darstellt. Viele Volkskrankheiten hängen direkt mit Übergewicht zusammen. Besonders inneres Bauchfett ist metabolisch aktiv und trägt zur Entstehung einer Vielzahl von Erkrankungen bei. Erkrankungen, bei deren Entwicklung Übergewicht einen deutlichen Risikofaktor darstellt, sind: ➤ Bluthochdruck ➤ Diabetes mellitus Typ 2 (Altersdiabetes, Zuckerkrankheit) ➤ Reflux ➤ Herzinfarkt ➤ Arteriosklerose ➤ Schlaganfälle ➤ Brustkrebs ➤ Arthritis ➤ Arthrose ➤ Gelenksschmerzen ➤ Degenerative Wirbelsäulenerkrankungen ➤ Fußdeformitäten ➤ Gallenblasenerkrankungen ➤ Gicht ➤ Schlafapnoe-Syndrom ➤ Venenschwäche/Venenthrombose ➤ Verminderung der kognitiven Leistungsfähigkeit ➤ Demenzerkrankungen (AlzheimerKrankheit) ➤ Schäden am Stütz- und Bewegungsapparat (Gelenksschäden, Muskelverspannungen, Knochendeformation, Schäden an Bändern, Sehnen und Schleimbeuteln, Wirbelsäulen-

Seite 4 von 251

Verkrümmung und Bandscheibenvorfall sowie Knochenwachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen)

Manche Menschen bleiben auch bei einem dauerhaft ungesunden Lebensstil schlank, während Andere auch bei einer mäßig gesunden Ernährung leicht übergewichtig werden. Manche nehmen bei einer Ernährung mit hohem Fettgehalt deutlich mehr zu als andere, bei denen der Fettgehalt keine bedeutende Rolle zu spielen scheint. Einige Personen verlieren bei regelmäßigem Sport sehr schnell an Gewicht, während andere mit demselben Einsatz kaum eine Veränderung feststellen. All diese individuellen Unterschiede liegen in den Genen, was auch erklärt, warum die eine Person mit einer fettarmen Diät große Erfolge hat und die andere nur durch mehr sportliche Aktivität ihr Gewicht verliert. Nun ist es durch moderne Gendiagnostik möglich herauszufinden, welcher Typ man aufgrund seiner Gene wirklich ist. Das Analyseergebnis liefert Anhaltspunkte darüber, wie hoch das Risiko, an Übergewicht zu leiden, tatsächlich ist und wie einfach oder schwer man mit Handlungen in den Kategorien Fettgehalt in der Ernährung / Kohlenhydratgehalt in der Ernährung / Form von sportlicher Aktivität / KalorienreduktionsDiät Gewicht verlieren und das Normalgewicht halten kann. Aufgrund dieser Informationen lässt sich der optimale Diätplan zusammenstellen, was unserer eigenen Studie zufolge zu 2,44 Mal höherem Erfolg führen kann. Jeder Mensch ist anders, also ist es wichtig herauszufinden, wo die genetischen Schwächen liegen und wie man genetische Stärken nutzen kann, um ein gesundes und langes Leben zu führen.

N8C9841

Seite 5 von 251

ERGEBNIS

Das Ergebnis Sie haben sich für ein Gentest-Paket entschieden, welches die relevanten GewichtsGene auf Defekte untersucht, die Einfluss auf Ihr Körpergewicht haben. Die Analyse kam zu folgendem Ergebnis:

Gewicht-Gen

Wissenschaftlicher Name

Laborergebnis

Gewicht-Gen 1

FABP2 (rs1799883)

G/G

Gewicht-Gen 2

PPARG (rs1801282)

C/C

Gewicht-Gen 3

ADRB2 (rs1042713)

A/G

Gewicht-Gen 4

ADRB2 (rs1042714)

C/C

Gewicht-Gen 5

ADRB3 (rs4994)

T/T

Gewicht-Gen 6

FTO (rs9939609)

T/A

Gewicht-Gen 7

APOA2 (rs5082)

T/C

Gewicht-Gen 8

APOA5 (rs662799)

A/A

Bitte beachten Sie, dass die Genetik von Übergewicht sehr komplex ist und das Zusammenspiel von verschiedenen Genen einen starken Einfluss auf das Übergewicht hat. Dies ist für Laien nur schwer verständlich und aus diesem Grund haben unsere Genetiker sich bemüht, Ihnen die Auswirkungen Ihres genetischen Profils auf den nächsten Seiten genauer zu erklären.

Ursachen-Analyse

Wie stark ist Ihre genetische Neigung zu Übergewicht?

Ihre genetische Neigung zu Übergewicht NIEDRIG

Ihr Ergebnis:

N8C9841

HOCH

▲ Ihre genetische Neigung zu Übergewicht ist mittelmäßig, daher arbeiten Ihre Gene bei einer Gewichtsreduktion leicht gegen Sie. Dieser genetischen Neigung können Sie durch einen kontrollierten Lebensstil effektiv entgegenwirken.

Seite 6 von 251

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN Wie Ihre Gene beeinflussen, welche Lebensmittel bei Ihnen zu Übergewicht führen.

TYPENANALYSE

Kohlenhydrat- oder Fett-Verwerter? Die Ernährung unserer Vorfahren, die als Jäger und Sammler lebten, war reich an Fetten und Eiweißen, Fisch und Fleisch. Erst in der späteren Entwicklung verbreitete sich der Ackerbau und die Ernährung wurde reicher an Kohlenhydraten. Unsere Gene haben sich an diesen neuen Lebensstil und die neuen Nahrungsmittelquellen nur mäßig angepasst und so sind manche Menschen genetisch immer noch „Fett-Verwerter“, welche Fett und Eiweiß gut vertragen, aber bei übermäßiger Kohlenhydrat-Zufuhr rasch übergewichtig werden. Andere hingegen gehören aufgrund ihrer Gene zu „Kohlenhydrat-Verwertern“. Während bei diesen Personen übermäßiger Verzehr von Kohlenhydraten kaum Einfluss auf das Körpergewicht hat, kann eine fetthaltige Ernährung sehr schnell zu Übergewicht führen. Ihre Analyse führte zu folgendem Ergebnis:

Ihr Typ:

KOHLENHYDRATVERWERTER Führen Kohlenhydrate bei Ihnen zu Übergewicht? KAUM

SEHR

▲ Führt Fett bei Ihnen zu Übergewicht? KAUM

SEHR ▲

Führt Eiweiß bei Ihnen zu Übergewicht? KAUM ▲

N8C9841

Seite 10 von 251

SEHR

Fett:

Fett reduzieren: Die Kombination Ihrer Gene führt dazu, dass aus Ihrem Darm mehr Fett aufgenommen wird, als bei manch anderen Personen. Deshalb ist eine Reduktion des Fettanteils in Ihrer Nahrung bei Ihnen besonders effektiv, um Ihr Gewicht zu reduzieren. Zusätzlich haben Sie dadurch einen langsameren Stoffwechsel, was die Entwicklung von Übergewicht ebenfalls begünstigt. Das führt dazu, dass Sie besonders bei einem hohen Anteil an Gesamtfett, gesättigten und Trans-Fettsäuren sowie einem niedrigen Anteil an ungesättigten Fettsäuren zu Übergewicht neigen. Das bedeutet, dass sowohl die Menge als auch die Art des konsumierten Fetts für Sie entscheidend ist. Reduzieren Sie also die Menge an Fett (besonders gesättigte und Trans-Fettsäuren) in Ihrer Ernährung.

Kohlenhydrate:

Kohlenhydrate kaum relevant: Die Kombination Ihrer Gene führt dazu, dass Sie auch bei einem hohen Anteil an Kohlenhydraten kaum an Gewicht zunehmen. Für Sie sind Kohlenhydrate beim Abnehmen kaum von Bedeutung.

Eiweiß:

Eiweiß ist ein wichtiger Nährstoff, aus dem der Körper Muskeln und andere Gewebe bauen kann. Eiweiß enthält aber auch viel Energie, weshalb eine zu hohe Eiweißzufuhr zu Übergewicht führen kann. Gene haben nach heutigem Stand der Wissenschaft keinen Einfluss auf das Übergewichtspotential von Eiweiß und deshalb wird in Ihrer Ernährung die Standardmenge an Eiweiß eingeplant. Welches Verhältnis zwischen Fett und Kohlenhydraten ist für Sie am besten? KOHLENHYDRATARM FETTARM ▲ 62 - 67% kcal aus Kohlenhydraten

N8C9841

19 - 21% kcal aus Fett

Seite 11 von 251

Ernährung:

Unterstützung:

N8C9841

Fettreduzierte Diät: Da Kohlenhydrate wenig Einfluss auf Ihr Körpergewicht haben und Sie aufgrund Ihrer Gene übermäßig viel Fett aus Ihrer Nahrung aufnehmen, sollten Sie eine fettreduzierte Diät wählen. Dabei sollte Ihr Energie-/Kalorienbedarf anteilmäßig wie folgt aussehen: Kohlenhydrate

Eiweiß

Fett

62-67%

14-17%

19-21%

NutriMe Weight Management, ein auf Ihre Gene zugeschnittenes Medizinprodukt kann Ihren Abnehmerfolg bei einer Lebensstilumstellung noch weiter erhöhen und Ihnen danach helfen Ihr erreichtes Körpergewicht einfacher zu halten. Das Produkt besteht aus 2 Komponenten, die die Aufnahme von entweder Kohlenhydraten, Fetten oder Beidem aus Ihrer täglichen Ernährung reduzieren.

Seite 12 von 251

VERHALTENSANALYSE

Verhaltens-Analyse Gene steuern auch unser Hunger- und Sättigungsgefühl, sodass manche Menschen unter Hunger deutlich stärker leiden als andere. Auch verleiten unsere Gene uns manchmal dazu, besonders viele Kalorien pro Mahlzeit zu uns zu nehmen. Ihre Genanalyse kam zu dem folgenden Ergebnis:

Ihr Typ:

STARKER HUNGERTYP Wie intensiv ist Ihr Hungergefühl? SCHWACH

STARK ▲

Konsequenz:

Personen mit Ihren Genen tendieren dazu, stärker von Hungergefühl geplagt zu werden als Personen mit anderen Genen. Diese Eigenschaft wird für Sie eine Kalorienreduktion (weniger essen) leider schwieriger machen. Empfehlungen wie Sie am Besten damit umgehen können, finden Sie etwas später in diesem Bericht.

Ihr Typ:

SCHWACHER SÄTTIGUNGSTYP Wie intensiv ist Ihr Sättigungsgefühl? SCHWACH

STARK



Konsequenz:

N8C9841

Ihr Sättigungsgefühl ist aufgrund Ihrer Gene deutlich schwächer als bei anderen Gen-Typen. Dadurch besteht die Gefahr, dass Sie sich unter anderem leicht überessen. Achten Sie auf die maximale tägliche Kalorienanzahl und halten Sie die Größe Ihrer Mahlzeiten bewusst im Rahmen.

Seite 13 von 251

Ihr Typ:

MÄSSIGER KALORIENAUFNAHME TYP Tendieren Sie aufgrund Ihrer Gene dazu, kalorienreicher zu essen? KAUM SEHR ▲

Konsequenz:

Personen mit denselben Genen wie Sie, essen im Durchschnitt fettund kalorienreichere Mahlzeiten als Personen mit günstigeren Genen. Diese genetische Eigenschaft wird Sie etwas dazu verführen, mehr Kalorien pro Mahlzeit zu sich zu nehmen. Halten Sie sich deshalb an die täglich vorgegebene maximale Kalorienanzahl.

Ihr Typ:

HÄUFIGER SNACKTYP Tendieren Sie aufgrund Ihrer Gene dazu, Snacks zu essen? KAUM

SEHR ▲

Konsequenz:

N8C9841

Laut Studien tendieren Menschen mit Ihrem Gen-Profil dazu, mehr Mahlzeiten am Tag zu essen als Personen, mit anderen Genen. Diese Tendenz wird Sie eher dazu verführen, öfter zusätzlich Snacks zu essen als Andere.

Seite 14 von 251

TYPENANALYSE

Jo-Jo-Effekt und Gesundheit Studien haben gezeigt, dass manche Menschen nach einer erfolgreichen Diät deutlich schneller wieder an Gewicht zunehmen als andere Menschen. Diese Unterschiede werden von unseren Genen gesteuert, weshalb manche Menschen deutlich mehr Disziplin zeigen müssen um ihr Gewicht konstant zu halten. Auch die Orte, an denen Fett im Körper abgelagert werden, sind von unseren Genen abhängig.

Ihr Typ:

SCHWACHER JO-JO-TYP Wie stark ist bei Ihnen der Jo-Jo-Effekt? SCHWACH

STARK



Konsequenz:

Sie sind ein schwacher Jo-Jo-Typ, was bedeutet, dass Sie nach einer erfolgreichen Diät nur sehr langsam wieder an Gewicht zunehmen, wenn Sie in alte Gewohnheiten zurückfallen. Für Sie wird es deutlich leichter sein, Ihr Optimalgewicht zu halten als für viele andere Personen.

Ihr Typ:

SCHWACHER FETTORGANTYP Wird bei Ihnen vermehrt Fett um die Organe abgelagert? KAUM

SEHR



Konsequenz:

N8C9841

Fettablagerungen an Beinen, Hüfte und Po sind zwar ästhetisch unerwünscht, sind jedoch aus gesundheitlicher Sicht deutlich unbedenklicher als Fettablagerungen um die Organe herum. Durch Ihre Gene tendieren Sie nicht zur vermehrten Fettablagerung um die Organe. Übergewicht ist für Ihre Gesundheit nicht so bedrohlich wie für Menschen mit anderen Genen.

Seite 15 von 251

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN Wie Ihre Gene beeinflussen, welchen Typ von Sport Sie beim Abnehmen befolgen sollten.

STRATEGIEANALYSE

Muskeln, Kalorien und Sport Der Körper benötigt eine bestimmte Menge an Energie, also Kalorien pro Tag, um die lebenswichtigen Prozesse und Muskeln mit Treibstoff zu versorgen. Werden nicht genügend Kalorien durch die Nahrung aufgenommen, beginnt der Körper die Energiegewinnung aus den Fettreserven und baut so allmählich das Körpergewicht ab. Manche Menschen können aufgrund ihrer Gene in einer Fastenperiode sehr effektiv Energie aus ihren Vorräten (unter anderem Fettgewebe) gewinnen und nehmen deshalb bei einer Unterversorgung an täglichen Kalorien schnell ab, während es anderen Gen-Typen oft schwerer fällt, durch weniger essen abzunehmen. Beim Abbau von Fett werden leider zusätzlich auch Muskeln und andere Gewebe abgebaut (abhängig von den Genen mehr oder weniger), was wiederum weniger wünschenswert ist. Die Analyse Ihrer Gene kam zu folgendem Ergebnis:

Ihr Typ:

ÜBERWIEGENDER SPORTTYP Welche Strategie zur Gewichtsabnahme ist am effektivsten? KALORIENREDUKT. SPORT ▲ 565 kcal/Tag einsparen

285 kcal/Tag verbrennen

Konsequenz:

Ihr Körper kann aufgrund Ihrer Gene bei sportlicher Betätigung sehr schnell Energie aus den Reserven beziehen und deshalb ist der Abnehmeffekt durch Sport bei Ihnen sehr hoch. Ein regelmäßiges, intensiveres Sportprogramm wird bei Ihnen schnell zu Erfolgen führen. Leider ist Ihr Körper bei einer Unterversorgung an täglichen Kalorien nur langsam in der Lage, Energie aus den Fettreserven zu holen, weshalb weniger essen bei Ihnen leider weniger effektiv ist als bei anderen Gentypen. Aus diesem Grund ist ein intensiveres Sportprogramm begleitet durch ein einfaches Kalorienreduktionsprogramm am effektivsten.

Ihr Typ:

SCHWACHER MUSKELABBAUTYP Wie viel Muskelmasse verlieren Sie durch eine Kalorienreduktion? WENIG VIEL ▲

Konsequenz:

N8C9841

Bei Menschen mit einem ungünstigen Genprofil werden bei einer Unterversorgung an täglichen Kalorien, neben Fett, auch andere wichtige Gewebe, wie Muskelmasse, sehr schnell abgebaut. Ihre Gene sind jedoch besonders günstig und es ist in diesem Fall nichts Besonderes zu beachten.

Seite 18 von 251

Ihr Typ:

AUSDAUER Welche Form von Sport ist für Sie mehr geeignet um Muskeln zu erhalten? KRAFTSPORT AUSDAUER ▲

Konsequenz:

N8C9841

Hier sehen Sie Ihr optimales Verhältnis zwischen Kraft und Ausdauersport, um Ihre Muskeln während dem Abnehmen zu erhalten. Da Sie nur einen geringen Muskelmasseverlust durch eine Kalorienreduktion erleben, ist es ausreichend, wenn Sie Ihren Sport vorwiegend aus Ausdauersportarten zusammenstellen. Ausdauersportarten kennzeichnen sich dadurch, dass Sie diese über einen längeren Zeitraum und ohne Anwendung maximaler Kraft durchführen können. Beispiele sind Joggen, Heimtrainer oder Fußballspielen.

Seite 19 von 251

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

IHR ABNEHMPROGRAMM Wie Sie nun dieses genetische Wissen anwenden können, um erfolgreich abzunehmen.

ZIELE SETZEN

Hier beginnt Ihr genetisches Abnehmprogramm Jetzt, da Sie Ihre genetischen Eigenschaften kennen, geht es darum diese effektiv zu nutzen, um abzunehmen. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, wie Sie dieses Wissen am Besten umsetzen können.

Ziele setzen Ihr Gewicht zum Zeitpunkt der Analyse war:

91 kg

Sollte sich Ihr Gewicht inzwischen etwas geändert haben, dann hat dies keinen Einfluss auf die Effektivität dieses Programmes. Fahren Sie einfach mit dem Programm fort.

Das errechnete optimale Gewicht für Ihre Körpergröße ist:

78 kg

Ihr Zielgewicht*:

78 kg

* Sollten Sie im Antragsformular kein Wunschgewicht angegeben haben, wird Ihr ermitteltes Optimalgewicht als Zielgewicht ausgewählt. Das Optimalgewicht wird automatisch basierend auf Ihrer Körpergröße errechnet.

Dies entspricht einer Änderung von**:

-13 kg

** Wir empfehlen nicht, ein Gewicht anzustreben, welches unter dem errechneten optimalen Gewicht für Ihre Körpergröße liegt.

N8C9841

Seite 22 von 251

PHASEN

Die drei Phasen verstehen Die Abnehmphase (1) So lange Sie über Ihrem Zielgewicht liegen, sind Sie in der „Abnehm-Phase" und sollten die entsprechenden Anweisungen befolgen. Diese Phase ist etwas anstrengend, weil hier Ihr Körpergewicht sehr effektiv reduziert wird.

Die Anpassungsphase (2) Sobald Sie Ihr Zielgewicht erreicht haben, gehen Sie in die Anpassungsphase über, die noch einige Wochen in Anspruch nehmen wird. Dabei wird Ihr Körper allmählich an mehr Kalorien gewöhnt.

Die Stabilitätsphase (3) Nach der langsamen Anpassung der täglich gegessenen Kalorien gehen Sie in die Stabilitätsphase über. Hier betreiben Sie dauerhaft ein einfaches Sportprogramm und wissen genau, was und wie viel Sie wovon essen können. Sie lernen auch, wie Sie sich dauerhaft satt essen können, ohne dabei auf Sachen zu verzichten, die Sie gerne mögen und Ihr Gewicht trotzdem stabil halten. Wenn Sie bereits Ihr Wunschgewicht haben und nur wissen wollen wie Sie sich dauerhaft ernähren sollten, können Sie sofort mit der Stabilitätsphase beginnen. Dieses Diagramm zeigt was in jeder Phase passiert, während Sie zuerst Gewicht verlieren und anschließend dauerhaft halten.

Gewicht Zeit

N8C9841

Seite 23 von 251

ERNÄHRUNG

Die Ernährungsregeln Dürfen Sie sündigen? Jeder wird manchmal schwach und hält sich nicht ganz an die Vorgaben des Ernährungsplans. Wenn Sie bei einer Dinner-Party einmal etwas mehr essen, ist das kein Problem, allerdings müssen Sie an den folgenden Tagen die relevanten überschüssigen Kalorien wieder abarbeiten. Lassen Sie das Sündigen nicht zur Gewohnheit werden und halten Sie sich bestmöglich an die Angaben.

Hunger und Überessen Das Hungergefühl ist bei Ihnen durch Ihre Gene besonders intensiv und Sie werden dadurch eher dazu verführt mehr und vor allem öfter zu essen. Es ist wichtig, dass Ihnen diese Tendenz bewusst ist und Sie aktiv dagegen arbeiten. Deshalb müssen besonders Sie Ihre Mahlzeiten auf mehrere kleinere Portionen aufteilen und sie über den Tag verteilt essen. Ihr Darm hat somit ständig zu tun und unterdrückt dadurch die Entstehung des Hungergefühls.

Vor dem Essen Beginnen Sie jede Mahlzeit mit einem großen Glas Wasser (0,5 l). Wasser füllt Ihren Magen, unterdrückt hungerverursachenden Durst und erhöht ab einer Menge von 2 Litern pro Tag die Kalorienverbrennung des Körpers um etwa 100 kcal. Trinken Sie wenn möglich eine Tasse Kaffee vor der Mahlzeit. Kaffee ist ein starker Hunger-Unterdrücker, unterstützt Ihr Sättigungsgefühl und verringert dadurch die Versuchung sich zu überessen. Alternativ können Sie Kaffee auch nach der Mahlzeit trinken, um damit das verbleibende Hungergefühl zu unterdrücken. Sie sollten jedoch darauf achten, die tägliche Menge von 3 Tassen Kaffee nicht zu überschreiten.

Während dem Essen Es wäre ratsam, wenn Sie zuerst die erste Speise vorbereiten würden, diese dann essen und danach erst die nächste Speise zubereiten. Durch die Pause zwischen den Mahlzeiten gelangen bereits die ersten Nährstoffe in den Darm und beginnen das Hungergefühl zu unterdrücken. Dadurch wird die Versuchung sich zu überessen deutlich verringert. Wenn diese Vorgehensweise aus Zeitgründen nicht möglich ist, versuchen Sie dennoch langsam zu essen. Menschen die langsamer essen, sind schneller satt und essen weniger als Menschen, die schnell essen.

Wenn Sie im Laufe des Tages hungrig sind Wenn Sie hungrig werden und noch nicht essen wollen, trinken Sie ein großes Glas Wasser (0,5 l) und trinken Sie anschließend eine Tasse Kaffee ohne Zucker. Mit dieser Vorgehensweise wird Ihr Hungergefühl höchstwahrscheinlich nach 10 Minuten verschwunden sein. Grapefruit hat die Eigenschaft den Blutzucker zu regulieren und kann bei dem Verzehr von einer halben Frucht das Hungergefühl ebenfalls deutlich reduzieren. Wenn Sie abends keinen Kaffee mehr trinken möchten oder der Hunger trotz des Wassers und des Kaffees noch spürbar ist, essen Sie eine kalorienarme Suppe. Klare Suppe, klare Fleischbrühe, klare Hühnerbrühe, Haferschleim und Bouillon haben jeweils weniger als 5 kcal pro Portion und können immer und ohne Rücksicht auf die Kalorien zusätzlich gegessen werden. Beschäftigen Sie sich. Besonders Langeweile vor dem Fernseher verführt dazu, mehrmals zum Kühlschrank zu gehen und etwas zu essen. Wenn Sie stattdessen mit Ihren Freunden Sport treiben oder etwas Interessantes unternehmen, wird Ihnen der Hunger bis zum Abend gar nicht auffallen.

N8C9841

Seite 24 von 251

-

NutriMe Weight Management Wie es wirkt:

Durch die Genanalyse wissen wir nun, wie stark Sie auf Fett und Kohlenhydrate empfindlich sind. Als Unterstützung gibt es optional ein Nahrungsergänzungsmittel, das je nach Ihren Genen, ein für Sie angepasstes Verhältnis zwischen Fettaufnahmehemmer und Kohlenhydratblocker enthält.

Zusammen mit Mahlzeit einnehmen, Kalorien reduzieren! Je nach dem Grad der Fettempfindlichkeit kann dadurch ein Teil des Fettes in der Nahrung gebunden werden und wird dadurch nicht an den Körper für die Aufnahme abgegeben. Abhängig von dem Grad der Kohlenhydratempfindlichkeit kann die Aufnahme von Kohlenhydraten im Darm ebenfalls reduziert werden. Da jede Person ein anderes Verhältnis zwischen den aktiven Bestandteilen benötigt, wird das Produkt bei jeder Bestellung laut Ihren Genen im richtigen Verhältnis gemischt und in einzelne Beutel mit Ihrem Namen verschweißt. Öffnen Sie kurz vor jeder Mahlzeit einfach einen Beutel und nehmen Sie den Inhalt mit Wasser ein. Der aktive Wirkstoff wird aus gentechnikfreien Pflanzenstoffen hergestellt und kann laut klinischen Studien je nach Dosierung die Kohlenhydrataufnahme um bis zu 66% reduzieren. Die Kohlenhydrate können im Darm dadurch nicht in kleinere Bestandteile (Glukose) aufgespalten und in den Blutkreislauf als Kalorien aufgenommen werden. Die Fettbinderkomponente wird aus pflanzlichen Ballaststoffen hergestellt und besitzt die Fähigkeit, Fett im Darm wie ein Schwamm aufzusaugen und zu binden und nicht mehr für die Aufnahme an den Körper abzugeben. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass dadurch bis zu 26,6% des Nahrungsfettes einer Mahlzeit gebunden werden kann. Info: Um das Produkt nach Ihren Genen zusammenstellen zu können, benötigen wir die Analyseergebnisse der relevanten Gene. Sollten wir Ihre DNA noch nicht vernichtet haben und Sie ein Produkt bestellen, für das wir noch nicht die richtigen Gene analysiert haben, würden wir die Gene auf eigene Kosten analysieren um Ihre Bestellung abschließen zu können. Mit Ihrer Bestellung geben Sie uns die Erlaubnis dies zu tun.

-

-

NutriMe Weight Management Ihre genetisch personalisierte Unterstützung zum Abnehmen

NutriMe Weight Management - Nehmen Sie diese personalisierten Mischung einfach kurz vor der Mahlzeit ein. Das Produkt kann dann dem Darm dabei helfen, die problematischen Kalorien (Fette und/oder Kohlenhydrate) an der Aufnahme zu hindern.

Jetzt bestellen! ab € 1,23 pro Mahlzeit € 52 für 2 Wochen € 72 für 4 Wochen € 141 für 8 Wochen € 208 für 12 Wochen

...bei Ihrem Betreuer [email protected] +43 662 42 50 99 11

...Online auf: www.DNAnutriControl.com/de/Shop-Page Ihr Rezeptcode:

N8C9841 -

ABNEHMEN MIT HILFE DER NAHRUNGSMITTELLISTE Wie Sie die Nahrungsmittelliste verwenden können, um erfolgreich abzunehmen.

GEWICHTSSYMBOLE

Abnehmen mit Hilfe der Gewichtssymbole Die Nahrungsmittelliste beinhaltet mehr als 900 verschiedene Nahrungsmittel, die anhand Ihrer Gene ausgewertet wurden und hilft Ihnen dabei Ihre Ziele zu erreichen. Grüne Gewichtssymbole Grüne Gewichtssymbole bedeuten, dass dieses Lebensmittel das für Sie passende Verhältnis zwischen Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß hat. Je mehr grüne Symbole das Lebensmittel hat, umso besser ist die Verteilung für Sie. Versuchen Sie Ihre Ernährung größtenteils aus Nahrungsmitteln zusammen zu stellen, die 5 oder 6 grüne Gewichtssymbole enthalten. Generell sollten Lebensmittel mit vielen grünen Gewichtsymbolen häufiger und welche mit wenigen seltener gegessen werden.

Rote Gewichtssymbole Rote Gewichtssymbole bedeuten, dass dieses Lebensmittel kein passendes Verhältnis zwischen Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß für Ihren genetischen Typ hat. Je schlechter die Verteilung für Sie ist, umso mehr rote Gewichtsymbole hat das Lebensmittel. Versuchen Sie, besonders Lebensmittel mit Symbolen aus dem roten Bereich zur Ausnahme zu machen und nicht mehr als ein Lebensmittel pro Tag aus dieser Kategorie zu essen. Essen Sie Lebensmittel mit wenigen roten Gewichtssymbolen lieber öfter als Lebensmittel mit vielen roten Gewichtssymbolen.

Warnung - Eigene Angaben Wenn Sie bei Ihrer Bestellung angegeben haben, an Allergien oder Unverträglichkeiten zu leiden oder gewisse Lebensmittel meiden wollen, finden Sie in der dieser Spalte gelegentlich ein Warnsymbol (!). Das bedeutet, dass dieses Nahrungsmittel einen von Ihnen angegebenen Stoff enthält, der eine Allergie oder eine Unverträglichkeitsreaktion auslösen kann. Diese Warnung basiert ausschließlich auf Ihren Angaben und es werden keine Genanalyseergebnisse dazu berücksichtigt. VORSICHT! Es handelt sich um eine grobe Angabe. Prüfen Sie ggf. die Bestandteile jedes Nahrungsmittels.

N8C9841

Seite 28 von 251

-

Rezeptbuch Was enthalten ist:

Sollte Ihnen das Zusammenstellen von eigenen Ernährungsplänen zu aufwendig sein, gibt es für Sie das genetisch personalisierte Rezeptbuch. Darin erhalten Sie mehr als 30 individuell nach Ihren Genen zusammengestellte Tages-Menüpläne und eine Auswahl an tollen Rezepten, die in ihren Zutaten an Ihre Gene angepasst wurden. Das genetisch personalisierte Rezeptbuch kann nur zusätzlich zum Gewichts-Gentest bestellt werden, da in dieser Analyse Ihr genetisches Stoffwechselprofil ermittelt wird. Aufgrund dieses Ergebnisses kann dann Ihr genetisch personalisiertes Rezeptbuch zum Abnehmen oder Gewichthalten erstellt werden.

Beeinhaltet: ➤ Über 30 personalisierte Tages-Menüpläne ➤ Über 35 Snacks ➤ Über 90 genetisch personalisierte Rezepte Info: Um das Rezeptbuch nach Ihren Genen zusammenstellen zu können, benötigen wir die Analyseergebnisse der relevanten Gene. Sollten wir Ihre DNA noch nicht vernichtet haben und Sie ein Produkt bestellen, für das wir noch nicht die richtigen Gene analysiert haben, würden wir die Gene auf eigene Kosten analysieren um Ihre Bestellung abschließen zu können. Mit Ihrer Bestellung geben Sie uns die Erlaubnis dies zu tun.

-

-

Rezeptbuch Menüpläne und Rezepte an Ihre Gene angepasst!

Der Gewichts-Gentest ermöglicht Ihnen einfaches Abnehmen mit absoluter Flexibilität. Einen Ernährungsplan mit Nahrungsmitteln, die Ihnen nicht schmecken, gibt es dabei nicht. Egal ob Sie abnehmen oder Ihr Gewicht halten möchten, das Rezeptbuch macht es Ihnen einfach.

Jetzt bestellen! um € 21,60 exkl. Druck

...bei Ihrem Betreuer [email protected] +43 662 42 50 99 11

...Online auf: www.DNAnutriControl.com/de/Shop-Page Ihr Rezeptcode:

N8C9841 -

ABNEHMEN MIT HILFE DES MENÜPORTALS Wie Sie das Menüportal verwenden können, um erfolgreich abzunehmen.

-

Das Menü-Portal Was enthalten ist:

Das Menü-Portal benötigt Ihre genetischen Daten und erledigt dann die komplizierten Kalkulationen für Sie. Sie können ganz einfach mit ein paar Klicks Ihre optimale Ernährung für eine ganze Woche planen. Die Software filtert dabei ungünstige Lebensmittel für Sie aus und verrät Ihnen, wie viel Sie von diversen Lebensmitteln essen dürfen um nicht über Ihre Gesamtkalorienzahl zu kommen.

Planen Sie Ihre Mahlzeiten nach Ihren Genen! Das Programm filtert unpassende Lebensmittel laut Ihrem genetischen Profil aus und schlägt Ihnen einen passenden Ernährungsplan vor. Sollten Sie etwas davon nicht mögen, können Sie diesen Artikel mit wenigen Klicks durch etwas Anderes ersetzen. Sie wollen etwas Besonderes kochen? Kein Problem! Wählen Sie aus unseren 800 Rezepten aus und integrieren Sie diese Rezepte in Ihren Ernährungsplan. Die Zutaten werden dabei individuell an Ihre Gene angepasst, um Ihre optimale Kalorienverteilung zu erreichen.

So melden Sie sich kostenlos an: Schritt 1) Webseite öffnen Gehen Sie auf: http://www.dnanutricontrol.com/de/eur/DNAnutriControl-Portal

Schritt 2) Neues Nutzerprofil anlegen: Geben Sie im Bereich: "Daten angeben" einen gewünschten Benutzernamen und ein Passwort zwei Mal ein.

Schritt 3) Daten eingeben Geben Sie anhand dieser Tabelle die entsprechenden Daten in das Formular ein: Email: Geburtsdatum: Größe (cm): Derzeitiges Gewicht: Zielgewicht:

-

Ihre Email Adresse falls verfügbar 01.02.1985 180 91 (falls noch aktuell) Ihr derzeitiges Wunschgewicht

Mahlzeiten/Tag

5

% kcal von Kohlenhydraten:

65

% kcal von Fett:

20

% kcal von Eiweiß:

15

kcal durch Sport verbrennen:

285

kcal beim Essen einsparen:

565

-

Das Menü-Portal Menüpläne und Rezepte an Ihre Gene angepasst!

Der einfachste Weg Ihre Ernährung laut Ihren Genen zu planen ist durch das unten angegebene Internet-Menüportal. Sie können aber auch mit dieser Papierversion einfach auf der nächsten Seite fortfahren.

Gehen Sie jetzt auf: http://www.dnanutricontrol.com/de/eur/DNAnutriControl-Portal

Beinhaltet: 15.000 Zutaten und 140.000 Markenartikel verfügbar Automatische Shopping-Liste 800 Rezepte auf Ihre Gene angepasst Planen Sie Ihr Sportprogramm Abnehmerfolg einfach aufzeichnen

-

ABNEHMEN MIT HILFE DES ARTIKELSYSTEMS Wie Sie das Artikelsystem der Nahrungsmittelliste verwenden können, um erfolgreich abzunehmen.

ERNÄHRUNG

Ihre Ernährung planen Um Ihre Ernährung zu planen, brauchen wir nun einige Kennziffern, die wir für Sie errechnen müssen:

Schritt 1) Wie viele Kalorien pro Tag? Anhand Ihrer Gene sollten Sie folgende tägliche Kalorienzahl nicht überschreiten

Ihr Tagesbedarf für ein stabiles Gewicht 2254 kcal

Kalorienreduktion laut Ihren Genen 565 kcal

-

Ihre täglichen kcal während Phase 1

=

1689 kcal

Schritt 2) - Wie sollten die Kalorien verteilt werden? Durch Ihre Genanalyse wissen wir, dass Fett bei Ihnen zu Übergewicht führt, während Kohlenhydrate kaum einen Einfluss auf Ihr Körpergewicht haben. Aus diesem Grund sollten Sie eine ganz spezifische Kalorienverteilung befolgen um effektiv abzunehmen. Folgende Verteilung ist für Ihre Gene optimal:

Kalorienträger

Optimale Verteilung

Maximal pro Tag

pro Artikel

Kohlenhydrate

62 - 67%

ca. 257 - 288 g

18.4 g

Fett

19 - 21%

ca. 31 - 44 g

2.5 g

Eiweiß

14 - 17%

ca. 54 - 77 g

4.25 g

kcal

-

ca. 1619 - 1759 kcal

113.35 kcal

N8C9841

Seite 35 von 251

Schritt 3) Wie kann man diese Vorgaben befolgen? Um Ihnen die Überwachung Ihrer Ernährung einfacher zu machen, haben wir ein einfaches System für Sie entwickelt. Ihre täglichen Mahlzeiten werden auf mehrere erlaubte Artikel pro Tag aufgeteilt. Ein Artikel ist ein Nahrungsmittel, das Sie während einer Mahlzeit zu sich nehmen. Essen Sie zum Beispiel ein Müsli, Früchte und ein Glas Milch zum Frühstück sind das 3 Artikel. Wie viel von dem Nahrungsmittel Sie pro Artikel zu sich nehmen dürfen, hängt von Ihren Genen ab und ist in der Nahrungsmitteltabelle für Sie errechnet. Je nach Ihren Genen wird in Bezug auf die Intensität Ihres Hunger- und Sättigungsgefühls die Verteilung der Artikel über den Tag definiert. Personen mit einem schwachen Hungergefühl werden drei Mahlzeiten pro Tag und Personen mit einem besonders intensiven Hungergefühl fünf kleinere Mahlzeiten empfohlen. Die Anzahl der empfohlenen Mahlzeiten sowie die Anzahl der Artikel pro Mahlzeit finden Sie in der folgenden Tabelle:

Phase

Artikel pro Tag erlaubt Abnehmphase

15

Anpassungsphase Woche 1

17

Anpassungsphase Woche 2

19

Stabilitätsphase

20

Empfohlene Mahlzeiten pro Tag:

5

Schritt 4) Artikel auswählen und Menü planen Damit das System besser funktioniert, müssen Sie auf eine gesunde ausgewogene Ernährung achten. Das bedeutet in Ihrer täglichen Ernährung sollten ausreichend Fisch, Gemüse, Obst und Ballaststoffe enthalten sein. Wenn es die Lebensmittelbewertung erlaubt, sollten Sie Ihre Nahrungsmittel aus folgenden Kategorien zusammenstellen:

Artikel aus folgenden Kategorien wählen

pro Tag

Brot oder Getreide

mindestens 2 Artikel

Backwaren, Teigwaren oder Süßwaren

mindestens 1-2 Artikel

Obst

mindestens 2 Artikel

Gemüse, Kartoffelprodukte oder Gewürze

mindestens 1-2 Artikel

Tierische oder pflanzliche Menükomponenten oder Hülsenfrüchte

mindestens 1-2 Artikel

Milchprodukte, Fisch oder Fleisch

mindestens 2-3 Artikel

Getränke

mindestens 1 Artikel

Öle und Fette

mindestens 1 Artikel

N8C9841

Seite 36 von 251

Schritt 5) Beispielmenü Hier sehen Sie ein Beispiel für ein Frühstück mit 5 ausgewählten Artikeln. Die Menge des Artikels wird aus der Nahrungsmitteltabelle entnommen und in den Ernährungsplan eingetragen. Das Vollkornbrot (Artikel 3) wurde in diesem Beispiel auf 2 Artikel gesetzt, um die zulässige Menge zu erhöhen.

Frühstück

Artikel A

Artikel B

Artikel C

Artikel D

Artikel

Orangensaft

Apfel, frisch

Vollkornbrot x2

Hüttenkäse

Menge (g)

260ml

230 g

56 g x 2 = 112 g

68 g

N8C9841

Seite 37 von 251

Schritt 6) Wie kann das mit den Artikeln funktionieren? Hinter den Artikeln steckt ein ausgeklügeltes System, das Ihre optimale Kalorienverteilung, Ihre täglichen Kalorien und den Fett-, Kohlenhydrate- und Eiweißgehalt jedes Nahrungsmittels verwendet, um die optimale Menge jedes Artikels für Sie zu errechnen. Jedes Nahrungsmittel wird dabei einzeln berechnet und ergibt Ihre persönliche Artikelmenge.

Wenn ein Artikel für Ihre Gene ungünstige Kalorien beinhaltet Wenn ein Artikel zu viel oder zu wenig von etwas enthält und somit für Ihre Gene eher ungeeignet ist, wird die Menge so lange reduziert, bis der Artikel kaum mehr Einfluss auf die täglichen Gesamtkalorien hat. Es ist dann in Ordnung, die angegebene geringe Menge von dem Artikel zu essen.

Wenn ein Artikel für Ihre Gene optimale Kalorien beinhaltet Wenn ein Artikel hingegen optimale Kalorien und Kalorienverteilungen enthält, wird die Menge des Artikels stark erhöht, so dass diese Verteilung die kleinen Artikel mit falscher Verteilung übertrumpfen und somit die richtige tägliche Gesamtkalorienzahl ergeben.

Alle Artikel zusammen ergeben die richtige Verteilung

N8C9841

Seite 38 von 251

GEWICHT HALTEN

Anweisungen zum Gewicht halten Sobald Sie Ihr Zielgewicht erreicht haben, gehen Sie in die Anpassungsphase über, die noch einige Wochen in Anspruch nehmen wird. Dabei wird Ihr Körper allmählich an mehr Kalorien gewöhnt. Das Prinzip liegt darin, dass Sie zuerst auf ein einfacheres und dauerhaftes Sportprogramm umsteigen und wöchentlich Ihre Artikelzahl erhöhen. Während der Abnehmphase haben Sie weniger Kalorien zu sich genommen, als Sie verbraucht haben. Deshalb haben Sie auch abgenommen. Um einen Jo-Jo-Effekt zu verhindern, müssen wir Ihre relative tägliche Kalorienanzahl nun langsam erhöhen. Aus diesem Grund können Sie nun langsam die Artikelanzahl anhand dieser Tabelle anpassen und Ihren neuen Ernährungsplan zusammenstellen. Erweitern Sie einfach Ihren bestehenden Ernährungsplan oder erstellen Sie einen neuen mit einer neuen Liste.

Ihre Artikelmenge für die nächsten Phasen: Phase

Artikel pro Tag erlaubt

Anpassungsphase Woche 1

17

Anpassungsphase Woche 2

19

Stabilitätsphase

20

Wenn Sie diese Anweisungen befolgen, werden Sie Ihr Gewicht dauerhaft halten und ohne große Anstrengungen schlank bleiben. Wenn Sie doch manchmal "sündigen", arbeiten Sie das Extra an Kalorien einfach durch Sport ab. Um Ihr Gewicht dauerhaft zu überwachen, vermerken Sie jeweils am 1. des Monats Ihr Gewicht. Erhöht sich Ihr Gewicht ungewollt, reduzieren Sie Ihre Artikel pro Tag um 1. Nehmen Sie ungewollt ab, erhöhen Sie um einen Artikel. Auf diese Weise können Sie die optimale kcalZufuhr für Ihren Körper steuern und Ihr Gewicht langfristig konstant halten.

N8C9841

Seite 39 von 251

ABNEHMEN MIT HILFE DER TAGESMENÜS Wie Sie die Tagesmenüs verwenden können, um erfolgreich abzunehmen.

MENÜVORSCHLÄGE

Menüvorschläge nach Ihren Genen Da wir nun Ihre genetischen Stärken und Schwächen kennen, wurden in diesem Abschnitt des Berichtes Menüvorschläge anhand Ihres genetischen Profils erstellt. So können Sie einfach diesen Tagesmenüvorschlägen folgen und einfach abnehmen oder Ihr Gewicht halten. Die optimale Kalorienverteilung wurde dabei für Sie bereits berücksichtigt. Suchen Sie sich einfach eines dieser Menüs aus und halten Sie sich an die Mengen, die in der jeweiligen Spalte (abnehmen, Anpassungsphase oder Gewicht halten) stehen.

Bitte beachten! Folgende Menüvorschläge sind speziell für das Abnehmen nach Ihren Genen berechnet worden. Da hier durch die Kombination von Lebensmitteln das richtige Verhältnis hergestellt wird, unterscheiden sich die Mengen von den Mengen in der Lebensmittelliste. Die Bewertung der Nahrungsmittel nach den Genen (genetisch gesund oder ungesund) wird hierbei nicht berücksichtigt.

Tagesplan: Traditionell Mahlzeit

Artikel

Gewicht verlieren

Anpassung Woche 1

Anpassung Woche 2

Gewicht halten

Frühstück

Vollkornbrot

188 g

215 g

240 g

252 g

Schwein Bauchspeck

8g

9g

10 g

10 g

Butter

8g

10 g

11 g

11 g

Kaffee (Getränk)

502 ml

572 ml

639 ml

673 ml

Wasser und Mineralwasser

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Snack

Auswahl aus der Snackliste

Mittagessen

Avocado

75 g

86 g

96 g

101 g

Edelpilzkäse

13 g

14 g

16 g

17 g

Spinat

439 g

501 g

560 g

589 g

Romanosalat

188 g

215 g

240 g

252 g

17 g

19 g

22 g

23 g

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Walnuss Wasser und Mineralwasser Snack

Auswahl aus der Snackliste

Abendessen

Eierteigwaren

188 g

215 g

240 g

252 g

Käsesoße

25 ml

29 ml

32 ml

34 ml

38 g

43 g

48 g

50 g

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Schinkenroulade Wasser und Mineralwasser

N8C9841

Seite 41 von 251

Tagesplan: Traditionell Mahlzeit

Artikel

Gewicht verlieren

Anpassung Woche 1

Anpassung Woche 2

Gewicht halten

Frühstück

Vollkorntoast

180 g

206 g

230 g

242 g

66 g

75 g

84 g

89 g

Tee (Getränk)

150 ml

171 ml

191 ml

202 ml

Wasser und Mineralwasser

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Konfitüre einfach

Snack

Auswahl aus der Snackliste

Mittagessen

Makrele Fischzuschnitt

120 g

137 g

153 g

161 g

Limette

150 g

171 g

191 g

202 g

Ruccola

84 g

96 g

107 g

113 g

Romanosalat

36 g

41 g

46 g

48 g

240 g

274 g

306 g

322 g

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Mango Wasser und Mineralwasser Snack

Auswahl aus der Snackliste

Abendessen

Fischfrikadellen

96 g

110 g

123 g

129 g

Gemüsemischung

84 g

96 g

107 g

113 g

144 g

164 g

184 g

193 g

Tee (Getränk)

150 ml

171 ml

191 ml

202 ml

Wasser und Mineralwasser

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Gewicht verlieren

Anpassung Woche 1

Anpassung Woche 2

Gewicht halten

Obsttorte mit Beerenobst

Tagesplan: Meeresfrüchte Mahlzeit

Artikel

Frühstück

Joghurt Oberbegriff 10% Fett

114 g

130 g

145 g

152 g

Brombeere

199 g

227 g

254 g

267 g

Kürbiskerne

10 g

11 g

13 g

13 g

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

128 g

146 g

163 g

172 g

85 g

97 g

109 g

114 g

9g

10 g

11 g

11 g

Wasser und Mineralwasser Snack

Auswahl aus der Snackliste

Mittagessen

Hering in Tomatensoße gegart Vollkorntoast Butter Pfirsich

192 g

219 g

244 g

257 g

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

185 g

211 g

235 g

248 g

57 g

65 g

72 g

76 g

Weißweinsoße

85 ml

97 ml

109 ml

114 ml

Salate

185 g

211 g

235 g

248 g

Pfefferschote süß

7g

8g

9g

10 g

Knoblauch

9g

10 g

11 g

11 g

85 ml

97 ml

109 ml

114 ml

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Wasser und Mineralwasser Snack

Auswahl aus der Snackliste

Abendessen

Eierteigwaren Spaghetti (Rohgewicht) Miesmuschel

Weißwein trocken Wasser und Mineralwasser

N8C9841

Seite 42 von 251

Tagesplan: Vegetarisch Mahlzeit

Artikel

Gewicht verlieren

Anpassung Woche 1

Anpassung Woche 2

Gewicht halten

Frühstück

Vollkornbrot

202 g

230 g

257 g

271 g

Emmentaler

8g

9g

10 g

10 g

Butter

4g

4g

5g

5g

260 g

297 g

332 g

349 g

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

117 g

134 g

149 g

157 g

91 g

104 g

116 g

122 g

156 g

178 g

199 g

210 g

Radicchio

65 g

74 g

83 g

87 g

Parmesan

9g

10 g

12 g

12 g

65 ml

74 ml

83 ml

87 ml

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Nektarine Wasser und Mineralwasser Snack

Auswahl aus der Snackliste

Mittagessen

Vegetarische Ravioli Ruccola Romanosalat

Cappuccino (Getränk) Wasser und Mineralwasser Snack

Auswahl aus der Snackliste

Abendessen

Pizza al funghi (mit Pilzen)

325 g

371 g

415 g

437 g

Kopfsalat

156 g

178 g

199 g

210 g

91 g

104 g

116 g

122 g

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Ruccola Wasser und Mineralwasser

N8C9841

Seite 43 von 251

Tagesplan: Italienisch Mahlzeit

Artikel

Gewicht verlieren

Anpassung Woche 1

Anpassung Woche 2

Gewicht halten

Frühstück

Weißbrot

155 g

176 g

197 g

208 g

Butter

6g

7g

8g

9g

Salami

10 g

12 g

13 g

14 g

Mehrfruchtnektar

515 ml

588 ml

657 ml

692 ml

Wasser und Mineralwasser

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Snack

Auswahl aus der Snackliste

Mittagessen

Brathähnchen Fleisch ohne Haut

129 g

147 g

164 g

173 g

Sahne-Dressing

26 ml

29 ml

33 ml

35 ml

Parmesan

23 g

26 g

30 g

31 g

Kopfsalat

64 g

74 g

82 g

86 g

Romanosalat

26 g

29 g

33 g

35 g

103 g

118 g

131 g

138 g

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Tomaten Wasser und Mineralwasser Snack

Auswahl aus der Snackliste

Abendessen

Teigwaren eifrei (Rohgewicht)

142 g

162 g

181 g

190 g

Tomatensoße mit Tomatenmark

77 ml

88 ml

99 ml

104 ml

Kopfsalat

64 g

74 g

82 g

86 g

Gurke

64 g

74 g

82 g

86 g

Radicchio

64 g

74 g

82 g

86 g

Kaffee (Getränk)

193 ml

221 ml

246 ml

259 ml

Wasser und Mineralwasser

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

N8C9841

Seite 44 von 251

Tagesplan: Spanisch Mahlzeit

Artikel

Gewicht verlieren

Anpassung Woche 1

Anpassung Woche 2

Gewicht halten

Frühstück

Omelett

72 g

82 g

92 g

97 g

Vollkorntoast

216 g

247 g

276 g

291 g

Orange

541 g

617 g

690 g

726 g

Tee (Getränk)

241 ml

274 ml

307 ml

323 ml

Wasser und Mineralwasser

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

36 g

41 g

46 g

48 g

132 g

151 g

169 g

178 g

Pfefferschote süß

7g

8g

9g

10 g

Knoblauch

7g

8g

9g

10 g

Butter

6g

7g

8g

8g

Cappuccino (Getränk)

120 ml

137 ml

153 ml

161 ml

Wasser und Mineralwasser

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

108 g

123 g

138 g

145 g

14 g

16 g

18 g

19 g

Ruccola

120 g

137 g

153 g

161 g

Zitrone

241 g

274 g

307 g

323 g

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Gewicht verlieren

Anpassung Woche 1

Anpassung Woche 2

Gewicht halten

166 g

190 g

212 g

223 g

24 g

27 g

30 g

32 g

446 g

508 g

568 g

598 g

Mehrfruchtsaft

475 ml

542 ml

606 ml

638 ml

Wasser und Mineralwasser

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

166 ml

190 ml

212 ml

223 ml

178 g

203 g

227 g

239 g

12 g

14 g

15 g

16 g

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Snack

Auswahl aus der Snackliste

Mittagessen

Garnele Baguette

Snack

Auswahl aus der Snackliste

Abendessen

Tintenfische gebacken in Bierteig Mayonnaise 80% Fett

Wasser und Mineralwasser

Tagesplan: Französisch Mahlzeit

Artikel

Frühstück

Baguette-Brötchen Hartkäse 10% Fett i. Tr. Beerenobst

Snack

Auswahl aus der Snackliste

Mittagessen

Broccolicremesuppe Vollkornbrot Butter Wasser und Mineralwasser

Snack

Auswahl aus der Snackliste

Abendessen

Cordon bleu vom Kalb

83 g

95 g

106 g

112 g

Kartoffelpuffer (Standardrezeptur)

59 g

68 g

76 g

80 g

178 g

203 g

227 g

239 g

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Gemüsemischung Wasser und Mineralwasser

N8C9841

Seite 45 von 251

Tagesplan: Orientalisch Mahlzeit

Artikel

Gewicht verlieren

Anpassung Woche 1

Anpassung Woche 2

Gewicht halten

Frühstück

Omelett

64 g

73 g

82 g

86 g

Pilze

48 g

55 g

61 g

65 g

Vollkornbrot

160 g

183 g

205 g

215 g

Papaya

321 g

366 g

409 g

431 g

Tee (Getränk)

80 ml

92 ml

102 ml

108 ml

128 g

146 g

164 g

172 g

112 ml

128 ml

143 ml

151 ml

Gemüsepaprika rot

64 g

73 g

82 g

86 g

Eisbergsalat

72 g

82 g

92 g

97 g

Gemüsemischung chinesische Art

64 g

73 g

82 g

86 g

Zitronensaftlimonade

265 ml

302 ml

338 ml

355 ml

Wasser und Mineralwasser

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Snack

Auswahl aus der Snackliste

Mittagessen

Brathähnchen Fleisch ohne Haut Currysoße

Snack

Auswahl aus der Snackliste

Abendessen

Lammspieß

107 g

123 g

137 g

144 g

Shiitakepilz

144 g

165 g

184 g

194 g

Austernpilz

160 g

183 g

205 g

215 g

Weißbrot

128 g

146 g

164 g

172 g

10 g

11 g

12 g

13 g

500 ml

500 ml

500 ml

500 ml

Butter Wasser und Mineralwasser

Lust auf Snacks zwischendurch? Wenn Sie zwischendurch Hunger haben oder Ihr Programm Ihnen mehr als 3 Mahlzeiten empfiehlt, gehen Sie ans Ende des Menüvorschlag-Abschnittes. Dort finden Sie eine Liste an möglichen Nahrungsmitteln, die Sie in beliebiger Menge als Snacks zwischen den Mahlzeiten essen dürfen. Hinweis: Diese Tagesmenüs wurden so zusammengestellt, dass Sie über den gesamten Tag zur optimalen Kalorienverteilung kommen. Das bedeutet auch, dass die gewählten Artikel in der Nahrungsmittelliste zum Teil auch mit roten Gewichtssymbolen bewertet worden sein können. Da die Lebensmittel genau aufeinander abgestimmt worden sind, sind auch rot bewertete Nahrungsmittel somit kein Problem. Die Tagesmenüs achten zusätzlich ausschließlich auf die richtige Kalorienverteilung zum effektiven Abnehmen (Gewichtsprogramm). Aspekte wie „gesund“ oder „ungesund“ werden von den Menüs nicht berücksichtigt (Ernährungsprogramm).

N8C9841

Seite 46 von 251

Snacks, die immer erlaubt sind Klare Suppe mit Champignons 835 ml Gemüsefond 250 g Champignons 85 g Radieschensprossen Jodsalz Pfeffer Sojasoße Thymian

Die Champignons in Scheiben schneiden. Den Fond erhitzen und die Champignons hinzugeben. Den Fond kurz aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer, Sojasauce und Thymian abschmecken. Danach die Suppe in einen Teller geben und mit den Sprossen anrichten.

Tomatensuppe mit Balsamicoessig und Kräutern 165 ml Gemüsefond 5 Tomaten 1.5 TL Balsamico-BiancoEssig Jodsalz Pfeffer Basilikum

Die Tomaten in kleine Würfel schneiden. Den Fond erhitzen und die gewürfelten Tomaten hinzugeben. Den Fond 3 Min. aufkochen lassen und danach durch ein Haarsieb streichen. Die Suppe noch mit Salz, Pfeffer, Balsamicoessig und Basilikum abschmecken. Danach die Suppe in einen Teller geben und mit den Sprossen anrichten.

Einfache Gemüseplatte 100 g frischer. grüner Spargel 100 g Sellerie 100 g Kürbis 50 g Paprika 100 g Zucchini Jodsalz Pfeffer Thymian

Das Gemüse waschen, nach Bedarf schälen und in Scheiben schneiden. Zucchini und Paprika für 3 Minuten, das restliche Gemüse 8-10 Minuten kochen. Aus dem Wasser geben, abtropfen und mit Zitrone, Thymian, Salz und Pfeffer abschmecken. Danach auf einem Teller anrichten.

Shirataki Nudeln mit Tomatensauce 310 g Shirataki Nudeln 35 g Champignons 0.5 Dose(n) gestückelte Tomaten Zitronen Jodsalz Pfeffer Basilikum

N8C9841

Die gestückelten Tomaten mit den Champignons in einem Topf aufkochen lassen und mit Zitrone, Salz, Pfeffer und Basilikum abschmecken. Die Nudeln aus der Verpackung geben, für 1-3 Min. im Wasser kochen lassen und nach dem Kochen sieben. Die heißen Nudeln mit der Tomatensauce auf einem Teller anrichten.

Seite 47 von 251

Snacks, die immer erlaubt sind Sommerlicher Salat mit Blüten 215 g gemischter Blattsalat 140 g Gurken 55 g essbare Blüten 1.5 EL Weißweinessig 1.5 EL Himbeeressig 1.5 TL Olivenöl Jodsalz Pfeffer

Den gewaschenen Salat in mundgerechte Stücke zupfen. Die Gurke in Würfel schneiden. Die Salatblätter mit den Gurken in eine Salatschüssel geben und mit dem Essig und Öl verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Blüten dekorativ auf dem Salat verteilen.

Acerola Acerola

In beliebiger Menge

Aprikose Aprikose

In beliebiger Menge

Aubergine Aubergine

In beliebiger Menge Wir empfehlen Dampfgarung

Auster roh Auster roh

N8C9841

In beliebiger Menge

Seite 48 von 251

Snacks, die immer erlaubt sind Blumenkohl Blumenkohl

In beliebiger Menge Wir empfehlen Dampfgarung

Broccoli Broccoli

In beliebiger Menge Wir empfehlen Dampfgarung

Clementine Clementine

In beliebiger Menge

Fischsud Fischsud

In beliebiger Menge

Flusskrebs gegart Flusskrebs gegart

N8C9841

In beliebiger Menge

Seite 49 von 251

Snacks, die immer erlaubt sind Gemüsepaprika grün Gemüsepaprika grün

In beliebiger Menge

Gewürzgurken Sauerkonserve, abgetropft Gewürzgurken Sauerkonserve, abgetropft

In beliebiger Menge

Grüner Salat ohne Dressing Grüner Salat ohne Dressing

In beliebiger Menge

Gurke Gurke

In beliebiger Menge

Kaffee mit Milch Kaffee mit Milch (ungesüßt)

N8C9841

In beliebiger Menge

Seite 50 von 251

Snacks, die immer erlaubt sind Kiwi Kiwi

In beliebiger Menge

Mandarine Mandarine

In beliebiger Menge

Morchel Morchel

In beliebiger Menge

Pflaumen Pflaumen

In beliebiger Menge

Radieschen Radieschen

N8C9841

In beliebiger Menge

Seite 51 von 251

Snacks, die immer erlaubt sind Rettich Rettich

In beliebiger Menge

Rhabarberkompott mit Süßstoff Rhabarberkompott mit Süßstoff

In beliebiger Menge

Rotkohl Rotkohl

In beliebiger Menge

Spargel Spargel

In beliebiger Menge Wir empfehlen Dampfgarung

Suppen klar Suppen klar

N8C9841

In beliebiger Menge

Seite 52 von 251

Snacks, die immer erlaubt sind Tee (Getränk) Tee (Getränk)

In beliebiger Menge

Tomaten Tomaten

In beliebiger Menge

Wasser und Mineralwasser Wasser und Mineralwasser

In beliebiger Menge

Weißkohl Weißkohl

In beliebiger Menge

Zucchini Zucchini

N8C9841

In beliebiger Menge

Seite 53 von 251

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN Planen Sie Ihr individuelles Sportprogramm, um erfolgreich abzunehmen.

SPORT

Sportliche Betätigung Das Ziel des aeroben Trainings ist es, den Puls für einen längeren Zeitraum zu erhöhen und konstant zu halten. Für diese sportliche Aktivität braucht der Körper viel Energie, die er aus den verfügbaren Quellen bezieht. Wurde kurz vor dem Sport gegessen, nimmt der Körper einen Teil der Energie aus der Nahrung, was zu einem geringeren Gewichtsverlust führt. Deshalb sollten Sie mindestens 2 Stunden vor dem Sport nichts essen. Sie können sich nun selbst entscheiden, wie viele Trainingseinheiten Sie pro Woche absolvieren wollen. Die nachfolgende Tabelle zeigt Ihnen, wie viel Kalorien Sie pro Woche durch Sport verbrennen sollten. Je öfter Sie trainieren, umso weniger kcal müssen pro Einheit verbrannt werden:

Trainingseinheiten pro Woche

Kalorienverbrauch pro Einheit

7

285 kcal

6

332 kcal

5

399 kcal

4

499 kcal

3

665 kcal

2

997 kcal

1

1995 kcal

Neben den hier angegebenen Sporttabellen, können Sie auch Ihr Smartphone verwenden, um die durch Sport verbrannten Kalorien besser zählen und auswerten zu können. Diese Apps können Ihnen dabei helfen: ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤

FitnessBuilder Freeletics Google Fit Nike+ Training Club Strava Sworkit Runkeeper Runtastic

N8C9841

Seite 56 von 251

Anweisungen Entscheiden Sie als erstes wie oft pro Woche Sie Sport betreiben möchten oder können. Je seltener Sie Sport machen umso länger werden Sie pro Training benötigen, um die nötigen Kalorien zu verbrennen. Nachdem Sie entschieden haben, wie oft Sie pro Woche trainieren wollen, suchen Sie sich anhand der folgenden Tabelle Ihre Lieblingstrainingsarten aus. Unter der Spalte "4 X" finden Sie zum Beispiel die Dauer der Trainingseinheit pro Aktivität, wenn Sie viermal pro Woche trainieren möchten. Natürlich können Sie auch verschiedene Sportarten mischen. Wenn Sie also zum Beispiel viermal pro Woche trainieren möchten, können Sie davon zum Beispiel zweimal pro Woche Fußball spielen (die Dauer ist an der Tabelle ablesbar) und zweimal pro Woche Bergsteigen (die Dauer ist ebenfalls in der Tabelle ablesbar). Bei der Auswahl der Sportarten sollten Sie auch Ihre genetische Veranlagung berücksichtigen. Das optimale Verhältnis zwischen Kraft- und Ausdauersport wird Ihnen dabei helfen, Ihre Muskeln während dem Abnehmen zu erhalten. Um diese Auswahl zu erleichtern, finden Sie vor jeder Sportart Symbole für Kraft- bzw. Ausdauersport: = Ausdauersport = Kraftsport = Ausdauer- und Kraftsport

Ihr Typ:

AUSDAUERSPORT Welche Form von Sport ist für Sie mehr geeignet um Muskeln zu erhalten? KRAFTSPORT AUSDAUER ▲

Besuchen Sie ein Sportstudio Obwohl die Selbstmotivation und technische Hilfsmittel ihren Zweck erfüllen, haben Studien gezeigt, dass Gewichtsreduktionsdiäten deutlich erfolgreicher sind, wenn sie professionell begleitet werden. Deshalb wäre es ratsam, sich bei Ihrem Fitnesscenter für ein begleitendes Abnehmprogramm mit einem Personal Trainer anzumelden. Dieser kann Sie zu den Trainingsmöglichkeiten beraten und dauerhaft motivieren. Viele Menschen finden es außerdem einfacher, regelmäßig Sport zu machen, wenn sie regelmäßige Besuche im Fitnesscenter zur Routine machen. Entscheiden Sie anhand der folgenden Tabelle, welches Training Sie wie oft pro Woche machen wollen. Sie können natürlich auch Outdoorsportarten mit Ihren Fitnesscenterbesuchen kombinieren.

N8C9841

Seite 57 von 251

Beispiel eines wöchentlichen Trainingsplans mit 3 Trainingseinheiten 156 kcal/Tag im Durchschnitt Sportart 1 Sportart 2 Sportart 3 Sportart 4 Sportart 5 Sportart 6 Sportart 7 Sportart 8 Sportart 9

Montag

Freitag

N8C9841

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Sportart 2

Sportart 9

Sportart 5

mindestens 40 min

mindestens 37 min

mindestens 45 min

Samstag

Sonntag

Seite 58 von 251

Sportliche Aktivitäten Trainingseinheiten pro Woche in Minuten 285 kcal/Tag im Durchschnitt

1X

2X

3X

4X

5X

6X

7X



Aerobic (380 kcal/h)

315

158

105

79

63

53

45



Badminton (360 kcal/h)

333

166

111

83

67

55

48

  Basketball (450 kcal/h)   Bergsteigen (436 kcal/h)

266

133

89

67

53

44

38

275

137

92

69

55

46

39

  Boxen mit Sandsack (422 kcal/h) Eislaufen (15km/h) (384 kcal/h) 

284

142

95

71

57

47

41

312

156

104

78

62

52

45



Fahrrad fahren (15 km/h) (360 kcal/h)

333

166

111

83

67

55

48



Fahrrad fahren (25 km/h) (612 kcal/h)

196

98

65

49

39

33

28

  Fußball (498 kcal/h)  Gerätetraining (Kraft) (422 kcal/h)

240

120

80

60

48

40

34

284

142

95

71

57

47

41

  Gymnastik (324 kcal/h)   Handball (640 kcal/h)

369

185

123

92

74

62

53

187

94

62

47

37

31

27

  Hockey (563 kcal/h) Joggen (9 km/h) (488 kcal/h) 

213

106

71

53

43

35

30

245

123

82

61

49

41

35

160

80

53

40

32

27

23

115

58

38

29

23

19

16

170

85

57

43

34

28

24

155

77

52

39

31

26

22

204

102

68

51

41

34

29



Joggen (12 km/h) (748 kcal/h)

  Joggen (17 km/h) (1040 kcal/h)   Kampfsportarten (704 kcal/h)   Klettern (774 kcal/h)  Kniebeugen (588 kcal/h) Langlaufen (8 km/h) (690 kcal/h)    Mountainbiking (520 kcal/h)

173

87

58

43

35

29

25

230

115

77

58

46

38

33



302

151

101

76

60

50

43

Nordic Walking (3,5 km/h) (396 kcal/h)

  Pilates (420 kcal/h) Polo (563 kcal/h) 

285

143

95

71

57

48

41

213

106

71

53

43

35

30



312

156

104

78

62

52

45

  Rugby (704 kcal/h) Schneeschuh-Wandern (560 kcal/h) 

170

85

57

43

34

28

24

214

107

71

53

43

36

31



Seilspringen (572 kcal/h)

209

105

70

52

42

35

30



Skateboarding (352 kcal/h)

340

170

113

85

68

57

49

  Skifahren (langsam) (488 kcal/h)   Skifahren (zügig) (560 kcal/h)

245

123

82

61

49

41

35

214

107

71

53

43

36

31

  Snowboarden (488 kcal/h)   Squash (728 kcal/h)   Schwimmen (langsam) (260 kcal/h)

245

123

82

61

49

41

35

164

82

55

41

33

27

23

460

230

153

115

92

77

66

 Schwimmen (schnell) (576 kcal/h)   Taekwondo Kampftrain. (900 kcal/h)   Taekwondo Tech. training (550 kcal/h)

208

104

69

52

42

35

30

133

67

44

33

27

22

19

218

109

73

54

44

36

31

  Tennis (312 kcal/h) Unicycling Fahrrad (352 kcal/h) 

384

192

128

96

77

64

55

340

170

113

85

68

57

49

213

106

71

53

43

35

30

333

166

111

83

67

55

48

170

85

57

43

34

28

24

Inlineskaten (15 km/h) (384 kcal/h)

  Volleyball (563 kcal/h) Wandern (360 kcal/h)    Wasser-Polo (704 kcal/h)

N8C9841

Seite 59 von 251

Freizeitaktivitäten und Hausarbeit Trainingseinheiten pro Woche in Minuten 285 kcal/Tag im Durchschnitt

1X

2X

3X

4X

5X

6X

7X



Angeln, stehend (176 kcal/h)

680

340

227

170

136

113

97



Angeln, stehend/Bach (246 kcal/h)

487

243

162

122

97

81

70



Bowling (211 kcal/h)

567

284

189

142

113

95

81



Darts (176 kcal/h)

680

340

227

170

136

113

97

284

142

95

71

57

47

41

567

284

189

142

113

95

81

  Fechten (422 kcal/h)   Frisbee (211 kcal/h)

340

170

113

85

68

57

49

  Kanufahren (4 km/h) (174 kcal/h)  Moto-Cross (281 kcal/h)

688

344

229

172

138

115

98

426

213

142

106

85

71

61

  Rafting (352 kcal/h) Reiten (246 kcal/h) 

340

170

113

85

68

57

49

487

243

162

122

97

81

70



Golf (Schläger in Wagen) (352 kcal/h)



Schnorcheln (352 kcal/h)

340

170

113

85

68

57

49



Segeln (211 kcal/h)

567

284

189

142

113

95

81



Spazierengehen (174 kcal/h)

688

344

229

172

138

115

98

  Surfen (211 kcal/h) Tanzen (langsam) (211 kcal/h) 

567

284

189

142

113

95

81

567

284

189

142

113

95

81

  Tanzen (schnell) (384 kcal/h)   Tanzen (modern) (422 kcal/h)

312

156

104

78

62

52

45

284

142

95

71

57

47

41



Tauchen m. Taucherfl. (493 kcal/h)

243

121

81

61

49

40

35



Tischtennis (281 kcal/h)

426

213

142

106

85

71

61

  Windsurfing (211 kcal/h) Gartenarbeit (352 kcal/h) 

567

284

189

142

113

95

81

340

170

113

85

68

57

49



Rasenmähen (387 kcal/h)

309

155

103

77

62

52

44



Sauber machen (246 kcal/h)

487

243

162

122

97

81

70

N8C9841

Seite 60 von 251

Möglichkeiten im Sportstudio Trainingseinheiten pro Woche in Minuten 285 kcal/Tag im Durchschnitt

1X

2X

3X

4X

5X

6X

7X

Fahrrad-Trainer (588 kcal/h)

204

102

68

51

41

34

29

  Crosstrainer (540 kcal/h)  Gerätetraining (Kraft) (422 kcal/h)

222

111

74

55

44

37

32

284

142

95

71

57

47

41

284

142

95

71

57

47

41

245

123

82

61

49

41

35

160

80

53

40

32

27

23



 Gewichtheben (422 kcal/h) Laufband (9 km/h) (488 kcal/h)  Laufband (12 km/h) (748 kcal/h)    Laufband (17 km/h) (1040 kcal/h)  Rudermaschine (415 kcal/h)   Stepper (588 kcal/h) Tai Chi (281 kcal/h)  

Vibrationstraining (900 kcal/h)

  Yoga (281 kcal/h)

N8C9841

115

58

38

29

23

19

16

288

144

96

72

58

48

41

204

102

68

51

41

34

29

426

213

142

106

85

71

61

133

67

44

33

27

22

19

426

213

142

106

85

71

61

Seite 61 von 251

SPORT

Anpassungsphase und Stabilitätsphase Befolgen Sie das bisherige Programm so lange, bis Sie Ihr Wunschgewicht erreicht haben. Wenn Sie mit Ihrem Gewicht zufrieden sind, fahren Sie an dieser Stelle mit dem Programm fort.

Ihr neues Sportprogramm Herzlichen Glückwunsch, Sie haben durch ein intensives Kalorienreduktionsprogramm und Sportprogramm erfolgreich abgenommen und können nun in die angenehmere Phase des Programmes übergehen. Als erstes können Sie Ihr Sportprogramm erheblich reduzieren, sollten aber dieses leichte Sportprogramm von nun an dauerhaft einhalten um auch schlank zu bleiben. Erstellen Sie sich einen neuen dauerhaften Sportplan, der für die restlichen Phasen des Programmes gültig ist.

Suchen Sie sich auf der nächsten Seite ein Sportprogramm aus, das Sie von nun an regelmäßig machen möchten.

N8C9841

Seite 62 von 251

Sportliche Betätigung Trainingseinheiten pro Woche in Minuten 95 kcal/Tag im Durchschnitt

1X

2X

3X

4X

5X

6X

7X



Aerobic (380 kcal/h)

105

53

35

26

21

18

15



Badminton (360 kcal/h)

111

55

37

28

22

18

16

  Basketball (450 kcal/h)   Bergsteigen (436 kcal/h)

89

44

30

22

18

15

13

92

46

31

23

18

15

13

  Boxen mit Sandsack (422 kcal/h) Eislaufen (15km/h) (384 kcal/h) 

95

47

32

24

19

16

14

104

52

35

26

21

17

15



Fahrrad fahren (15 km/h) (360 kcal/h)

111

55

37

28

22

18

16



Fahrrad fahren (25 km/h) (612 kcal/h)

65

33

22

16

13

11

9

  Fußball (498 kcal/h)  Gerätetraining (Kraft) (422 kcal/h)

80

40

27

20

16

13

11

95

47

32

24

19

16

14

  Gymnastik (324 kcal/h)   Handball (640 kcal/h)

123

62

41

31

25

21

18

62

31

21

16

12

10

9

  Hockey (563 kcal/h) Joggen (9 km/h) (488 kcal/h) 

71

35

24

18

14

12

10

82

41

27

20

16

14

12

53

27

18

13

11

9

8

  Joggen (17 km/h) (1040 kcal/h)   Kampfsportarten (704 kcal/h)   Klettern (774 kcal/h)

38

19

13

10

8

6

5

57

28

19

14

11

9

8

52

26

17

13

10

9

7

 Kniebeugen (588 kcal/h) Langlaufen (8 km/h) (690 kcal/h)    Mountainbiking (520 kcal/h)

68

34

23

17

14

11

10

58

29

19

14

12

10

8

77

38

26

19

15

13

11



101

50

34

25

20

17

14



Joggen (12 km/h) (748 kcal/h)

Nordic Walking (3,5 km/h) (396 kcal/h)

  Pilates (420 kcal/h) Polo (563 kcal/h) 

95

48

32

24

19

16

14

71

35

24

18

14

12

10



104

52

35

26

21

17

15

  Rugby (704 kcal/h) Schneeschuh-Wandern (560 kcal/h) 

57

28

19

14

11

9

8

71

36

24

18

14

12

10



Seilspringen (572 kcal/h)

70

35

23

17

14

12

10



Skateboarding (352 kcal/h)

113

57

38

28

23

19

16

  Skifahren (langsam) (488 kcal/h)   Skifahren (zügig) (560 kcal/h)

82

41

27

20

16

14

12

71

36

24

18

14

12

10

  Snowboarden (488 kcal/h)   Squash (728 kcal/h)   Schwimmen (langsam) (260 kcal/h)

82

41

27

20

16

14

12

55

27

18

14

11

9

8

153

77

51

38

31

26

22

 Schwimmen (schnell) (576 kcal/h)   Taekwondo Kampftrain. (900 kcal/h)   Taekwondo Tech. training (550 kcal/h)

69

35

23

17

14

12

10

44

22

15

11

9

7

6

73

36

24

18

15

12

10

  Tennis (312 kcal/h) Unicycling Fahrrad (352 kcal/h) 

128

64

43

32

26

21

18

113

57

38

28

23

19

16

71

35

24

18

14

12

10

111

55

37

28

22

18

16

57

28

19

14

11

9

8

Inlineskaten (15 km/h) (384 kcal/h)

  Volleyball (563 kcal/h) Wandern (360 kcal/h)    Wasser-Polo (704 kcal/h)

N8C9841

Seite 63 von 251

Freizeitaktivitäten und Hausarbeit Trainingseinheiten pro Woche in Minuten 95 kcal/Tag im Durchschnitt

1X

2X

3X

4X

5X

6X

7X



Angeln, stehend (176 kcal/h)

227

113

76

57

45

38

32



Angeln, stehend/Bach (246 kcal/h)

162

81

54

41

32

27

23



Bowling (211 kcal/h)

189

95

63

47

38

32

27



Darts (176 kcal/h)

227

113

76

57

45

38

32

95

47

32

24

19

16

14

189

95

63

47

38

32

27

  Fechten (422 kcal/h)   Frisbee (211 kcal/h)

113

57

38

28

23

19

16

  Kanufahren (4 km/h) (174 kcal/h)  Moto-Cross (281 kcal/h)

229

115

76

57

46

38

33

142

71

47

35

28

24

20

  Rafting (352 kcal/h) Reiten (246 kcal/h) 

113

57

38

28

23

19

16

162

81

54

41

32

27

23



Golf (Schläger in Wagen) (352 kcal/h)



Schnorcheln (352 kcal/h)

113

57

38

28

23

19

16



Segeln (211 kcal/h)

189

95

63

47

38

32

27



Spazierengehen (174 kcal/h)

229

115

76

57

46

38

33

  Surfen (211 kcal/h) Tanzen (langsam) (211 kcal/h) 

189

95

63

47

38

32

27

189

95

63

47

38

32

27

  Tanzen (schnell) (384 kcal/h)   Tanzen (modern) (422 kcal/h)

104

52

35

26

21

17

15

95

47

32

24

19

16

14



Tauchen m. Taucherfl. (493 kcal/h)

81

40

27

20

16

13

12



Tischtennis (281 kcal/h)

142

71

47

35

28

24

20

  Windsurfing (211 kcal/h) Gartenarbeit (352 kcal/h) 

189

95

63

47

38

32

27

113

57

38

28

23

19

16



Rasenmähen (387 kcal/h)

103

52

34

26

21

17

15



Sauber machen (246 kcal/h)

162

81

54

41

32

27

23

N8C9841

Seite 64 von 251

Möglichkeiten im Sportstudio Trainingseinheiten pro Woche in Minuten 95 kcal/Tag im Durchschnitt

1X

2X

3X

4X

5X

6X

7X

Fahrrad-Trainer (588 kcal/h)

68

34

23

17

14

11

10

  Crosstrainer (540 kcal/h)  Gerätetraining (Kraft) (422 kcal/h)

74

37

25

18

15

12

11

95

47

32

24

19

16

14

95

47

32

24

19

16

14

82

41

27

20

16

14

12

53

27

18

13

11

9

8



 Gewichtheben (422 kcal/h) Laufband (9 km/h) (488 kcal/h)  Laufband (12 km/h) (748 kcal/h)    Laufband (17 km/h) (1040 kcal/h)  Rudermaschine (415 kcal/h)   Stepper (588 kcal/h) Tai Chi (281 kcal/h)  

Vibrationstraining (900 kcal/h)

  Yoga (281 kcal/h)

N8C9841

38

19

13

10

8

6

5

96

48

32

24

19

16

14

68

34

23

17

14

11

10

142

71

47

35

28

24

20

44

22

15

11

9

7

6

142

71

47

35

28

24

20

Seite 65 von 251

PULSFREQUENZ

Ihre optimale Pulsfrequenz ermitteln Die Pulsfrequenz ist bei Sport entscheidend und deshalb gibt es für jedes Lebensalter eine optimale Pulsrate bei Ausdauersport. Verwenden Sie die folgende Tabelle um die richtige Pulsrate für Ihr Alter zu definieren.

Alter

Pulsfrequenz

5

175 - 185

10

165 - 175

15

160 - 170

20

155 - 165

25

150 - 160

30

145 - 155

35

140 - 150

40

135 - 145

45

130 - 140

50

125 - 135

55

120 - 130

60

115 - 125

65

110 - 120

70

105 - 115

75

100 - 110

80

95 - 105

85

90 - 100

90

85 - 95

95

80 - 90

100

75 - 85

N8C9841

Ihre optimale Pulsfrequenz:

145 - 155 Um sicher zu gehen, dass Sie den Sport auch in der richtigen Intensität durchführen, wäre es sehr empfehlenswert einen Pulsmesser in Form einer Armbanduhr zu verwenden. Diese Geräte haben üblicherweise eine Alarm-Funktion die Sie warnt, wenn Sie sich außerhalb des optimalen PulsBereiches befinden. (Die optimale Pulsfrequenz wurde anhand der ZoladzMethode (Zone2) ermittelt: (220 - Alter) - 40 +/- 5) Achtung! Diese Pulsfrequenz ist nur ein ungefährer Durchschnittswert und sollte als grobe Richtlinie gelten. Wenn Sie bei dieser Pulsfrequenz leicht ins Schwitzen kommen, stärker atmen müssen aber dennoch noch sprechen können bewegen Sie sich vermutlich im richtigen Pulsfrequenzbereich. Wenn Sie sich dabei jedoch über- oder unterfordert fühlen, müssen Sie Ihren Optimalpuls entsprechend anpassen.

Seite 66 von 251

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

ERNÄHRUNGS-GENE Wie Ihre Gene beeinflussen, welche Lebensmittel für Sie besonders gesund bzw. ungesund sind.

NUTRIGENETIK

Nutrigenetik: Wie aus einer Genanalyse Ernährungsempfehlungen werden Die analysierten genetischen Polymorphismen beeinflussen, wie Ihr Körper auf bestimmte Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe reagiert und welche Stoffe er richtig umwandeln und verwerten kann. Da unsere Ernährung für unsere Gesundheit eine entscheidende Rolle spielt, können wir nun Ihre genetischen Ergebnisse auswerten und dadurch Ihre Ernährung so anpassen, dass dadurch Ihre genetischen Schwächen weitestmöglich neutralisiert werden. Diesen Bereich der Medizin nennt man Nutrigenetik, also die Anpassung der Ernährung basierend auf genetischen Daten. Wird nun eine besondere Schwäche festgestellt, wird die Ernährung so umgestellt, dass sämtliche Inhaltsstoffe der Nahrung, die schlecht für Ihren Körper sind, gemieden und gesundheitsfördernde Stoffe bevorzugt werden. Durch die Analyse von den mehr als 50 genetischen Variationen haben wir sehr viel Information über Ihre angeborenen Stärken und Schwächen erhalten. Bei der Entscheidung, ob nun ein bestimmtes Nahrungsmittel oder ein Inhaltsstoff gesund für Sie ist, muss immer das Gesamtbild betrachtet werden. Ist ein Mikronährstoff zum Beispiel positiv wegen einer genetischen Variation, jedoch negativ aufgrund einer anderen Variation, muss das genetische Ergebnis beider Analysen miteinbezogen werden. Berücksichtigt man die Daten von allen relevanten Genanalysen, lässt sich feststellen, ob ein Nahrungsmittel unter Berücksichtigung aller genetischen Variationen gesund oder ungesund für Sie ist.

N8C9841

Seite 70 von 251

ERGEBNIS

Das Ergebnis Sie haben sich für ein Gentestpaket entschieden, das die ernährungsrelevanten Gene auf Defekte untersucht, die Einfluss darauf haben, welche Nahrungsmittel gesund und ungesund für Sie sind. Die Laboranalyse ergab folgendes Ergebnis:

Ernährungsgene - Herz

Ernährungsgene - Oxidativer Stress

SYMBOL

rs NCBI

GENOTYP

SYMBOL

rs NCBI

GENOTYP

CDH13

rs8055236

T/T

GSTM1

Null Allel

INS

CHDS8

rs1333049

G/G

GSTT1

Null Allel

DEL

APOA5

rs662799

A/A

GSTP1

rs1695

A/A

PON1

rs662

A/A

SOD2

rs4880

C/C

PON1

rs854560

T/T

GPX

rs1050450

T/T

APOB

rs5742904

A/G

SREBF2

rs2228314

G/G

NOS3

Ins/Del Intron 4

Ins/Ins

NOS3

rs2070744

C/T

NOS3

rs1799983

G/G

APOA1

rs670

G/G

MTRR

rs1801394

G/A

MMP3

rs3025058

T/T

GJA4

rs1764391

T/T

ITGB3

rs5918

C/C

CETP

rs708272

C/T

MTHFR

rs1801133

T/T

NOS1AP

rs16847548

C/C

NOS1AP

rs12567209

A/G

NOS1AP

rs10494366

T/T

AGT

rs699

T/T

ADRB1

rs1801253

G/G

GNB3

rs5443

C/T

N8C9841

Seite 71 von 251

Ernährungsgene - Stoffwechsel

Ernährungsgene - Gehirn

SYMBOL

rs NCBI

GENOTYP

SYMBOL

rs NCBI

GENOTYP

TCF7L2

rs7903146

C/C

APOE

rs429358

C/C

HIGD1C

rs12304921

A/A

APOE

rs7412

C/C

HHEX

rs1111875

G/G

APOE Typ

Kombination

E4/E4

IL6

rs1800795

G/G

IL10

rs1800872

C/A

PPARG

rs1801282

C/C

FTO

rs9939609

T/A

KCNJ11

rs5219

C/T

Ernährungsgene - Entgiftung

Ernährungsgene - Knochen

SYMBOL

rs NCBI

GENOTYP

SYMBOL

rs NCBI

GENOTYP

HFE

rs1799945

C/C

Col1A1

rs1800012

T/T

HFE

rs1800730

A/A

VDR

rs1544410

A/A

HFE

rs1800562

G/G

ESR1

rs2234693

C/T

GSTM1

Null Allel

INS

LCT

rs4988235

T/T

GSTT1

Null Allel

DEL

GSTP1

rs1695

A/A

CYP1A2

rs762551

C/C

NQO1

rs1800566

T/T

COMT

rs4680

G/G

CYP1B1

rs1056836

C/G

CYP1A1

rs4646903

T/T

Ernährungsgene - Gelenke

Ernährungsgene - Getreide

SYMBOL

rs NCBI

GENOTYP

SYMBOL

rs NCBI

GENOTYP

TNFa

rs1800629

G/G

HLA DQ2.5

rs2187668

G/G

IL1a

rs1800587

C/C

HLA DQ8

rs7454108

T/T

N8C9841

Seite 72 von 251

Ernährungsgene - Milch

Ernährungsgene - Augen

SYMBOL

rs NCBI

GENOTYP

SYMBOL

rs NCBI

GENOTYP

LCT

rs4988235

T/T

HTRA1

rs11200638

G/G

CFH

rs1061170

T/C

LOC387715

rs10490924

G/G

Ernährungsgene - Blut

Ernährungsgene - Vitamin B2

SYMBOL

rs NCBI

GENOTYP

SYMBOL

rs NCBI

GENOTYP

MTHFR

rs1801133

T/T

MTHFR

rs1801133

T/T

MTRR

rs1801394

G/A

Ernährungsgene - Blutdruck SYMBOL

rs NCBI

GENOTYP

AGT

rs699

T/T

ADRB1

rs1801253

G/G

GNB3

rs5443

C/T

LEGENDE: SYMBOL = Name der untersuchten genetischen Variation, rsNCBI = Bezeichnung der untersuchten genetischen Variation, GENOTYP = Ergebnis.

N8C9841

Seite 73 von 251

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE Die Wirkung von einzelnen Nahrungsmittelinhaltsstoffen laut Ihren Genen.

NUTRIGENETIK

Ernährungsgenetik Gene und Genvariationen beeinflussen eine Vielzahl von Prozessen im Körper und viele dieser Prozesse lassen sich durch eine angepasste Ernährung optimieren. So können zum Beispiel angeborene gesundheitliche Defizite durch eine spezifische angepasste Ernährung neutralisiert, oder angeborene genetische Stärken optimal ausgenutzt werden.

Beispielsdarstellung des Konzeptes Um die komplexe Auswertung verständlich darstellen zu können, wurde ein einfaches Pfeilsystem entwickelt, das anzeigt, ob ein bestimmter Mikronährstoff aufgrund Ihrer Genetik erhöht oder gemieden werden sollte. Hier eine Erklärung der Symbole:

ERHÖHEN

NEUTRAL

REDUZIEREN

Grüne Pfeile, die nach oben zeigen bedeuten, dass Sie aufgrund Ihrer Genetik einen erhöhten Bedarf dieses Nahr ungsmittelinhaltsstoffes haben. Je größer der Pfeil, umso höher Ihr individueller Bedarf.

Kein Pfeil bedeutet, dass die empfohlene Standardmenge dieses Nährstoffs für Sie ausreichend ist. Er sollte aufgrund der Genetik weder erhöht, noch reduziert werden.

Rote Pfeile, die nach unten zeigen bedeuten, dass Sie aufgrund Ihrer Genetik diese Nahrungsmittelinhaltsstoffe reduziert werden sollten. Je größer der Pfeil, umso schlechter ist der Stoff für Ihre Gesundheit.

N8C9841

Seite 76 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Herz Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

Alkohol

Ballast.

Cholesterin

EPA

Fruktose

Ges. Fetts.

α-Linol.

DHA

Ung. Fetts.

Zucker

Kaffee

Koffein

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 77 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Blut Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

Alkohol

Folsäure

Vitamin B6

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 78 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Vitamin B2 Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

Vit B2

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 79 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Blutdruck Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

Alkohol

Ges. Fetts.

Natrium

Vit. B2

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 80 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Oxidativer Stress Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

ß-Carotin

Kaffee

Fruktose

Kalzium

Mangan

CoQ10

Selen

Vitamin C

Vitamin E

Zink

Zucker

Koffein

ALA

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 81 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Stoffwechsel Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

ß-Carotin

Alkohol

Ballast.

Hoher Glyx

EPA

Fruktose

Ges. Fetts.

Eisen

Kalzium

Kupfer

Mangan

Natrium

DHA

Saccharose

Selen

Ung. Fetts.

Vit B2

Vitamin C

Vitamin D3

Vitamin E

Vitamin B6

Zink

Zucker

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 82 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Gehirn Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

ß-Carotin

Alkohol

Ballast.

Hoher Glyx

Kaffee

EPA

Folsäure

Fruktose

Ges. Fetts.

Kalium

Mangan

Natrium

DHA

Saccharose

Selen

Ung. Fetts.

Vit B2

Vitamin C

Vitamin D3

Vitamin B6

Vitamin E

Zink

Zucker

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 83 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Schwermetallentgiftung Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

Eisen

Kalzium

Selen

Zink

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 84 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Knochen Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

Alkohol

Kaffee

Cystein

Kalzium

Koffein

Natrium

Oxalsäure

Phosphor

Phytinsäure

Vitamin C

Vitamin D3

Methionin

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 85 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Gelenke Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

ß-Carotin

Alkohol

Arachidon.

Kaffee

EPA

Ges. Fetts.

α-Linol.

DHA

Ung. Fetts.

MSM

Fruktose

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 86 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Getreide Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

ß-Carotin

Ballast.

EPA

Gluten

Eisen

Kalzium

Kupfer

Laktose

Mangan

DHA

Selen

Ung. Fetts.

Vit B2

Vitamin C

Vitamin D3

Vitamin E

Vitamin B6

Zink

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 87 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Milch Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

Kalzium

Vitamin D3

Laktose

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 88 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Augen Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

ß-Carotin

Hoher Glyx

Kaffee

Ges. Fetts.

Kupfer

Vitamin C

Vitamin E

Zink

EPA

DHA

α-Linol.

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 89 von 251

INHALTSSTOFFE

Die Inhaltsstoffe von Nahrungsmitteln Nahrungsmittel haben eine Vielzahl von verschiedenen Inhaltsstoffen, die zum Teil positiv und zum Teil negativ für unsere Gesundheit sind. Zusätzlich beeinflussen Gene und die dadurch ausgelösten Stärken und Schwächen unseren Bedarf an bestimmten Inhaltsstoffen, sodass es keinen einheitlichen Ernährungsplan gibt, der für jeden zutrifft. Auf Basis Ihrer Gene war es nun möglich, Nahrungsmittelbestandteile zu identifizieren, die Sie vermehrt durch Ihre Ernährung aufnehmen, sowie auch Nahrungsmittelbestandteile, die Sie bestmöglich meiden sollten. In diesem Teil des Analyseberichtes wird jeder der Nahrungsmittelbestandteile einzeln aufgelistet und nach Ihren Genen bewertet. Da manche Nahrungsmittel negative, sowie auch positive Inhaltsstoffe enthalten, ist oft das Verhältnis zwischen der Menge dieser Stoffe von Bedeutung. Um Ihnen die Planung Ihrer Ernährung zu vereinfachen, finden Sie in der Nahrungsmittelliste eine Vielzahl an Nahrungsmitteln, individuell nach Ihren Genen bewertet. Dabei wurden nach einem komplizierten Algorithmus alle analysierten Inhaltsstoffe jedes einzelnen Nahrungsmittels, sowie auch die typische Portionsgröße im Zusammenhang mit Ihrem genetischen Profil berücksichtigt. Das Endergebnis wird in Form von Apfelsymbolen angezeigt und reicht von sechs grünen Äpfeln (besonders gesund) bis hin zu sechs roten Äpfeln (besonders ungesund). Gehen Sie einfach durch die Liste und wählen Sie Nahrungsmittel aus, bei denen möglichst viele grüne Apfelsymbole aufgelistet sind und minimieren Sie Nahrungsmittel im roten Bereich in Ihrer zukünftigen Ernährung. Je genauer Sie sich an diese Vorgaben halten, umso besser wird Ihre Ernährung Ihre genetischen Schwächen neutralisieren und Ihre genetischen Stärken nützen, um eine optimale Gesundheit zu bewahren.

N8C9841

Seite 90 von 251

Zusammenfassung

ß-Carotin

ß-Carotin

ß-Carotin

ß-Carotin

ß-Carotin

ß-Carotin

ß-Carotin

ß-Carotin

ß-Carotin

ß-Carotin

ß-Carotin

ß-Carotin

ß-Carotin

ß-Carotin

ß-Carotin

Folsäure

Folsäure

Folsäure

Folsäure

Folsäure

Folsäure

Folsäure

Folsäure

Folsäure

Folsäure

Folsäure

Folsäure

Folsäure

Folsäure

Folsäure

Vitamin A

Vit A

Vit A

Vit A

Vit A

Vit A

Vit A

Vit A

Vit A

Vit A

Vit A

Vit A

Vit A

Vit A

Vit A

Vitamin B2

Vit B2

Vit B2

Vit B2

Vit B2

Vit B2

Vit B2

Vit B2

Vit B2

Vit B2

Vit B2

Vit B2

Vit B2

Vit B2

Vit B2

Vitamin B6

Vitamin B6

Vitamin B6

Vitamin B6

Vitamin B6

Vitamin B6

Vitamin B6

Vitamin B6

Vitamin B6

Vitamin B6

Vitamin B6

Vitamin B6

Vitamin B6

Vitamin B6

Vitamin B6

Vitamin C

Vitamin C

Vitamin C

Vitamin C

Vitamin C

Vitamin C

Vitamin C

Vitamin C

Vitamin C

Vitamin C

Vitamin C

Vitamin C

Vitamin C

Vitamin C

Vitamin C

Zusammenfassung

Vitamin D3

Vitamin D3

Vitamin D3

Vitamin D3

Vitamin D3

Vitamin D3

Vitamin D3

Vitamin D3

Vitamin D3

Vitamin D3

Vitamin D3

Vitamin D3

Vitamin D3

Vitamin D3

Vitamin D3

Vitamin E

Vitamin E

Vitamin E

Vitamin E

Vitamin E

Vitamin E

Vitamin E

Vitamin E

Vitamin E

Vitamin E

Vitamin E

Vitamin E

Vitamin E

Vitamin E

Eisen

Eisen

Eisen

Eisen

Eisen

Eisen

Eisen

Eisen

Eisen

Eisen

Eisen

Eisen

Eisen

Eisen

Kalium

Kalium

Kalium

Kalium

Kalium

Kalium

Kalium

Kalium

Kalium

Kalium

Kalium

Kalium

Kalium

Kalium

Kalium

Kalzium

Kalzium

Kalzium

Kalzium

Kalzium

Kalzium

Kalzium

Kalzium

Kalzium

Kalzium

Kalzium

Kalzium

Kalzium

Kalzium

Kalzium

Kupfer

Kupfer

Kupfer

Kupfer

Kupfer

Kupfer

Kupfer

Kupfer

Kupfer

Kupfer

Kupfer

Kupfer

Kupfer

Kupfer

Kupfer

Vitamin E

Eisen

Zusammenfassung

Magnesium

Magnesium

Magnesium

Magnesium

Magnesium

Magnesium

Magnesium

Magnesium

Magnesium

Magnesium

Magnesium

Magnesium

Magnesium

Magnesium

Magnesium

Mangan

Mangan

Mangan

Mangan

Mangan

Mangan

Mangan

Mangan

Mangan

Mangan

Mangan

Mangan

Mangan

Mangan

Mangan

Natrium

Natrium

Natrium

Natrium

Natrium

Natrium

Natrium

Natrium

Natrium

Natrium

Natrium

Natrium

Natrium

Natrium

Natrium

Phosphor

Phosphor

Phosphor

Phosphor

Phosphor

Phosphor

Phosphor

Phosphor

Phosphor

Phosphor

Phosphor

Phosphor

Phosphor

Phosphor

Phosphor

Selen

Selen

Selen

Selen

Selen

Selen

Selen

Selen

Selen

Selen

Selen

Selen

Selen

Selen

Selen

Zink

Zink

Zink

Zink

Zink

Zink

Zink

Zink

Zink

Zink

Zink

Zink

Zink

Zink

Zink

Zusammenfassung

Phytinsäure

Phytinsäure

Phytinsäure

Phytinsäure

Phytinsäure

Phytinsäure

Phytinsäure

Phytinsäure

Phytinsäure

Phytinsäure

Phytinsäure

Phytinsäure

Phytinsäure

Phytinsäure

Phytinsäure

Ballaststoffe

Ballast.

Ballast.

Ballast.

Ballast.

Ballast.

Ballast.

Ballast.

Ballast.

Ballast.

Ballast.

Ballast.

Ballast.

Ballast.

Ballast.

Koffein

Koffein

Koffein

Koffein

Koffein

Koffein

Koffein

Koffein

Koffein

Koffein

Koffein

Koffein

Koffein

Koffein

Koffein

Lutein

Lutein

Lutein

Lutein

Lutein

Lutein

Lutein

Lutein

Lutein

Lutein

Lutein

Lutein

Lutein

Lutein

Lutein

Lykopen

Lykopen

Lykopen

Lykopen

Lykopen

Lykopen

Lykopen

Lykopen

Lykopen

Lykopen

Lykopen

Lykopen

Lykopen

Lykopen

MSM

MSM

MSM

MSM

MSM

MSM

MSM

MSM

MSM

MSM

MSM

MSM

MSM

MSM

Lycopen

Methylsulphonyl methan

Zusammenfassung

Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure

Oxalsäure

Phytosterol

Phytosterol

Phytosterol

Phytosterol

Phytosterol

Phytosterol

Phytosterol

Phytosterol

Phytosterol

Phytosterol

Phytosterol

Phytosterol

Phytosterol

Phytosterol

AlphaLinolensäure

α-Linol.

α-Linol.

α-Linol.

α-Linol.

α-Linol.

α-Linol.

α-Linol.

α-Linol.

α-Linol.

α-Linol.

α-Linol.

α-Linol.

α-Linol.

α-Linol.

Sonstige Omega-3 Fetts.

Omega-3

Omega-3

Omega-3

Omega-3

Omega-3

Omega-3

Omega-3

Omega-3

Omega-3

Omega-3

Omega-3

Omega-3

Omega-3

Omega-3

DHA

DHA

DHA

DHA

DHA

DHA

DHA

DHA

DHA

DHA

DHA

DHA

DHA

DHA

DHA

EPA

EPA

EPA

EPA

EPA

EPA

EPA

EPA

EPA

EPA

EPA

EPA

EPA

EPA

EPA

Phytosterol

Zusammenfassung

Gesättigte Fettsäuren

Ges. Fetts.

Ges. Fetts.

Ges. Fetts.

Ges. Fetts.

Ges. Fetts.

Ges. Fetts.

Ges. Fetts.

Ges. Fetts.

Ges. Fetts.

Ges. Fetts.

Ges. Fetts.

Ges. Fetts.

Ges. Fetts.

Ges. Fetts.

Unges. Fettsäuren allg.

Ung. Fetts.

Ung. Fetts.

Ung. Fetts.

Ung. Fetts.

Ung. Fetts.

Ung. Fetts.

Ung. Fetts.

Ung. Fetts.

Ung. Fetts.

Ung. Fetts.

Ung. Fetts.

Ung. Fetts.

Ung. Fetts.

Ung. Fetts.

Arachidonsäure

Arachidon.

Arachidon.

Arachidon.

Arachidon.

Arachidon.

Arachidon.

Arachidon.

Arachidon.

Arachidon.

Arachidon.

Arachidon.

Arachidon.

Arachidon.

Arachidon.

Cholesterin

Cholesterin

Cholesterin

Cholesterin

Cholesterin

Cholesterin

Cholesterin

Cholesterin

Cholesterin

Cholesterin

Cholesterin

Cholesterin

Cholesterin

Cholesterin

Cholesterin

Fruktose

Fruktose

Fruktose

Fruktose

Fruktose

Fruktose

Fruktose

Fruktose

Fruktose

Fruktose

Fruktose

Fruktose

Fruktose

Fruktose

Zucker

Zucker

Zucker

Zucker

Zucker

Zucker

Zucker

Zucker

Zucker

Zucker

Zucker

Zucker

Zucker

Zucker

Fruktose

Gesamtzucker

Zusammenfassung

Laktose

Laktose

Laktose

Laktose

Laktose

Laktose

Laktose

Laktose

Laktose

Laktose

Laktose

Laktose

Laktose

Laktose

Laktose

Saccharose

Saccharose

Saccharose

Saccharose

Saccharose

Saccharose

Saccharose

Saccharose

Saccharose

Saccharose

Saccharose

Saccharose

Saccharose

Saccharose

Alkohol

Alkohol

Alkohol

Alkohol

Alkohol

Alkohol

Alkohol

Alkohol

Alkohol

Alkohol

Alkohol

Alkohol

Alkohol

Alkohol

ALA

ALA

ALA

ALA

ALA

ALA

ALA

ALA

ALA

ALA

ALA

ALA

ALA

ALA

Coenzym Q10

CoQ10

CoQ10

CoQ10

CoQ10

CoQ10

CoQ10

CoQ10

CoQ10

CoQ10

CoQ10

CoQ10

CoQ10

CoQ10

CoQ10

Cystein (Aminosäure)

Cystein

Cystein

Cystein

Cystein

Cystein

Cystein

Cystein

Cystein

Cystein

Cystein

Cystein

Cystein

Cystein

Cystein

Saccharose

Alkohol

Alpha Liponsäure

Zusammenfassung

Hoher Glyx Index

Kaffee

Methionin (Aminosäure)

Purine

Hoher Glyx

Hoher Glyx

Hoher Glyx

Hoher Glyx

Hoher Glyx

Hoher Glyx

Hoher Glyx

Hoher Glyx

Hoher Glyx

Hoher Glyx

Hoher Glyx

Hoher Glyx

Hoher Glyx

Hoher Glyx

Kaffee

Kaffee

Kaffee

Kaffee

Kaffee

Kaffee

Kaffee

Kaffee

Kaffee

Kaffee

Kaffee

Kaffee

Kaffee

Kaffee

Methionin

Methionin

Methionin

Methionin

Methionin

Methionin

Methionin

Methionin

Methionin

Methionin

Methionin

Methionin

Methionin

Methionin

Purine

Purine

Purine

Purine

Purine

Purine

Purine

Purine

Purine

Purine

Purine

Purine

Purine

Purine

Alkohol

Folsäure, Vitamin B6 & B12

Alkohol ist ein Genussmittel, das bei zu hohem Konsum zu einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen, aber auch zur Abhängigkeit führen kann. Aufgrund individueller genetischer Unterschiede wirkt sich Alkohol unterschiedlich auf verschiedene Personen aus.

Diese Vitamine helfen in der Regulierung des Homozysteinstoffwechsels, einem durch Genvariationen beeinflussten Blutwert, der für eine optimale Herzgesundheit unter Kontrolle gehalten werden sollte.

Alpha Liponsäure Alpha Liponsäure ist ein starkes Antioxidans und hilft dem Körper, freie Radikale, die durch den Stoffwechsel entstehen und eine Kettenreaktion von Zerstörung an den Zellen auslösen können, zu neutralisieren.

Ähnlich wie Folsäure und Vitamin B6 und B12, trägt Vitamin B2 zur Stabilisierung des Homozysteinstoffwechsels bei, aber nur wenn eine bestimmte Genvariation vorliegt. Ist diese Genvariation nicht vorhanden, zeigt Vitamin B2 keine Auswirkung auf den Homozysteinspiegel.

Arachidonsäure

Fruktose

Arachidonsäure gilt als Botenstoff im Körper, der negative Reaktionen auslöst und besonders für genetisch veranlagte Personen besonders ungesund ist und gemieden werden sollte.

Fruktose ist der sogenannte Fruchtzucker und muss vom Körper nicht erst in kleinere Stücke umgewandelt werden, bevor er aufgenommen wird. Manche Menschen sind unverträglich auf Fruktose (sog. Fruktose-Intoleranz) und sollten genau so wie bestimmte genetische Typen die übermäßige Fruktose-Zufuhr meiden.

Ballaststoffe Ballaststoffe sind weitgehend unverdauliche Nahrungsbestandteile, die vorwiegend in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Als Massebestandteil der Nahrung helfen sie dem Darm bei der Verdauung.

Cholesterin Cholesterin ist eine Substanz, die der menschliche Körper selbst produzieren kann, zum Teil aber auch durch die Nahrung aufnimmt und im Überschuss eine Reihe von negativen Auswirkungen auf den Körper hat.

Coenzym Q10 Coenzym Q10 ist ein wichtiges Antioxidans, das unter Anderem vom Körper selbst produziert werden kann und für seine Wirkung erst von einem Gen aktiviert werden muss. Da manche Menschen einen Gendefekt in diesem (NQO1) Gen tragen, sind sie nicht in der Lage, Coenzym Q10 zu aktivieren.

Vitamin B2

Gesamtfett & Gesamtzucker Diese zwei hauptsächlichen Energielieferanten sind Bestandteil der meisten Nahrungsmittel und können bei zu hoher Zufuhr zu Übergewicht und Stoffwechselproblemen führen. Bestimmte genetische Typen sind besonders empfindlich auf die negativen Effekte von zu viel Fett oder Zucker und sollten den Konsum einschränken.

Gesättigte Fettsäuren Gesättigte Fettsäuren sind eine Unterordnung von Fett, die sich bei zu hohem Konsum negativ auf die Herzgesundheit auswirkt. Bestimmte genetische Typen sind besonders empfindlich auf die Menge an gesättigten Fettsäuren und sollten den Verzehr reduzieren.

Cystein und Methionin (Aminosäuren) Aminosäuren sind die Bausteine für Proteine und sind somit lebenswichtig. Cystein und Methionin sind solche Aminosäuren, die jedoch bei besonderen genetischen Typen in zu hoher Menge einen schlechten Einfluss auf die Knochen haben können.

Eisen Eisen ist ein wichtiger Bestandteil des Blutes, das als Hämoglobin für den Transport von Sauerstoff durch den Körper verantwortlich ist. Wird Eisen jedoch durch bestimmte Genvariationen in zu großer Menge aus der Nahrung aufgenommen, kann dies die Organe schädigen.

N8C9841

Seite 99 von 251

Hoher Glyx (Glykämischer) Index

Magnesium

Nahrungsmittel mit einem hohen glykämischen Index enthalten Kohlenhydrate, die sehr schnell verdaut werden können und den Blutzuckerspiegel sehr rasch ansteigen lassen. In der Regel kann der Körper durch die richtige Ausschüttung von Insulin bei solchen Lebensmitteln entgegenwirken, doch bestimmte genetische Typen reagieren schlechter auf einen hohen Glyx Index und sollten diese Nahrungsmittel reduzieren.

Magnesium ist ein wichtiger Bestandteil von über 300 Enzymen und hat deshalb, für den Stoffwechsel, die Funktion der Muskelzellen, sowie auch die Knochengesundheit, große Bedeutung.

Kaffee Kaffee enthält eine sehr hohe Menge an Antioxidantien und bietet deshalb für diverse Stoffwechselprobleme und Krankheiten, die mit der Entstehung von freien Radikalen zu tun haben, einen erheblichen Schutz. Das im Kaffee enthaltene Koffein kann sich jedoch negativ auf die Knochengesundheit auswirken und sollte bei bestimmten genetischen Typen gemieden werden.

Kalium Kalium ist ein wichtiger Nährstoff für eine Vielzahl von Körperfunktionen, hat aber auch eine besondere Bedeutung für den Blutdruck und die kognitive Gesundheit. Bestimmte genetische Typen benötigen daher eine höhere Zufuhr von Kalium.

Kalzium Kalzium ist ein wichtiger Bestandteil vieler Körperfunktionen. Bestimmte genetische Typen benötigen eine höhere Zufuhr von Kalzium um die Knochengesundheit zu erhalten und die Entgiftung zu unterstützen.

Kupfer Kupfer ist ein wichtiger Bestandteil vieler Enzyme und ist deshalb ein für den Stoffwechsel wichtiges Spurenelement. Zusätzlich reduziert Kupfer die Aggressivität des Immunsystems und den Verlauf der Makuladegeneration und ist deshalb bei bestimmten genetischen Typen besonders wichtig.

Mangan Mangan ist wichtiger Bestandteil vieler Enzyme und ist auf diese Weise bei der Neutralisierung von freien Radikalen sowie der Gesundheit der Gelenke involviert. Bestimmte genetische Typen benötigen deshalb größere Mengen an Mangan um Ihre Körperfunktionen zu unterstützen.

Methylsulfonylmethan Diese organische Schwefelverbindung wirkt entzündungshemmend und kann bestimmten genetischen Typen helfen, die Gelenke vor einem zu aggressiven Immunsystem zu beschützen.

Natrium Natrium ist ein Bestandteil des Kochsalzes und führt bei manchen Menschen zu einem ungesunden Anstieg des Blutdruckes.

Oxalsäure, Phosphor, Phytinsäure Diese Stoffe sind Bestandteil vieler Nahrungsmittel und können sich bei bestimmten genetischen Typen negativ auf die Knochengesundheit auswirken.

Phytosterol Für genetische Typen, bei denen Omega3 Fettsäuren sich negativ auf den Cholesterinspiegel auswirken sind Phytosterole eine gute Alternative, um das HDL Cholesterin zu verbessern.

Purine Purine werden vom Körper selbst produziert, können aber auch durch den Verzehr von tierischen Lebensmitteln (besonders Haut und Innereien) aufgenommen werden. Zu hohe Mengen an Purinen können sich bei bestimmten genetischen Typen schlecht auf die Gelenksgesundheit auswirken.

Laktose Laktose ist der sogenannte Milchzucker, der zum einen Kalorien enthält und von manchen Menschen nicht gut vertragen wird. Je nach Genetik spricht der Körper unterschiedlich gut auf Laktose an und sollte bei manchen Menschen reduziert werden.

Lutein und Lykopen Lutein und Lykopen sind Pflanzenfarbstoffe der Gruppe der Carotinoide, und haben gezeigt, dass sie sich positiv auf die Augengesundheit auswirken. Deshalb sind sie besonders für bestimmte genetische Typen förderlich und sollten erhöht werden.

N8C9841

Seite 100 von 251

Saccharose Dieser Zucker enthält zum einen Kalorien und hat zum anderen für bestimmte genetische Typen negative Auswirkungen auf die kognitive Gesundheit und die Regulierung des Blutzuckerspiegels.

Selen Selen ist ein Bestandteil vieler Enzyme, die unter anderem freie Radikale neutralisieren. Bestimmte genetische Typen benötigen höhere Mengen an Selen, um den Schutz vor freien Radikalen zu unterstützen.

ß-Carotin und Vitamin A Diese Vitamine und Pflanzenstoffe sind vor allem in farbigem Gemüse enthalten und wirken sich besonders bei bestimmten genetischen Typen positiv auf die Entgiftung, den Schutz vor freien Radikalen und die kognitive Gesundheit aus.

Diese Omega 3 Fettsäuren sind für die Normalisierung der Cholesterinwerte und die richtige Funktion des Immunsystems, der Gelenksgesundheit und der kognitiven Gesundheit wichtig. Bei bestimmten genetischen Typen führen sie jedoch zu einer Verschlechterung des HDL Cholesterinspiegels und sollten reduziert werden.

Zink Zink wird vom Körper benötigt, um Makronährstoffe richtig zu verstoffwechseln, Proteine richtig konstruieren zu können, normale Knochen zu erhalten und neue DNA erstellen zu können. Als essenzieller Bestandteil vieler Proteine und Enzyme ist es ein lebenswichtiger Mikronährstoff.

Vitamin C, E und Zink Diese Stoffe sind starke Antioxidanzien und wirken sich besonders bei bestimmten genetischen Typen positiv auf die kognitive Gesundheit, die Augengesundheit, die Gelenksgesundheit und den Oxidativen Stress aus.

Vitamin D Dieses Vitamin wird bei Sonnenlicht von der Haut selbst produziert und ist ein wichtiger Faktor für gesunde Knochen. Bestimmte genetische Typen benötigen höhere Dosierungen dieses Vitamins, um die Gesundheit der Knochen zu erhalten.

Ungesättigte Fettsäuren allgemein Dieser Überbegriff beschreibt alle ungesättigten Fettsäuren (generell als das "gesunde Fett" bezeichnet) allgemein betrachtet.

Omega 3 Fettsäuren Dieser Überbegriff beschreibt sämtliche Omega 3 Fettsäuren, die besonders in Fisch- und Fischöl sowie bestimmten Pflanzen enthalten sind. Diese wirken sich positiv auf die Gelenksgesundheit aus, können aber je nach Genen die HDL Cholesterinwerte verschlechtern oder verbessern.

Alpha Linolensäure Alpha Linolensäure ist für die Umwandlung von Omega 3 Fettsäuren notwendig und hat positive Auswirkung auf die Gelenksgesundheit. Andererseits hat diese Fettsäure negative Auswirkungen auf die Augengesundheit bestimmter genetischer Typen.

Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA)

N8C9841

Seite 101 von 251

GESUND ERNÄHREN MIT HILFE DER NAHRUNGSMITTELLISTE Wie Sie die Nahrungsmittellliste verwenden können, um sich gesund zu ernähren.

TABELLE

Wie einzelne Lebensmittel bewertet werden Nun wissen wir welche Lebensmittelbestandteile unter Berücksichtigung aller wichtigen genetischen und gesundheitlichen Faktoren gesund oder ungesund für Sie sind. Nun müssen wir dieses Wissen anwenden, um die richtigen Lebensmittel für Sie auszuwählen. Über 900 Lebensmittel wurden einzeln und unter Berücksichtigung, welche Stoffe für Sie gesund oder ungesund sind und wie viel von diesen Stoffen in den einzelnen Lebensmitteln enthalten sind, bewertet. Die folgenden Beispiele zeigen Ihnen, wie verschiedene Lebensmittel bewertet werden.

Beispiel eines vorwiegend ungesunden Lebensmittels Substanz 1

Substanz 2

Substanz 3

Substanz 4

Dieses Lebensmittel enthält zwar ein paar positive Stoffe, vorwiegend aber negative Stoffe für Ihre Gesundheit. Die negativen Stoffe überwiegen und führen zu einer vorwiegend negativen Bewertung in der Form von bis zu 6 roten Äpfeln.

Beispiel eines neutralen Lebensmittels Substanz 1

Substanz 2

Substanz 3

Substanz 4

Dieses Lebensmittel enthält positive, sowie auch negative Inhaltsstoffe die dieses Lebensmittel für Sie weder sonderlich gesund noch besonders ungesund machen. Diese Lebensmittel werden als ein schwarzer Apfel in der Mitte als neutral gekennzeichnet.

Beispiel eines gesunden Lebensmittels

Substanz 1

Substanz 2

Substanz 3

Substanz 4

Dieses Lebensmittel enthält vorwiegend positive Inhaltsstoffe und ist somit besonders gesund für Sie. Es wird in der Lebensmittelliste deshalb mit bis zu sechs grünen Äpfeln gekennzeichnet.

N8C9841

Seite 103 von 251

TABELLE

Die Nahrungsmittelliste erklärt Nun, da wir wissen welche Nährstoffe für Sie besonders negativ und welche besonders positiv für Ihren Körper sind ist es wichtig herauszufinden, welche Nahrungsmittel für Sie geeignet sind. Um Ihnen diese komplexe Auswertung zu verschiedenen Nahrungsmittel zu vereinfachen, haben wir eine Nahrungsmittelliste zusammengestellt, die jedes Nahrungsmittel individuell nach Ihren Genen bewertet. Dabei reicht die Bewertung von 6 grünen Apfelsymbolen (sehr gesund für Sie) bis hin zu 6 roten Apfelsymbolen (sehr ungesund für Sie). Grüne Apfelsymbole Viele grüne Apfelsymbole bedeuten, dass dieses Nahrungsmittel (wenn Sie es in der üblichen Menge und Häufigkeit essen) bestimmte Stoffe enthält, die aufgrund Ihres genetischen Profils besonders gesund für Sie sind. Versuchen Sie, Ihre Ernährung mit möglichst vielen Nahrungsmitteln aus der sehr grünen Kategorie zu planen, um sich möglichst gesund zu ernähren. Achten Sie hierbei darauf, dass Sie sich grob an die typische Portionsmenge dieses Lebensmittels halten und essen Sie möglichst viele verschiedene gesunde Lebensmittel und nicht mehrere vom selben Typ.

Rote Apfelsymbole Rote Apfelsymbole bedeuten, dass der Anteil an ungesunden Bestandteilen bei diesem Nahrungsmittel deutlich überwiegt. Dieses Nahrungsmittel ist deshalb aufgrund Ihrer Gene ungesund für Sie. Versuchen Sie Nahrungsmittel mit roten Apfelsymbolen möglichst zur Ausnahme zu machen und sehr schlecht bewertete Lebensmittel (4-6 rote Äpfel) seltener zu essen als mäßig schlecht bewertete Lebensmittel.

Warnung - Genetische Warnung vor Inhaltsstoffen Ein Warnsymbol (!) in dieser Spalte bedeutet, dass dieses Nahrungsmittel einen Stoff enthält, der bei Ihnen aufgrund Ihrer Genetik Verdauungsprobleme oder andere Beschwerden einer Unverträglichkeit auslösen kann (aber nicht zwingend muss). Achten Sie beim Verzehr dieser Lebensmittel auf Beschwerden und meiden Sie diese, wenn nötig. Sollten keine Beschwerden auftreten, können Sie diese Nahrungsmittel ohne Problem weiterhin essen.

N8C9841

Seite 104 von 251

Warnung - Eigene Angaben Wenn Sie bei Ihrer Bestellung angegeben haben, an Allergien oder Unverträglichkeiten zu leiden oder gewisse Lebensmittel meiden wollen, finden Sie in der dieser Spalte gelegentlich ein Warnsymbol (!). Das bedeutet, dass dieses Nahrungsmittel einen von Ihnen angegebenen Stoff enthält, der eine Allergie oder eine Unverträglichkeitsreaktion auslösen kann. Diese Warnung basiert ausschließlich auf Ihren Angaben und es werden keine Genanalyseergebnisse dazu berücksichtigt. VORSICHT! Es handelt sich um eine grobe Angabe. Prüfen Sie ggf. die Bestandteile jedes Nahrungsmittels.

N8C9841

Seite 105 von 251

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

NAHRUNGSERGÄNZUNG Dieses Kapitel beschreibt Ihren individuelle Mikronährstoffbedarf, errechnet anhand Ihrer Gene.

NUTRIGENETIK

Individuelle Mikronährstoffmischung Jeder Mensch ist aufgrund seiner Gene einzigartig und hat deshalb auch einen einzigartigen Bedarf an Mikronährstoffen. Die Ernährung ist aufgrund der lebenswichtigen und krankheitsvorbeugenden Inhaltsstoffe einer der wichtigsten Faktoren in der Entstehung und Vorbeugung von Krankheiten. Deshalb haben Sie hier einen sehr großen Einfluss auf Ihre Gesundheit. Aus Ihren Genanalyseergebnissen lassen sich Ihre gesundheitlichen Stärken und Schwächen ablesen. Somit ist es möglich Ihren täglichen Bedarf an wichtigen Mikronährstoffen zu errechnen und Ihnen in einem individuell für Sie zusammengestellten Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise bekommen zum Beispiel Personen mit besonders hohem Osteoporoserisiko die für sie notwendige Menge an Kalzium und Vitamin D3, andere Personen mit hohem oxidativem Stress die perfekte Menge an Radikalfängern und Personen mit genetisch verstärkten Entzündungsreaktionen die richtige Menge an gelenksschonenden entzündungshemmenden Stoffen. Eine gesunde ausgewogene Ernährung ist natürlich der beste Lieferant von essenziellen Nährstoffen, doch leider ist die Allgemeinbevölkerung durch Ihre Ernährung mit sehr vielen Nährstoffen unterversorgt. Hinzu kommt, dass die meisten Menschen gar nicht wissen, dass Sie aufgrund von diversen Gendefekten sogar noch mehr von einem Mikronährstoff brauchen als andere um gesund zu bleiben.

N8C9841

Seite 108 von 251

Diese Tabelle zeigt den Status der Unterversorgung an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, auch ohne Berücksichtigung des individuell höheren Bedarfs von genetisch veranlagten Risikopersonen:

Vitaminmangel

N8C9841

Mikronährstoff

Männer

Frauen

Vitamin A

15%

10%

Vitamin C

32%

29%

Vitamin E

49%

49%

Vitamin D

82%

91%

Vitamin B2

20%

26%

Vitamin B6

12%

13%

Vitamin B12

8%

26%

Folsäure

79%

85%

Kalzium

44%

54%

Zink

32%

21%

Seite 109 von 251

-

Ihr täglicher Bedarf an Mikronährstoffen Mikronährstoff

RDA

Ihr Bedarf

Einheit

Alpha Liponsäure

N/A

292

mg

Kalzium

800

1200

mg

Coenzym Q10

N/A

0

mg

Kupfer

1

0.64

mg

Folsäure

200

600

µg

Eisen

14

12.5

mg

Lutein

N/A

6.8

mg

Magnesium

375

220

mg

Mangan

2

6

mg

Methylsulfonylmethan

N/A

74

mg

Phytosterol

N/A

297

mg

Selen

55

165

µg

Vitamin A

800

2500

µg

Vitamin B12

2.5

7.5

µg

Vitamin B2

1.4

4.3

mg

Vitamin B6

1.4

4.3

mg

Vitamin C

80

240

mg

Vitamin D3

5

15

µg

Vitamin E (α-Tocopherol)

12

36

mg

Zink

10

30

mg

Die RDA-Werte sind allgemein festgelegte Normwerte für Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Ihr tatsächlicher Bedarf wird jedoch durch Ihre Genetik und Ihren Lebensstil bestimmt. VORSICHT! Ihre Genanalyse hat gezeigt, dass sowohl Unterdosierung sowie auch Überdosierung mancher dieser Stoffe schädlich für Sie sein kann. Achten Sie also auf die genaue Dosierung nach diesen Werten, um optimal mit den richtigen Mikronährstoffen versorgt zu werden.

Jetzt bestellen: ...bei Ihrem Betreuer [email protected] +43 662 42 50 99 11

...Online auf: www.DNAnutriControl.com/de/Shop-Page

Ihr Rezeptcode: N8C9841

-

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

EPIGENETIK Wie Sie die epigenetische Programmierung positiv beeinflussen können.

EPIGENETIK

Epigenetik – Regulierung der Genaktivität Die Wissenschaft der Genetik beschreibt den eigentlichen genetischen Code, der den Bauplan des menschlichen Körpers darstellt. Neben Genetik gibt es allerdings auch einen weiteren Bereich: den der Epigenetik. Epigenetik kann die Aktivität von Genen steuern, sie also vereinfacht ausgedrückt „Lauter“ oder „Leiser“ drehen ohne dabei den genetischen Code verändern zu müssen. Epigenetische Programmierung kann Gene „Ummanteln“ und dabei ihre Aktivität reduzieren. Geht diese Ummantelung verloren, werden die Gene allmählich wieder aktiver, was je nach Gen positiv oder negativ sein kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Gene genau reguliert werden, um alle Prozesse der Zelle genau steuern zu können.

Ummantelung macht Gen inaktiver Schlechtes Gen (inaktiv)

Gutes Gen (aktiv)

Weniger Ummantelung macht Gen aktiver Schlechtes Gen (inaktiv)

Gutes Gen (aktiv)

Faktoren, die die Epigenetik beeinflussen Während das Umfeld und der Lebensstil die Gene (also den eigentlichen genetischen Code in den Zellen) nicht verändern kann, hat die Epigenetik das Potenzial, sich mit gutem oder schlechtem Lebensstil zu verändern und somit die Gesundheit beeinflussen. Ein gesunder Lebensstil aktiviert somit für die Gesundheit positive Gene, während ein ungesunder Lebensstil sich epigenetisch schlecht auf die Genaktivität auswirken kann. Auch die Ernährung hat einen starken Einfluss auf die Epigenetik und somit die Genaktivität. Bestimmte Stoffe

N8C9841

Seite 114 von 251

können die optimale epigenetische Programmierung wiederherstellen. Dadurch ist es durch unseren Lebensstil und unsere Ernährung möglich, einen Einfluss auf die epigenetische Programmierung auszuüben.

Epigenetik und das Altern Mit steigenden Alter nimmt die epigenetische Programmierung, also die genaue Regulierung der Gene allmählich ab. Die in jungen Jahren noch sehr genau kontrollierte Genaktivität gerät somit zunehmend aus dem Ruder. Für die Gesundheit wichtige Gene werden dadurch allmählich abgeschalten und negative Gene aktivieren sich allmählich.

Gutes Gen (aktiv)

Schlechtes Gen (inaktiv)

JUNG Gute Gene sind ein- schlechte Gene sind ausgeschalten

Schlechtes Gen (inaktiv) Gutes Gen (aktiv)

Schlechtes Gen (wird aktiv) Gutes Gen (wird inaktiv)

MITTLERES ALTER Ummantelung geht allmählich verloren. Gute Gene werden inaktiver und schlechte Gene aktivieren sich

Schlechtes Gen (wird aktiv) Gutes Gen (wird inaktiv)

Gutes Gen (inaktiv)

Schlechtes Gen (aktiv)

HOHES ALTER Epigenetische Programmierung ist verloren. Gute Gene sind inaktiv und schlechte Gene sind aktiv

Schlechtes Gen (aktiv) Gutes Gen (inaktiv)

N8C9841

Seite 115 von 251

Wie der Lebensstil die epigenetische Programmierung beeinflussen kann Der Wissenschaft ist heute bekannt, dass beinahe jede Form von Lebensstil eine gewisse epigenetische Programmierung in den Zellen hinterlässt. Dazu gehören regelmäßige sportliche Betätigung, Ernährung, Umgebungstemperatur, der wir ausgesetzt sind und sogar der mentale Zustand hat Einfluss auf unsere Epigenetik. In den meisten Fällen werden Tausende Gene durch derartige Umwelteinflüsse etwas mehr aktiviert oder etwas mehr abgeschalten und in den meisten Fällen wissen wir noch nicht, was das genau für die Zellen bedeutet. Die wohl am besten verstandene Auswirkung von epigenetische Programmierung stellt die Kalorienrestriktionen dar. Dieser Effekt wurde erstmals 1949 an einem besonders langlebigen und gesunden japanischen Volk (Okinawa) beobachtet. Die Okinawa Ernährung unterscheidet sich nicht maßgeblich von der Ernährung der restlichen Japaner. Die einzige Ausnahme stellt die Kalorienanzahl dar. Angehörige dieses Volkes aßen zwischen 10% und 20 % weniger Kalorien als die restlichen Japaner. Der lebensverlängernde und gesundheitsfördernde Effekt von einer kalorienreduzierten Ernährung wurde seitdem auch in Würmern, Affen, Ratten und Menschen experimentell nachgewiesen.

Stoffe, die die epigenetische Programmierung verbessern können Heute wissen wir, dass eine langfristige Reduzierung der Kalorien auf 10% unter dem Grundumsatz (jedoch unter ausreichender Mikronährstoffversorgung) bestimmte Gene aktiviert (DNMT1 und DNMT3b) und gesundheitlich wünschenswerte epigenetische Programmierungen vornimmt. Schlechte Gene werden dadurch abgeschalten und gute Gene werden wieder aktiviert. Mittlerweile sind bestimmte Lebensmittelbestandteile und Medikamente bekannt, die einen sehr ähnlichen Prozess im Körper auslösen: Resveratrol aus Trauben/Rotwein und das Medikament Metformin. Weitere Lebensmittel können die epigenetische Programmierung in den Zellen verbessern und dadurch den Zustand jüngerer Zellen wiederherstellen. Dazu gehören Genistein (Soja), Sulphoraphane (Broccoli) und Allyl Mercaptan (Knoblauch).

Resveratrol, Genistein, Sulphoraphane, Allyl Mercaptan

N8C9841

Seite 116 von 251

EPIGENETIK

Ihre Empfehlung Aufgrund des derzeitigen Standes der Wissenschaft ist somit aus epigenetische Sicht jedem zu empfehlen, seine Resveratrol-Aufnahme durch den erhöhten Konsum von Weintrauben, Himbeeren, Maulbeeren und Pflaumen oder den mäßigen Konsum von Rotwein zu erhöhen. Dadurch wird ein jüngeres epigenetische Profil erhalten, was sich positiv auf die Gesundheit auswirken kann. Zusätzlich können Sie durch erhöhte Einnahme von Soja, Brokkoli, grünem Tee und Knoblauch bestimmte positive Gene epigenetische besser regulieren.

Resverat.

Genistein

Sulforaph.

A. Mercapt.

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 117 von 251

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

Toxo Sensor Wie Ihr Körper in der Lage ist verschiedene Schadstoffe zu entgiften.

STOFFWECHSEL

Phase 1 Entgiftung von Abgasen, Nikotinrauch und angebratenem oder gegrilltem Essen Polycyclische, aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sind häufig vorkommende Schadstoffe in der Umwelt, die vorwiegend durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern, wie Kohle, Erdgas und Erdöl entstehen. Diese Schadstoffe gelangen durch die Nahrung und Trinkwasser, durch die Lunge bei der Atmung von Abgasen und beim Rauchen (auch passiv), sowie durch die Haut in den Körper, wo sie eine Vielzahl von Erkrankungen auslösen können. Es gibt eine Reihe von Entgiftungsgenen, die für die Produktion wichtiger Entgiftungsenzyme verantwortlich sind. Diese Enzyme binden diese Schadstoffe im Körper und machen sie unschädlich. Sind diese Gene jedoch defekt, können sie ihre Aufgabe nicht richtig erfüllen und eine Belastung durch diese Schadstoffe kann die Gesundheit stark gefährden. Deswegen ist es für Personen mit einem Gendefekt sehr wichtig, von ihrem erhöhten Risiko zu wissen, um den Kontakt zu den Schadstoffen zu minimieren und gesund zu bleiben. Ihre Genanalyse hat Folgendes ergeben:

Genetische Eigenschaften SYMBOL

rs NCBI

POLYMORPH.

GENOTYP

CYP1A1

rs4646903

T>C

T/T

CYP1B1

rs1056836

C>G

C/G

Zusammenfassung der Auswirkung ➤ Phase 1 Entgiftung von z.B. Nikotinrauch und Abgasen ist stark eingeschränkt ➤ Die Entgiftung von Asche, Rauch und Ruß (gegrilltes Essen) ist eingeschränkt Effektivität der Phase-1- Entgiftung

Entgiftung von Asche, Ruß (Essen), Rauch

EFFEKTIV

EFFEKTIV

INEFFEKTIV

INEFFEKTIV



N8C9841



Seite 120 von 251

STOFFWECHSEL

Phase 2 Entgiftung von Pestiziden & Schwermetallen Die Entgiftungsgene binden und neutralisieren Schadstoffe, die häufig in industriellen Lösungsmitteln, Unkrautbekämpfungsmitteln, Fungiziden oder Insektensprays vorkommen und machen auch giftige Schwermetalle wie Quecksilber, Blei und Cadmium unschädlich. Sind diese Gene funktionstüchtig, können diese Schadstoffe effektiv und ausreichend aus dem Körper gefiltert werden. Sind diese Gene jedoch defekt, kann der Körper nicht ausreichend entgiftet werden und das Risiko, an zahlreichen Krebserkrankungen und dem Erschöpfungssyndrom zu erkranken, steigt erheblich.

Genetische Eigenschaften SYMBOL

rs NCBI

POLYMORPH.

GENOTYP

GSTM1

Null Allel

Null Allel

INS

GSTT1

Null Allel

Null Allel

DEL

GSTP1

rs1695

A>G

A/A

Zusammenfassung der Auswirkung ➤ Phase 2 Entgiftung von Pestiziden, Chemikalien und Schwermetallen ist eingeschränkt ➤ Ihr Bedarf an Kalzium, Selen und Zink ist erhöht Effektivität der Phase-2- Entgiftung

Entgiftung von Schwermetallen

EFFEKTIV

EFFEKTIV

INEFFEKTIV ▲

INEFFEKTIV ▲

Entgiftung von Pestiziden, Chemikalien, Fungiziden, Unkrautmitteln und Insektensprays EFFEKTIV

INEFFEKTIV ▲

N8C9841

Seite 121 von 251

STOFFWECHSEL

Oxidativer Stress und freie Radikale Beim Umwandeln von Energie entstehen in Zellen sogenannte freie Radikale. Dies sind kleine aggressive Substanzen, die Ihre Umgebung in Form einer Kettenreaktion zerstören und schnell vom Körper neutralisiert werden müssen. Gerät die Balance zwischen Entstehung und Neutralisierung dieser Substanzen außer Kontrolle, spricht man von oxidativem Stress, eine der Ursachen für das Altern von Körper und Haut. Bestimmte Gene sind für die Neutralisierung verschiedener freier Radikale zuständig, doch leider sind Defekte in diesen Genen sehr häufig und so fehlt manchen Menschen der Schutz gegen diese Substanzen. Wenn diese Gene defekt sind, sind größere Mengen an Radikalfängern wie u.a. Beta-Carotin, Vitamin C, Vitamin E und Acetylcystein notwendig. Auch Coenzym Q10 ist ein starkes Antioxidans, das freie Radikale neutralisieren kann, aber nur, wenn es vorher von einem Gen in die aktive Form, Ubiquinol, umgewandelt werden kann. Ist dieses Gen defekt, kann Coenzym Q10 nicht umgewandelt werden und der Schutz gegen freie Radikale ist nicht gegeben. Deswegen ist es für Träger eines Gendefekts wichtig, von ihrem erhöhten Risiko zu wissen, damit die Einnahme von Radikalfängern erhöht werden kann. Das antioxidative Enzym Glutathionperoxidase (GPX) ist zur Entgiftung freier Radikale in den Körperzellen ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Selen ist unter anderem wichtig für diese enzymatische Aktivität. Ist das Gen defekt, verringert sich die Aktivität und bestimmte freie Radikale können nur noch schlecht neutralisiert werden. Eine erhöhte Selenzufuhr kann die GPX-Aktivität erhöhen.

Genetische Eigenschaften SYMBOL

rs NCBI

POLYMORPH.

GENOTYP

GSTM1

Null Allel

Null Allel

INS

GSTT1

Null Allel

Null Allel

DEL

GSTP1

rs1695

A>G

A/A

SOD2

rs4880

C>T

C/C

GPX1

rs1050450

C>T

T/T

NQO1

rs1800566

C>T

T/T

LEGENDE: rsNCBI = Bezeichnung der untersuchten genetischen Variation, POLYMORPHISMUS = Form der genetischen Variation, GENOTYP = Persönliches Analyseergebnis

N8C9841

Seite 122 von 251

Zusammenfassung der Auswirkung ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤

Der oxidative Stress für Zellen ist leicht erhöht Der Bedarf an Radikalfängern/Antioxidantien ist leicht erhöht Der Körper ist nicht in der Lage inaktives Coenzym Q10 zu aktivieren Coenzym Q10 hat bei Ihnen keine antioxidative Wirkung Andere Antioxidantien sollten als Alternative zu Coenzym Q10 eingenommen werden Ihr Bedarf am Mikronährstoff Selen ist stark erhöht

Oxidativer Stress auf Zellen NORMAL

Empfohlene Dosis von Antioxidantien ERHÖHT

NORMAL

ERHÖHT





Aktivierung von Coenzym Q10 zu Ubiquinol

Empfohlene Substanz als Antioxidans

MÖGLICH

COENZYM Q10

NICHT MÖGL. ▲

Ihr Bedarf an Selen NORMAL



ERHÖHT ▲

N8C9841

VIT. C,E,A etc.

Seite 123 von 251

STOFFWECHSEL

Substanzen und Risiken Jeder Mensch ist in seinem Leben Substanzen ausgesetzt, die ihn von den Genen abhängig, unterschiedlich beeinflussen. Der Kontakt zu Alkohol stellt so für die meisten Personen in Maßen kein Problem dar, während andere aufgrund von Genvariationen ein deutlich höheres Risiko haben, alkoholabhängig zu werden. Auch illegale Drogen haben unterschiedliche Auswirkungen auf unseren Körper. Auch Koffein wird von verschiedenen genetischen Typen unterschiedlich schnell abgebaut und führt zu einem unterschiedlich hohen Koffein-/Kaffeekonsum. Ihre Genanalyse kam zu folgendem Ergebnis:

Genetische Eigenschaften SYMBOL

rs NCBI

POLYMORPH.

GENOTYP

COMT

rs4680

G>A

G/G

CYP1A2

rs762551

C/A Pos. -163

C/C

LEGENDE: rsNCBI = Bezeichnung der untersuchten genetischen Variation, POLYMORPHISMUS = Form der genetischen Variation, GENOTYP = Persönliches Analyseergebnis

N8C9841

Seite 124 von 251

Zusammenfassung der Auswirkung ➤ Das Risiko alkoholabhängig zu werden ist normal ➤ Bei Cannabiskonsum vor dem 16. Lebensjahr ist das Risiko einer Schizophrenie um das 10.9 -fache erhöht ➤ Ihr Körper ist nur langsam in der Lage Koffein abzubauen.

Risiko für Alkoholabhängigkeit NORMAL

ERHÖHT

▲ Schizophrenie-Risiko bei Cannabiskonsum in der Jugend NORMAL ERHÖHT

Wie schnell wird bei Ihnen Koffein abgebaut? NORMAL LANGSAM ▲



N8C9841

Seite 125 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Oxidativer Stress Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

ß-Carotin

Kaffee

Fruktose

Kalzium

Mangan

CoQ10

Selen

Vitamin C

Vitamin E

Zink

Zucker

Koffein

ALA

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 126 von 251

NUTRIGENETIK

Ernährungsgene - Schwermetallentgiftung Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

Eisen

Kalzium

Selen

Zink

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 127 von 251

STOFFWECHSEL

Prävention PHASE 1 Entgiftung: Aufgrund Ihrer Gene ist Ihr Körper nicht in der Lage, bestimmte Schadstoffe (PAK) effektiv und schnell unschädlich zu machen. Darum ist es für Sie sehr wichtig, potentielle Quellen dieser Schadstoffe zu kennen und den Kontakt bestmöglich zu reduzieren. Folgende Quellen sollten Sie, wenn möglich, meiden: TABAK-RAUCH Tabakrauch ist eine der bedeutendsten Quellen von PAK für den Menschen. Das Unterlassen des Rauchens ist natürlich jedem zu raten, doch bei Ihnen ist es besonders wichtig, da Ihr Körper die Schadstoffe nicht so effektiv neutralisieren kann, wie es bei anderen Menschen der Fall ist. Wenn Sie Rauchen oder häufigem Passivrauch ausgesetzt sind, wird Ihr Lungenkrebsrisiko durch diesen Gendefekt zusätzlich noch drastisch erhöht. GEGRILLTES ESSEN Gegrilltes und verbranntes Essen ist ebenfalls eine Quelle von PAK Schadstoffen und der Verzehr solcher Nahrungsmittel sollte bestmöglich minimiert werden. ABGASE Abgase, die bei der Verbrennung von fossilen Energieträgern entstehen, sind eine Quelle von PAK. Meiden Sie deswegen die Abgase von Motoren und Verbrennungsanlagen. PAK lagern sich in Regionen mit starker Schadstoffbelastung im Boden ab und sind besonders in der Nähe von Verbrennungsanlagen oder Gaswerken besonders hoch konzentriert. ASCHE UND RUß Asche, Ruß und Altöle enthalten hohe Konzentrationen an PAK und deshalb sollte Hautkontakt bestmöglich gemieden werden.

PHASE 2 Entgiftung: Ihre Phase 2 Entgiftung ist aufgrund Ihrer Gene beeinträchtigt und deshalb werden bestimmte Schadstoffe nicht effektiv genug aus Ihrem Körper entfernt. Darum ist es für Sie sehr wichtig, potentielle Quellen dieser Schadstoffe zu kennen und den Kontakt bestmöglich zu reduzieren. Folgende Quellen sollten Sie, wenn möglich, meiden: QUECKSILBER Die Verwendung von Quecksilber wurde aufgrund der Giftigkeit in Europa schon weitgehend eingeschränkt. Zahnfüllungen aus Amalgam enthalten jedoch noch Spuren von Quecksilber, also wäre es für Sie empfehlenswert, auf andere Alternativen bei Zahnfüllungs-Materialien umzusteigen. Selen ist ein effektiver Bestandteil in der Entgiftung von Quecksilber und sollte daher mit der Nahrung aufgenommen werden. Ernähren Sie sich also ausgewogen und reich an Nüssen, Fisch und Meeresfrüchten oder verwenden Sie selenhaltige Nahrungsergänzungsmittel.

N8C9841

Seite 128 von 251

BLEI Die Bleibelastung der Luft wird hauptsächlich durch bleihaltige Stäube verursacht. Hauptquellen für Bleistäube sind die bleierzeugende Industrie und das Verbrennen von Kohle. Am höchsten ist die Bleibelastung durch Bleistäube gegenwärtig für Arbeiter in bleiproduzierenden und -verarbeitenden Betrieben. Versuchen Sie also den Kontakt zu Bleiquellen ggf. durch Atemschutzmaßnahmen bestmöglich zu verringern. Auf den Blättern von Pflanzen lagert sich Blei in belasteten Regionen als Staub ab. Dieser Staub kann jedoch durch sorgfältiges Waschen entfernt werden. Aus bleihaltigem Essgeschirr kann Blei ebenfalls durch saure Lebensmittel (Obst, Wein, Gemüse) herausgelöst werden. Versuchen Sie daher, bleihaltiges Geschirr zu meiden. Kalzium ist ein wichtiger Bestandteil in der Entgiftung von Blei. Achten Sie also auf eine kalziumreiche Ernährung (z.B. Milchprodukte, Broccoli usw.) oder verwenden Sie Nahrungsergänzungsmittel, die Kalzium enthalten. CADMIUM Hauptsächlich wird Cadmium durch die Nahrung aufgenommen. Zu den cadmiumreichen Nahrungsmitteln zählen: Leber, Pilze, Muscheln und andere Schalentiere, Kakaopulver und getrockneter Seetang. Darüber hinaus enthält Leinsamen viel Cadmium. Aus diesem Grund wird besonders genetisch vorbelasteten Menschen empfohlen, täglich nicht mehr als 20g Leinsamen zu sich zu nehmen. Zudem kommt es seit der Einführung von Kunstdüngern zu einer Anreicherung von Cadmium auf landwirtschaftlichen Flächen und somit in nahezu allen Lebensmitteln. Auch Tabakrauch transportiert relativ große Cadmiummengen in die Lungen, von wo aus es durch den Blutkreislauf im Körper verteilt wird. Bevorzugen Sie also, wenn möglich, BIO-Produkte, welche ohne Kunstdünger hergestellt werden und vermeiden Sie das Rauchen. Sollten Sie in Fabriken mit hohem Cadmiumausstoß arbeiten oder mit cadmiumhaltigen Farben (z.B. als Maler) arbeiten, sorgen Sie immer für ausreichenden Atemschutz. Zink ist ein wichtiger Bestandteil für den Cadmium-Entgiftungsprozess und sollte darum in ausreichenden Mengen durch die Nahrung (Meeresfrüchte) oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden. CHEMIKALIEN Schadstoffe, die in industriellen Lösungsmitteln, Unkrautbekämpfungsmitteln, Fungiziden oder Insektensprays vorkommen, können für Sie ebenfalls negative gesundheitliche Konsequenzen haben. Bevorzugen Sie also, wenn möglich, BIO-Produkte und waschen Sie Gemüse und Früchte vor dem Verzehr gründlich. Vermeiden Sie den Hautkontakt mit industriellen Lösungsmitteln und sorgen Sie immer für ausreichenden Atemschutz im Umgang mit diesen Mitteln. BELASTUNGSTESTS Die Amalgam-Belastung lässt sich einfach mit einem Kaugummitest überprüfen. Es wäre daher ratsam, ggf. einen solchen Test mit Ihrem Arzt durchzuführen.

Oxidativer Stress: Aufgrund Ihres genetischen Profils sind Sie nicht ausreichend gegen die schädliche Wirkung von freien Radikalen geschützt. Aus diesem Grund sollten Sie sicherstellen, dass Sie ausreichend Antioxidantien mit Ihrer Nahrung aufnehmen. FREIE RADIKALE Aufgrund Ihrer Gene ist Ihre Abwehr gegen freie Radikale (giftige Stoffe in Ihrem Körper) geschwächt. Deswegen sollten Sie größere Mengen von Radikalfängern durch Ihre Nahrung zu sich nehmen. Erhöhen Sie also den Anteil an Gemüse und farbigen Früchte.

N8C9841

Seite 129 von 251

Substanzen: Die Wirkung diverser Substanzen wird von Genen beeinflusst. Aufgrund Ihrer Gene sollten Ihnen folgende genetischen Eigenschaften bewusst sein: KOFFEIN Ihr Körper ist nur langsam in der Lage Koffein abzubauen.

N8C9841

Seite 130 von 251

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

Ihr Biologisches Alter Durch häufige Zellteilungen werden die Chromosomenenden (Telomere) immer kürzer und beschleunigen das Altern

BIOLOGISCHES ALTER

Die Telomere und das biologische Alter Der gesamte genetische Code eines Menschen besteht aus 3.2 Milliarden Buchstaben. Diese sind auf 23 „Pakete“, die sogenannten Chromosom aufgeteilt und im Schnitt enthält ein Chromosom ca. 1000 verschiedene Gene. Ein Chromosom hat unter dem Mikroskop eine typische X-Form und muss bei jeder Zellteilung vollständig kopiert werden. Bei jedem Kopiervorgang werden jedoch die Arme eines Chromosoms (die sogenannten Telomere) etwas kürzer. Sind die Arme zu kurz geworden, geht die Zelle in einen Schlafmodus über, in der sie ihre Aufgabe nicht mehr richtig erfüllt und das umliegende Gewebe schädigt. Diesen Zustand nennt man Seneszenz. Auf diese Art sammeln sich mit steigendem Alter immer mehr solche „schlafenden“ Zellen an. Diesen Prozess nennen wir Altern.

Jung

Alt

Dieser Prozess hat aber auch einen Nutzen: Dadurch, dass die Zellen bei häufiger Teilung irgendwann in den Schlafmodus übergehen, wird dadurch auch Krebs verhindert. Krebszellen teilen sich besonders oft und werden durch diesen Prozess schnell in den Schlafmodus geschickt, bevor sie zu einem bedrohlichen Tumor heranwachsen können. Bestimmte Lebensstilumstände wie Rauchen, Krankheiten und oxidative Stress aber auch genetische Veranlagungen beschleunigen den Verfall der Chromosomenenden. Es gibt aber auch ein Gen (Telomerase), das die Telomere wieder verlängern kann und somit das Gewebe wieder verjüngt. Bestimmte Stoffe in der Nahrung können dieses Gen aktivieren (Vitamin D3, Ginkgo Biloba, Resveratrol aus Trauben, N-Acetylcysteine, Vitamin E) und somit Altern

N8C9841

Seite 134 von 251

verlangsamen.

Faktoren, die die Telomeraseaktivität beeinflussen Die Aktivität von diesem Telomerase-Gen wird von Faktoren wie der Ernährung und der Genetik beeinflusst. Personen mit einer bestimmten Version des PPARG-Gens erhöhen die verjüngende Wirkung, wenn sie sich an eine mediterrane Ernährung halten. Haben Sie hingegen die ungünstige Variante dieses Gens, hat die mediterrane Ernährung keine Auswirkung auf die Chromosomenenden. Personen, die eine störende Genvariation im BICD1-Gen haben, weisen üblicherweise kürzere Chromosomenenden (vergleichbar mit einer Person die 15-20 Jahre älter ist) auf. Die Verwendung von Acetylsalicylsäure (Markenname: Aspirin) zeigte auch, dass sich dadurch die Telomerase aktiviert und somit das Gewebe verjüngt wird, allerdings nur, wenn man auch eine günstige Genvariante im TERT-Gen hat.

Mikronährstoffe, die Telomerase aktivieren können Bestimmte Mikronährstoffe haben gezeigt, dass sie Telomerase aktivieren können. Eine Studie an Vitamin D zeigte zum Beispiel, dass eine regelmäßige Einnahme über einen Zeitraum von 16 Wochen die Telomeraseaktivität um 19,2 % erhöht hat. Auch Substanzen wie Resveratrol im Rotewein, Ginkgo Biloba, N-Acetylcysteine und Vitamin E können die Telomerase aktivieren und somit das Gewebe verjüngen.

Jung

Alt

Vit D3, Ginkgo Biloba, Resveratrol, N-Acetylcysteine, Vit E, Mediterane Ernährung

N8C9841

Seite 135 von 251

Sollte man nun die Telomerase aktivieren oder blockieren? Aktive Telomerase ist also wichtig für das junghalten der Zellen und Gewebe. Im Fall von Krebs ist aber aktive Telomerase förderlich für die Erkrankung und somit unerwünscht. Aus diesem Grund ist es für gesunde Menschen empfehlenswert, die Telomerase durch eine angepasste Ernährung bestmöglich zu aktivieren. Für Personen die bereits an Krebs leiden oder in der Vergangenheit daran erkrankt waren, ist es hingegen empfehlenswert die Telomeraseaktivierenden Maßnahmen zu stoppen.

N8C9841

Seite 136 von 251

BIOLOGISCHES ALTER

Relevante Gene für Telomerlänge In der Wissenschaft wurden bereits Gene und Polymorphismen identifiziert, die Einfluss auf die Länge der Telomere und somit das biologische Alter haben. Die Analyse ergab folgendes Ergebnis: Genetische Eigenschaften SYMBOL

rs NCBI

POLYMORPH.

GENOTYP

TERT

rs2242652

C>T

C/C

TERT

rs2735940

T>C

C/C

BICD1

rs2630578

G>C

C/C

PPARG

rs1801282

C>G

C/C

LEGENDE: SYMBOL = Name der untersuchten genetischen Variation, rsNCBI = Bezeichnung der untersuchten genetischen Variation, GENOTYP = Ergebnis.

Zusammenfassung der Auswirkung Aufgrund ihrer genetischen Analyse lassen sich nun einige Empfehlung auf Basis Ihres biologischen Alters machen. Die Fähigkeit Ihres Körpers Telomere zu verlängern NORMAL

EINGESCHRÄNKT

▲ Sie tragen Genvariationen in sich, welche die Chromosomenenden (Telomere) mit steigenden Alter schneller verfallen lassen. Personen mit diesen Genvariationen haben üblicherweise kürzere Telomere. Wirkung von Mediterraner Ernährung auf Ihre Telomerlänge VERLÄNGERND

KEINE

▲ Das PPARG-Gen, beeinflusst die Wirkung von einer mediterranen Ernährung auf die Telomerlänge und somit das Altern. Aufgrund Ihrer Genetik wirkt sich eine mediterrane Ernährung nicht positiv auf ihre Telomerlänge aus. Diese Form der Ernährung ist zwar generell eine gesunde Ernährungsform, hat aber keinen Einfluss auf das Altern der Zellen und Gewebe.

N8C9841

Seite 137 von 251

BIOLOGISCHES ALTER

Prävention Was können Sie tun, um Ihre Telomere zu steuern? Da Sie laut Ihren Angaben nicht an Krebs leiden oder jemals daran gelitten haben ist es empfehlenswert, die Telomere/Chromosomenenden bei ihnen so lang wie möglich zu halten. Lange Telomere halten das Gewebe und die Zellen jung und gesund. Aus diesem Grund sollten Sie folgenden Telomerverkürzende Umwelteinflüsse meiden: ➤ ➤ ➤ ➤

Rauchen Übergewicht Bewegungsmangel Oxidativer Stress

Bestimmte Stoffe können über die Ernährung aufgenommen werden und die Telomere verlängern. Folgende Stoffe erhöhen die Aktivität der Telomerase und halten somit das Gewebe jung und gesund und sollten regelmäßig über die Nahrung aufgenommen werden: ➤ ➤ ➤ ➤ ➤

Vitamin D3 Omega 3 Vitamin E Ginkgo Biloba Resveratrol aus Trauben oder Rotwein

Ihr persönlicher Bedarf NORMAL

ERHÖHT

▲ Krebszellen benötigen lange Telomere, um überleben zu können. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass Sie im Falle einer zukünftigen Krebserkrankung mit den telomerverlängernden Maßnahmen aufhören.

N8C9841

Seite 138 von 251

NUTRIGENETIK

Nutrigenetik - Biologisches Alter Aufgrund der ernährungsrelevanten Gene dieses Abschnitts und Ihren damit verbundenen genetischen Stärken und Schwächen, sollten Sie verschiedene Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe erhöhen bzw. verringern. Diese Empfehlungen werden individuell anhand Ihres genetischen Profils errechnet.

Ihre individuellen Empfehlungen basierend auf diesem Abschnitt:

Medit. Ern.

Vitamin D3

Omega-3

Vitamin E

Res/Ginkgo

Legende: GRÜNE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik empfehlenswert. ROTE PFEILE > Dieser Nährstoff ist aufgrund Ihrer Genetik nicht empfehlenswert. KEINE PFEILE > Die Genetik dieses Abschnittes hat keinen Einfluss auf diesen Nährstoff. BITTE BEACHTEN! Diese Auswertung beruht nur auf dem oben angegebenen Abschnitt.

N8C9841

Seite 139 von 251

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

Burnout Sensor Effektive Stress-Reduktion und Burnout-Vorsorge

STRESS UND BURNOUT-SYNDROM

Stress und Burnout-Syndrom Burnout-Syndrom ist ein Zustand der emotionalen, mentalen und physischen Erschöpfung, verursacht durch ein hohes Maß an Dauerstress. Er tritt bei Menschen auf, die sich mit ihren Aufgaben und Anforderungen überfordert fühlen und führt dazu, dass diese sich emotional ausgelaugt fühlen. Mit dem Aufkommen des Burnouts verlieren Patienten an Energie, fühlen sich hilflos und hoffnungslos und verlieren Motivation für jene Arbeit, die ihnen früher gut gefiel. Die Anzeichen und Symptome des Burnout-Syndroms entwickeln sich langsam und mit der Zeit. Das sind typische Anzeichen dafür, dass sich möglicherweise ein Burnout-Syndrom entwickelt:

Körperliche Anzeichen ➤ ➤ ➤ ➤ ➤

Die meiste Zeit müde und erschöpft Häufiges erkranken Wiederkehrende Kopfschmerzen und Muskelschmerzen Veränderungen des Appetits Mehr Schlaf bzw. Probleme beim Einschlafen

Emotionale Auffälligkeiten ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤

Sich als Versager fühlen Ausdruck von Selbstzweifeln Gefühl der Hilflosigkeit oder Niedergeschlagenheit Gefühl man hat niemanden auf der Welt Motivationsverlust an sonst angenehmen Tätigkeiten Pessimistischer Blick in die Zukunft Verringerte Zufriedenheit Verringertes Gefühl der Erfüllung

Verhaltensauffälligkeiten ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤

Sich Pflichten entziehen Soziale Isolation Zaudern Missbrauch von Nahrung, Drogen oder Alkohol zum Zweck der Bewältigung Den Frust an anderen auslassen Unregelmäßige Arbeitsanwesenheit

Stress Obwohl andauernder Stress eine der Hauptursachen des Burnout-Syndroms ist, ist Stress an sich ein ganz anderer geistiger Zustand. Stress ist in der Regel ein Zustand, in dem man sich mit Anforderungen und Belastungen überwältigt fühlt, und in dem einem alles "zu viel" wird. Personen die unter Stress leiden sind gewöhnlich der Ansicht, es handele sich um einen vorübergehenden Zustand, der besser wird,

N8C9841

Seite 142 von 251

sobald man die Dinge wieder unter Kontrolle hat. Das Burnout-Syndrom hingegen wird tendenziell als ein Zustand von "nicht genug" charakterisiert, da er Energie raubt, und man sich leer, unmotiviert und gleichgültig fühlt. Menschen, die am Burnout-Syndrom leiden, fehlt die Energie, Motivation und Überzeugung, dass sich Dinge in der Zukunft bessern werden.

Stress vs. Burnout Stress ➤ Gekennzeichnet durch Überengagement ➤ Emotionen sind überreaktiv ➤ Erzeugt Dringlichkeit und Hyperaktivität ➤ Energieverlust ➤ Führt zu Angststörungen ➤ Primärschaden ist körperlich ➤ Kann einen vorzeitigen Tod verursachen

N8C9841

Burnout ➤ Charakterisiert durch Rückzug ➤ Emotionen sind abgestumpft ➤ Erzeugt Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit ➤ Verlust von Motivation, Idealen und Hoffnung ➤ Führt zur Loslösung und Depression ➤ Primärer Schaden ist emotional ➤ Kann das Leben als nicht lebenswert erscheinen lassen

Seite 143 von 251

STRESS

Relevante Gene für Stress In der Wissenschaft wurden bereits Gene und Polymorphismen identifiziert, die mit Stress-assoziierten Eigenschaften in Verbindung gebracht werden. Durch die Analyse dieser Polymorphismen lassen sich diese Eigenschaften feststellen. Genetische Eigenschaften SYMBOL

rs NCBI

POLYMORPH.

GENOTYP

COMT

rs4680

G>A

G/G

LEGENDE: SYMBOL = Name der untersuchten genetischen Variation, rsNCBI = Bezeichnung der untersuchten genetischen Variation, GENOTYP = Ergebnis.

Zusammenfassung der Auswirkung Hier sehen Sie eine Zusammenfassung der Auswirkung, die die genetischen Variationen auf ihre Gesundheit und ihren Körper haben: ➤ Bessere Leistung in Stress-Situationen ➤ Höhere emotionale Widerstandsfähigkeit gegen negative Gefühle ➤ Kein überdurchschnittlich impulsives Verhalten Leistung in Stress-Situationen NORMAL

BESSER ▲

Impulsives Verhalten NORMAL ▲

Widerstandsfähigkeit gegen negative Gefühle NORMAL HÖHER ▲

N8C9841

Seite 144 von 251

IMPULSIVER

STRESS UND BURNOUT-SYNDROM

Vorsorge Menschen mit erhöhtem Risiko für Burnout-Syndrom oder übermäßiger StressReaktion sollten sich über die Auslöser und Ursachen von Stress und Burnout im Klaren sein. Kenntnis der Umweltfaktoren, die zur Entwicklung von Stress oder BurnoutSyndrom beitragen, ermöglicht es Ihnen Ihren privaten und beruflichen Lebensstil zu ändern, um diese Faktoren zu reduzieren.

Das Gefühl keine Kontrolle über Ihre Arbeit zu haben Menschen, die meinen, dass sie wenig oder keine Kontrolle über ihre Arbeit haben, sind tendenziell gestresster als Menschen, die meinen für ihre berufliche Karriere selbst verantwortlich zu sein. Sollte dies ein Problem sein, sprechen Sie mit Ihrem Vorgesetzten darüber, wie Sie Ihre Karriere umstrukturieren können, um mehr Kontrolle darüber zu gewinnen, was Sie tun und in welche Richtung Ihre Karriere geht.

Mangel an Belohnung und Anerkennung gut geleisteter Arbeit Menschen, die meinen, dass ihre gut geleistete Arbeit nicht ausreichend anerkannt wird, sind tendenziell frustrierter über ihren Beruf. Sollte dies ein Problem sein, sprechen Sie mit Ihrem Vorgesetzten über Ihre Probleme mit seinem/ihrem Kommunikationsstil und finden Sie heraus, ob sich die Situation verbessern lässt. Oftmals ist sich der Vorgesetzte nicht über seinen Mangel an Anerkennung guter Arbeit bewusst.

Übermäßig anspruchsvolle oder unklare Arbeitserwartungen Mitarbeiter, die nicht genau wissen, welche Erwartungen an Sie gestellt werden bzw. die sich nicht sicher sind, welche Ziele und Vorgaben sie erreichen sollen, neigen bei der Arbeit zu mehr Stress. Falls dies ein Problem ist, bitten Sie Ihren Vorgesetzten, Ihnen die Anforderungen und Meilensteine, die Sie zu erreichen haben, zu erklären.

Monotone oder unterfordernde Arbeit Eine erhöhte Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Burnout-Syndrom besteht bei Menschen, die im Beruf unterfordert sind. Sollte dies ein Problem sein, sprechen Sie mit Ihrem Vorgesetzten über Ihren Mangel an Herausforderungen und finden Sie heraus, ob Sie neue Aufgaben übernehmen können, um die Situation zu verbessern.

Arbeiten in einer chaotischen oder belastenden Umgebung Äußerst chaotische Arbeitsplätze oder bestimmte Berufe, in denen man Unordnung und Chaos ausgesetzt ist, bringen eine erhöhte Wahrscheinlichkeit der Entwicklung eines BurnoutSyndrom mit sich. Falls dies ein Problem ist, finden Sie heraus, ob Sie Ihren Arbeitszeitplan umstrukturieren oder teilweise vom Heimbüro aus arbeiten können, um die Situation zu ändern.

N8C9841

Seite 145 von 251

Zu viel Arbeit ohne genug Zeit für Geselligkeit und Entspannung Stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Balance zwischen Arbeits- und Privatleben haben, sich mit Freunden unterhalten und Dinge tun, die Sie genießen. Treten Sie Vereinen bei und werden Sie sozial aktiv, um Ihren sozialen Kontakt zu erhöhen. Es wurde bewiesen, dass auch körperliche Betätigung dabei hilft, Ihre Stimmung zu verbessern und zu stabilisieren und sollte deshalb gefördert werden.

Mangel an engen und unterstützenden Beziehungen Versuchen Sie sich mit freundlichen, positiven Menschen zu umgeben, deren Gesellschaft Sie genießen.

Zu viel Verantwortung übernehmen Für zu viele Aufgaben verantwortlich zu sein, erhöht den Stress und das Risiko der Entwicklung von Burnout-Syndrom. Versuchen Sie Ihre Verantwortungen mit anderen Menschen, die Sie umgeben zu teilen und scheuen Sie sich nicht davor, andere um Hilfe zu bitten, wenn Sie sie brauchen.

Mangel an Schlaf Schlafentzug trägt wesentlich zu depressiven Gefühlen und niedriger Stresstoleranz bei. Stellen Sie sicher, dass Sie ausreichend schlafen und einen regelmäßigen Schlafrhythmus einhalten.

Perfektionismus Perfektionisten haben ein erhöhtes Risiko für Burnout-Syndrom, da sie nie das Gefühl haben etwas sei gut genug. Dies führt zu einem erhöhten Maß an Stress und steigert die Wahrscheinlichkeit eines Burnout-Syndroms. Perfektionisten sollten sich darüber bewusst sein und lernen sich bei Aufgaben mit einer Leistung von 90% zufrieden zu geben.

Pessimistische Ansicht des eigenen Ichs und der Welt Pessimistische Ansichten neigen dazu die Entwicklung des Burnout-Syndroms zu fördern. Versuchen Sie sich auf positiven Aspekte an Ihnen und der Welt zu konzentrieren.

Die Notwendigkeit die Kontrolle zu haben Menschen die zum Mikromanagement neigen und alles kontrollieren müssen, tendieren zu mehr Stress, wenn viele Aufgaben zu bewältigen sind. Versuchen Sie einen Teil Ihrer Arbeit, an andere zu delegieren, denen Sie vertrauen und von denen Sie denken, dass sie die Aufgaben gut erfüllen werden.

N8C9841

Seite 146 von 251

Was Sie tun sollten Versuchen Sie Wert in Ihrer Tätigkeit zu finden Versuchen Sie die positiven Aspekte Ihrer Arbeit zu finden und konzentrieren Sie sich auf die Wertschöpfung, die aus ihr entsteht.

Finden Sie die richtige Balance Wenn Sie sich von Ihrer Arbeit nicht erfüllt fühlen, finden Sie ein Hobby, das Sie genießen. Reisen Sie, nehmen Sie sich ein paar Tage frei, um einen Mini-Urlaub zu machen und treffen Sie sich mit Freunden.

Befreunden Sie sich mit Arbeitskollegen Versuchen Sie Kontakte zu Ihren Kollegen zu knüpfen und schließen Sie bei der Arbeit Freundschaften. Dies lindert Stress und verbessert Ihre Arbeitseinstellung.

Gönnen Sie sich wenn nötig eine Auszeit Falls Sie sich einem Burnout nahe fühlen, müssen Sie eine gewissen Zeit lang völligen Abstand zur Arbeit nehmen. Nutzen Sie ein langes Wochenende oder Ihre restlichen Urlaubstage, um abzuschalten und Ihre Batterien wieder aufzuladen.

Grenzen setzen Überfordern Sie sich nicht und lernen Sie neue Verantwortungen abzulehnen. Setzen Sie ein gewisses Maß an Zeit für die Arbeit und eine gewisse Zeit für Ihren Genuss fest und machen Sie keine Ausnahmen.

Nehmen Sie eine tägliche Pause von Technologie Definieren Sie eine Zeit, in der Sie Ihr Handy ausschalten, Ihren Laptop beiseite legen und sich von der Welt trennen, um sich zu entspannen.

Seien Sie kreativ Kreativität wirkt Wunder gegen Burnout, da sie Emotionen und Motivation weckt. Beginnen Sie ein neues Projekt, das nichts mit Arbeit zu tun hat und genießen Sie es.

Entspannen Sie sich Bestimmte Entspannungstechniken können Stress reduzieren und Ihnen helfen sich von einem anstrengenden Tag zu erholen. Aktivitäten wie Yoga, Meditation und tiefes Atmen aktivieren die Entspannungsreaktion des Körpers.

Schlafen Sie sich gut aus Legen Sie einen regelmäßigen Schlafrhythmus fest und halten Sie sich daran. Ausgeruht haben Sie eine höhere Toleranz gegenüber Stress und können Stress-Situationen besser bewältigen.

Seien Sie sozial Treffen Sie sich öfter mit Freunden, werden Sie sozial aktiv und treten Sie möglicherweise sogar einem Club bei.

N8C9841

Seite 147 von 251

Wie Sie trainieren sollten Trainieren Sie regelmäßig 30 Minuten Bewegung pro Tag wären optimal. Wenn nötig, unterteilen Sie diese in kleine Sitzungen von je 10 Minuten.

Machen Sie rhythmische Übungen Übungen, in denen Sie Arme und Beine bewegen, bieten eine effektive Möglichkeit Ihre Stimmung zu heben. Sie steigern Ihre Konzentration und Energie und entspannen den Geist und Körper. Übungen wie Spazieren, Rennen, Krafttraining, Schwimmen, Kampfsport oder Tanzen eignen sich ideal für den Stressabbau.

Denken Sie dabei an Ihre Übung Versuchen Sie sich darauf zu konzentrieren, wie sich die Bewegungen anfühlen. Konzentrieren Sie sich nicht auf Ihre Gedanken, sondern darauf wie Ihre Füße sich anfühlen, wenn sie den Boden berühren, wie Ihre Beine sich anfühlen, wenn Sie sie bewegen und wie sich der Wind in den Haaren anfühlt. Genießen Sie den Sport und den Abstand von Ihren üblichen Gedanken.

N8C9841

Seite 148 von 251

Was Sie essen sollten Vermeiden Sie zu viele Kohlenhydrate Kohlenhydrate und Zucker können zwar Ihre Stimmung vorübergehend verbessern (weshalb sie auch Komfortnahrung genannt werden), führen jedoch später zu einem raschen Absturz der Stimmung und Energie.

Vermeiden Sie stimmungsverändernde Stoffe Substanzen wie trans-Fettsäuren, Koffein und Lebensmittel mit Hormonen können sich negativ auf Ihre Stimmung auswirken.

Erhöhung der Zufuhr von Omega-3-Fettsäure Omega-3-Fettsäuren verbessern bei einigen Personen die Stimmung, weshalb Quellen dieser Fettsäuren zu erhöhen sind (fetthaltige Fische wie Lachs, Hering, Makrele, Sardellen und Sardinen, pflanzliche Öle wie Leinöl).

Vermeiden Sie Nikotin Nikotin ist ein starkes Stimulans, das tendenziell mehr Angst und Stress verursacht als es lindert.

Trinken Sie keinen Alkohol Alkohol mag zwar vorübergehend Sorgen reduzieren, zu viel und regelmäßiger Alkoholkonsum kann jedoch allgemeine Angst erhöhen.

N8C9841

Seite 149 von 251

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

NAHRUNGSMITTELLISTE Diese individuelle Nahrungsmittelliste enthält ca. 900 Nahrungsmittel bewertet nach Ihren Genen und hilft Ihnen Ihre Ernährung optimal zu planen.

TABELLE

Die Nahrungsmittelliste erklärt Die Nahrungsmittelliste beinhaltet mehr als 900 verschiedene Nahrungsmittel, die anhand Ihrer Gene ausgewertet wurden und Ihnen einfach ermöglicht Gewicht zu verlieren, sich laut den Genen gesund zu ernähren oder beides. Bitte beachten Sie: Egal welches Ziel Sie mit dieser Analyse verfolgen, sollte auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden. Die angegebene typische Portionsgröße sollte die maximale Menge sein, die Sie von einem Lebensmittel pro Tag zu sich nehmen (es sei denn Sie rechnen nach der Artikelmenge). Bei allen Lebensmitteln sollte versucht werden, jeden Tag zu variieren und unterschiedliche Produkte (nicht immer das gleiche oder 3 unterschiedliche vom selben Typen) zu essen. Alkoholische Getränke sollten auf maximal 3 Mal pro Woche beschränkt werden.

125 g

Artikelmenge Die Artikelmenge ist die maximale Menge, die Sie von diesem Nahrungsmittel pro Artikel essen dürfen. Wenn Sie mehr von dem Nahrungsmittel essen wollen, müssen Sie einen weiteren Artikel investieren. Wenn Sie nur einen halben Artikel essen, können Sie den anderen halben Artikel auch für ein anderes Nahrungsmittel einsetzen. Sehen Sie sich nicht gezwungen, jeden Artikel vollkommen aufzuessen. Manche Artikel sind mit "beliebig viel - kein Artikel" gekennzeichnet. Diese Artikel haben so wenige Kalorien, dass Sie diese in beliebiger Menge essen dürfen, auch nachdem Sie alle Ihre Artikel verbraucht haben.

Grüne Gewichtssymbole Grüne Gewichtssymbole bedeuten, dass dieses Lebensmittel das für Sie passende Verhältnis zwischen Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß hat. Je mehr grüne Symbole das Lebensmittel hat, umso besser ist die Verteilung für Sie. Versuchen Sie Ihre Ernährung größtenteils aus Nahrungsmitteln zusammen zu stellen, die 5 oder 6 grüne Gewichtssymbole enthalten. Generell sollten Lebensmittel mit vielen grünen Gewichtsymbolen häufiger und welche mit wenigen seltener gegessen werden.

Rote Gewichtssymbole Rote Gewichtssymbole bedeuten, dass dieses Lebensmittel kein passendes Verhältnis zwischen Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß für Ihren genetischen Typ hat. Je schlechter die Verteilung für Sie ist, umso mehr rote Gewichtsymbole hat das Lebensmittel. Versuchen Sie, besonders Lebensmittel mit Symbolen aus dem roten Bereich zur Ausnahme zu

N8C9841

Seite 152 von 251

machen und nicht mehr als ein Lebensmittel pro Tag aus dieser Kategorie zu essen. Essen Sie Lebensmittel mit wenigen roten Gewichtssymbolen lieber öfter als Lebensmittel mit vielen roten Gewichtssymbolen.

Grüne Apfelsymbole Viele grüne Apfelsymbole bedeuten, dass dieses Nahrungsmittel (wenn Sie es in der üblichen Menge und Häufigkeit essen) bestimmte Stoffe enthält, die aufgrund Ihres genetischen Profils besonders gesund für Sie sind. Versuchen Sie, Ihre Ernährung mit möglichst vielen Nahrungsmitteln aus der sehr grünen Kategorie zu planen, um sich möglichst gesund zu ernähren. Achten Sie hierbei darauf, dass Sie sich grob an die typische Portionsmenge dieses Lebensmittels halten und essen Sie möglichst viele verschiedene gesunde Lebensmittel und nicht mehrere vom selben Typ.

Rote Apfelsymbole Rote Apfelsymbole bedeuten, dass der Anteil an ungesunden Bestandteilen bei diesem Nahrungsmittel deutlich überwiegt. Dieses Nahrungsmittel ist deshalb aufgrund Ihrer Gene ungesund für Sie. Versuchen Sie Nahrungsmittel mit roten Apfelsymbolen möglichst zur Ausnahme zu machen und sehr schlecht bewertete Lebensmittel (4-6 rote Äpfel) seltener zu essen als mäßig schlecht bewertete Lebensmittel.

Warnung - Eigene Angaben Wenn Sie bei Ihrer Bestellung angegeben haben, an Allergien oder Unverträglichkeiten zu leiden oder gewisse Lebensmittel meiden wollen, finden Sie in der dieser Spalte gelegentlich ein Warnsymbol (!). Das bedeutet, dass dieses Nahrungsmittel einen von Ihnen angegebenen Stoff enthält, der eine Allergie oder eine Unverträglichkeitsreaktion auslösen kann. Diese Warnung basiert ausschließlich auf Ihren Angaben und es werden keine Genanalyseergebnisse dazu berücksichtigt. VORSICHT! Es handelt sich um eine grobe Angabe. Prüfen Sie ggf. die Bestandteile jedes Nahrungsmittels.

Warnung - Genetische Warnung vor Inhaltsstoffen Ein Warnsymbol (!) in dieser Spalte bedeutet, dass dieses Nahrungsmittel einen Stoff enthält, der bei Ihnen aufgrund Ihrer Genetik Verdauungsprobleme oder andere Beschwerden einer Unverträglichkeit auslösen kann (aber nicht zwingend muss). Achten Sie beim Verzehr dieser Lebensmittel auf Beschwerden und meiden Sie diese, wenn nötig. Sollten keine Beschwerden auftreten, können Sie diese Nahrungsmittel ohne Problem weiterhin essen.

Fragezeichen Wenn Sie bestimmte Produkte nicht bestellt haben, ist es möglich, dass Fragezeichen in einer Spalte angezeigt werden. Das bedeutet, dass nicht alle relevanten Ergebnisse für diese Auswertung zur Verfügung stehen. Sollten Sie diese Analyse nachholen wollen, kontaktieren Sie bitte Ihren

N8C9841

Seite 153 von 251

Betreuer.

N8C9841

Seite 154 von 251

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 60 g 75 g

FFFF FFFF

75 g 70 g 85 g 75 g 75 g 75 g 75 g 70 g 50 g 50 g 50 g 50 g 75 g 85 g 75 g 90 g 85 g 85 g 85 g 70 g

FFFF FFFF FFFF FFFF FFFF FFFF FFFF FFFF FFF FFF FFF FFF FFFF FFFF FFFF FFFF FFFF FFFF FFFF FFFF

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

E

? nicht bestellt

Baguette

30

85

5

20

5

E

? nicht bestellt

Buchweizenbrot

45

106

5

25

5

? nicht bestellt

Croissant

70

357

5

35

25

EEEE

? nicht bestellt

Dinkelbrot

50

117

5

20

5

EE

? nicht bestellt

Fladenbrot

50

121

5

25

5

E

? nicht bestellt

Grau/Roggenbrot m. Sonnenblumenkernen

45

99

5

20

5

E

? nicht bestellt

Graubrot-Roggenmischbrot

45

101

5

25

0

E

? nicht bestellt

Graubrot-Weizenmischbrot

45

106

5

25

5

E

? nicht bestellt

Grünkernbrot

45

108

5

25

5

E

? nicht bestellt

Hirsebrot

45

106

5

25

5

? nicht bestellt

Kartoffelbrot

50

122

5

25

5

E

? nicht bestellt

Knäckebrot-Mehrkornbrot

10

34

5

10

0

E

? nicht bestellt

Knäckebrot-Roggenmischbrot

10

34

5

10

0

E

? nicht bestellt

Knäckebrot-Weizenmischbrot

10

36

5

10

0

? nicht bestellt

Laugengebäck

50

171

5

35

5

E

? nicht bestellt

Maisbrot

45

104

5

20

5

E

? nicht bestellt

Pumpernickel

40

78

5

20

5

E

? nicht bestellt

Reisbrot

45

107

5

25

5

EEE

? nicht bestellt

Vollkornbrot m. Sonnenblumenkernen

50

110

5

20

5

EEEE

? nicht bestellt

Vollkornbrot-Gerstenvollkornbrot

50

102

5

20

5

EEEE

? nicht bestellt

Vollkornbrot-Roggenmischbrot

50

103

5

20

5

EEE

? nicht bestellt

Vollkornbrot-Weizenvollkornbrot

50

102

5

20

0

? nicht bestellt

Weißbrot

30

73

5

15

0

FFFF

15 g

Brot und Kleingebäck

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

EEEEEE

EEE

EE

E

häufig

selten

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 70 g

FFFF

EE

F

E

Empfehlungen um abzunehmen

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung selten

häufig

selten

CB A

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 50 g 45 g 45 g 45 g 45 g 45 g 50 g 50 g 50 g 50 g 55 g 55 g 45 g 50 g 45 g

FF FF FF FF FF F FFF FFF FFF FFF FFFF FFFF FF FFF FF

Weißbrot-Toastbrot

? nicht bestellt

G

Brot und Kleingebäck

eigene Angaben

selten

eigene Angaben

häufig

g pro Artikel

genet. Warnung 2

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern

genet. Warnung 1

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Cerealien, Getreide und Getreideprodukte, Reis

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

30

78

5

15

5

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EE

? nicht bestellt

Amaranth Vollkorn (als Mehl, Gries, Korn ode..

15

46

5

10

5

EEEEE

? nicht bestellt

Buchweizen geschält (als Mehl, Gries, Korn o..

40

137

5

30

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Buchweizen Vollkorn (als Mehl, Gries, Korn o..

60

206

10

45

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Bulgur

180

585

20

125

5

EE

? nicht bestellt

Dinkel geschält (als Mehl, Gries, Korn oder ..

20

68

5

15

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Dinkel Vollkorn (als Mehl, Gries, Korn oder ..

100

329

20

60

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Gerste geschält (als Mehl, Gries, Korn oder ..

60

193

10

40

5

EEEEE

? nicht bestellt

Gerste Vollkorn (als Mehl, Gries, Korn oder ..

40

128

5

25

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Grünkern geschält (als Mehl, Gries, Korn ode..

60

196

10

40

5

EEEEE

? nicht bestellt

Grünkern Vollkorn (als Mehl, Gries, Korn ode..

40

131

5

25

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Hafer geschält (als Mehl, Gries, Korn oder F..

60

199

10

35

5

EE

? nicht bestellt

Hafer Vollkorn (als Mehl, Gries, Korn oder F..

10

33

5

10

5

EEE

? nicht bestellt

Hirse geschält (als Mehl, Gries, Korn oder F..

60

214

10

45

5

EE

? nicht bestellt

Hirse Vollkorn (als Mehl, Gries, Korn oder F..

20

66

5

15

5

? nicht bestellt

Khorasan Vollkorn (als Mehl, Gries, Korn ode..

100

337

15

70

5

E

selten

häufig

selten

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 50 g 45 g 45 g 50 g 40 g 45 g 50 g 50 g 55 g 55 g

F

häufig

20 g 125 g 25 g 20 g

FFFFF FF FFF

Eiw

Koh

Fett

66

5

15

5

EEEE

? nicht bestellt

Mais Vollkorn (als Mehl, Gries, Korn oder Fl..

60

197

5

40

5

E

? nicht bestellt

Paniermehl

20

72

5

15

0

EE

? nicht bestellt

Popcorn

30

111

5

20

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Quinoa geschält (als Mehl, Gries, Korn oder ..

100

355

15

65

10

EE

? nicht bestellt

Reis geschält (als Mehl, Gries, Korn oder Fl..

40

140

5

35

0

EEEE

? nicht bestellt

Reis Vollkorn (als Mehl, Gries, Korn oder Fl..

60

211

5

45

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Roggen geschält (als Mehl, Gries, Korn oder ..

60

180

10

40

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Roggen Vollkorn (als Mehl, Gries, Korn oder ..

40

120

5

25

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Weizen geschält (als Mehl, Gries, Korn oder ..

60

183

10

40

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Weizen Vollkorn (als Mehl, Gries, Korn oder ..

40

122

5

25

5

häufig

selten

CB A

G

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G F FFF

kcal

20

g pro Artikel

30 g

g

Mais geschält (als Mehl, Gries, Korn oder Fl..

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung selten

Alle Werte pro typischer Portion

? nicht bestellt

E

Empfehlungen um abzunehmen

Cerealien, Getreide und Getreideprodukte, Reis

E

eigene Angaben

FF FFF FF FF FFF F F FFF FFF FFF FFF

45 g

eigene Angaben

häufig

g pro Artikel

genet. Warnung 2

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern

genet. Warnung 1

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Süßwaren, Zucker, Bonbons, Schokolade, Brotaufstrich süß, Eis

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

100

274

0

70

0

5

20

0

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Ahornsirup

EE

? nicht bestellt

Bonbon sauer

EE

? nicht bestellt

Eis Erdbeer

30

26

0

5

5

EEE

? nicht bestellt

Eis Vanille

30

58

5

10

5

EE

? nicht bestellt

Fruchtbonbons

5

20

0

5

0

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FF FF FFFF F F F F F F F F

25 g 25 g 15 g 30 g 35 g 30 g 30 g 30 g 30 g 30 g 30 g 35 g 30 g 30 g 30 g 25 g 10 g 10 g 25 g 25 g 20 g 20 g 10 g

F F F F FF FFFFF FFFFF FF FF FFF FFF FFFFF

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Süßwaren, Zucker, Bonbons, Schokolade, Brotaufstrich süß, Eis

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEE

? nicht bestellt

Gummibonbons

15

52

5

15

0

E

? nicht bestellt

Honig

20

61

0

15

0

? nicht bestellt

Kakaopulver

5

14

5

5

5

EEEE

? nicht bestellt

Konfitüre Apfel

25

66

0

20

0

EEEE

? nicht bestellt

Konfitüre Aprikose

25

63

0

15

0

EEEE

? nicht bestellt

Konfitüre Brombeere

25

65

0

20

0

EEEE

? nicht bestellt

Konfitüre Erdbeer

25

65

0

20

0

EEE

? nicht bestellt

Konfitüre Heidelbeere

25

66

0

20

0

EEEE

? nicht bestellt

Konfitüre Himbeere

25

64

0

15

0

EEEE

? nicht bestellt

Konfitüre Orange

25

66

0

20

0

EEEEE

? nicht bestellt

Konfitüre Pfirsich

25

68

0

20

0

EE

? nicht bestellt

Konfitüre Pflaumen

25

61

0

15

0

EEEEE

? nicht bestellt

Konfitüre Preiselbeere

25

67

0

20

0

EEEE

? nicht bestellt

Konfitüre Sauerkirsche

25

63

0

15

0

EEEEE

? nicht bestellt

Konfitüre Zwetschge

25

68

0

20

0

EEEE

? nicht bestellt

Marshmallow

15

50

0

15

0

E

? nicht bestellt

Marzipan

15

79

5

10

5

E

? nicht bestellt

Nougat

15

78

5

10

5

EEEE

? nicht bestellt

Pralinen

15

49

0

10

5

EEEEE

? nicht bestellt

Rumkugeln

20

81

0

15

5

EEEE

? nicht bestellt

Schoko-Kuss

20

71

5

10

5

EEE

? nicht bestellt

Schokolade bitter

20

79

5

10

5

EEEE

? nicht bestellt

Schokolade Milch

20

107

5

15

10

E

häufig

selten

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FFFFF FFFFF FFFFF FFFFF FFF

15 g 10 g 10 g 10 g 20 g

F

häufig

häufig

45 g 40 g 80 g 45 g 45 g 50 g 50 g

kcal

Eiw

Koh

Fett

20

99

5

15

5

EEEE

? nicht bestellt

Schokolade Vollmilch

20

107

5

10

10

EEEEE

? nicht bestellt

Schokolade weiß

20

108

5

15

10

EEEE

? nicht bestellt

Schokolade zartbitter

20

99

5

10

10

EE

? nicht bestellt

Zucker weiß

5

20

0

5

0

selten

CB A

G

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G F FF F FFFF FF FF FFF FFF

g

Schokolade Sahnemilch

g pro Artikel

40 g

Alle Werte pro typischer Portion

? nicht bestellt

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung selten

Süßwaren, Zucker, Bonbons, Schokolade, Brotaufstrich süß, Eis

EEEEE

E

Empfehlungen um abzunehmen

eigene Angaben

selten

eigene Angaben

häufig

g pro Artikel

genet. Warnung 2

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern

genet. Warnung 1

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Eier und Eierprodukte, Teigwaren

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEEEE

? nicht bestellt

Glasnudeln

100

339

0

85

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Hühnerei

60

82

10

5

10

? nicht bestellt

Sobanudeln

100

336

15

75

5

EE

? nicht bestellt

Spätzle

50

109

5

20

5

EEEEE

? nicht bestellt

Teigwaren mit Ei

150

543

20

105

5

EEE

? nicht bestellt

Teigwaren ohne Ei

50

174

10

35

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Vollkornteigwaren mit Ei

150

485

20

95

5

EEEE

? nicht bestellt

Vollkornteigwaren ohne Ei

50

162

10

30

5

E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 40 g 80 g 40 g 70 g

F FFFF F FFFF FF FFFF

15 g 40 g 40 g

F F FF F FF FF

25 g 30 g 25 g 25 g 45 g

FF F F

30 g 30 g 35 g 25 g 35 g 35 g 20 g 20 g 25 g 25 g

F FF F F FFF FFF FF FF

Dauerbackwaren, Kuchen, Feinbackwaren

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEEEE

? nicht bestellt

Apfel-Streuselkuchen aus Mürbeteig

150

350

5

50

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Apfelstrudel

150

249

5

40

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Aprikosen-Sahne-Torte aus Biskuitmasse

100

208

5

25

15

? nicht bestellt

Bierteig

100

225

10

35

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Biskuitschnitte

100

390

5

50

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Blätterteig

100

420

5

30

35

E

? nicht bestellt

Brandmasse

100

183

10

15

15

EEEE

? nicht bestellt

Butterkeks

25

109

5

20

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Cremetorte

120

400

10

40

25

EE

? nicht bestellt

Dominosteine

15

50

5

10

5

EEE

? nicht bestellt

Donut

60

236

5

30

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Erdbeer-Sahne-Torte aus Biskuitmasse

100

281

5

25

20

EEEE

? nicht bestellt

Hefeteig (Pizzateig)

100

304

10

45

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Joghurt-Sahne Torte

100

264

5

25

20

EEEEE

? nicht bestellt

Karotten-Nuss-Torte aus Biskuitmasse

100

318

10

35

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Käsekuchen aus Mürbeteig

100

270

10

30

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Käsesahnetorte

120

344

5

30

25

EEEEEE

? nicht bestellt

Kirschtorte aus Mürbeteig

120

354

5

45

20

EE

? nicht bestellt

Lebkuchen

25

97

5

15

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Linzertorte

120

501

10

55

30

EEEEEE

? nicht bestellt

Makronen

50

218

10

25

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Mandelkuchen aus Hefeteig

100

384

10

45

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Marmorkuchen aus Rührmasse

70

249

5

30

15

EE

25 g

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FFF F FF

20 g 30 g 25 g 40 g 45 g

FFFF FFF

15 g 20 g 40 g

F FFF

20 g 90 g

FFFF FF

25 g 50 g

FFF F

35 g

FF FF

25 g 25 g 45 g

FF FF FFF

25 g 20 g 45 g

FF F

35 g 40 g 35 g 15 g

F FFFFF

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

? nicht bestellt

Marzipantorte

120

421

10

35

30

EEEE

? nicht bestellt

Mohn-Apfeltorte aus Mürbeteig

120

346

10

40

20

? nicht bestellt

Mohnrolle aus Hefeteig

100

358

10

40

20

EEEE

? nicht bestellt

Muffin mit Schokolade

60

175

5

25

10

EEE

? nicht bestellt

Muffins mit Heidelbeeren

60

169

5

25

10

EEEEE

? nicht bestellt

Nusskuchen

50

229

5

20

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Nusssahnetorte

120

427

10

30

35

EEE

? nicht bestellt

Pfeffernüsse

25

96

5

20

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Plätzchen aus Mürbeteig

50

246

5

30

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Quark-Apfel-Torte

120

202

10

30

10

EEE

? nicht bestellt

Rahmkuchen

50

151

5

15

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Rhabarberkuchen mit Baiser

120

218

5

25

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Rosinenkuchen aus Rührmasse

70

241

5

35

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Rotweinkuchen aus Rührmasse

70

255

5

30

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Sachertorte

120

462

10

55

25

EE

? nicht bestellt

Salzstangen

30

106

5

25

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Schokoladenkuchen aus Rührmasse

70

237

5

25

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Schokoladen-Nuss-Torte aus Rührmasse

100

393

10

35

25

EEEEEE

? nicht bestellt

Schokoladentorte mit Sahnegusscreme aus Bisk..

100

308

5

50

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Schwarzwälder Kirschtorte

120

333

5

40

20

? nicht bestellt

Streuselschnecke

75

257

10

40

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Tiramisu

125

390

10

50

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Waffeln

50

279

5

25

25

EEEE

F

Dauerbackwaren, Kuchen, Feinbackwaren

EEEEEE E

F FF

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

häufig

selten

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FFF

50 g

EEEEE

F

E

Empfehlungen um abzunehmen

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung selten

häufig

selten

CB A

G

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 365 g 220 g 315 g 235 g 525 g 245 g 50 g 225 g beliebig viel beliebig viel 365 g 280 g 610 g 195 g

FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF

Zwetschgenkuchen aus Mürbeteig

? nicht bestellt

g pro Artikel

beliebig viel

eigene Angaben

selten

Dauerbackwaren, Kuchen, Feinbackwaren

Früchte, Obst und Obsterzeugnisse

eigene Angaben

häufig

g pro Artikel

genet. Warnung 2

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern

genet. Warnung 1

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

100

212

5

30

10

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEEEE

? nicht bestellt

Acerola

120

19

0

5

0

E

? nicht bestellt

Ananas

125

70

5

20

0

? nicht bestellt

Ananas Konserve

125

108

0

30

0

? nicht bestellt

Apfel

125

76

0

20

0

? nicht bestellt

Apfelmus Konserve

250

203

5

50

0

? nicht bestellt

Aprikose

50

22

0

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Aprikose Konserve

125

99

5

25

0

E

? nicht bestellt

Avocado

225

293

5

10

30

EE

? nicht bestellt

Banane

100

90

5

20

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Baumstachelbeere (Sternfrucht)

125

34

5

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Beerenobst

125

40

5

10

5

EEE

? nicht bestellt

Birne

140

73

5

20

0

? nicht bestellt

Birne Konserve

125

83

0

20

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Brombeere

125

45

5

10

5

EEEEE

? nicht bestellt

Brotfrucht

125

130

5

30

0

EEEEE EE EEEEEE EEE

EEEE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 430 g 500 g 70 g 160 g beliebig viel 535 g 350 g 280 g 605 g 770 g 410 g 280 g 740 g 795 g 360 g beliebig viel 690 g 670 g 280 g 630 g 340 g 360 g 455 g

FFFFFF FFFFFF FFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF

Früchte, Obst und Obsterzeugnisse

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEEEE

? nicht bestellt

Cashewapfel

125

68

5

15

5

EEEE

? nicht bestellt

Clementine

40

18

0

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Dattel

125

350

5

85

5

EEE

? nicht bestellt

Durian

125

180

5

40

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Erdbeere

250

80

5

15

5

EEE

? nicht bestellt

Erdkirsche (Physalis)

125

64

5

15

5

EEE

? nicht bestellt

Feige

20

13

0

5

0

? nicht bestellt

Granatapfel

125

94

5

20

5

EEEEE

? nicht bestellt

Grapefruit

250

110

5

20

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Guave

125

43

5

10

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Guave klein

125

69

5

15

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Hagebutte

125

119

5

20

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Heidelbeere

125

46

5

10

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Himbeere

125

43

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Holunderbeere

125

69

5

10

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Johannisbeere rot

125

41

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Johannisbeere schwarz

125

50

5

10

0

EEEEE

? nicht bestellt

Johannisbeere weiß

125

51

5

10

0

? nicht bestellt

Kaki

125

89

5

20

0

EEEEE

? nicht bestellt

Kaktusfeige

125

46

5

10

5

E

? nicht bestellt

Kapstachelbeere

125

95

5

20

5

EE

? nicht bestellt

Kirsche Konserve

125

68

5

20

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Kirsche sauer

120

62

5

15

5

E

E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 340 g 495 g

FFFFFF FFFFFF

310 g 255 g 270 g 200 g 365 g 445 g 235 g 360 g 285 g 555 g 320 g 425 g 365 g 545 g 475 g 630 g 435 g 505 g 445 g 720 g

FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEE

? nicht bestellt

Kirsche süß

120

72

5

20

0

EEEE

? nicht bestellt

Kiwi

45

24

0

5

0

? nicht bestellt

Kokosnuss

50

181

5

5

20

E

? nicht bestellt

Kumquat

125

85

5

20

0

EEEE

? nicht bestellt

Limette

125

59

5

5

5

EEE

? nicht bestellt

Litchi

125

94

5

25

0

? nicht bestellt

Litchi Konserve

125

120

5

30

0

E

? nicht bestellt

Mamey-Apfel

125

71

5

15

0

EEE

? nicht bestellt

Mandarine

40

20

0

5

0

? nicht bestellt

Mandarine Konserve

125

104

0

25

0

? nicht bestellt

Mango

125

74

5

20

5

? nicht bestellt

Mangostane

125

93

5

20

5

? nicht bestellt

Maulbeere

125

55

5

10

0

? nicht bestellt

Mirabelle

125

80

5

20

0

? nicht bestellt

Mispel

25

12

0

5

0

? nicht bestellt

Nektarine

115

64

5

15

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Orange

150

65

5

15

0

EEEE

? nicht bestellt

Pampelmuse

125

58

5

15

0

EEE

? nicht bestellt

Papaya

125

40

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Passionsfrucht

125

80

5

15

5

EE

? nicht bestellt

Pfirsich

115

47

5

10

0

EE

? nicht bestellt

Pflaumen

125

56

5

15

0

EEE

? nicht bestellt

Preiselbeere

125

44

0

10

5

FFF

20 g

Früchte, Obst und Obsterzeugnisse

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

EEEEE

EEEE

EEE EEEEEE E EEEE E EEE E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 615 g beliebig viel 70 g 445 g 90 g 635 g beliebig viel 610 g beliebig viel 795 g 540 g 295 g 295 g 785 g 770 g 365 g 510 g

FFFFFF FFFFFF FFFF FFFFFF FFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF

Früchte, Obst und Obsterzeugnisse

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEE

? nicht bestellt

Quitte

150

59

5

15

5

EEEEE

? nicht bestellt

Rhabarber

150

20

5

5

0

? nicht bestellt

Rosinen

25

76

5

20

0

EE

? nicht bestellt

Rundpflaume

125

56

5

15

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Sanddornbeere

125

108

5

5

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Stachelbeere

125

46

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Sternfrucht

100

27

5

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Wald-Brombeere

125

45

5

10

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Wald-Erdbeere

125

40

5

10

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Wald-Himbeere

125

43

5

10

0

EE

? nicht bestellt

Wassermelone

125

48

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Weintraube rot

125

88

5

20

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Weintraube weiß

125

88

5

20

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Wintermelone

125

35

5

10

0

EEEEE

? nicht bestellt

Zitrone

125

45

5

5

5

EEEEE

? nicht bestellt

Zuckermelone

125

69

5

20

0

EEE

? nicht bestellt

Zwetschge

35

15

0

5

0

EE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 130 g 320 g 620 g beliebig viel 715 g 315 g 40 g 110 g 325 g 105 g 205 g 325 g 630 g 85 g 715 g 765 g 440 g 120 g 215 g 420 g 550 g 295 g 235 g

FFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF F FFFFF FFFFFF FFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF

Gemüse und Gemüseerzeugnisse

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

5

2

0

0

0

EEE

? nicht bestellt

Algen

EEEEEE

? nicht bestellt

Artischocken

150

33

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Aubergine

250

43

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Bärlauch

100

19

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Blattkohl

150

20

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Blumenkohl

150

35

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Bohne weiß

60

158

15

25

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Bohnen dick

150

126

15

20

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Bohnen grün

150

50

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Brennnessel

150

63

15

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Brokkoli

150

42

10

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Buschbohnen grün

150

50

5

10

0

EEEE

? nicht bestellt

Chicoree

50

9

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Chinabohnen

150

170

15

30

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Chinakohl

150

20

5

5

0

EEEE

? nicht bestellt

Eisbergsalat

50

7

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Endivien

50

8

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Erbsen grün

150

123

10

20

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Erbsen grün Konserve

150

57

5

10

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Feldsalat

50

8

5

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Fenchel Knolle

150

29

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Gemüsemischung chinesische Art

150

56

5

10

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Gemüsemischung mexikanische Art

150

77

5

15

5

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 625 g 710 g 520 g 180 g beliebig viel 325 g 365 g 490 g

FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF

120 g 495 g 395 g 585 g 645 g 700 g 700 g 390 g 230 g 590 g 245 g 360 g 275 g 545 g

FFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEEEE

? nicht bestellt

Gemüsepaprika gelb

150

45

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Gemüsepaprika grün

150

29

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Gemüsepaprika rot

150

56

5

10

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Grünkohl

150

56

10

5

5

EEE

? nicht bestellt

Gurke

150

18

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Hülsenfruchtgemüse

150

50

5

10

0

? nicht bestellt

Kapern

100

23

5

5

0

EEEE

? nicht bestellt

Karotte

150

50

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Kidney-Bohnen

60

151

15

25

5

? nicht bestellt

Knoblauch

5

3

0

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Knollensellerie

150

29

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Kohlrabi

150

38

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Kohlrübe

150

45

5

10

0

EEE

? nicht bestellt

Kopfsalat

50

6

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Kürbis Butternuss

150

38

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Kürbis Hokkaido

150

38

5

10

0

EE

? nicht bestellt

Lauchzwiebel

30

13

0

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Limabohne

150

98

5

20

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Lollo Rosso

100

20

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Löwenzahn

150

44

5

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Mangold

150

24

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Meerrettich

150

96

5

20

0

? nicht bestellt

Mixed Pickles

200

72

5

15

5

EE

F

35 g

Gemüse und Gemüseerzeugnisse

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

E

E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 365 g

FFFFFF F

40 g

FFFF

15 g 310 g 710 g 275 g 205 g 520 g 110 g 640 g 730 g 730 g 315 g 480 g 175 g 510 g 400 g 715 g 295 g 240 g 505 g 510 g 590 g

FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF

Gemüse und Gemüseerzeugnisse

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEEEE

? nicht bestellt

Okra

150

30

5

5

0

EEE

? nicht bestellt

Oliven grün

20

26

0

5

5

EE

? nicht bestellt

Oliven schwarz

20

69

0

5

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Palmenherz

150

54

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Paprikaschoten

150

29

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Pastinake

150

89

5

20

5

? nicht bestellt

Perlzwiebel

15

11

0

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Portulak

150

18

5

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Prunkbohnen

150

126

15

20

5

EEE

? nicht bestellt

Radicchio

50

7

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Radieschen

100

15

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Rettich

150

24

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Romanesco

150

35

5

5

0

EEEE

? nicht bestellt

Romanosalat

50

8

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Rosenkohl

150

54

10

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Rotkohl

150

35

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Rübe rot

150

63

5

15

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Rübe weiss

150

39

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Ruccola

100

27

5

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Sauerampfer

150

33

5

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Sauerkraut

150

26

5

5

0

E

? nicht bestellt

Schalotte

30

7

0

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Schnittsalat

50

10

5

5

0

E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 555 g 650 g 65 g 595 g 395 g 275 g 365 g 325 g 640 g 110 g 40 g 545 g beliebig viel 670 g 455 g beliebig viel 145 g 140 g 560 g 280 g 270 g 380 g 195 g

FFFFFF FFFFFF FFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFF F FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFF FFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF

EEEEEE

Gemüse und Gemüseerzeugnisse

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

? nicht bestellt

Schwarzwurzel

150

29

5

5

5

? nicht bestellt

Silberzwiebel

30

8

0

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Sojabohnen

150

216

20

20

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Spargel Konserve

150

18

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Spargel weiß

150

27

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Spinat

150

29

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Spitzkohl

150

35

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Stangenbohnen grün

150

50

5

10

0

EEE

? nicht bestellt

Stangensellerie

150

26

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Strauchbohnen

150

132

15

20

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Straucherbsen

60

172

15

30

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Suppengrün

150

38

5

10

0

EEEE

? nicht bestellt

Tomaten

80

14

5

5

0

EE

? nicht bestellt

Tomaten Konserve

80

14

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Wachsbohnen

150

48

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Wachsflaschenkürbis

150

21

5

5

0

EEEE

? nicht bestellt

Wasabi roh

150

185

10

35

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Weinblätter

100

114

10

20

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Weißkohl

150

38

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Wirsingkohl

150

41

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Wurzelpetersilie

150

59

5

10

5

EEE

? nicht bestellt

Zucchini

150

32

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Zuckererbsen

150

89

10

15

0

E

selten

häufig

selten

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 650 g

FFFFFF FFFFFF

F

häufig

85 g 100 g 185 g 115 g 140 g 165 g 60 g 145 g 55 g

FFFFF

10 g 130 g 130 g 40 g

FFFFF FFFFF F

Koh

Fett

134

5

25

5

EE

? nicht bestellt

Zwiebel

80

22

5

5

0

häufig

selten

CB A

G

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FFFFF FFFF FFFF FFFFFF FFFFF FFFFF FFFFFF FFFF FFFFF FFFF

Eiw

150

g pro Artikel

135 g

kcal

Zuckermais

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung selten

g

? nicht bestellt

E

Empfehlungen um abzunehmen

Alle Werte pro typischer Portion

EEEEEE

eigene Angaben

215 g

Gemüse und Gemüseerzeugnisse

eigene Angaben

häufig

g pro Artikel

genet. Warnung 2

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern

genet. Warnung 1

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Kartoffeln und Kartoffelerzeugnisse, stärkereiche Pflanzenteile, Pilze

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEEEE

? nicht bestellt

Austernpilz

100

23

5

5

0

EEEEE

? nicht bestellt

Batate (Süßkartoffel)

150

167

5

40

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Birkenpilz

200

50

10

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Butterpilz

200

30

5

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Champignon

100

21

5

5

0

EEEE

? nicht bestellt

Champignon Konserve

100

19

5

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Edel-Reizker

200

36

10

0

5

EE

? nicht bestellt

Gnocchi

125

203

5

45

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Hallimasch

200

38

10

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Japanknolle

200

362

10

75

5

EE

? nicht bestellt

Kartoffelchips

25

132

0

5

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Kartoffeln geschält

200

146

5

35

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Kartoffeln ungeschält

240

175

5

40

0

? nicht bestellt

Kartoffelrösti tiefgefroren

200

290

5

35

15

EE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FF

25 g 125 g 65 g 185 g 90 g 195 g 215 g 55 g 165 g 85 g 90 g 190 g 60 g 85 g 250 g 90 g

FFFFF FFFF FFFFFF FFFF FFFFFF FFFFFF FFFF FFFFFF FFFF FFFF FFFFFF FFFF FFFF FFFFFF FFFF

E

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Kartoffeln und Kartoffelerzeugnisse, stärkereiche Pflanzenteile, Pilze

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

? nicht bestellt

Kartoffelstärke Mehl

20

68

0

20

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Lotus-Wurzel

150

119

5

25

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Maniok

200

274

5

65

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Morchel

200

30

5

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Pfeilwurzel

200

208

15

40

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Pfifferling

200

30

5

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Rotkappe

200

34

5

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Sagopalme

200

362

10

75

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Shiitakepilz

200

84

5

25

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Steinpilz

200

54

15

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Taro (Wasserbrotwurzel)

150

153

5

35

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Topinambur

200

62

5

10

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Trüffel

200

118

20

15

5

? nicht bestellt

Wildpilzmischung Konserve

200

118

5

15

10

EEEEE

? nicht bestellt

Yamsbohne

200

82

5

20

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Yamswurzel

200

202

5

45

0

EEEEE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FFFFF F

10 g 30 g beliebig viel 565 g 90 g

FFFFFF FFFFFF FFFF

beliebig viel beliebig viel beliebig viel 60 g 60 g 80 g beliebig viel

beliebig viel

10 g 10 g 15 g 5g beliebig viel 5g 30 g

5

3

0

0

0

100

270

5

65

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Anis

5

0

0

0

0

? nicht bestellt

Apfelessig

15

3

0

0

0

EEEEE

? nicht bestellt

Balsamicoessig

100

99

0

25

0

EE

? nicht bestellt

Barbecuesoße

45

54

5

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Basilikum

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Cayennepfeffer

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Chili rot

5

0

0

0

0

EE

? nicht bestellt

Chutney Apfel

20

29

0

10

0

EE

? nicht bestellt

Chutney Mango

20

28

0

10

0

E

? nicht bestellt

Chutney Tomate

20

21

0

5

0

? nicht bestellt

Currypulver

5

0

0

0

0

? nicht bestellt

Currysoße

60

91

5

5

10

? nicht bestellt

Dill

5

0

0

0

0

E

? nicht bestellt

Dressing Cocktail

20

116

0

5

15

E

? nicht bestellt

Dressing Essig-Kräuter

45

134

0

5

15

E

? nicht bestellt

Dressing French

60

222

5

5

25

? nicht bestellt

Dressing Italian

60

146

5

5

15

? nicht bestellt

Dressing Mayonnaise

50

360

5

0

40

? nicht bestellt

Estragon

5

0

0

0

0

? nicht bestellt

Gelatine

5

3

5

0

0

? nicht bestellt

Gemüsebrühe gekörnt

100

176

20

15

10

EEE

EEE E EEEEEE

FFFFFF F

Fett

Agavendicksaft

EEEEEE

FFFFFF

Koh

? nicht bestellt

FFFFFF FFFFF FFFFF FFFFF FFFFFF

5g

Eiw

EEE

EEEEEE

FFFFFF

kcal

Agar-Agar

FFF

20 g

g

? nicht bestellt

E

FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFF FFFF FFFF FFFFFF

Alle Werte pro typischer Portion

EE

F

30 g

Gewürze, Würzmittel, Hilfsstoffe

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

E EE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 45 g

FF

beliebig viel beliebig viel 80 g beliebig viel 565 g beliebig viel beliebig viel beliebig viel beliebig viel beliebig viel beliebig viel beliebig viel beliebig viel beliebig viel 565 g beliebig viel beliebig viel 95 g beliebig viel beliebig viel beliebig viel

FFFFFF FFFFFF FFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

20

35

5

10

5

EE

? nicht bestellt

Hoisin Soße

EEE

? nicht bestellt

Hühnerbrühe gekörnt

5

7

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Ingwer

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Kardamom

5

0

0

0

0

? nicht bestellt

Ketchup

20

22

0

5

0

? nicht bestellt

Koriander

5

0

0

0

0

? nicht bestellt

Kräuteressig

15

3

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Kreuzkümmel

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Kümmel

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Kurkuma

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Lorbeerblatt

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Macis

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Majoran

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Melisse

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Muskatnuss

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Nelken

5

0

0

0

0

? nicht bestellt

Obstessig

15

3

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Oregano

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Paprika edelsüß

5

0

0

0

0

? nicht bestellt

Pektine

5

1

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Petersilie

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Pfeffer grün

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Pfeffer schwarz

5

0

0

0

0

FF

25 g

Gewürze, Würzmittel, Hilfsstoffe

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

EE EEEEEE E

E

E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G beliebig viel beliebig viel beliebig viel beliebig viel beliebig viel 70 g beliebig viel 65 g 65 g 45 g 170 g beliebig viel 185 g beliebig viel

FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFF FFFFFF FFFF FFFF FF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF

595 g beliebig viel

FFFFFF FFFFFF

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEEEE

? nicht bestellt

Pfeffer weiß

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Piment

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Rosmarin

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Safran

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Salbei

5

0

0

0

0

? nicht bestellt

Sambal Oelek

20

28

5

5

5

? nicht bestellt

Schnittlauch

5

0

0

0

0

E

? nicht bestellt

Senf scharf

5

4

0

0

0

E

? nicht bestellt

Senf süß

5

4

0

0

0

? nicht bestellt

Sojasoße

15

17

5

5

5

? nicht bestellt

Tabasco

5

1

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Thymian

5

0

0

0

0

E

? nicht bestellt

Tomatenmark

10

4

0

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Vanilleschote

5

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Wacholderbeere

5

4

0

0

0

? nicht bestellt

Weinessig

15

3

0

0

0

? nicht bestellt

Zimt

5

0

0

0

0

E EEEEEE

EE E

FFF

20 g

Gewürze, Würzmittel, Hilfsstoffe

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

E EEEEEE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 155 g 110 g

FFFFFF FFFFF

10 g 45 g 75 g

120 g

20 g 75 g

10 g 20 g 20 g 85 g

100 g 5g 5g 10 g 20 g 5g

Koh

Fett

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Bohnensprossen

15

5

0

5

0

EEEEE

? nicht bestellt

Cashewnuss

60

355

15

15

30

EEE

? nicht bestellt

Chia Samen

30

137

5

15

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Edelkastanie (Marone)

60

118

5

25

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Erbsen gekeimt

15

4

5

0

0

FFFFFF E E E E E E

? nicht bestellt

Erdnuss

100

576

30

10

50

EEEE

? nicht bestellt

Getreidesprossen

15

8

0

5

0

FFFFFF E E E E E E EEEEEE FFF

? nicht bestellt

Haselnuss

60

390

10

5

40

? nicht bestellt

Kichererbsen

60

161

15

25

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Kichererbsen gekeimt

15

4

5

0

0

EE FFFFFF FFFFF EEEEEE FFF EEEEEE FFF

? nicht bestellt

Kürbiskern

20

113

10

5

10

? nicht bestellt

Leinsamen

20

89

5

5

10

? nicht bestellt

Limabohnen

60

167

15

30

5

? nicht bestellt

Linsen

60

185

15

30

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Linsen gekeimt

15

4

5

0

0

EEEEE

? nicht bestellt

Lupine Samen

100

371

40

40

10

E

? nicht bestellt

Luzernensprossen (Alfalfa)

15

4

0

0

0

EEEE FFFFFF FFFFFF E E E E E E FFFFFF E E E E E E EEEEEE FFF E FFFFFF

? nicht bestellt

Macadamianuss

60

418

5

5

45

? nicht bestellt

Mandel

60

353

15

5

35

? nicht bestellt

Mohn

20

97

5

5

10

? nicht bestellt

Mungobohnen

60

164

15

25

5

? nicht bestellt

Paranuss

60

412

10

5

45

FFFF FFFF

Eiw

27

FFFF

15 g

kcal

150

FFFF

5g

g

Bambussprossen

FFFFF

5g

Alle Werte pro typischer Portion

? nicht bestellt

F FFFF

5g

Hülsenfrüchte (reif), Schalenobst, Öl- und andere Samen

EEEEEE

FFFFFF FFFFF

5g

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

EEEEE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G

5g 30 g 65 g

45

? nicht bestellt

Pinienkern

20

115

5

5

10

? nicht bestellt

Pistazie

60

352

15

10

35

? nicht bestellt

Sesam

20

114

5

5

10

? nicht bestellt

Sojaspeisekleie

10

11

5

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Sojasprossen

15

6

5

5

0

? nicht bestellt

Sonnenblumenkern

20

96

5

10

5

? nicht bestellt

Walnuss

40

286

10

5

30

häufig

E EEEE

E

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung selten

häufig

selten

CB A

G

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G

55 g

FFFFF F FFFF F FF FF

30 g 25 g 25 g 40 g 30 g

Fett

5

Empfehlungen um abzunehmen

35 g

Koh

10

F

115 g

Eiw

419

FFFFF FFFFFF

5g

kcal

60

FFFF

10 g

g

Pecannuss

F

Menükomponenten, überwiegend tierisch

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEEEE

? nicht bestellt

Bohnensuppe weiß mit Fleisch

450

275

25

30

10

EE

? nicht bestellt

Chickenburger

150

378

15

50

15

EE

? nicht bestellt

Chilli con carne

250

258

20

15

15

EEEE

? nicht bestellt

Cordon bleu vom Hähnchen

150

300

35

15

15

EEE

? nicht bestellt

Cordon bleu vom Schwein

150

329

35

15

15

? nicht bestellt

Currywurst mit Pommes

100

184

5

15

15

? nicht bestellt

Debreziner Bohnengulasch

350

420

25

20

30

? nicht bestellt

Ente gebraten, mit Orangen und Soße

300

507

35

10

35

EEEE E

F

eigene Angaben

5g

Alle Werte pro typischer Portion

? nicht bestellt

genet. Warnung 2

5g

Hülsenfrüchte (reif), Schalenobst, Öl- und andere Samen

EEEE FFFFFF EEE FFFFFF FFFFFF E E E E E E FFFFFF E E E E E E EEEE F

genet. Warnung 1

5g

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

EE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FF

25 g 55 g

FFFF FFF FFF FFF

20 g 20 g

FFF FF FF

25 g 25 g 60 g 50 g

FFFF FFF

40 g

30 g 30 g 50 g 65 g

FFF FFFF

65 g 30 g 35 g 30 g

? nicht bestellt

Fischroulade mit Tomatensoße

350

301

40

15

15

E

? nicht bestellt

Fischstäbchen

150

380

20

25

25

EEEEEE

? nicht bestellt

Fleischpastete

350

945

40

60

65

EEEEEE

? nicht bestellt

Gänsebraten mit Soße

300

672

50

10

55

EE

? nicht bestellt

Geflügelcremesuppe

350

340

30

5

25

EE

? nicht bestellt

Geflügelkroketten

200

378

20

15

30

? nicht bestellt

Geflügelsalat mit Ananas und Pilzen

100

194

20

5

15

? nicht bestellt

Grünkohleintopf mit Kochwurst

450

365

20

20

25

? nicht bestellt

Gulaschsuppe Konserve

150

164

20

5

10

? nicht bestellt

Hering in Tomatensoße gegart

80

98

10

5

10

EEEEE

? nicht bestellt

Hirschragout mit Rotwein

350

508

50

10

30

EEE

? nicht bestellt

Hot Dog

115

267

15

30

15

EEEEE

? nicht bestellt

Hühnerfrikassee mit Champignon

450

693

45

15

55

EEEEEE

? nicht bestellt

Kalbsgeschnetzeltes mit Curry-Knoblauch-Soße

250

433

35

10

30

E

? nicht bestellt

Kalbsroulade gefüllt, mit Soße

200

302

40

5

15

? nicht bestellt

Kalbsschulter gedünstet in Rahmsoße

200

164

25

5

10

? nicht bestellt

Karotteneintopf mit Schweinebauch

450

365

20

20

25

? nicht bestellt

Käsesoufflee

140

424

20

5

40

? nicht bestellt

Kohlroulade mit Fleischfüllung

300

258

20

15

15

EEE

? nicht bestellt

Königsberger Klops

200

388

35

15

25

EEEEE

? nicht bestellt

Kräuterpastete

350

588

65

5

40

EEE

? nicht bestellt

Lammfleischklößchen mit Curry in Tomatensoße

200

340

20

15

25

E EEEEEE

F F F

Fett 50

EE

FFFF

Koh 105

EE

FFFF

15 g

Eiw 25

EEEEEE

F F F

30 g

kcal 931

EEEE

F

35 g

g 350

E

F

Alle Werte pro typischer Portion

Fisch und Chips

EEEEEE

F

40 g

Menükomponenten, überwiegend tierisch

? nicht bestellt

EEEEEE

20 g

50 g

E

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G F

35 g 50 g

FFF F

30 g 45 g 50 g 40 g 55 g 45 g 60 g

FF FFF F FFFF FF FFFF

30 g 20 g 30 g 25 g

55 g 45 g

FFFF FFFF FF

40 g 45 g 50 g

60 g

FFFF

Eiw

Koh

Fett

665

30

40

45

EEEEEE

? nicht bestellt

Leberknödel

350

536

40

50

25

EEEEEE

? nicht bestellt

Leberpastete

150

294

25

10

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Ochsenschwanzsuppe gebunden

350

350

15

15

30

EE

? nicht bestellt

Paprikahuhn mit Soße

250

263

30

10

15

EEEE

? nicht bestellt

Ragout fin

180

236

20

10

15

? nicht bestellt

Ravioli mit Fleischfüllung in Tomatensoße

200

276

15

30

15

EEEE

? nicht bestellt

Rindergulasch

400

472

40

10

35

EEEEEE

? nicht bestellt

Rinderschmorbraten mit Rotweinsoße

350

382

35

10

15

EEEE

? nicht bestellt

Rührei

120

193

15

5

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Sahnehering

100

129

10

5

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Schweinebraten mit Soße

250

583

35

10

50

EE

? nicht bestellt

Schweineschnitzel paniert, gebraten

180

454

35

35

25

EEEEEE

? nicht bestellt

Seelachsfilet paniert

180

407

35

20

25

EE

? nicht bestellt

Spaghetti Bolognese

250

350

15

55

10

? nicht bestellt

Sülze nach Berliner Art

250

238

25

5

15

? nicht bestellt

Sushi

400

1224

45

220

20

? nicht bestellt

Teigtaschen gefüllt mit Käse und Schinken

250

803

40

25

65

EEEEEE

? nicht bestellt

Tintenfische gebacken in Bierteig

280

375

45

30

15

EEEE

? nicht bestellt

Tomaten gefüllt mit Hackfleisch

250

330

30

15

20

E

? nicht bestellt

Wildragout mit Soße

250

270

30

10

15

EEEE

? nicht bestellt

Wildschwein süßsauer

300

522

50

10

35

EE

? nicht bestellt

Wildsoße

60

45

5

5

5

EEEEEE

F

30 g

kcal

475

EEE

F FF FF

g

Lasagne mit Hackfleisch

FFFF

15 g

Alle Werte pro typischer Portion

? nicht bestellt

EE

FF F FFF F FF

30 g

90 g

EEEE

Menükomponenten, überwiegend tierisch

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

EEEEEE

häufig

selten

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 60 g

FFFF

E

FFF

20 g

F

E

Empfehlungen um abzunehmen

häufig

EE

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung selten

häufig

selten

45 g 65 g 85 g 80 g 125 g 70 g 180 g 150 g 175 g 65 g

FF FFFF FFFF FFFF FFFFF FFFF FFFFFF FFFFF FFFFFF FFFF

45 g

FF

Eiw

Koh

Fett

315

35

15

15

? nicht bestellt

Wurstsalat

100

202

10

5

20

CB A

Empfehlungen um die Leistung zu steigern selten

Menükomponenten, überwiegend pflanzlich

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

? nicht bestellt

Apfelkaltschale

350

161

0

40

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Apfeltasche

250

768

15

75

50

EEEEE

? nicht bestellt

Baguette m. Mozzarella u. Tomaten

200

434

20

55

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Bami Goreng

450

689

40

80

25

EEEEEE

? nicht bestellt

Blumenkohlauflauf

300

204

10

15

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Bohneneintopf weiß

450

473

35

40

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Bohnensuppe grün

400

208

10

20

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Bouillabaisse

400

344

35

5

20

EEEE

? nicht bestellt

Brokkolicremesuppe

300

96

5

10

10

EEE

? nicht bestellt

Brotsuppe

400

252

15

30

10

? nicht bestellt

Buttermilchkaltschale

350

196

15

35

5

? nicht bestellt

Champignoncremesuppe

350

315

20

20

20

? nicht bestellt

Champignonpastete

200

514

25

20

40

? nicht bestellt

Champignons gefüllt

250

315

25

10

20

EEEEEE EEE

FFF

20 g

kcal

EEEEEE

FFF

20 g

g 350

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FFFFFF

Alle Werte pro typischer Portion

Wildsuppe

g pro Artikel

225 g

Menükomponenten, überwiegend tierisch

? nicht bestellt

G

häufig

eigene Angaben

selten

eigene Angaben

häufig

g pro Artikel

genet. Warnung 2

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern

genet. Warnung 1

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

EEEEEE EEEEEE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 55 g 80 g 105 g 135 g 105 g 70 g beliebig viel 75 g

FFFF FFFF FFFFF FFFFF FFFFF FFFF FFFFFF FFFF

185 g 70 g 110 g 60 g 95 g 50 g 60 g 200 g 55 g 75 g 180 g

40 g

F

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

200

282

15

30

15

? nicht bestellt

Cornflakes mit Milch und Zucker

150

252

10

50

5

? nicht bestellt

Döner vegetarisch

350

504

20

85

15

? nicht bestellt

Eiermehlsuppe

320

122

5

10

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Erbseneintopf

450

297

10

30

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Falafel in Fladenbrot

350

364

30

45

10

? nicht bestellt

Fischsud

100

6

0

5

0

? nicht bestellt

Flammkuchen

75

136

10

20

5

? nicht bestellt

Frühlingsrolle

150

362

15

20

30

EEEEEE

? nicht bestellt

Frühlingssuppe klar

350

168

15

25

5

E

? nicht bestellt

Gemüsebrühe

300

57

5

5

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Gemüseburger

200

276

10

40

10

EEEEE

? nicht bestellt

Gemüseeintopf

350

196

20

10

10

EEEE

? nicht bestellt

Germknödel

330

581

20

85

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Getreidebratling

200

250

15

40

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Griechischer Salat

120

110

5

5

10

? nicht bestellt

Grießklößchen

30

26

5

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Grüne Bohnen in Tomatensoße

250

113

5

15

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Grünkernbratling

180

256

15

30

15

EEEE

? nicht bestellt

Haferflockenbrei

310

270

15

25

15

? nicht bestellt

Haferflockensuppe kernig

330

109

5

10

10

? nicht bestellt

Hefe Flocken

5

16

5

5

0

? nicht bestellt

Hefeklöße

180

518

15

85

20

EEEEEE E

E EEEEEE EEEE

E

EE

FFFF

15 g

Alle Werte pro typischer Portion

Champignons im Ausbackteig

EEEEE

FFFFFF FFFFFF FFFF FFFFF FFFF FFFF FFF FFFF FFFFFF FFFF FFFF FFFFFF

Menükomponenten, überwiegend pflanzlich

? nicht bestellt

FFF

20 g 190 g

EEEEEE

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

E EEEEEE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 90 g 85 g 70 g

FFFF FFFF FFFF

50 g 95 g 60 g 50 g 140 g 60 g 85 g

45 g 40 g 150 g

50 g 90 g 105 g 90 g 60 g 50 g 110 g

FFF FFFF FFFFF FFFF FFFF FF FFFFF

Eiw

Koh

Fett

842

20

155

20

EE

? nicht bestellt

Helle Soße

110

62

5

5

5

? nicht bestellt

Hühnerbrühe mit Nudeln

330

281

20

15

20

? nicht bestellt

Hummus

100

166

10

15

10

? nicht bestellt

Italienischer Salat

100

97

10

5

10

? nicht bestellt

Karamellsoße

60

53

5

10

5

EEE

? nicht bestellt

Kartoffelgratin ohne Käse

350

417

10

50

25

EEE

? nicht bestellt

Kartoffelkroketten

250

375

10

45

20

EEEE

? nicht bestellt

Kartoffelpüree

250

240

10

40

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Kartoffelsalat mit Essig/Öl Dressing

250

270

5

30

15

E

? nicht bestellt

Kartoffelsuppe

400

356

15

40

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Käsesalat

150

314

20

10

25

? nicht bestellt

Käsesoße

60

67

5

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Käsespätzle

200

492

25

65

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Klöße von gekochten Kartoffeln

200

194

10

35

5

E

? nicht bestellt

Kräuter-Sahne-Soße

60

94

5

5

10

E

? nicht bestellt

Kräutersoße

60

58

5

5

5

E

? nicht bestellt

Kürbiscremesuppe

350

217

10

15

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Linseneintopf

450

342

20

35

15

EEEE

? nicht bestellt

Mangold gedünstet, in heller Soße

100

58

5

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Maultaschen schwäbisch

250

343

30

40

10

E

? nicht bestellt

Meerrettichsoßen von heller Soße

60

67

5

5

5

? nicht bestellt

Mehlklöße

200

278

10

50

10

E

E

F

30 g

kcal

540

EEEEEE

FF F FFFFF

g

Hefekuchen mit Zwetschgen

E

FF

25 g

Alle Werte pro typischer Portion

? nicht bestellt

EE

FFF FFFF FFFF FFF FFFFF FFFF FFFF

Menükomponenten, überwiegend pflanzlich

EEEEEE

F

40 g

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 100 g 155 g 55 g 105 g 80 g 110 g 75 g 40 g 75 g

FFFF FFFFFF FFFF FFFFF FFFF FFFFF FFFF F FFFF

40 g

25 g 50 g 40 g 40 g 90 g 170 g

90 g 75 g 130 g

FFFF FFFF FFFFF

Eiw

Koh

Fett

10

40

15

? nicht bestellt

Milchreis

250

235

10

40

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Milchreis mit Sahne und Sauerkirschen

200

248

5

30

15

EE

? nicht bestellt

Milchsuppe mit Mehl

350

291

15

35

15

? nicht bestellt

Müsli mit Milch 3,5%

200

270

15

40

10

? nicht bestellt

Müsli mit Milch, Zucker und Obst

150

207

10

35

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Nasi Goreng

550

677

45

70

30

EEEEEE

? nicht bestellt

Nudelauflauf mit Käse

350

627

30

60

35

EEEE

? nicht bestellt

Nudelsalat m. Gemüse/Mayonnaise

350

508

15

75

20

EEEEE

? nicht bestellt

Omelett

140

249

20

5

20

E

? nicht bestellt

Pfannkuchen

150

284

10

40

10

? nicht bestellt

Pfeffersoße

100

118

5

10

10

? nicht bestellt

Pilzragout überbacken

250

398

25

5

35

? nicht bestellt

Pizza al formaggio (mit Käse)

250

753

40

70

40

EEE

? nicht bestellt

Pizza al funghi (mit Pilzen)

250

498

20

70

20

EE

? nicht bestellt

Pizza napolitana

250

578

25

75

25

EEEEEE

? nicht bestellt

Pizza salami

250

590

20

80

25

? nicht bestellt

Pommes frites

200

234

5

35

10

EEE

? nicht bestellt

Preiselbeersoße

60

43

0

10

0

EEE

? nicht bestellt

Rahmsoße

60

113

5

5

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Ratatouille

350

189

5

15

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Rosenkohlpüree

250

195

10

15

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Rote Bete gedünstet süß/sauer

250

148

5

20

10

E E

EEEEEE

FFF

20 g

kcal 285

EEEE

FFF F F FFFF FFFFFF

g 320

E

FF FF

30 g

Alle Werte pro typischer Portion

Milchkaltschale

EEEEEE

FFFF F

Menükomponenten, überwiegend pflanzlich

? nicht bestellt

E

FF

25 g 55 g

EE

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 90 g 85 g

FFFF FFFF

E

F

35 g

90 g

110 g

80 g 65 g 45 g 80 g 115 g 75 g 70 g

FFFF FFFF FF FFFF FFFFF FFFF FFFF F

30 g 165 g 180 g 150 g 100 g 30 g 35 g

FFFFFF FFFFFF FFFFF FFFF

Fett 5

E

? nicht bestellt

Rumsoße

60

61

5

10

5

EEE

? nicht bestellt

Sahne-Dressing

60

112

5

5

15

? nicht bestellt

Sahnemeerrettich

60

85

5

5

10

? nicht bestellt

Schmelzkäse mit Pilzen

30

86

5

5

10

? nicht bestellt

Schokoladensoße

60

52

5

10

5

? nicht bestellt

Schokoladen-Waffel

50

267

5

20

20

EEEEE

? nicht bestellt

Schupfnudeln

125

160

10

30

5

EEE

? nicht bestellt

Seitan

100

370

75

15

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Sellerie gedünstet, in heller Soße

250

145

5

10

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Semmelknödel

290

447

20

55

20

EE

? nicht bestellt

Senfsoße

60

67

5

5

5

EE

? nicht bestellt

Soßen dunkel

60

37

0

5

5

EE

? nicht bestellt

Spaghetti mit Tomatensoße

250

320

15

60

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Spargelauflauf

550

418

20

30

25

EEEEE

? nicht bestellt

Spargelcremesuppe

300

240

15

15

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Spinatauflauf mit Käse

300

393

15

5

40

? nicht bestellt

Suppen dunkel, gebunden

350

119

15

5

10

? nicht bestellt

Suppen hell, gebunden

350

221

10

30

10

EEEEE

? nicht bestellt

Suppen klar mit Gemüseeinlage

350

175

10

20

10

EEE

? nicht bestellt

Tagliatelle mit Tomaten und Petersilie

250

320

10

50

10

? nicht bestellt

Tapiokaperlen

100

0

0

90

0

? nicht bestellt

Tempeh

20

30

5

0

5

EEE EEEEEE

E E

F F

Koh 5

E

FFFFF

Eiw 0

FFFFF

10 g

kcal 37

EE

FFFFF

g 60

FFFF

10 g

Alle Werte pro typischer Portion

Rotweinsoße

FFFF

20 g

Menükomponenten, überwiegend pflanzlich

? nicht bestellt

FFF

20 g

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

E EEEEE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 75 g 90 g

FFFF FFFF

EEEEEE

FF

60 g 190 g 70 g 105 g 65 g 60 g 60 g 100 g 75 g 140 g 60 g 145 g 125 g

FFFF FFFFFF FFFF FFFFF FFFF FFFF FFFF FFFF FFFF FFFFF FFFF FFFFF FFFFF

105 g 40 g 70 g 110 g

FFFFF F FFFF FFFFF

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

Tofu

100

77

10

5

5

? nicht bestellt

Tomatencremesuppe

300

156

5

10

15

? nicht bestellt

Tomaten-Mozzarella-Salat m. Olivenöl

100

159

10

5

15

E

? nicht bestellt

Tomatensoße

100

65

5

5

10

E

? nicht bestellt

Tomatensuppe klar

300

90

10

5

5

E

? nicht bestellt

Tzatziki

20

11

5

5

0

E

? nicht bestellt

Vanillesoße

60

52

5

10

5

EEEEE

? nicht bestellt

Vollkornnudeln mit Tomatensoße

250

305

15

35

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Vollkornnudelsalat mit Gemüse

330

503

20

70

20

EEE

? nicht bestellt

Vollkornpizza mit Gemüse

230

331

20

40

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Wachsbohnen gedünstet

250

155

5

15

10

? nicht bestellt

Weinschaumsoße

60

118

5

20

5

? nicht bestellt

Weiße Bohnen in Tomatensoße

250

173

15

25

5

? nicht bestellt

Weißweinsoße

100

95

5

5

10

? nicht bestellt

Weizengrießmehlbrei

320

109

5

10

10

? nicht bestellt

Wirsingkohl mit Quarksoße

100

54

5

5

5

? nicht bestellt

Zucchini-Sahnesoße

60

72

5

5

10

? nicht bestellt

Zwetschgenknödel m. Zucker/Zimt

200

284

5

50

10

? nicht bestellt

Zwiebelkuchen

215

368

15

40

20

E

? nicht bestellt

Zwiebelsoße

60

43

5

5

5

EE

? nicht bestellt

Zwiebelsuppe klar

300

159

10

10

10

EEEE

EEEEE EEEEEE EEE E EEEEEE

F

35 g

Alle Werte pro typischer Portion

? nicht bestellt

E

30 g

Menükomponenten, überwiegend pflanzlich

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

E EEEEEE E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FFFF FFFF FFF

20 g 15 g 20 g 220 g

40 g

230 g 50 g 230 g 170 g

20 g 20 g 20 g 15 g 15 g 15 g 20 g 190 g 25 g

10

EE

? nicht bestellt

Brie

30

109

5

0

10

? nicht bestellt

Butterkäse

30

90

10

0

10

? nicht bestellt

Buttermilch

150

56

5

10

5

? nicht bestellt

Camembert

30

85

10

0

10

? nicht bestellt

Cashewmilch

100

155

5

10

15

? nicht bestellt

Chester

30

110

10

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Creme fraiche 30% Fett

100

277

5

10

30

EE

? nicht bestellt

Danablu

30

104

10

0

10

? nicht bestellt

Dickmilch (Sauermilch) 1,5% Fett

150

69

5

10

5

? nicht bestellt

Dickmilch (Sauermilch) 10% Fett

150

177

5

10

15

? nicht bestellt

Dickmilch (Sauermilch) weiniger als 1,5% Fett

150

51

5

10

0

? nicht bestellt

Dinkelmilch

100

95

5

20

5

? nicht bestellt

Edamer

30

106

10

0

10

? nicht bestellt

Edelpilzkäse

30

91

10

0

10

? nicht bestellt

Emmentaler

30

113

10

0

10

EEEE

? nicht bestellt

Feta

30

85

5

0

10

EEEEE

? nicht bestellt

Frischkäse

30

101

5

5

10

EE

? nicht bestellt

Gorgonzola

30

107

10

0

10

E

? nicht bestellt

Gouda

30

109

10

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Grill- und Pfannenkäse (Halloumi)

100

378

30

0

30

E

? nicht bestellt

Hafermilch

100

109

0

5

5

EE

? nicht bestellt

Hartkäse

30

88

10

0

5

E E E

EEEE E E

FF

Fett

0

E

FFFFFF

Koh

10

E

FFF FFF FFFF FFF FFFF FFFF FFFF FFFF

20 g

Eiw

107

EE

FFFFFF FF FFFFFF FFFFFF

kcal

30

FFF FFF FFFF

20 g

g

Blauschimmelkäse mind. 50%Fett

F

20 g

Alle Werte pro typischer Portion

? nicht bestellt

FFF

20 g

Milch, Milcherzeugnisse und Käse

EE

FFFFFF

25 g

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

EE E EE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FFF FFF FFFF FFFF F

25 g 20 g 20 g 15 g 30 g 65 g 225 g 220 g 50 g 120 g 45 g

FFFF FFFFFF FFFFFF FF FFFFF FF

130 g 60 g 55 g 230 g 130 g

705 g 50 g

FFFFFF FFF

Fett

0

0

EE

? nicht bestellt

Hartkäse mind. 30% Fett

30

112

15

0

10

EE

? nicht bestellt

Hartkäse mind. 45% Fett

30

113

10

0

10

? nicht bestellt

Hartkäse mind. 50% Fett

30

119

10

0

10

? nicht bestellt

Haselnussmilch

100

176

5

5

20

? nicht bestellt

Hüttenkäse

30

31

5

5

5

EEE

? nicht bestellt

Joghurt Oberbegriff 1% Fett

150

56

5

10

0

EE

? nicht bestellt

Joghurt Oberbegriff 1,5% Fett

150

74

5

10

5

? nicht bestellt

Joghurt Oberbegriff 10% Fett

150

177

5

10

15

? nicht bestellt

Joghurt Oberbegriff 3,5% Fett

150

104

10

10

10

E

? nicht bestellt

Kaffeesahne 10 % Fett

5

6

0

0

5

EE

? nicht bestellt

Kaffeesahne 20% Fett

5

10

0

0

5

EE

? nicht bestellt

Kaffeesahne 30% Fett

5

14

0

0

5

EE

? nicht bestellt

Kefir

150

98

5

5

5

? nicht bestellt

Kochkäse

30

37

5

5

5

? nicht bestellt

Kondensmilch gezuckert

15

48

5

10

5

? nicht bestellt

Kuhmilch 1,5% Fett

150

72

5

10

5

E

? nicht bestellt

Kuhmilch 3,5% Fett

150

98

5

10

5

E

? nicht bestellt

Macadamiamilch

100

201

5

5

25

? nicht bestellt

Mandelmilch

100

163

10

10

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Mascarpone

30

116

5

5

15

EEEEE

? nicht bestellt

Molke

150

38

5

10

0

EEEEE

? nicht bestellt

Molkenkäse

30

101

5

20

5

E E

E EEEE E

EE

FFFF

Koh

15

FF

15 g

Eiw

50

FFFFF FFFF FFFF FFFFFF FFFFF F

kcal

30

FF FFF

35 g

g

Hartkäse 10% Fett

E

25 g

Alle Werte pro typischer Portion

? nicht bestellt

EEEE

20 g

Milch, Milcherzeugnisse und Käse

EEEEE

EE

25 g

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FF FFF FFFF

25 g 20 g 15 g 60 g 145 g 60 g 45 g

FFFF FF F FF FFFF FFFF FF FF

30 g 30 g 25 g 15 g 15 g 30 g 25 g 80 g

65 g 45 g

325 g

FFFFFF

Eiw

Koh

Fett

395

30

5

35

EEEE

? nicht bestellt

Münster

30

87

10

0

10

E

? nicht bestellt

Parmesan

30

119

10

0

10

E

? nicht bestellt

Quark

30

22

5

5

0

E

? nicht bestellt

Reismilch

100

104

5

25

0

E

? nicht bestellt

Ricotta Magerstufe

100

79

15

5

5

EE

? nicht bestellt

Sahne 10% Fett

15

18

0

5

5

EEEE

? nicht bestellt

Sahne 30% Fett

15

45

0

0

5

EEE

? nicht bestellt

Salzlakenkäse aus Kuhmilch

100

226

15

5

20

EE

? nicht bestellt

Sauermilchquark

30

35

10

0

0

EEE

? nicht bestellt

Sauerrahm (Schmand) 20 % Fett

25

51

5

5

5

EEEE

? nicht bestellt

Sauerrahm (Schmand) 30 % Fett

25

72

5

5

10

EEEEE

? nicht bestellt

Sauerrahm (Schmand) 40 % Fett

25

93

5

5

10

EEE

? nicht bestellt

Saure Sahne 10 % Fett

25

47

5

5

5

EEE

? nicht bestellt

Saure Sahne 20 % Fett

25

51

5

5

5

? nicht bestellt

Schafmilch

150

141

10

10

10

? nicht bestellt

Schafskäse

30

85

5

0

10

? nicht bestellt

Schichtkäse

30

33

5

5

5

EEE

? nicht bestellt

Schlagsahne 10% Fett

25

30

5

5

5

EEEE

? nicht bestellt

Schlagsahne 30% Fett

25

76

5

5

10

EEEEE

? nicht bestellt

Schmelzkäse

30

98

5

0

10

EEE

? nicht bestellt

Schmelzkäse mit Gewürzen

30

86

5

5

10

? nicht bestellt

Sojamilch

100

48

5

10

5

E EEEE E

FFFF FFFF FFF

25 g

kcal

150

FFFF FF

15 g

g

Mozzarella

FFF

15 g

Alle Werte pro typischer Portion

? nicht bestellt

FFFF

20 g

Milch, Milcherzeugnisse und Käse

EEE

FFFF FFFFF FFFF FF

15 g

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

E

selten

häufig

selten

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FFF FFFF FF

20 g 15 g 25 g 115 g

EE

F

häufig

50 g 25 g 30 g 5g 30 g 30 g 25 g 25 g 25 g 20 g

FFF FF FF FFFFFF F F FF FF FF FFF

Fett 5

? nicht bestellt

Tilsiter

30

106

10

0

10

? nicht bestellt

Viereckhartkäse

30

115

10

0

10

E

? nicht bestellt

Weichkäse

30

83

10

0

10

EEE

? nicht bestellt

Ziegenmilch

150

101

10

10

10

Tiefseefisch, Süßwasserfisch, Krusten-, Schalen-, Weichtiere

Alle Werte pro typischer Portion

selten

CB A

G

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FFFFF

Koh 5

g pro Artikel

15 g

Eiw 0

E

häufig

kcal 41

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung selten

g 30

E

Empfehlungen um abzunehmen

Alle Werte pro typischer Portion

Sojasahne

E

FFFFF

Milch, Milcherzeugnisse und Käse

? nicht bestellt

eigene Angaben

FF

45 g

eigene Angaben

häufig

g pro Artikel

genet. Warnung 2

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern

genet. Warnung 1

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEEEE

? nicht bestellt

Aal

150

417

25

0

40

EEEEEE

? nicht bestellt

Auster

100

67

10

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Barsch

150

123

30

0

5

EEE

? nicht bestellt

Barsch mariniert

65

80

15

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Dorschleber

150

920

10

5

100

EEEEEE

? nicht bestellt

Flunder

150

110

25

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Flusskrebs

100

70

15

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Forelle

150

155

30

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Garnele

100

92

20

5

5

EEEE

? nicht bestellt

Garnele mariniert

65

86

15

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Gelbflossenthun

150

227

35

0

10

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FF FF FFFF FFFF F

25 g 25 g 15 g 15 g 30 g 40 g

F FF FF F F

25 g 25 g 30 g 30 g 45 g

F FF FF FF FFF FF FF FF FFF FFFF

25 g 25 g 25 g 20 g 25 g 25 g 25 g 20 g 15 g 45 g 30 g 25 g

F F FF

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Tiefseefisch, Süßwasserfisch, Krusten-, Schalen-, Weichtiere

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEEEE

? nicht bestellt

Hecht

150

123

30

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Heilbutt

150

144

30

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Hering

150

347

30

0

30

EEEEEE

? nicht bestellt

Hering mariniert

140

360

25

5

30

EEEEEE

? nicht bestellt

Hummer

100

83

20

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Jacobsmuschel

100

77

15

10

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Kabeljau

150

117

30

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Karpfen

150

174

30

0

10

EEEEE

? nicht bestellt

Karpfen mariniert

100

153

20

5

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Katfisch

150

120

25

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Klaffmuschel

100

65

15

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Krabbe mariniert

150

197

25

5

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Krabben

100

91

20

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Lachs

150

270

30

0

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Lachs mariniert

150

317

30

5

25

EEEEEE

? nicht bestellt

Languste

100

85

20

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Maifisch

150

215

30

0

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Makrele

150

272

30

0

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Makrele mariniert

100

212

20

5

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Matjes

150

398

25

0

35

EEEEEE

? nicht bestellt

Miesmuschel

100

70

15

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Pangasius

100

77

15

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Rollmöpse Konserve

50

70

5

0

5

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FF FFF F FF FF FF FF FF FF FF FF FF FF FF FF F FF FFFF FF

25 g 20 g 30 g 25 g 25 g 25 g 25 g 25 g 25 g 25 g 25 g 25 g 25 g 25 g 25 g 30 g 25 g 15 g 30 g 55 g

30 g 40 g

F

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

? nicht bestellt

Rotbarsch

150

159

30

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Roter Thun

150

207

35

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Rotzunge

150

110

25

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Sardelle

150

153

30

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Sardelle mariniert

65

92

15

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Sardine

150

179

30

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Schellfisch

150

117

30

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Schildmakrele

150

171

30

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Schleie

150

117

30

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Scholle

150

129

30

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Schwarzer Heilbutt

150

215

20

0

15

EEEE

? nicht bestellt

Schwertfisch

150

177

30

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Seehecht

150

141

30

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Seelachs

150

150

30

0

5

EEE

? nicht bestellt

Seelachs mariniert

65

90

15

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Seeteufel

150

99

25

0

5

EEEE

? nicht bestellt

Seezunge

150

125

30

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Sprotte

150

321

25

0

25

EEEEEE

? nicht bestellt

Steinbutt

150

125

25

0

5

? nicht bestellt

Surimi (Krebsfleischimitat)

100

114

10

15

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Thunfisch

150

336

35

0

25

EEEEEE

? nicht bestellt

Tintenfisch (Octopus sp.)

150

123

25

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Venusmuschel

100

77

15

10

5

E

FFF F

Tiefseefisch, Süßwasserfisch, Krusten-, Schalen-, Weichtiere

EEEEEE

FFFF

20 g

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

selten

häufig

selten

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 25 g 25 g

F

häufig

0

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Wels

150

243

25

0

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Zander

150

126

30

0

5

häufig

FFFF FFFF FFFFF F

15 g 30 g

F

35 g

FFF FFF F

20 g 20 g 30 g 110 g 25 g 25 g

FFFFF FF FF

Fett

35

F

15 g

Koh

264

FFFF

15 g

Eiw

150

selten

CB A

G

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 35 g

kcal

Weißer Thun

g pro Artikel

15 g

g

? nicht bestellt

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung selten

Alle Werte pro typischer Portion

EEEEEE

E

Empfehlungen um abzunehmen

Tiefseefisch, Süßwasserfisch, Krusten-, Schalen-, Weichtiere

Wurst, Fleischwaren

eigene Angaben

FFF FF FF

20 g

eigene Angaben

häufig

g pro Artikel

genet. Warnung 2

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern

genet. Warnung 1

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEEEE

? nicht bestellt

Berliner Knacker

30

98

5

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Bierschinken/Schinkenpastete

30

52

5

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Bockwurst

115

312

15

0

30

EEEEEE

? nicht bestellt

Bratwurst/Rheinische Bratwurst

150

408

20

0

40

EEEEEE

? nicht bestellt

Cervelatwurst

30

117

10

0

10

EEEEE

? nicht bestellt

Corned Beef

30

42

10

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Fleischkäse

125

188

25

0

10

? nicht bestellt

Gänseleberpastete

30

75

10

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Gänseleberrolle

80

192

15

5

20

EEEEE

? nicht bestellt

Geflügelbratwurst

100

115

25

0

5

EEEE

? nicht bestellt

Gemüsesülze

30

11

5

5

0

EEEEE

? nicht bestellt

Hirschpastete

30

68

10

0

5

EEEEE

? nicht bestellt

Jagdwurst

30

61

5

0

5

EEEEEE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G F FFFF F FFFF

35 g 15 g 30 g 15 g

F

35 g

FFFF FFFF FFFF

15 g 15 g 15 g

F

40 g 40 g 25 g 15 g 20 g 15 g 30 g 15 g 10 g 15 g 20 g

F FF FFFF FFF FFFF F FFFF FFFFF FFFF FFFF

Wurst, Fleischwaren

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEE

? nicht bestellt

Kalbfleischsülze

30

33

10

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Kalbfleischwurst

125

401

20

0

40

EEEEE

? nicht bestellt

Kasseler

30

32

10

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Krakauer Colbassa

30

92

5

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Lachsschinken

200

232

40

5

10

EEEE

? nicht bestellt

Leberwurst

30

86

5

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Lyoner Wurst

125

383

15

0

40

EEEEEE

? nicht bestellt

Mettwurst grob

30

88

10

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Rauchfleisch

30

39

5

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Rind Pökelfleisch geräuchert

30

41

5

0

5

EEEEE

? nicht bestellt

Rindfleischsülze

30

42

10

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Salami

30

113

10

5

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Schinkenroulade

30

83

10

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Schinkenwurst

30

92

5

0

10

EEEE

? nicht bestellt

Schwein Schinkenspeck

30

46

10

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Schwein Speck geräuchert

30

96

5

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Teewurst

30

137

5

0

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Weißwurst

125

371

15

5

35

EEEEEE

? nicht bestellt

Wiener Würstchen

70

183

10

0

20

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G FFFFF FFFF FFF F

15 g 15 g 25 g 30 g 35 g 35 g 35 g 35 g 35 g 35 g 35 g 35 g 35 g 35 g 35 g 35 g 35 g 35 g

F F F F F F F F F F F F F F

25 g 30 g 35 g 20 g

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

Hammel Brust

100

376

15

0

40

EEEEEE

? nicht bestellt

Hammel Kotelett

100

343

15

0

35

EEE

? nicht bestellt

Kalb Bauch

125

298

25

0

25

EE

? nicht bestellt

Kalb Brust

125

250

25

0

20

EEEE

? nicht bestellt

Kalb Filet

150

153

35

0

5

EE

? nicht bestellt

Kalb Gulasch

150

188

30

0

10

E

? nicht bestellt

Kalb Hackfleisch

100

148

20

0

10

E

? nicht bestellt

Kalb Hinterhaxe

150

177

30

0

10

E

? nicht bestellt

Kalb Keule

125

114

30

0

5

EE

? nicht bestellt

Kalb Kotelett

150

219

30

0

15

EE

? nicht bestellt

Kalb Kugel/Fricandeau

125

128

30

0

5

? nicht bestellt

Kalb Nacken

125

138

30

0

5

EE

? nicht bestellt

Kalb Nuss

125

128

30

0

5

EEE

? nicht bestellt

Kalb Roulade

150

153

35

0

5

E

? nicht bestellt

Kalb Rücken

150

162

35

0

5

E

? nicht bestellt

Kalb Schulter

125

119

30

0

5

E

? nicht bestellt

Kalb Steak

150

162

35

0

5

? nicht bestellt

Kalb Vorderhaxe

150

177

30

0

10

EEEE

? nicht bestellt

Lamm Brust

100

287

20

0

25

EE

? nicht bestellt

Lamm Kotelett

100

216

20

0

20

EE

? nicht bestellt

Lamm Nacken

100

190

20

0

15

? nicht bestellt

Lamm Nuss

100

122

20

0

5

? nicht bestellt

Rind Bauch

125

314

25

0

25

E

EE

FFF

Alle Werte pro typischer Portion

? nicht bestellt

E

F

Rind-, Kalb-, Schweine-, Hammel- und Lammfleisch

EEEEEE

FFFF FF F

20 g

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

EEEEEE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G F FFF

35 g 20 g 35 g 35 g

F F

35 g 35 g 35 g 35 g

35 g

35 g 35 g

35 g 35 g 35 g

35 g 30 g

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Rind Brust

125

328

25

0

30

? nicht bestellt

Rind Filet

125

151

30

0

5

EE

? nicht bestellt

Rind Gulasch

150

194

30

0

10

EE

? nicht bestellt

Rind Hackfleisch

100

207

25

0

15

EE

? nicht bestellt

Rind Keule

150

182

35

0

10

EEE

? nicht bestellt

Rind Kotelett

150

240

30

0

15

EEE

? nicht bestellt

Rind Nacken

150

240

30

0

15

E

? nicht bestellt

Rind Oberschale

125

156

30

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Rind Ochsenschwanz

150

441

35

0

35

EE

? nicht bestellt

Rind Roulade

150

182

35

0

10

EE

? nicht bestellt

Rind Rücken

125

163

30

0

10

EE

? nicht bestellt

Rind Schnitzel

125

151

30

0

5

EE

? nicht bestellt

Rind Schulter

125

161

25

0

10

EEE

? nicht bestellt

Rind Steak

150

219

35

0

10

EEEE

? nicht bestellt

Schaf Bauch

125

290

25

0

25

? nicht bestellt

Schaf Brust

125

204

25

0

15

EE

? nicht bestellt

Schaf Filet

125

141

30

0

5

EE

? nicht bestellt

Schaf Gulasch

150

209

30

0

10

E

? nicht bestellt

Schaf Haxe

125

244

25

0

20

E

? nicht bestellt

Schaf Kotelett

150

318

30

0

25

? nicht bestellt

Schaf Nacken

125

216

25

0

15

? nicht bestellt

Schaf Roulade

150

293

30

0

20

F FF E

F FF

25 g

F

E

F

Fett

0

F F

30 g

Koh

30

E

F F F

Eiw

135

F

25 g

kcal

125

F

30 g

g

Rind Blume

FFF

30 g

Alle Werte pro typischer Portion

? nicht bestellt

F F F F

20 g

Rind-, Kalb-, Schweine-, Hammel- und Lammfleisch

EE

F

30 g

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G F

30 g 35 g

F

20 g 20 g 30 g 25 g 20 g

35 g

F F F

35 g 30 g 30 g 35 g 30 g 25 g 15 g 35 g

kcal

Eiw

Koh

Fett

293

30

0

20

? nicht bestellt

Schaf Schulter

125

174

25

0

10

? nicht bestellt

Schaf Steak

150

302

30

0

25

EEEEEE

? nicht bestellt

Schwein Bauch

150

389

30

0

35

EEEEEE

? nicht bestellt

Schwein Brust

150

362

25

0

30

? nicht bestellt

Schwein Filet

125

134

30

0

5

EEEEE

? nicht bestellt

Schwein Gulasch

150

326

30

0

25

EEEE

? nicht bestellt

Schwein Hackfleisch

100

276

20

0

25

E

? nicht bestellt

Schwein Haxe

175

312

40

0

20

E

? nicht bestellt

Schwein Keule

125

170

30

0

10

E

? nicht bestellt

Schwein Kotelett

150

200

35

0

10

? nicht bestellt

Schwein Lende

150

161

35

0

5

? nicht bestellt

Schwein Nacken

150

294

30

0

25

? nicht bestellt

Schwein Roulade

150

204

35

0

10

? nicht bestellt

Schwein Schnitzel

125

134

30

0

5

EEEEE

? nicht bestellt

Schwein Schulter

150

326

30

0

25

EEEEEE

? nicht bestellt

Schwein Spitzbein

125

416

20

0

40

? nicht bestellt

Schwein Steak

150

200

35

0

10

E EEEE E

F FF FFFF F

g 150

E

F

Alle Werte pro typischer Portion

Schaf Schnitzel

E

F F

Rind-, Kalb-, Schweine-, Hammel- und Lammfleisch

? nicht bestellt

EE

F FFF FFF F FF FFF

30 g

35 g

E

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

E

E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G F

35 g

FF

25 g

F

35 g 40 g

F FFF F FF

20 g 30 g 25 g 45 g

FF FFFF F FF

35 g 25 g 40 g

F

35 g

F FF

30 g 30 g 40 g 40 g 40 g

F F F F

35 g 45 g 45 g 50 g

F FF FFF

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

? nicht bestellt

Damwild Leber

125

171

25

5

10

EEE

? nicht bestellt

Ente Fleisch mit Haut

150

338

30

0

30

EEEEEE

? nicht bestellt

Ente Fleisch ohne Haut

150

179

30

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Ente Leber

125

164

25

5

10

EEEE

? nicht bestellt

Ente Schenkel

150

374

25

0

35

EEEE

? nicht bestellt

Fasan

150

231

40

0

10

? nicht bestellt

Ferkel

150

347

30

0

30

? nicht bestellt

Froschschenkel

75

52

15

0

0

? nicht bestellt

Gans Fleisch mit Haut roh

150

507

25

0

50

EEEEE

? nicht bestellt

Gans Fleisch ohne Haut roh

150

233

35

0

15

E

? nicht bestellt

Gans Schenkel

150

327

25

0

30

EEEEEE

? nicht bestellt

Gänseleber

125

164

25

10

5

EEEE

? nicht bestellt

Hase

150

171

35

0

5

EEE

? nicht bestellt

Hirsch

150

170

35

0

5

? nicht bestellt

Huhn Brust

150

153

35

0

5

? nicht bestellt

Huhn Flügel

150

312

25

0

25

EEEEEE

? nicht bestellt

Huhn Magen

125

141

25

5

5

EE

? nicht bestellt

Huhn Schenkel

150

260

30

0

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Hühnerherz

125

156

25

5

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Hühnerleber

125

170

30

5

10

? nicht bestellt

Kalb Bries

125

125

25

0

5

EEE

? nicht bestellt

Kalb Herz

125

138

20

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Kalb Leber

125

109

20

5

5

EEEEEE EE

F F

35 g

Wild, Geflügel, Federwild, Innereien

EEEEEE

E

15 g

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

EEEEE E

E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G F

35 g 50 g

35 g 35 g

F F

35 g 35 g

FFF

20 g

40 g

50 g 45 g

FFF F

55 g 45 g

FFFF FF F

35 g 40 g 35 g 40 g 40 g

F F F F

Fett 15

? nicht bestellt

Lamm Bries

125

115

20

0

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Lamm Leber

125

168

25

5

10

EEE

? nicht bestellt

Perlhuhn

150

219

30

0

15

? nicht bestellt

Pferd

150

164

35

5

5

EEEEE

? nicht bestellt

Pute Brust

150

161

40

0

5

EEEEE

? nicht bestellt

Pute Flügel

150

287

30

0

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Pute Schenkel

150

173

35

0

5

EE

? nicht bestellt

Rebhuhn

150

333

55

0

15

? nicht bestellt

Reh

150

183

35

0

5

EEE

? nicht bestellt

Rind Herz

125

155

25

5

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Rind Leber

125

165

25

10

5

? nicht bestellt

Rind Zunge

125

275

20

5

20

? nicht bestellt

Schaf Bries

125

115

20

0

5

EEEE

? nicht bestellt

Schaf Herz

125

201

25

5

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Schaf Leber

125

160

30

5

5

EE

? nicht bestellt

Schnecken

50

35

10

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Schwein Herz

125

116

25

5

5

EEEEEE

? nicht bestellt

Schwein Leber

125

163

30

5

10

EE

? nicht bestellt

Schwein Zunge

125

200

25

5

15

EEEEE

? nicht bestellt

Taube

150

254

35

0

15

EEEE

? nicht bestellt

Wildschwein

125

201

25

0

15

EEEE

? nicht bestellt

Ziege

150

224

30

0

15

EEE E

F

35 g

Koh 5

FF

30 g

Eiw 25

EEE

FF F

kcal 224

F

35 g

g 125

EE

F

30 g

Alle Werte pro typischer Portion

Kalb Zunge

E

F F F

Wild, Geflügel, Federwild, Innereien

? nicht bestellt

FFF

35 g

45 g

EE

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 10 g 5g 5g 5g 5g 5g 5g 5g 5g 10 g 10 g 5g 5g 5g 5g 5g 5g 5g 5g 10 g 5g 5g

FFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFF FFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFF FFFFFF FFFFFF

Öle, Fette, Butter, Schmalz

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

EEEEEE

? nicht bestellt

Butter

20

148

0

0

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Butterschmalz

10

88

0

0

10

EEEEEE

? nicht bestellt

Distelöl (Safloröl)

15

106

0

0

15

EE

? nicht bestellt

Erdnussöl

15

106

0

0

15

EEEE

? nicht bestellt

Kakaobutter

20

177

0

0

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Kokosfett

20

177

0

0

20

? nicht bestellt

Kürbiskernöl

15

106

0

0

15

? nicht bestellt

Leinöl

15

106

0

0

15

? nicht bestellt

Maiskeimöl

15

106

0

0

15

EE

? nicht bestellt

Margarine

20

142

0

0

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Mayonnaise 80% Fett

25

186

0

5

25

EEEEEE

? nicht bestellt

Muskatbutter

20

176

0

0

20

EEEEEE

? nicht bestellt

Olivenöl

15

106

0

0

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Palmöl

15

106

0

0

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Rüböl (Rapsöl)

15

106

0

0

15

EE

? nicht bestellt

Sesamöl

15

106

0

0

15

? nicht bestellt

Sheabutter

20

177

0

0

20

? nicht bestellt

Sojaöl

15

106

0

0

15

? nicht bestellt

Sonnenblumenöl

15

106

0

0

15

EEEEEE

? nicht bestellt

Süßrahmbutter

20

147

0

0

20

EE

? nicht bestellt

Walnussöl

15

106

0

0

15

? nicht bestellt

Weizenkeimöl

15

106

0

0

15

EEEEEE EEEEE EEEEEE

EE E EEEEEE

EEEEEE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G beliebig viel 405 g 170 g 170 g beliebig viel beliebig viel beliebig viel beliebig viel beliebig viel 85 g 480 g 540 g 735 g beliebig viel 210 g 255 g 310 g 310 g beliebig viel beliebig viel 165 g 275 g 180 g

FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF

E

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Nichtalkoholische Getränke (Kaffee, Tee, Erfrischungsgetränke)

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

? nicht bestellt

Bancha Tee

125

0

0

0

0

? nicht bestellt

Bier alkoholfrei

330

86

5

20

0

? nicht bestellt

Cappuccino

150

57

5

10

5

? nicht bestellt

Colagetränk

250

141

0

35

0

? nicht bestellt

Colagetränk (kalorienarm)

200

8

0

5

0

E

? nicht bestellt

Eistee-Zitrone

200

20

0

5

0

EEE

? nicht bestellt

Espresso

25

1

0

0

0

EEEEE

? nicht bestellt

Filterkaffee

150

3

0

0

0

? nicht bestellt

Früchtetee

125

1

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Heiße Schokolade

100

131

5

25

5

EE

? nicht bestellt

Isotonisches Getränk

200

38

0

10

0

EE

? nicht bestellt

Isotonisches Getränk (kalorienarm)

200

38

0

10

0

? nicht bestellt

Kokoswasser

60

6

0

5

0

? nicht bestellt

Kräutertee

125

1

0

0

0

? nicht bestellt

Latte Macchiato

125

55

5

5

5

EEEEE

? nicht bestellt

Limonade-Kräuter

200

72

0

20

0

EEE

? nicht bestellt

Limonade-Zitrone

200

58

0

15

0

EEE

? nicht bestellt

Linonade-Orange

200

58

0

15

0

E

? nicht bestellt

Matcha Tee

125

0

0

0

0

EE

? nicht bestellt

Mate-Tee

150

0

0

0

0

? nicht bestellt

Mehrfruchtnektar

200

114

0

30

0

? nicht bestellt

Mehrfruchtsaft

200

76

5

20

0

? nicht bestellt

Orangensaft

100

54

0

15

0

EEE EEEEEE EEEEEE E

E

EE E EEEE

EEEE E EE

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G beliebig viel 480 g 290 g beliebig viel 360 g beliebig viel 435 g 160 g beliebig viel 420 g beliebig viel 145 g beliebig viel beliebig viel beliebig viel 135 g beliebig viel

FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFFF FFFFF FFFFFF

E

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

Nichtalkoholische Getränke (Kaffee, Tee, Erfrischungsgetränke)

Alle Werte pro typischer Portion

g

kcal

Eiw

Koh

Fett

? nicht bestellt

Pfefferminztee

125

1

0

0

0

EE

? nicht bestellt

Saftschorle-Ananas

200

44

0

10

0

EEE

? nicht bestellt

Saftschorle-Apfel

200

66

0

15

0

? nicht bestellt

Saftschorle-Grapefruit

200

10

0

5

0

? nicht bestellt

Saftschorle-Johannisbeer

200

56

0

15

0

E

? nicht bestellt

Saftschorle-Karotten

200

24

0

5

0

EE

? nicht bestellt

Saftschorle-Orange

200

50

0

10

0

? nicht bestellt

Saftschorle-Pfirsich/Maracuja

200

126

5

30

0

E

? nicht bestellt

Saftschorle-Zitrone

200

6

0

5

0

E

? nicht bestellt

Sekt alkoholfrei

100

25

0

5

0

E

? nicht bestellt

Sencha Tee

125

0

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Sojadrink

150

41

5

5

5

E

? nicht bestellt

Tee grün

125

0

0

0

0

EE

? nicht bestellt

Tee schwarz

125

0

0

0

0

E

? nicht bestellt

Tee schwarz mit Milch

125

3

0

0

0

? nicht bestellt

Türkischer Mokka

100

69

0

20

0

? nicht bestellt

Wasser und Mineralwasser

200

0

0

0

0

E EEE

EEEEEE

EEE E

selten

häufig

selten

Empfehlungen um die Leistung zu steigern häufig

selten

g pro Artikel

FFFFFFFFFFFFF E E E E E E E E E E E E E G G G G G G G G G G G G G 85 g 80 g 75 g

FFFF FFFF FFFF

40 g

75 g 50 g 50 g 40 g

FFFF FF FF F FFFF

40 g

F F

30 g

F

35 g 45 g

FF F

35 g 45 g 15 g 15 g

FF FFFF FFFF

kcal

Eiw

Koh

Fett

330

122

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Bier Hell

330

129

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Bier Pils Hell

330

139

5

10

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Brände aus Zuckerrohr

20

46

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Champagner

100

83

0

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Cognac

20

47

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Gin

20

52

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Most

130

53

0

5

0

EEE

? nicht bestellt

Rotwein leicht

130

88

0

5

0

EEE

? nicht bestellt

Rotwein mittel

130

88

0

5

0

? nicht bestellt

Rotwein schwer

130

107

0

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Rum

20

46

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Sekt

100

83

0

5

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Sherry

50

59

0

5

0

EEEEE

? nicht bestellt

Wein rose

100

88

0

5

0

E

? nicht bestellt

Weißwein halbtrocken

130

95

0

5

0

EEEE

? nicht bestellt

Weißwein lieblich

130

127

0

10

0

EEEE

? nicht bestellt

Weißwein trocken

130

94

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Whisky

20

49

0

0

0

EEEEEE

? nicht bestellt

Wodka

20

46

0

0

0

E

15 g

g

Bier Dunkel

FFFF FFFF

15 g

Alle Werte pro typischer Portion

? nicht bestellt

F

15 g

Alkoholische Getränke (Bier, Wein, Spirituosen)

EEEEEE

FFFF

15 g

eigene Angaben

häufig

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

genet. Warnung 2

Empfehlungen um abzunehmen

CB A

G

genet. Warnung 1

F

E

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

WISSENSCHAFT Dieses Kapitel zeigt die Wissenschaft hinter dem Test.

WISSENSCHAFT

Die Wissenschaft der Gene und Übergewicht Bisher wurden mehrere Gene identifiziert, die im Falle eines Defekts Auswirkungen auf das Körpergewicht und die effektivste Diät haben. Im Rahmen dieser Analyse haben wir jedes dieser Gene untersuchen lassen. Die dafür verwendete Methode untersuchte bestimmte Regionen der Gene (sogenannte SNPs) auf Defekte, die Ihre Tendenzen zu Übergewicht und zur Gewichtsabnahme bestimmen.

Zusammenfassung der Wissenschaft Die wissenschaftliche Basis für diese Genanalyse ist ungewöhnlich stark. Die relevanten Gene wurden zum einen schon in zahlreichen Studien genauer untersucht (mehr als 7500 Studien für das Gen PPARG, 167 Studien zum Gen FABP2, 6897 Studien zum Gen ADRB2 und 493 Studien zu FTO), wobei die Gewichtsanalyse auf den wichtigsten 53 Studien zum Thema Abnehmen und Ernährung basieren. Analysiert werden im Rahmen dieser Analyse 8 Polymorphismen, die unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper haben. Da es sich um ein sehr umfangreiches Analyseprodukt handelt, konzentriert sich diese Beschreibung nur auf die wichtigsten Aussagen. Diese sind: ➤ Menschen reagieren aufgrund genetischer Polymorphismen unterschiedlich auf den Fettgehalt in der Nahrung. Eine Anpassung des Fettgehaltes ist sinnvoll. ➤ Menschen reagieren unterschiedlich auf den Kohlenhydratgehalt in der Nahrung. Eine Anpassung des Kohlenhydratgehalts ist sinnvoll. ➤ Gene beeinflussen ein bestimmtes Abnehmprogramm mit bis zu 2,5-fach besserem oder schlechterem Erfolg. ➤ Genetische Polymorphismen beeinflussen die Reaktion des Körpers auf Sport. ➤ Gene beeinflussen den Erfolg einer Kalorienreduktion auf den Gewichtsverlust. Das Programm erfasst durch eine Genanalyse diese genetischen Tendenzen, passt die Kalorienverteilung entsprechend an und setzt den Fokus des Programmes auf jene Strategie, die laut genetischer Anaylse bessere Erfolge erzielt. Mehr Sport oder eine stärkere Kalorienreduktion? Ziel dieses Abschnittes ist es, Nachweise für jede dieser Aussagen zu liefern und die wissenschaftliche Basis dieses Programmes deutlich zu machen.

Aussage 1 Menschen reagieren mit Ihrem Körpergewicht unterschiedlich auf den Fettgehalt in der Ernährung. Eine positive Auswirkung der Anpassung des Fettgehalts in der Nahrung ist sinnvoll Ein sehr interessantes Beispiel ist die Studie von der Forschungsgruppe (Robitaille et al., Clin Genet 63: 109-116, 2003), bei der an 720 Probanden herausgefunden wurde, dass bei einer besonders fettreichen Ernährung nur jene an Gewicht zugenommen haben, die die ungünstigere Variante des PPARG-Gens (Pro12Ala) hatten. Eine genetische Auswirkung, die von der unabhängigen Forschungsgruppe (Memisoglu et al., Human Molecular Genetics 12: 2923-2929, 2001) in einer eigenen Studie bestätigt wurde. Durch das Wissen um diesen Gendeffekt lässt sich die Reaktion des Körpers auf eine High-fat- oder Low-fat-Ernährung vorhersehen.

16 Publikationen ➤ http://www.jbc.org/content/276/43/39679.long J Biol Chem. 2001 Oct 26;276(43):39679-84. Epub 2001 Aug 3. The polymorphism at codon 54 of the FABP2 gene increases fat absorption in human intestinal explants. Levy E, Ménard D, Delvin E, Stan S, Mitchell G, Lambert M, Ziv E, Feoli-Fonseca JC, Seidman E. ➤ http://ajcn.nutrition.org/content/90/6/1483.long Am J Clin Nutr. 2009 Dec;90(6):1483-8. Epub 2009 Oct 14. The FTO gene rs9939609 obesity-risk

N8C9841

Seite 204 von 251

allele and loss of control over eating. Tanofsky-Kraff M, Han JC, Anandalingam K, Shomaker LB, Columbo KM, Wolkoff LE, Kozlosky M, Elliott C, Ranzenhofer LM, Roza CA, Yanovski SZ, Yanovski JA. ➤ http://ajcn.nutrition.org/content/90/5/1418.long Am J Clin Nutr. 2009 Nov;90(5):1418-25. Epub 2009 Sep 2. Fat and carbohydrate intake modify the association between genetic variation in the FTO genotype and obesity. Sonestedt E, Roos C, Gullberg B, Ericson U, Wirfält E, Orho-Melander M. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=19901143 Arch Intern Med. 2009 Nov 9;169(20):1897-906. APOA2, dietary fat, and body mass index: replication of a gene-diet interaction in 3 independent populations. Corella D, Peloso G, Arnett DK, Demissie S, Cupples LA, Tucker K, Lai CQ, Parnell LD, Coltell O, Lee YC, Ordovas JM. ➤ http://atvb.ahajournals.org/content/18/10/1606.long Arterioscler Thromb Vasc Biol. 1998 Oct;18(10):1606-10. Postprandial lipemic response is modified by the polymorphism at codon 54 of the fatty acid-binding protein 2 gene. Agren JJ, Valve R, Vidgren H, Laakso M, Uusitupa M. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=17378725 Clin Chem Lab Med. 2007;45(3):316-20. Polymorphisms in the APOA1/C3/A4/A5 gene cluster and cholesterol responsiveness to dietary change. Hubacek JA, Bohuslavova R, Skodova Z, Pitha J, Bobkova D, Poledne R. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=12630956 Clin Genet. 2003 Feb;63(2):109-16. The PPAR-gamma P12A polymorphism modulates the relationship between dietary fat intake and components of the metabolic syndrome: results from the Québec Family Study. Robitaille J, Després JP, Pérusse L, Vohl MC. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=21179003 Int J Obes (Lond). 2011 Aug;35(8):1041-9. doi: 10.1038/ijo.2010.263. Epub 2010 Dec 21. Association between fat intake, physical activity and mortality depending on genetic variation in FTO. Sonestedt E, Gullberg B, Ericson U, Wirfält E, Hedblad B, Orho-Melander M. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=20975728 Int J Obes (Lond). 2011 May;35(5):666-75. Epub 2010 Oct 26. Association between the APOA2 promoter polymorphism and body weight in Mediterranean and Asian populations: replication of a gene-saturated fat interaction. Corella D, Tai ES, Sorlí JV, Chew SK, Coltell O, Sotos-Prieto M, García-Rios A, Estruch R, Ordovas JM. ➤ http://www.jlr.org/content/41/12/2002.long J Lipid Res. 2000 Dec;41(12):2002-8. Effects of an Ala54Thr polymorphism in the intestinal fatty acidbinding protein on responses to dietary fat in humans. Pratley RE, Baier L, Pan DA, Salbe AD, Storlien L, Ravussin E, Bogardus C. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=17211608 J Mol Med (Berl). 2007 Feb;85(2):119-28. Epub 2007 Jan 9. APOA5 gene variation modulates the effects of dietary fat intake on body mass index and obesity risk in the Framingham Heart Study. Corella D, Lai CQ, Demissie S, Cupples LA, Manning AK, Tucker KL, Ordovas JM. ➤ http://jn.nutrition.org/content/139/12/2301.long J Nutr. 2009 Dec;139(12):2301-8. Epub 2009 Oct 14. Apolipoprotein A5 polymorphisms interact with total dietary fat intake in association with markers of metabolic syndrome in Puerto Rican older adults. Mattei J, Demissie S, Tucker KL, Ordovas JM. ➤ http://jn.nutrition.org/content/141/12/2219.long J Nutr. 2011 Dec;141(12):2219-25. Epub 2011 Nov 2. A High Intake of Saturated Fatty Acids Strengthens the Association between the Fat Mass and Obesity-Associated Gene and BMI. Corella D, Arnett DK, Tucker KL, Kabagambe EK, Tsai M, Parnell LD, Lai CQ, Lee YC, Warodomwichit D, Hopkins PN, Ordovas JM. ➤ http://jn.nutrition.org/content/141/3/380.long J Nutr. 2011 Mar;141(3):380-5. Epub 2011 Jan 5. APOA5 gene variation interacts with dietary fat intake to modulate obesity and circulating triglycerides in a Mediterranean population. Sánchez-Moreno C, Ordovás JM, Smith CE, Baraza JC, Lee YC, Garaulet M. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=16311100 Metabolism. 2005 Dec;54(12):1652-8. Comparison of the acute response to meals enriched with cis- or trans-fatty acids on glucose and lipids in overweight individuals with differing FABP2 genotypes. Lefevre M, Lovejoy JC, Smith SR, Delany JP, Champagne C, Most MM, Denkins Y, de Jonge L, Rood J, Bray GA. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=14981227 Obes Res. 2004 Feb;12(2):340-5.Intestinal FABP2 A54T polymorphism: association with insulin resistance and obesity in women. Albala C, Santos JL, Cifuentes M, Villarroel AC, Lera L, Liberman C, Angel B, Pérez-Bravo F.

Aussage 2 Menschen reagieren mit Ihrem Körpergewicht unterschiedlich auf Kohlenhydrate in der Nahrung. Eine Studie im Journal of Nutrition hat nachgewiesen, dass Menschen mit dem Gln27Glu Polymorphismus im ADRB2-Gen eine deutlich höhere Neigung zu Übergewicht hatten (OR: 2,56), wenn sie mehr als 49% der täglichen Kalorien aus Kohlenhydraten bezogen.

Publikationen ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12888635 J Nutr. 2003 Aug;133(8):2549-54. Obesity risk is associated with carbohydrate intake in women carrying the Gln27Glu beta2-adrenoceptor polymorphism. Martínez JA, Corbalán MS, Sánchez-Villegas A, Forga L, Marti A, Martínez-González MA.

Aussage 3 Je nach genetischer Veranlagung lässt sich der Anteil an Kohlenhydraten und Fett in der Nahrung individuell anpassen. Fettempfindliche Personen profitieren daher von einer Low-Fat-Diät während kohlenhydratempfindliche von eine Low-Carb-Diät mehr profitieren. Aus diesen beiden genetischen Tendenzen lassen sich daher Schlussfolgerungen ziehen, wer auf die Menge an Kohlenhydraten und Fetten in der Nahrung empfindlicher reagiert. Ist eine Person somit laut den 16 vorher genannten Publikationen weniger empfindlich auf die Menge an Fett in der Nahrung und zeigt diese Person laut dieser Publikation eine Neigung zu Übergewicht nur dann, wenn der Kohlenhydrat-Kalorienanteil über 49% liegt, ist schlusszufolgern, dass ein höherer Fettanteil und ein geringerer Kohlenhydratanteil eine positive Auswirkung auf das Körpergewicht haben wird. Eine Person mit den richtigen Polymorphismen wird nachweislich nicht zunehmen, wenn innerhalb der untersuchten Parameter der Fettanteil in der Nahrung erhöht und der Kohlenhydratanteil gesenkt wird.

N8C9841

Seite 205 von 251

Aussage 4 Gene beeinflussen, wie unser Körper auf sportliche Betätigung reagiert. Bei Manchen führt Sport schnell zu Erfolgen, während Andere weniger darauf ansprechen. Die Effektivität von Sport zum Abnehmen wird sehr stark von den Genen beeinflusst. Die Studie (Diabetes Obes Metab. 2002 Nov;4(6):428-30.) ist eine von Vielen, die zeigte, dass Personen mit einer bestimmten Genvariante im ADRB2-Gen eine deutliche genetische Neigung zu Übergewicht hatten, aber nur wenn sie einen inaktiven Lebensstil führten. Wenn diese Personen Sport machten hatte der Gendefekt keinen Einfluss auf ihre Neigung zu Übergewicht. Die Auswirkung des Gendefektes konnte also durch eine Lebensstiländerung aufgehoben werden. Eine unabhängige Studie zum selben Gen zeigte (Diabetes Care. 1997 Dec;20(12):1887-90.), dass Personen mit der ungünstigeren Variante des Gens durch Sport deutlich weniger an Gewicht verloren als Personen mit der günstigen Variante, obwohl Sie sich genau so sehr angestrengt hatten wie die Kontrollgruppe. Diese Personen sprechen also einfach weniger schnell und gut auf Sport als Abnehmstrategie an. Diese deutlichen Unterschiede im Abnehmerfolg kennt jeder Sportstudiomitarbeiter. Diese genetische Auswirkungen wurde noch von vielen weiteren Studien bestätigt (Eur J Intern Med. 2007 Dec;18(8):587-92, Obes Res. 2004 May;12(5):807-15., Int J Obes Relat Metab Disord. 2003 Sep;27(9):1028-36).

Publikationen ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=16741264 Obesity (Silver Spring). 2006 Apr;14(4):529-644. The human obesity gene map: the 2005 update. Rankinen T, Zuberi A, Chagnon YC, Weisnagel SJ, Argyropoulos G, Walts B, Pérusse L, Bouchard C. ➤ http://ajcn.nutrition.org/content/90/5/1418.long Am J Clin Nutr. 2009 Nov;90(5):1418-25. Epub 2009 Sep 2. Fat and carbohydrate intake modify the association between genetic variation in the FTO genotype and obesity. Sonestedt E, Roos C, Gullberg B, Ericson U, Wirfält E, Orho-Melander M. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=20650268 Clin Chim Acta. 2010 Nov 11;411(21-22):1716-22. Epub 2010 Jul 25. Effects of common FTO gene variants associated with BMI on dietary intake and physical activity in Koreans. Lee HJ, Kim IK, Kang JH, Ahn Y, Han BG, Lee JY, Song J. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=9405912 Diabetes Care. 1997 Dec;20(12):1887-90. Effects of Trp64Arg mutation in the beta 3-adrenergic receptor gene on weight loss, body fat distribution, glycemic control, and insulin resistance in obese type 2 diabetic patients. Sakane N, Yoshida T, Umekawa T, Kogure A, Takakura Y, Kondo M. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=12406043 Diabetes Obes Metab. 2002 Nov;4(6):428-30. TRP64ARG polymorphism of the beta 3-adrenergic receptor gene and obesity risk: effect modification by a sedentary lifestyle. Marti A, Corbalán MS, Martínez-Gonzalez MA, Martinez JA. ➤ http://diabetes.diabetesjournals.org/content/51/8/2581.long Diabetes. 2002 Aug;51(8):2581-6. Association of the Pro12Ala polymorphism in the PPAR-gamma2 gene with 3-year incidence of type 2 diabetes and body weight change in the Finnish Diabetes Prevention Study. Lindi VI, Uusitupa MI, Lindström J, Louheranta A, Eriksson JG, Valle TT, Hämäläinen H, Ilanne-Parikka P, Keinänen-Kiukaanniemi S, Laakso M, Tuomilehto J; Finnish Diabetes Prevention Study. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=15986237 Diabetologia. 2005 Aug;48(8):1503-9. Epub 2005 Jun 29. Influence of Pro12Ala peroxisome proliferator-activated receptor gamma2 polymorphism on glucose response to exercise training in type 2 diabetes. Adamo KB, Sigal RJ, Williams K, Kenny G, Prud'homme D, Tesson F. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=18054709 Eur J Intern Med. 2007 Dec;18(8):587-92. Epub 2007 Sep 10. Influence of the Trp64Arg polymorphism in the beta 3 adrenoreceptor gene on insulin resistance, adipocytokine response, and weight loss secondary to lifestyle modification in obese patients. de Luis DA, Gonzalez Sagrado M, Aller R, Izaola O, Conde R. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=15778927 Horm Metab Res. 2005 Feb;37(2):99-105. Influence of the PPARgamma2 Pro12Ala and ACE I/D polymorphisms on insulin sensitivity and training effects in healthy offspring of type 2 diabetic subjects. Østergård T, Ek J, Hamid Y, Saltin B, Pedersen OB, Hansen T, Schmitz O. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=21179003 Int J Obes (Lond). 2011 Aug;35(8):1041-9. doi: 10.1038/ijo.2010.263. Epub 2010 Dec 21. Association between fat intake, physical activity and mortality depending on genetic variation in FTO. Sonestedt E, Gullberg B, Ericson U, Wirfält E, Hedblad B, Orho-Melander M. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=12917707 Int J Obes Relat Metab Disord. 2003 Sep;27(9):1028-36. Difficulty in losing weight by behavioral intervention for women with Trp64Arg polymorphism of the beta3-adrenergic receptor gene. Shiwaku K, Nogi A, Anuurad E, Kitajima K, Enkhmaa B, Shimono K, Yamane Y. ➤ http://jcem.endojournals.org/content/83/7/2441.long J Clin Endocrinol Metab. 1998 Jul;83(7):2441-4.Meta-analysis of the association of Trp64Arg polymorphism of beta 3-adrenergic receptor gene with body mass index. Fujisawa T, Ikegami H, Kawaguchi Y, Ogihara T. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=11743057 Obes Res. 2001 Dec;9(12):741-5. Association of BMI with the beta3-adrenergic receptor gene polymorphism in Japanese: meta-analysis. Kurokawa N, Nakai K, Kameo S, Liu ZM, Satoh H. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=15166301 Obes Res. 2004 May;12(5):807-15. Association between body fat response to exercise training and multilocus ADR genotypes. Phares DA, Halverstadt AA, Shuldiner AR, Ferrell RE, Douglass LW, Ryan AS, Goldberg AP, Hagberg JM.

N8C9841

Seite 206 von 251

Aussage 5 Gene beeinflussen, wie unser Körper auf ein bestimmtes Abnehmprogramm reagiert, mit einem bis zu 2,5-fach besseren Resultat. Eine Studie von (Lindi et al., Diabetes 51: 2581-2586, 2002) kam zu dem Schluss, dass Personen, die ein leichtes 3-jähriges Programm mit Diät und Sport befolgten, etwa 2,5 Mal so viel Gewicht verloren, wenn Sie die günstige Variante eines Gens hatten als Personen mit der ungünstigen Variante (8,3kg im Durschnitt im Vergleich zu 3,4kg im Durchschnitt). Die günstige Variante hatte aber auch einen Nachteil; 1 Jahr nach der Studie wurde das Körpergewicht der Probanden wieder gemessen und Träger der günstigen Variante hatten wieder deutlich mehr zugenommen als die Gruppe mit der eigentlich ungünstigen Variante. Die günstige Variante macht also Sport und Diät effektiver, aber leider wird auch der JoJo Effekt stärker.

Publikationen ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=12145174 Diabetes. 2002 Aug;51(8):2581-6. Association of the Pro12Ala polymorphism in the PPAR-gamma2 gene with 3-year incidence of type 2 diabetes and body weight change in the Finnish Diabetes Prevention Study. Lindi VI, Uusitupa MI, Lindström J, Louheranta A, Eriksson JG, Valle TT, Hämäläinen H, Ilanne-Parikka P, Keinänen-Kiukaanniemi S, Laakso M, Tuomilehto J; Finnish Diabetes Prevention Study.

Während des Verlaufs Ihres Lebens verändern sich Ihre Gene nicht. Ihre genetischen Defekte und Variationen bleiben von Ihrer Geburt bis ans Ende Ihres Lebens unverändert. Es macht also keinen Sinn, bereits getestete Gene noch einmal testen zu lassen, weil Sie wieder dasselbe Ergebnis bekommen würden. Genetische Analysen sind technisch sehr aufwendig und so besteht potentiell die (sehr unwahrscheinliche) Möglichkeit, dass ein Gendefekt unter Umständen nicht richtig erkannt wird. Um dieser Möglichkeit vorzubeugen, haben wir mehrere Qualitätssicherungsmaßnahmen in unsere Prozesse integriert, welche die Richtigkeit unserer Diagnosen sicherstellen. Zusätzlich nehmen die Labors regelmäßig an staatlichen Ringversuchen teil und lassen genetische Ergebnisse von großer medizinischer Bedeutung mehrmals verifizieren. Auf diese Weise unternehmen wir alles, um die Genauigkeit Ihrer Analyseergebnisse sicherzustellen. Bitte bedenken Sie jedoch, dass potentiell mehrere Gene bei angeborenen Defekten ähnliche Auswirkungen haben könnten und dass es zwar sehr unwahrscheinlich aber dennoch möglich ist, dass Sie vielleicht in einem noch nicht identifizierten Gen einen Defekt tragen könnten, der Ihr Risiko noch weiter erhöht. Behalten Sie deshalb unsere neuen Produkte im Auge, um über neu entdeckte Risiko-Gene informiert zu bleiben.

N8C9841

Seite 207 von 251

WISSENSCHAFT

Abnehmprogramm FABP2 - Fatty acid binding protein 2, intestinal (rs1799883) Das Fatty Acid Bindingprotein-2 (FABP2) gehört zu einer Multigenfamilie mit nahezu 20 identifizierten Mitgliedern. Das ausschließlich in Enterozyten exprimierte FABP2 spielt bei der Aufnahme von langkettigen Fettsäuren in die Zelle sowie deren Transport innerhalb der Zelle eine zentrale Rolle. ERG

Genotyp

X

G/G

42% Keine Auswirkung

POP

Ergebnismöglichkeiten

A/G

51% Erhöhte Fettempfindlichkeit Erhöhtes Risiko für Fettablagerungen um die Organe

A/A

7%

Erhöhte Fettempfindlichkeit Erhöhtes Risiko für Fettablagerungen um die Organe

Literatur J Biol Chem. 2001 Oct 26:276(43):39679-84. Epub 2001 Aug 3. The polymorphism at codon 54 of the FABP2 gene increases fat absorption in human intestinal explants. Levy E, Ménard D, Delvin E, Stan S, Mitchell G, Lambert M, Ziv E, Feoli-Fonseca JC, Seidman E. J Lipid Res. 2000 Dec:41(12):2002-8. Effects of an Ala54Thr polymorphism in the intestinal fatty acid-binding protein on responses to dietary fat in humans. Pratley RE, Baier L, Pan DA, Salbe AD, Storlien L, Ravussin E, Bogardus C. Arterioscler Thromb Vasc Biol. 1998 Oct:18(10):1606-10. Postprandial lipemic response is modified by the polymorphism at codon 54 of the fatty acidbinding protein 2 gene. Agren JJ, Valve R, Vidgren H, Laakso M, Uusitupa M. Obes Res. 2004 Feb:12(2):340-5.Intestinal FABP2 A54T polymorphism: association with insulin resistance and obesity in women. Albala C, Santos JL, Cifuentes M, Villarroel AC, Lera L, Liberman C, Angel B, Pérez-Bravo F. Metabolism. 2005 Dec:54(12):1652-8. Comparison of the acute response to meals enriched with cis- or trans-fatty acids on glucose and lipids in overweight individuals with differing FABP2 genotypes. Lefevre M, Lovejoy JC, Smith SR, Delany JP, Champagne C, Most MM, Denkins Y, de Jonge L, Rood J, Bray GA. Metabolism. 2005 Dec:54(12):1652-8. Comparison of the acute response to meals enriched with cis- or trans-fatty acids on glucose and lipids in overweight individuals with differing FABP2 genotypes. Lefevre M, Lovejoy JC, Smith SR, Delany JP, Champagne C, Most MM, Denkins Y, de Jonge L, Rood J, Bray GA.

N8C9841

Seite 208 von 251

PPARG - Peroxisome proliferator-activated receptor gamma (rs1801282) PPARG (Peroxisome proliferator-activated receptor gamma) ist ein Typ II intrazellulärer Rezeptor. Diese Rezeptoren werden über physiologische oder pharmakologische Liganden aktiviert und regulieren die transkriptionelle Aktivität verschiedener Zielgene. Der rs1801282 Polymorphismus ist sowohl mit Übergewicht, als auch mit erhöhtem Risiko für Typ II Diabetes assoziiert. ERG

Genotyp

POP

Ergebnismöglichkeiten

X

C/C

86% Erhöhte Fettempfindlichkeit Genetische Neigung zu Übergewicht (OR: 1.38)

C/G

12% Stärkerer Jo-Jo Effekt Erhöhtes Risiko für Fettablagerungen um die Organe Erhöhter Gewichtsverlust bei Kalorienreduktion Genetische Neigung zu Übergewicht (OR: 1.19) Besseres Ansprechen auf sportliche Betätigung

G/G

2%

Stärkerer Jo-Jo Effekt Erhöhtes Risiko für Fettablagerungen um die Organe Erhöhter Gewichtsverlust bei Kalorienreduktion Keine genetische Neigung zu Übergewicht Besseres Ansprechen auf sportliche Betätigung

Literatur Clin Genet. 2003 Feb:63(2):109-16. The PPAR-gamma P12A polymorphism modulates the relationship between dietary fat intake and components of the metabolic syndrome: results from the Québec Family Study. Robitaille J, Després JP, Pérusse L, Vohl MC. Obesity (Silver Spring). 2006 Apr:14(4):529-644. The human obesity gene map: the 2005 update. Rankinen T, Zuberi A, Chagnon YC, Weisnagel SJ, Argyropoulos G, Walts B, Pérusse L, Bouchard C. Diabetologia. 2005 Aug:48(8):1503-9. Epub 2005 Jun 29. Influence of Pro12Ala peroxisome proliferator-activated receptor gamma2 polymorphism on glucose response to exercise training in type 2 diabetes. Adamo KB, Sigal RJ, Williams K, Kenny G, Prud'homme D, Tesson F. Diabetes. 2002 Aug:51(8):2581-6. Association of the Pro12Ala polymorphism in the PPAR-gamma2 gene with 3-year incidence of type 2 diabetes and body weight change in the Finnish Diabetes Prevention Study. Lindi VI, Uusitupa MI, Lindström J, Louheranta A, Eriksson JG, Valle TT, Hämäläinen H, Ilanne-Parikka P, Keinänen-Kiukaanniemi S, Laakso M, Tuomilehto J: Finnish Diabetes Prevention Study. Horm Metab Res. 2005 Feb:37(2):99-105. Influence of the PPAR-gamma2 Pro12Ala and ACE I/D polymorphisms on insulin sensitivity and training effects in healthy offspring of type 2 diabetic subjects. Østergård T, Ek J, Hamid Y, Saltin B, Pedersen OB, Hansen T, Schmitz O. Franks PW et al. The Pro12Ala variant at the peroxisome proliferator-activated receptor gamma gene and change in obesity-related traits in the Diabetes Prevention Program. Diabetologia. 2007 Dec,50(12):2451-60. Epub 2007 Sep 27. Regina Brigelius-Flohé et al. Nutritional Genomics: Impact on Health and Disease. John Wiley & Sons, 21 Aug 2006

ADRB2 adrenoceptor beta 2, surface (rs1042713) Das transmembranäre Protein (β2-adrenerger Rezeptor) gehört zur Familie der metabotropen G-Protein-gekoppelten Rezeptoren und wird durch Bindung seines Liganden Adrenalin aktiviert. Die β2-Adrenorezeptoren sind zwar weit verbreitet, aber insbesondere auf Zellen der glatten Muskulatur und auf der Membran von Fettzellen lokalisiert. Nach Aktivierung des Rezeptors durch seinen Liganden kommt es unter Einfluss des Sympathikus zur Relaxation der glatten Muskulatur (z.B. der Bronchialmuskulatur) bzw. Ausschüttung des Hormons Insulin aus den B-Zellen des Pancreas. Durch die Insulinausschüttung wird Blutzucker (Glukose) im Körper als Glykogen gespeichert und der Abbau von Fett (Lipolyse) gehemmt. ERG

Genotyp

X

POP

Ergebnismöglichkeiten

A/A

22% Keine Auswirkung

A/G

51% Stärkerer Jo-Jo Effekt

G/G

27% Stärkerer Jo-Jo Effekt

Literatur Rudkowska I et al. Individualized weight management: what can be learned from nutrigenomics and nutrigenetics? Prog Mol Biol Transl Sci. 2012,108:347-82. Masuo K, Katsuya T, Fu Y, Rakugi H, Ogihara T, and Tuck ML. Beta2- and beta3-adrenergic receptor polymorphisms are related to the onset of weight gain and blood pressure elevation over 5 years. Circulation 111: 3429-3434, 2005. Obesity (Silver Spring). 2006 Apr:14(4):529-644. The human obesity gene map: the 2005 update. Rankinen T1, Zuberi A, Chagnon YC, Weisnagel SJ, Argyropoulos G, Walts B, Pérusse L, Bouchard C. Masuo K et al. Rebound weight gain as associated with high plasma norepinephrine levels that are mediated through polymorphisms in the beta2-adrenoceptor. Am J Hypertens. 2005 Nov,18(11):1508-16.

N8C9841

Seite 209 von 251

ADRB2 adrenoceptor beta 2, surface (rs1042714) Das transmembranäre Protein (β2-adrenerger Rezeptor) gehört zur Familie der metabotropen G-Protein-gekoppelten Rezeptoren und wird durch Bindung seines Liganden Adrenalin aktiviert. Die β2-Adrenorezeptoren sind zwar weit verbreitet, aber insbesondere auf Zellen der glatten Muskulatur und auf der Membran von Fettzellen lokalisiert. Nach Aktivierung des Rezeptors durch seinen Liganden kommt es unter Einfluss des Sympathikus zur Relaxation der glatten Muskulatur (z.B. der Bronchialmuskulatur) bzw. Ausschüttung des Hormons Insulin aus den B-Zellen des Pancreas. Durch die Insulinausschüttung wird Blutzucker (Glukose) im Körper als Glykogen gespeichert und der Abbau von Fett (Lipolyse) gehemmt. ERG

Genotyp

POP

Ergebnismöglichkeiten

X

C/C

42% Keine Auswirkung

C/G

51% Erhöhte Kohlenhydratempfindlichkeit Stärkerer Jo-Jo Effekt Erhöhtes Risiko für Fettablagerungen um die Organe Erhöhter Muskelmasseverlust bei Kalorienreduktion Erhöhter Gewichtsverlust bei Kalorienreduktion

G/G

7%

Erhöhte Kohlenhydratempfindlichkeit Stärkerer Jo-Jo Effekt Erhöhtes Risiko für Fettablagerungen um die Organe Erhöhter Muskelmasseverlust bei Kalorienreduktion Erhöhter Gewichtsverlust bei Kalorienreduktion

Literatur J Nutr. 2003 Aug:133(8):2549-54. Obesity risk is associated with carbohydrate intake in women carrying the Gln27Glu beta2-adrenoceptor polymorphism. Martínez JA, Corbalán MS, Sánchez-Villegas A, Forga L, Marti A, Martínez-González MA. Masuo K, Katsuya T, Fu Y, Rakugi H, Ogihara T, and Tuck ML. Beta2- and beta3-adrenergic receptor polymorphisms are related to the onset of weight gain and blood pressure elevation over 5 years. Circulation 111: 3429-3434, 2005.

ADRB3 adrenoceptor beta 3 (rs4994) Eine Aktivierung von β-Adrenozeptoren führt über eine Kopplung der gebundenen G-Proteine zu einer Aktivierung nachgeschalteter Signaltransduktionswege. Alle β-Adrenozeptoren sind in der Lage über Gs die Adenylylcyclase zu aktivieren, welche die Konzentration an cAMP im Zytosol erhöht und über diese Konzentrationserhöhung die Proteinkinase A aktiviert. Der Subtyp ADRB3 ist dabei spezifisch in der Lipolyse involviert, weshalb Polymorphismen in diesem Gen Relevanz für das Körpergewicht haben. ERG

Genotyp

POP

Ergebnismöglichkeiten

X

T/T

83% Erhöhte Gewichtsreduktion durch sportliche Betätigung

T/C

16% Keine Auswirkung

C/C

1%

Keine Auswirkung

Literatur Diabetes Obes Metab. 2002 Nov:4(6):428-30. TRP64ARG polymorphism of the beta 3-adrenergic receptor gene and obesity risk: effect modification by a sedentary lifestyle. Marti A, Corbalán MS, Martínez-Gonzalez MA, Martinez JA. Diabetes Care. 1997 Dec:20(12):1887-90. Effects of Trp64Arg mutation in the beta 3-adrenergic receptor gene on weight loss, body fat distribution, glycemic control, and insulin resistance in obese type 2 diabetic patients. Sakane N, Yoshida T, Umekawa T, Kogure A, Takakura Y, Kondo M. Eur J Intern Med. 2007 Dec:18(8):587-92. Epub 2007 Sep 10. Influence of the Trp64Arg polymorphism in the beta 3 adrenoreceptor gene on insulin resistance, adipocytokine response, and weight loss secondary to lifestyle modification in obese patients. de Luis DA, Gonzalez Sagrado M, Aller R, Izaola O, Conde R. Obes Res. 2004 May:12(5):807-15. Association between body fat response to exercise training and multilocus ADR genotypes. Phares DA, Halverstadt AA, Shuldiner AR, Ferrell RE, Douglass LW, Ryan AS, Goldberg AP, Hagberg JM. Int J Obes Relat Metab Disord. 2003 Sep:27(9):1028-36. Difficulty in losing weight by behavioral intervention for women with Trp64Arg polymorphism of the beta3-adrenergic receptor gene. Shiwaku K, Nogi A, Anuurad E, Kitajima K, Enkhmaa B, Shimono K, Yamane Y. J Clin Endocrinol Metab. 1998 Jul:83(7):2441-4.Meta-analysis of the association of Trp64Arg polymorphism of beta 3-adrenergic receptor gene with body mass index. Fujisawa T, Ikegami H, Kawaguchi Y, Ogihara T. Obes Res. 2001 Dec:9(12):741-5. Association of BMI with the beta3-adrenergic receptor gene polymorphism in Japanese: meta-analysis. Kurokawa N, Nakai K, Kameo S, Liu ZM, Satoh H.

N8C9841

Seite 210 von 251

FTO - Fat mass and obesity associated (rs9939609) Das FTO (Fat mass and obesity-associated protein) Gen zeigt bislang den stärksten genetischen Einfluss auf das Körpergewicht beim Menschen. Es wurde gezeigt, dass der Polymorphismus rs9939609 das Risiko für Adipositas deutlich erhöht. ERG

Genotyp

X

POP

Ergebnismöglichkeiten

T/T

25% Keine Auswirkung

T/A

57% Erhöhte Fettempfindlichkeit Erhöhtes Hungergefühl Tendenz vermehrt Snacks zu essen Tendenz kalorienreicher zu essen Erhöhter Gewichtsverlust durch sportliche Betätigung Genetische Neigung zu Übergewicht (OR: 1.34)

A/A

18% Erhöhte Fettempfindlichkeit Erhöhtes Hungergefühl Tendenz vermehrt Snacks zu essen Tendenz kalorienreicher zu essen Erhöhte Gewichtsreduktion durch sportliche Betätigung Genetische Neigung zu Übergewicht (OR: 1.67)

Literatur Am J Clin Nutr. 2009 Dec:90(6):1483-8. Epub 2009 Oct 14. The FTO gene rs9939609 obesity-risk allele and loss of control over eating. Tanofsky-Kraff M, Han JC, Anandalingam K, Shomaker LB, Columbo KM, Wolkoff LE, Kozlosky M, Elliott C, Ranzenhofer LM, Roza CA, Yanovski SZ, Yanovski JA. J Nutr. 2011 Dec:141(12):2219-25. Epub 2011 Nov 2. A High Intake of Saturated Fatty Acids Strengthens the Association between the Fat Mass and Obesity-Associated Gene and BMI. Corella D, Arnett DK, Tucker KL, Kabagambe EK, Tsai M, Parnell LD, Lai CQ, Lee YC, Warodomwichit D, Hopkins PN, Ordovas JM. Int J Obes (Lond). 2011 Aug:35(8):1041-9. doi: 10.1038/ijo.2010.263. Epub 2010 Dec 21. Association between fat intake, physical activity and mortality depending on genetic variation in FTO. Sonestedt E, Gullberg B, Ericson U, Wirfält E, Hedblad B, Orho-Melander M. Clin Chim Acta. 2010 Nov 11:411(21-22):1716-22. Epub 2010 Jul 25. Effects of common FTO gene variants associated with BMI on dietary intake and physical activity in Koreans. Lee HJ, Kim IK, Kang JH, Ahn Y, Han BG, Lee JY, Song J. Am J Clin Nutr. 2009 Nov:90(5):1418-25. Epub 2009 Sep 2. Fat and carbohydrate intake modify the association between genetic variation in the FTO genotype and obesity. Sonestedt E, Roos C, Gullberg B, Ericson U, Wirfält E, Orho-Melander M.

APOA2 apolipoprotein A-II (rs5082) Als Apolipoproteine bezeichnet man den Proteinanteil der Lipoproteine der die wasserunlöslichen Lipide im Blut transportiert. Die Apolipoproteine bilden zusammen mit Phospholipiden die wasserlösliche (hydrophile) Oberfläche der Lipoproteine, wo sie als strukturelles Gerüst und/oder Erkennungs- und Andockmolekül z. B. für Membranrezeptoren fungieren. Das APOA2 bildet ein Strukturelement und ist der Aktivator für das hepatische Lipase Enzym. ERG

Genotyp

X

POP

Ergebnismöglichkeiten

C/C

18% Erhöhte Fettempfindlichkeit Erhöhtes Risiko für Fettablagerungen um die Organe Tendenz kalorienreicher zu essen Genetische Neigung zu Übergewicht (OR: 1.7)

T/C

43% Keine Auswirkung Erhöhtes Risiko für Fettablagerungen um die Organe

T/T

39% Keine Auswirkung

Literatur Arch Intern Med. 2009 Nov 9:169(20):1897-906. APOA2, dietary fat, and body mass index: replication of a gene-diet interaction in 3 independent populations. Corella D, Peloso G, Arnett DK, Demissie S, Cupples LA, Tucker K, Lai CQ, Parnell LD, Coltell O, Lee YC, Ordovas JM. Int J Obes (Lond). 2011 May:35(5):666-75. Epub 2010 Oct 26. Association between the APOA2 promoter polymorphism and body weight in Mediterranean and Asian populations: replication of a gene-saturated fat interaction. Corella D, Tai ES, Sorlí JV, Chew SK, Coltell O, Sotos-Prieto M, García-Rios A, Estruch R, Ordovas JM.

N8C9841

Seite 211 von 251

APOA5 - Apolipoprotein A-V (rs662799) Apolipoprotein A-V spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Plasma Triglyceride. Der rs662799 Polymorphismus führt zu einer Erhöhung dieser Werte, was das Risiko der Koronaren Herzkrankheit, Arteriosklerose und eines Herzinfarkts erhöht. Außerdem wurde gezeigt, dass Träger des G-Allels eine geringe Gewichtszunahme bei fettreicher Ernährung zeigen. ERG

Genotyp

POP

Ergebnismöglichkeiten

X

A/A

96% Erhöhte Fettempfindlichkeit Schwaches Sättigungsgefühl

G/A

3%

Starkes Sättigungsgefühl Erhöhter Gewichtsverlust bei Kalorienreduktion

G/G

1%

Starkes Sättigungsgefühl Erhöhter Gewichtsverlust bei Kalorienreduktion

Literatur J Mol Med (Berl). 2007 Feb:85(2):119-28. Epub 2007 Jan 9. APOA5 gene variation modulates the effects of dietary fat intake on body mass index and obesity risk in the Framingham Heart Study. Corella D, Lai CQ, Demissie S, Cupples LA, Manning AK, Tucker KL, Ordovas JM. J Nutr. 2011 Mar:141(3):380-5. Epub 2011 Jan 5. APOA5 gene variation interacts with dietary fat intake to modulate obesity and circulating triglycerides in a Mediterranean population. Sánchez-Moreno C, Ordovás JM, Smith CE, Baraza JC, Lee YC, Garaulet M. J Nutr. 2009 Dec:139(12):2301-8. Epub 2009 Oct 14. Apolipoprotein A5 polymorphisms interact with total dietary fat intake in association with markers of metabolic syndrome in Puerto Rican older adults. Mattei J, Demissie S, Tucker KL, Ordovas JM. Clin Chem Lab Med. 2007:45(3):316-20. Polymorphisms in the APOA1/C3/A4/A5 gene cluster and cholesterol responsiveness to dietary change. Hubacek JA, Bohuslavova R, Skodova Z, Pitha J, Bobkova D, Poledne R.

LEGENDE: ERG = Ihr persönliches Analyseergebnis (mit einem X gekennzeichnet), GENOTYP = Die verschiedenen Varianten des Gens (Allele genannt), POP = Prozentuale Verteilung der verschiedenen genetischen Varianten in der Bevölkerung (Population), ERGEBNISMÖGLICHKEITEN = Einfluss der genetischen Variation.

N8C9841

Seite 212 von 251

WISSENSCHAFT

Abnehmprogramm ➤ Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch 2005. S. 238 ➤ VERA-Schriftenreihe: „Lebensmittel- und Nährstoffaufnahme in der BRD (1985–1989)“, Band XII, Wissenschaftlicher Fachverlag, Niederkleen, 1994 ➤ Stunkard AJ, Harris JR, Pedersen NL, McClearn GE. The body-mass index of twins who have been reared apart. N Engl J Med 1990;322:1483–1487 ➤ Rankinen T, Zuberi A, Chagnon YC, Weisnagel SJ, Argyropoulos G, Walts B, Pérusse L, Bouchard C. The human obesity gene map: the 2005 update. Obesity (Silver Spring). 2006 Apr;14(4):529-644. ➤ Skender ML, Goodrick GK, Del Junco DJ, Reeves RS, Darnell L, Gotto A, et al. Comparison of 2-year weight loss trends in behavioral treatments of obesity: Diet, exercise, and combination interventions. J Am Diet Assoc 1996;96:342-6. ➤ Wing RR. Behavioural treatment of severe obesity. Am J Clin Nutr 1992;55(2 Suppl):545-551 ➤ Garrow JS. Exercise in the treatment of obesity: a marginal contribution. Int J Obes Relat Metab Disord 1995a;19(Suppl 4):126-9, kein Abstract, Evidenzklasse: IV. ➤ Epstein LH, Coleman KJ, Myers MD. Exercise in treating obesity in children and adolescents. Med Sci Sports Exerc 1996a;28(4):428-35. ➤ Harrell JS, Johnston LF, Griggs TR, Schaefer P, Carr EG, Jr., McMurray RG, et al. An occupation based physical activity intervention program: improving fitness and decreasing obesity. Aaohn J 1996;44(8):377-84. ➤ Buemann B, Tremblay A. Effects of exercise training on abdominal obesity and related metabolic complications. Sports Med 1996;21(3):191-212. References Page 34 of 37 ➤ Hauner H. Strategie der Adipositastherapie. Der Internist 1997;3:244-250. ➤ De Luis D A et al., Ann Nutr Metab 50: 354-360, 2006 ➤ Lindi et al., Diabetes 51: 2581-2586, 2002 ➤ Martinez et al., J Nutr 133: 2549-2554, 2003 ➤ Masuo et al., Circulation 111: 3429-3434, 2005 ➤ Marti et al., Diabetes Obes Metab 4: 428-430, 2002 ➤ Shiwaku et al., Int J Obes Relat Metab Disord 27: 1028-1036, 2003 ➤ Schon leichtes Übergewicht beeinträchtigt die Lebenserwartung, MMW-Fortschr. Med. Nr. 51-52 / 2006 (148. Jg.), S. 28 ➤ Elias, M. F. et al.: Obesity, diabetes and cognitive deficit: The Framingham Heart Study. In: Neurobiol Aging.. 26, Nr. 1, 2005, S. 11-16. ➤ Wolf P. A. et al.: Relation of obesity to cognitive function: importance of central obesity and synergistic influence of concomitant hypertension. The Framingham Heart Study. In: Curr Alzheimer Res.. 4, Nr. 2, 2007, S. 111-116. ➤ Irie F. et al.: Enhanced risk for Alzheimer disease in persons with type 2 diabetes and APOE epsilon4: the Cardiovascular Health Study Cognition Study. In: Arch Neurol.. 65, Nr. 1, 2008, S. 83-89. ➤ Xu W. L. et al.: Uncontrolled diabetes increases the risk of Alzheimer's disease: a population-based cohort study. In: Diabetologia.. 52, Nr. 6, 2009, S. 1031–1039. ➤ Naderali, E. K. et al.: Obesity and Alzheimer's Disease: A Link Between Body Weight and Cognitive Function in Old Age. In: Am J Alzheimers Dis Other Demen.. ➤ Cyrus A. R. et al.: Brain Structure and Obesity. In: Human Brain Mapping. ➤ Am J Clin Nutr. 2009 Dec;90(6):1483-8. Epub 2009 Oct 14. The FTO gene rs9939609 obesity-risk allele and loss of control over eating. Tanofsky-Kraff M, Han JC, Anandalingam K, Shomaker LB, Columbo KM, Wolkoff LE, Kozlosky M, Elliott C, Ranzenhofer LM, Roza CA, Yanovski SZ, Yanovski JA. ➤ Am J Clin Nutr. 2009 Nov;90(5):1418-25. Epub 2009 Sep 2. Fat and carbohydrate intake modify the association between genetic variation in the FTO genotype and obesity. Sonestedt E, Roos C,

N8C9841

Gullberg B, Ericson U, Wirfält E, Orho-Melander M. ➤ Arch Intern Med. 2009 Nov 9;169(20):1897-906. APOA2, dietary fat, and body mass index: replication of a gene-diet interaction in 3 independent populations. Corella D, Peloso G, Arnett DK, Demissie S, Cupples LA, Tucker K, Lai CQ, Parnell LD, Coltell O, Lee YC, Ordovas JM. ➤ Arterioscler Thromb Vasc Biol. 1998 Oct;18(10):1606-10. Postprandial lipemic response is modified by the polymorphism at codon 54 of the fatty acid-binding protein 2 gene. Agren JJ, Valve R, Vidgren H, Laakso M, Uusitupa M. ➤ Clin Chem Lab Med. 2007;45(3):316-20. Polymorphisms in the APOA1/C3/A4/A5 gene cluster and cholesterol responsiveness to dietary change. Hubacek JA, Bohuslavova R, Skodova Z, Pitha J, Bobkova D, Poledne R. ➤ Clin Chim Acta. 2010 Nov 11;411(21-22):1716-22. Epub 2010 Jul 25. Effects of common FTO gene variants associated with BMI on dietary intake and physical activity in Koreans. Lee HJ, Kim IK, Kang JH, Ahn Y, Han BG, Lee JY, Song J. ➤ Clin Genet. 2003 Feb;63(2):109-16. The PPAR-gamma P12A polymorphism modulates the relationship between dietary fat intake and components of the metabolic syndrome: results from the Québec Family Study. Robitaille J, Després JP, Pérusse L, Vohl MC. Page 35 of 37 ➤ Diabetes Care. 1997 Dec;20(12):1887-90. Effects of Trp64Arg mutation in the beta 3-adrenergic receptor gene on weight loss, body fat distribution, glycemic control, and insulin resistance in obese type 2 diabetic patients. Sakane N, Yoshida T, Umekawa T, Kogure A, Takakura Y, Kondo M. ➤ Diabetes Obes Metab. 2002 Nov;4(6):428-30. TRP64ARG polymorphism of the beta 3-adrenergic receptor gene and obesity risk: effect modification by a sedentary lifestyle. Marti A, Corbalán MS, Martínez-Gonzalez MA, Martinez JA. ➤ Diabetes. 2002 Aug;51(8):2581-6. Association of the Pro12Ala polymorphism in the PPAR-gamma2 gene with 3-year incidence of type 2 diabetes and body weight change in the Finnish Diabetes Prevention Study. Lindi VI, Uusitupa MI, Lindström J, Louheranta A, Eriksson JG, Valle TT, Hämäläinen H, Ilanne-Parikka P, KeinänenKiukaanniemi S, Laakso M, Tuomilehto J; Finnish Diabetes Prevention Study. ➤ Diabetologia. 2005 Aug;48(8):1503-9. Epub 2005 Jun 29. Influence of Pro12Ala peroxisome proliferator-activated receptor gamma2 polymorphism on glucose response to exercise training in type 2 diabetes. Adamo KB, Sigal RJ, Williams K, Kenny G, Prud'homme D, Tesson F. ➤ Eur J Intern Med. 2007 Dec;18(8):587-92. Epub 2007 Sep 10. Influence of the Trp64Arg polymorphism in the beta 3 adrenoreceptor gene on insulin resistance, adipocytokine response, and weight loss secondary to lifestyle modification in obese patients. de Luis DA, Gonzalez Sagrado M, Aller R, Izaola O, Conde R. ➤ Horm Metab Res. 2005 Feb;37(2):99-105. Influence of the PPARgamma2 Pro12Ala and ACE I/D polymorphisms on insulin sensitivity and training effects in healthy offspring of type 2 diabetic subjects. Østergård T, Ek J, Hamid Y, Saltin B, Pedersen OB, Hansen T, Schmitz O. ➤ Int J Obes (Lond). 2011 Aug;35(8):1041-9. doi: 10.1038/ijo.2010.263. Epub 2010 Dec 21. Association between fat intake, physical activity and mortality depending on genetic variation in FTO. Sonestedt E, Gullberg B, Ericson U, Wirfält E, Hedblad B, Orho-Melander M. ➤ Int J Obes (Lond). 2011 May;35(5):666-75. Epub 2010 Oct 26. Association between the APOA2 promoter polymorphism and body weight in Mediterranean and Asian populations: replication of a gene-saturated fat interaction. Corella D, Tai ES, Sorlí JV, Chew SK, Coltell O, Sotos-Prieto M, García-Rios A, Estruch R, Ordovas JM. ➤ Int J Obes Relat Metab Disord. 2003 Sep;27(9):1028-36. Difficulty in losing weight by behavioral intervention for women with Trp64Arg polymorphism of the beta3-adrenergic receptor gene.

Seite 213 von 251

Shiwaku K, Nogi A, Anuurad E, Kitajima K, Enkhmaa B, Shimono K, Yamane Y. ➤ J Biol Chem. 2001 Oct 26;276(43):39679-84. Epub 2001 Aug 3. The polymorphism at codon 54 of the FABP2 gene increases fat absorption in human intestinal explants. Levy E, Ménard D, Delvin E, Stan S, Mitchell G, Lambert M, Ziv E, Feoli-Fonseca JC, Seidman E. ➤ J Clin Endocrinol Metab. 1998 Jul;83(7):2441-4.Meta-analysis of the association of Trp64Arg polymorphism of beta 3-adrenergic receptor gene with body mass index. Fujisawa T, Ikegami H, Kawaguchi Y, Ogihara T. ➤ J Lipid Res. 2000 Dec;41(12):2002-8. Effects of an Ala54Thr polymorphism in the intestinal fatty acidbinding protein on responses to dietary fat in humans. Pratley RE, Baier L, Pan DA, Salbe AD, Storlien L, Ravussin E, Bogardus C. ➤ J Mol Med (Berl). 2007 Feb;85(2):119-28. Epub 2007 Jan 9. APOA5 gene variation modulates the effects of dietary fat intake on body mass index and obesity risk in the Framingham Heart Study. Corella D, Lai CQ, Demissie S, Cupples LA, Manning AK, Tucker KL, Ordovas JM. Page 36 of 37 ➤ J Nutr. 2003 Aug;133(8):2549-54. Obesity risk is associated with carbohydrate intake in women carrying the Gln27Glu beta2-adrenoceptor polymorphism. Martínez JA, Corbalán MS, Sánchez-Villegas A, Forga L, Marti A, Martínez-González MA. ➤ J Nutr. 2009 Dec;139(12):2301-8. Epub 2009 Oct 14. Apolipoprotein A5 polymorphisms interact with total dietary fat intake in association with markers of metabolic syndrome in Puerto Rican older adults. Mattei J, Demissie S, Tucker KL, Ordovas JM. ➤ J Nutr. 2011 Dec;141(12):2219-25. Epub 2011 Nov 2. A High Intake of Saturated Fatty Acids Strengthens the Association between the Fat Mass and Obesity-Associated Gene and BMI. Corella D, Arnett DK, Tucker KL, Kabagambe EK, Tsai M, Parnell LD, Lai CQ, Lee YC, Warodomwichit D, Hopkins PN, Ordovas JM. ➤ J Nutr. 2011 Mar;141(3):380-5. Epub 2011 Jan 5. APOA5 gene variation interacts with dietary fat intake to modulate obesity and circulating triglycerides in a Mediterranean population. SánchezMoreno C, Ordovás JM, Smith CE, Baraza JC, Lee YC, Garaulet M. ➤ Metabolism. 2005 Dec;54(12):1652-8. Comparison of the acute response to meals enriched with cisor trans-fatty acids on glucose and lipids in overweight individuals with differing FABP2 genotypes. Lefevre M, Lovejoy JC, Smith SR, Delany JP, Champagne C, Most MM, Denkins Y, de Jonge L, Rood J, Bray GA. ➤ Obes Res. 2001 Dec;9(12):741-5. Association of BMI with the beta3-adrenergic receptor gene polymorphism in Japanese: metaanalysis. Kurokawa N, Nakai K, Kameo S, Liu ZM, Satoh H. ➤ Obes Res. 2004 Feb;12(2):340-5.Intestinal FABP2 A54T polymorphism: association with insulin resistance and obesity in women. Albala C, Santos JL, Cifuentes M, Villarroel AC, Lera L, Liberman C, Angel B, Pérez-Bravo F. ➤ Obes Res. 2004 May;12(5):807-15. Association between body fat response to exercise training and multilocus ADR genotypes. Phares DA, Halverstadt AA, Shuldiner AR, Ferrell RE, Douglass LW, Ryan AS, Goldberg AP, Hagberg JM. ➤ Obesity (Silver Spring). 2006 Apr;14(4):529-644. The human obesity gene map: the 2005 update. Rankinen T, Zuberi A, Chagnon YC, Weisnagel SJ, Argyropoulos G, Walts B, Pérusse L, Bouchard C.

N8C9841

Seite 214 von 251

WISSENSCHAFT

Nutrigenetik ➤ A variant of the HTRA1 gene increases susceptibility to agerelated macular degeneration. Science. 2006 Nov 10.314(5801):992-3. Epub 2006 Oct 19. Yang Z, Camp NJ, Sun H, Tong Z, Gibbs D, Cameron DJ, Chen H, Zhao Y, Pearson E, Li X, Chien J, Dewan A, Harmon J, Bernstein PS, Shridhar V, Zabriskie NA, Hoh J, Howes K, Zhang K. ➤ Adams PC, R.D., Barton JC, McLaren CE, Eckfeldt JH, McLaren GD, Dawkins FW, Acton RT, Harris EL, Gordeuk VR, Leiendecker-Foster C, Speechley M, Snively BM, Holup JL, Thomson E, Sholinsky P., Hemochromatosis and iron-overload screening in a racially diverse population. N Engl J Med, 2005(352): p. 1769–78. ➤ Allen, K.J., et al., Iron-overload-related disease in HFE hereditary hemochromatosis. N Engl J Med, 2008. 358(3): p. 221-30. ➤ Alpha-tocopherol supplementation prevents the exerciseinduced reduction of serum paraoxonase 1/arylesterase activities in healthy individuals. ➤ Am J Med. 1967; 42: 899-912 ➤ American Heart Association ➤ Antioxidant micronutrients and biomarkers of oxidative stress and inflammation in colorectal adenoma patients: results from a randomized, controlled clinical trial. ➤ Association between decreased vitamin levels and MTHFR, MTR and MTRR gene polymorphisms as determinants for elevated total homocysteine concentrations in pregnant women. ➤ Jacques PF, Kalmbach R, Bagley PJ, et al. The relationship between riboflavin and plasma total homocysteine in the Framingham Offspring cohort is influenced by folate status and the C677T transition in the methylenetetrahydrofolate reductase gene. J Nutr. 2002;132(2):283-288. ➤ Association of MTRRA66G polymorphism (but not of MTHFR C677T and A1298C, MTRA2756G, TCN C776G) with homocysteine and coronary artery disease in the French population. ➤ Barbosa PR: Eur J Clin Nutr. 2008 Aug;62(8):1010-21. Epub 2007 May 23. ➤ Barry I. Posner2,12, David J. Balding13, David Meyre5, Constantin Polychronakos1,3 & Philippe Froguel5,14; A genome-wide association study ➤ Beja-Pereira, A.; Luikart, G.; England, P. R.; Bradley, D. G.; Jann, O. C.; Bertorelle, G.; Chamberlain, A. T.; Nunes, T. P.; Metodiev, S.; Ferrand, N.; Erhardt, G. : ➤ Bianchine, J. W.; Briard-Guillemot, M. L.; Maroteaux, P.; Frezal, J.; Harrison, H. E. : Generalized osteoporosis with bilateral pseudoglioma--an autosomal recessive disorder of connective tissue: report of three families--review of the literature. Am. J. Hum. Genet. 24: 34A only, 1972. ➤ Bolland MJ, Barber PA, Doughty RN, et al (2008). "Vascular events in healthy older women receiving calcium supplementation: randomised controlled trial". BMJ 336: 262 ➤ Bradley, L.A., J.E. Haddow, and G.E. Palomaki, Population screening for haemochromatosis: expectations based on a study of relatives of symptomatic probands. J Med Screen, 1996. 3(4): p. 171-7. ➤ Bundeslebensmittelschlüssel (BLS) ➤ Bulhoes, A. C., et. al. (2007-11). "Correlation between lactose absorption and the C/T-13910 and G/A-22018 mutations of the lactase-phlorizin hydrolase (LCT) gene in adult-type hypolactasia". Brazilian Journal of Medical and Biological Research. ➤ Burt, M.J., et al., The significance of haemochromatosis gene mutations in the general population: implications for screening. Gut, 1998. 43(6): p. 830-6. ➤ Calcium plus vitamin D supplementation and the risk of fractures.N Engl J Med. 2006 Feb 16;354(7):669-83. Jackson RD ➤ CDCP, Centers for Disease Control and Prevention ➤ Ch. 25, Disorders of the Eye, Jonathan C. Horton, in Harrison's Principles of Internal Medicine, 16th ed. ➤ Cholesterin, Risiko für Herz und Gefäße, Edita Pospisil, 2008 ➤ Cholesterin, Wozu wir es brauchen und warum es uns krank macht, C.H.Beck, 1999 Dr. Ursel Wahrburg, Dr. Gerd Assmann

N8C9841

➤ Collins, D. R.; Knott, T. J.; Pease, R. J.; Powell, L. M.; Wallis, S. C.; Robertson, S.; Pullinger, C. R.; Milne, R. W. Marcel, Y. L.; Humphries, S. E.; Talmud, P. J.; Lloyd, J. K.; Miller, N. E.; Muller, D.; Scott, J. Truncated variants of apolipoprotein B cause hypobetalipoproteinaemia. Nucleic Acids Res. 16: 8361-8375, 1988 ➤ Daniel Steinberg (2007). The Cholesterol Wars: The Cholesterol Skeptics vs the Preponderance of Evidence. Boston: Academic Press. ➤ de Jong PT (2006). "Age-related macular degeneration". N Engl J Med. 355 (14): 1474–1485. ➤ Defesche et al. 1998 FH workshop 1997 ➤ Defesche, J. C.. Kastelein, J. J. P. : Molecular epidemiology of familial hypercholesterolaemia. (Letter) Lancet 352: 1643-1644, 1998 ➤ Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF e.V ➤ Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) ➤ Deutsche Zöliakie Gemeinschaft ➤ Diagnosen am Augenhintergrund, Thieme, Bernd Kirchhof, Martin Reim, Sebastian Wolf, 2003 ➤ DVO-Leitlinie "Osteoporose bei Frauen ab der Menopause und Männer über 60 Jahren", 2006 ➤ Effect of B vitamin supplementation on plasma homocysteine levels in celiac disease. ➤ Effect of B vitamin supplementation on plasma homocysteine levels in celiac disease. ➤ Effect of calcium and vitamin D supplementation on bone density in men and women 65 years of age or older.Dawson-Hughes B: N Engl J Med. 1997 Sep 4;337(10):670-6. ➤ Effect of supplementation of calcium and vitamin D on bone mineral density and bone mineral content in peri- and postmenopause women; a double-blind, randomized, controlled trial.Di Daniele N,Pharmacol Res. 2004 Dec;50(6):637-41. ➤ Effective detection of human leukocyte antigen risk alleles in celiac disease using tag single nucleotide polymorphisms. Monsuur AJ, de Bakker PI, Zhernakova A, Pinto D, Verduijn W, Romanos J, Auricchio R, Lopez A, van Heel DA, Crusius JB, Wijmenga C. PLoS One. 2008 May 28.3(5):e2270. ➤ Ellard, S. : Hepatocyte nuclear factor 1 alpha (HNF-1-alpha) mutations in maturity-onset diabetes of the young. Hum. Mutat. 16: 377-385, 2000 ➤ Enattah, N. S.; Sahi, T.; Savilahti, E.; Terwilliger, J. D.; Peltonen, L.; Jarvela, I. : Identification of a variant associated with adult-type hypolactasia. Nature Genet. 30: 233-237, 2002. ➤ Fajans, S. S.; Bell, G. I.; Polonsky, K. S. : Molecular mechanisms and clinical pathophysiology of maturity-onset diabetes of the young. New Eng. J. Med. 345: 971-980, 2001. ➤ Farrell R, Kelly C. Celiac sprue. N Engl J Med 2002;346:180–8. ➤ Ferrari, S. L.; Deutsch, S.; Choudhury, U.; Chevalley, T.; Bonjour, J.-P.; Dermitzakis, E. T.; Rizzoli, R.; Antonarakis, S. E. : Polymorphisms in the low-density lipoprotein receptor-related protein 5 (LRP5) gene are associated with variation in vertebral bone mass, vertebral bone size, and stature in whites. Am. J. Hum. Genet. 74: 866-875, 2004 ➤ Fracture prevention with vitamin D supplementation: a metaanalysis of randomized controlled trials.JAMA. 2005 May 11;293(18):2257-64: Bischoff-Ferrari HA ➤ Froguel, P.; Velho, G.; Cohen, D.; Passa, P. : Strategies for the collection of sibling-pair data for genetic studies in type 2 (non insulin-dependent) diabetes mellitus. (Letter) Diabetologia 34: 685 only, 1991 ➤ Ganz DA, Bao Y, Shekelle PG, Rubenstein LZ (2007). "Will my patient fall?". JAMA 297 (1): 77–86 ➤ Gene-culture coevolution between cattle milk protein genes and human lactase genes. Nature Genet. 35: 311-313, 2003. Note: Erratum: Nature Genet. 35: 106 only, 2003. ➤ GeneticHealth.com.

Seite 215 von 251

➤ GFHEV-Leitlinien. ➤ Gidh-Jain, M.; Takeda, J.; Xu, L. Z.; Lange, A. J.; Vionnet, N.; Stoffel, M.; Froguel, P.; Velho, G.; Sun, F.; Cohen, D.; Patel, P.; Lo, Y.-M. D.; Hattersley, A. T.; Luthman, H.; Wedell, A.; St. Charles, R.; Harrison, R. W.; Weber, I. T.; Bell, G. I.; Pilkis, S. J. : Glucokinase mutations associated with non-insulin-dependent (type 2) diabetes mellitus have decreased enzymatic activity: implications for structure/function relationships. Proc. Nat. Acad. Sci. 90: 1932-1936, 1993 ➤ Guéant-Rodriguez RM: Thromb Haemost. 2005 Sep;94(3):510-5 ➤ Guideline der National Osteoporosis Foundation (USA), 2003 ➤ Guillaume Charpentier8, Thomas J. Hudson4,9, Alexandre Montpetit4, Alexey V. Pshezhetsky10, Marc Prentki10,11, ➤ Gut 1989; 30: 333-338 ➤ Hadithi M: World J Gastroenterol. 2009 Feb 28;15(8):955-60. ➤ Hadithi M: World J Gastroenterol. 2009 Feb 28;15(8):955-60. ➤ Haemochromatose.org. ➤ Haines, J. L.; Hauser, M. A.; Schmidt, S.; Scott, W. K.; Olson, L. M.; Gallins, P.; Spencer, K. L.; Kwan, S. Y.; Noureddine, M.; Gilbert, J. R.; Schnetz-Boutaud, N.; Agarwal, A.; Postel, E. A.; Pericak-Vance, M. A. : Complement factor H variant increases the risk of age-related macular degeneration. Science 308: 419-421, 2005 ➤ Handbuch Zöliakie, Österreichische Arbeitsgemeinschaft Zöliakie ➤ Hardwick, C. Prognosis in coeliac disease. Arch Dis Child 1939; 14:279. ➤ Hemochromatosis National Digestive Diseases Information Clearinghouse, National Institutes of Health, U.S. Department of Health and Human Services ➤ Hemochromatosis: Symptoms. Mayo Foundation for Medical Education and Research (MFMER). http://www.mayoclinic.com/heal th/hemochromatosis/DS00455/DSECTION=2. ➤ Hemochromatosis: Treatments and drugs. Mayo Foundation for Medical Education and Research (MFMER). http://www.mayoclinic.c om/health/hemochromatosis/DS00455/DSECTION=7 ➤ Herold, Innere Medizin 2008, 439-440 ➤ HHEX gene polymorphisms are associated with type 2 diabetes in the Dutch Breda cohort. Europ. J. Hum. Genet. 16: 652-656, 2008 ➤ Hobbs et al. 1992 Hum Mut 1:445 ➤ Hobbs, H. H.; Brown, M. S.. Russell, D. W.; Davignon, J.. Goldstein, J. L. : Deletion in the gene for the low-density-lipoprotein receptor in a majority of French Canadians with familial hypercholesterolemia. New Eng. J. Med. 317: 734-737, 1987 ➤ Hopkins MH: Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2010 Mar;19(3):850-8. Epub 2010 Mar 3. ➤ http://www.ncbi.nlm.nih.gov/omim/125860 ➤ identifies novel risk loci for type 2 diabetes; Nature, Vol 445|22 February 2007 ➤ Inter-individual variation in DNA damage and base excision repair in young, healthy non-smokers: effects of dietary supplementation and genotype.Caple F: Br J Nutr. 2010 Jan 19:1-9. ➤ Jackson RD, LaCroix AZ, Gass M, et al (2006). "Calcium plus vitamin D supplementation and the risk of fractures". N. Engl. J. Med. 354 (7): 669–83 ➤ Kim DH, Vaccaro AR (2006). "Osteoporotic compression fractures of the spine; current options and considerations for treatment". The spine journal : official journal of the North American Spine Society 6 (5): 479–87 ➤ Klein, R. J.; Zeiss, C.; Chew, E. Y.; Tsai, J.-Y.; Sackler, R. S.; Haynes, C.; Henning, A. K.; SanGiovanni, J. P.; Mane, S. M.; Mayne, S. T.; Bracken, M. B.; Ferris, F. L.; Ott, J.; Barnstable, C.; Hoh, J. : Complement factor H polymorphism in age-related macular degeneration. Science 308: 385-389, 2005 ➤ Kuokkanen, M.; Kokkonen, J.; Enattah, N. S.; Ylisaukko-oja, T.; Komu, H.; Varilo, T.; Peltonen, L.; Savilahti, E.; Jarvela, I. : Mutations in the translated region of the lactase gene (LCT) underlie congenital lactase deficiency. Am. J. Hum. Genet. 78: 339-344, 2006. ➤ Kupper C (2005). "Dietary guidelines and implementation for celiac disease". Gastroenterology 128 (4 Suppl 1): S121–7. ➤ Laktose-Intoleranz, Thilo Schleip, 5.Auflage, 2003 ➤ Leberkrankheiten_Informationswebseite. ➤ Lewington S, Whitlock G, Clarke R, Sherliker P, Emberson J, Halsey J, Qizilbash N, Peto R, Collins R (December 2007). "Blood cholesterol and vascular mortality by age, sex, and blood pressure: a meta-analysis of individual data from 61 prospective studies with 55,000 vascular deaths". Lancet 370 (9602): 1829–39. ➤ Lombardi et al. 1998 MEDPED 1998 ➤ Lowering blood homocysteine with folic acid based supplements: meta-analysis of randomised trials. Homocysteine Lowering Trialists' Collaboration.BMJ. 1998 Mar 21;316(7135):894-8 ➤ Maller, J.; George, S.; Purcell, S.; Fagerness, J.; Altshuler, D.; Daly, M. J.; Seddon, J. M. : Common variation in three genes, including a noncoding variant in CFH, strongly influences risk of age-related

N8C9841

macular degeneration. Nature Genet. 38: 1055-1059, 2006 ➤ Manganese superoxide dismutase polymorphism and risk of gastric lesions, and its effects on chemoprevention in a Chinese population.Tu HK: Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2010 Apr;19(4):1089-97. Epub 2010 Mar 16. ➤ Maternal MTHFR 677C>T genotype and dietary intake of folate and vitamin B(12): their impact on child neurodevelopment.del Río Garcia C: Nutr Neurosci. 2009 Feb;12(1):13-20. ➤ Medicoconsult-Datenbank. ➤ MFMER, Mayo Foundation for Medical Education and Research. ➤ Montalto M, Curigliano V, Santoro L, et al (2006). "Management and treatment of lactose malabsorption". World J. Gastroenterol. 12 (2): 187–91. PMID 16482616. http://www.wjgnet.com/1007-9327/12/187.asp. ➤ Montezuma SR, Sobrin L, Seddon JM. Review of genetics in age related macular degeneration. Semin Ophthalmol. 2007;22:229-40. ➤ National Cholesterol Education Program (NCEP) ➤ National Digestive Diseases Information Clearinghouse (March 2006). "Lactose Intolerance". National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases, National Institutes of Health. ➤ National Institutes of Health (NIH) - National Eye Institute ➤ Nature. 2007 Feb 22;445(7130):881-5. Epub 2007 Feb 11. A genomewide association study identifies novel risk loci for type 2 diabetes. Sladek R, Rocheleau G, Rung J, Dina C, Shen L, Serre D, Boutin P, Vincent D, Belisle A, Hadjadj S, Balkau B, Heude B, Charpentier G,Hudson TJ, Montpetit A, Pshezhetsky AV, Prentki M, Posner BI, Balding DJ, Meyre D, Polychronakos C, Froguel P. ➤ NCEP, Nationales Cholesterin-Erziehungsprogramm ➤ NDDIC, National Digestive Diseases Information Clearinghouse. ➤ Niederau C, F.R., Pürschel A, Stremmel W, Häussinger D, Strohmeyer G, Long-term survivalin patients with hereditary hemochromatosis. Gastroenterology 1996(110): p. 1107-1119. ➤ NIH, Institutes of Health. ➤ ÖGTG – Österreichisches Gentechnik Gesetz ➤ Olds, L. C.; Sibley, E. : Lactase persistence DNA variant enhances lactase promoter activity in vitro: functional role as a cis regulatory element. Hum. Molec. Genet. 12: 2333-2340, 2003. ➤ Olson RE (February 1998). "Discovery of the lipoproteins, their role in fat transport and their significance as risk factors". J. Nutr. 128 (2 Suppl): 439S–443S. PMID 9478044 ➤ Philippe Boutin5, Daniel Vincent4, Alexandre Belisle4, Samy Hadjadj6, Beverley Balkau7, Barbara Heude7, ➤ Raisz L (2005). "Pathogenesis of osteoporosis: concepts, conflicts, and prospects.". J Clin Invest 115 (12): 3318–25 ➤ Rayman MP: Proc Nutr Soc. 2005 Nov;64(4):527-42 ➤ Redeker et al. 1998 EAS 98 ➤ Report of a Joint WHO/FAO/UNU Expert Consultation(2002), Human Vitamin and Mineral Requirements, pp166-167 ➤ Report of a Joint WHO/FAO/UNU Expert Consultation(2007) Protein and amino acid requirements in human nutrition, pp224-226 ➤ Responsiveness of selenoproteins to dietary selenium.Allan CB: Annu Rev Nutr. 1999;19:1-16 ➤ Richer SP.J Am Optom Assoc. 1993 Dec;64(12):838-50. Is there a prevention and treatment strategy for macular degeneration? ➤ Robert Sladek1,2,4, Ghislain Rocheleau1*, Johan Rung4*, Christian Dina5*, Lishuang Shen1, David Serre1, ➤ Rochette, J., et al., Multicentric origin of hemochromatosis gene (HFE) mutations. Am J Hum Genet, 1999. 64(4): p. 1056-62. ➤ Sblattero D, Berti I, Trevisiol C, et al (May 2000). "Human recombinant tissue transglutaminase ELISA: an innovative diagnostic assay for celiac disease". Am. J. Gastroenterol. 95 (5): 1253–7. ➤ Schmidt et al. 2000 Atheroscler 148: 431 ➤ Scott, L. J.; Mohlke, K. L.; Bonnycastle, L. L.; Willer, C. J.; Li, Y.; Duren, W. L.; Erdos, M. R.; Stringham, H. M.; Chines, P. S.; Jackson, A. U.; Prokunina-Olsson, L.; Ding, C.-J.; and 29 others : A genome-wide association study of type 2 diabetes in Finns detects multiple susceptibility variants. Science 316: 1341-1345, 2007 ➤ Seeman, E.; Hopper, J. L.; Bach, L. A.; Cooper, M. E.; Parkinson, E.; McKay, J.; Jerums, G. : Reduced bone mass in daughters of women with osteoporosis. New Eng. J. Med. 320: 554-558, 1989 ➤ Selenium in cancer prevention: a review of the evidence and mechanism of action. ➤ Selenium supplementation increases liver MnSOD expression: molecular mechanism for hepato-protection.Shilo S: J Inorg Biochem. 2008 Jan;102(1):110-8. Epub 2007 Aug 1. ➤ Selenium supplementation restores the antioxidative capacity and prevents cell damage in bone marrow stromal cells in vitro.Ebert R: Stem Cells. 2006 May;24(5):1226-35. Epub 2006 Jan 19. ➤ Study on safety and bioavailability of ubiquinol (Kaneka QH) after single and 4-week multiple oral administration to healthy volunteers.Hosoe K, Regul Toxicol Pharmacol. 2007 Feb;47(1):19-28.

Seite 216 von 251

Epub 2006 Aug 21 ➤ Tong Y, Lin Y, Zhang Y, Yang J, Zhang Y, Liu H, Zhang B; Association between TCF7L2 gene polymorphisms and susceptibility to Type 2 Diabetes mellitus : a large Human Genome Epidemiology (HuGE) review and meta-analysis; BMC Med Genet. 2009 Feb 19;10:15 ➤ Tsakiris S: Eur J Clin Nutr. 2009 Feb;63(2):215-21. Epub 2007 Sep 19. ➤ Tuula H. Vesa et al.: Lactose Intolerance, in: Journal of the American College of Nutrition, Vol. 19, No. 90002, 165S-175S (2000) ➤ Tybjaerg-Hansen A, Humphries SE. Familial defective apolipoprotein B-100: a single mutation that causes hypercholesterolemia and premature coronary artery disease. Atherosclerosis 1992.96:91-107 ➤ van Vliet-Ostaptchouk, J. V.; Onland-Moret, N. C.; van Haeften, T. W.; Franke, L.; Elbers, C. C.; Shiri-Sverdlov, R.; van der Schouw, Y. T.; Hofker, M. H.; Wijmenga, C. : ➤ Varret, M.; Rabes, J.-P.; Collod-Beroud, G.; Junien, C.; Boileau, C.; Beroud, C. : Software and database for the analysis of mutations in the human LDL receptor gene. Nucleic Acids Res. 25: 172-180, 1997r M, Renner W, et al. Association of complement factor H Y402H gene orgy.

N8C9841

Seite 217 von 251

WISSENSCHAFT

Epigenetik ➤ AAPS J. 2014 Jan; 16(1): 151–163.Plant Phytochemicals as Epigenetic Modulators: Role in Cancer Chemoprevention. Vijay S. Thakur, Gauri Deb, Melissa A. Babcook, and Sanjay Guptacorresponding author ➤ Adv Nutr. 2012 Jan;3(1):21-38. doi: 10.3945/an.111.000992. Epub 2012 Jan 5. Folate and DNA methylation: a review of molecular mechanisms and the evidence for folate's role. Crider KS1, Yang TP, Berry RJ, Bailey LB. ➤ Agarwal B, Baur JA. Resveratrol and life extension. Ann N Y Acad Sci. 2011;1215:138–143. doi: 10.1111/j.1749-6632.2010.05850.x. ➤ Anisimov V. N., Metformin: Do we finally have an anti-aging drug? Cell Cycle 12, 3483–3489 (2013). ➤ Antioxid Redox Signal. 2011 Jan 15; 14(2): 241–259.Epigenetic Control of Aging. Ursula Muñoz-Najarcorresponding author and John M. Sedivy ➤ Bannister C. A., Holden S. E., Jenkins-Jones S., Morgan C. L., Halcox J. P., Schernthaner G., Mukherjee J., Currie C. J., Can people with type 2 diabetes live longer than those without? A comparison of mortality in people initiated with metformin or sulphonylurea monotherapy and matched, non-diabetic controls. Diabetes Obes. Metab. 16, 1165–1173 (2014). ➤ Barger JL, Kayo T, Vann JM, Arias EB, Wang J, Hacker TA, Wang Y, Raederstorff D, Morrow JD, Leeuwenburgh C, Allison DB, Saupe KW, Cartee GD, Weindruch R, Prolla TA. A low dose of dietary resveratrol partially mimics caloric restriction and retards aging parameters in mice. PLoS One. 2008;3:e2264. doi: 10.1371/journal.pone.0002264. ➤ Bass TM, Weinkove D, Houthoofd K, Gems D, Partridge L. Effects of resveratrol on lifespan in Drosophila melanogaster and Caenorhabditis elegans. Mech Ageing Dev. 2007;128:546–552. doi: 10.1016/j.mad.2007.07.007. ➤ Baur JA, Pearson KJ, Price NL, Jamieson HA, Lerin C, Kalra A, Prabhu VV, Allard JS, Lopez-Lluch G, Lewis K, Pistell PJ, Poosala S, Becker KG, Boss O, Gwinn D, Wang M, Ramaswamy S, Fishbein KW, Spencer RG, Lakatta EG, Le Couteur D, Shaw RJ, Navas P, Puigserver P, Ingram DK, de Cabo R, Sinclair DA. Resveratrol improves health and survival of mice on a high-calorie diet. Nature. 2006;444:337–342. doi: 10.1038/nature05354. ➤ Bordone L, Cohen D, Robinson A, Motta MC, van Veen E, Czopik A, Steele AD, Crowe H, Marmor S, Luo J, Gu W, Guarente L. SIRT1 transgenic mice show phenotypes resembling calorie restriction. Aging Cell. 2007;6:759–767. doi: 10.1111/j.1474-9726.2007.00335.x. ➤ Cabreiro F., Au C., Leung K.-Y., Vergara-Irigaray N., Cochemé H. M., Noori T., Weinkove D., Schuster E., Greene N. D. E., Gems D., Metformin retards aging in C. elegans by altering microbial folate and methionine metabolism. Cell 153, 228–239 (2013). ➤ Cohen HY, Miller C, Bitterman KJ, Wall NR, Hekking B, Kessler B, Howitz KT, Gorospe M, de Cabo R, Sinclair DA. Calorie restriction promotes mammalian cell survival by inducing the SIRT1 ➤ Cruzen C, Colman RJ. Effects of caloric restriction on cardiovascular aging in non-human primates and humans. Clin Geriatr Med. 2009;25:733–743. doi: 10.1016/j.cger.2009.07.001. ➤ de Kreutzenberg S. V., Ceolotto G., Cattelan A., Pagnin E., Mazzucato M., Garagnani P., Borelli V., Bacalini M. G., Franceschi C., Fadini G. P., Avogaro A., Metformin improves putative longevity effectors in peripheral mononuclear cells from subjects with prediabetes. A randomized controlled trial. Nutr. Metab. Cardiovasc. Dis. 25, 686–693 (2015). ➤ Egger G, Liang G, Aparicio A, Jones P. Epigenetics in human disease and prospects for epigenetic therapy. Nature. 2004;429:457–463. doi: 10.1038/nature02625. ➤ Epigenetics and aging. Sangita Pal, Jessica K. Tyler. Sci Adv. 2016 Jul; 2(7): e1600584. Published online 2016 Jul 29. doi: 10.1126/sciadv.1600584 ➤ Fischer-Posovszky P, Kukulus V, Tews D, Unterkircher T, Debatin KM, Fulda S, Wabitsch M. Resveratrol regulates human adipocyte

N8C9841

number and function in a Sirt1-dependent manner. Am J Clin Nutr. 2010;92:5–15. doi: 10.3945/ajcn.2009.28435. ➤ Guarente L, Picard F. Calorie restriction: the SIR2 connection. Cell. 2005;120:473–482. doi: 10.1016/j.cell.2005.01.029. ➤ Hass BS, Hart RW, Lu MH, Lyn-Cook BD. Effects of caloric restriction in animals on cellular function, oncogene expression, and DNA methylation in vitro. Mutat Res. 1993;295:281–289. ➤ Hernandez-Valencia M, Patti ME. A thin phenotype is protective for impaired glucose tolerance and related to low birth weight in mice. Arch Med Res. 2006;37:813–817. doi: 10.1016/j.arcmed.2006.03.003. ➤ Holloszy JO, Fontana L. Caloric restriction in humans. Exp Gerontol. 2007;42:709–712. doi: 10.1016/j.exger.2007.03.009. ➤ Howitz KT, Bitterman KJ, Cohen HY, Lamming DW, Lavu S, Wood JG, Zipkin RE, Chung P, Kisielewski A, Zhang LL, Scherer B, Sinclair DA. Small molecule activators of sirtuins extend Saccharomyces cerevisiae. Nature. 2003;425:191–196. doi: 10.1038/nature01960. ➤ Hubbard B. P., Sinclair D. A., Small molecule SIRT1 activators for the treatment of aging and age-related diseases. Trends Pharmacol. Sci. 35, 146–154 (2014). ➤ Jayagopal V, Albertazzi P, Kilpatrick ES, Howarth EM, Jennings PE, Hepburn DA, Atkin SL. Beneficial effects of soy phytoestrogen intake in postmenopausal women with type 2 diabetes. Diabetes Care. 2002;25:1709–1714. doi: 10.2337/diacare.25.10.1709. ➤ Kao YH, Chang HH, Lee MJ, Chen CL. Tea, obesity, and diabetes. Mol Nutr Food Res. 2006;50:188–210. doi: 10.1002/mnfr.200500109. ➤ Ketonen J, Pilvi T, Mervaala E. Caloric restriction reverses high-fat diet-induced endothelial dysfunction and vascular superoxide production in C57Bl/6 mice. Heart Vessels. 2010;25:254–262. doi: 10.1007/s00380-009-1182-x. ➤ Koubova J, Guarente L. How does calorie restriction work? Genes Dev. 2003;17:313–321. doi: 10.1101/gad.1052903. ➤ Kouzarides T. Chromatin modifications and their function. Cell. 2007;128:693–705. doi: 10.1016/j.cell.2007.02.005. ➤ Leibiger IB, Berggren PO. Sirt1: a metabolic master switch that modulates lifespan. Nat Med. 2006;12:34–36. doi: 10.1038/nm0106-34. ➤ Li Y, Liu L, Andrews LG, Tollefsbol TO. Genistein depletes telomerase activity through cross-talk between genetic and epigenetic mechanisms. Int J Cancer. 2009;125:286–296. doi: 10.1002/ijc.24398. ➤ Li Y, Liu L, Tollefsbol T. Glucose restriction can extend normal cell lifespan and impair precancerous cell growth through epigenetic control of hTERT and p16 expression. FASEB J. 2010;24:1442–1453. doi: 10.1096/fj.09-149328. ➤ Li Y, Tollefsbol TO. In: Epigenetics of Aging. Tollefsbol TO, editor. New York: Springer-Verlag; 2009. Dietary effect on epigenetics during the aging process; pp. 407–416. ➤ Li Y, Yuan YY, Meeran SM, Tollefsbol TO. Synergistic epigenetic reactivation of estrogen receptor-α (ERα) by combined green tea polyphenol and histone deacetylase inhibitor in ERα-negative breast cancer cells. Mol Cancer. 2010;9:274. doi: 10.1186/1476-4598-9-274. ➤ Li Y., Daniel M., Tollefsbol T. O., Epigenetic regulation of caloric restriction in aging. BMC Med. 9, 98 (2011) ➤ Lin SJ, Defossez PA, Guarente L. Requirement of NAD and SIR2 for life-span extension by calorie restriction in Saccharomyces cerevisiae. Science. 2000;289:2126–2128. doi: 10.1126/science.289.5487.2126. ➤ Martin-Montalvo A., Mercken E. M., Mitchell S. J., Palacios H. H., Mote P. L., Scheibye-Knudsen M., Gomes A. P., Ward T. M., Minor R. K., Blouin M. J., Schwab M., Pollak M., Zhang Y., Yu Y., Becker K. G., Bohr V. A., Ingram D. K., Sinclair D. A., Wolf N. S., Spindler S. R., Bernier M., de Cabo R.,Metformin improves healthspan and lifespan

Seite 218 von 251

in mice. Nat. Commun. 4, 2192 (2013). [PMC free article] ➤ Meeran SM, Patel SN, Tollefsbol TO. Sulforaphane causes epigenetic repression of hTERT expression in human breast cancer cell lines. PLoS One. 2010;5:e11457. doi: 10.1371/journal.pone.0011457. [PMC free article] ➤ Merry B. Molecular mechanisms linking calorie restriction and longevity. Int J Biochem Cell Biol. 2002;34:1340–1354. doi: 10.1016/S1357-2725(02)00038-9. ➤ Muñoz-Najar U., Sedivy J. M., Epigenetic control of aging. Antioxid. Redox Signal. 14, 241–259 (2011). ➤ Onken B., Driscoll M., Metformin induces a dietary restriction–like state and the oxidative stress response to extend C. elegans healthspan via AMPK, LKB1, and SKN-1. PLOS One 5, e8758 (2010). ➤ Patel KR, Scott E, Brown VA, Gescher AJ, Steward WP, Brown K. Clinical trials of resveratrol. Ann N Y Acad Sci. 2011;1215:161–169. doi: 10.1111/j.1749-6632.2010.05853.x. ➤ Pearson K. J., Baur J. A., Lewis K. N., Peshkin L., Price N. L., Labinskyy N., Swindell W. R., Kamara D., Minor R. K., Perez E., Jamieson H. A., Zhang Y., Dunn S. R., Sharma K., Pleshko N., Woollett L. A., Csiszar A., Ikeno Y., Le Couteur D., Elliott P. J., Becker K. G., Navas P., Ingram D. K., Wolf N. S., Ungvari Z., Sinclair D. A., de Cabo R., Resveratrol delays age-related deterioration and mimics transcriptional aspects of dietary restriction without extending life span. Cell Metab. 8, 157–168 (2008). ➤ Pugh TD, Oberley TD, Weindruch R. Dietary intervention at middle age: caloric restriction but not dehydroepiandrosterone sulfate increases lifespan and lifetime cancer incidence in mice. Cancer Res. 1999;59:1642–1648. ➤ Richardson A. In: Handbook of Nutrition in the Aged. Watson RR, editor. Boca Raton, FL: CRC Press; 1985. The effect of age and nutrition on protein synthesis by cells and tissues from mammals; pp. 31–48. ➤ Roth GS, Ingram DK, Lane MA. Caloric restriction in primates and relevance to humans. Ann N Y Acad Sci. 2001;928:305–315. ➤ Shanafelt TD, Call TG, Zent CS, LaPlant B, Bowen DA, Roos M, Secreto CR, Ghosh AK, Kabat BF, Lee MJ, Yang CS, Jelinek DF, Erlichman C, Kay NE. Phase I trial of daily oral Polyphenon E in patients with asymptomatic Rai stage 0 to II chronic lymphocytic leukemia. J Clin Oncol. ➤ Shelnutt KP, Kauwell GP, Gregory JF, 3rd, Maneval DR, Quinlivan EP, Theriaque DW, Henderson GN, Bailey LB. Methylenetetrahydrofolate reductase 677C→T polymorphism affects DNA methylation in response to controlled folate intake in young women. J Nutr Biochem. 2004;15:554–60 ➤ Sohal R, Weindruch R. Oxidative stress, caloric restriction, and aging. Science. 1996;273:59–63. doi: 10.1126/science.273.5271.59. ➤ Subramanian L, Youssef S, Bhattacharya S, Kenealey J, Polans AS, van Ginkel PR. Resveratrol: challenges in translation to the clinic: a critical discussion. Clin Cancer Res. 2010;16:5942–5948. doi: 10.1158/1078-0432.CCR-10-1486. ➤ Sun D, Krishnan A, Su J, Lawrence R, Zaman K, Fernandes G. Regulation of immune function by calorie restriction and cyclophosphamide treatment in lupus-prone NZB/NZW F1 mice. Cell Immunol. 2004;228:54–65. doi: 10.1016/j.cellimm.2004.04.001. ➤ Taylor CK, Levy RM, Elliott JC, Burnett BP. The effect of genistein aglycone on cancer and cancer risk: a review of in vitro, preclinical, and clinical studies. Nutr Rev. 2009;67:398–415. doi: 10.1111/j.1753-4887.2009.00213.x. ➤ Weindruch R, Walford RL, Fligiel S, Guthrie D. The retardation of aging in mice by dietary restriction: Longevity, cancer, immunity and lifetime energy intake. J Nutr. 1986;116:641–654. ➤ Wood JG, Rogina B, Lavu S, Howitz K, Helfand SL, Tatar M, Sinclair D. Sirtuin activators mimic caloric restriction and delay ageing in metazoans. Nature. 2004;430:686–689. doi: 10.1038/nature02789. ➤ Wu P, Shen Q, Dong S, Xu Z, Tsien JZ, Hu Y. Calorie restriction ameliorates neurodegenerative phenotypes in forebrain-specific presenilin-1 and presenilin-2 double knockout mice. Neurobiol Aging. 2008;29:1502–1511. doi: 10.1016/j.neurobiolaging.2007.03.028. ➤ Yuanyuan Li, Michael Daniel, Trygve O Tollefsbol. Epigenetic regulation of caloric restriction in aging. BMC Med. 2011; 9: 98. Published online 2011 Aug 25.

N8C9841

Seite 219 von 251

WISSENSCHAFT

Entgiftung CYP1A1 - Cytochrome P450, family 1, subfamily A, polypeptide 1 (rs4646903) Das Hämprotein Cytochrom P450-1A1 (CYP1A1) gehört zur Gruppe der Phase I-Enzyme und vermittelt den Metabolismus von Umwelttoxinen und verschiedenen xenobiotischen Substanzen. Defekte in diesem Gen sind in der Lage die enzymatische Aktivität des Enzyms zu verändern. ERG

Genotyp

X

T/T

52% Effektive Phase 1 Entgiftung von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) Effektive Entgiftung von Asche, Ruß und Rauch

POP

Ergebnismöglichkeiten

T/C

37% Eingeschränkte Phase 1 Entgiftung von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) (OR: 2.4) Eingeschränkte Entgiftung von Asche, Ruß und Rauch

C/C

11% Eingeschränkte Phase 1 Entgiftung von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) (OR: 2.4) Eingeschränkte Entgiftung von Asche, Ruß und Rauch

Literatur Sun et al. Polymorphisms in Phase I and Phase II Metabolism Genes and Risk of Chronic Benzene Poisoning in a Chinese Occupational Population. Carcinogenesis. 2008 Dec,29(12):2325-9. Marinković et al. Polymorphisms of genes involved in polycyclic aromatic hydrocarbons’ biotransformation and atherosclerosis. Biochem Med (Zagreb). Oct 2013, 23(3): 255–265. Wright et al. Genetic association study of CYP1A1 polymorphisms identifies risk haplotypes in nonsmall cell lung cancer. Eur Respir J 2010, 35: 152–159. Jarvis et al. CYP1A1 MSPI (T6235C) gene polymorphism is associated with mortality in acute coronary syndrome patients. Clin Exp Pharmacol Physiol. 2010 Feb,37(2):193-8.

CYP1B1 - Cytochrome P450, family 1, subfamily B, polypeptide 1 (rs1056836) CYP1B1 gehört zur Cytochrom P450 Superfamilie. Dieses Protein katalysiert Reaktionen im Körper für die Entgiftung körpereigener Metabolite und körperfremder toxischer Stoffe. Diese katalytische Aktivität kann von Polymorphismen beeinflusst werden. ERG

Genotyp

X

POP

Ergebnismöglichkeiten

C/C

23% Effektive Phase 1 Entgiftung von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) Effektive Entgiftung von Asche, Ruß und Rauch

C/G

31% Eingeschränkte Phase 1 Entgiftung von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) (OR: 3.4) Eingeschränkte Entgiftung von Asche, Ruß und Rauch

G/G

36% Eingeschränkte Phase 1 Entgiftung von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) (OR: 3.4) Eingeschränkte Entgiftung von Asche, Ruß und Rauch

Literatur Nock et al. Associations between Smoking, Polymorphisms in Polycyclic Aromatic Hydrocarbon (PAH) Metabolism and Conjugation Genes and PAHDNA Adducts in Prostate Tumors Differ by Race. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. Jun 2007, 16(6): 1236–1245. Hanna et al. Cytochrome P450 1B1 (CYP1B1) pharmacogenetics: association of polymorphisms with functional differences in estrogen hydroxylation activity. Cancer Res. 2000 Jul 1,60(13):3440-4. Tang et al. Human CYP1B1 Leu432Val gene polymorphism: ethnic distribution in African-Americans, Caucasians and Chinese, oestradiol hydroxylase activity, and distribution in prostate cancer cases and controls. Pharmacogenetics. 2000 Dec,10(9):761-6.

N8C9841

Seite 220 von 251

GSTM1 - glutathione S-transferase mu1 (Null Allel) Die Glutathion S-Transferasen kommen in der Leber und den Lymphozyten vor und sind an der Entgiftung von körpereigenen und körperfremden Stoffen beteiligt. Durch eine Deletion des GSTM1 Gens wird die enzymatische Aktivität des Proteins vermindert, was zu einer Einschränkung der zellulären Detoxifizierung führt. ERG

Genotyp

POP

Ergebnismöglichkeiten

X

INS

56% Effektive Phase 2 Entgiftung Effektive Entgiftung von Pestiziden, Chemikalien, Fungiziden, Unkrautmitteln, Insektensprays und Schwermetallen Guter Schutz gegen oxidativen Stress /Freie Radikale

DEL

44% Eingeschränkte Phase 2 Entgiftung Eingeschränkte Entgiftung von Pestiziden, Chemikalien, Insektensprays und Schwermetallen Eingeschränkter Schutz gegen oxidativen Stress /Freie Radikale

Fungiziden,

Unkrautmitteln,

Literatur McWilliams et al. Glutathione S-transferase M1 (GSTM1) deficiency and lung cancer risk. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 1995,4:589-594. Sreeja et al. Glutathione S-transferase M1, T1 and P1 polymorphisms: susceptibility and outcome in lung cancer patients. J Exp Ther Oncol. 2008,7(1):73-85. Funke et al. Genetic Polymorphisms in Genes Related to Oxidative Stress (GSTP1, GSTM1, GSTT1, CAT, MnSOD, MPO, eNOS) and Survival of Rectal Cancer Patients after Radiotherapy. J Cancer Epidemiol. 2009, 2009: 302047.

GSTP1 - Glutathione S-transferase pi 1 (rs1695) Die Glutathion S-Transferasen kommen in der Leber und den Lymphozyten vor und sind an der Entgiftung von körpereigenen und körperfremden Stoffen beteiligt. GSTP1 Enzyme sind am Stoffwechsel von endogenen Metaboliten beteiligt und schützen Zellen, ähnlich wie GSTM1 und GSTT1, vor oxidativem Stress. ERG

Genotyp

X

A/A

43% Effektive Phase 2 Entgiftung Effektive Entgiftung von Pestiziden, Chemikalien, Fungiziden, Unkrautmitteln, Insektensprays und Schwermetallen Guter Schutz gegen oxidativen Stress /Freie Radikale

A/G

43% Eingeschränkte Phase 2 Entgiftung Eingeschränkte Entgiftung von Pestiziden, Chemikalien, Insektensprays und Schwermetallen Eingeschränkter Schutz gegen oxidativen Stress /Freie Radikale

G/G

POP

Ergebnismöglichkeiten

14% Eingeschränkte Phase 2 Entgiftung Eingeschränkte Entgiftung von Pestiziden, Chemikalien, Insektensprays und Schwermetallen Eingeschränkter Schutz gegen oxidativen Stress /Freie Radikale

Fungiziden,

Unkrautmitteln,

Fungiziden,

Unkrautmitteln,

Literatur Sreeja et al. Glutathione S-transferase M1, T1 and P1 polymorphisms: susceptibility and outcome in lung cancer patients. J Exp Ther Oncol. 2008,7(1):73-85. Miller et al. An association between glutathione S-transferase P1 gene polymorphism and younger age at onset of lung carcinoma. Cancer. 2006 Oct 1,107(7):1570-7. Funke et al. Genetic Polymorphisms in Genes Related to Oxidative Stress (GSTP1, GSTM1, GSTT1, CAT, MnSOD, MPO, eNOS) and Survival of Rectal Cancer Patients after Radiotherapy. J Cancer Epidemiol. 2009, 2009: 302047. Stücker et al. Genetic polymorphisms of glutathione S-transferases as modulators of lung cancer susceptibility. Carcinogenesis. 2002 Sep, 23(9):1475-81.

N8C9841

Seite 221 von 251

GSTT1 - glutathione S-transferase theta 1 (Null Allel) Die Glutathion S-Transferasen kommen in der Leber und den Lymphozyten vor und sind an der Entgiftung von körpereigenen und körperfremden Stoffen beteiligt. Durch eine Deletion des GSTT1 Gens wird die enzymatische Aktivität des Proteins vermindert, was zu einer Einschränkung der zellulären Detoxifizierung führt. ERG

Genotyp

X

POP

Ergebnismöglichkeiten

INS

74% Effektive Phase 2 Entgiftung Effektive Entgiftung von Pestiziden, Chemikalien, Fungiziden, Unkrautmitteln, Insektensprays und Schwermetallen Guter Schutz gegen oxidativen Stress /Freie Radikale

DEL

26% Eingeschränkte Phase 2 Entgiftung Eingeschränkte Entgiftung von Pestiziden, Chemikalien, Insektensprays und Schwermetallen Eingeschränkter Schutz gegen oxidativen Stress /Freie Radikale

Fungiziden,

Unkrautmitteln,

Literatur Sreeja et al. Glutathione S-transferase M1, T1 and P1 polymorphisms: susceptibility and outcome in lung cancer patients. J Exp Ther Oncol. 2008,7(1):73-85. Funke et al. Genetic Polymorphisms in Genes Related to Oxidative Stress (GSTP1, GSTM1, GSTT1, CAT, MnSOD, MPO, eNOS) and Survival of Rectal Cancer Patients after Radiotherapy. J Cancer Epidemiol. 2009, 2009: 302047. Hayes JD et al. Glutathione S-transferase polymorphisms and their biological consequences. Pharmacology. 2000 Sep,61(3):154-66.

SOD2 - Superoxide dismutase 2, mitochondrial (rs4880) SOD2 kodiert für das Superoxid Dismutase Enzym 2, ist am Abbau von reaktiven Sauerstoffmolekülen (ROS) beteiligt und schützt den Körper somit vor oxidativem Stress. Defekte können die enzymatische Aktivität des SOD2 Enzym beeinflussen was zu einem eingeschränkten Schutz gegen diese freien Radikale führt. ERG

Genotyp

POP

Ergebnismöglichkeiten

X

C/C

37% Guter Schutz gegen oxidativen Stress /Freie Radikale

C/T

43% Eingeschränkter Schutz gegen oxidativen Stress /Freie Radikale

T/T

20% Eingeschränkter Schutz gegen oxidativen Stress /Freie Radikale

Literatur Sutton et al. The manganese superoxide dismutase Ala16Val dimorphism modulates both mitochondrial import and mRNA stability. Pharmacogenet Genomics. 2005 May,15(5):311-9. Funke et al. Genetic Polymorphisms in Genes Related to Oxidative Stress (GSTP1, GSTM1, GSTT1, CAT, MnSOD, MPO, eNOS) and Survival of Rectal Cancer Patients after Radiotherapy. J Cancer Epidemiol. 2009, 2009: 302047. Pourvali K et el. Role of Superoxide Dismutase 2 Gene Ala16Val Polymorphism and Total Antioxidant Capacity in Diabetes and its Complications. Avicenna J Med Biotechnol. 2016 Apr-Jun,8(2):48-56. Paludo FJ et al. Effects of 47C allele (rs4880) of the SOD2 gene in the production of intracellular reactive species in peripheral blood mononuclear cells with and without lipopolysaccharides induction. Free Radic Res. 2014 Feb,48(2):190-9. doi: 10.3109/10715762.2013.859385. Epub 2013 Nov 21. Massy ZA et al. The role of oxidative stress in chronic kidney disease. Semin Dial. 2009 Jul-Aug,22(4):405-8. doi: 10.1111/j.1525-139X.2009.00590.x. Soerensen M et al. The Mn-superoxide dismutase single nucleotide polymorphism rs4880 and the glutathione peroxidase 1 single nucleotide polymorphism rs1050450 are associated with aging and longevity in the oldest old. Mech Ageing Dev. 2009 May,130(5):308-14. doi: 10.1016/j.mad.2009.01.005. Epub 2009 Feb 5. Zejnilovic J. et al. Association between manganese superoxide dismutase polymorphism and risk of lung cancer. Cancer Genet Cytogenet. 2009 Feb,189(1):1-4. doi: 10.1016/j.cancergencyto.2008.06.017. Lightfoot TJ. Et al. Polymorphisms in the oxidative stress genes, superoxide dismutase, glutathione peroxidase and catalase and risk of nonHodgkin's lymphoma. Haematologica. 2006 Sep,91(9):1222-7. Sutton A. et al. The Ala16Val genetic dimorphism modulates the import of human manganese superoxide dismutase into rat liver mitochondria. Pharmacogenetics. 2003 Mar.13(3):145-57.

N8C9841

Seite 222 von 251

GPX1 - Glutathione Peroxidase (rs1050450) Das GPX Gen kodiert das Enzym Glutathionperoxidase, das die Reduktion von Peroxiden und Wasserstoffperoxid katalysiert. GPX spielt somit eine Rolle beim Schutz des Körpers vor oxidativem Stress. ERG

Genotyp

X

POP

Ergebnismöglichkeiten

C/C

62% Guter Schutz gegen oxidativen Stress /Freie Radikale

C/T

33% Eingeschränkter Schutz gegen oxidativen Stress /Freie Radikale

T/T

5%

Eingeschränkter Schutz gegen oxidativen Stress /Freie Radikale

Literatur Tang et al. Association between the rs1050450 glutathione peroxidase-1 (C > T) gene variant and peripheral neuropathy in two independent samples of subjects with diabetes mellitus. Nutr Metab Cardiovasc Dis. 2012 May,22(5):417-25. Bhatti et al. Lead exposure, polymorphisms in genes related to oxidative stress and risk of adult brain tumors. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. Jun 2009, 18(6): 1841–1848. Xiong et al. Association study between polymorphisms in selenoprotein genes and susceptibility to Kashin-Beck disease. Osteoarthritis Cartilage. 2010 Jun,18(6):817-24. Soerensen et al. The Mn-superoxide dismutase single nucleotide polymorphism rs4880 and the glutathione peroxidase 1 single nucleotide polymorphism rs1050450 are associated with aging and longevity in the oldest old. Mech Ageing Dev. 2009 May,130(5):308-14. Steinbrecher et al. Effects of selenium status and polymorphisms in selenoprotein genes on prostate cancer risk in a prospective study of European men. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2010 Nov,19(11):2958-68. Chen et al. GPx-1 polymorphism (rs1050450) contributes to tumor susceptibility: evidence from meta-analysis. J Cancer Res Clin Oncol. 2011 Oct,137(10):1553-61. Karunasinghe et al. Serum selenium and single-nucleotide polymorphisms in genes for selenoproteins: relationship to markers of oxidative stress in men from Auckland, New Zealand. Genes Nutr. 2012 Apr,7(2):179-90. Hong et al. GPX1 gene Pro200Leu polymorphism, erythrocyte GPX activity, and cancer risk. Mol Biol Rep. 2013 Feb,40(2):1801-12. Jablonska E et al. Association between GPx1 Pro198Leu polymorphism, GPx1 activity and plasma selenium concentration in humans. Eur J Nutr. 2009 Sep,48(6):383-6. Cominetti C et al. Associations between glutathione peroxidase-1 Pro198Leu polymorphism, selenium status, and DNA damage levels in obese women after consumption of Brazil nuts. Nutrition. 2011 Sep,27(9):891-6. Miller JC et al. Influence of the glutathione peroxidase 1 Pro200Leu polymorphism on the response of glutathione peroxidase activity to selenium supplementation: a randomized controlled trial. Am J Clin Nutr. 2012 Oct,96(4):923-31. Combs GF Jr et al. Differential responses to selenomethionine supplementation by sex and genotype in healthy adults. Br J Nutr. 2012 May,107(10):1514-25.

NQO1 - NAD(P)H dehydrogenase, quinone 1 (rs1800566) Das Enzym NAD(P)H dehydrogenase, kodiert durch NQO1, ist eine sogenannte Oxidoreduktase und katalysiert die Oxidation von Nicotinamidadenindinukleotid (NAD). Der Polymorphismus rs1800566 inhibiert die enzymatische Aktivität und Coenzym Q10 kann nicht mehr, oder nur noch langsam, in Ubiquinol umgewandelt werden. ERG

Genotyp

X

POP

Ergebnismöglichkeiten

C/C

51% Das Enzym NQO1 wandelt Coenzym Q10 effektiv in das Antioxidans Ubiquinol um

C/T

40% Das Enzym NQO1 wandelt Coenzym Q10 nur langsam in das Antioxidans Ubiquinol um

T/T

9%

Das Enzym NQO1 kann Coenzym Q10 nicht in das Antioxidans Ubiquinol umwandeln

Literatur Fischer et al. Association between genetic variants in the Coenzyme Q10 metabolism and Coenzyme Q10 status in humans. Published online Jul 21, 2011. Freriksen et al. Genetic polymorphism 609C>T in NAD(P)H:quinone oxidoreductase 1 enhances the risk of proximal colon cancer. J Hum Genet. 2014 May 15. Traver RD et al. Characterization of a polymorphism in NAD(P)H: quinone oxidoreductase (DT-diaphorase). Br J Cancer. 1997,75(1):69-75.

N8C9841

Seite 223 von 251

COMT - Catechol-O-methyltransferase (rs4680) Das Enzym Catechol-O-Methyltransferase (COMT) kann verschiedene Stoffe (Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin, Östrogen) inaktivieren und dem Abbau zuführen. Außerdem kann COMT diverse Medikamente in ihrer Wirkung hemmen. Der COMT Polymorphismus rs4680 wird mit psychologischen Störungen wie Schizophrenie, Essstörungen und Alkoholismus assoziiert. ERG

Genotyp

X

POP

Ergebnismöglichkeiten

A/A

15% Erhöhtes Risiko für Alkoholismus Verknüpft mit unzureichendem Abbau von Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin

A/G

44% Erhöhtes Schizophrenie-Risiko bei Cannabiskonsum unter 16 Jahren (OR: 2.5) Normales Risiko für Alkoholismus Verknüpft mit verzögertem Abbau von Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin

G/G

41% Erhöhtes Schizophrenie-Risiko bei Cannabiskonsum unter 16 Jahren (OR: 10.9) Normales Risiko für Alkoholismus

Literatur Caspi et al. Moderation of the effect of adolescent-onset cannabis use on adult psychosis by a functional polymorphism in the catechol-Omethyltransferase gene: longitudinal evidence of a gene X environment interaction. Biol Psychiatry. 2005 May 15,57(10):1117-27. Kauhanen J et al. Association between the functional polymorphism of catechol-O-methyltransferase gene and alcohol consumption among social drinkers. Alcohol Clin Exp Res. 2000 Feb,24(2):135-9. Hursel R et al. The role of catechol-O-methyl transferase Val(108/158)Met polymorphism (rs4680) in the effect of green tea on resting energy expenditure and fat oxidation: a pilot study. PLoS One. 2014 Sep 19,9(9):e106220. Smith SB et al. Epistasis between polymorphisms in COMT, ESR1, and GCH1 influences COMT enzyme activity and pain. Pain. 2014 Nov,155(11):2390-9. Tammimäki A et al. Catechol-O-methyltransferase gene polymorphism and chronic human pain: a systematic review and meta-analysis. Pharmacogenet Genomics. 2012 Sep,22(9):673-91. T Wang et al. Association study of the low-activity allele of catechol-O-methyltransferase and alcoholism using a family-based approach. Mol Psychiatry. 2001 Jan,6(1):109-11. Tiihonen J et al. Association between the functional variant of the catechol-O-methyltransferase (COMT) gene and type 1 alcoholism. Mol Psychiatry. 1999 May,4(3):286-9.

CYP1A2 - cytochrome P450, family 1, subfamily A, polypeptide 2 (rs762551) Das Hämprotein Cytochrom P450-1A2 (CYP1A2) gehört zur Gruppe Cytochrom-P450 Enzyme und verstoffwechselt verschiedene xenobiotische Substanzen (u.a. Koffein), Medikamente und Östrogene. Der Polymorphismus rs762551 ist mit der Veranlagung zu einem späteren Auftreten von Brustkrebs assoziiert. ERG

Genotyp

X

POP

Ergebnismöglichkeiten

A/A

41% Koffein wird normal abgebaut Durchschnittlich 7 Jahre späteres Auftreten von Brustkrebs (59.8 Jahre statt 52.6 Jahre) bei mehr als 2 Tassen Kaffee pro Tag

A/C

44% Koffein wird nur langsam abgebaut Keine Auswirkung von Kaffee auf Brustkrebs

C/C

15% Koffein wird nur langsam abgebaut Keine Auswirkung von Kaffee auf Brustkrebs

Literatur Bågeman et al. Coffee consumption and CYP1A2*1F genotype modify age at breast cancer diagnosis and estrogen receptor status. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2008 Apr,17(4):895-901. "Caffeine". DrugBank. University of Alberta. 16 September 2013. Retrieved 8 August 2014. Sachse C et al. Functional significance of a C-->A polymorphism in intron 1 of the cytochrome P450 CYP1A2 gene tested with caffeine. Br J Clin Pharmacol. 1999 Apr,47(4):445-9.

LEGENDE: ERG = Ihr persönliches Analyseergebnis (mit einem X gekennzeichnet), GENOTYP = Die verschiedenen Varianten des Gens (Allele genannt), POP = Prozentuale Verteilung der verschiedenen genetischen Varianten in der Bevölkerung (Population), ERGEBNISMÖGLICHKEITEN = Einfluss der genetischen Variation.

N8C9841

Seite 224 von 251

WISSENSCHAFT

Biologisches Alter TERT (rs2242652) ERG

Genotyp

POP

Ergebnismöglichkeiten

X

C/C

70% Normale Telomerlänge

C/T

28% Kürzere Telomere

T/T

2%

Kürzere Telomere

Literatur Campa D et al. Risk of multiple myeloma is associated with polymorphisms within telomerase genes and telomere length. Int J Cancer. 2015 Mar 1,136(5):E351-8. Bojesen SE et al. Multiple independent variants at the TERT locus are associated with telomere length and risks of breast and ovarian cancer. Nat Genet. 2013 Apr,45(4):371-84, 384e1-2. Pellatt AJ et al. Genetic and lifestyle influence on telomere length and subsequent risk of colon cancer in a case control study. Int J Mol Epidemiol Genet. 2012,3(3):184-94.

TERT (rs2735940) ERG

Genotyp

X

POP

Ergebnismöglichkeiten

T/T

29% Normale Telomerlänge

C/T

47% Kürzere Telomere

C/C

24% Kürzere Telomere

Literatur Matsubara Y et al. Telomere length of normal leukocytes is affected by a functional polymorphism of hTERT. Biochem Biophys Res Commun. 2006 Mar 3,341(1):128-31. Ludlow AT et al. Relationship between physical activity level, telomere length, and telomerase activity. Med Sci Sports Exerc. 2008 Oct,40(10):1764-71. Sheng X et al. TERT polymorphisms modify the risk of acute lymphoblastic leukemia in Chinese children. Carcinogenesis. 2013 Jan,34(1):228-35. Matsubara Y et al. Coronary artery disease and a functional polymorphism of hTERT. Biochem Biophys Res Commun. 2006 Sep 22,348(2):669-72.

BICD1 (rs2630578) ERG

Genotyp

X

POP

Ergebnismöglichkeiten

G/G

74% Normale Telomerlänge

C/G

24% Kürzere Telomere

C/C

2%

Kürzere Telomere

Literatur Mangino M et al. A regulatory SNP of the BICD1 gene contributes to telomere length variation in humans. Hum Mol Genet. 2008 Aug 15,17(16):2518-23.

N8C9841

Seite 225 von 251

PPARG (rs1801282) ERG

Genotyp

POP

Ergebnismöglichkeiten

X

C/C

86% Mediterrane Ernährung hat keinen Einfluss auf Telomerlänge

C/G

12% Mediterrane Ernährung verlängert Telomere

G/G

2%

Mediterrane Ernährung verlängert Telomere

Literatur García-Calzón S et al. Pro12Ala polymorphism of the PPARγ2 gene interacts with a mediterranean diet to prevent telomere shortening in the PREDIMED-NAVARRA randomized trial. Circ Cardiovasc Genet. 2015 Feb,8(1):91-9. Fitó M et al. Nutritional Genomics and the Mediterranean Diet’s Effects on Human Cardiovascular Health. Nutrients. 2016 Apr 13,8(4):218.

LEGENDE: ERG = Ihr persönliches Analyseergebnis (mit einem X gekennzeichnet), GENOTYP = Die verschiedenen Varianten des Gens (Allele genannt), POP = Prozentuale Verteilung der verschiedenen genetischen Varianten in der Bevölkerung (Population), ERGEBNISMÖGLICHKEITEN = Einfluss der genetischen Variation.

N8C9841

Seite 226 von 251

WISSENSCHAFT

Burnout COMT - Catechol-O-methyltransferase (rs4680) Das Enzym Catechol-O-Methyltransferase (COMT) kann verschiedene Stoffe (Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin, Östrogen) inaktivieren und dem Abbau zuführen. Außerdem kann COMT diverse Medikamente in ihrer Wirkung hemmen. Der COMT Polymorphismus rs4680 wird mit psychologischen Störungen wie Schizophrenie, Essstörungen und Alkoholismus assoziiert. ERG

Genotyp

X

POP

Ergebnismöglichkeiten

A/A

15% Höhere Impulsivität

A/G

44% Keine Auswirkung

G/G

41% Bessere Leistung in Stress-Situationen Höhere emotionale Widerstandsfähigkeit gegen negative Gefühle

Literatur Stein DL et al. Warriors versus worriers: the role of COMT gene variants. CNS Spectr. 2006 Oct,11(10):745-8. Smolka MN et al. Catechol-O-methyltransferase val158met genotype affects processing of emotional stimuli in the amygdala and prefrontal cortex. J Neurosci. 2005 Jan 26,25(4):836-42. Zubieta JK et al. COMT val158met genotype affects mu-opioid neurotransmitter responses to a pain stressor. Science. 2003 Feb 21,299(5610):1240-3. Armbruster D et al. Variation in genes involved in dopamine clearance influence the startle response in older adults. J Neural Transm (Vienna). 2011 Sep,118(9):1281-92. Soeiro-De-Souza MG et al. Association of the COMT Met¹⁵⁸ allele with trait impulsivity in healthy young adults. Mol Med Rep. 2013 Apr,7(4):1067-72. Wichers M et al. The catechol-O-methyl transferase Val158Met polymorphism and experience of reward in the flow of daily life. Neuropsychopharmacology. 2008 Dec,33(13):3030-6.

LEGENDE: ERG = Ihr persönliches Analyseergebnis (mit einem X gekennzeichnet), GENOTYP = Die verschiedenen Varianten des Gens (Allele genannt), POP = Prozentuale Verteilung der verschiedenen genetischen Varianten in der Bevölkerung (Population), ERGEBNISMÖGLICHKEITEN = Einfluss der genetischen Variation.

N8C9841

Seite 227 von 251

GEWICHTS-GENE IHR ERNÄHRUNGSTYP ZUM ABNEHMEN IHR SPORTTYP ZUM ABNEHMEN IHR ABNEHMPROGRAMM IHR SPORTPROGRAMM ZUM ABNEHMEN ERNÄHRUNGS-GENE NAHRUNGSMITTELINHALTSSTOFFE NAHRUNGSERGÄNZUNG EPIGENETIK ENTGIFTUNG BIOLOGISCHES ALTER BURNOUT MUSKELFASERTYP Wurde nicht bestellt

OXIDATIVERSTRESS UND VERLETZUNGSGEFAHR Wurde nicht bestellt

OPTIMALE PERFORMANCE ERNÄHRUNG Wurde nicht bestellt

NAHRUNGSMITTELLISTE WISSENSCHAFT ZUSATZINFORMATIONEN

ZUSATZINFORMATION In diesem Kapitel erhalten Sie nützliche und hilfreiche Informationen

-

NutriMe Complete Wie es wirkt

Jeder Mensch ist anders und mit der Analyse der mehr als 50 Gene, gibt es mehr als 700 Trillionen verschiedene genetische Profile, wovon nur eines zu Ihnen passt. Jedes dieser Profile hat andere Stärken und Schwächen und benötigt eine individuelle Versorgung an Mikronährstoffen. NutriMe Complete - Eine eigens für Sie nach Ihren Genen zusammengestellte Mikronährstoffmischung, um Ihre angeborenen Stärken zu fördern und die Schwächen zu kompensieren. Nehmen Sie Ihre persönliche Mikronährstoffmischung ein, um Ihrem Körper das zu geben was er braucht.

Mikrotransporter - Optimierte Aufnahme in den Körper Die Vitamine und Mineralstoffe werden in ihrer Verarbeitung in kleine Kügelchen, sogenannte Mikrotransporter, verpackt. Das ermöglicht die einfache Mischung von unterschiedlichen Mengen einzelner Mikrotransporter und ihrer enthaltenen Mikronährstoffe. Bei manchen Menschen enthält die fertige Mischung einen höheren Anteil an Vitamin C-haltigen Mikrotransportern, bei Anderen einen höheren Anteil an kalziumhaltigen Mikrotransportern. So lässt sich durch eine gezielte Mischung jedes beliebige Mikronährstoffrezept schnell und genau erstellen. Zusätzlich sind die Mikronährstoffe durch ihre Verpackung in die harten Mikrotransporter besser vor Sauerstoff geschützt und bleiben im Vergleich zu aufgelösten Mikronährstoffen deutlich länger stabil. Info: Um Ihre persönliche Mikronährstoffmischung nach Ihren Genen zusammenstellen zu können, benötigen wir die Analyseergebnisse der relevanten Gene. Sollten wir Ihre DNA noch nicht vernichtet haben und Sie ein Produkt bestellen, für das wir noch nicht die richtigen Gene analysiert haben, würden wir die Gene auf eigene Kosten analysieren um Ihre Bestellung abschließen zu können. Mit Ihrer Bestellung geben Sie uns die Erlaubnis dies zu tun.

-

-

NutriMe Complete Die genetische Mikronährstoffmischung, die Ihr Körper braucht!

Einfach jeden Morgen diese individuelle Nahrungsergänzungsmittelmischung einnehmen, um über den ganzen Tag mit den für Ihre Genetik wichtigen Mikronährstoffe in der richtigen Dosis versorgt zu sein.

Jetzt bestellen! ab € 3,43 pro Tag € 324 für 3 Monate € 618 für 6 Monate

...bei Ihrem Betreuer [email protected] +43 662 42 50 99 11

...Online auf: www.DNAnutriControl.com/de/Shop-Page Ihr Rezeptcode:

N8C9841 -

-

Optimierte Aufnahme in den Körper Die optimale Aufnahme von Mikronährstoffen in den Körper ist ein komplexes Thema, da viele der Stoffe sich gegenseitig in der Aufnahme hemmen können. Deshalb ist es von großer Bedeutung, wie, wo und in welcher Geschwindigkeit die Mikronährstoffe im Darm ausgeschüttet werden.

Standardmikronährstoffe: Gegenseitige Aufnahmehemmung

-

NutriMe Complete - Optimierte Aufnahmeeigenschaften

Aufnahmeblockade bestimmter Mikronährstoffe

Räumlich getrennte Ausschüttung für bessere Aufnahme

Bestimmte Mikronährstoffe werden über dieselben Prozesse/Kanäle in den Körper aufgenommen. Ein gutes Beispiel hierfür sind Kalzium und Zink. Wird eine Kalzium/ZinkPulvermischung in einer Gelatinekapsel eingenommen, so werden beide Pulver im Darm frei. Die Darmschleimhaut beginnt anschließend zum Beispiel Kalzium, das typischerweise in deutlich höherer Dosis verabreicht wird, über eine limitierte Anzahl an Kalziumkanälen aufzunehmen. Das Zink, das ebenfalls über diese Kanäle aufgenommen werden sollte, wird jedoch von der Menge an Kalzium verdrängt und bleibt so in vielen Fällen großteils im Darm, bis es wieder ausgeschieden wird. Aus diesem Grund können bestimmte Mikronährstoffe nicht zusammen in derselben Form verabreicht werden. Vorsicht also bei Mikronährstoffen wie Brausetabletten oder Gelatinekapseln, die zum Beispiel Kalzium und Zink gemeinsam beinhalten.

Die Mikrotransporter werden so hergestellt, dass sich gegenseitig blockierende Stoffe nicht in den selben Kügelchen befinden. Somit wird zum Beispiel Kalzium an einer Stelle des Darms und Zink an einer anderen Stelle des Darms ausgeschüttet. Somit wird jeder dieser Mikronährstoffe fernab von anderen, blockierenden Mikronährstoffen aufgenommen. Zusätzlich werden durch die kontinuierliche aber geringe Ausschüttung an Mikronährstoffen die Aufnahmemechanismen nicht so stark beansprucht, sodass es nur zur Aufnahme eines der Mikronährstoffe kommen würde.

-

NutriMe Complete - Optimierte Aufnahme jedes Mikronährstoffs

Mikrotransporter - Optimierte Aufnahme in den Körper

Zudem ist bekannt, dass bestimmte Mikronährstoffe sich gegenseitig bei der Aufnahme unterstützen. Deshalb werden zum Beispiel Vitamin D und Kalzium zusammen aus denselben Mikrotransportern ausgeschüttet, damit die Aufnahme der Mikronährstoffe bestmöglich gefördert wird. Bestimmte fettlösliche Vitamine, wie zum Beispiel Vitamin E, benötigen Trägerfette, um in den Körper aufgenommen zu werden. Aus diesem Grund wird bei Vitamin E-Präparaten häufig empfohlen, diese zusammen mit einer fetthaltigem Mahlzeit zu sich zu nehmen. Dabei kann sich das Vitamin E im Nahrungsfett auflösen und darüber in den Körper aufgenommen werden. Die Mikrotransporter speichern das Vitamin E so lange, bis es später mit Nahrungsfetten in Verbindung kommt und dann schließlich aufgenommen werden kann. Vor der Mahlzeit wird es auch in geringem Maß durch die Kombination mit den ebenfalls enthaltenen Omega 3-Fettsäuren oder Phytosterolen in den Körper aufgenommen.

-

-

NutriMe Complete - Richtige Versorgung über den gesamten Tag Eine falsche Dosierungsform kann bei Mikronährstoffen sehr schnell dazu führen, dass der Körper nicht ausreichend versorgt ist. Deshalb ist bei Mikronährstoffpräparaten immer darauf zu achten, wie und in welcher Geschwindigkeit diese an den Körper abgegeben werden.

Standardvitamine: Zu schnell vom Körper abgebaut Rapider Abbau von Vitamin C bei Standardpräparat Nach der Einnahme sinkt der Vitamin-C-Gehalt im Körper rapide ab

OPTIMALBEREICH

Stunden nach der Einnahme

Die meisten Mikronährstoffpräparate lösen sich in Wasser sofort auf und werden somit im Darm auch sofort an den Körper abgegeben und in den Blutkreislauf aufgenommen. Dies hat einige entscheidende Nachteile: Vitamin C wird vom Körper sehr schnell wieder entfernt; mit einer Halbwertszeit von 30 Minuten verliert der Körper jede halbe Stunde die Hälfte des im Blut befindlichen Vitamin C. Von der typischen Tagesmenge an 80 mg Vitamin C sind schon nach 2 Stunden nur noch etwa 5 mg übrig. Nach 4 Stunden sind es weniger als 1 mg und somit unter der wirksamen Grenze.

-

NutriMe Complete - Dauerhafte Versorgung Kontinuierliche Versorgung durch Mikrotransporter Vitamin C wird kontinuierlich in geringer Dosis an den Körper abgegeben

OPTIMALBEREICH

Stunden nach der Einnahme

Da der Körper also Vitamin C sehr schnell wieder abbaut, ist es notwendig, den Körper ständig mit geringen Mengen an Vitamin C zu versorgen. Die Mikrotransporter wurden so entwickelt, dass sie die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe über den ganzen Tag langsam an den Körper abgeben. Dadurch wird der Körper, obwohl er Vitamin C sehr schnell wieder abbaut, ständig mit der optimalen Dosis des Vitamins versorgt.

-

NutriMe Complete - Ein lebenslanges Produkt immer nach neuestem Stand der Wissenschaft Die Wissenschaft kommt immer wieder auf neue Erkenntnisse im Bereich der Genetik, Krankheitsprävention und Mikronährstoffe. Da es sich bei Ihrer personalisierten Mikronährstoffmischung um ein lebenslang anzuwendendes Mikronährstoffpräparat handelt, haben wir die Möglichkeit, jede neue Mischung individuell an neue Gegebenheiten wie Ihr Alter, neue wissenschaftliche Erkenntnisse und aktuelle Empfehlungen in der gesunden Ernährung anzupassen. Deshalb werden sich die individuellen Mikronährstoffmengen von Bestellung zu Bestellung leicht ändern und individuell an die neuen Gegebenheiten angepasst. Somit haben Sie mit Ihrer personalisierten Mikronährstoffmischung ein genau nach Ihren Genen zusammengestelltes Produkt, das immer nach dem neuesten Stand der Wissenschaft und Technik zusammengestellt wird.

Ein Produkt auf Basis verschiedener Analysen Verschiedene Analysen aus unserem Portfolio können auf die Zusammenstellung Ihrer persönlichen Mikronährstoffmischung Einfluss nehmen. Somit ist es egal, ob Sie eine Analyse für gesunde Ernährung, eine Analyse für bessere sportliche Leistung oder eine Analyse für optimale Mikronährstoffversorgung der Muttermilch durchgeführt haben. Alle Ergebnisse, die wir zur Verfügung haben, werden automatisch und ohne Mehrkosten integriert.

-

-

NutriMe Complete - Höchste Qualität an Rohstoffen Ihre personalisierte Mikronährstoffmischung besteht aus einer Vielzahl von verschiedenen Rohstoffen, die nach höchsten Qualitätsstandards ausgewählt und hochwertig verarbeitet werden. Dabei wird besonderes Augenmerk auf Bioverfügbarkeit (wie gut und schnell der Mikronährstoff aufgenommen werden kann), Verträglichkeit und Reinheit gelegt.

Biologische oder pharmazeutische Quellen? Vitamine und Mineralstoffe können aus verschiedenen Quellen gewonnen werden. Zum einen gibt es die pharmazeutische Herstellung, bei der die Vitamine, Mineralstoffe und -salze in chemischen Reaktionen hergestellt und anschließend aufgereinigt werden. Zum anderen gibt es natürliche, biologische Quellen. Dabei werden häufig Pflanzen, die eine hohe Konzentration an diesen Mikronährstoffen beinhalten, geerntet und anschließend aufkonzentriert. Das daraus resultierende Extrakt ist anschließend stark an dem gewünschten Vitamin angereichert. Pharmazeutisch hergestellte, sowie auch natürliche Vitamine haben, ihre Vor- und Nachteile. Pharmazeutisch hergestellte Vitamine sind üblicherweise höher dosiert und in der Lagerung länger stabil. Durch die höhere Dosierung benötigen Sie in der Verabreichung weniger Platz und reduzieren dadurch die benötigte Tablettengröße. Außerdem sind sie als rein hergestellte Vitamine sehr einfach und genau zu dosieren. Als Nachteil weisen sie oft eine geringere Bioverfügbarkeit auf. Das bedeutet, dass die Aufnahme von synthetisch hergestellten Mikronährstoffen geringer ist als die von biologischen Quellen. Biologische Mikronährstoffe haben den Vorteil der besseren Bioverfügbarkeit, sie werden also schneller und besser in den Körper aufgenommen. Sie sind üblicherweise besser verträglich und aufgrund ihrer biologischen Herkunft eine natürliche Alternative. Als Nachteil enthalten selbst hochkonzentrierte Extrakte immer noch nur geringe Mengen eines bestimmten Vitamins. Aus diesem Grund ist ein größeres Volumen notwendig, um eine bestimmte Menge eines Vitamins dem Körper zuzuführen. Die Tablettengröße wird dadurch besonders bei der Zufuhr von mehreren verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen deutlich größer. Ihre Mikronährstoffmischung nutzt die Vorteile aus beiden Quellen und vereint sie zu einem Produkt. So werden ein Großteil (etwa 80 %) der gesamten Mikronährstoffe, die verwendet werden, aus biologischen Quellen gewonnen. Dadurch ergibt sich eine bessere Bioverfügbarkeit und bessere Verträglichkeit des Produktes. Nachteil ist leider ein größeres Volumen an Mikrotransportern, das als Tagesdosis eingenommen werden muss. Für bessere Langzeitstabilität, geringeres Volumen und genauere Dosierung werden von einigen Vitaminen und Mineralstoffen noch nach höchsten Standards pharmazeutisch hergestellte Vitamine und Mineralstoffe verwendet (etwa 20 % der Gesamtmischung). Auf diese Weise haben Sie mit diesem Produkt die Vorteile aus beiden Quellen von Mikronährstoffen.

-

-

Natürliche Quelle von Kalzium und Spurenelementen aus kalzifizierten Algen Kalzium, ein Teil des Magnesium und einige der Spurenelemente werden im Nordatlantik aus besonderen kalzifizierten Meeresalgen (Lithothamnion sp.) gewonnen. Die Algen wachsen in kalten, verschmutzungsfreien, mineralreichen Gewässern auf und reichern sich mit steigendem Alter mit immer mehr reinen Mineralien an. Nachdem die kalzifizierten Algen geerntet wurden, werden sie zu natürlichem, mineralhaltigem Pulver verarbeitet, das im Vergleich zu chemisch hergestellten Mineralsalzen eine deutlich höhere Bioverfügbarkeit aufweist. Neben den Hauptbestandteilen Kalzium und Magnesium beinhaltet dieser Rohstoff zusätzlich bioverfügbare Spurenelemente wie Selen, Bor, Natrium, Kupfer, Jod, Nickel, Zink, Eisen, Fluor, Kobalt und weitere in geringen Mengen. Durch die reinen Gewässer der Plantagen liegen die Schwermetalle weit unter den bedenklichen Obergrenzen und durch die natürliche Kultivierung der Algen enthalten diese keine Allergene, sind für Vegetarier und Veganer geeignet und enthalten keine genetisch modifizierten Organismen.

Meeresmagnesium als bioverfügbare Alternative Anstatt aus chemisch hergestellten Magnesiumsalzen, wird das in Ihrer Mischung verwendete Magnesium aus reinstem Meerwasser gewonnen. Dadurch weist es bessere Bioverfügbarkeit auf und ist frei von verunreinigenden Stoffen.

-

-

Wirkung Ihrer individuellen Mikronährstoffmischung Ihre Mikronährstoffmischung besteht aus einer Vielzahl wichtiger Vitamine, Mineralstoffen und Spurenelenenten, die diverse Funktionen im Körper steuern. Aufgrund Ihrer Genanalyse bewerten wir manche dieser Stoffe als wichtiger oder als weniger wichtig für Ihre Gesundheit und passen darauf basierend die Dosierung des Produktes an. Hier sehen Sie eine vollständige Liste der Wirkungen, die Sie laut derzeitigem Stand der Wissenschaft von Ihrer Mischung erwarten können: Eisen

Magnesium

➤ trägt zu einer normalen kognitiven Funktion bei ➤ trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei ➤ trägt zur normalen Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin bei ➤ trägt zu einem normalen Sauerstofftransport im Körper bei ➤ trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei ➤ trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei ➤ hat eine Funktion bei der Zellteilung

Folsäure ➤ trägt zum Wachstum des mütterlichen Gewebes während der Schwangerschaft bei ➤ trägt zu einer normalen Aminosäuresynthese bei ➤ trägt zu einer normalen Blutbildung bei ➤ trägt zu einem normalen Homocystein-Stoffwechsel bei ➤ trägt zur normalen psychischen Funktion bei ➤ trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei ➤ trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei ➤ hat eine Funktion bei der Zellteilung

Kalzium ➤ trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei ➤ trägt zu einer normalen Muskelfunktion bei ➤ trägt zu einer normalen Signalübertragung zwischen den Nervenzellen bei ➤ trägt zu einer normalen Funktion von Verdauungsenzymen bei ➤ trägt zu einer normalen Blutgerinnung bei ➤ hat eine Funktion bei der Zellteilung und -spezialisierung ➤ wird für die Erhaltung normaler Knochen benötigt ➤ wird für die Erhaltung normaler Zähne benötigt

Kupfer ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤

-

trägt zur Erhaltung von normalem Bindegewebe bei trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei trägt zu einer normalen Haarpigmentierung bei trägt zu einem normalen Eisentransport im Körper bei trägt zu einer normalen Hautpigmentierung bei trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen

➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤

trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei hat eine Funktion bei der Zellteilung trägt zum Elektrolytgleichgewicht bei trägt zur Erhaltung normaler Zähne bei trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei trägt zu einer normalen Muskelfunktion bei trägt zu einer normalen Eiweißsynthese bei trägt zur normalen psychischen Funktion bei

Mangan ➤ ➤ ➤ ➤

trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei trägt zu einer normalen Bindegewebsbildung bei trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen

Phytosterol ➤ tragen zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut bei

Selen ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤

trägt zu einer normalen Spermabildung bei trägt zur Erhaltung normaler Haare bei trägt zur Erhaltung normaler Nägel bei trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei trägt zu einer normalen Schilddrüsenfunktion bei trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen

Vitamin A ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤

trägt zu einem normalen Eisenstoffwechsel bei trägt zur Erhaltung normaler Schleimhäute bei trägt zur Erhaltung normaler Haut bei trägt zur Erhaltung normaler Sehkraft bei trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei hat eine Funktion bei der Zellspezialisierung

Vitamin B12 ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤

trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei trägt zu einem normalen Homocystein- Stoffwechsel bei trägt zur normalen psychischen Funktion bei trägt zu einer normalen Bildung roter Blutkörperchen bei trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei hat eine Funktion bei der Zellteilung

-

Vitamin B2 ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤

trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei trägt zur Erhaltung normaler Schleimhäute bei trägt zur Erhaltung normaler roter Blutkörperchen bei trägt zur Erhaltung normaler Haut bei trägt zur Erhaltung normaler Sehkraft bei trägt zu einem normalen Eisenstoffwechsel bei trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen

Vitamin B6 ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤

trägt zu einer normalen Cystein-Synthese bei trägt zur Regulierung der Hormontätigkeit bei trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei trägt zu einem normalen Homocystein- Stoffwechsel bei trägt zu einem normalen Eiweiß- und Glycogenstoffwechsel bei trägt zur normalen psychischen Funktion bei trägt zur normalen Bildung roter Blutkörperchen bei trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei

Vitamin A ➤ ➤ ➤ ➤ ➤ ➤

trägt zu einem normalen Eisenstoffwechsel bei trägt zur Erhaltung normaler Schleimhäute bei trägt zur Erhaltung normaler Haut bei trägt zur Erhaltung normaler Sehkraft bei trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei hat eine Funktion bei der Zellspezialisierung

Vitamin C ➤ trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Blutgefäße bei ➤ Vitamin C erhöht die Eisenaufnahme ➤ trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Knochen ➤ trägt zur Regeneration der reduzierten Form von Vitamin E bei ➤ trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Knorpelfunktion bei ➤ trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei ➤ trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems während und nach intensiver körperlicher Betätigung bei ➤ trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen ➤ trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion des Zahnfleisches bei ➤ trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei ➤ trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Haut bei ➤ trägt zur normalen psychischen Funktion bei ➤ trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Zähne bei ➤ trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei ➤ trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei

Vitamin D3 ➤ trägt zu einer normalen Aufnahme/Verwertung von Calcium und Phosphor bei ➤ trägt zu einem normalen Calciumspiegel im Blut bei ➤ trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei ➤ trägt zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion bei ➤ trägt zur Erhaltung normaler Zähne bei ➤ trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei ➤ hat eine Funktion bei der Zellteilung

Vitamin E DL/D-Alpha-Tocopherol ➤ trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen

Zink ➤ trägt zu einem normalen Säure-Basen-Stoffwechsel bei ➤ hat eine Funktion bei der Zellteilung ➤ trägt zu einem normalen Kohlenhydrat-Stoffwechsel bei ➤ trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen ➤ trägt zu einer normalen kognitiven Funktion bei ➤ trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei ➤ trägt zu einer normalen DNA-Synthese bei ➤ trägt zur Erhaltung normaler Sehkraft bei ➤ trägt zu einer normalen Fruchtbarkeit und einer normalen Reproduktion bei ➤ trägt zu einem normalen Stoffwechsel von Makronährstoffen bei ➤ trägt zur Erhaltung normaler Haut bei ➤ trägt zur Erhaltung eines normalen Testosteronspiegels im Blut bei ➤ trägt zu einem normalen Fettsäurestoffwechsel bei ➤ trägt zur Erhaltung normaler Nägel bei ➤ trägt zu einem normalen Vitamin-A-Stoffwechsel bei ➤ trägt zur Erhaltung normaler Haare bei ➤ trägt zu einer normalen Eiweißsynthese bei ➤ trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei

Info: In der europäischen Union sind Wirkungsaussagen von Mikronährstoffen streng reguliert und müssen spezifisch freigegeben werden. Diese Liste umfasst die zulässigen Wirkungsversprechen dieses Produktes. Andere Wirkungen aus Studien sind laut der EU noch nicht ausreichend wissenschaftlich bestätigt und werden ausdrücklich NICHT als Wirkung für dieses Produkt angegeben. Die Wirkung dieses Produktes beschränkt sich ausschließlich auf diese Liste. Keine anderen Aspekte dieses Booklets fließen in die Wirkung des Produktes ein und es wird in keiner Weise suggeriert, dass bestimmte Genanalyseergebnisse zusätzliche Heilungswirkungen, die über diese Liste hinausgehen bewirken.

-

-

Ihr täglicher Bedarf an Mikronährstoffen Mikronährstoff

RDA

Ihr Bedarf

Einheit

Alpha Liponsäure

N/A

292

mg

Kalzium

800

1200

mg

Coenzym Q10

N/A

0

mg

Kupfer

1

0.64

mg

Folsäure

200

600

µg

Eisen

14

12.5

mg

Lutein

N/A

6.8

mg

Magnesium

375

220

mg

Mangan

2

6

mg

Methylsulfonylmethan

N/A

74

mg

Phytosterol

N/A

297

mg

Selen

55

165

µg

Vitamin A

800

2500

µg

Vitamin B12

2.5

7.5

µg

Vitamin B2

1.4

4.3

mg

Vitamin B6

1.4

4.3

mg

Vitamin C

80

240

mg

Vitamin D3

5

15

µg

Vitamin E (α-Tocopherol)

12

36

mg

Zink

10

30

mg

Die RDA-Werte sind allgemein festgelegte Normwerte für Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Ihr tatsächlicher Bedarf wird jedoch durch Ihre Genetik und Ihren Lebensstil bestimmt. VORSICHT! Ihre Genanalyse hat gezeigt, dass sowohl Unterdosierung sowie auch Überdosierung mancher dieser Stoffe schädlich für Sie sein kann. Achten Sie also auf die genaue Dosierung nach diesen Werten, um optimal mit den richtigen Mikronährstoffen versorgt zu werden.

Jetzt bestellen: ...bei Ihrem Betreuer [email protected] +43 662 42 50 99 11

...Online auf: www.DNAnutriControl.com/de/Shop-Page

Ihr Rezeptcode: N8C9841

-

MIKRONÄHRSTOFFE

Einflüsse auf die Mikronährstoffmischung Ihre individuelle Mikronährstoffmischung wird auf Basis verschiedener Analysen und Angaben erstellt. Hier sehen Sie, welche Aspekte Ihre persönliche Mischung beeinflussen:

MIKRONÄHRSTOFFE

LEBENSSTIL FRAGEN ERNÄHRUNGSGENETIK ENTGIFTUNGSGENETIK BIOLOGISCHES ALTER

N8C9841

Seite 241 von 251

-

Folgen Sie uns auf Facebook!

Folgen Sie uns auf Facebook, um immer über Neuigkeiten in der Genetik auf dem Laufenden zu bleiben.

https://www.facebook.com/DNAnutriControl/ -

-

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Sie haben gute oder schlechte Erfahrungen mit unseren Produkten gemacht? Teilen Sie Ihre Erfahrung mit Anderen! Auf unserer Webseite können Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Teilen und bereits über 100 Erfahrungen von Anderen lesen.

Bewerten Sie uns jetzt auf: www.dnanutricontrol.com/de/Testimonials

-

-

Sie möchten eine zusätzliche Beratung? Für eine zusätzliche Beratung über Telefon oder Skype können wir Ihnen die Ernährungsberaterin Frau Mariella Schmid von Mission Nutrition empfehlen.

Bei Interesse melden Sie sich direkt bei: Mariella Schmid, MSc Skype: Mariella.Schmid.MSc Email: [email protected] Preis: €70,-/60 min

www.mission-nutrition.at -

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierungen Unser Labor gehört zu den modernsten und automatisiertesten Laboratorien in Europa und hat zahlreiche Zertifizierungen und Qualitätssicherungssysteme, die internationalen Standards entsprechen oder diese übertreffen. Dabei sind verschiedene Geschäftsbereiche unterschiedlich und nach höchsten Qualitätsstandards zertifiziert.

Durchführung der Lifestyle Genanalysen Zertifiziert durch Durchführung in unserem ISO 15189 Labor

Labor zugelassen zur medizinischen Genetik

Medizinische Interpretation von Genanalyseergebnissen Zertifiziert durch Durchführung in unserem ISO 15189 Labor

Firmenleitung und Büro Zertifiziert durch ISO 9001

Zugelassen durch das Bundesministerium für Gesundheit Österreich

N8C9841

Seite 245 von 251

VERSIONSGESCHICHTE

Die Wissenschaft entwickelt sich weiter unsere Analyseprogramme auch! Die Wissenschaft schreitet rasend schnell voran und fast jeden Tag machen wir neue Erkenntnisse in der Medizin und Genetik, die uns noch genauere Aussagen ermöglichen. Leitlinien zur Prävention oder Behandlung von Krankheiten und empfohlene Verzehrsmengen für Vitamine verändern und verbessern sich in regelmäßigen Abständen und somit sind die Anleitungen, die wir heute zur Verfügung haben deutlich genauer als das, was vor zehn Jahren Stand der Wissenschaft und Technik war. Genau so ist es auch in der Genetik. Es werden immer wieder neue Gene entdeckt, es werden neue Auswirkungen von bereits bekannten Genen identifiziert und die Handlungsempfehlungen, die bei bestimmten genetischen Profilen bestehen, können sich ebenfalls mit der Zeit ändern und verbessern. Seit Entwicklung unseres ersten Produktes haben wir bereits über 400 Verbesserungen in die Programme integriert, um sicher zu gehen, dass das Produkt immer am neuesten Stand der Wissenschaft und Technik sowie möglichst anwenderfreundlich bleibt. Das bedeutet natürlich, dass obwohl das genetische Ergebnis einer Person das ganze Leben lang gleich bleibt, dass sich die Interpretation mit neuer Wissenschaft verbessern wird. Ebenso verbessern wir die Programme ständig mit verbesserter Wortwahl, genaueren und besseren Rechenmethoden für Ernährung sowie neuen Erkenntnissen dazu, wie häufig bestimmte Mutationen in der allgemeinen Population vorkommen. Deshalb kann es in manchen Fällen sein, dass wenn Sie nach einigen Monaten die neueste Version eines Berichtes erhalten, dass manche der Werte und Aussagen etwas abweichen, aber nun eine Spur genauer sind als es bei der ersten Version des Berichtes möglich war. Ebenso nehmen die genetischen Berichte Rücksicht auf Ihr derzeitiges Körpergewicht und Ihr Alter, weshalb sich einige Empfehlungen alleine dadurch von früheren Aussagen (die auf einem anderen Alter und Körpergewicht basieren) abweichen.

Ein neues Booklet nach neuestem Stand der Wissenschaft und ProduktWeiterentwicklung Wir möchten Ihnen natürlich bei Ihren genetischen Programmen die positiven Weiterentwicklungen nicht vorenthalten. Deshalb haben Sie die Möglichkeit, zu jedem Zeitpunkt in der Zukunft bei uns anzufragen, ob es denn schon neue Erkenntnisse gibt, die eventuell den Neudruck Ihrer alten genetischen Ergebnisse sinnvoll machen würden. Sollte dies der Fall sein, können wir gegen geringe Aufwandskosten ein neues Booklet für Sie ausstellen. Darin werden Sie natürlich bestimmte Abweichungen zum alten Booklet finden, was die Verbesserungen in diesen Bereichen darstellt.

N8C9841

Seite 246 von 251

Übliche Verbesserungen, die Sie auf diese Weise bekommen könnten sind:

Produkt-Weiterentwicklungen: ➤ Neue Lebensmittel in der Lebensmittelliste ➤ Neue Methoden die Ernährung besser zu planen ➤ Neue Arten den Sport besser zu planen ➤ Genauere Einschätzungen von Kalorienkalkulationen ➤ Angepasste Werte, die die Intensität von Programmen beeinflussen ➤ Bessere Verständlichkeit und Übersichtlichkeit der Berichte ➤ Neue und bessere Vorsorge und Behandlungsempfehlungen für diverse genetische Krankheitsrisiken

Alters- und gewichtsbedingte Anpassungen: ➤ Neue Errechnung diverser Zahlen basieren auf Ihrem derzeitigen Alter und Gewicht ➤ Neue Mikronährstoff-Empfehlungen, die Ihr neues Alter berücksichtigen

Wissenschaftliche Weiterentwicklungen: ➤ Neue Erkenntnisse über die Wirkung bereits getesteter Gene (höheres oder geringeres Risiko oder neue Aussagekraft) ➤ Neue Einschätzung über die Wirkung von bestimmten Behandlungen oder Medikamenten ➤ Neue Erkenntnisse zur Häufigkeit von bestimmten Mutationen in der allgemeinen Bevölkerung (welche das relative Risiko beeinflussen können)

Aktuelle Version: ➤ V514

Hier finden Sie eine Versionshistorie der Berichte (nur Englisch verfügbar): ➤ V514 - Vitamine B2 calculation has been improved and now is more accurate ➤ V513 - UGL values for Q10 have been adjusted ➤ V512 - Layout improvements, Design improvements ➤ V511 - Beauty genetics implementation ➤ V510 - Explanation has been added to show the influences for each order on the individual micronutrient recipe ➤ V509 - The BMR calculation for data entered in the order form was improved and now is more accurate ➤ V508 - Official guidelines for certain drugs have been added to the pharmacogenetics section ➤ V507 - More drugs were implemented in the pharmacogenetic section ➤ V506 - Pharmacogenetic calculation improvements ➤ V505 - Report Automation: Warning when certain order details are missing ➤ V504 - Colon health OR calculation has been adjusted ➤ V503 - Colon health chapter has been improved ➤ V502 - Skin health section has been improved ➤ V501 - Pharmacogenetic improvements ➤ V500 - UGL values have been improved ➤ V499 - GRA calculation has been improved and now is more accurate ➤ V498 - RDA values of some micronutrients were adjusted to more accurate values based on science and international regulations ➤ V497 - Implementation of new modules ➤ V496 - Micronutrient ranges were better adapted to new science and legal requirements ➤ V495 - Pharmacogenetic improvements ➤ V494 - Layout improvements, Design improvements, Report adaptations for DC ➤ V493 - Further genes were included in the pharmacogenetic analysis ➤ V492 - Performance improvements ➤ V491 - Implementation of new modules

N8C9841

➤ V490 - Algorithm improvements ➤ V489 - Advert pages have been improved ➤ V488 - Burnout module update ➤ V487 - Microbiome upgrade has been implemented ➤ V486 - Layout improvements, Design improvements ➤ V485 - Implementation of new modules ➤ V484 - Layout improvements, Design improvements ➤ V483 - UGL values have been improved ➤ V482 - GRA calculation has been improved and now is more accurate ➤ V481 - Toxo module update ➤ V480 - Layout improvements, Design improvements ➤ V479 - Implementation of new modules ➤ V478 - OR calculation has been improved based on current literature ➤ V477 - DHC modules have been upgraded ➤ V476 - Epigenetics module update ➤ V475 - Performance module update ➤ V474 - Biological age update ➤ V473 - Implementation of new modules ➤ V472 - Magnesium values were adjusted to more accurate values ➤ V471 - Productname integration has been improved ➤ V470 - Rebranding options have been improved ➤ V469 - RDA values of MSM were adjusted to more accurate values based on science and international regulations ➤ V468 - Micronutrient (MSM) calculation has been improved ➤ V467 - CYP2D6 allele calculation (pharmacogenetics) has been improved ➤ V466 - Automated layoutchanges have been improved ➤ V465 - Lung Health calculation integrated and validated ➤ V464 - Warfarin dose recommendation improved ➤ V463 - MAX micronutrient values have been improved ➤ V462 - UGL values have been improved ➤ V461 - UGL values have been improved ➤ V460 - GRA calculation has been improved and now is more

Seite 247 von 251

accurate ➤ V459 - GRA calculation has been improved and now is more accurate ➤ V458 - CHD OR calculation has been improved and now is more accurate ➤ V457 - Scale bar calculation for micronutrient dosages has been improved ➤ V456 - Calculation of recipes has been improved ➤ V455 - Layout improvements, Design improvements, Report adaptations for DC ➤ V454 - Rebranding options have been improved ➤ V453 - Rearrangement of DHC chapters ➤ V452 - Psychological disorder risk calculation was added ➤ V451 - Further genes were included in the nutrition sensor ➤ V450 - Improved version history ➤ V449 - Improved calculation of the food list ➤ V448 - Improved presentation of the food list ➤ V447 - Micronutrient recipe was improved and takes now more genes into account ➤ V446 - Improved presentation of the nutrigenetic chapters ➤ V445 - Improved sport tables. Icons now show the type of the activity ➤ V444 - Weight Sensor: Low calorie snacks were improved ➤ V443 - Improved marketing and order sites make it easier for the consumer to order supplements ➤ V442 - Rearrangement of all DNC chapters ➤ V441 - New nutrigenetic overviews were implemented ➤ V440 - Population frequencies were updated according to the 1000 Gene Project Phase 3 ➤ V439 - Improved calculation of disease risks compared to the average population ➤ V438 - New improved chapter overview implemented ➤ V437 - A calculation to produce weight management supplements in the form of pellets has been included ➤ V436 - More drugs were implemented in the pharmacogenetic section ➤ V435 - Report Automation: Warning when certain order details are missing ➤ V434 - Odds ratio calculation was imrpoved for all metabolic problems. Population frequencies were updated according to "The 1000 Genomes Project" ➤ V433 - Food Components: Calculation of kalium scale bar was improved and now is more accurate ➤ V432 - Foodtable: Excel layout improvements ➤ V431 - Foodtable: Excel bar size column was integrated. Now the exact value of the bars are shown ➤ V430 - Foodtable: Calculation of g/article for vegetables improved ➤ V429 - Foodtable genetic intolerance columns improved ➤ V428 - RDA values of some micronutrients were adjusted to more accurate values based on science and international regulations ➤ V427 - More drugs were implemented in the pharmacogenetic section ➤ V426 - Micronutrient ranges were better adapted to new science and legal requirements ➤ V425 - The micronutrient dosages were adapted to new government regulations and new sciences (particularily ALA, D3, C, lycopene, luteine and copper) ➤ V424 - The BMR calculation for data entered in the orderform was improved and now is more accurate ➤ V423 - The quality control of entered data was improved by a second double-check ➤ V422 - Formula restructuring ➤ V421 - The risk for alcohol dependence calculation was improved and is more accurate now ➤ V420 - The description of detoxification genes and their genetic variations was improved ➤ V419 - Having a high risk of alcoholism now also affects the food recommendations for alcohol-containing foods ➤ V418 - Report automation: Certain report sections are shown for athletic performance reports ➤ V417 - Report update: Special requests of a distributor (JH) were implemented ➤ V416 - The risk calculation for bone health based on genetics was improved and now is more accurate ➤ V415 - The warning threshold for: "attention, this food contains lactose" was lowered, so food types with little lactose also trigger the warning ➤ V414 - Report update: Special requests of a distributor (DPME) were implemented ➤ V413 - Report update: Special requests of a distributor (DPME) were implemented ➤ V412 - The new prostate risk calculation results are now applied

N8C9841

to the overview scale bars at the front of the reports ➤ V411 - Report update: Special requests of a distributor (DPME) were implemented ➤ V410 - Report update: Special requests of a distributor (KRSD) were implemented ➤ V409 - The basic metabolic rate at rest was locked at a minimum of 1000kcal, irrespective of age. This is more appropriate for younger users of the weight management programs ➤ V408 - Design improvements (colour codes) ➤ V407 - The risk calculation for bone health based on genetics was improved and now is more accurate. Changes are now full applied ➤ V406 - The risk for diabetes calculation was improved and is now (especially for high risk individuals) more accurate ➤ V405 - Report automation: Reports for athletic performance were improved for automation ➤ V404 - The calculation for prostate risk was updated with newer science about how common these variations are in the general population. Risk calculations are now more accurate. ➤ V403 - Report Automation: Formula update gives alert in case customer details are missing ➤ V402 - Rarely occurring genetic variants relevant in Alzheimer’s Disease were included in the formula ➤ V401 - Report layout and text improvements for athletic performance tests ➤ V400 - Linoleic acid risk calculation for the food list was improved and now is more accurate ➤ V399 - The risk of some bone metabolism genes was improved and now is more accurate ➤ V398 - The risk for certain eye disease risk calculations and the corresponding food recommendations was improved and now is more accurate ➤ V397 - Linoleic acid risk calculation for the food list was improved and now is more accurate ➤ V396 - Special adaptations for vegan customers using allergy testing services ➤ V395 - Layout improvements, Design improvements, Report adaptations for a distributor (DCR) ➤ V394 - Report update: New naming system doe new-born screening analyses ➤ V393 - Report update: Special requests of a distributor (ASGX) were implemented ➤ V392 - Report Automation: Warning when certain order details are missing ➤ V391 - Report Automation: Warning when certain order details are missing ➤ V390 - Cardiovascular disease risk and LDL cholesterol disease risk calculation was improved, especially for high risk individuals and is more accurate now. This affects many other sections. ➤ V389 - Basic metabolic rate at rest calculation was improved for some weight management reports ➤ V388 - Special feature for Muslims to help avoid pork ➤ V387 - Certain report improvements for young patients ➤ V386 - Report automation: Certain texts are hidden under certain conditions in some reports ➤ V385 - The recommendation calculation for total iron intake was improved and now is more accurate ➤ V384 - The recommendation calculation of fructose containing food types was improved and now is more accurate ➤ V383 - Report automation: Recipe book automation was improved ➤ V382 - Report automation: Alert systems for certain conditions such as missing details were implemented ➤ V381 - Report automation: Alert systems for missing gene results were implemented ➤ V380 - Design, layout and text improvements ➤ V379 - Report covers were improved ➤ V378 - Scale bar and text colours for fructose risk were improved ➤ V377 - Iron intake recommendations were linked to iron overload disorder risk in an improved way and is now more accurate. This influences many aspects of the reports such as food recommendations ➤ V376 - Report update: Special requests of a distributor (PGNS) were implemented ➤ V375 - Design and text improvements ➤ V374 - Better BMI calculation for children implemented, making the calculations in these cases more accurate ➤ V373 - Report update: Special requests of a distributor (SLGN) were implemented ➤ V372 - Reports now consider the intake of calcium through nutrition more accurately. This affects many aspects of the food recommendations ➤ V371 - New gene for new-born birth weight added to reports ➤ V370 - Text improvements

Seite 248 von 251

➤ V369 - Report automation: Alert systems for certain conditions such as missing details were implemented ➤ V368 - New BMI calculation formulas implemented for some reports. This calculation is now more accurate ➤ V367 - Hormone replacement therapy genetic testing is now added to larger packages by default ➤ V366 - Report update: Special requests of a distributor (DNK) were implemented ➤ V365 - New pregnancy related gene was added ➤ V364 - Risk calculation for diabetes Type 2 was improved and now is more accurate. This influences many aspects of the report ➤ V363 - Risk calculations for spontaneous abortion in pregnancy was improved and now is more accurate ➤ V362 - Risk calculations for preeclampsia in pregnancy was improved and now is more accurate ➤ V361 - New pregnancy risk calculations were implemented ➤ V360 - Report update: Special requests of a distributor (PGMS) were implemented ➤ V359 - Risk calculations for bone health were improved, which influences many parts of the programs ➤ V358 - Oxidative stress genes added to athletic performance reports ➤ V357 - Report update: Special requests of a distributor (PHMLT) were implemented ➤ V356 - Improved food recommendation calculation for omega 3 was implemented, which influences many aspects of the food list ➤ V355 - Caffeine break down calculations were improved and are now more accurate ➤ V354 - Effect of coffee on breast cancer risk in women was implemented in several reports ➤ V353 - Caffeine recommendations based on breakdown capacity was improved ➤ V352 - Formula restructuring ➤ V351 - Fructose containing food recommendations were improved and are now more accurate ➤ V350 - Fructose containing food recommendations were improved and are now more accurate ➤ V349 - Report update: Special requests of a distributor (PGMS) were implemented ➤ V348 - Recommendations for iron intake was improved ➤ V347 - Recommendations for diabetic nutrition was improved and food list is now more suitable for diabetic patients ➤ V346 - Design and text improvements ➤ V345 - Report update: Special requests of a distributor (GNBL) were implemented ➤ V344 - Micronutrient recommendation calculations were improved and are now more accurate ➤ V343 - Micronutrient recommendation calculations were improved and are now more accurate ➤ V342 - Supplement calculations: Formula adjustments for personalized supplement production were implemented ➤ V341 - Certain questions that influence the athletic performance programs have been implemented ➤ V340 - Scale bars that show the risk of coffee and caffeine have been improved ➤ V339 - The program now can consider iron deficiency in its nutritional recommendations as well. Added benefit for iron deficient individuals ➤ V338 - Supplement automation: New automation system for supplement manufacture implemented ➤ V337 - Report update: Special requests of a distributor (DNK) were implemented ➤ V336 - Report update: Special requests of a distributor (GB) were implemented ➤ V335 - Customer details question answers are now shown in the back of some reports for reference ➤ V334 - Report update: Special requests of a distributor (DNK) were implemented ➤ V333 - The scale bar for lactose intolerance risk was improved ➤ V332 - Report update: Special requests of a distributor (DNK) were implemented ➤ V331 - Report update: Special requests of a distributor (DNK) were implemented ➤ V330 - The food recommendation for arachidonic acid containing foods was improved and now is more accurate. This affects animal product-based food recommendations ➤ V329 - Report update: Special requests of a distributor (DNK) were implemented ➤ V328 - Hand written notes sheets were added to some reports ➤ V327 - Certain reports now have a video link for video consultation ➤ V326 - Report update: Special requests of a distributor (PGMS) were implemented

N8C9841

➤ V325 - Various improvements to text, layout and design ➤ V324 - The intensity of the weight management program was adjusted and now is equally intense for all customers. This affects and improves many aspects of the weight management report ➤ V323 - Detoxification results are shown in certain report types ➤ V322 - Omega 3 risk calculations and recommendations have been improved and now are more accurate. This has an impact on the food list ➤ V321 - Video consultation links have been implemented in certain reports ➤ V320 - Supplement automation: New improvements in producing personalized labels ➤ V319 - Supplement automation: New improvements in automating the personalized production of weight management supplements ➤ V318 - Text improvement in some athletic performance reports ➤ V317 - Text improvement in some athletic performance reports and allergy reports as well as allergy warnings ➤ V316 - Reports can now consider milk protein intolerance and give better food recommendations ➤ V315 - The calculation and recommendation for fructose containing foods was improved and now is more accurate ➤ V314 - Supplement automation: better automation of personalized weight management supplements ➤ V313 - Report update: Special requests of a distributor (DNK) were implemented ➤ V312 - Supplement automation improvement ➤ V311 - Supplement intake recommendations were improved. Some individuals now get the recommendations to take supplements 2 times per day, but have to take a reduced volume. ➤ V310 - Video consultation link in some reports was improved ➤ V309 - Supplement automation improvement ➤ V308 - The risk calculation for thrombosis was improved and now is more accurate ➤ V307 - Supplement automation improvement for label creation ➤ V306 - The risk calculation for thrombosis was improved and now is more accurate ➤ V305 - Video consultation link in some reports was improved ➤ V304 - Report update: Special requests of a distributor (DNK) were implemented ➤ V303 - The minimum daily calories a person must eat has been defined and makes the product more suitable for users of low body weight ➤ V302 - The basic metabolic rate at rest calculation was improved and now is more accurate ➤ V301 - The scale bars for exercise have been improved in some reports ➤ V300 - The basic metabolic rate at rest calculation was improved and now is more accurate ➤ V299 - Certain text improvements were done ➤ V298 - The warning column in the food list can now be hidden or shown automatically

Seite 249 von 251

KUNDENSERVICE

Kundenservice Sie haben Fragen oder Anregungen? Unser Kundenservice steht Ihnen für Fragen und Anliegen jeglicher Art gerne zur Verfügung. Es gibt verschiedene Wege, wie Sie mit unserem Kundenservice-Team in Kontakt treten können. Medizinische Fragen zu Ihren Analyseergebnissen können nur von unseren Experten beantwortet werden und deshalb bitten wir Sie, für Fragen dieser Kategorie eine E-Mail zu senden.

[email protected] ➤ +43 662 42 50 99 11 Unser freundliches Team freut sich auf Ihren Anruf. Kundenzufriedenheit ist bei uns ein Muss, deshalb zögern Sie bei Unzufriedenheit nicht und rufen Sie uns an. Unser Team wird sich um Ihr Anliegen kümmern und sich um eine zufriedenstellende Lösung für Ihr Problem bemühen.

Kontakt | Impressum DNAhealthControl (part of Novogenia Group) Saalachstrasse 92 5020 Salzburg Österreich

N8C9841

Seite 250 von 251

TECHNISCHE DETAILS

Technische Details zu Ihrer Analyse Adresse

Etablierte Analysemethoden

Musterstrasse 1 1234 Musterstadt AUSTRIA

qRT-PCR, DNA-Sequenzierung, Fragmentlängenanalyse, CNV-Assay, GC-MS, Immunocap ISAC, Cytolisa

Bestellnummer

Erkennungsrate

N8C9841

~>99%

Geburtsdatum

Bericht erstellt

01/02/1985

07/02/2018

Produktcodes

Aktuelle Version

L1WSS, L3NUT, L5TOX, L6EPI, L7BUR, L8AGE, M0PHA, M1CAR, M1HYP, M1THR, M2GLU, M2IBD, M2LAC, M3DIA, M3IRO, M4BON, M4JOI, M5ALZ, M5DEP, M5SCH, M6PER, M7BRE, M7COL, M7LUN, M7PRO, M7SKI, M8AMD, M8GLA, M9HIV

V514

Beantragendes Unternehmen

Durchführendes Unternehmen

DNAhealthControl (part of Novogenia Group) Saalachstrasse 92 5020 Salzburg Österreich

DNA Plus - Zentrum für Humangenetik Georg Wrede Strasse 13 83395 Freilassing Deutschland

Labordirektor

Laborleiter

Dr. Daniel Wallerstorfer Bsc.

Florian Schneebauer, MSc.

N8C9841

Seite 251 von 251

NOTIZEN:

0000000000000

Lifestyle Genanalyse 0000000000000

Max Mustermann N8C9841 DEMO

Lifestyle Genanalyse

Lifestyle Genanalyse Max Mustermann N8C9841 DEMO ANSCHREIBEN Sehr geehrter Herr Mustermann, Ihre Probe für die Analyse ist am 05/02/2018 bei uns im...

29MB Sizes 0 Downloads 34 Views

Recommend Documents

Lifestyle Bonus
Generation Leaders Volume. 5%. 5%. 5%. 6%. Plus 1 Generations. Presidential Dev. Bonus. Plus 3 Generations. Presidential

LIFEstyLE MAsCULINO
vazados de marcenaria, que permitem o estímulo visual do verde das áreas externas. 3 | REFÚGIO URBANO | JOANA MULLER BRA

Lifestyle STEVEN
BIKINI Elaborado en nylón poliéster elastano / Frente y refuerzo con corte que ... Bikini / Made of nylon polyester span

Lifestyle Bonus
Durch unser Give for RealSM -Programm nach dem Prinzip “Spenden durch Konsum”, hat Ihr ... Einfluss auf die verletzl

LIFEstyLE MAsCULINO
O próximo passo é idealizar o produto e fazer as primeiras marcações com giz. Em seguida, começa o trabalho com a motoss

Lifestyle Bonus
(Auszahlung erfolgt alle zwei Wochen). EINKOMMEN DURCH IHRE ORGANISATION. (Auszahlung erfolgt alle vier Wochen). Member-

Tradition & Lifestyle
Gerne helfen wir mit Tipps und Empfehlungen, damit ..... liegt die Empfehlung bei 800 bis 1000 kcal. Rohkost ist tabu. .

Tradition & Lifestyle
21.09.2012 - gen hilft, das Beste aus dem Urlaub zu machen. Im Internet, .... Digitale Welten: Du gehörst zu den Mensch

Tradition & Lifestyle
09.08.2013 - Bernhard W. aus Berlin, langjähriger Oberstaufen-Stammgast. Oberstaufen Tourismus ...... 97. Finkenhof P. F

Thomson Lifestyle
Rooms for 4 people sharing a Type A Fairmont room with one ... 3-Share L12 H22, 2-Share L35 H65, Breakfast 21, Deluxe Ro